Lindener Rathaus

Tag der offenen Tür von VHS, Stadtbibliothek Linden und Bürgeramt im Lindener Rathaus

Lindener Rathaus
Lindener Rathaus

Am Freitag (12. September) lädt die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule zu einem Tag der offenen Tür an ihrem neuen Standort im Lindener Rathaus ein. Ab 14.30 Uhr spielt die Band „Brassberries“ auf dem Lindener Marktplatz und stimmt auf das Event ein.
Von 15 bis 18 Uhr können sich BesucherInnen nicht nur die neuen Räume anschauen, sondern auch auf allen Etagen des Standorts vielfältige Schnupperangebote aus den Bereichen Kochen, Bewegung, Sprachen und EDV besuchen; eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Die IntegrationslotsInnen helfen an diesem Tag bei der Orientierung im Hause. MitarbeiterInnen der VHS informieren über das Programmangebot der VHS. Auch für das leibliche Wohl ist mit einem Kaffee- und Kuchenbuffet sowie einem Mitmach-Angebot des Programmbereichs Ernährung gesorgt.

In Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Linden findet in deren Räumlichkeiten das beliebte Bilderbuchkino für Kinder statt. Die Stadtbibliothek öffnet an diesem Tag ebenfalls bis 18 Uhr. Die BesucherInnenrallye in Kooperation mit dem Bürgeramt schickt Interessierte mit Fragen durch das Haus. Eine Tombola winkt mit attraktiven Preisen.
Nähere Informationen und einen Zeitplan finden gibt es unter www.vhs-hannover.de.

Die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover, die Stadtbibliothek Linden und das Bürgeramt Linden freuen sich auf Ihren Besuch.

Ausstellung zum Comic-Wettbewerb der Stadtbibliothek Hannover

Noch bis zum 22. September sind in der Jungen Bibliothek der Stadtbibliothek Hannover, Hildesheimer Str. 12 die eingereichten Arbeiten aus dem Comic-Wettbewerb „Zwei Seiten – Nichts ist, wie es scheint“ ausgestellt. Der Comic-Wettbewerb war ein Projekt im Freiwilligen Sozialen Jahr Kultur, an dem sich Jugendliche und junge Erwachsene zwischen zwölf und 24 Jahren beteiligen konnten. Die Jury – bestehend aus MitarbeiterInnen der Stadtbibliothek, einer Mitarbeiterin der Comicbuchhandlung Comix, Tina Kajander vom Manga Club Hannover sowie dem hannoverschen Kinderbuchillustrator Ingo Siegner – kürte aus den Einsendungen drei Gewinner. Die Comics der Gewinner wurden gedruckt und stehen in der Stadtbibliothek zur Ausleihe zur Verfügung.

Neben den Einsendungen zum Thema „Zwei Seiten – Nichts ist wie es scheint“ sind auch Arbeiten von Schülerinnen und Schülern des 11. Jahrgangs der Helene-Lange-Schule zu sehen.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der Stadtbibliothek, Montag bis Freitag von 11 bis 19 Uhr sowie sonnabebds von 11 bis 16 Uhr, in der Jungen Bibliothek im 1. OG zu sehen.

Für Nachfragen steht Brigitte Dill, Kinder- und Schulbibliotheksarbeit der Stadtbibliothek Hannover, unter der Telefonnummer 168-44105 zur Verfügung.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Lindener Marktplatz

SchülerInnen gehen neue Wege bei der Abfallvermeidung

Stadtbibliothek Linden
Stadtbibliothek Linden
Kleine Bühnenszenen wie Modenschauen, Marionetten- und Maskentheater sowie Tanz- und Musikeinlagen – und das alles zum Thema Abfall! Dies ist das Ergebnis einer Projektwoche, in deren Verlauf sich in den vergangenen Tagen SchülerInnen des dritten Jahrgangs der Grundschule Am Lindener Markt und des fünften Jahrgangs der IGS Linden mit den Themen Abfall und Konsum auseinander gesetzt haben. Sie diskutierten Möglichkeiten der Abfallvermeidung und des Recyclings und entwickelten eigene Ideen für ein nachhaltiges Konsumverhalten. Die von den SchülerInnen erarbeiteten Ideen wurden in Kleingruppen künstlerisch umgesetzt und am 25. Juli in einer unterhaltsamen Show vor großem Publikum präsentiert. Die für den Auftritt verwendeten Requisiten bestanden aus in der Schule und zu Hause gesammeltem Abfall.

Das Projekt mit dem Titel „Abfall – Nein danke! Von der Abfalltrennung zum nachhaltigen Konsum“ wurde vom Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro der Landeshauptstadt Hannover und der Abfallwirtschaft Region Hannover initiiert. Angeleitet wurden die SchülerInnen von zwei Künstlern des Figurentheaterhauses Hannover THEATRIO gGmbH. Unterstützung erhielten sie von 70 angehenden ErzieherInnen und Lehrkräften von „Bethel im Norden Birkenhof Bildungszentrum Fachschule Sozialpädagogik“ in Kirchrode. Sie leiteten die Werkstätten an, in denen die SchülerInnen ihre künstlerischen Beiträge erarbeiten.

Die Projektwoche, die sechste dieser Art, fand im Rahmen des städtischen Projektes „Erfolgreich abfallarm“ statt, das die Beratung von Schulen hinsichtlich des Umgangs mit Abfall und Recyclingprodukten sowie Unterrichtsangebote beinhaltet. Im Vorfeld dieser Woche hatten die SchülerInnen bereits einen Ausflug zur Abfalldeponie in Lahe unternommen und an Werkstätten zu den Themen Recyclingpapier und Nachhaltiger Konsum teilgenommen. Im Nachgang erhalten die Schulen Beratungen zu den Themen Abfallvermeidung und -trennung sowie Nutzung von Recyclingpapier.

Die von den SchülerInnen erarbeiteten Objekte werden ab kommendem Dienstag (29. Juli) bis zum 23. September in der Stadtbibliothek Linden, Lindener Marktplatz 1, ausgestellt und können dann auch von der Öffentlichkeit in Augenschein genommen werden. Öffnungszeiten der Stadtbibliothek Linden: montags und donnerstags 12 bis 19 Uhr, dienstags und freitags 11 bis 17 Uhr, sonnabends 10 bis 13 Uhr.

Museum für Energiegeschichte(n)

Geistreiche Erfindungen und sprühende Funken

Unterhaltsame Führungen und ein szenischer Dialog jenseits der Geschichtsschreibung
Unterhaltsame Führungen und ein szenischer
Dialog jenseits der Geschichtsschreibung

Programm des Museums für Energiegeschichte(n) zur Nacht der Museen am 14. Juni 2014

„Geistreiche Erfindungen und sprühende Funken“ lautet das Motto im Museum für Energiegeschichte(n) zur Nacht der Museen am 14. Juni in Hannover. Das kurzweilige Programm von 18 Uhr bis 1 Uhr nachts beinhaltet spannende Experimente, unterhaltsame Führungen und einen szenischen Dialog jenseits der Geschichtsschreibung.

Weitere 20 Ausstellungshäuser laden zu Sonderführungen, Lesungen, Performances, Kinderaktionen, Kurzfilme und musikalische Darbietungen ein. Die üstra Kulturbusse bringen Sie im 20-Minuten-Takt zu den Museen. Die Karten für die Museumsnacht kosten 7 Euro. Für Kinder bis 14 Jahren ist der Eintritt frei.

Szenischer Dialog:

Die hannoverschen Künstler Rainer Künnecke und Pedro Prüser staunen als Forscher früherer Jahrhunderte über die Welt im Jahr 2014. Sie schlagen Brücken zu den verschiedenen Energiewenden und streiten bei humorvollen Versuchen um die bedeutsamste Erfindung. Der amüsante Disput der Wissenschaftler findet um 18.30 / 20.30 und 22.30 Uhr statt.

Experimente und Führungen:

Spüren Sie die Funken aus dem Elektrophor oder lassen Sie sich elektrisieren bis Ihnen die Haare zu Berge stehen. Hören Sie amüsante Energiegeschichte(n) über einen Wettstreit zwischen Walze und Platte, Medizin ohne Medikamente und auf welch‘ kuriosem Weg in London das Gaslicht ins Haus kam, das dann bereits 1825 die hannoverschen Straßen erhellte. Die Experimente und Führungen beginnen um 19.30 / 21.30 und 23.30 Uhr

Den ganzen Abend: Walk-act für Groß und Klein, Speisen und Getränke

Das Dienstmädchen Rose erzählt augenzwinkernd Ihre Geschichten aus dem Alltag Anfang des 20. Jahrhunderts. Was war zu tun, wenn die Herrschaften nach ihr klingelten? Die Comedy-Künstlerin Susanne Nülle, die auch als englische Gouvernante durch die Ausstellung streift, kümmerte sich – damals wie heute – besonders um die Kinder. Speisen und Getränke erhalten Sie zu günstigen Preisen.

