Haus in der Davensteter Straße 5 wird demnächst abgerissen

Davenstedter Straße 5

Davenstedter Straße 5

Das baufällige Haus in der Davenstedter Str. 5 (Nähe Lindener Marktplatz) soll wohl demnächst abgerissen werden. Damit gibt es hier neben dem Neubau auf der Ecke zur Küchengartenstraße die nächste Baustelle. Die Baulücke soll nach Aussage des Eigentümers danach zunächst als Parkplatz genutzt werden.

Info und Bild: Jürgen Wessel

 

 


Ehemalige Lindener Büchereileiterin fordert Erhalt der Bücherei Limmerstrasse

Inder Auseinandersetzung um den Erhalt der Stadtbibliothek Limmerstraßehat jetzt die langjährige Büchereileiterin der Stadtbücherei Linden amLindener Markt, Gisela Wieckhorst, ihre Position verdeutlicht. FrauWieckhorst spricht sich eindeutig für das Weiterbestehen der BüchereiLimmerstraße im Freizeitheim Linden aus.

In ihrer jetzt von der „Bürgerinitiative gegen die Schließung derStadtbibliothek Limmerstraße“ veröffentlichten Stellungnahme heißt es:„ … möchte ich Ihnen … sagen, dass ich Ihr Eintreten für den Erhalt derStadtbücherei Limmerstraße in Linden-Nord voll und ganz unterstützesowie auch die Bürgerinitiative, die sich in Linden-Nord gebildet hat.Alle Unterzeichner/innen haben eine bewundernswürdige Vorarbeit fürdieses Ziel geleistet.

Die Bewohner des hannoverschen Stadtteils Limmer und angrenzenderGebiete brauchen weiterhin eine gut erreichbare Bücherei. Sie ist seitJahrzehnten in den Stadtteil integriert und gehört zum Umfeld dazu.

Es ist meiner Meinung nach nicht mehr verantwortbar, eineBildungseinrichtung dieser Größe und Güte weiterenRationalisierungsplänen zum Opfer fallen zu lassen.

Auch ich wende mich mit Nachdruck gegen die Schließungspläne für die Stadtbücherei Limmerstraße.“

Initiative gegen die Schließung der Stadtbibliothek Limmerstraße
c/o Matthias Wietzer
Limmerstraße 31
30451 Hannover
Tel.: 0511 / 4582694

Linden nimmt an einem europäischen Forschungsprojekt zur Kriminalprävention teil

Zusammen mit PartnerInnen aus Deutschland (Hannover), Großbritannien(Manchester), Polen (Stettin) und Österreich (Wien) soll u.a. denFragen nachgegangen werden, welche kriminalpräventiven Ansätze imStädtebau es in Europa bereits gibt und welche Maßnahmen auf andererLänder übertragen werden können, um die Sicherheitslage zu verbessern.

DasBedürfnis nach Sicherheit ist für das Wohlbefinden der Bürgerinnen undBürger von großer Bedeutung. Dieses Sicherheitsbedürfnis lässt sichu.a. auch durch kriminalpräventive Maßnahmen im Städtebau positivbeeinflussen. Dabei gibt es bereits sichtbare Erkenntnisse aus Hannover- Linden. Neben konkreten baulichen Maßnahmen wie Verbesserung derOrientierung durch klare Wegeführung, die Zuordnung privater Bereicheund eindeutige Verteilung von Verantwortlichkeiten, spielt dieGegenüberstellung der tatsächlichen Kriminalitätslage mit dervorhandenen Kriminalitätsfurcht eine große Rolle.

Befragung der Lindener Bevölkerung

DasUntersuchungsgebiet in Linden – Mitte umfasst ein Gebiet zwischenStephanusstraße, Falkenstraße und Blumenauer Straße. Ab Ende Februarwird ein Befragung der Bevölkerung stattfinden. 1000 Personen werdenausgewählt und gebeten, an der Befragung teilzunehmen. Über den Postwegoder online können Sie dann Ihre Meinung zur Sicherheitslage imStadtteil abgeben, damit die Polizei als Partner im Städtebau bürgernahund gut vorbereitet in den Ländervergleich gehen kann.

Was kommt für Linden dabei heraus?

Letztendlichgeht es um die Verbesserung der Lebensbedingungen unter der Perspektiveeines friedlichen und möglichst konfliktfreien Zusammenlebens durch dasZusammenspiel von gebauter Umwelt und sozialräumlichen Engagement.

WeiterführendeInfos erhalten Sie in einer öffentlichen Veranstaltung am 11.02.2010 ab19.00 Uhr in der Aula der Grundschule Am Lindener Markt oder unter www.plus-eu.com .

