Scillablüte auf dem Lindener Berg

Scillablütenfest-Programm 2016

Scillablüte auf dem Lindener Berg
Scillablüte auf dem Lindener Berg

Zum Scillablütenfest bietet Quartier e.V. wieder Besichtigungen und ein Kulturprogramm auf dem Lindener Bergfriedhof an.

Das Programm kann in den nächsten Tagen noch aktualisiert werden. Es gilt das aktuelle Programm am 3.4.2016.
Eintritt wird nicht erhoben.

Die Projekte des Lindener Berges (Lindener Gipfeltreffen) beteiligen sich mit Besichtigungen, Gastronomie und Kulturprogramm. Es sind über zehn Vereine beteiligt.
Beginn des Programms um i.d.R. 12 Uhr (bis 18 Uhr)

Vor dem Eingang zum Jazz-Club/Mittwochtheater werden wir einen zentralen Informationspavillon aufbauen, in dem auch die Programmhinweise zum Fest und Materialien über den Lindener Berg erhältlich sind. Das zentrale Telefon für Informationen ist: Tel. 0160-96754410.

Entspannt shoppen bei frühling bitte
Entspannt shoppen bei frühling bitte (vielleicht ja auch wieder mit Musik)

Dazu ist noch verkaufsoffener Sonntag von 13:00 bis 18:00 Uhr im Stadtteil.

Geöffnet haben u.a.:

limetrees – www.limetrees.de
frühling bitte – www.fruehlingbitte.de
Ohrwurm CDs – www.ohrwurm-cds.de
Findus Kinderkostüme – www.kinderkostueme.com
Weinhaus Feiter – www.weinhaus-feiter.de
Annabee Buchladen – www.annabee.de
Maro Schreibwaren – www.maro-schreibwaren.de

und viele mehr rund um den Lindener Markt, die Deisterstraße und auf der Limmerstraße.

„Werde Bergstempler!“
Wie im letzten Jahr wird es dieses Jahr wieder einen „Bergpass“ für Jung und Alt geben. Bei 13 Projekten sind Stempelstationen in der Zeit von 14 bis 16 Uhr vorhan-den, an denen es von KünstlerInnen gestaltete Stempel mit Motiven der Projekte gibt und die in einen „Bergpass“ gestempelt werden können. Wer alle Stempel in seinem Pass hat, erhält an der Zentralstation einen Zusatzstempel und kann an einer Verlosung (16:30 Uhr) teilnehmen.

Auf dem Lindener Berg
Blaue Luftballons weisen den Weg (Aktion vom Lindener Turm)
Info-Pavillon von Quartier e.V. vor dem Jazz-Club/Mittwochtheater
14 – 16 Uhr: „Stempelaktion“ „Werde Bergstempler – hol Dir den StempelpassZentrale vor Hauptein-gang Bergfriedhof, 16:30 Uhr Verlosung Gewinne, (Quartier e.V./ Lindener Gipfeltreffen)

St. Martinskirche
14 bis 17 Uhr: Kirchen- und Turmöffnung
15 Uhr Orgelführung & 15.30 Kirchenführung
Kaffee und Kuchen

SV Linden 07
Gastronomie Lindener Bergterrasse

JazzClub
JazzClub

Jazz-Club Hannover
Von 12 – 18 Uhr geöffnet
Live-Jazz von 13 – 17 Uhr
Getränke, kleine Snacks und Kuchen.

Mittwoch-Theater
Von 14 – 17 Uhr geöffnet
14.15, 15.15 und 16.15 Uhr Lesung : „Humor des Herzens“, Peter Mainz liest Gedichte von W. Busch
14.50, 15.50 und 16.50 ( jeweils 10-15 min.) Führungen durch die Räume des Theaters 14.30 -17.00 Theatercafé geöffnet

Sternwarte / Auf dem Wasserhochbehälter
14 – 16 Uhr Besichtigung, Sonnenbeobachtung
Ausblick vom Wasserhochbehälter,
Quartier-Ausstellung zur Lindener Geschichte bis 1920
15, 15:30 und 16 Uhr Tanz

Eiskeller
Eiskeller

Eiskeller
Am Steinbruch 11. Informationen über den Eiskeller. Der Eiskeller kann nicht besichtigt werden!

Lindener Turm
Gastronomie

Kleingärtnerverein Linden
12-18 Uhr: Kolonien Lindener Alpen, Ihlpohl II, Kolonie Lindener Eisen & Stahl in Kooperation mit dem Vereinsheim Lindener Alpen: Selbstgebackener Kuchen, Kaffee, Bratwurst, Waffeln.

Funkamateure auf dem Lindener Berg
Geöffnet von 12:00 – 17 Uhr

Bergfriedhof
Der Blaustern blüht auf den meisten Flächen des Bergfriedhofes.
Lyrik am Wegesrand (Tafeln mit Texten, ausgesucht von Marie Dettmer).

Vor dem Haupteingang
11 – 16 Uhr: Imkerei Angela Vogel im Botanischen Schulgarten, Informationen rund um die Honigbie-ne und Stadtimkerei, Bienenquiz, Honigkostproben
12 – 18 Uhr Hauptstand der Stempelaktion zum Lindener Bergpass

Ausstellung im Küchengartenpavillon
Ausstellung im Küchengartenpavillon

Küchengartenpavillon/ Quartier e.V.
Geöffnet von 11 – 18 Uhr
Ausstellung „Wunderstücke – Bronzeskulpturen der Moderne von Detlef Thomas und „Flowerpower“ auf Leinwand von Linda Paletta“

Friedhofskapelle
Ausstellung von Quartier e.V. „Geschichte des Küchengartens“
Lesungen von Günter Müller:
13.30 Uhr: „Von unsaanen & wenanders“. Was war da los in der Zeit als die „Limmer“ noch der „Brodwech“ war?
14.30 Uhr: „Waaste agentlich wie se ßpräöchen?“ Ein literarischer Sprachkurs über den fast verges-senen Lindener Dialekt, auch zum Mitmachen.
15.30 Uhr: „Was ist Linden? – was ist Lindener?“ Ein sprachspaßiger Erkundungsstreifzug über die „Limmer“.

Friedhofsbrunnen
13 Uhr: Posaunenchor der St.Martinskirche
15 und 16 Uhr: Der Glocksee-Chor singt einige Lieder aus seinem „Best-Of“-Programm zu seinem 25-jährigen Jubiläum. Die Auswahl umfasst Lieder über Linden und unsere Heimatstadt Hannover bis zu Pop- und Reggae-Songs, alles mit deutschen Texten – auch kritische Töne sind dabei.
Ein buntes Chor-Programm, lokal und global, mit Witz und Sinn.

Botanischer Schulgarten
Botanischer Schulgarten

Botanischer Schulgarten
Geöffnet von 10.00 bis 16.00 Uhr, Infos und Beratung

Kindermuseum Zinnober
Badenstedter Straße 48,
geöffnet von 11 bis 17 Uhr, Infos und Ausstellung. Blaue Stempelaktion.

Anfahrt und Parkplätze:
Bitte kommen Sie zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Parkplätze für Autos gibt es an der Überfahrt am Westschnellweg, am Steinbruch, am Christel-Keppler-Weg und vor allem an der Badenstedter Straße.
Die Straße Am Lindener Berge wird am Sonntag, den 3.4.2016 vom Vormittag bis 19 Uhr ab Parkplatz bei SV Linden 07 bis Christel-Keppler-Weg für den Autoverkehr gesperrt.

Hinweis für die Gäste
Wenn Sie den Friedhof betreten, achten Sie bitte die Würde des Friedhofs. Bleiben Sie außer-dem bitte auf den Wegen und betreten Sie bitte nicht die Wiesen, Sie zerstören sonst die Blausterne!

Aktuelle Infos gibt es auf unseren Internet-Seiten:
www.quartier-ev.de oder www.kuechengartenpavillon.de

Quartier e.V. wird institutionell gefördert durch die Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Bildung&Qualifizierung.

Küchengartenpavillon

Wunderstücke auf dem Lindener Berg

Küchengartenpavillon
Küchengartenpavillon
Ausstellung im Küchengartenpavillon bei Quartier e.V.
vom 28.02. – 29.04.2016

Detlef Thomas und Linda Paletta stellen gemeinsam ihre Kunstwerke aus.

Vor zwanzig Jahren wandte sich Detlef Thomas dem plastischen Gestalten zu und modellierte zunächst mit Gips und Ton. Die Modelle wurden mit Hilfe seines später bevorzugten Werkstoffes Metall zur bis heute andauernden Passion. Berufliche Erfahrungen haben ihm den Einstieg in das handwerkliche, anspruchsvolle Arbeiten erleichtert. Der Bronzeguss erfolgt in einer Gemeinschaftswerkstatt. In seinem Atelier wird aus dem Rohling nach zeitaufwendiger Bearbeitung ein fertiges Kunstobjekt. Bei seinen Arbeiten stellt er Gedanken in konzentrierter Form dar. Reduzierung auf die wesentlichen Inhalte ist sein Anliegen. So erreichen verwendete Naturmaterialien und gegossene Bronze ein Spannungsfeld, das in eine Symbiose mündet, die sich in klaren Formen manifestiert.

Die Malerei begleitet Linda Paletta schon seit ihrer Kindheit. Ihr Stil zeigt sich in figürlich-weiblichen und floralen Bildern voller Emotionen und Farben. Unter dem Namen Linda Paletta arbeitet Linda Schneider als freie Grafikerin, Illustratorin und Malerin. Studiert hat sie an der HAWK in Hildesheim und lebt jetzt mit ihrem Mann und zwei kleinen Töchtern in Lüneburg.

Küchengartenpavillon
Am Lindener Berge 44, 30449 Hannover
Öffnungszeiten: Di., Fr. und So. 14-16 Uhr.

Horst Bohne (Foto: privat/Schmida)

Ausstellung: „Lindener Butjer – HorstBohne“

Horst Bohne (Foto: privat/Schmida)
Horst Bohne (Foto: privat/Schmida)

Anlässlich der Feier zu 900 Jahre Linden im Jahr 2015 präsentierte Quartier e.V. im Küchengartenpavillon verschiedene Ausstellungen zur Lindener Geschichte. Dies wird auch im Jahr 2016 fortgesetzt. In der Reihe „Lindener Butjer“ stellen wir typische Lindener aus dem Vereinsumfeld vor. Den Beginn hatten wir im Januar 2015 mit Egon Kuhn gemacht. Nun stellt Jonny Peter den Lindener Butjer Horst Bohne vor.

1929 wird Horst Bohne in Linden geboren. Er wohnt mit Eltern und Bruder erst in der Steigertahlstraße, dann in der Fröbelstraße. Seine Kindheit und Schulzeit verbringt er in Linden: in der Fröbelstraße, dann in der Mittelschule am Lindener Berg. Auch das Abitur wird in Linden, in der Leibniz-Schule in der Beethovenstraße, gemacht. Danach arbeitet er im Reisebüro Bangemann, erst in der Falkenstraße, dann in der List. Der Lindener verbringt dann durch die Arbeit viel Zeit in der großen, weiten Welt.

1959 heiratet er Brigitte, eine Mitarbeiterin bei Bangemann. Die Hochzeit findet in der Martinskirche statt. Nach der Geburt der Tochter Katja zieht die Familie 1961 in die List.
Horst Bohne bleibt Linden verbunden. In den letzten Jahren hat er im Verein Quartier zahlreiche Bücher über seine Lindener Lebensgeschichte veröffentlicht und arbeitet in verschiedenen Lindener Vereinen und Projekten mit, vor allem, wenn sie sich mit der Geschichte beschäftigen. Dazu kommen Rundgänge und Vorträge über Linden. Aber Horst Bohne hat viele Interessen. Sowohl berufsbedingt als auch privat ist er in zahlreiche Länder geflogen. Er betreibt gerne Sport, ist Mineraliensammler und leidenschaftlicher Kleingärtner.

Die Ausstellung ist im Küchengartenpavillon auf dem Lindener Berg, Am Lindener Berge 44, zu sehen vom 17.1. bis 26.2.2016. Öffnungszeiten: Di., Fr. und So. 14-16 Uhr.

Die Eröffnung ist am Sonntag, den 17.1.2016 um 13 Uhr.

www.quartier-ev.de

LindenKalender 2016

Der neue LindenKalender 2016 von Quartier e.V. ist da

LindenKalender 2016
LindenKalender 2016
Der neue „LindenKalender 2016“ von Quartier e.V. erscheint für das Jahr 2016 auch wieder unter dem Motto „Lindener Geschichte“. 2015, anlässlich der 900 Jahre Linden, hatte der Kalender schon das Thema „Lindener Geschichte“ aufgegriffen und präsentierte Motive mit der Lindener Baugeschichte bis 1920.

Für 2016 wird dies fortgesetzt mit Bildern der Geschichte des 20. Jahrhunderts.

In unserem LindenKalender 2016 sind wieder 13 historische Motive zu sehen, die viel über die Geschichte Lindens erzählen. Die alten Fotos stammen alle aus dem Historischen Museum Hannover. Darunter sind auch einige Fotos von Wilhelm Hauschild aus dem HAZ-Hauschild-Archiv im Historischen Museum.

Bei den historischen Motiven handelt es sich um das Capitol-Hochhaus am Schwarzen Bären aus den 1930er Jahren als Titelbild. Der Januar zeigt die in den 1930er Jahren abgerissene Hanomag-Werkssiedlung „Klein Rumänien“ um 1920. Der Lindener Turm mit zwei Flakstellungen 1942 zeugt von der Zeit des 2. Weltkrieges (Februar-Motiv), ebenso wie das März-Foto, das die Göttinger Straße mit der Baustelle für die Hanomag-U-Boot-Halle zeigt, also die Fläche, auf der noch kurz zuvor „Klein-Rumänien“ stand.

Im April zeigen wir das Hauschild-Foto aus dem Jahr 1957 mit dem Straßenverkehr am Schwarzen Bären, der noch im Zentrum eine Verkehrsinsel mit Standuhr hatte. Im Mai folgt das Hauschild-Bild von 1957 mit der Werkssiedlung an der Fannystraße, die ebenfalls inzwischen abgerissen wurde. Im Juni ist das neu gebaute Heizkraftwerk 1963 zu sehen (Foto H.Wagner), hier noch ohne Schornsteine. Im Juli ist auf dem Hauschild-Foto von 1959 ein Blick über den Platz Am Küchengarten zu sehen, der damals noch ein Kreisverkehr war. Der August zeigt eine Luftaufnahme aus dem Jahr 1984 von G.Stoletzki mit der Limmerstraße und den „Toblerone“-Hochhäusern. Der September präsentiert wieder eine Luftaufnahme von G. Stoletzki aus dem Jahr 1984, jetzt mit dem Ihmezentrum und der Blumenauer Straße.

Der Oktober zeigt ein Bild von W.Buch mit dem Allerweg 1980 und erinnert an die Sanierung in Linden-Süd, denn die Vorderhäuser sind kurz nach der Aufnahme abgerissen worden, der November zeigt das Hauschild-Bild der Viktoriastraße/ Ecke Fössestraße von 1958 und der Dezember wiederum ein Hauschild-Bild: das Lindener Rathaus und die Ecke Egestorffstaße/ Lindener Markt aus dem Jahr 1953.

Der Kalender ist im A-3-Format gedruckt und kostet 15 Euro. Er ist im Küchengartenpavillon dienstags, freitags und sonntags zwischen 14 und 16 Uhr erhältlich sowie zu in der Lindener Buchhandlung, Limmerstraße 47 und in der Buchhandlung Decius, Falkenstraße 10 erhältlich.

www.quartier-ev.de

Horst Deuker mit Frau vor dem Blumengeschäft in der Göttinger Straße 60A

Sonntagsspaziergang „Göttinger Straße“

Horst Deuker mit Frau vor dem Blumengeschäft in der Göttinger Straße 60A
Horst Deuker mit Frau vor dem Blumengeschäft in der Göttinger Straße 60A

Quartier e.V. und Initiative „Lebensraum Linden“ am 8.11.2015 mit Horst Deuker
„Zwischen Deisterplatz und Fischerhof – Die Göttingerstraße“

Horst Deuker, Jahrgang 1931, wurde in der Göttinger Straße 56 geboren. Er war lange Jahre selbstständig als Florist in Linden-Süd tätig. Horst Deuker kann von den Häusern der Göttinger Straße, von den Menschen und von Linden erzählen. Er berichtet über seine Jugendzeit, die Nachkriegszeit und die Veränderungen des Stadtteils insbesondere in den 1970er Jahren. Horst Deuker informiert über den Deisterplatz mit der Wurstfabrik Ahrberg, den von-Alten-Garten und den Sportverein Alexandria sowie die glorreichen Zeiten des „Thalia-Theaters“. Und natürlich über die Hanomag, die das Leben der Straße jahrzehntelang prägte. Dazu gehört auch die Geschichte der in den 1930er Jahren abgerissenen Arbeiterkolonie „Klein-Rumänien“.

Horst Deuker hat 2013 sein Wissen über die Göttinger Straße beim Verein Quartier e.V. in dem über zweihundertseitigen Buch: „Zwischen Deisterplatz und Fischerhof – Die Göttingerstraße“ veröffentlicht. Wohl Keiner kennt diese Straße besser als er.

Im Rahmen des Programms „900 Jahre Linden“ bietet sich die Möglichkeit, Geschichte in Geschichten, wiedergegeben aus dem persönlichen Erleben des Autors Horst Deuker, in einem ca. 90 minütigen Rundgang mitzuerleben. Startpunkt ist der Bunker am Deisterplatz. Wegen des ansonsten starken Verkehrsaufkommens und Lärms findet der Rundgang an einem Sonntag um 11 Uhr statt.

Termin: Sonntag, 8. November 2015, 11 Uhr
Treffpunkt: Linden-Süd, Deisterplatz, am Bunker
Dauer: ca. 1 ½ Stunden, Teilnahme: kostenfrei
Anmeldung erbeten: bitte bei Quartier e.V. (verein@quartier-ev.de) oder Lebensraum Linden (juergings@gmx.de)

Traditionsgaststätte "Zum Stern"

Lesung: Die Kneipe in meinem Kopf ist ein ABC der Lähmungen

Adam Seides Kneipenbuch
als szenische Lesung eingerichtet von Günter Müller
am 6.11.2015 um 20 Uhr, „Zum Stern“, Weberstraße 28

In den 1970er-Jahren porträtierte Adam Seide in einem Buch die hannoversche Altstadtgastwirtschaft „Bei Erich“ und eine Vielzahl ihrer Gäste. Die erste Auflage erschien 1979 im hannoverschen Postskriptum-Verlag und war im Handumdrehen vergriffen. Eine Neuauflage, graphischer gestaltet, um Fotos vom Schauplatz des Geschehens und erläuternde, verweisende Texte erweitert, erschien im Verlag Walde + Graf, Zürich 2012.

Das 900jährige Linden mit seiner einzigartigen Kneipenkultur, und weil Kneipen & Gäste sich überall ähneln oder auch nicht, nehmen der Verein Quartier e.V. und die Buchhandlung Decius – Bücher für Linden zum Anlass, an das Buch und seinen Autor mit einer szenischen Performance zu erinnern. Kein Ort ist dafür besser geeignet als die Lindner Traditionsgastwirtschaft „Zum Stern“ in der Weberstraße 28. Zumal Adam Seide, der in den 1940-/50er-Jahren in der Großkopfstraße aufwuchs, mit seinen künstlerischen Tätigkeiten in den hinteren Räumen des alten Lindener Rathauses am Schwarzen Bären begann, dort als passionierter Kneipengänger dieses oder jenes Bier getrunken haben dürfte.

