Faire Woche 2016

Faire Woche 2016

Faire Woche 2016Das Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro der Landeshauptstadt Hannover gestaltet auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem Allerweltsladen, dem Wissenschaftsladen Hannover, Janun Region Hannover und vielen weiteren AkteurInnen ein buntes Programm zur Fairen Woche 2016.Viele der Aktivitäten finden auch wieder in Linden statt.

Die bundesweite Faire Woche findet in diesem Jahr vom 16. bis 30. September statt und steht unter dem Motto „Fairer Handel wirkt“. Ob Poetry-Slam, fairer Brunch, Mitkochaktionen, Infoabende oder Angebote für Schulen – immer mehr Organisationen beteiligen sich an der Fairen Woche und bieten Veranstaltungen rund um das Thema Fairer Handel an.

Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr neben dem Fairen Brunch auf dem Kröpcke auch die Titelerneuerung zur „Fairtrade Stadt“ im Rahmen der Kampagne „Fairtrade Towns“ am 16. September. Bereits seit 2010 trägt die Stadt Hannover diesen Titel, der in regelmäßigen Abständen erneuert werden muss.

Das Programm in der Übersicht:

12. September, 19.30 Uhr, Leuenhagen & Paris, Lister Meile 39
FAIRreisen
Ein informativer Abend mit Frank Herrmann
Im Vorfeld der Fairen Woche in Hannover stellt Frank Herrmann sein neues Buch vor und widmet sich der Frage, wie verreisen „fair“ sein kann.
Veranstalter: Wissenschaftsladen Hannover e.V.

16. September, 11 bis 14 Uhr, Kröpcke
Faire Woche in Hannover: Fairer Brunch und Wiederauszeichnung Fairtrade Town
Auftakt zur Fairen Woche mit AkteurInnen der Fairtrade Stadt Hannover, den Fairtrade Schools und Fairtrade Scouts. Gleichzeitig feiert Hannover die Titelerneuerung im Rahmen der Kampagne „Fairtrade Towns“.
Veranstalter: Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro, Allerweltsladen, JANUN e.V. Region Hannover und Wissenschaftsladen Hannover e.V. in Kooperation mit Slow Food Convivium Hannover, Viva con Agua, Wildwuchs e.V., BBS Handel, Waldorfschule, Wilhelm-Schade-Schule, Maximilian-Kolbe-Schule, Fairtrade Scouts der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg in der Pfarrei zu den Heiligen Engeln, Frauen für Agenda 21.

16. bis 30. September, Rathaus, Trammplatz 2
Faire Woche in Hannover: Das Rathaus isst fair!
Der Gartensaal bietet wieder täglich ein Tagesgericht mit fair gehandelten Zutaten an. Auch die Rathauskantine beteiligt sich mit leckeren Desserts.
Veranstalter: Landeshauptstadt Hannover.

16. bis 30. September, Ausbildungsrestaurant Café Nanas im Haus der Jugend, Maschstraße 22-24
Faire Woche in Hannover: Malawi küsst Kolumbien
Bilder und Filme zu den Produkten und dem Leben der Kleinbauern aus Malawi und Kolumbien
Veranstalter: Freundeskreis Malawi und Städtepartnerschaft Hannover-Blantyre e.V.,
aware&fair – gerechter Handeln in der Einen Welt e.V. und Pro Beruf GmbH.

Lindener Rathaus
Lindener Rathaus

17. September, 14. bis 17 Uhr, Lindener Rathaus, Lindener Marktplatz 1
Faire Woche in Hannover: Fair-vegane Kochweltreise. Kochkurs
Aus fair gehandelten, veganen Zutaten schmackhafte Mahlzeiten zubereiten. Teilnahmebeitrag: 27,50 Euro. Anmeldung unter: vhs-kuechen@hannover-stadt.de.
Veranstalter: Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro und Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover in Kooperation mit Janun e.V. Region Hannover.

Kulturzentrum Faust
Kulturzentrum Faust

17. September, 18.30 Uhr, Kulturzentrum Faust – Warenannahme, Zur Bettfedernfabrik 3
Faire Woche in Hannover: Fairer Handel wirkt – Produzentenrundreise
Mona Bouazza von der Fairhandels-Organisation „Fair Trade Lebanon“ berichtet über die Erfahrungen im Libanon.
Veranstalter: Allerweltsladen e. V., Fachgeschäft für Fairen Handel

22. September, 20 Uhr, Kulturzentrum Faust – Warenannahme, Zur Bettfedernfabrik 3
Faire Woche in Hannover: Fair wirken statt verwirken – Der Poetry Slam zur Fairen Woche
Die PoetInnen stellen sich einem Thema, das zum Nachdenken und Handeln animiert: „Fair wirken, statt verwirken“. Eintritt: neun Euro, ermäßigt sieben Euro.
Veranstalter: Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro in Kooperation mit Macht Worte! – der hannoversche Poetry Slam, langeleine.de – das Online-Journal für Hannover

28. September, 19 Uhr, Eleonorenstraße 18
Faire Woche in Hannover: Share Economy
Wie können die Ressourcen der Erde effektiv und nachhaltig durch faires Handeln genutzt werden?
Veranstalter: Viva con Agua Hannover

28. September, 19 Uhr, Kreuzkirchhof 1-3
Faire Woche in Hannover: Textilien und sozialverträgliche Standards?
Zwei Ansätze zur Verbesserung von Umwelt- und Sozialstandards in der textilen Lieferkette werden genauer vorgestellt. Anmeldung unter der Telefonnummer 0511 35 37 49 31
oder info@ked-niedersachsen.de.
Veranstalter: Kirchlicher Entwicklungsdienst der ev.-luth. Landeskirchen in Braunschweig und Hannover (KED)

29. September, 17.30 bis 21.15 Uhr, Lindener Rathaus, Lindener Marktplatz 1
Faire Woche in Hannover: 5 x Kürbis. VHS-Kochkurs
Teilnahmebeitrag: 38,50 Euro. Anmeldung unter: vhs-kuechen@hannover-stadt.de.
Veranstalter: Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover

Weitere Termine unter www.faire-woche.de

Die Idee der Grünen Banane

Egebnisse zur grünen Banane – Verkehrsberuhigung am Lindener Markt

Die Idee der Grünen BananeÜbersicht der Ergebnisse:

Eine deutliche Mehrheit der Befragten

  • stört sich generell an der Autodichte im Stadtteil,
  • wünscht sich die Fläche des Lindener Marktes autofrei,
  • wünscht sich die Stephanustraße als Anliegerstraße.

Keine Mehrheit findet sich für

  • eine partielle Einbahnstraßenregelung der Stephanusstraße,
  • eine vollständig autofreie Stephanusstraße,
  • autofreie Straßen am Lindener Markplatz.

Daniel Gardemin, Fraktionsvorsitzender Bündnis90/Die Grünen im Stadtbezirksrat Linden-Limmer: „Wir sind positiv überrascht, welche Resonanz – pro und contra – unsere Befragung ausgelöst hat. Es bestärkt uns, bei wichtigen Entscheidungen bereits im Vorfeld alle Beteiligten mit in die Diskussion einzubinden. Der Aufwand so einer Befragung ist allerdings hoch, das wäre eigentlich eine Aufgabe der Verwaltung.“

Gardemin weiter: „Die deutliche Mehrheit für einen autofreien Lindener Marktplatz und die vielen positiven Rückmeldungen zu weiteren Verkehrsberuhigungsmaßnahmen motivieren uns, für die Idee der „Grünen Banane“ gemeinsam mit Fachleuten und Beteiligten vor Ort ein Nutzungskonzept zu erarbeiten. Um das Thema nicht im anstehenden Wahlkampf zu zerreiben, werden wir das Thema in Ruhe nach dem 11. September aufgreifen.“

Die Befragung:

Für eine Haushalts- und Geschäftsbefragung zur Verkehrsberuhigung rund um den Lindener Marktplatz wurden 382 Haushalte (davon 227 in der Stephanusstraße und 155 am Lindener Markt) und Geschäfte (43 insgesamt) mit einem Fragebogen angeschrieben. Geantwortet haben 57 Anwohner*innen und 11 Geschäftsleute, insgesamt 68 Rückläufe. Das entspricht einer Rücklaufquote von 18 Prozent und liegt damit über den üblichen
Rücklaufquoten. Der Rücklauf der Geschäfte beträgt 24 Prozent.

Die Ergebnisse:

60,9 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass es in Linden zu viele Autos gibt. Im Stadtteilvergleich hat Linden-Mitte den höchsten Anteil von privaten PKW im Stadtbezirk Linden-Limmer. 64,7 Prozent der Befragten fänden es gut, wenn die Marktfläche des Lindener Marktes autofrei werden könnte. Das sind in etwas mehr Befragte, als die, die Anzahl der Autos in Linden als zu hoch empfinden. Von den abgegebenen Bögen der Geschäftsleute enthalten 6 Zustimmungen und 5 Ablehnungen. 68,2 Prozent der Befragten können sich die Stephanusstraße als Anliegerstraße vorstellen. Aber 53,7 Prozent der Befragten akzeptieren einen Rückbau von Parkplätzen nicht. Auch von den Geschäftsleuten sind 7 gegen einen Rückbau von Parkplätzen und nur 4 dafür.

