Geschichts-Kabinett zur Arbeiter Kulturbewegung

Reihe „Mein Quartier Linden “ geht weiter

Quartier e.V. und Freizeitheim stellen in Vorträgen und Rundgängen Linden vor.

Dabei richtet sich das Angebot vor allem an Neulindener*innen und Interessierte, aber auch an fortgeschrittene Lindenexpert*innen.

Programm in der Zeit vom 23.9. 27.9.2018:

Mauer an der Wachsbleiche mit vielen Fossilien
Mauer an der Wachsbleiche mit vielen Fossilien

Freitag, den 21.09.2018, 15.00 Uhr
Geologische Führung durch Linden: Linden On The Rocks

Stationen sind u.a.: Küchengartenpavillon, Von Alten-Mauer, St. Martin-Kirche, Ihme-Schule, Post am Lindener Markt und Marktplatz.

Führung durch Dr. Annette Richter. Startpunkt: Küchengartenpavillon. Dauer: ca. 2 Stunden. Teilnehmer*innenzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich: verein@quartier-ev.de

Sonntag, den 23.9.2018, 15 Uhr:
Finissage: Fotografien von Birgit Wehmhoyer im Küchengartenpavillon.

„Was Birkenwälder und abgebrannte Waschanlagen gemeinsam haben ..“

Dienstag, 25.9.2018, 19.00 Uhr
Politisches Versagen und Zusammenbruch (1930-1933)
1918: Novemberrevolution in Hannover!?
Fragen zur Geschichte der hannoverschen Arbeiterbewegung

Vor hundert Jahren, im Herbst 1918, bricht angesichts der militärischen Niederlage im Weltkrieg die politische Herrschaft von Adel, Militär und Wirtschaft in Deutschland zusammen. Als Folge der „Novemberrevolution“ bilden SPD und USPD die erste Regierung der neuen Republik. Die im Januar 1919 gewählte Nationalversammlung begründet eine bürgerlich-parlamentarische Demokratie. SPD und Gewerkschaften hoffen auf Mehrheiten für soziale Reformen, verlieren aber bald an Einfluss. Schrittweise werden die Institutionen der Republik von Gegnern der Demokratie erobert.

Die Geschichte der SPD und der Freien Gewerkschaften in Hannover, ihre Haltung zum „Burgfrieden“ während des Weltkriegs, ihr politisches Handeln in der Zeit der „Novemberrevolution“ und ihr Eintreten für den Bestand der Weimarer Republik stehen im Mittelpunkt von drei Vorträgen des Historikers Dr. Peter Schulze im Küchengartenpavillon:

Geschichts-Kabinett zur Arbeiter Kulturbewegung
Geschichts-Kabinett zur Arbeiter Kulturbewegung

Am Donnerstag, den 27.9.2018 um 19 Uhr im Freizeitheim Linden:
Vortrag: „Linden von 1920 bis heute“

In der Reihe „Linden für Anfänger*innen“ präsentiert Jonny Peter (Quartier e.V.) im historischen Stadtteil-Archiv im Keller des Freizeitheims in Vorträgen die Geschichte und Entwicklung Lindens.

Nach dem 2. Weltkrieg finden weitere große Veränderungen durch die städtebauliche Sanierung ab den 1970er Jahren und die wirtschaftliche Aufgabe zahlreicher Großbetriebe sowie vieler kleiner Geschäfte statt. Nach Linden ziehen viele arme Menschen ausländischer Herkunft und dann auch viele Studierende. In den letzten Jahren ist aus dem armen, ehemaligen Arbeiterquartier dann ein Multi-Kulti-Viertel und heute ein lebendiger, z.T. schicker Stadtteil geworden.

Quartier e.V.
Küchengartenpavillon
Am Lindener Berge 44
www.quartier-ev.de

Tor zum Bergfriedhof

Quartier e.V. und Freizeitheim stellen in Vorträgen und Rundgängen Linden vor

Tor zum Bergfriedhof
Tor zum Bergfriedhof
Dabei richtet sich das Angebot vor allem an Neulindener*innen und Interessierte, aber auch an fortgeschrittene Lindenkenner*innen.

Donnerstag, den 6.9.2018 um 19 Uhr
„Das ist unser Haus“. Zehn Jahre Hausbesetzungen in Linden, List und anderswo (1971-81)
Vom praktischen Handeln und utopistischen Zielen.
Vortrag Dr. Sid Auffarth, Freizeitheim Linden, Stadtteilarchiv

Samstag, den 8.9.2018, 14 Uhr
Rundgang über den Lindener Berg
Dieser Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten des Lindener Berges findet im Rahmen des städtischen Programms „Grünes Hannover“ statt.
Führung durch Jonny Peter (Quartier e.V.). Treffpunkt: Haupteingang Stadtfriedhof Lindener Berg. Dauer ca. 90 Minuten.

Dienstag, 11.9.2018, 19.00 Uhr
SPD und Gewerkschaften in Hannover als Ordnungsmacht (1918-1920)
Fragen zur Geschichte der hannoverschen Arbeiterbewegung
Vortrag Dr. Peter Schulze, Küchengartenpavillon/ Am Lindener Berge 44

Weitere Infos unter: www.quartier-ev.de

Räumung der Limmerstraße 98 im Juni 2011

Mein Quartier Linden

Quartier e.V. und Freizeitheim stellen unter dem Motto „Mein Quartier Linden“ in Vorträgen und Rundgängen Linden vor.
Dabei richtet sich das Angebot vor allem an Neulindener*innen und Interessierte, aber auch an fortgeschrittene Lindenexpert*innen.

Die nächsten Veranstaltungen:

Mauer an der Wachsbleiche mit vielen Fossilien
Mauer an der Wachsbleiche mit vielen Fossilien

Donnerstag, den 23.08.2018, 17.00 Uhr
Besichtigung: Fossilienfunde vom Lindener Berg und Umgebung (geowissenschaftliche Sammlungen)
Einführung in die „Sammlung Struckmann“ und ihrem Oberjura-Schwerpunkt, also 155 Millionen Jahre alten Fossilien vom „Westrand Hannovers (Linden, Ahlem, u.a.)“:
Vor etwa 155 Millionen Jahren im Oberen Jura erstreckte sich in Niedersachsen ein warmes, tropisches Flachmeer, dessen Überbleibsel in Form von mächtigen Kalksteinablagerungen im späten 19. Jahrhundert am Westrand von Hannover abgebaut wurden. Der Landwirtschafts-Assessor und Privatsammler Carl Struckmann sammelte in dieser Zeit eifrig die Fossilien dieser Gesteine, die noch heute beredt Zeugnis dieser Zeit ablegen. So finden sich darin Reste von fossilen Riff-Fischen ebenso wie von großen Meereskrokodilen, zahlreiche Muscheln, Schnecken, Seeigel und Brachiopoden sowie natürlich die Korallen der kleinen Riffe.
Der Großteil des Struckmann’schen Sammlungskonvoluts wird vom Niedersächsischen Landesmuseum Hannover verwahrt, das in Linden eine Liegenschaft unterhält. In der anderthalbstündigen Führung direkt im Magazin der geowissenschaftlichen Sektion zeigt die Fachbereichsleiterin und Geologin Dr. Annette Richter persönlich einige dieser fossilen Schätze und erläutert ihre Bedeutung für die Paläontologie.
Leitung Dr. Annette Richter. Ort: Fössestraße 99. Dauer: ca. 90 Minuten
Teilnehmer*innenzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich: verein@quartier-ev.de

Dienstag, 28.8.2018, 19.00 Uhr
Die hannoversche Arbeiterbewegung im Weltkrieg (1914-1918)
1918: Novemberrevolution in Hannover!?

Fragen zur Geschichte der hannoverschen Arbeiterbewegung
Vor hundert Jahren, im Herbst 1918, bricht angesichts der militärischen Niederlage im Weltkrieg die politische Herrschaft von Adel, Militär und Wirtschaft in Deutschland zusammen. Als Folge der „Novemberrevolution“ bilden SPD und USPD die erste Regierung der neuen Republik. Die im Januar 1919 gewählte Nationalversammlung begründet eine bürgerlich-parlamentarische Demokratie. SPD und Gewerkschaften hoffen auf Mehrheiten für soziale Reformen, verlieren aber bald an Einfluss. Schrittweise werden die Institutionen der Republik von Gegnern der Demokratie erobert.
Die Geschichte der SPD und der Freien Gewerkschaften in Hannover, ihre Haltung zum „Burgfrieden“ während des Weltkriegs, ihr politisches Handeln in der Zeit der „Novemberrevolution“ und ihr Eintreten für den Bestand der Weimarer Republik stehen im Mittelpunkt von drei Vorträgen des Historikers Dr. Peter Schulze im Küchengartenpavillon.

Räumung der Limmerstraße 98 im Juni 2011
Räumung der Limmerstraße 98 im Juni 2011

Freitag, den 31.8.2018 um 17 Uhr
Linden – von unten bis oben
Rundgang von der Leineniederung zum Lindener Berg: Industrien und Mietshäuser, Abrisse und Sanierungen, Steinernes und Grünes.
Führung mit Dr. Sid Auffarth. Treffpunkt Dornröschenbrücke, Dauer ca. 2 bis 2,5 Std.

Donnerstag, den 6.9.2018 um 19 Uhr
„Das ist unser Haus“. Zehn Jahre Hausbesetzungen in Linden, List und anderswo (1971-81)
Vom praktischen Handeln und utopistischen Zielen.
Vortrag Dr. Sid Auffarth, Freizeitheim Linden, Stadtteilarchiv

Weitere Informationen finden Sie auf der Internet-Seite des Vereins unter www.quartier-ev.de.

Mechanische Weberei

Mein Quartier Linden

Lindener Rathaus
Lindener Rathaus

Quartier e.V. und Freizeitheim Linden stellen in Vorträgen und Rundgängen Linden vor.

Dabei richtet sich das Angebot an Neulindener*innen und Interessierte, aber auch an fortgeschrittene Lindenexpert*innen.

Reihe „Linden für Anfänger*innen“

in zwei Vorträgen und drei Rundgängen:

Vortrag: „Linden von den Anfängen bis 1920“
Donnerstag, 19. April, 19:00 Uhr

Vortrag: „Linden von 1920 bis heute“
Donnerstag, 3. Mai, 19:00 Uhr

In den ca. einstündigen Vorträgen mit zahlreichen Bildern wird ein Überblick über die Lindener Geschichte gegeben. Von den Anfängen als kleines Bauerndorf, den Verwüstungen im Dreißigjährigen Krieg, den Anlagen des Küchengartens und von-Platen-Gartens bis zum schönsten Dorf im Königreich Hannover geht die bewegte Geschichte. Dann folgt die Industrialisierung mit der Errichtung zahlreicher riesiger Fabriken und dem Zubauen Lindens mit Arbeiterwohnungen. 1885 wird Linden Stadt, hat 1900 schon 50.000 Einwohner*innen und bei der Vereinigung mit Hannover 1920 sogar über 80.000. Aus dem Bauerndorf ist das „rote Linden“, eine Hochburg der Arbeiterbewegung, geworden.

In der Weimarer Zeit, der Zeit des Nationalsozialismus und den Weltkriegen leidet Linden wie andere Stadtteile Hannovers auch. Vom Krieg glücklicherweise nicht so stark zerstört wie Hannover, finden weitere große Veränderungen durch die städtebauliche Sanierung ab den 1970er Jahren und die wirtschaftliche Aufgabe zahlreicher Großbetriebe sowie vieler kleiner Geschäfte statt. Nach Linden ziehen viele arme Menschen ausländischer Herkunft und dann auch viele Studierende. In den letzten Jahren ist aus dem armen, ehemaligen Arbeiterquartier, erst ein Multi-Kulti-Viertel und heute ein lebendiger, schicker Stadtteil auch für Besserverdienende geworden.

Ort: im historischen Stadtteil-Archiv im Keller des Freizeitheims Jonny Peter (Quartier e.V.)

Mechanische Weberei
Mechanische Weberei

Ergänzt wird „Linden für Anfänger*innen“ um die Reihe „Linden für Entdecker*innen“:

Nach den Vorträgen zur Einführung in die Lindener Geschichte bieten die Rundgänge durch das Quartier  Einblicke direkt vor Ort zur jeweiligen Entwicklung der drei Lindenen Stadtteile:

Rundgang: „Linden-Mitte“
Samstag, 26. Mai, 14:00 Uhr
Treffpunkt: Platz am Küchengarten; Jonny Peter (Quartier e.V.)

Rundgang: „Linden-Süd“
Samstag, 2. Juni, 14:00 Uhr
Treffpunkt: Lindener Markt; Jonny Peter (Quartier e.V.)

Rundgang: „Linden-Nord“
Samstag, 23. Juni, 14:00 Uhr
Treffpunkt: Platz am Küchengarten; Jonny Peter (Quartier e.V.)

Rundgang über den Lindener Berg
Samstag, 14. April, 14:00 Uhr
Dieser Rundgang findet als „MixTour“ im Rahmen des städtischen Programms „Grünes Hannover“ statt.
Treffpunkt: St. Martinskirche; Jonny Peter (Quartier e.V.)

Rundgang Fössefeldfriedhof:
Samstag, 12. Mai, 14:00 Uhr
Dieser Rundgang über den Fössefeldfriedhof/Limmer findet im Rahmen des Programms „Grünes
Hannover“ statt.
Treffpunkt: Eingang Friedhofstraße, Jonny Peter (Quartier e.V.)

Zur Geschichte der Juden in Linden
Sonntag, 24. Juni,
10:00-13:00 Uhr (mit Kaffeepause)
Eine Führung zu den Grabstätten Lindener Juden auf dem Alten Jüdischen Friedhof und dem jüdischen Friedhof An der Strangriede (Nordstadt). Männliche Besucher sollten eine Kopfbedeckung tragen.
Treffpunkt: Nordstadt/ Oberstraße Friedhofseingang
Kosten 5,00 EUR
Dr. Peter Schulze (Quartier e.V.)

Alle Rundgänge „Linden für Anfänger*innen“, ca. 90 Minuten
Kontakt: Quartier e.V. /Küchengartenpavillon, Am Lindener Berge 44, verein@quartier-ev.de, Tel.: 0160-96754410
Nach den Sommerferien wird die Reihe mit Rundgängen und Vorträgen fortgesetzt!

www.quartier-ev.de

Mittwoch:Theater & Jazz Club

MixTour – Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten auf dem Lindener Berg

Mittwoch:Theater & Jazz Club
Mittwoch:Theater & Jazz Club

Samstag, 14.04.2018 um 14 Uhr an der St. Martinskirche

In ca. eineinhalb Stunden führt der Verein Quartier e.V. über den Lindener Berg und zeigt die zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Natur, Kultur und Geschichte: etwa Linden 07, Wasserhochbehälter, Villa Osmers, Jazz-Club und Mittwochtheater, Lindener Turm und die Kleingärten. Abschluss des Rundgangs ist der Lindener Bergfriedhof mit dem Küchengartenpavillon.

Führung: Jonny Peter, Quartier e.V.
Treffpunkt: St. Martinskirche, Kirchstraße 19, Hannover-Linden
Anmeldung: Nicht erforderlich

Sibirischer Blaustern

Scillablütenfest 2018

So blau wird die Scillablüte auf dem Lindener Bergfriedhof wohl erst am Osterwochenende zu sehen sein
So blau wird die Scillablüte auf dem Lindener Bergfriedhof wohl erst am Osterwochenende zu sehen sein

„Erst hatten wir kein Glück, dann kam noch Pech dazu!“ Irgendwie passend dieses Jahr dieser kuriose Spruch.

Gerade war der 25.3. als Termin für das Scillablütenfest festgelegt und die „Maschinerie“ angeschmissen, da kamen die Wetterberichte mit der erneuten „Zwischeneiszeit“.

Trotzdem findet das Scillablütenfest auf dem Lindener Berg am Sonntag, den 25.3.2018 von 12 – 18 Uhr statt.

Der Sibirische Blaustern (Scilla Siberica) wird dann nach dem erneuten Wintereinbruch erst ganz am Anfang der Blüte sein. Aber es gibt ein reichhaltiges Programm sowie zahlreiche Besichtigungsmöglichkeiten, sodass ein Besuch auf dem Berg ohnehin lohnt.

Zum Scillablütenfest bietet Quartier e.V. wieder ein Kulturprogramm auf dem Lindener Bergfriedhof an.

Die Projekte des Lindener Berges (Lindener Gipfeltreffen) beteiligen sich mit Besichtigungen, Gastronomie und Kulturprogramm. Es sind über zehn Vereine/ Projekte beteiligt.

Beginn des Programms i.d.R. um 12 Uhr (bis 18 Uhr)

Vor dem Wasserhochbehälter werden wir einen zentralen Informationsstand haben, in dem auch die Programmhinweise zum Fest und Materialien über den Lindener Berg erhältlich sind. Das zentrale Telefon für Informationen ist: Tel. 0160-96754410.

Wir bitten die Gäste zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu kommen. Parkplätze für Autos gibt es an der Überfahrt am Westschnellweg, am Steinbruch, am Christel-Keppler-Weg und vor allem an der Badenstedter Straße.

Die Straße Am Lindener Berge wird am Sonntag, den 25.3.2018 von 10 bis 18 Uhr ab Parkplatz bei SV Linden 07 bis Christel-Keppler-Weg für den Autoverkehr gesperrt.

Wir bitten die Gäste die Würde des Friedhofs zu wahren. Außerdem möchten wir sie bitten, auf den Wegen zu bleiben und nicht die Wiesen zu betreten, da sonst die Blausterne zertrampelt werden.

Die Scilla Siberica (Sibirischer Blaustern) blüht auf dem Lindener Bergfriedhof.

Eintritt wird nicht erhoben.

Programm von Quartier e.V.

(Änderungen noch möglich, Stand 18.3.2018 weitere Infos unter www.quartier-ev.de)

  • Zentraler Infostand vor dem Wasserhochbehälter mit großem Display des Küchengartenpavillons (geplant)
Ausstellung im Küchengartenpavillon
Ausstellung im Küchengartenpavillon

Im Küchengartenpavillon

geöffnet ab 11 Uhr:

  • Ausstellung : „Scherenschnitt“ von Harriet Sablatnik ab 12 Uhr, Vernissage
  • Ausstellung zur Geschichte des Küchengartenpavillons

Friedhofskapelle:

  • Ausstellung von Quartier zur Geschichte des Küchengartens
  • Lesungen von Günter Müller:
    13.30 Uhr und 14.30 Uhr: „Waaste agentlich wie se ßpräöchen?“ Ein literarischer Sprachkurs über den fast vergessenen Lindener Dialekt, auch zum Mitmachen.

Friedhofsbrunnen:

  • 15 Uhr Glockseechor u.a. mit Lindenliedern

Auf dem Friedhof:

  • „Lyrik am Wegesrand“ Texttafeln auf dem Friedhof mit von Marie Dettmer ausgewählter Literatur
  • 14.00 und 15.00 Uhr vor dem Küchengartenpavillon: Duo RabRubin (Katja Arff und Andreas Baum) spielen ausgewählte Traditionals
  • Walking Act: 15.30 und 16.30 Uhr: Duo Carsten Bethmann (Saxofon) und Sigga Giltz (Percussion)

Das weitere Programm auf dem Lindener Berg:

Programm auf dem Lindener Berg:

  • Blaue Luftballons weisen den Weg (Aktion vom Lindener Turm und Anwohner*innen)
  • Zentraler Info-Pavillon von Quartier e.V. vor dem Wasserhochbehälter im Wagen des „Lindenspiegel“ und von „Linden entdecken“
  • Beteiligt sein am Programm auf dem Berg werden: St. Martinskirche, SV Linden 07 mit Gastronomie Lindener Bergterrasse, Getränke und Gegrilltes, Villa Osmers, Jazz-Club Hannover mit Live-Jazz, Mittwoch-Theater mit Lesungen und Führungen, Sternwarte/ Auf dem Wasserhochbehälter mit Besichtigungen und Ausblick vom Wasserhochbehälter, Lindener Turm mit Gastronomie, Kleingärtnerverein Linden/ Kolonie Lindener Alpenmit Gastronomie, Botanischer Schulgarten und Imkerei Angela Vogel im Botanischen Schulgarten, Kindermuseum Zinnober sowie Quartier e.V. im Küchengartenpavillon

Lindener Turm:

  • Gastronomie
St. Martinskirche
St. Martinskirche

St. Martinskirche:

  • 14 bis 17 Uhr: Kirchen- und Turmöffnung,
  • 15 Uhr: Orgelführung: Ott-Orgel und Truhenorgel werden vorgestellt
  • 15:30 Uhr Kirchenführung: Erläuterungen zum Oesterlen-Bau und zur Restaurierung der Buntglasfenster

Linden 07:

  • Infostand und Stand mit selbstgebastelten Sachen auf der Grünfläche am Weg An der Sternwarte sowie mit Gastronomie Lindener Bergterrasse, Getränke und Gegrilltes

Sternwarte/ Wasserhochbehälter:

  • 14-17 Ausguck vom Wasserhochbehälter
  • Sonnenbeobachtung

Villa Osmers:

  • Infostand

Jazz-Club Hannover:

  • Geöffnet von 12 – 18:00. Getränke, Kaffee und Kuchen.
  • Von 13 – 17:00 Live Jazz-Musik. Frisco Five spielen Jazz Klassiker
Sternwarte auf dem Lindener Berg
Sternwarte auf dem Lindener Berg

Mittwoch-Theater:

  • Das Theatercafé in der 1. Etage ist von 14 – 17h geöffnet
  • „Waffeln “ gibt es in der Waffelbäckerei im Hof oder bei schlechtem Wetter im Erdgeschoss des  Theaters.
  • Rüdiger Preusse liest für Erwachsene aus : Manfred Kyber, UNTER TIEREN um 14.30h, 15.30h und 16.30h  im Theatersaal
  • Lea Kons liest für Kinder  von 6 – 10 Jahren aus: Gio Conda Belli, DIE WERKSTATT DER SCHMETTERLINGE um 14h,15h und 16h unter der Kastanie im Hof oder bei schlechtem Wetter im Theatersaal. Anschließend können die ZuhörerInnen malen oder sich bemalen lassen
  • Jörg Lange führt Gruppen (bis 8 Pers.) um 14h, 14.15h.15h, 15.15h ,16h und 16,15h durch die Räume des Theaters.

Kleingärtnerverein Linden:

  • Gastronomie im Kolonieheim Lindener Alpen
Schulgarten
Schulgarten

Botanischer Schulgarten und Imkerei Angela Vogel im Botanischen Schulgarten

Schulgarten geöffnet von 11-17 Uhr

  • 13 bis 17 Uhr: Imkerei Angela Vogel geöffnet mit Informationen zur Stadtimkerei und kleinen Bastelarbeiten

Kindermuseum Zinnober

  • „Das klingt bunt!“ – Musik und Kunst mit Kindern.
  • In Farben schwelgen – Blaue Bilder malen. Workshop 11:30 bis 13:00
Dieter Kist: „kreis runde Reife“

Ausstellung: Dieter Kist – „kreis runde Reife“

Dieter Kist: „kreis runde Reife“Neue Ausstellung im Küchengartenpavillon vom 4.2. bis 20.3.2018

Dieter Kist, Jahrgang 1945, ist vielen Lindenern bekannt durch sein langjähriges künstlerisches Schaffen auf dem FAUST-Gelände, auf dem er von Anfang an ein Atelier nutzt.