Am Freitag, 6.11. um 20 Uhr werden daher in der Gaststätte „Zum Stern“ Nina Rind und Jeffrey Goldstein vom Adam-Seide-Archiv, Karlsruhe, zusammen mit Günter Müller, Lindener Schriftsteller, in Linden-Süd in der Weberstraße 28, aus dem Buch nicht nur lesen.

Die Veranstaltung wird auch unterstützt von der Sparda-Bank Hannover eG, daher ist der Eintritt frei. Um eine vorherige Anmeldung unter 0511/ 2158208 wird gebeten.

www.quartier-ev.de

Lindener Butjer - Berta Schlösser

Ausstellung „Lindener Butjer – Berta Schlösser“

Lindener Butjer - Berta Schlösser
Lindener Butjer – Berta Schlösser

Anlässlich der Feiern zu 900 Jahre Linden im Jahr 2015 präsentiert Quartier e.V. im Küchengartenpavillon verschiedene Ausstellungen zur Lindener Geschichte.
Eine Reihe lautet „Lindener Butjer“, in der wir typische Lindener aus dem Vereinsumfeld vorstellen. Den Beginn hatten wir im Januar mit Egon Kuhn gemacht. Nun stellt Jonny Peter Berta Schlösser vor.

1942 wird Berta Schneider in Linden geboren. Sie wohnt mit Eltern und Geschwistern in der Stephanusstraße. Ihre Kindheit und Schulzeit verbringt sie auch in Linden. Insbesondere das nahe Wohnumfeld mit Lindener Markt und Lindener Berg gehören zu ihrem Quartier. Sie schildert ihre Spiele, das Leben und den Alltag in Linden.
1965 heiratet sie Siegfried Schlösser. Auch nach der Heirat bleiben sie in Linden wohnen. Sie bekommen zwei Kinder und wohnen inzwischen jahrzehntelang in der Wittekindstraße.
Berta Schlösser interessiert sich sehr für die Geschichte ihres Stadtteils, sammelt alles, was sie über Linden bekommen kann und hat sich inzwischen ein umfangreiches Privatarchiv angelegt. Sie engagiert sich auch im Stadtteil, u.a.in der St. Martinskirche und beim Verein Quartier.
Auf die Frage, ob sie ein Lindener Butjer sei: „Ja, natürlich. Ich bin in Linden geboren und habe mein ganzes Leben hier verbracht. Mir ist hier alles vertraut.“

Die Ausstellung ist im Küchengartenpavillon auf dem Lindener Berg, Am Lindener Berge 44,
zu sehen vom 30.8. bis 16.10.2015.
Öffnungszeiten: Di., Fr. und So. 14-16 Uhr.
Die Eröffnung ist am Sonntag, den 30.8.2015 um 14 Uhr.
Dabei wird auch ein Kurzfilm von Ulf Kronshage mit einem Interview von Berta Schlösser vorgestellt.

Die ersten Blausterne sind schon da

Scillablütenfest 2015

Die ersten Blausterne sind schon da
Die ersten Blausterne sind schon da

Sonntag, den 29.3.2015 von 12 –18 Uhr

Die Scilla siberica, der Sibirische Blaustern, beginnt allmählich, die Wiesen des Lindener Bergfriedhofs mit seinem Blau zu färben , so dass wir hoffen, dass sich in den nächsten Tagen der ganze Bergfriedhof in ein blaues Blütenmeer verwandeln wird.

Zum Scillablütenfest bietet Quartier e.V. wieder Besichtigungen und ein Kulturprogramm auf dem Lindener Bergfriedhof an. Dieses Jahr steht das Programm im Zeichen der 900-Jahr-Feier Lindens mit Lesung, Schauspiel und zwei Ausstellungen.

Die Projekte des Lindener Berges (Lindener Gipfeltreffen) beteiligen sich mit Besichtigungen, Gastronomie und Kulturprogramm.
Beginn des Programms um i.d.R. 12 Uhr (bis 18 Uhr)

Vor dem Wasserhochbehälter werden wir einen Informationswagen (Lindenspiegel) aufbauen, in dem auch die Programmhinweise zum Fest und Materialien über den Lindener Berg erhältlich sind.

„Werde Bergstempler!“
Wie im letzten Jahr wird es dieses Jahr wieder einen „Bergpass“ für Jung und Alt geben. Bei dreizehn Projekten sind Stempelstationen in der Zeit von 14 bis 17 Uhr vorhanden, an denen es von KünstlerInnen gestaltete Stempel mit Motiven der Projekte gibt und die in einen „Bergpass“ gestempelt werden können. Ausgabestellen der Pässe sind die St.Martinskirche und die zentrale Quartier-Stempelstation am Friedhofseingang. Wer alle Stempel in seinem Pass hat, erhält an der Zentralstation einen Zusatzstempel und kann an einer Verlosung teilnehmen.

Scillablütenfest-Programm 2015

Eintritt wird nicht erhoben.

Auf dem Lindener Berg
Blaue Luftballons weisen den Weg (Aktion vom Lindener Turm)
Info-Pavillon von Quartier e.V. vor dem Wasserhochbehälterstand
14 – 17 Uhr: „Stempelaktion“ „Werde Bergstempler – hol Dir den Stempelpass!“, insgesamt 13 Stempel bei den Projekten. Zentrale vor Haupteingang Bergfriedhof (Quartier e.V./ Lindener Gipfeltreffen)
Voraussichtlich Infostand Kindermuseum Zinnober am Haupteingang des Friedhofes

St. Martinskirche
14 bis 17 Uhr: Kirchen- und Turmöffnung
15 Uhr: Orgelführung: Erläuterungen zur Ott-Orgel und zur Truhenorgel
16 Uhr: Kirchenführung durch den Oesterlen-Bau von 1957
Kaffee und Kuchen

SV Linden 07
Gastronomie Lindener Bergterrasse

Jazz-Club Hannover
Von 12 – 18 Uhr geöffnet
Live-Jazz von 13 – 17 Uhr
Getränke, kleine Snacks und Kuchen.

Mittwoch-Theater
Von 14 – 17 Uhr geöffnet
Die Lesung : „Der Lenz verschiebt seine Premiere“ findet um 14.15, 15.15 und 16.15 Uhr statt.
Führungen durch die Räume des Theaters : um 14.50, 15.50 und 16.50 Uhr ( jeweils 10-15 min.)
Theatercafé geöffnet von 14.30 -17.00 Uhr

Sternwarte/ Auf dem Wasserhochbehälter
14 – 16 Uhr Besichtigung, Sonnenbeobachtung
Ausblick vom Wasserhochbehälter,
Quartier-Ausstellung zur Lindener Geschichte bis 1920

Lindener Turm
Gastronomie

Kleingärtnerverein Linden
Kolonieheim Lindener Alpen: Gastronomie (Grillen)

Funkamateure auf dem Lindener Berg
12:00 – 17 Uhr Morsediplom für Kinder …und unter dem Motto „Amateurfunk – Brücke in die Welt“ Infos über den internationalen Amateurfunkdienst als Hobby und als Hilfe in Notsituationen. Besichtigung der Station in vollem Betrieb.-Die Funkamateure nehmen an einem internationalen Wettbewerb teil.

Quartier e.V. / Küchengartenpavillon
Geöffnet von 12 – 18 Uhr
Ausstellung „!Drachen! – fröhlich, frech und liebenswert“ Zeichnungen von Edith Meyfarth, Assemblagen und Objekte von plabilio
15.30 Uhr: Gruppe Theaterwahn mit einer theatralischen Lindener -Revue

Bergfriedhof
Der Blaustern blüht auf den meisten Flächen des Bergfriedhofes.
Lyrik am Wegesrand (Tafeln mit Texten, ausgesucht von Marie Dettmer).

Friedhofskapelle
13 und 15 Uhr: Lesung zur Lindener Sprache mit Günter Müller: „Waaste aagentlich wie se
ßpräöchen?“
Ausstellung von Quartier e.V. „Geschichte des Lindener Berges“

Botanischer Schulgarten
Geöffnet von 10.30 bis 17..30 Uhr, Infos und Beratung

Kindermuseum Zinnober
Voraussichtlich Infostand vor dem Haupteingang des Friedhofs
Im Kindermuseum 11 – 17 Uhr: „Touch the Music“ – Musik mit allen Sinnen erfahren

Anfahrt und Parkplätze:

Bitte kommen Sie zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Parkplätze für Autos gibt es an der Überfahrt am Westschnellweg, am Steinbruch, am Christel-Keppler-Weg und vor allem an der Badenstedter Straße.
Die Straße Am Lindener Berge wird am Sonntag, den 29.3.2015 vom Vormittag bis 19 Uhr ab Parkplatz bei SV Linden 07 bis Christel-Keppler-Weg für den Autoverkehr gesperrt.

Hinweis für die Gäste:

Wenn Sie den Friedhof betreten, achten Sie bitte die Würde des Friedhofs. Bleiben Sie außerdem bitte auf den Wegen und betreten Sie bitte nicht die Wiesen, Sie zerstören sonst die Blausterne!

Aktuelle Infos gibt es über die Internet-Seiten:
www.quartier-ev.de oder www.kuechengartenpavillon.de

Quartier e.V. wird institutionell gefördert durch die Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Bildung&Qualifizierung.

Die erste Scillablüte

Scillablütenfest auf dem Lindener Berg am 29.03.2015

Die erste Scillablüte
Die erste Scillablüte

Die Scilla siberica, der Sibirische Blaustern, hat nach dem milden Winter dieses Jahr früh begonnen zu blühen. Der Blaustern hat sich schon gut entwickelt, so dass der Verein hofft, dass sich in den nächsten Tagen der ganze Bergfriedhof in ein blaues Blütenmeer verwandeln wird.
Die Bergbewohner feiern auf dem Lindener Berg ihr Scillablütenfest deshalb am Sonntag, den 29.3.2015. in der Zeit von 12 bis 18 Uhr.

Zum Scillablütenfest bietet Quartier e.V. wie in den letzten Jahren wieder Besichtigungen, Führungen und ein Kulturprogramm auf dem Lindener Bergfriedhof an. Die Projekte des Lindener Berges (Lindener Gipfeltreffen) beteiligen sich Besichtigungen, Gastronomie und Kulturprogramm.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=J66tbmVH_4s

Beginn des Programms um 12 Uhr (bis 18 Uhr).

Vor dem Jazz-Club/Mittwochtheater wird wieder ein Informationspavillon von Quartier e.V. aufgebaut sein, in dem auch die Programmhinweise zum Fest und Materialien über den Lindener Berg erhältlich sind.

Hinweis für die Gäste:
Wenn Sie den Friedhof betreten, achten Sie bitte die Würde des Friedhofs. Bleiben Sie außerdem bitte auf den Wegen und betreten Sie bitte nicht die Wiesen, Sie zerstören sonst die Blausterne!

Aktuelle Infos gibt es auf den Internet-Seiten:
www.quartier-ev.de oder www.kuechengartenpavillon.de

Scillablüte auf dem Lindener Bergfriedhof

Scillablüten-Fest voraussichtlich am 29.3.2015

Scillablüte auf dem Lindener Bergfriedhof
Scillablüte auf dem Lindener Bergfriedhof

Noch hat der Verein Quartier e.V. keinen Termin für das Scilla-Blütenfest auf dem Lindener Berg festlegen können. Man geht aber – mit allen nötigen Vorbehalten – derzeit vom 29.3.2015 aus. Entschieden wird das jedoch erst, wenn die Blüte tatsächlich absehbar ist. Also wohl erst Anfang/Mitte März.

Dann wird es auch eine Sonderausgabe des PAVILLONKURIER mit dem Programm geben. Traditionell ist es ja immer ein Sonntag und da in der Zeit von 12 bis 18 Uhr. Dieses Jahr widmet der Verein das Fest dem Thema 900 Jahre Linden.

Ein Blick auf die Internetseite www.quartier-ev.de lohnt auch immer – dort wird demnächst ein Kurzfilm über den Stand der Blüte zu sehen sein.