Anti-Flag

Anti-Flag

Datum: 07.11.2015 | Zeit: 19:30 Uhr | Ort: Kulturzentrum Faust

Anti-Flag
Anti-Flag
Polit-Punk aus Pittsburgh. Support: Trophy Eyes, The Homeless Gospel Choir und Red City Radio

EINLASS / BEGINN: 19:00 Uhr / 19:30 Uhr
EINTRITT: VVK: 20,- Euro / AK: 25,- Euro
ORT: 60er-Jahre Halle

Gute Rockmusik muss nicht anspruchslos sein und sozialkritische Songs nicht stumpfsinnig. Wenn Kunst und Entertainment aber immer mehr in kommerzielle Wirklichkeitsflucht übergehen, wird der Status Quo eines erdrückenden Systems und die Banalität inhaltsloser Musik immer gewinnen. Anti-Flag brechen durch diese Wand der Gleichgültigkeit wie eine Blume durch den Asphalt.
Ihr neues Werk “American Spring” ist ein energisches und zugleich ermutigendes Gegenmittel gegen den alles lähmenden Zynismus, der sogar die engagiertesten Aufrührer infiziert zu haben scheint. Mitproduziert von Kenny Carkeet (Awolnation), Jim Kaufman und der Band selbst, ist Anti-Flags zehntes Studio-Album ein Warnschuss gegen den vorherrschenden politischen Diskurs und zugleich kreativ herausfordernd. Anti-Flags Hingabe zu qualitativ hochwertigem Neo-Punk bleibt erhalten genau wie ihre Hingabe, Menschen zum Nachdenken anzustoßen. “American Spring” ist der nächste natürliche Schritt der Band, die schon Punk-Klassiker wie “For Blood and Empire” (2006), “The Terror State” (2003) und “Underground Network” (2001) hervorgebracht hat. Das neue Album schließt an jenen Aktivismus an, der eine internationale Zuhörerschaft dazu brachte, mehr über die Occupy-Bewegung und die Anti-Kriegs-Bewegung zu erfahren und zeigt einmal mehr, dass “Sozialismus” kein schlimmes Wort ist.

Anti-Flag stammen aus Pittsburgh in Pennsylvania, einer Stadt, die seit jeher von politischem Aktivismus geprägt ist – sei es durch die Arbeiterbewegung am Ende des 19. Jahrhunderts oder die Bürgerrechtsbewegung im Zuge der Ermordung von Martin Luther King. Inspiriert durch politische Denker wie Howard Zinn und Cornel West, wie auch von The Clash und den Dead Kennedys, beginnt die Bandgeschichte im Jahr 1993, ein Jahr bevor Green Day, The Offspring und Rancid durch ihre vielen Veröffentlichungen Punk wieder zurück ins Rampenlicht brachten.

Die in den Liner Notes zu “American Spring” zu findenden Essays zeigen, dass Anti-Flag nichts von ihrem soziopolitischen Anspruch verloren haben, den sie mithilfe von persönlichen Erfahrungen über die Songs zu transportieren wissen. Pat Thetics unverkennbaren Schlagzeug-Rhythmen und der abwechselnde Gesang von Justin Sane und Bassist Chris #2 stellen sicher, dass jeder Song so klingt, wie man es von Anti-Flag kennt, selbst wenn Sane und Gitarrist Chris Head ihre härtesten Riffs entfalten.

Die gesamte Band teilt dieselbe Auffassung, wenn es zu dem Punkt kommt, Kompromisse einzugehen, sich zu ergeben und auf das Versprechen auf eine bessere Welt zu verzichten. Chris # 2 hisst die Flagge für den Optimismus angesichts des Zynismus in der Welt in Songs wie “To Hell with Boredom” und “Believer”, in dem es heißt: “Don’t give up / don’t give in / there’s no peace in the end / the war worth raging is right here.” Sane wettert gegen die Gleichgültigkeit in dem Song “Low Expectations”. Einkommensungleichheit, militarisierte Polizei, Neokolonialismus, Wirtschaftsoligarchie, apokalyptische Umweltzerstörung, Verlust der Privatsphäre und der Freiheit der Person, Razzien gegen Informanten, ewige Kriege im festen Würgegriff der Mainstream-Medien, der Gefängnisindustriekomplex, Faschismus und Extremismus aller Couleur – es gibt viel, worüber wir besorgt sein müssen. Aber wie es im Song “Believer” verkündet wird, liegt die Realisierung von Gerechtigkeit an “uns allein”. Zum Glück gibt es noch diejenigen, deren Widerstandsfähigkeit gewährleistet ist, die härter gegen die Widrigkeiten und schwierigen Ungleichheiten kämpfen. Sie sind die stolzen Fackelträger für den progressiven Kollektivismus, den Umbruch und freie Meinungsäußerung mit sozialer Verantwortung. Sie sind die Künstler mit dem Talent, Werke zu schaffen, die ihrer Message würdig sind. Bessie Smith, Woody Guthrie, MC5, Bad Religion, Boogie Down Productions, The Clash – und auch nach mehr als zwei Jahrzehnten führen Anti-Flag diese Tradition fort und stecken sowohl den Underground als auch den Mainstream mit ihrem politisch aufgeladenen, befreienden und intelligenten und zugleich aufwühlenden Neo-Punk an.

Für den Support sorgen die Trophy Eyes aus Australien, Red City Radio aus Oklahoma City und The Homeless Gospel Choir aus Pittsburgh, der Heimatstadt von Anti-Flag.

www.anti-flag.com

Eine Veranstaltung von Living Concerts. Präsentiert von Visions, Ox-Fanzine und Livegigs.de

 
Lade Karte ...

Veranstaltungsort:
Kulturzentrum Faust
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover

Kategorien:


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Durch das Anhaken der Checkbox erklären Sie sich mit der Speicherung und Verabeitung Ihrer Daten durch diese Webseite einverstanden.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO