Freizeitheim Linden

Bücherschrank am FZH: Statt Kinder- und Jugendbibliothek nur ein Alibi-Feigenblatt des Bezirksrates!

Freizeitheim Linden
Freizeitheim Linden

Mit Unverständnis, Enttäuschung und Empörung hat die „Bürgerinitiative gegen die Schließung der Stadtbibliothek Limmerstraße“ den in der letzten Sitzung des Stadtbezirksrates Linden-Limmer gefassten Beschluss zur Aufstellung eines offenen Bücherschrankes vor dem Freizeitheim Linden zur Kenntnis genommen. In einer Pressemitteilung wird von der Bürgerinitiative, die über 25.000 Unterschriften für den Erhalt der Stadtbibliothek Limmerstraße gesammelt hat, scharfe Kritik an dem völlig unzulänglichen Feigenblatt-Beschluss des Gremiums geäußert. Statt der längst überfälligen Einrichtung einer Kinder- und Jugendbibliothek in den seit Monaten leerstehenden Räumlichkeiten des Freizeitheimes, solle die Bevölkerung nun mit ganz und gar unzureichender Magerkost in Form eines Bücherschrankes abgespeist werden. Insbesondere das hanebüchene Verhalten der CDU-Fraktion wird von der Bürgerinitiative eindeutig missbilligt.

Der Pädagoge Matthias Wietzer: „Leider gibt es offenbar keine Begrenzungen für Tricksereien und Täuschungen, selbst in der Bezirksratspolitik nicht. Jahrelang setzte sich die dortige CDU-Fraktion rücksichtslos für die Schließung der Bücherei ein und ignorierte die Bürgerbewegung. Nun vergießt sie plötzlich Krokodilstränen und schreibt in ihrem Antrag, dass „insbesondere Kinder, Jugendliche und finanzschwache Menschen aus mehreren Stadtteilen betroffen“ seien und entdeckt ihr Herz für „viele einkommensschwache Familien“.  Ja, wer hat denn unsere Bücherei geschlossen? War das nicht gerade auch die CDU im Stadtbezirksrat – im Verein mit SPD und GRÜNEN? Wie unglaubwürdig darf Politik eigentlich sein?“
Doris Schollmann (langjährige Leiterin der Stadtbibliothek Limmerstraße): „Mich enttäuscht besonders, dass die anderen Parteien dieses durchsichtige Spiel der CDU mitgemacht haben. Die Idee, anstelle unserer seit über 50 Jahren erfolgreich arbeitenden Stadtbibliothek einen mickrigen Bücherschrank zu setzen, ist der Gipfel von Inkompetenz bzw. auch von Naivität. Oder brauchen die Politiker/innen einen derartigen Beschluss, um ihr Gewissen beruhigen zu müssen? Meiner Meinung nach sollte der Bezirksrat den fixen Plan mit dieser Bücherschrank-Flohmarktkiste ganz schnell begraben und seinem vor Monaten gefassten mehrheitlichen Beschluss für die Einrichtung einer Kinder- und Jugendbücherei im Freizeitheim Linden endlich ernsthaft Nachdruck verleihen.“
Nach Auffassung der Bürgerinitiative gehören viele interessante Bücher und Medien ins Freizeitheim und nicht in geringer Anzahl vor das Gebäude, was sicherlich auch den Wünschen der Bevölkerung und den der 25.000 Unterzeichner/innen entsprechen würde.
Nach wie vor leider noch aktuell: Aus zwei mach´ eins – und einer hat keins!
Lindener Rathaus

Bilanz 2013 und Projekte 2014 der Stadtbibliothek Hannover

Stadtbibliothek im Lindener Rathaus
Stadtbibliothek im Lindener Rathaus

Die Stadtbibliothek Hannover verzeichnet 2013 ein ähnlich gutes Ergebnis wie im Vorjahr. Die Zahl der Besuche stieg auf 1,67 Millionen, so viele wie nie zuvor in der Geschichte der Stadtbibliothek. Die Zahl der Entleihungen ist mit 4,046 Millionen fast gleich geblieben. Damit zeigt sich, dass die Stadtbibliothek Hannover trotz Internet und der Zunahme digitaler Angebote ein wichtiger Anbieter von Medien und Informationen für alle Lebenslagen, insbesondere für die Ausbildung ist.

„Ich freue mich, dass die Stadtbibliothek auf einem guten Weg ist und sich den Herausforderungen unserer Mediengesellschaft stellt. Da diese Einrichtung ein wichtiger Ort zum informellen Lernen ist und die schulische und berufliche Aus- und Weiterbildung fördert, müssen wir kontinuierlich in Modernisierung investieren“, sagt Kultur- und Schuldezernentin Marlis Drevermann.

Erfolgreiche Projekte in 2013

Im letzten Jahr wurde viel für eine Steigerung der Aufenthaltsqualität getan. So wurden zwei Stadtteilbibliotheken komplett neu eingerichtet und in neuen Räumen untergebracht.

Am 19. Juni 2013 wurde die Stadtteilbibliothek Linden im umgebauten Schwalenberger Flügel des Lindener Rathauses eröffnet. Sie ersetzt die bisherige Stadtbibliothek Linden, die im Flügel zur Egestorffstraße im Rathaus Linden untergebracht war, und die Stadtteilbibliothek Limmerstraße (Freizeitheim Linden), die am 01. Juni 2013 ihren letzten Öffnungstag hatte.

