Kiddo Kat

Datum: 09.06.2016 | Zeit: 20:00 Uhr | Ort: LUX

Ihre Coverversion von Prince‘ ›Kiss‹ in der Frankfurter U-Bahn ist der virale Hit dieses Frühjahrs!
Mehr als 74 Millionen Views auf Facebook, weitere 1,2 Millionen auf Youtube, Einladungen in Talk Shows, Titelblätter in deutschen Tageszeitungen – die klassische Overnight-Sensation?

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=XF6shrBX4L8

Erst mal der Reihe nach. Denn das alles ist nicht der Zufall, nach dem es auf den ersten Blick vielleicht aussehen mag. Von Gitarristin, Sängerin und Songwriterin Kiddo Kat hätten wir ohnehin noch gehört – jetzt nur eben etwas schneller.Mit drei Jahren sitzt ein blondes kleines Mädchen stundenlang vor den Boxen des Schallplattenspielers ihres Vaters und presst die Ohren fest an die Lautsprecher. Nachdem der Ohrenarzt die sorgenvollen Eltern beruhigt hat, dass das Kind keinen angeborenen Hörfehler habe, im Gegenteil sogar ein sehr gutes Gehör besitze und vermutlich einfach nur leidenschaftlich gerne Musik höre, ist die Sache klar.

20 Jahre später steht eine blonde schlanke Frau zwischen Boxentürmen, mit einer kirschroten Gibson Flying V Gitarre um den Hals, so wie man sie von Jimi Hendrix oder Lenny Kravitz kennt. Nur klingt das, was sie der Rockgitarre entlockt verdammt funky und »groovt dabei wie Nile Rodgers (Daft Punk)« [Zitat: Frank Peterson]. Dabei grinst sie verschmitzt und spielt mit einer lässigen Selbstverständlichkeit, als ob sie nie etwas anderes gemacht hätte.

KIDDO KAT vereint beides, das Spiel-Kind, das vor ungebremster guter Laune und Energie strotzt, und die rotzige Cool Cat mit dem Groove im Nacken. Jeder Song glitzert wie eine Discokugel und ist eine Liebeserklärung an den Funk und damit an alles was seit James Brown bis Janelle Monae Publikum aus den Stühlen und auf die Tanzfläche getrieben hat.

Aus dem Schoße der dreckigen Hauptstadt zieht die charismatische Power Lady mit der Berliner Schnauze 2014 nach Hamburg, um dort mit Produzenten wie Frank Peterson (Sarah Brightman, Gregorian) und Thorsten Brötzmann (Amy Macdonald, No Angels, Ace of Base) zusammenzuarbeiten und eine Liveband aus erstklassigen Musikern zusammenzustellen; darunter Tobias Held (Max Mutzke,Monopunk), Robin Engelhardt (Johannes Oerding), Philipp Weihe (Marvin Brooks), Michael Grimm (Samy Deluxe), Mathias Grimm (Swiss+die Andern) und
Daniel Stritzke (Stanfour, Urban Academy).

Im Februar 2016 erscheint nun das Ergebnis dieser intensiven Zeit: KIDDO KAT’s erste EP ›Why am I so Funky?!‹, die in Eigenregie gemeinsam mit befreundeten Musikern in liebevoller Detailarbeit produziert und aufgenommen wurde.

Einlass 19:00 Uhr
Beginn 20:00 Uhr
VVK 14 € zzgl. Geb.

 
Lade Karte ...

Veranstaltungsort:
LUX
Schwarzer Bär 2
30449 Hannover

Kategorien:


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Durch das Anhaken der Checkbox erklären Sie sich mit der Speicherung und Verabeitung Ihrer Daten durch diese Webseite einverstanden.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO