Bezirksrat Linden-Limmer im Freizeitheim Linden

Stadtbezirksrat Linden-Limmer am 18.05.2016

Informationen zu Sitzung und Tagungsort:

Gremium:Stadtbezirksrat Linden-Limmer
Sitzungsdatum:18.05.2016
Tagungsort: Freizeitheim Linden, Windheimstr. 4
Beginn:19:00 Uhr

Statischer Link: Dauerhafte Internetadresse dieses Dokuments

Tagesordnung:

1. Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit sowie Feststellung der Tagesordnung
2. Genehmigung des Protokolls ggf. über die Sitzung am 25.11.2015
3. V E R W A L T U N G S V O R L A G E N
3.1. Treffpunkt Allerweg, Sanierung Familienzentrum (Drucks. Nr. /2016)
3.2. Umstrukturierung einer Kindergartengruppe mit Einzelintegration im Familienzentrum St. Vinzenz in eine Integrationsgruppe
3.3. Bebauungsplan im vereinfachten Verfahren Nr. 240, 2. Änderung – Ehemalige Gerhard-Uhlhorn-Kirche Aufstellungsbeschluss, Verzicht auf die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit, Auslegungsbeschluss (Drucks. Nr. 1016/2016 mit 3 Anlagen)
3.4. Städtebaulicher Vertrag zum Bebauungsplan Nr. 240, 2. Änderung – Ehemalige Gerhard-Uhlhorn-Kirche – (Drucks. Nr. 1008/2016 mit 1 Anlage)
3.5. Fortführung der Förderung des Innovativen Modellprojektes an der Egestorffschule in Trägerschaft des Diakonischen Werkes (Drucks. Nr. 0803/2016)
3.6. Fortführung des Innovativen Modellprojektes des Elternvereins „Salz und Pfeffer“ (Drucks. Nr. 0802/2016)
3.7. Schulergänzende Betreuungsmaßnahme an der Grundschule Albert-Schweitzer-Schule
4. I N T E G R A T I O N S B E I R A T
4.1. Bericht über die Sitzung des Integrationsbeirates Linden-Limmer
4.2. Zuwendungen auf Vorschlag des Integrationsbeirates Linden-Limmer (Drucks. Nr. 15- /2016
5. EIGENE MITTEL des Stadtbezirksrates
6. A N T R Ä G E
6.1. Interfraktionell
6.1.1. Sonderprogramm ökologische Aufwertung von Schulhöfen und Spielplätzen (Drucks. Nr. 15-0962/2016)
6.2. Gemeinsam von Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Bezirksratsherrn Schimke
6.2.1. Zweckentfremdung von Wohnraum unterbinden um Verschärfung des Wohnungsmangels zu vermeiden (Drucks. Nr. 15-1032/2016)
6.3. der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
6.3.1. Anbringung eines Baumschutzes am Straßenbaum Konkordiastr. 14. (Drucks. Nr. 15-1027/2016)
6.3.2. „Ein Spielplatz für alle Kinder“ (Drucks. Nr. 15-1028/2016)
6.3.3. Ausweitung der Umweltzone auf Limmer und den Westschnellweg (Drucks. Nr. 15-1029/2016)
6.3.4. Planung Wasserstadt Limmer – Weiterführung der Anwaltsplanung (Drucks. Nr. 15-1030/2016)
6.3.5. Querungsverbesserung an Fußgängerschutzanlagen (sogenannte „Bettelampeln“) (Drucks. Nr. 15-1031/2016 mit 1 Anlage)
6.4. der SPD-Fraktion
6.4.1. Maßnahmen zur Verhinderung der Zweckentfremdung von Wohnraum (Drucks. Nr. 15-1020/2016)
6.4.2. Schwarzer Bär, Rückbau der ehemaligen Haltestelle (Drucks. Nr. 15-1022/2016)
6.4.3. Freizeitheim Linden, Großer Saal, Bühne (Drucks. Nr. 15-1024/2016)
7. A N F R A G E N
7.1. der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
7.1.1. Ordnungswidriges Parken in Linden/Hannover, insbesondere Dauer-Falschparker im Fußgängerzonenbereich Lindener Marktplatz (Drucks. Nr. 15-1026/2016)
7.2. der SPD-Fraktion
7.2.1. Grundschule Kastanienhof, Sanierung und Anbau (Drucks. Nr. 15-1025/2016)
7.3. von Bezirksratsherrn Schimke
7.3.1. Parteienwerbung in der Ratspost (Drucks. Nr. 15-1033/2016)
8. Informationen über Bauvorhaben
9. Bericht des Stadtbezirksmanagements
10. EINWOHNER- und EINWOHNERINNENFRAGESTUNDE nach abschließender Beratung eines Tagesordnungspunktes
Medienwerkstatt Linden

MedienWerkstatt gibt weitere Lindenfilme heraus

Medienwerkstatt LindenSeit dem Jahr 2009 vertreibt die MedienWerkstatt Linden eine DVD-Kollektion mit historischen Filmen über den Stadtteil Linden. Bisher waren zehn DVDs und die Produktion „Lindener FilmGeschichten“ im Angebot. Die Serie ist jetzt um sechs weitere Lindenfilme erweitert worden.

Die neue Staffel umfasst folgende Beiträge: eine Defa-Produktion über den „Arbeiterfotografen“ Walter Ballhause, ein Interview mit Egon Kuhn, eine Dokumentation des Theaterstücks über die Verfolgung jüdischer Familien am Schwarzer Bär, die Historie des Teutonia-Chores, die Milieustudie „Kolorit Kochstraße“ und das Hausbesetzerstück „Kampf um den Kiez“.

Diese Filme sind zum Preis von je acht Euro pro DVD erhältlich. Ermöglicht wird dieses günstige Angebot durch die Zusammenarbeit der Filmemacher und eine finanzielle Unterstützung der LindenLimmerStiftung. Interessenten wenden sich an die MedienWerkstatt in der Charlottenstr.5, Tel. 0511 440500, gern auch per Mail unter info@medienwerkstatt-linden.de.

Bezirksrat Linden-Limmer im Freizeitheim Linden

Stadtbezirksrat Linden-Limmer am 09.03.2016

Bezirksrat Linden-Limmer im Freizeitheim Linden
Bezirksrat Linden-Limmer im Freizeitheim Linden

Informationen zu Sitzung und Tagungsort:

Sitzungsdatum: 09.03.2016
Tagungsort: Freizeitheim Linden, Windheimstr. 4
Beginn: 19:00 Uhr

Alle Sitzungsunterlagen herunterladen: als PDF | als ZIP

Tagesordnung:

I. Ö F F E N T L I C H E R T E I L
1. Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit sowie Feststellung der Tagesordnung
2. A N H Ö R U N G gem. § 35 der Geschäftsordnung des Rates zur städtebaulichen Situation Ihmezentrum: „Ihmezentrum, städtebauliche Entwicklungschance oder dauerhafte Investorenruine?“ Eingeladen sind: Gerd Runge und Robert Marlow (Architektengruppe aus BDA und SRL) Torsten Jaskulski (Ihmezentrum/ Immobilienverwaltung & Zwangsverwaltung) Constantin Alexander (Vertretung der Bewohner/innen)
3. S A N I E R U N G
3.1. Bericht aus der Sanierungskommission
4. V E R W A L T U N G S V O R L A G E N
4.1. Spielhaus Linden, Walter-Ballhause-Straße, Baumaßnahmen zur Sicherstellung der Betriebserlaubnis (Drucks. Nr. 0442/2016 mit 3 Anlagen)
5. EIGENE MITTEL des Stadtbezirksrates (Interfraktionelle bzw. Gemeinsame Anträge)
6. A N T R Ä G E
6.1. der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
6.1.1. Maßnahmen Spielstraße Hengstmannstraße (Drucks. Nr. 15-0128/2016)
6.1.1.1. Änderungsantrag der CDU-Fraktion zu Drucks. Nr. 15-0128/2016 – Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung in der Hengstmannstraße (Drucks. Nr. 15-0425/2016)
6.1.1.2. Änderungsantrag der CDU-Fraktion zu Drucks. Nr. 15-0128/2016 – Verkehrliche Maßnahmen in der Hengstmannstraße (Drucks. Nr. 15-0424/2016)
6.1.2. Beleuchtung August-Baumgarte-Gang (Drucks. Nr. 15-0430/2016)
6.1.3. Verkehrskonzept Küchengarten (Drucks. Nr. 15-0431/2016)
6.2. der CDU-Fraktion
6.2.1. Signalanlage Falkenstraße / Kreuzungsbereich Schwarzer Bär-Deisterstraße (Drucks. Nr. 15-0423/2016 mit 1 Anlage)
6.3. der SPD-Fraktion
6.3.1. Wiedereröffnung der Stadtbibliothek im Freizeitheim Linden (Drucks. Nr. 15-0426/2016)
6.3.2. Bebauungsplan „Kesselstraße“, frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit (Drucks. Nr. 15-0427/2016)
6.4. der Fraktion DIE LINKE.
6.4.1. Einrichtung einer Ombudsstelle für Mieterinnen und Mieter in Linden-Limmer (Drucks. Nr. 15-0428/2016)
6.4.2. Resolution: Für Niederflurbahn Linie 10 (Drucks. Nr. 15-0429/2016)
7. A N F R A G E N
7.1. von Bezirksratsherrn Schimke
7.1.1. Barrierefreie Anbindung von Limmer, Linden und der Wasserstadt an den ÖPNV (Drucks. Nr. 15-0405/2016)
8. Informationen über Bauvorhaben
9. Bericht des Stadtbezirksmanagements
10. EINWOHNER- und EINWOHNERINNENFRAGESTUNDE gegen 20:00 Uhr nach abschließender Beratung eines Tagesordnungspunktes
II. ff. Nichtöffentliche Tagesordnungspunkte
Begeisterte Zuschauer beim ersten Oscar – Kurzfilmabend

Oscarnächte die Zweite

Begeisterte Zuschauer beim ersten Oscar – KurzfilmabendBegeisterte Zuschauer beim ersten Oscar – Kurzfilmabend haben das Medienhaus analog „geliked“.

