Bad “Barry Finnerty” Collective

Datum: 15.05.2015 | Zeit: 20:00 Uhr | Ort: LUX

Barry Finnerty unterlegte vier Jahre lang die Grooves der Crusaders. In der Zeit als die Crusaders die Popcharts aufmischten. Für Finnerty waren die Aufnahmen zum „Street Life“-Album das Ticket durch die glamouröse Welt des Jazz. Die sehr gut zahlte, was Finnerty wertschätzte. Es blieb nicht bei einem Crusaders-Album. Es folgten „Standing Tall“ mit Joe Cocker, die „Royal Jam“ mit B.B. King und „Live In Japan“. Nach einer Reihe eher instrumentaler Soloalben präsentiert Barry Finnerty sich diesmal mit seiner neuen Band. BBFC steht für Bad Barry Finnerty Collective.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=tjN4_JUQ7NU

Und diesmal brilliert Finnerty auch als klasse Sänger. Mit rauer Vielseitigkeit und Überzeugung singt er Klassiker der Crusaders, der Doors und von Mose Allison und eigene neue Songs. Durch alle Songs ziehen sich zwei authentische Themen.

Das „hier bin ich, mich gibt es!“. Dafür stehen Coverversionen, die Barry Finnerty einst mit den Crusaders im Original eingespielt hatte:

  • die durch Joe Cocker berühmten „I’m So Glad I’m Standing Here Today“ und „This Old World’s Too Funky For Me“ sowie
  • Randy Crawfords „Same Old Story, Same Old Song“Und das der sozialen Kritik, insbesondere an den Verhältnisse in seinem Heimatland, den USA. Allein die Titel transportieren die Message in Songs seines großen Vorbilds Mose Allison, die BBFC ganz eigen covern:
  • „I Don’t Worry About A Thing“,
  • „Fool Killer“ sowie
  • “Stop This World”Ein Glanzstück ist die Coverversion des Doors-Klassikers „Riders On The Storm“ in einer zwölfminütigen Version, die durch einzigartige Soli und Dynamik eine Handschrift des BBFC-Sounds ist.Dazu kommen vier Originals von Finnerty, die auch durch Videoclips mit einigen Gags unterlegt sind.Barry Finnerty gilt als Gitarrenvirtuose. Bekanntlich rekrutierte und kultivierte Finnerty seine Skills eindrucksvoll in führenden instrumentalen Bands des Jazz. Im Chico Hamilton Quintet: Die auf dem Stax-Album „Live at Montreux“ veröffentlichte Komposition „In View“ stammt von Barry Finnerty. Bei Miles Davis: auf dem Comeback-Album „The Man With The Horn“. Vorübergehend auch bei Blood, Sweat & Tears. Und als reguläres Mitglied der Brecker Brothers: Diese Phase ist auf den exzellenten Alben „Heavy Metal Be Bop“ und „Straphangin’“ dokumentiert. Mit der Brecker Brothers Reunion Band war Finnerty auf „Heavy Metal Be Bop“ Tour im Juli 2014.

Für höllischen Groove und ansteckende Coolness steht der Mix aus Jazz, Soul und Pop von BBFC. Ein Name, der sich nicht ohne weiteres erschließt. Bad Barry Finnerty Collective ist ein echtes Kollektiv aus gleichberechtigten Musikern um den Gitarristen Barry Finnerty aus der New Yorker Fusionszene. Das Slangwort „bad“ heißt natürlich, siehe Godfather Brown und „Super Bad“, das exakte Gegenteil. Und weil die Band nicht nur live eine Offenbarung ist, haben die Groovemeister jetzt ihr erstes Studioalbum fertig gestellt.

Finnerty schrieb mit eigenen Alben seine musikalische Biographie schlüssig weiter. Auf „Manhattan Sessions Part 1“ interpretiert er Eigenkompositionen, die aus der Zeit in diesen berühmten Bands stammen. Aufgenommen mit einer All-Star-Band, darunter Randy Brecker (Trompete), Victor Bailey (E-Bass), Dave Kikoski (Piano) und Ron McClure (Kontrabass). Mit der CD „Blues For Trane“ verbeugt sich Finnerty vor seinem Vorbild John Coltrane. Wie zuvor bereits mit einer Elektro-Version von Coltranes „A Love Supreme“ auf seinem Album „Trazz!“.

Barry Finnertys Spiel ist geschmackvoll und technisch exzellent. Seine Grooves und Tunes sind mal messerscharf und zupackend, mal sehr gefühlvoll, egal ob er Funk oder Bebop spielt. Wer ihn zwischen bekannten Gitarreros einordnen möchte: Er passt gut zwischen den Melodiker George Benson und den mehr edgy spielenden Jeff Beck. Aber eben mit dem ganz eigenen Sound, entstanden in der Bay Area von Oakland, Ca. und Downtown Manhattan.

BBFC ist mit erstklassigen deutschen Musikern besetzt, die durch viele Liveaktivitäten bekannt sind:

  • Lutz Krajenski, Keyboards incl. Hammond B3, Roger Ciceros langjähriger Musikalischer Direktor, dessen eigene Bigband bei Peppermint/Edel veröffentlicht;
  • Arnd Geise, E-Bass, nicht nur aus seiner Zeit bei Matalex bekannt;
  • Jost Nickel, Schlagzeug, Jan Delays No. 1 der zwingenden Grooves;
  • Dirk Piezunka, Saxes, Recording Artist von Berthold Records; eigene Bands sowie Jazz’n’Spirit;
  • Dirk Lentschat, Trumpet, Mitglied der Roger Cicero Big Band und der Lutz Krajenski Big Band;
  • Matti Wagemann, Trombone, Rap, ist ein preisgekrönter Newcomer, darunter Praetorius Preis (ehemals Kulturpreis Niedersachsen), Nachwuchspreis Jazz Baltica, und er wurde für den Bremer Jazzpreis nominiert.

Einlass 19:00 Uhr
Beginn 20:00 Uhr
AK 15 €
VVK 12 € zzgl. Geb.

 
Lade Karte ...

Veranstaltungsort:
LUX
Schwarzer Bär 2
30449 Hannover

Kategorien:


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Durch das Anhaken der Checkbox erklären Sie sich mit der Speicherung und Verabeitung Ihrer Daten durch diese Webseite einverstanden.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO