Populismus für Anfänger" mit Nina Horaczek

Vortrag: „Populismus für Anfänger“ mit Nina Horaczek (Wien)

Populismus für Anfänger" mit Nina Horaczek
Populismus für Anfänger“ mit Nina Horaczek

Die simple Welt der Populisten – Anleitung zur Volksverführung

Mi. 06.12.2017, 20 Uhr im Medienhaus Hannover, Schwarzer Bär 6 (Eingang Minister-Stüve-Straße)

„Frankreich, Holland, Deutschland, Österreich – die Populisten scheinen in Europa unaufhaltsam auf dem Vormarsch. Und alle anderen agieren, als gäbe es keine Strategien gegen die rechten Volksverführer. Dabei besitzen Rechtspopulisten einen einfachen Kern, nämlich das selbstgestrickte Bild einer gespaltenen Gesellschaft: Hier sind WIR und dort sind die ANDEREN. Dieses Bild erklärt die Sprache, die Taktiken, die innere Organisation und die Eskalationsdynamiken der Rechtspopulisten auf ungemein klare Art. Der Kommunikationsexperte Walter Ötsch und die Journalistin Nina Horaczek zeigen in dieser »Anleitung zur Volksverführung« als fiktive Coaches, wie man erfolgreicher Populist wird. So entlarven sie klug und unterhaltsam die Tricks und Täuschungsmanöver der Demagogen und entschlüsseln ihre Codes“ Verlagstext

Das Buch kann am Abend für 18,00 € erworben und signiert werden.

Nina Horaczek (* 1977 in Wien) ist eine österreichische Journalistin und Publizistin.

Horaczek studierte Politikwissenschaften. Seit dem Jahr 2000 arbeitet sie als Politredakteurin bei der Wiener Stadtzeitung Falter. Derzeit ist sie dort Chefreporterin und Koordinatorin für Reportagen Horaczek widmet sich intensiv der Thematik Rechtsextremismus. Sie veröffentlichte darüber hinaus u. a. Beiträge im jüdischen Kulturmagazin Nu und in der Wochenzeitung Die Zeit.

Auszeichnungen

2002: Die Spitze Feder – Förderpreis für junge Journalistinnen
2005: Solidarität-JournalistInnenpreis für engagierte und herausragende Berichterstattung über die Arbeitswelt, soziale Anliegen und ArbeitnehmerInnen relevante Themen
2006: Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis
2007: AK-Wissenschaftspreis für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten
2009: Leading Ladies Award, Kategorie Medien (gemeinsam mit Claudia Reiterer)
2011: Concordia-Preis, Kategorie Menschenrechte
2013: Prof. Claus Gatterer-Preis
2015: Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch für Gegen Vorurteile
2016: Wissenschaftsbuch des Jahres in der Kategorie Junior-Wissensbücher für Gegen Vorurteile
2016: Dr.-Karl-Renner-Publizistikpreis in der Kategorie Print

Während der Veranstaltung werden Foto- und Filmaufnahmen gemacht.

In Kooperation mit dem NLQ Hildesheim.

Eintritt: frei

Scillablüte auf dem Lindener Berg

Scillablütenfest Hannover 2017

Scillablüte auf dem Lindener Berg
Scillablüte auf dem Lindener Berg

Scillablüten-Fest auf dem Lindener Berg findet am Sonntag, den 02.04.2017 statt

Es wird wieder ein buntes Programm aller Initiativen auf dem Berg geben. Auch rund um den Lindener Markt bis hin zur Deisterstraße und Limmerstraße haben viele Geschäfte geöffnet. In Linden-Mitte ist ein kulturelles Rahmenprogrammm geplant.

Die Scilla siberica, der Sibirische Blaustern, fängt jetzt schon an einigen Stellen auf dem Lindener Bergfriedhof an zu blühen und wird in den nächsten Tagen täglich mehr werden.

Die „Bergleute“ vom Lindener Berg laden am 02.04.2017 von 12-18 Uhr zum Scillablüten-Fest ein, das zusammen mit einem Tag der offenen Tür auf dem Lindener Berg gefeiert wird.

Ein Kultur-Programm veranstaltet der Verein Quartier im Küchengartenpavillon und auf dem Bergfriedhof. Zudem lädt das „Gipfeltreffen“ mit der Martinskirche, Linden 07, Villa Osmers, Jazz-Club Hannover, Mittwoch-Theater, Sternwarte, Lindener Turm, Botanischer Schulgarten und dem Kindermuseum zum Tag der offenen Tür ein. Auch hier werden neben Besichtigungen auch Führungen und ein Kulturprogramm angeboten.

Programm des Scillablütenfestes auf dem Lindener Berg am 02.04.2017

Auf dem Lindener Berg: Blaue Luftballons weisen den Weg (Aktion vom Lindener Turm)

Zentraler Info-Stand von Quartier e.V.: vor dem Wasserhochbehälter im Wagen des Lindenspiegel und von Linden entdecken

Ausblick vom Turm der Martinskirche
Ausblick vom Turm der Martinskirche

St. Martinskirche:
14 bis 17 Uhr: Kirche und Turm geöffnet
Kaffee & Kuchen
15 Uhr Kirchenführung

SV Linden 07:
Gastronomie Lindener Bergterrasse, Getränke und Gegrilltes.
Stand mit Waffeln und Infos über Vereine sowie ein kleiner Basar

Villa Osmers:
13 bis 17 Uhr: Die Zahnarztpraxis veranstaltet einen Tag der offenen Tür für Jung und Alt mit Zähne basteln, Zähne bemalen, einem Glücksrad für Kinder und Informationen für Erwachsene

Jazz-Club Hannover:
Von 12 bis 17 Uhr geöffnet
Live-Jazz von 13 bis 17 Uhr mit Emigrant Acoustic Band
Getränke, Kaffee und Kuchen.

Mittwoch-Theater:
Theatercafé von 14 bis 17 Uhr geöffnet
Waffelbacken, Kinderschminken
14, 15 und 16 Uhr Lesung: Kindlich, tiefgründig, weise, verschmitzt. Texte von Christian Morgenstern (Gerd Zietlow) Führungen durch das Theater

Teleskop in der Sternwarte
Teleskop in der Sternwarte

Sternwarte / Auf dem Wasserhochbehälter:
14 bis 16 Uhr Besichtigung, Sonnenbeobachtung, Ausblick vom Wasserhochbehälter

Die Sternwarte hat zwischen 14:00 Uhr und 16:00 Uhr zur Sonnenbeobachtung geöffnet.

Alle Besucher sind dazu eingeladen, vom höchsten natürlichen Punkt Hannovers aus die Stadt und das Umland zu überblicken. Bei guter Sicht lässt sich sogar der Brocken in über 80 Kilometern Entfernung am Horizont entdecken!

Bei klarem Himmel mit Sonnenschein können alle Besucher außerdem einen einmaligen Blick auf den uns nächsten Stern, die Sonne, werfen. Unsere Teleskope sind mit Spezialfiltern ausgestattet, die Ihnen die Sonne in einem ganz neuen Licht zeigen werden.

Ausblick von der Sternwarte
Ausblick von der Sternwarte

Dieses Jahr gibt es auf dem Wasserhochbehälter, der die Sternwarte beherbergt, außerdem eine Ausstellung des Quartier e.V. zur Lindener Geschichte bis 1920.

Malerei von Ulrich Barth im KüchengartenpavillonLindener Turm:
ab 11 Uhr Gastronomie

Bergfriedhof:
Der Blaustern blüht auf den meisten Flächen des Bergfriedhofs
Lyrik am Wegesrand (Tafeln mit Texten, ausgesucht von Marie Dettmer)

Küchengartenpavillon / Quartier e.V.:
Geöffnet von 11 bis 18 Uhr
Ausstellung von Uli Barth, um 14 Eröffnung
Infos zur Geschichte des Küchengartens und Küchengartenpavillons

Kapelle
Kapelle

Friedhofskapelle:
Ausstellung von Quartier e.V. zur Geschichte des Küchengartens und Küchengartenpavillons
Lesungen von Günter Müller:
13.30 Uhr: Von unsaanen & wenanders. Was war da los in der Zeit als die Limmer noch der Brodwech war?
14.30 Uhr: Waaste agentlich wie se ßpräöchen? Ein literarischer Sprachkurs über den fast vergessenen Lindener Dialekt, auch zum Mitmachen.

Friedhofsbrunnen/ Friedhof:
13 Uhr: Posaunenchor der St.Martinskirche
15 und 16 Uhr: Duo Carsten Bethmann (Saxofon) und Sigga Giltz (Percussion), Walking Act
15.30 und 16.30 Uhr: Duo RabRubin (Katja Arff und Andreas Baum) spielen ausgewählte Traditionals

Botanischer Schulgarten:
Geöffnet von 12 bis 17 Uhr, Infos und Beratung
12 bis 17 Uhr: Imkerei Angela Vogel im Botanischen Schulgarten, Informationen rund um die Honigbiene und Stadtimkerei, kleine Bastelarbeiten

Achtung anziehend - geheimnisvolle KräfteKindermuseum Zinnober (Badenstedter Straße 48):
geöffnet von 11 bis 17 Uhr, Infos und Ausstellung „Achtung anziehend – geheimnisvolle Kräfte“

Anfahrt und Parkplätze:

Bitte kommen Sie zu Fuß, mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln:

  • mit der Stadtbahn Linie 9, Haltestelle Lindener Markt oder Nieschlagstraße
  • oder mit Bus Linie 200 (Gegenrichtung: 100), Haltestelle St. Martinskirche oder Zur Sternwarte

Auf dem oberen Lindener Berg wird die Straße Am Lindener Berge am Sonntag, den 2.4.2017 von 12 bis 18 Uhr ab dem Parkplatz bei SV Linden 07 bis zum Christel-Keppler-Weg für den Autoverkehr gesperrt!

Parkplätze für Autos gibt es an der Überfahrt am Westschnellweg, am Steinbruch, am Christel-Keppler-Weg und vor allem an der Badenstedter Straße.

Hinweis für die Gäste:

Bitte wahren Sie beim Rundgang über den Bergfriedhof die Würde des Friedhofs! Bleiben Sie außerdem bitte auf den Wegen und betreten Sie bitte nicht die Wiesen, Sie zerstören sonst die Blausterne!

Quartier e.V. und Lindener Gipfeltreffen sind erreichbar unter Tel. 0160-96754410.
www.quartier-ev.de


„Das blaue Wunder“ – das Lindener Stadtfest zur Scillablüte
Sonntag, 2. April 2017 von 13 bis 20 Uhr
und verkaufsoffener Sonntag mit geöffneten Geschäften von 13 bis 18 Uhr

Das blaue Wunder - Küchengarten
Das blaue Wunder – Küchengarten

In diesem Jahr ist erstmalig der Bürgerverein Lebendiges Linden e.V. der Veranstalter des Festes „Das blaue Wunder“, das am Sonntag, den 2. April in der Zeit von 13 bis 20 Uhr stattfinden wird. Der Quartier e.V. wird, so hoffen die Veranstalter, zeitgleich, wie im vergangen Jahr, zum „Scillablütenfest“ einladen, so der Frühling rechtzeitig die Scilla Sibirica blühen lässt.

Dazu werden viele Einzelhandels- und Lebensmittelgeschäfte in ganz Linden zum verkaufsoffenen Sonntag von 13 bis 18 Uhr geöffnet haben, die von den drei Lindener Standortgemeinschaften Aktion Limmerstraße e.V., LindenGut e.V. und DeisterKiez e.V. vertreten werden.

Das blaue Wunder“ ist das große Stadtfest Lindens, das entlang der Lindener Einkaufsstraßen und auf den schönen Plätzen mit zahlreichen Kulturspots aufwartet:

Emanuel Nicolas
Emanuel Nicolas

In der Limmerstraße beim „Lindenstübchen“ treten unter anderem The Bigos (Cover) und Betriebsblind (Hip-Hop) auf, beim „Stubenwechsel“ wird eine Bluessession stattfinden und beim „Fischers“ werden die Singer/Songwriter Emanuel Nicolas und Shaniqua spielen. Das UJZ Glocksee verkauft in der Nähe der Andrea Apotheke Muffins und bringt eine Buttonmaschine mit, Tänzer vom Swing Salon Linden laden zum Mitmachen beim Lindy Hop ein und DJ Drecka legt auf.

Am Küchengartenplatz wird das Kinder- und Blumenfest gefeiert. Auf die jungen Besucher warten Bungeetrampolin, Wasserbälle und ein Irrgarten während die Erwachsenen sich an Blumendekorationen und den Straßenmusikanten Crepes Sucette erfreuen können.

PlatzDa Aktion
PlatzDa Aktion

Zum ersten Mal ist die Stephanusstraße autofrei. Statt Fahrzeugen haben amüsante Kunst-Happenings des Projekts PlatzDa! an der Kreuzung Gartenallee/Stephanusstraße Vorfahrt. Die Zukunftswerkstatt Ihmezentrum, die Bauteilbörse Glocksee und das Partei Bündnis Grundeinkommen präsentieren sich auf der Straße und das Kundalini Yoga Zentrum Bliss bietet einen Meditationsperformance unter freiem Himmel an.

Beim Blauen Wunder, dem verkaufsoffenen Sonntag in Linden am 02.04.2017, ist die Stephanusstraße und der Lindener Markt FUSSGÄNGERZONE. Die PlatzDa!-Initiative fragt sich: WARUM bleibt das eigentlich nicht den ganzen Sommer über so und lädt ein zu Das Wunder beim Wunder: Auf die Straßen, fertig, los.

Auf der Hauptbühne am Lindener Markt werden die Reggae-Band Peace Development Crew, die Akustik-Cover-Combo Brittpop und die Rock-Coverband Hard ‘n‘ Blue auftreten sowie Keyboarder Lutz Krajenski mit Sänger und Percussionist Robbie Smith.

Lutz Krajenski
Lutz Krajenski

Über die Egestroffstraße kommt man zum Pariser Platz, der seinem Namen alle Ehre machen soll, denn hier ist Mode und Kunst zu sehen. Auf der kleinen Bühne gibt es Straßenmusik, Grooviges, Bluesiges und Hip-Hop mit Hangdrum, Lindener Groove Orchester, Frank Zappa  Tribute und Ranios & Rayk.

In der Falkenstraße zeigt die „Galerie Falkenberg“ Bilder ihrer Künstler, bei der Gaststätte  „Falkeneck“ geben die DJs El Batos, Sonder und Flood ihre Livesets zum Besten.

Am Schwarzen Bär werden Freunde von Electrobeats von den DJs KaramK und Psytek unterhalten werden. Um die Ecke im Medienhaus Hannover werden unter anderem Kurzfilme von Hildesheimer Studenten und der Kultfilm „Lindenlied“ gezeigt. In der benachbarten „Galerie BOHAI“ es gibt „offene Wände“ und es werden Singer/Songwriter zu hören sein.

Tom Vieth
Tom Vieth

In der Deisterstraße 13 hat die „ADAD Galerie“ geöffnet und im „Kulturpalast“ tritt das Jazz-Duo Däubler-Bernsmann auf.

Der Blues Corner in der Weberstraße beweist: Mississippi liegt mitten in Linden. Heartburn Billy & The Burning Harz sowie Tom Vieth & Friends spielen originellen Hillbilly beziehungsweise feinsten Chicago Blues. Um die Bühne herum bieten Foodtrucks und Bierstände kulinarische Genüsse.

Ein außergewöhnliches Kunstprojekt wird der Graffiti-Parcours werden: Sechs Graffitikünstler, die jeweils nur eine Sprayfarbe zur Verfügung haben, besprühen sechs große Leinwände. Nach 20 Minuten wechseln die Künstler zur nächsten Leinwand und führen das Werk des Vorgängers fort.

Mit dem Wettbewerb „Das blauste Schaufenster“ sollen die schönsten Schaufensterdekorationen prämiert werden. Besucher des Stadtfestes können Fotos ihres Lieblingsschaufensters einsenden und fürs Mitmachen bei der Abstimmung ebenfalls Preise gewinnen.

Wer alle Kulturspots besuchen möchte, folgt am besten dem „Fanfarenzug Alt-Linden von 1964“, der an dem Tag zweimal durch Linden ziehen wird.

Leckere Speisen und Getränke erwarten die Besucher überall, denn jede Bühne und jeder Kulturspot hat einen Gastronomiepartner, der für das leibliche Wohl sorgt.

Einweihung Hans-Jörg Hennecke Gang

Einweihung des Hans-Jörg Hennecke Gang

Einweihung Hans-Jörg Hennecke GangAm 31.08.2015 wurde zu Ehren des verstorbenen „Lindemann“ Autors Hans-Jörg Hennecke der Durchgang in der Davenstedter Straße 15 neben seinem Wohnhaus nach ihm benannt.

Ankündigung und Impressionen von der Veranstaltung

Video: Medienhaus Hannover (www.medienhaus-hannover.de)

Tante Titanik

Tante Titanic

Direkt vor der Theatertür des Theater an der Glocksee prangt das geliebt/gehasste Ihme-Zentrum – eine wunderbare Kulisse!
Daher hat sich das Theaterteam im Mai 2016 keinen geringeren Filmstoff als »Titanic« vorgeknöpft. Mit Musik und Gesang von den Balkonen wurden Radfahrer zu Delfinen, Passanten zu Hollywoodstars, das Ihme-Zentrum zur Titanik und die Ihme zum großen weiten Meer!

Das Medienhaus Hannover hat dieses einmalige Theaterstück im Film festgehalten.

Tante Titanik

Medienhaus Mittwoch

HÖRKINO: „Der Teufel hat Ärger“

Joshua Milton Blahyi
Joshua Milton Blahyi
Mittwoch, 29. Juni 2016, 21 Uhr, Medienhaus Hannover, Schwarzer Bär 6 (Eingang Minister-Stüve-Straße)

Die wundersame Wandlung des liberianischen Warlords Joshua Milton Blahyi vom Massenmörder „General Butt Naked“ zum Pastor der nach Vergebung sucht.

Radio-Feature von Jörn Klare
(Norddeutscher Rundfunk/Westdeutscher Rundfunk, 2015)

Auf der Terrasse seines einfachen Hauses am Rand der liberianischen Hauptstadt Monrovia lässt sich Joshua Milton Blahyi den so gut wie kahlen Kopf scheren. Neben ihm liest sein kleiner Sohn laut in der Bibel. Später wird Blahyi in einer kleinen Kirche predigen, dort, wo er als Gegner von Charles Taylor in einem barbarischen Bürgerkrieg gekämpft hat.

Blahyi war ein Warlord, Herr über bis zu 7.000 meist minderjährige Krieger – ein Priester der schwarzen Magie, der vor seinen Kämpfen regelmäßig Kinder opferte, um deren Herz zu verspeisen. Er soll für den Tod von 20.000 Menschen verantwortlich sein. Sein Kampfname lautete »Butt-Naked«, weil er komplett nackt in die Gefechte stürmte, bis sich ein Mann in sein Hauptquartier wagte, um ihn auf den Weg Gottes zu führen.

Der Autor begleitet Blahyi bei seiner Arbeit in den gefährlichen Slums, seinen Predigten, der Begegnung mit ehemaligen Kindersoldaten, in den Schachclub und in das kleine Haus, in dem der heute 44-Jährige mit seinen Kindern lebt. Dies ist die Geschichte einer Verwandlung.

Jörn Klare lebt in Berlin. Er recherchierte in mehr als 30 Ländern und wurde für seine Radioarbeiten unter anderem mit dem Robert-Geisendörfer-Preis mehrfach ausgezeichnet. Er schrieb Sachbücher über Demenz und Menschenwert-Berechnungen. 2015: Uraufführung seiner ersten beiden Theaterstücke an den Staatstheatern Karlsruhe und Nürnberg.

Moderation: Lothar Schlieckau & Dr. Ute Sonntag;
Produktionsleitung: Ekki Kähne

Eintritt: 5,-€

Vielen Dank an das Bremer Hörkino für seine Unterstützung und das Überlassen der Ankündigungstexte.

Begeisterte Zuschauer beim ersten Oscar – Kurzfilmabend

Oscarnächte die Zweite

Begeisterte Zuschauer beim ersten Oscar – KurzfilmabendBegeisterte Zuschauer beim ersten Oscar – Kurzfilmabend haben das Medienhaus analog „geliked“.

Teil 2 folgt am Mittwoch, 24. Februar 2016 um 20 Uhr zum Thema „Live Action“.
Medienhaus Hannover, Schwarzer Bär 6 (Eingang Minister-Stüve-Straße), 30449 Hannover

Alle Oscar®-Nominierungen der Sektion Kurz-Spielfilm 2016.

5 Filme in 103 Minuten – Realitäten und Herausforderungen:

Die Spielfilme der Oscars 2016 gehen der globalen Politik authentisch und auch ironisch auf den Grund. Sie folgen kriegerischen Auseinandersetzungen, persönlichen Erlebnissen und herausfordernden Ausflügen. Zwischen Internet und Frontverlauf, zwischen Kultur und Tragik sind die 5 Beiträge spannende Kommentare zur Weltlage.

Ave Maria„Ave Maria“ – Basil Khalil, Frankreich/Deutschland/Palästina, 2015, 14:30 Min.

Die stille Routine von fünf Nonnen in der Wüste wird auf den Kopf gestellt, als eine israelische Siedlerfamilie vor dem Kloster eine Panne hat. Und das auch noch kurz vor Sabbat.

 

Day One„Day One“ – Henry Hughes, USA 2015, 25 Min.
Nach ihrer Scheidung geht eine afghanisch-amerikanische Frau zum US-Militär und als Dolmetscherin nach Afghanistan. Gleich in ihrer ersten Mission muss sie zwischen Bombenbauer, Geschlechterfragen, Schwangerschaft und Kultur vermitteln.

 

Alles wird gut / Everything Will Be Okay„Alles wird gut / Everything Will Be Okay“ – Patrick Vollrath, Österreich/Deutschland 2015, 30 Min.
Ein Wochenend-Vater holt seine achtjährige Tochter Lea ab. Es ist eigentlich alles wie immer. Doch nach und nach beschleicht sie das Gefühl, dass diesmal irgendwas nicht stimmt und es beginnt eine verhängnisvolle Reise.

 

Shok„Shok“ – Jamie Donoughue, England/Kosovo, 2015, 21 Min.
Kosovo im Jahr 2000: Rassismus zwischen Serben und Albanern. Die Freundschaft zweier Jungen wird hart auf die Probe gestellt, als sie um das nackte Überleben kämpfen müssen.

 

Stutterer„Stutterer“ – Benjamin Cleary, England, 2015, 13 Min.
Ein einsamer Typograph ist nach einer Onlinebeziehung im Zuge eines anstehenden Treffens im Realleben gezwungen, sich seiner Sprachstörung zustellen, die ihn in die Isolation getrieben hatte.

 

In Zusammenarbeit mit shorts-attack

Eintritt 5,- €

Sex und Wahnsinn

Sex & Wahnsinn

Sex und WahnsinnDas Shorts Attack – Kurzfilmprogramm

Mittwoch, 04.03.2015 – 20 Uhr – Medienhaus Hannover, Schwarzer Bär 6 (Eingang Minister-Stüve-Straße)

Die schönste Sache der Welt ist nicht immer einfach: Sex kann den Wahnsinn beflügeln und umgekehrt. Schon die Kids sind voller erotischer Leidenschaft (Little Boy), Intelektuelle sind vor der Nachbarin nicht immer gefeit (Boles), Frauen im Wald stehen auf die Wildheit der Magie (La bête), ein Quickie auf dem Parkplatz kann beglücken (Parkplatzliebe), und auch im Tiereich ist Sex wild (Horn Dog).

Beziehungen sind ein Experimentierfeld: Erotik (Forever Over), bisweilen ist Paartherapie hilfreich (Paare – Fall 1), die Begegnung mit dem Ex kann irritieren (Mind the gap), prickelnd ist ein Chat mit einem Astronauten (Russian Roulette), und zum Glück gibt’s noch Gummipuppen. In „Gummi“ sind sie ausnahmsweise unter sich.

Programmübersicht unter: www.shortsattack.com/sex-und-wahnsinn

Eintritt 5,- €

Lindenlied - Linden wants You!

Linden 2.0: Der Videokurs

Lindenlied - Linden wants You!Nach der erfolgreichen DVD „Linden, ein Liebeslied?!“ von Ekki Kähne und dem Medienhaus Hannover entsteht jetzt die neue Onlineversion „Lindenlied 2.0“. Dort werden Einwohner/innen, Aktivitäten und Geschichten aus dem Stadtteil vorgestellt.

Werden auch Sie ein Teil des Projektes und produzieren unter professioneller Anleitung Ihren eigenen Kurzfilm (circa 3 Minuten) für das Onlineportal „Lindenlied 2.0“ zum 900ten Geburtstag von Linden im Jahr 2015.

Inhalte des Seminars sind: Recherche, Script, Kameraführung, Bildgestaltung, Ton und die gesamte digitale Postproduktion incl. einer Einführung auf AVID MediaComposer

Leitung: Ekki Kähne (Medienhaus Hannover)
Ort: Medienhaus, Schwarzer Bär 6, 30449 Hannover
Kosten: € 60,– / ermäßigt € 45,– bei Vorlage des Hannover-Aktiv-Passes € 20,–

ab 30.09.14 (Di)
17:00 – 20:00 Uhr
10 x 4 UStd. max. 10 Personen

Informationen und Anmeldung: https://www.bildungsverein.de/programm/alle/Kultur-und-Gesellschaft/Fotografie-und-Film/Linden-2.0%3A-Der-Videokurs

Lindenlied - Linden wants You!

Linden wants You!

Lindenlied - Linden wants You!Bei der Produktion des Films „Linden, ein Liebeslied!?“ entstand neben den vier zu beantwortenden Fragen sehr viel interessantes Interviewmaterial das nur zu kleinsten Teilen Eingang in den Film fand.
Basierend auf diesen 17 bereits interviewten Lindenern sollen weitere (geplant um die Hundert) Bewohner vorgestellt werden.
Vorbild ist eine Aktion der hannoverschen Partnerstadt Bristol, die etwas Ähnliches mit großem Erfolg 2008 veranstaltete.

Wir suchen:
Lindener Bürger die entweder selbst gedrehtes Material (max. 3 Min.) über sich oder ein Thema, dem Medienhaus zur Verfügung stellen oder zu einem festen Termin (jeweils mittwochs, 16.00 – 18.00 Uhr) im Medienhaus zum Interview erscheinen.

Weiterer Inhalt werden Vorstellungen spezieller Projekte und Personen sein die von Ekki Kähne, dem Medienhaus sowie Schülern des Medienkompetenzprojektes gedreht werden.

Der Film / die Webseite www.lindenlied.de soll pünktlich zum 900sten Geburtstag Lindens 2015 fertig sein.

Kontakt:
Medienhaus Hannover e.V.
Schwarzer Bär 6
30449 Hannover
Telefon:
0511 – 441 440

Festival des gescheiterten Films

Festival des gescheiterten Films

Festival des gescheiterten FilmsWir Scheitern voran…
Scheitern, Quell all Lebens!
Das Festival des gescheiterten Films geht ins 9.te Jahr!!!
Donnerstag, 22.05.2014 ab 19:00 Uhr im Medienhaus Hannover, Schwarzer Bär 6 (Eingang Minister-Stüve-Straße)

Ja, mit Scheitern kann man durchaus erfolgreich sein.

Haben doch viele begeisterte Kinogänger inzwischen gemerkt, dass Preise, grosse Werbeetats keine Garantie für gute Filme sind.

Scheitern Filme gerne an den Juroren, Verleihern, Redakteuren, so sehr sollten wir uns ernsthaft fragen:
Was ist eigentlich ein guter Film? Spricht der Kritiker für Alle?

Nichts desto trotz, auf diesen Festival laufen nicht bessere, aber auch nicht schlechtere Filme als anderswo. Hier werden schlicht Produktionen gezeigt, die vielleicht verstörend, zu neu oder zu innovativ sind und daher allzu schnell durchgewinkt wurden.

Neu in diesem Jahr ist, dass es eine Werkschau mit 3 Filmemachern (Philipp Hartmann, Bernd Kilian und Hubert Sielecki) gibt, die in den letzten durch Witz, Innovation und vor allem Ausdauer aufgefallen sind. Inzwischen ist das Bedürfnis gereift, einmal zu schauen, wer alles Potential hat. Dazu gehören Regisseure deren Filme und deren Arbeit schlicht übersehen werden. Es sind Filmemacher, denen selbst die Plattform einer „Marketingabteilung“ fehlt und die lieber ihr Geld in Filme statt in einer überdimensionierte Werbung stecken.

Wenn dies beim Publikum ankommt, den dies ist kein Expertenfestival, wird die Reihe fortführen. Es ist nämlich, ähnlich wie in der Bildenden Kunst, ungemein spannend den Künstler über einen längeren Schaffensprozess zu beobachten und das Werden und Vergehen von künstlerischen Welten miterleben zu können.

„Gescheiterter Filme“ sind nicht spannender, nicht grösser, nicht kleiner, nicht dicker, nicht nasser, nicht schöner, nicht besser, aber auch nicht schlechter. Sie sind einfach anders. So Anders, dass die „Filmpolizei“ keine Zeit findet, mal anzuhalten, weil sie gerade mit Blaulicht zum nächstem kollektiven Schulterklopfen mit Sektgetösse rasen. Tschuldigung, aber wer sich gekränkt und in seinem wirtschaftlichen Pathos bedrängt fühlt, der weiss schon warum!

Hier laufen Filme, die sonst nirgends laufen. Also lassen Sie sich überraschen!

Kurzfilmprogramm 19 – 21 Uhr :

„Best of“ aus dem Gesamtprogramm

„Vaddi und Ich“
Spielfilm, s/w von Vaclav Karel Harsa, 23 min

„Einer der Tage“
Kunstfilm von Nina Jaeckle, 6 min

„Frauke hat gesagt“
Kurzfilm von Tom Wagner, Evelyn Müller,19 min

„Denn Ihr Seid Europa“
Drama/Horror von John I. Helios, 15 min

„Reverie“
Animation von Valentin Gagarin, Shujun Wong, Robert Wincierz, 10 min

„Tornarex“
Experimenteller Kurzfilm von Pudel-Kollektiv, 6 min

„TRASHY rausgepustet“
Kurzfilm von Hubert Sielecki, 2 min

„Der Besen“
Animation von Marika Rother, Sophie Hausig, 3 min

„November“
Poesiefilm von Eric Esser, 4 min

Hauptfilm 21 – 23 Uhr:
Die andere Seite des Regenbogens, Film von Thomas Bartels
„Die andere Seite des Regenbogens“
von Thomas Bartels, 85 Min., 2012, HD

Berlin, eine Stadt zwischen queerem Aktivismus, queerer Kultur und queerem Lifestyle.

In “Die Andere Seite des Regenbogens” führen uns die Geschichten von vier Menschen durch Berlins vielschichtige Schwul-Lesbisch-Trans*-Gemeinschaft, deren Spektrum von politischem Aktivismus bis Anpassung reicht.
Die 22-jährige freidenkende Isabelle, der schwule Punk Nico, der Transmann und Autor Jayôme C. und der behinderte Mark gewähren uns intime Einblicke in ihr Leben und ermutigen uns trotz der Steine, die uns das Leben in den Weg legt, eine positive Lebenseinstellung zu behalten.

Eintritt 6,- €

www.der-gescheiterte-film.com

Seite 1 von 612345...Letzte »