Teil 2 folgt am Mittwoch, 24. Februar 2016 um 20 Uhr zum Thema „Live Action“.
Medienhaus Hannover, Schwarzer Bär 6 (Eingang Minister-Stüve-Straße), 30449 Hannover

Alle Oscar®-Nominierungen der Sektion Kurz-Spielfilm 2016.

5 Filme in 103 Minuten – Realitäten und Herausforderungen:

Die Spielfilme der Oscars 2016 gehen der globalen Politik authentisch und auch ironisch auf den Grund. Sie folgen kriegerischen Auseinandersetzungen, persönlichen Erlebnissen und herausfordernden Ausflügen. Zwischen Internet und Frontverlauf, zwischen Kultur und Tragik sind die 5 Beiträge spannende Kommentare zur Weltlage.

Ave Maria„Ave Maria“ – Basil Khalil, Frankreich/Deutschland/Palästina, 2015, 14:30 Min.

Die stille Routine von fünf Nonnen in der Wüste wird auf den Kopf gestellt, als eine israelische Siedlerfamilie vor dem Kloster eine Panne hat. Und das auch noch kurz vor Sabbat.

 

Day One„Day One“ – Henry Hughes, USA 2015, 25 Min.
Nach ihrer Scheidung geht eine afghanisch-amerikanische Frau zum US-Militär und als Dolmetscherin nach Afghanistan. Gleich in ihrer ersten Mission muss sie zwischen Bombenbauer, Geschlechterfragen, Schwangerschaft und Kultur vermitteln.

 

Alles wird gut / Everything Will Be Okay„Alles wird gut / Everything Will Be Okay“ – Patrick Vollrath, Österreich/Deutschland 2015, 30 Min.
Ein Wochenend-Vater holt seine achtjährige Tochter Lea ab. Es ist eigentlich alles wie immer. Doch nach und nach beschleicht sie das Gefühl, dass diesmal irgendwas nicht stimmt und es beginnt eine verhängnisvolle Reise.

 

Shok„Shok“ – Jamie Donoughue, England/Kosovo, 2015, 21 Min.
Kosovo im Jahr 2000: Rassismus zwischen Serben und Albanern. Die Freundschaft zweier Jungen wird hart auf die Probe gestellt, als sie um das nackte Überleben kämpfen müssen.

 

Stutterer„Stutterer“ – Benjamin Cleary, England, 2015, 13 Min.
Ein einsamer Typograph ist nach einer Onlinebeziehung im Zuge eines anstehenden Treffens im Realleben gezwungen, sich seiner Sprachstörung zustellen, die ihn in die Isolation getrieben hatte.

 

In Zusammenarbeit mit shorts-attack

Eintritt 5,- €

Stadtbahnlinien 3, 7 und 9: Nächtlicher Schienenersatzverkehr

Symbol ÜstraDie Gerüstkonstruktion in der Station „Markthalle“ wird abgebaut. Aus diesem Grund wird in mehreren Nächten von ca. 23 Uhr bis Betriebsschluss ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen zwischen der Station „Kröpcke“ und der Haltestelle „Schwarzer Bär“ eingerichtet.

Betroffen sind die Nächte von Montag, 22. Februar, bis einschließlich Mittwoch, 24. Februar 2016. Die Fahrgäste werden gebeten in diesen Zeiten die Busse des SEV zu nutzen. Am Kröpcke starten und enden die Busse im Einmündungsbereich von Osterstraße und Karmarschstraße in Höhe des üstra Kundenzentrums. In der Gegenrichtung können die Fahrgäste am Schwarzen Bären an der Ersatzhaltestelle vor dem Capitol zwischen Bahnen und Bussen umsteigen. Die Ersatzhaltestelle „Markthalle/Landtag“ wird nur in Richtung „Schwarzer Bär“ angefahren.

Schwarzer Bär 7

Schwarzer Bär 7 jetzt als Werbefläche genutzt

Schwarzer Bär 7
Das seit drei Jahren eingerüstete Haus Schwarzer Bär Nr. 7 wird jetzt für eine großflächige Werbung genutzt. Wer verdient da wohl dran? Der Hausbesitzer, die Stadt die das Gerüst aufgestellt hat oder der Gerüstbauer? Mal sehen wie lange es dauert bis die Werbung wieder die ersten Löcher hat.