Mehr Infos dazu:

Wahlwerbewahnsinn

Keine AfD im Stadtbezirksrat Linden-Limmer!

Wahlwerbewahnsinn 2011
Wahlwerbewahnsinn 2011

Die AfD stellt keinen Kandidaten für den Stadtbezirksrat Linden-Limmer bei der Kommunalwahl auf.

Allerdings gibt es einen Kandidaten für den Rat der Stadt Hannover der in Linden gewählt werden kann. Die Hannoveraner schicken sogar zwei Kandidaten ins Rennen. Mit dabei ist auch die BIG Partei. Das steht für „Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit“ und soll laut Wikipedia ein Ableger der türkischen Regierungspartei AKP sein.

Alle Protestwähler sollten also sehr wohl überlegen für welche Partei sie ihre Stimme abgeben. Es gibt genügend gemäßigte Alternativen von den Piraten über Die Partei bis hin zu den Einzelkandidaten.

Man darf also gespannt sein wie die Parteienlandschaft nach der Wahl am 11. September 2016 im Bezirksrat und im Rat aussieht.

Folgende Parteien und Einzelkandidaten stehen zur Wahl.

1 Sozialdemokratische Partei Deutschlands – SPD
2 Christlich Demokratische Union Deutschlands in Niedersachsen – CDU
3 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – GRÜNE
4 DIE LINKE.Niedersachsen – DIE LINKE.
5 Freie Demokratische Partei – FDP
6 Piratenpartei Niedersachsen – PIRATEN
7 DIE HANNOVERANER – unabhängige Wählergemeinschaft – DIE HANNOVERANER
8 Aktive für ein Soziales Hannover – Wählergemeinschaft – ASH
9 Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA) Niedersachsen – ALFA Niedersachsen
10 Alternative für Deutschland (AfD) Niedersachsen – AfD Niedersachsen
11 Bündnis C – Christen für Deutschland – AUF&PBC Niedersachsen – Bündnis C
12 Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit – BIG
15 Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative –
Landesverband Niedersachsen – Die PARTEI Niedersachsen
16 Einzelwahlvorschlag Pfannschmidt
19 Deutsche Kommunistische Partei – DKP
20 Einzelwahlvorschlag Elle
21 Einzelwahlvorschlag Koch
22 Einzelwahlvorschlag Mourmouri
23 Einzelwahlvorschlag Stolz
24 Einzelwahlvorschlag Nolte (im Stadtbezirk 9)
24 Einzelwahlvorschlag Schimke (im Stadtbezirk 10)
24 Einzelwahlvorschlag Buck (im Stadtbezirk 11)
25 Einzelwahlvorschlag Orak (im Stadtbezirk 11)

Für die Wahl des Rates der Landeshauptstadt Hannover im Wahlbereich 10 – Linden-Limmer treten an:

SPD
1. Kastning, Christine, geboren 1965, Bankangestellte
2. Mineur, Jürgen, geboren 1955, Dipl. Ing. Elektrotechnik
3. Andres, Katharina, geboren 1989, Studentin
4. Schmalstieg, Philipp Sebastian, geboren 1979, Angestellter
5. Gerking, Tobias, geboren 1984, Kommunalbeamter
6. Voß, Matthias, geboren 1990, Student
7. Laube, Julia, geboren 1983, Wissenschaftliche Mitarbeiterin
8. Holzberg, Peter, geboren 1941, Maler

CDU
1. Steingrube, Gabriele, geboren 1954, Einzelhandelskauffrau
2. von dem Knesebeck, Daniel, geboren 1979, Diplom Informatiker
3. Wobbe, Matthias, geboren 1964, Kaufmann
4. Göllinger, Katrin, geboren 1969, Betriebswirtin/Verwaltungsangestellte
5. Tiedge, Helene, geboren 1948, Informatik-Betriebswirtin i.R.
6. Peters, Georg, geboren 1944, Kfz-Meister
7. Celik, Deniz, geboren 1977, Diplom Kauffrau
8. Köpcke, Daniel, geboren 1988, Referendar

GRÜNE
1. Langensiepen, Katrin, geboren 1979, Fremdsprachenassistentin
2. Dr. Gardemin, Daniel, geboren 1967, Sozialwissenschaftler
3. David, Barbara, geboren 1961, Dipl. Sozialpädagogin
4. Grube, Rainer, geboren 1955, Kfm. Angestellter
5. Weist, Maren, geboren 1972, Lehrerin
6. Zierke, Martin, geboren 1966, Mitarbeiter IT
7. Camuz, Evrim, geboren 1988, Studentin
8. Hinrichs, Christian, geboren 1988, Student, Bürokaufmann

DIE LINKE.
1. Machentanz, Dirk, geboren 1971, Politikwissenschaftler
2. Bokah Tamejani, Parwaneh, geboren 1958, Sozialwissenschaftlerin
3. Schmalz, Ingrid, geboren 1949, Dipl.-Sozialpädagogin
4. Müller, David Manuel, geboren 1993, Student
5. Surajew, Tatjana, geboren 1975, Dipl. Ing. Innenarchitektur
6. Klein-Lülf, Helmut, geboren 1945, Rentner
7. Klauke, Oliver, geboren 1969, Dipl. Sozialwissenschaftler

FDP
1. Borrmann, Hartmut-Olaf, geboren 1955, Pädagoge
2. Segert, Robert, geboren 1992, Buchhalter
3. Marx, Christian, geboren 1987, Investor Relations Manager

PIRATEN
1. Wolf, Bruno, geboren 1964, Journalist
2. Ganskow, Thomas, geboren 1967, Industriekaufmann
3. Haghighat, Dario, geboren 1985, Student

DIE HANNOVERANER
1. Grimpe, Ilona, geboren 1958, Hausfrau
2. Gereke, Markus, geboren 1979, Paketzusteller

AfD
1. Gröpler, Hans-Jürgen, geboren 1953, Fahrlehrer

BIG
1. Demir, Hasan, geboren 1981, Hausverwalter

Die PARTEI
1. Klippert, Julian, geboren 1988, Comichändler

DKP
1. Wietzer, Matthias, geboren 1951, Lehrer
2. Huppert, Sabine, geboren 1955, Zustellerin
3. Ali, Aram, geboren 1989, Student

Einzelwahlvorschlag Stolz
Stolz, Hanno, geboren 1958, Altenpfleger

Für die Wahl des Stadtbezirksrates Linden-Limmer treten an:

SPD
1. Wadepohl, Ingrid, geboren 1950, Diplom-Pädagogin
2. Geffers, Eike, geboren 1943, Diplom-Volkswirt
3. Laube, Julia, geboren 1983, Wissenschaftliche Mitarbeiterin
4. Voß, Matthias, geboren 1990, Student
5. Schweingel, Cornelia, geboren 1945, Kantorin
6. Kentschke, Rune Nils, geboren 1989, Student
7. Gerking, Tobias, geboren 1984, Kommunalbeamter
8. Sarikaya, Ayse, geboren 1966, Referendarin
9. Holzberg, Peter, geboren 1941, Maler
10. Lemke, Ulrike, geboren 1952, Diplom Volkswirtin
11. Müller, Stefan, geboren 1968, Stadtbahnfahrer
12. Feise, Hülya, geboren 1973, Sozialpädagogin
13. Mineur, Jürgen, geboren 1955, Dipl.-Ing. Elektrotechnik
14. Hain, Denise, geboren 1978, Bürokauffrau
15. Knoke, Horst, geboren 1952, Verwaltungsbeamter
16. van der Zanden, Lisa, geboren 1990, Steuerfachangestellte
17. Gehrke, Andreas, geboren 1956, Gewerkschaftssekretär
18. Yemut, Manal, geboren 1982, Sozialassistent
19. Bartholomäus, Jost Alexander, geboren 1963, Arbeiter
20. Baines, Regine, geboren 1956, Verwaltungsfachwirtin
21. Deister, Michael, geboren 1956, Gesamtbetriebsratsvorsitzender
22. Köster, Melanie, geboren 1980, Angestellte
23. Mueller, Rolf, geboren 1947, Soziales Management
24. Weidemann, Julia, geboren 1984, Arbeits- und Organisationssoziologin
25. Dohrmann, Gustav, geboren 1938, Bergmann i.R.

CDU
1. Steingrube, Gabriele, geboren 1954, Einzelhandelskauffrau
2. Klenke, Michael, geboren 1968, Polizeibeamter
3. Tiedge, Helene, geboren 1948, Informatik-Betriebswirtin i.R.
4. von dem Knesebeck, Daniel, geboren 1979, Diplom Informatiker
5. Seidel, Jens, geboren 1969, Leiter Vertriebskoordination
6. Celik, Deniz, geboren 1977, Diplom Kauffrau
7. Suslovic, Margarita, geboren 1962, Sozialarbeiterin
8. Peters, Georg, geboren 1944, Kfz-Meister
9. Heuss, Brigitte, geboren 1954, Bäckereiangestellte
10. Giesser, Stanislav, geboren 1993, Student
11. Köpcke, Daniel, geboren 1988, Referendar
12. Wessel, Jürgen, geboren 1944, Bankangestellter

GRÜNE
1. Probst, Anke, geboren 1984, Ärztin
2. Grube, Rainer, geboren 1955, Kfm. Angestellter
3. Weist, Maren, geboren 1972, Lehrerin
4. Dr. Gardemin, Daniel, geboren 1967, Sozialwissenschaftler
5. Martin, Marlen, geboren 1986, Sozialwissenschaftlerin
6. Mallast, Steffen, geboren 1987, Agrarwissenschaftler
7. Hamburg, Julia Willie, geboren 1986, Landtagsabgeordnete
8. Dzienus, Timon, geboren 1996, Student
9. Steinhoff, Renate, geboren 1953, Bildungsreferentin
10. Zielke, Olaf, geboren 1963, Förderschullehrer
11. Westphale, Renate, geboren 1952, Rentnerin
12. Lucas, Norbert, geboren 1958, Bankangestellter
13. Krauße-Arnecke, Undine, geboren 1955, Förderschullehrerin
14. Heise, Richard, geboren 1988, Studen
15. David, Barbara, geboren 1961, Dipl. Sozialpädagogin
16. Hinrichs, Christian, geboren 1988, Student, Bürokaufmann
17. Wyborny, Jeanette, geboren 1968, Angestellte
18. Zierke, Martin, geboren 1966, Mitarbeiter IT
19. Öktem, Rosa, geboren 1981, Angestellte
20. Blumtritt, Marcus, geboren 1981, Fraktionsgeschäftsführer
21. Langensiepen, Katrin, geboren 1979, Fremdsprachenassistentin
22. Thiele, Oliver, geboren 1969, Architekt
23. Kemper, Monika, geboren 1963, Übersetzerin / Techn. Redaktion
24. Wyborny, Andreas, geboren 1969, Diplom-Sozialwirt
25. Kolbeck-Landau, Martina, geboren 1967, Pressesprecherin
26. Wach, Friedrich Gerhard, geboren 1940, Dipl. Biologe

DIE LINKE.
1. Schmalz, Ingrid, geboren 1949, Dipl. Soz. Päd. / Rentnerin
2. Müller, David Manuel, geboren 1993, Student
3. Fiedler, Pia, geboren 1964, Angestellte
4. List, Ludwig Luk, geboren 1936, Rentner
5. Surajew, Tatjana, geboren 1975, Dipl. Ing. Lehramt
6. Machentanz, Dirk, geboren 1971, Politikwissenschaftler
7. Kellermann, Maren Anna, geboren 1983, Promotionsstudentin
8. Hadasch, Winfried, geboren 1957, Historiker M.A.
9. Engelbrecht, Christin, geboren 1987, Projektkoordinatorin
10. Pharao, Frank, geboren 1962, Sozialsekretär
11. Hoffmann, Birgit, geboren 1967, Kfm. Angestellte
12. Klauke, Oliver, geboren 1969, Dipl. Sozialwissenschaftler
13. Linck, Leonie, geboren 1997, FSJlerin
14. Gust, Christian, geboren 1951, Krankenpfleger
15. Cademartori, Kerstin, geboren 1959, Dipl. Historikerin
16. Hoffer, Peter, geboren 1966, Finanzbuchhalter
17. Vasenthien, Christian Markus, geboren 1976, Gewerkschaftssekretär
18. Klein-Lülf, Helmut, geboren 1945, Rentner

FDP
1. Bulut, Ekim, geboren 1991, Student
2. Borrmann, Hartmut-Olaf, geboren 1955, Lehrer

PIRATEN
1. Ganskow, Thomas, geboren 1967, Industriekaufmann
2. Wolf, Bruno, geboren 1964, Journalist
3. Rava, Andis, geboren 1986, Selbständig
4. Haghighat, Dario, geboren 1985, Student
5. Kirstein, Dieter, geboren 1957, Koch
6. Meinecke, Olaf, geboren 1965, Musiklehrer, selbständig

BIG
1. Demir, Hasan, geboren 1981, Hausverwalter
2. Demir, Naciye, geboren 1981, Medizinisch Technische Assistentin
3. Demir, Jasemin, geboren 1994, Schülerin

Die PARTEI Niedersachsen
1. Grobleben, Jasmin, geboren 1992, Gesundheits- & Krankenpflegerin

DKP
1. Wietzer, Matthias, geboren 1951, Lehrer
2. Marotzky, Gerda, geboren 1947, Rentnerin
3. Ali, Aram, geboren 1989, Student
4. Dege-Wietzer, Vera, geboren 1955, Verwaltungsbeamtin
5. Darguß, Frank, geboren 1979, Päd. Mitarbeiter
6. Spiller, Waltraud, geboren 1943, Rentnerin
7. Ristenpart, Uwe, geboren 1953, Rentner
8. Simon, Reinhard, geboren 1953, Rentner

Einzelwahlvorschlag Schimke
Schimke, Jörg, geboren 1958, Kfm. Angestellter

Die Idee der Grünen Banane

Grüne Banane – ein erster Zwischenbericht

Die erste Hochrechnung

Noch läuft die Umfrage, Zeit für eine erste Einschätzung. Knapp 90 Bürgerinnen und Bürger haben schon abgestimmt. In einem Punkt herrscht große Einigkeit: Es gibt zu viele Autos in Linden. Etwa 80 % der Befragten sind dieser Meinung.

Den Lindener Markt kann sich ebenfalls eine große Mehrheit als Treffpunkt der Menschen vorstellen.

weiterlesen unter klickhin.de

Öffentliche Toilette auf dem Küchengarten

Nutzung öffentlicher Toiletten jetzt größtenteils kostenfrei

Öffentliche Toilette auf dem Küchengarten
Öffentliche Toilette auf dem Küchengarten

Ab dem 1. Juli 2016 ist die Nutzung öffentlicher Toiletten im Stadtgebiet größtenteils kostenfrei. Die Nutzungsgebühr in Höhe von 50 Cent entfällt.

In Linden gibt es öffentliche Toiletten auf dem Küchengarten, Lindener Marktplatz und an der Deisterstraße (Parkplatz zum Tandure).

Toilettenanlagen, in denen Reinigungskräfte vor Ort sind, bleiben weiterhin kostenpflichtig. Die Nutzungsgebühr beträgt in diesen Fällen 50 Cent. Dies betrifft die Anlagen am Lister Platz, Kröpcke und an der Marktkirche sowie in den Sommermonaten die Anlage an der Herrenhäuser Allee.

Alle öffentlichen Toiletten werden mindestens einmal am Tag fachgerecht gereinigt. Für Hinweise zu Verschmutzungen oder Beschädigungen wurde eine Hotline eingerichtet. Das Service-Team steht telefonisch rund um die Uhr unter der Telefonnummer (05 11) 27 04 27 80 zur Verfügung.

Hintergrundinformationen:

Die Stadtentwässerung Hannover betreibt im Stadtgebiet insgesamt 53 öffentliche Toiletten. Eine Broschüre mit den jeweiligen Standorten sowie den Öffnungszeiten liegt kostenfrei in allen städtischen Bürgerämtern und im Tourismusbüro aus. Außerdem steht diese als Download im Internet unter www.Stadtentwaesserung-Hannover.de (Menüpunkt Öffentliche Toiletten) zur Verfügung.

Die Idee der Grünen Banane

Online Umfrage: Grüne Banane für Alle!

Die Idee der Grünen BananeDie Grünen Linden-Limmer haben eine Anwohnerbefragung gestartet. Die Fragebögen gingen ausschließlich an die Anwohner vom Lindener Marktplatz und der Stephanusstraße.

Mit der Online-Umfrage können jetzt auch alle anderen Bürgerinnen und Bürger ihre Meinung zur Verkehrsberuhigung von Stephanusstraße und Lindener Marktplatz abgeben. Denn nicht nur die Anwohner wollen eine akzeptable Form der Verkehrsberuhigung.

weiterlesen unter www.klickhin.de

Stadtbahnlinie 9: Schienenersatzverkehr zwischen Schwarzer Bär und Empelde wegen Bauarbeiten

Wegen Gleisbauarbeiten im Bereich Lindener Marktplatz können die Stadtbahnen der Linie 9 nicht zwischen Schwarzer Bär und Empelde fahren. Es erfolgt Schienenersatzverkehr mit Omnibussen (SEV).

Die Sperrung erfolgt in dem Zeitraum vom 08.07.2016 ca. 17:00 Uhr bis 11.07.2016 ca. 03:30 Uhr.