Lindener Rathaus
Lindener Rathaus
Stadtbibliothek Linden
Stadtbibliothek Linden
Selbstausleihe
Selbstausleihe

Die neue Stadtbibliothek Linden präsentiert auf zwei Ebenen ca. 40.000 Medien (Bücher, Zeitschriften, CDs und DVDs) für alle Altersgruppen. Titel für Schule und Bildung sind genauso vertreten wie Medien für Freizeit und Unterhaltung. Im Angebot sind Sachbücher, Romane, Hörbücher, Schülerhilfen, Ratgeber, Bilderbücher, Erstlesebücher, Sprachkurse, Musik, Filme und Spiele.

Entsprechend der Bevölkerungsstruktur des Stadtteils Linden-Limmer gibt es auch fremdsprachige und zweisprachige Medien im Bestand. Zur Ausstattung gehören auch ein Gruppenarbeitsraum und ein Veranstaltungsraum, Internet-PCs sowie Selbstbedienungsgeräte für die Buchausleihe und -rückgabe.

Die Oststadtbibliothek im Raschplatzpavillon wurde nach elfmonatiger Schließung am 18. November 2013 mit neuer Einrichtung wieder eröffnet. Das Angebot ist vergleichbar mit dem der neuen Lindener Bibliothek. Doch gibt es hier keinen separaten Arbeits- oder Veranstaltungsraum. Der Kinderbereich wurde vergrößert. Eine Besonderheit ist die Internationalität dieser Stadtteilbibliothek. Zur Oststadtbibliothek gehört der zentrale Bestand internationaler Medien in Hannover, genutzt von Menschen mit Migrationshintergrund und allen, die Fremdsprachen erlernen. Etwa 12.000 Bücher in 15 Sprachen (neben englisch und französisch zum Beispiel auch kurdisch, arabisch, spanisch und russisch) stehen zur Verfügung und sind damit der größte Bestand fremdsprachiger Literatur in Hannover.

Selbstverbuchung und digitale Ausleihe

Es konnte auch die technische Einführung der Selbstverbuchung abgeschlossen werden. Jetzt finden die BibliothekskundInnen in jeder Einrichtung (außer in der Stadtteil- und Schulbibliothek Mühlenberg, die auf den Neubau der IGS wartet) entsprechende Anlagen vor.

Zugleich erfolgten bei fast allen Bibliotheken optische Aufwertungen der Eingangsbereiche, so dass sich die Stadtbibliothek Hannover insgesamt erkennbar modernisiert hat.

Zu diesem Prozess der Modernisierung gehört auch die vor drei Jahren eingeführte Ausleihe von elektronischen Büchern oder Zeitschriften, die für einen begrenzten Zeitraum auf den heimischen PCs oder das Tablet geladen werden können und die im vergangenen Jahr eine Steigerung um 100 Prozent auf über 80.000 Ausleihen erfahren hat.

Veranstaltungen in den Stadtbibliotheken

Neugestaltet wurde das nun alle zwei Monate erscheinende Veranstaltungsprogramm der Stadtbibliothek Hannover. In der Zentralbibliothek laufen die erfolgreichen Reihen „Stadtbibliothek aufgeschlossen“, die Schätze aus der 574 Jahre alten Geschichte der Stadtbibliothek präsentiert und die zusammen mit den Freunden der Stadtbibliothek durchgeführt wird. Weiterhin die Vortrags- und Lesereihe „Erfahren, woher wir kommen – große Romane der Weltliteratur“ mit Hanjo Kesting und der Goethe-Gesellschaft.

Daneben gab es 2013 zahlreiche Kooperationsveranstaltungen mit dem Verbund migrantischer Bibliotheken in Hannover, der Dr. Buhmann Stiftung für interreligiöse Verständigung, der Palästina-Initiative, dem workshop e.V., dem Frauennotruf, den „Mörderischen Schwestern“ mit dem Krimifest Hannover, der Hochschule Hannover und der Region Hannover.

Im Veranstaltungsbereich und bei der Vermittlung konzentrieren sich die Stadtteilbibliotheken auf Kinder und Eltern, Kooperationspartner sind Kitas und Schulen. Hier geht es um das Wecken von Lesefreude, um das Anregen der Phantasie, um Lese- und Sprachförderung. Die Formate sind „Babys in der Bibliothek“, das weiterhin sehr stark nachgefragte Bilderbuchkino, die Jugendbuchwoche, das Lesementoring, Vorlesewettbewerbe, der Julius-Club während der Sommerferien, Orientierung in einer Bibliothek und Einführung in die Informationsbeschaffung.

„Insgesamt lässt sich festhalten, dass die gestiegenen Besuchszahlen dokumentieren, was meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich erleben. Viele Menschen besuchen die Bibliotheken regelmäßig, um vor Ort zu lesen und allein oder mit anderen zu arbeiten. Die Stadtbibliotheken sind schon lange keine Ausleihstellen mehr, sondern Lern- und Freizeitorte für alle Generationen“, betont die Direktorin der Stadtbibliothek, Dr. Carola Schelle-Wolff.

Projekte 2014

Junge Bibliothek

Am 22.Januar wird die „Junge Bibliothek“ innerhalb der Stadtbibliothek eröffnet. Neben dringend benötigten zusätzlichen Arbeitsplätzen für SchülerInnen können diese in einem gemütlichen Aufenthaltsbereich mit Computerplätzen nun auch auf ein spezielles Medienangebot für die Freizeit zugreifen: Jugendromane, Jugendhörbücher, Games für CR und Wii, Filme, Musik-CDs, Comics und Mangas. Zusätzlich wurde ein kleiner Kinderbereich mit Bilderbüchern, aktuellen und klassischen Kindererzählungen, einem aktuellen Angebot an Kindersachliteratur sowie Hörspielen, Filmen und Konsolenspielen (Wii) eingerichtet.
Bei Nutzerbefragungen 2008 und 2012 sowie beim letzten Bürgerpanel 2013 wurde der Wunsch nach einem Angebot für Kinder und einem größeren Angebot für Jugendliche in der zentralen Stadtbibliothek immer wieder geäußert.

Sanierung Nordstadtbibliothek

Die seit 1956 am Engelbosteler Damm beheimatete Nordstadtbibliothek wird saniert und muss deshalb von Juli bis Oktober 2014 geschlossen werden.

Fahrbibliothek

Der 1987 in den Dienst gestellte Bus der Fahrbibliothek soll ersetzt werden. 2014 wird die europaweite Ausschreibung vorbereitet.

Schau mal … Street Art zwischen Linden und Nordstadt

Schau mal … Street Art zwischen Linden und Nordstadt

Schau mal … Street Art zwischen Linden und Nordstadt
Schau mal …

Fotoausstellung von Heike Rhein in der Stadtbibliothek Linden verlängert bis zum 28.02.2014

Am Wegesrand gibt es viel zu entdecken, Kunst im öffentlichen Raum, von Graffiti, über Sticker bis hin zu so genannten Strickgraffitis. Die Hobbyfotografin Heike Rhein hat bereits seit 10 Jahren Eindrücke zwischen Linden und Nordstadt festgehalten und richtet den Blick auf Kunst am Wegesrand. Nach der Ausstellung in der Nordstadtbibliothek im vergangenen Jahr, zeigt Heike Rhein nun weitere Fotos mit aktuellen Motiven in der Stadtbibliothek Linden.

Stadtbibliothek Linden
Lindener Marktplatz 1
30449 Hannover

Öffungszeiten:
Mo, Do: 12.00 – 19.00 Uhr,
Di, Fr: 11.00 – 17.00 Uhr,
Sa: 10.00 – 13.00 Uhr

www.stadtbibliothek-hannover.de

Großer Bücherflohmarkt in der Stadtbibliothek Linden

Stadtbibliothek Linden
Stadtbibliothek Linden

Die Stadtbibliothek Linden schafft Platz für neue Medien.

Aus diesem Grund wurden in den letzten Monaten zahlreiche noch gut erhaltene Romane, Sachbücher und Hörbücher aussortiert, die zu Schnäppchenpreisen vom  7. – 30. November 2013 erworben werden können.

Öffnungszeiten der Stadtbibliothek Linden:

Mo. + Do. von 12 – 19 Uhr
Di. + Fr.  von 11 – 17 Uhr
Sa. von 10 – 13 Uhr

www.stadtbibliothek-hannover.de

Schau mal … Street Art zwischen Linden und Nordstadt

Schau mal … Street Art zwischen Linden und Nordstadt
Schau mal …

Fotoausstellung vom 12.10. – 21.12.2013 von Heike Rhein in der Stadtbibliothek Linden

Am Wegesrand gibt es viel zu entdecken, Kunst im öffentlichen Raum, von Graffiti, über Sticker bis hin zu so genannten Strickgraffitis. Die Hobbyfotografin Heike Rhein hat bereits seit 10 Jahren Eindrücke zwischen Linden und Nordstadt festgehalten und richtet den Blick auf Kunst am Wegesrand. Nach der Ausstellung in der Nordstadtbibliothek im vergangenen Jahr, zeigt Heike Rhein nun weitere Fotos mit aktuellen Motiven in der Stadtbibliothek Linden.

Stadtbibliothek Linden
Lindener Marktplatz 1
30449 Hannover

Öffungszeiten:
Mo, Do: 12.00 – 19.00 Uhr,
Di, Fr: 11.00 – 17.00 Uhr,
Sa: 10.00 – 13.00 Uhr

www.stadtbibliothek-hannover.de

Stadtteilforum für Kinder- und Jugendarbeit in Linden-Limmer

Stadtteilforum für Kinder- und Jugendarbeit in Linden-Limmer

Schulen

Stadtplan

Albert-Schweitzer-Schule

Liepmannstraße 6
30453 Hannover
Tel.: 0511 / 168 42898
Web: www.albert-schweitzer-schule-hannover.de

Stadtplan

Eichendorffschule (kath.)