Geocaching:

Bereits zum zweiten Mal wird ein Geocaching für eine begrenzte Teilnehmerzahl als GPS-Schnitzeljagd für Einsteiger angeboten. Das Museum für Energiegeschichte(n) ist dieses Mal auch dabei. Die GPS-Geräte erhalten Sie zwischen 18 und 21.30 Uhr in der Stadtbibliothek.

Weitere Informationen im Internet unter

www.energiegeschichte.de und www.nacht-der-museen-hannover.de

Das schönste Wort des Sommers“ – FerienCard 2014 mit Programmheft in neuer Gestalt

Seit mehr als 40 Jahren wird er von den Schulkindern Hannovers bereits im Frühjahr gespannt erwartet: Der Schlüssel zu abwechslungsreichen Sommerferien in der Stadt, die FerienCard. Ab Montag, 10. Juni, ist es für 2014 wieder soweit. Das Programm zum Stöbern und Planen ist da, die FerienCard gibt’s für neun Euro – mit HannoverAktivPass kostenlos – und Sechs- bis 15-Jährige können vom 31. Juli bis 10. September „Das schönste Wort des Sommers“ genießen.

Treuen FerienCard-NutzerInnen wird eine wesentliche Veränderung sofort auffallen: Aus dem dicken Programmheft ist ein Tageskalender geworden. Neben den Angebotsübersichten für jeden Tag auf einen Blick enthält er alle wichtigen Allgemeininformationen. Details zu den Aktionen und das komplette Programm finden sich ausführlich im Internet unter: www.feriencard-hannover.de.

h1 Bericht über die Feriencardaktion „Wir entdecken das Neue Rathaus Hannover“ aus 2013

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
http://www.youtube.com/watch?v=25q4eSwk2pU

Am Inhalt hat sich natürlich nichts Wesentliches geändert: Es geht um spannende, lustige und schlau machende Tage, für die die TeilnehnerInnen unter mehr als 250 Aktionen von rund 120 AnbieterInnen wählen können. Vieles ist spontan zu besuchen, für manches braucht es eine Anmeldung, es gibt Ganz- und Mehrtagesaktionen, darunter einwöchige Angebote ohne Anmeldung in unterschiedlichen Stadtteilen. Vieles ist mit der Feriencard kostenlos, zum Teil kostet es einen kleinen Beitrag.

Es sind Klassiker im Angebot wie der kostenlose Badespaß in sechs Schwimmbädern, Klettern im Seilgarten, Rudern, Reiten, Besuch bei Feuerwehr und Polizei.

Unter den neuen Angeboten gibt es eine Rallye durch den Bahnhof, BMX-Kurse, viertägige Hockey-Camps – und als besondere Highlights einen Triathlon am Maschsee und eine Woche in „Utopia“, die ganztägige Ferienbetreuung der besonderen Art im und am Haus der Jugend.

Einmalig ist die Ausstellung „Echt Krass“ zum Thema „Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen“ vom 31. Juli bis 8. August im Zelt am Haus der Jugend, ein lokaler Beitrag Hannovers zum bundesweiten Programm „Kein Raum für Missbrauch“. Dazu laufen Aktionen wie Selbstbehauptung für Mädchen und Jungen, ein Fotokurs und ein „Weniger ist mehr“-Workshop für Mädchen sowie ein Kochkurs für Jungen „Mit 180 durch die Küche“; den Abschluss der Aktionswoche bildet eine „Flirt-Party“.

In jedem Fall sollte man sich die Karte für „Das schönste Wort des Sommers“ – die FerienCard 2014 – ab 10. Juni kaufen. Die Anmeldung ist dann bis zum 6. Juli online oder schriftlich möglich; danach auch telefonische Restplatzvergabe über das FerienCard?Büro unter den Telefonnummern 168-49052 und 168-48199.

Die FerienCard gibt es in Stadtbibliotheken, Bürgerämtern, im Üstra Service Center, im Hannover Tourist Büro, Schwimmbädern, Freizeitheimen, Haus der Jugend.

Auskunft geben Uschi Grüber und Doris Wesche im Haus der Jugend, Telefon 168-46511 und -49052.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Benther Berg-Terrassen

Die Benther Berg-Terrassen

Erzählabend mit Horst Bohne

Die Initiative „Lebensraum Linden“ und die Stadtbibliothek Linden veranstalten einen Erzählabend über die über hundertjährige Geschichte der „Benther Berg-Terrassen“ von 1863 bis 1974. Hierher pilgerten früher am Wochenende ganze Heerscharen auch aus Linden. Heute finden sich am Waldrand in Benthe nur noch Ruinen.

Benther Berg-Terrassen
Benther Berg-Terrassen

Der Lindener Zeitzeuge und Heimatforscher Horst Bohne erinnert in Wort und Bild an die „Benther Berg-Terrassen“. Alle Interessierten sind am Freitag, 16. Mai um 19.00 Uhr herzlich in den Veranstaltungsraum der Stadtbibliothek Linden eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos. Anschließend ist ein Austausch von Erinnerungen, Bildern oder anderen Erinnerungsstücken erwünscht. Und der Gast des Abends, Wilhelm Kulke aus Benthe, hält noch eine Überraschung bereit.

Termin: Freitag, 16. Mai um 19.00 Uhr
Ort: Veranstaltungsraum der Stadtbibliothek Linden, Lindener Marktplatz 1

Eine Veranstaltung der Initiative „Lebensraum Linden“ mit der Stadtbibliothek Linden

Aktionstag im Café Allerlei

Café Allerlei – Bericht vom Aktionstag

Aktionstag im Café Allerlei
Aktionstag im Café Allerlei
Am Sonntag, den 23.03.2014, fand der erste Aktionstag im Café Allerlei, dem ehemaligen Saal im Treffpunkt Allerweg, statt.
Nachdem mit Hilfe einer BBS6-Malerklasse der Café-Raum in neuem Weiß erstrahlt, kann nun mit der Dekoration und Einrichtung begonnen werden.

Etwa 35 Menschen – BewohnerInnen und engagierte MitarbeiterInnen sozialer Einrichtungen – kamen zusammen um gemeinsam am Aufbau des Cafés mitzuarbeiten.

„Der Aktionstag war ein voller Erfolg. Vielen Dank an alle fleißigen Helfer und Helferinnen! Es geht voran!“ sagt Ria Gerwig, Koordinatorin für den Aufbau des Stadtteil-Familien-Cafés vom FELS e.V.
Gemeinsam wurden die Möbelspenden der Stadtbibliothek Linden aus dem Keller des Stadtteilforums in der Deisterstraße in den Café-Raum gebracht. Es wurde geputzt, gemalt, repariert und geklönt.

Unter Anleitung von Sabine Opiela von Netzwerk Lebenskunst e.V. bemalten Erwachsene und Kinder ein Stoffbanner und die neue Magnetwand, an der in Zukunft Infos über Veranstaltungen und Beratungsangeboten ausgehangen werden.
Eine Pinnwand, an der BewohnerInnen „Ich such…, Ich biete…“-Zettel aufhängen können, wurde mit einer bunten Collage verschönert.
Zudem konnten sich die Teilnehmenden je nach Interesse in Listen für die weitere Mitarbeit bei der Planungsgruppe oder der Aktionsgruppe eintragen.

„Die gemeinsame Arbeit hat alle neu motiviert und zusammengeschweißt.“ so Raffaela Beißner, vom Sachgebiet für trägerübergreifende Angelegenheiten und Programme „Vernetzte Sprachförderung und Elternbildung Linden-Süd“ der Stadt Hannover.

Und es geht weiter. Die nächsten Aktionstage sind geplant. An vier Sonntagen soll das Café weiter Gestalt annehmen. Am 27.04.2014, 25.05.2014, 22.06.2014 und 27.07.2014 jeweils von 10:00 – 13:00 Uhr soll wieder gemeinsam gearbeitet werden. Beim nächsten Treffen sollen unter anderem Kinderbuchkästen lackiert, die Magnetwand angebracht und die Decke im Bühnenbereich gestrichen werden.
Wer Interesse hat sich beim Aufbau zu beteiligen, oder nach der Eröffnung Angebote gestalten möchte, kann sich bei Ria Gerwig melden und/oder an den Aktionstagen vorbei schauen.

„Wir freuen uns über jede helfende Hand!“ Das Café Allerlei-Team

Ansprechpartnerin für Fragen und Anregungen ist Ria Gerwig
FELS e.V., Verein zur Förderung der Entwicklung von Linden-Süd
Deisterstr. 66, 30449 Hannover, Tel: 0511-123 77 75, Mail: ria.gerwig@felsev.de

Lindener Rathaus

Lesung der besonderen Art „Max und Moritz – Sieben musikalische Streiche“

Stadtbibliothek Linden
Stadtbibliothek Linden

Die Hannoveranerin Eva Weiss verbindet Musik und Sprache zu einer Einheit und lässt ihr junges Publikum Literatur sinnlich erleben. Von März bis Juli ist die ausgebildete Diplom-Musikerzieherin in verschiedenen Stadtteilbibliotheken in Hannover unterwegs und präsentiert ihr aktuelles Programm „Max und Moritz – Sieben musikalische Streiche“.

150 Jahre ist es nun her, dass Wilhelm Busch seine Lausbubengeschichten verfasst hat. Das hat Eva Weiss zum Anlass genommen, eine musikalisch-literarische Adaption der beliebten Erzählungen zu gestalten. Ihre musikalischen Lesungen richten sich an Schulkinder der dritten bis fünften Klasse.

Anmeldungen werden in den entsprechenden Stadtteilbibliotheken entgegengenommen.

Termine in den Stadtteilbibliotheken:

  • 13. März, 10.00 Uhr, Linden
  • 18. März, 10.30 Uhr, Badenstedt
  • 19. März, 10.00 Uhr, Kronsberg
  • 17. Juni, 9.30 Uhr, Herrenhausen
  • 4. Juli, 8.45 Uhr und 10.45 Uhr, Mühlenberg

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Malen mit Papier und Schere

Eröffnung der Ausstellung Malen mit Papier und Schere

Malen mit Papier und Schere
Malen mit Papier und Schere

Am 11. März um 15:30 in der Stadtbibliothek Linden Rathaus Linden, Lindener Markt 1, 30449 Hannover.

Begrüßung
Isabel Wenz, Stadtbibliothek Hannover

Malen mit Papier und Schere
Cara Cahusac, Zinnober – Museum für Kinder
Anna Mutz, IGS – Linden

art poetry
Schülerinnen und Schüler der IGS –Linden

Gezeigt werden farbige Papiercollagen von Schülerinnen und Schülern eines 6. Jahrgangs der IGS – Linden, die sie inspiriert von Bildern von Henri Matisse aus dem Sprengel Museum 2013 im Projekt Kindermuseum auf dem Weg als Wandentwürfe für das zukünftige Zinnober Kindermuseum in Linden gestaltet haben. Die beeindruckenden Kompositionen wurden aus freier Hand ohne Vorzeichnungen ausgeschnitten und zusammengefügt.

Austellungsdauer: 11. März bis 2. April 2014

Broschüre „Hannoversche Wege aus der Armut“ neu aufgelegt

Die Broschüre „Hannoversche Wege aus der Armut“ informiert in handlichem Format über Daten und Fakten rund um Armut in Hannover, benennt Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren oder Geld zu spenden, und gibt Betroffenen erste Kontaktadressen an die Hand.

pdf Broschüre zum Download (pdf)

Die Veröffentlichung richtet sich an

  • allgemein am Thema Interessierte,
  • Unternehmen, Institutionen oder Privatpersonen, die Menschen in Armut durch Geld-, Zeit- oder Raumspenden unterstützen wollen,
  • Armutsbetroffene, die Unterstützung suchen (Menschen ohne Arbeit oder in Einkommensarmut, Familien, Eltern, MigrantInnen, Überschuldete oder von Überschuldung Bedrohte, SeniorInnen, Menschen mit Behinderung, Kranke, Wohnungslose).

Aufgrund der großen Nachfrage erscheint das Heft bereits in der dritten, jetzt aktualisierten Auflage.

Die Broschüre liegt unter anderem in Bürgerbüros, Freizeitheimen und Stadtbibliotheken aus.

Pressemitteilung: Stadt Hannover