Der Umstieg zwischen Stadtbahn und SEV beziehungsweise umgekehrt erfolgt an der Haltestelle Schwarzer Bär. In Fahrtrichtung Empelde startet der SEV von der Haltestelle der Linien 300 und 500 Fahrtrichtung Hauptbahnhof/ZOB.

Die Haltestellen des Schienenersatzverkehrs befinden sich in der Regel im Bereich der regulären Haltestelle. Bedingt durch die Straßensperrungen wegen der Bauarbeiten können die Haltestellen Nieschlagstraße und Lindener Marktplatz nicht durch den Schienenersatzverkehr bedient werden. Der SEV hält stattdessen an den Haltestellen Am Küchengarten und Kötnerholzweg (Haltestellen der Linie 120).

In Tagesrandlagen (abends ab 23 Uhr, Samstags bis 06 Uhr, Sonntags bis 09 Uhr) starten die Busse des SEV ab Empelde jeweils 3 Minuten früher als im Fahrplan und in der EFA angegeben, um die Anschlüsse in der Innenstadt zu gewährleisten.

Bitte beachten Sie, dass es zu Verlängerungen der Reisezeit kommen kann und die Mitnahme von Fahrrädern in de Bussen des SEV aus Kapazitätsgründen nicht gestattet ist.

Werbung

Gastro-Szene

Wertvolle Tipps für mehr Erfolg in der Gastro-Szene von Linden

Gastro-SzeneViele Menschen träumen von einer eigenen Bar oder einem eigenen Restaurant. Um sich einen Kundenstamm aufbauen zu können und dauerhaft gegen die Konkurrenz zu behaupten, müssen allerdings zahlreiche Teilaspekte berücksichtigt werden. Dies gilt auch für die Gastro-Szene in Linden: Wer hier durchstarten möchte, braucht unter anderem eine hochwertige Ausstattung und einen geeigneten Standort.

Vermeiden Sie weit verbreitete Fehler

Oft scheitern Gastronomen in Linden an einem Mangel an Wissen und Erfahrung. Der Umfang der zugehörigen Aufgaben wird häufig unterschätzt: So werden wichtige Bereiche wie Marketing zum Beispiel völlig vernachlässigt, was jede noch so gute Geschäftsidee zum Scheitern verurteilt. Im Idealfall wird von Beginn an ein festes Budget für Werbung eingeplant, sodass regelmäßig neue Gäste auf die Bar oder das Restaurant aufmerksam gemacht werden. Des Weiteren sind sich angehende Gastronomen selten darüber im Klaren, wie viel Zeit und Energie ein eigener Laden in Anspruch nimmt. Die Zusammenstellung eines fähigen und vertrauenswürdigen Teams sollte deshalb immer oberste Priorität genießen, um sich in Linden als Gastronom etablieren zu können.

Geeigneter Standort für ein CafeEin geeigneter Standort als Erfolgsgarant

Der Standort ist zweifellos einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren in der Gastro-Branche. Abhängig vom jeweiligen Konzept und der Zielgruppe kommen dabei verschiedene Anforderungsprofile in Frage: Wer auf ein hohes Aufkommen an Laufkundschaft abzielt, ist beispielsweise mit einem Geschäft direkt an der Limmerstraße oder am Lindener Marktplatz bestens beraten. Für Restaurants, die wenig bis gar nicht auf Laufkundschaft angewiesen sind, empfehlen sich hingegen ruhigere Lagen wie zum Beispiel die zahlreichen Seitenstraßen der Limmerstraße. Weil sich der Erfolg eines gastronomischen Betriebs nur durch die unmittelbare Nähe zur Zielgruppe maximieren lässt, sollten Sie der Auswahl des Standorts unbedingt einen hohen Stellenwert beimessen.

Empfehlungen für die Zusammenstellung des Teams

Bei der Auswahl von Mitarbeitern sollte ebenfalls das individuelle Anforderungsprofil beachtet werden: Wenn Sie zum Beispiel Kaffeespezialitäten anbieten möchten, empfehlen sich Mitarbeiter mit einer Barista-Ausbildung. Betreiben Sie hingegen eine Cocktail-Bar, gilt es Personal mit einer abgeschlossenen Barkeeper-Ausbildung einzustellen. Allgemein gesehen ist in Linden eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Mitarbeitern ratsam, um sich der generationsübergreifenden Vielfalt des Stadtteils anzupassen.

KaffeekulturHinweise für die optimale Ausstattung und ein abschließendes Fazit

Eine wohnliche Einrichtung trägt zu einem ansprechenden Ambiente bei und lädt die Gäste zum Verweilen ein. Dementsprechend sollten Sie hier nicht am falschen Ende sparen und in gemütliche Sitzmöglichkeiten und dekorative Accessoires investieren. Darüber hinaus können Sie Ihre Ausstattung in Form einer modernen Kaffeemaschine aufwerten, mit der Sie Ihren gehobenen Qualitätsanspruch zum Ausdruck bringen. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass der Erfolg eines gastronomischen Betriebs in Linden von vielen verschiedenen Bereichen abhängt. Wenn Sie alle aufgeführten Hinweise und Tipps befolgen, steht Ihrem Erfolg aber definitiv nichts mehr im Wege.

Weiterführende Gedanken und Empfehlungen zum Thema Erfolg in der Gastro-Branche finden sich zudem in den Büchern „Service mit Erfolg: Kommunikation und mehr für die Gastronomie“ von Stephan Hinz und „Gastronomie managen: Umsatzchancen nutzen, Kostenfallen meiden“ von Axel Gruner.

Bildquellen:
https://pixabay.com/de/kaffee-herstellung-cafe-shop-984328/
https://pixabay.com/de/restaurant-bar-z%C3%A4hler-menschen-690569/
https://pixabay.com/de/cafe-st%C3%BChle-tabellen-barista-881798/

--- Artikel Empfehlungen(en) / Werbung ---

Grundschule am Lindener Markt

Grundschule (GS) Am Lindener Markt – Ausbau zur Ganztagsschule und Mensaneubau

Grundschule am Lindener Markt
Grundschule am Lindener Markt

Die Grundschule Am Lindener Markt wird seit Sommer 2015 zur inklusiven Ganztagsschule ausgebaut. In zwei Abschnitten wurde das bestehende Schulgebäude behindertengerecht angepasst und durch einen Mensaneubau mit Pausenhalle ergänzt. So ist unter anderem die neue Mensa, die sich an den Ostflügel des bestehenden Gebäudes anschließt, ebenerdig über den Schulhof und über einen kleinen Aufzug vom Schulgebäude aus erreichbar. Der rund 370 Quadratmeter große Mensaneubau ist mit einer beweglichen Trennwand ausgestattet und kann auch als Pausen- und Freizeitbereich genutzt werden. Die Mensa ist für einen Essensbetrieb im Drei-Schicht-System ausgelegt, mit dem rund 80 Prozent der SchülerInnen versorgt werden können. Im Zuge der Inklusion werden weitere Förderräume für SchülerInnen mit Unterstützungsbedarf eingerichtet.

Baubeginn: Juli 2015
Fertigstellung: August 2016
Kosten: 4,2 Millionen Euro

Buslinie 100

Buslinien 100, 200 und 120: Weiträumige Umleitung in Linden

Im Bereich des Lindener Marktplatzes werden die Gleise erneuert. Aufgrund der Straßensperrungen werden die Buslinien 100, 200 und 120 von Donnerstag, 23. Juni 2016, Betriebsbeginn, bis Mittwoch, 3. August 2016, Betriebsschluss, umgeleitet.

Linie 100 und 200:
Die Busse der beiden Linien fahren zwischen den Haltestellen „Küchengarten“ und „Charlottenstraße“ über die Haltestelle „Schwarzer Bär“ der regiobus Linie 300. Die Haltestellen „Deisterplatz/Bornumer Straße“, „Sporlederweg“, „Zur Sternwarte“, „An der Martinskirche“, „Nieschlagstraße“ und „Lindener Marktplatz“ entfallen in beiden Richtungen ersatzlos.

Linie 120:
Die Linie 120 bedient ab der Haltestelle „Calenberger Straße“ die Ersatzhaltestelle „Humboldtstraße“ (in der Calenberger Straße), die Haltestelle „Goetheplatz“ der regiobus Linie 300 und die Haltestelle „Küchengarten“ bevor sie auf dem Regelfahrweg weiterfährt. Diese Umleitung gilt auch in der Gegenrichtung, dabei wird allerdings die Ersatzhaltestelle „Küchengarten“ in der Fössestraße bedient. Die Haltestellen „Lindener Marktplatz“ und „Schwarzer Bär“ entfallen. Die Kurzfahrten, die im Regelfall an der Haltestelle „Schwarzer Bär“ beginnen und enden, fahren stattdessen zu und von der Haltestelle „Goetheplatz“ der regiobus Linie 300.