Hennigesstraße 3
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 168 4 38 77
Web: www.eichendorffschule-hannover.de

Zur Karte

Grundschule Salzmannstraße

Salzmannstraße 3
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 168 4 30 50
Web: www.salzmannschule-hannover.de

Zur Karte

Grundschule am Lindener Markt

Davenstedter Straße 14
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 168 4 34 26
Web: www.gs-am-lindener-markt.de

Zur Karte

IGS Linden

Am Lindener Berge 11
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 168 4 56 02
Web: www.igs-linden.de

Zur Karte

Grundschule Egestorff

Petristraße 4
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 4 48 44
Nachmittagskoordination: 0511 / 0177 46 97 168
gsegestorff [at] hannover-stadt.de


Jugendtreffs

Zur Karte

Jugendtreff CCC Limmer

Sackmannstraße 32
30453 Hannover
Tel.: 0511 / 210 60 24

Zur Karte

Bethlehem-Keller-Jugendtreff

Bethlehemplatz 1
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 92 39 97 11
Web: http://www.kirche-in-linden-nord.de/

Zur Karte

DOMINO

Bethlehemplatz 1 B
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 92 39 97 14
info [at] domino-linden.de

Web: http://www.kirche-in-linden-nord.de/

Zur Karte

Gesellschaft zur Förderung Ausländischer Jugendlicher e.V. (GFA)

Pfarrlandplatz 5 A
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 45 46 53
GFA Bereich Jugendsozialarbeit: 0511 / 123 65 66
Web: www.gfa-linden.de

Zur Karte

Verein Interkulturelle Arbeit Linden
(VIA Linden)

Jugendtreff Elisenstraße
Elisenstraße 10
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 45 63 92

Zur Karte

Verein Interkulturelle Arbeit Linden
(VIA Linden)

Jugendtreff Allerweg
Allerweg 7
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 45 63 92

Zur Karte

Spielhaus des Caritasverbandes

Walter-Ballhause-Straße 12
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 4 58 35 79
Web: www.caritas-hannover.de

Zur Karte

Spielpark Linden

Stadt Hannover
Hiltrud-Grote-Weg 6
30449 Hannover
Tel.: 0511- 168 44 88 2

Zur Karte

Jugendzentrum Posthornstraße

Stadt Hannover
Posthornstraße 8
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 44 06 85

Zur Karte

Evangelisches Jugendzentrum

Freizeiteinrichtung für geistig und lernbehinderte Jugendliche
Am Steinbruch 10
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 9 24 95 12
Web: http://esjd.de


Beratungsstellen

Zur Karte

Kinderzentrum des Caritasverbandes

Allerweg 7
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 4 58 35 79
Web: www.caritas-hannover.de

Zur Karte

Familienzentrum Spielhaus Linden

Walter-Ballhause-Straße 12
Büro und Arbeit mit Eltern und Kindern von 0-3 Jahre
Elisenstraße 10
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 260 38 01
familienzentrum.linden [at] htp-tel.de

Zur Karte

Tagesgruppe Limmer

Hurlebuschweg 13
30453 Hannover
Tel.: 0511 / 211 05 24
Web: www.tagesgruppe-limmer.de

Zur Karte

Stephansstift

Ev. Jugendhilfe gGmbH
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
Tel. und Fax: 0511 / 760 87 32
loewenzahn [at] stephansstift.de
Web: www.stephanstift.de

Zur Karte

BAF / Verein für Bildungsmaßnahmen
im Arbeits- und Freizeitbereich

Wittekindstraße 12
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 4 73 55 66-67
Web: www.baf-verein.de

Zur Karte

VSE / Verbund sozialtherapeutischer Einrichtungen e.V.

Badenstedter Str. 12
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 44 10 50
Web: www.vse-hannover.de

Zur Karte

Heimverbund der Stadt Hannover

Jugendhilfeteam Süd-West
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 260 33 94
kerstin.schuemann [at] hannover-stadt.de

Zur Karte

Kommunaler Sozialdienst der Stadt Hannover

Lindener Marktplatz 1
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 168 4 52 51

Zur Karte

Jugend- und Familienberatung der Stadt Hannover

Ihmepassage 4
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 168 4 53 29
51.31.1 [at] hannover-stadt.de

Jugend- und Konflikthilfe im Strafverfahren

Jugendgerichtshilfe der Stadt Hannover
Herrenstraße 11
30159 Hannover
Tel.: 0511 / 4 63 09

Jugendschutz der Stadt Hannover

Herrenstraße 11
30159 Hannover
Tel.: 0511 / 168 4 43 64

Zur Karte

Jugendbewährungshilfe

Badenstedter Straße 12
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 27 85 81 11

Zur Karte

Polizeiinspektion West

Wunstorfer Straße 18
30453 Hannover
Tel.: 0511 / 109 39 15

Zur Karte

Kath. Kirchengemeinde St. Godehard

Posthornstraße 22
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 44 13 87
Web: www.st-godehard-hannover.de

Zur Karte

Sozial – Center Linden

Elisenstraße 30
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 4 58 22 72
Web: www.diakonisches-werk-hannover.de

Zur Karte

Kargah e.V.

Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 12 60 780
Web: www.kargah.de


Stadtbibliotheken

Zur Karte

Stadtbibliothek Linden

Lindener Marktplatz 1
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 168 4 21 80
Web: www.stadtbibliothek-hannover.de


Sportvereine

Zur Karte

Sportgemeinschaft von 1874 (SG 74)

In der Steintormasch 48
30167 Hannover
Tel.: 0511 / 71 72 98
Web: www.sg74.de

Stadtteilforum für Kinder- und Jugendarbeit in Linden-Limmer

Stadtteilforum Kinder- und Jugendarbeit Linden-Limmer

Schulen

Stadtplan

Albert-Schweitzer-Schule

Liepmannstraße 6
30453 Hannover
Tel.: 0511 / 168 42898Web: www.albert-schweitzer-schule-hannover.de

Stadtplan

Eichendorffschule (kath.)

Hennigesstraße 3
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 168 4 38 77
Web: www.eichendorffschule-hannover.de

Stadtplan

Grundschule Salzmannstraße

Salzmannstraße 3
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 168 4 30 50
Web: www.salzmannschule-hannover.de

Stadtplan

Grundschule am Lindener Markt

Davenstedter Straße 14
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 168 4 34 26
Web: www.gs-am-lindener-markt.de

Stadtplan

IGS Linden

Am Lindener Berge 11
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 168 4 56 02
Web: www.igs-linden.de

Stadtplan

Grundschule Egestorff

Petristraße 4
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 4 48 44
Nachmittagskoordination: 0511 / 0177 46 97 168
gsegestorff [at] hannover-stadt.de

Jugendtreffs

Stadtplan

Jugendtreff CCC Limmer

Sackmannstraße 32
30453 Hannover
Tel.: 0511 / 210 60 24

Stadtplan

Bethlehem-Keller-Jugendtreff

Bethlehemplatz 1
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 92 39 97 11
Web: www.kirche-in-linden.de

Stadtplan

DOMINO

Bethlehemplatz 1 B
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 92 39 97 14
info [at] domino-linden.de
Web: www.kirche-in-linden.de

Stadtplan

Gesellschaft zur Förderung Ausländischer Jugendlicher e.V. (GFA)

Pfarrlandplatz 5 A
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 45 46 53
GFA Bereich Jugendsozialarbeit: 0511 / 123 65 66
Web: www.gfa-linden.de

Stadtplan

Verein Interkulturelle Arbeit Linden
(VIA Linden)

Jugendtreff Elisenstraße
Elisenstraße 10
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 45 63 92

Stadtplan

Verein Interkulturelle Arbeit Linden
(VIA Linden)

Jugendtreff Allerweg
Allerweg 7
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 45 63 92

Stadtplan

Spielhaus des Caritasverbandes

Walter-Ballhause-Straße 12
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 4 58 35 79
Web: www.caritas-hannover.de

Stadtplan

Spielpark Linden

Stadt Hannover
Hiltrud-Grote-Weg 6
30449 Hannover
Tel.: 0511- 168 44 88 2

Stadtplan

Jugendzentrum Posthornstraße

Stadt Hannover
Posthornstraße 8
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 44 06 85

Stadtplan

Evangelisches Jugendzentrum

Freizeiteinrichtung für geistig und lernbehinderte Jugendliche
Am Steinbruch 10
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 9 24 95 12
Web: http://esjd.de

Beratungsstellen

Stadtplan

Kinderzentrum des Caritasverbandes

Allerweg 7
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 4 58 35 79
Web: www.caritas-hannover.de

Stadtplan

Familienzentrum Spielhaus Linden

Walter-Ballhause-Straße 12
Büro und Arbeit mit Eltern und Kindern von 0-3 Jahre
Elisenstraße 10
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 260 38 01
familienzentrum.linden [at] htp-tel.de

Stadtplan

Tagesgruppe Limmer

Hurlebuschweg 13
30453 Hannover
Tel.: 0511 / 211 05 24
Web: www.tagesgruppe-limmer.de

Stadtplan

Stephansstift

Ev. Jugendhilfe gGmbH
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
Tel. und Fax: 0511 / 760 87 32
loewenzahn [at] stephansstift.de
Web: www.stephanstift.de

Stadtplan

BAF / Verein für Bildungsmaßnahmen
im Arbeits- und Freizeitbereich

Wittekindstraße 12
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 4 73 55 66-67
Web: www.baf-verein.de

Stadtplan

VSE / Verbund sozialtherapeutischer Einrichtungen e.V.

Badenstedter Str. 12
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 44 10 50
Web: www.vse-hannover.de

Stadtplan

Heimverbund der Stadt Hannover

Jugendhilfeteam Süd-West
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 260 33 94
kerstin.schuemann [at] hannover-stadt.de

Stadtplan

Kommunaler Sozialdienst der Stadt Hannover

Lindener Marktplatz 1
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 168 4 52 51

Stadtplan

Jugend- und Familienberatung der Stadt Hannover

Ihmepassage 4
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 168 4 53 29
51.31.1 [at] hannover-stadt.de

Jugend- und Konflikthilfe im Strafverfahren

Jugendgerichtshilfe der Stadt Hannover
Herrenstraße 11
30159 Hannover
Tel.: 0511 / 4 63 09

Jugendschutz der Stadt Hannover

Herrenstraße 11
30159 Hannover
Tel.: 0511 / 168 4 43 64

Stadtplan

Jugendbewährungshilfe

Badenstedter Straße 12
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 27 85 81 11

Stadtplan

Polizeiinspektion West

Wunstorfer Straße 18, 30453 Hannover
Tel.: 0511 / 109 39 15

Stadtplan

Kath. Kirchengemeinde St. Godehard

Posthornstraße 22
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 44 13 87
Web: www.st-godehard-hannover.de

Stadtplan

Sozial – Center Linden

Elisenstraße 30
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 4 58 22 72
Web: www.diakonisches-werk-hannover.de

Stadtplan

Kargah e.V.

Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 12 60 780
Web: www.kargah.de

Stadtbibliotheken

Stadtplan

Stadtbibliothek Linden

Lindener Marktplatz 1
30449 Hannover
Tel.: 0511 / 168 4 21 80
Web: www.stadtbibliothek-hannover.de

Sportvereine

Stadtplan

Sportgemeinschaft von 1874 (SG 74)

In der Steintormasch 48
30167 Hannover
Tel.: 0511 / 71 72 98
Web: www.sg74.de

Lindener Rathaus nach 15 Monaten Umbau und Sanierung teilweise wieder geöffnet

Neuer Teil des Lindener Rathauses

Neuer Teil des Lindener Rathauses

Nach 15 Monaten Umbau und Sanierung hat der Stadtbezirk Linden am Mittwoch, 19. Juni, sein Rathaus wieder – zumindest einen Teil. Die komplette Fertigstellung und Inbetriebnahme ist für Frühjahr 2014 geplant. Mit dem 1. Bauabschnitt sind die Gebäudeflügel an der Schwalenberger Straße und am Marktplatz fertiggestellt. Es ist ein moderner Standort geschaffen worden, der mit einem vielseitigen Service- und Bildungsangebot für alle BürgerInnen offen ist.

Mit den MitarbeiterInnen der Stadtbibliothek (9), des Bürgeramtes (12), des Kommunaler Sozialdienstes (20), der VHS (künftig 13) stehen rund 50 MitarbeiterInnen den EinwohnerInnen mit Rat und Tat zur Seite. Im Lindener Rathaus gibt es bei allen vier städtischen Einrichtungen Angebote für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen und Interessenlagen. Nach der Inbetriebnahme werden sukzessive auch gemeinsame Angebote geplant werden, die sich an bestimmte Zielgruppen richten und / oder bestimmte Themen betreffen.

Torsten Bach erklärt die Geschichte des Lindener Rathauses

Torsten Bach erklärt die Geschichte
des Lindener Rathauses

Bis zur abschließenden Fertigstellung im Frühjahr 2014 wird das Gebäude montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr und sonnabends von 10 bis 13 Uhr geöffnet sein. Nach der Gesamtinbetriebnahme ist eine Erweiterung der Öffnungszeiten vorgesehen.

Im Jahre 1899 wurde das neue Rathaus am Marktplatz für 495.000 Goldmark fertiggestellt und eingeweiht, 1911 wurde es erweitert. Bei den Bombardements während des 2. Weltkriegs wurde das Lindener Rathaus stark beschädigt. Erst 1954/55 konnte es wieder aufgebaut werden.

Bauablauf

Vor dem jetzigen Umbau und der Sanierung hatte das Haus neben einem insgesamt mangelhaften bautechnischen Zustand weitere gravierende strukturelle Mängel, die es zu beheben galt:
Barrierefreiheit: Die Geschosse im Gebäude waren nicht durchlaufend; weder Bürgeramt noch Bibliothek waren barrierefrei zu erreichen.
Schlechte Orientierung: Es gab keine zentrale Anlaufstelle am Eingang.

Räume

Büroräume, WC-Anlagen und Teeküchen entsprachen hinsichtlich Größe, Anzahl und Ausstattung weder den Arbeitsstättenrichtlinien noch den heutigen Anforderungen
Energiestandard: Das Gebäude war auf dem Stand der 1950er Jahre und damit energetisch und anlagentechnisch dringend sanierungsbedürftig.

Kosten

Die Gesamtkosten für Sanierung und Umbau des gesamten Gebäudes betragen rund 10,9 Mio. Euro. Der 2. Bauabschnitt – der Gebäudeteil an der Egestorffstraße – wird derzeit saniert und umgebaut und zum Jahreswechsel 2013/2014 fertiggestellt. Dort zieht die VHS mit 7 Seminarräumen und je einem Fachraum für Ernährung und Bewegung ein und nimmt Anfang 2014 ihren Betrieb auf. Der Innenhof wird nach Abschluss aller Bauarbeiten – also im Frühjahr 2014 – neu bepflanzt und gestaltet. Zwei Bäume konnten erhalten werden; alles andere wird neu angelegt.

Sanierungs- und Umbauarbeiten:
Während der Sanierung wurde der gesamte Gebäudekomplex in weiten Teilen entkernt und völlig neu geordnet. Alle Sanitär-, Heizungs- und Elektroanlagen wurden erneuert, die zwei vorhandenen Aufzüge demontiert.

Energetische Sanierung

Die historischen Ziegelfassaden sind denkmalgeschützt und bleiben deshalb unangetastet; erhalten aber neue Holzfenster mit Wärmeschutzverglasung.
Die 1950er-Jahre-Gebäudeteile haben rundum Wärmedämmung und zum Marktplatz ein neues und zeitgemäßes Gesicht erhalten: Fassadenplatten aus Glasfaserbeton mit hochformatigen Glasplatten in verschiedenen Rottönen verweisen in moderner Sprache auf die historischen Ziegel und die vertikalen Fensteröffnungen des neugotischen Backsteinbaus. Die neuen Holz/Alu-Fenster sind dreifach verglast.

Der Haupteingang am Lindener Markt ist über eine Rampe barrierefrei erreichbar. Im Foyer, das sich mit großen Fensterflächen zum Marktplatz öffnet, gibt es einen Empfang- und Servicebereich, der für alle Einrichtungen Aufgaben erfüllen wird.

Zwei neue Aufzüge überbrücken die zahlreichen Niveausprünge im Gebäude, so dass für BesucherInnen alle Bereiche barrierefrei erreichbar sind.
Ein einheitliches Leitsystem, Piktogramme und Farbzuweisungen erleichtern die Orientierung im dreiflügeligen Gebäudekomplex; Türschilder und Fahrstuhlbeschriftungen enthalten zusätzlich Brailleschrift.
Insgesamt verfügt das Rathaus über 6.715 m² Nutzfläche.

