Volksburg - Wolfswagen / 75 Jahre Wolfsburg

Volksburg – Wolfswagen / 75 Jahre Wolfsburg

Datum: 12.02.2015 | Zeit: 19:30 Uhr | Ort: ANNABEE Buchladen

Volksburg - Wolfswagen / 75 Jahre Wolfsburg

In der Reihe: Neues aus der Provinzhauptstadt – Bücher von Hannoveraner_innen!

Die Autorinnen und Autoren beleuchten im vorgestellten Band die Geschichte der »Stadt des KdF-Wagen«, sie spüren der durch die Nazis begründeten »klassenlosen Volks- und Betriebsgemeinschaft« nach und beschreiben Kontinuitäten, durch die aus der »Stadt des KdF-Wagen« dieses Wolfsburg wurde.

Volkswagen wird 75 Jahre alt: Absatzrekorde, schicke Autos, satte Profite, zufriedene Arbeiter. Wer denkt da an einen NS-Musterbetrieb, an „Kraft durch Freude“, an Zwangsarbeit und KZ-Sklaven?

Bei der Buchmesse in Leipzig wurde anlässlich des bevorstehenden 75. Jahrerstages der Gründung von Volkswagen und Wolfsburg ein Buch herausgegeben. VW schickt sich an, der weltgrößte Autokonzern zu werden. Da ist dieses Buch weit über Wolfsburg und Niedersachsen hinaus von Interesse. Es handelt sich bei dem Buch nicht in erster Linie um Lokalgeschichte.

„Dank dem genialen Konstrukteur Porsche“ – sagte Adolf Hitler bei der Grundsteinlegung am 26. Mai 1938. Seitdem wird dieser Mythos gepflegt, der Familienclan von Porsche und Piëch baut darauf seinen 35-Milliarden-Reichtum. Nach der Befreiung vom Faschismus zunächst „herrenlos“, gehört das Unternehmen 75 Jahre nach der pompösen Grundsteinlegung dem Porsche-/Piëch-Clan und Volkswagen hat dafür acht Milliarden EUR gezahlt – rücksichtslos geniale Strategen von Geld und Macht: Wirtschafts- und Sozialgeschichte, spannend wie ein Krimi!

Inhaltsverzeichnis:

Stephan Krull: Die Geschichte als Gegenwartsproblem – Kontinuitäten und Brüche in der Geschichte von Volkswagen und Autostadt Wolfsburg
Stephan Krull: Die Vergangenheit geht nicht vorbei – VW als Propaganda- und Rüstungsprojekt der Nazis
Christiane Berger: Die nationalsozialistische „Volks“-Propaganda und das Tabu um die Verantwortung Ferdinand Porsches
Andreas Guidi: In guten Händen – Kontinuität bei Volkswagen im Spiegel von Kurzbiografien
Hartwig Hohnsbein: Aufarbeitung und Geschichte der Wolfsburger NS-Vergangenheit und die Rolle Ferdinand Porsches
Achilles Franke: Wie aus der „Stadt des KdF-Wagen“ Wolfsburg wurde
Otto Köhler: Das Volkswagenprojekt, Porsche und der Nationalsozialismus
Betty Rannenberg: Umbenennung abgelehnt
Mechthild Hartung: Porsche ist kein taugliches Leitbild
Alfred Hartung: Porsche-Verehrung und Rezeption nach 1945 – „Die kleinen dunkeln Schatten in seinem Lebenslauf“
Stephan Krull: Das VW-Gesetz und die zweite Enteignung – Wie die Porsches zu ihrem Vermögen kamen
Pia Zimmermann: Geschichte und Verantwortung

Eine Veranstaltungsreihe der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen zusammen mit dem Buchladen Annabee.

 
Lade Karte ...

Veranstaltungsort:
ANNABEE Buchladen
Stephanusstraße 12-14
30449 Hannover

Kategorien:


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.