In seiner Ausstellung „kreis runde Reife“ präsentiert er u.a. die Werke „Piktogramme der Buchstaben und Ziffern“ sowie „Leben im All sowie in und auf der Erde“. Sie ähneln manchmal den von Wissenschaftlern in Vorträgen gezeigten Grafiken.

„In gewisser Weise sind sie es sogar, denn Dieter Kist arbeitet seit Jahren konzentriert an seinen Themen, die er auf seine ganz spezielle Art und Weise in Bild und Text überträgt. In der Schautafel „Piktogramme der Buchstaben und Ziffern“ geht Kist zum Beispiel seinen Gedanken zu den ursprünglichen Gestaltungsvorgaben von Symbolen und umgebenden „Dingen“ nach. Den Formen und Prinzipen also, die unser Leben hervorgebracht haben und noch immer prägen.“ (Frank-Thorsten Moll, Direktor des IKOB, Museum für Zeitgenössische Kunst, Eupen/belgien)

Die farbenfrohen, meist am Computer gestalteten Werke sind ab dem 4.2.2018 im Küchengartenpavillon zu sehen.

Die Vernissage ist am Sonntag, den 4.2.2018 um 14 Uhr.

Öffnungszeiten: Dienstag, Freitag und Sonntag von 14-16 Uhr sowie nach Vereinbarung. Der Eintritt ist frei.

Quartier e.V. wird institutionell durch die Landeshauptstadt Hannover, FB Bildung und Qualifizierung gefördert.

www.quartier-ev.de

LindenKalender 2018

LindenKalender 2018 vom Quartier e.V.

LindenKalender 2018
LindenKalender 2018
Der neue „LindenKalender 2018“ von Quartier e.V. für das Jahr 2018 ist ab dem 7.11.2017 erhältlich. Er kostet 15 Euro und hat als Motto „Ein Rundgang durch Linden und Umgebung“.

Bei unserem Foto-Rundgang zum LindenKalender 2018 geht es durch unseren Stadtteil Linden, aber auch in angrenzende Gebiete wie Limmer und Herrenhausen. Neben bekannten Motiven, die eben typisch für Linden sind, überraschen auch Kleinigkeiten oder Perspektiven, die nicht Jeder und Jedem immer sofort auffallen. Aber diese Vielfältigkeit macht ja auch den Reiz unseres Quartiers aus.
Auf dem Titel ist die St. Bennokirche in Linden-Nord mit dem Heizkraftwerk Linden zu sehen. Zu den weiteren typischen Lindener Motiven zählen sicherlich die Ihmeschule, das Hanomag-Gelände mit der Hanomag-Villa, die Eichendorffschule, die Dornröschenbrücke, der Turm der inzwischen entwidmeten Gerhard-Uhlhorn-Kirche oder natürlich der Küchengartenpavillon mit dem blühenden Blaustern (Scilla). Wir sehen aber auch Motive aus der Umgebung Lindens, so einen Blick vom Benther Berg nach Linden oder weidende Kühe auf den Wiesen an der Leine sowie einen Blick in das Innere des Wasserkunst-Gebäudes in Herrenhausen. Ebenso überraschend ist vielleicht der Blick ins Innere der St. Martinskirche. Winterbilder vom Lindener Bergfriedhof und aus der Bennostraße ergänzen die Kalendermotive.

Die Fotos sind vor allem von G. Stock. Den Text verfasste Jonny Peter

Der Kalender ist im A-3-Format gedruckt und kostet 15 Euro.

Er ist im Küchengartenpavillon dienstags, freitags und sonntags zwischen 14 und 16 Uhr erhältlich sowie zu in der Lindener Buchhandlung, Limmerstraße 47 und in der Buchhandlung Decius, Falkenstraße 10 erhältlich.

Kunstwerk von Robert Titze

Ausstellung: Robert Titze und seine „Verwandlungskunst“

Kunstwerk von Robert Titze
Kunstwerk von Robert Titze
Neue Ausstellung im Küchengartenpavillon vom 01.10.2017 bis 12.01.2018

Robert Titze präsentiert Kleinmöbel und Bilder im Küchengartenpavillon
Die Vernissage findet statt am 01. Oktober um 14:00 Uhr.

„Titzes kritische Reflexion zur Wegwerfgesellschaft verbindet sich mit seiner Verwandlungskunst: Das ist mehr als der oft schon zum Alibi verkommene Recyclinggedanke. Denn die Gegenstände werden nicht zu Material reduziert und zur Unkenntlichkeit eingestampft, sondern als solche in ihrer Dinghaftigkeit ernstgenommen. Zu diesem Zweck hat Titze sich hauptsächlich auf die Zeitepoche des letzten Jahrhundertanfangs beschränkt. Das geschieht nicht nostalgisch-epigonal, indem nur das Alte bewahrt wird. Nein. Es wird im doppelten Sinne aufgehoben: bewahrt als Zitat einer vergangenen Zeitepoche, deren Stil erkennbar wird und zugleich verschwindet in einem veränderten neuen Kunstwerk mit der Handschrift Robert Titzes, lesbar als neue Struktur, die zur Zeit des Gegenstandes undenkbar gewesen wäre, weil es die Echtheit vorspiegelnde Plastikwelt noch nicht gab. Ein neuer Stil ist entstanden.“
(Gisela Dischner, Textauszug aus dem Buch: „Das Sichtbare haftet am Unsichtbaren“)

Der Küchengartenpavillon ist geöffnet Di, Fr und So von 14 bis 16:00 Uhr
Quartier e.V. wird institutionell durch die Landeshauptstadt Hannover, FB Bildung und Qualifizierung gefördert.

Küchengartenpavillon, Am Lindener Berge 44, 30449 Hannover
Tel. 0511/70036642, verein@quartier-ev.de, www.quartier-ev.de

Der Küchengartenpavillon

Fotobemalungen von Christopher Balassa

Ausstellung im Küchengartenpavillon
Ausstellung im Küchengartenpavillon
Neue Ausstellung im Küchengartenpavillon vom 30.7. bis 29.9.2017

Christopher Balassa lebt und arbeitet in Hannover. Er studierte freie Kunst bei Thomas Rentmeister an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig. Er ist Teil der Ateliergemeinschaft Kö20.

Zum ersten Mal präsentiert er seine Arbeiten im Küchengartenpavillon. Ein flüssiger Schleier aus Farbe legt sich über die Fotografien, so wie die Wahrnehmung eines Menschen sich über die Welt legt. Es entstehen Bilder zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion. Die Motive, zum einen aus dem privaten Umfeld des Künstlers, zum anderen gesammelt aus Filmstills und Porträts historischer Figuren, dienen dabei zur Bildfindung. Der Künstler wird zum Entdecker. Er macht das Unsichtbare sichtbar, indem er Gefühle, Auren und die Zeit in der Fotografie hervorhebt. Ein Vorgang, der ebenso privat wie universell ist. Ein Vorgang, so sensibel und liebevoll wie spontan und subtil. Die Farbe – das Leben zeigt uns die wahre subjektive Welt.

Die Vernissage ist am Sonntag, den 30.7.2017 um 14 Uhr.

Öffnungszeiten: Dienstag, Freitag und Sonntag von 15-17 Uhr sowie nach Vereinbarung. Der Eintritt ist frei.

Quartier e.V. wird institutionell durch die Landeshauptstadt Hannover, FB Bildung und Qualifizierung gefördert.