Die Akteure im Lindener Rathaus

Bürgeramt:
Öffnungszeiten:
Montag und Donnerstag von 8 bis 18 Uhr, Dienstag und Freitag von 8 bis 14 Uhr und Mittwoch von 8 bis 12 Uhr
Telefonnummer 168-42063
Email buergeramt-linden@hannover-stadt.de
Leistungen:
Das Bürgeramt Linden bietet eine Vielzahl an Leistungen aus einer Hand an, zum Beispiel Ausweisdokumente, Führerscheinangelegenheiten, An-, Um- und Abmeldung, Bescheinigungen und Beglaubigungen, Kfz-Zulassungsdokumente, Vorteilskarten, Führungszeugnis, Auskünfte, Parkregelungen für BewohnerInnen, Behinderte etc., Personalausweise, Reisepässe, Führerscheine bequem im Foyer am Info-Tresen (nur zu den Öffnungszeiten des Bürgeramtes).

Stadtbibliothek Linden:

Öffnungszeiten:
Montag und Donnerstag von 12 bis 19 Uhr, Dienstag und Freitag von 11 bis 17 Uhr, Sonnabend von 10 bis 13 Uhr
Telefonnummer 168-42180
Email 42.63.4@hannover-stadt.de

Lindener Rathaus

Lindener Markt

Lindener Marktplatz
Lindener Marktplatz

Der Lindener Markt wurde 1894 als neues Stadtzentrum mit Rathaus für die Stadt Linden angelegt. Zweimal in der Woche findet hier der beliebte Wochenmarkt statt.

Die Gaststätte „Zum Holländer“ am Lindener Marktplatz 3 ist, obwohl sie heute längst unter neuem Namen läuft, eine der traditionsreichsten in Linden. Schon auf dem Bild zur Einweihung des Nachtwächterbrunnens ist der Schriftzug zu erkennen. Die letzte Holländerwirtin, bei der man sich dienstags und samstags traf, war Hella Jacobsen. Seit einigen Jahren firmiert es jetzt als „Centrum“ in Linden. Im Jahr 2001 kehrten die sogenannten Bischofsstäbe (Straßenlaternen) auf eine Initiative des Lindener Bürgervereins auf den Marktplatz zurück.

Lindener Rathaus

Lindener Rathaus um 1900
Lindener Rathaus um 1900

Am 1. April 1885 feiert Linden den Übergang zur städtischen Verfassung. Georg Lichtenberg wird als Bürgermeister in seinem Amt bestätigt. Linden hat 25.000 Einwohner, 69 Straßen (zum Teil kanalisiert) und 209 Gaslaternen. Schon ein Jahr später scheidet Linden aus dem Verband des Landkreises aus und bildet nun einen eigenen Stadtkreis. Im Jahr 1889 bekommt die Stadt Linden die Genehmigung, ein eigens Wappen zu führen. 1894 wird der Marktplatz für das neue Ortszentrum angelegt. Repräsentative Straße und Wohnviertel für den bürgerlichen Mittelstand entstehen.

Einweihung des Nachtwächterbrunnen 1886
Einweihung Nachtwächterbrunnen 1886

Im September 1896 wird der Nachtwächterbrunnen auf dem Lindener Markt eingeweiht. Eigentlich sollte die Figur des Bildhauers Dammann auf dem hannoverschen Holzmarkt aufgestellt werden. Dort entschied man sich aber kurzfristig für ein anderes Modell. Kurzentschlossen erwarb der Magistrat von Linden die Figur für die Brunnenanlage auf dem Lindener Markt. Der Magistrat der Stadt Linden schreibt einen Wettbewerb für das neue Rathaus aus das hier am Marktplatz gebaut werden soll. Der umgesetzte Entwurf stammt von Emil Seydel aus Halle an der Saale. Im Jahre 1899 ist das neue Rathaus am Marktplatz für 495.000,00 Mark fertiggestellt und wird einweiht.

Lindener Marktplatz 1914
Lindener Marktplatz 1914

Gleich gegenüber an der Ecke Niemeyerstraße und Posthornstraße entsteht das Gebäude des Kaiserlichen Postamtes. Im Zweiten Weltkrieg wird das Rathaus teilweise zerstört und nur vereinfacht wieder aufgebaut. Die Post wird so gründlich zerstört, dass sie nicht wieder aufgebaut, sondern in den 60er Jahren durch ein modernes Gebäude ersetzt wird. Bereits 1920 ist es wieder vorbei mit der Eigenständigkeit der Stadt Linden. Auf Wunsch des Lindener Magistrats wird der Eingemeindungswunsch nun endlich von der Stadt Hannover befürwortet.

Zerstörtes Rathaus 1943
Zerstörtes Rathaus 1943

Im 2. Weltkrieg wird Hannover ab Ende 1943 regelmäßig von den Alliierten bombardiert. Glücklicherweise fielen in Linden bei weitem nicht so viele Bomben wie in der Innenstadt. Das Lindener Rathaus aber wird dabei stark beschädigt. Erst 1954/55 wird es wieder aufgebaut. Der Teil an der Schwalenberger Straße allerdings nur als Zweckbau für die Dienststellen der Stadtverwaltung. 2013 wird das Rathaus zum Bildungsstandort mit Bibliothek, Bürgeramt und einigen anderen städtischen Einrichtungen umgebaut.

Hannah Arendt

Hanna Arendt
Hanna Arendt

Am 14. Oktober 1906 wurde am Lindener Marktplatz im Haus Nr. 2 die jüdische Schriftstellerin Hannah Arendt geboren. Sie veröffentlichte wichtige Beiträge zur politischen Philosophie. Gleichwohl lehnte sie es stets ab, als „Philosophin“ bezeichnet zu werden. Auch der Begriff „politische Philosophie“ gefiel ihr nicht, sie bevorzugte „politische Theorie“. Trotz ihrer Einstellung „Für mich ist Deutschland die Muttersprache, die Philosophie und die Dichtung.“ mußte sie 1933 vor der Nazi-Diktatur über das tschechische Karlsbad, Genua und Genf zunächst nach Frankreich fliehen, wo sie in einer einer jüdischen Flüchtlingsorganisation aktiv mitwirkte. 1937 wurde ihr die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt. Nach der Besetzung Frankreichs ging ihre Flucht weiter. Im Mai 1941 erreichten Arendt, ihr zweiter Ehemann und ihre Mutter über Lissabon New York. Dort schrieb sie für das deutsch-jüdische Magazin „Aufbau“ um das politische Bewusstsein der jüdischen öffentlichkeit in aller Welt wecken.

Postkartenansicht 1970
Postkartenansicht 1970

Hannah Arendts Erbe ist über die Ganze Welt verteilt. In Zürich finden jedes Jahr die „Hannah-Arendt-Tage“ statt, in Dresden gibt es ein „Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V.“, an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg wurde ein „Hannah-Arendt-Zentrum“ gegründet und seit 1994 wird der „Hannah-Arendt-Preis“ für politisches Denken vergeben. Am Haus Nr. 2 am Lindener Markt ist ihr zu Ehren eine Gedenktafel angebracht.

Wochenmarkt

hausmacherwurst-wiegmann-156x60blumen-hoffmann-156x60
Auch heute heißt es jeden Dienstag und Samstag noch: Treffpunkt Markt! Von 8:00 bis 13:00 Uhr gibt es bei den Markthändlern alles, was das Herz begehrt. Gemüse über Wurst und Fleischwaren, Käse, Obst, Brot bis zu Blumen alles für den täglichen Bedarf.

GIG am Lindener Marktplatz
GIG am Lindener Marktplatz

Rund um den Lindener Markt haben sich viele trendige Läden von Wohnkultur bis zu aktueller Mode angesiedelt. So dass man einen Marktbesuch auch gleich noch mit einem Einkaufbummel verbinden kann. Nette Cafes & Restaurants laden zwischendurch zu eine Rast ein.

Im ehemaligen Lindener Ratskeller befindet sich mit dem GIG heute wieder, nachdem es einige Jahre in Lindener Freiheit umbenannt wurde, ein beliebtes Café und Restaurant. Im Veranstaltungssaal gibt es immer wieder interessante Konzerte und Veranstaltungen.

Lindener Marktplatz
Lindener Marktplatz

Videos vom Lindener Markt

Schönes:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=tbHiZ6-0yHw
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=xzCWFEA1yrU
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=T9ZdT1X3rvg
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=IYDZoxKz2SA

Nicht so Schönes:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=m_iH5es9S50

Links

Stadtplan

Lindener Rathaus feiert Teileröffnung – alle BürgerInnen sind herzlich eingeladen

Baustelle Lindener Rathaus

Baustelle Lindener Rathaus

Am Mittwoch (19. Juni) wird gefeiert: Dann ist aus dem ehemaligen Sitz der Stadtverwaltung im Lindener Rathaus ein moderner Verwaltungsstandort geworden, der für alle BürgerInnen ein vielseitiges Service- und Bildungsangebot parat hält. Den nun vollendeten Teilkomplex (der andere Teil wird im Frühjahr nächsten Jahres fertig gestellt) nehmen ab sofort Stadtbibliothek, Bürgeramt, Kommunaler Sozialdienst und VHS in Besitz. Die beteiligten Einrichtungen laden alle BürgerInnen des Stadtteils, aber auch darüber hinaus ein, sich am 19. Juni ab 13 Uhr über die neuen Service- und Dienstleistungen der Stadt an diesem Standort zu informieren

Das Programm:

13 bis 14 Uhr
Eröffnung des Lindener Rathauses mit geladenen Gästen und allen BürgerInnen
13.10 Uhr Begrüßung Bürgermeister Bernd Strauch
13.30 Uhr Begrüßung Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube

14 bis 18 Uhr
Führungen durchs Haus mit den Architekten, aber auch mit MitarbeiterInnen der Stadt durch die neuen Räume
Vorträge zum Bürgeramtskonzept, zum Kommunalen Sozialdienst, zur Geschichte und zur Baumaßnahme Lindener Rathauses, zu den Angeboten der Volkshochschule und der Stadtbibliothek
Stadtbibliothek geöffnet für NutzerInnen

15 bis 17 Uhr
Kinderprogramm mit Clownin Beate Brennecke-Köhler an verschiedenen Stellen im Haus und jede halbe Stunde Kinderprogramm in der Stadtbibliothek mit Bilderbuchkino, Musik und Geschichten für Kinder.

Pressemitteilung: Stadt Hannover