Zusammen mit dem Choreografen Hans Fredeweß erarbeiteten 83 Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus 27 verschiedenen Ländern das Tanzstück „Schwarzer Bär“. Zu den Teilnehmer/innen gehören 50 Flüchtlinge zwischen 8 und 18 Jahren, die, ob mit oder ohne Tanzerfahrung, mit Begeisterung dabei waren. Nach sechs Probewochen wurde das Stück am 9. November im Kulturzentrum Pavillon aufgeführt.

Kamera: Maximilian Schoepe
Redaktion: Valeska Reents
Schnitt: Maximilian Schoepe, Valeska Reents

www.h-eins.tv

Schienenersatzverkehr (SEV)

Stadtbahnlinie 9: Schienenersatzverkehr ab Schwarzer Bär

Aufgrund von Gleisbauarbeiten ist der Schienenverkehr der Linie 9 in den Zeiträumen von Samstag, 5. September 2015, Betriebsbeginn, bis Sonntag, 6. September 2015, Betriebsschluss zwischen den Haltestellen „Schwarzer Bär“ und „Empelde“ gesperrt.

Die Fahrgäste werden gebeten in dieser Zeit die Busse des Schienenersatzverkehrs (SEV) zu nutzen. Zwischen Stadtbahn und Schienenersatzverkehr und umgekehrt wird an der Haltestelle „Schwarzer Bär“ umgestiegen. Die Haltestellen des SEV befinden sich in der Nähe der regulären Haltestellen. Die Ersatzhaltestelle Nieschlagstraße muss aufgrund der Bauarbeiten verlegt werden. In Fahrtrichtung Empelde wird sie in der Davenstedter Straße und stadteinwärts in der Brauhofstraße eingerichtet.

Schwarzer Bär

Quartier-Rundgang mit Dr. Annette Richter „Fossilien finden in Linden“

Schwarzer Bär
Schwarzer Bär
Am Donnerstag, den 23.7.2015 ab 17 Uhr, Treffpunkt Schwarzer Bär

Das „steinreiche“ Linden ist Thema dieser Stadtteilführung, die sich nicht nur Repräsentationsbauten, sondern auch städtebaulich Neuem und Skulpturen sowie Straßen- und Marktplatzpflasterungen widmet.

Die Gesteine erzählen Geschichten: Sie enthalten teils Fossilien, teils erkennbare Mineralien, viele sind ungeheuerlich alt, einige sind von enormer Bedeutung für Linden. Allen gemein ist, dass viele Menschen sie gar nicht richtig wahrnehmen – diese Exkursion öffnet jedoch die Augen für die Schönheit und Vielfalt der verbauten Gesteine, so dass der Bezirk Linden danach noch facettenreicher erscheint.

Beginn ist am 23.7.2015 um 17 Uhr an der Skulptur „Schwarzer Bär“, Endpunkt ist gegen 19 Uhr der Turmbiergarten auf dem Lindener Berg, in dem bei gutem Wetter ggf. noch eingekehrt und offene Fragen besprochen werden können.

Teilnahme kostenfrei.

Dr. Annette Richter ist bekannt für ihre kompetenten und unterhaltsamen Führungen.

Schwarzer Bär

Jetzt doch fahrradfreundliche Stadt?

Schwarzer Bär
Schwarzer Bär

Kaum drei Jahre nach Fertigstellung der Benno-Ohnesorg-Brücke samt Hochbahnsteig ist jetzt auch der Stadt aufgefallen das dort die Radwege vergessen wurden.

Auf der Capitol-Seite soll nun nachgebessert werden. Was sicherlich wieder mit erheblichen Kosten verbunden sein wird. Die Fläche für den motorisierten Verkehr soll einen Meter zugunsten eines zwei Meter breiten Radweges verringert werden. Ein großer Wurf ist es dennoch nicht. Vor dem Capitol bleiben ca. 3,50 Meter für Fußgänger und Radfahrer in beiden Richtungen.

Auch die andere Straßenseite wird komplett außer acht gelassen. In der Kurve das Dauergerüst vor Nummer 7. Dort gibt es eigentlich überhaupt keinen Fußweg mehr. Auf Höhe der Hausnummer 5 endet dann der Radweg und Radfahrer dürfen sich durch die dort fast ständig auf dem Fußweg parkenden Autos schlängeln.

Auch die Ampelschaltung auf der Kreuzung ist seit Jahren eine Katastrophe für Fußgänger und Radfahrer. Sehr schön ist immer wieder wenn das Grün für die Fußgänger nur durch die Scheiben der Stadtbahn zu sehen ist.

Preisverdächtig ist das nicht. Fahrradfreundlich geht anders!