Werbung

10 Jahre Unternehmerinnen-Zentrum Hannover

Das UZH vermietet Büroräume an Existenzgründerinnen und Unternehmerinnen. Das Konzept hat sich bewährt, denn wer hier ein Büro mietet, spart nicht nur Kosten, sondern steigert auch ihre Effizienz. Denn kleine Büroeinheiten, günstige Mieten, als auch die Bereitstellung von größeren Bürogeräten, wie z.B. Fax und Kopierer, sowie die Nutzungsteilung von Besprechungsräumen, Teeküchen und Sanitäranlagen reduzieren deutlich die monatlichen Ausgaben. Ziel ist, dass sich im Haus Netzwerke bilden und die Unternehmerinnen voneinander beruflich profitieren. Das professionelle Ambiente, die ständig wechselnden Ausstellungen und der personell besetzte Empfang unterstützen den Außenauftritt der Unternehmerinnen. „Tolle Vernetzungsmöglichkeit, nette Leute und guter Service“ sagte Martina Schulz-Polat. Sie leitet eines der 28 frauengeführten Unternehmen, welche im UZH erfolgreich tätig sind.

Neben Dienstleistungsangeboten aus unterschiedlichen Branchen, ist das Zentrum auch ein Treffpunkt, sowie öffentlicher Ort für Seminarreihen und regelmäßigen Veranstaltungen. Nahe des Lindener Marktplatzes liegenden die zwei benachbarten Häuser und bieten für fast jedes Unternehmen die passenden Büroräume. Für Tagungen oder Workshops kann ein sonniger und günstiger Konferenzraum auch von Externen gemietet werden.

 Infoflyer (pdf)

Das Zentrum stellt ein gutes Beispiel für eine gelungene, lokale Wirtschaftsförderung dar und wurde für seine Zukunftsfähigkeit als „Ausgewählter Ort 2008“ ausgezeichnet.

Weitere Informationen unter Tel. 924001-0 und www.uzhannover.de

Unternehmerinnen-Zentrum Hannover GmbH
Hohe Straße 9 und 11, 30449 Hannover

--- Artikel Empfehlungen(en) / Werbung ---

Lindener Faschingsumzug der Kinder

Der Umzug findet am 15.02.2010 von 15:00 bis 16:00 Uhr statt. Im Anschluss Kinderfest in der FAUST Warenannahme

Route: Lindener Marktplatz – Stephanusstraße – Limmerstraße – Leinaustraße – Elisenstraße – Nedderfeldstraße – Faust Warenannahme, hier Kaffee- und Kuchen mit Bühnenprogramm.

Spendenaufruf

Liebe Lindener Geschäfts- und Privatleute,
Geld- und Personalkürzungen in den Lindener Kinder- und Jugendeinrichtungen haben die Tradition des Faschingsumzuges der Kinder zum Rosenmontag abbrechen lassen. Viele Kinder und Eltern aus unserem Stadtteil haben den Wunsch geäußert, diese Tradition wieder zu beleben. Der Umzug hat für die Kinder einen hohen Prestigewert. Er motiviert die Kinder, sich über Wochen pädagogisch sinnvoll mit Malen, Basteln, Verkleiden und szenischen Übungen auf das Ereignis vorzubereiten. Unser Verein hat nun die Fackel in die Hand genommen und bittet um Ihre Unterstützung, wobei wir an kleine Beiträge unter 100,00 € denken. Auch Sachspenden sind sehr willkommen (Dekoartikel, Kekse, Milch, usw.).

Stichwort: Faschingsumzug

Bankverbindung:
Fährmannsfest Kinderfest e.V., Kto-Nr: 901033405, Sparkasse Hannover BLZ: 250 501 80

Mit freundlichen Grüßen
Peter Holik

New York City meets Hannover im GIG

Nach dem spontanen Auftritt beim Ruby Tuesday im knallvollen Café Glocksee im Herbst haben die Jungs von "Blank" den Drang, öfter in Hannover zu spielen selbst in die Hand genommen. Zusammen mit "Gutbucket" aus New York wird das GIG gerockt.

Gutbucket

Gutbucket

Gutbucket (New York City // Jazz, Rock, all style) und
Blank (Hannover // Alternative Rock)

Montag, 18.01.2010 // 20.00 Uhr // Gig Linden
(Lindener Marktplatz 1, 30449 Hannover)
Eintritt: 10 Euro (ermäßigt 8 Euro)

Gutbucket
Rockiger Progressive Jazz aus New York City

Wenn Gutbucket spielen, dann gibt es eine quirilige, echte "Show", dieungemeinen Spaß bereitet – was sie bereits drei Mal in Hannover bewiesen haben. Die vier New Yorker nennen sich selbst "a juke-joint punk-jazzkerzoom" (frei aus der Comic-Sprache: "eine musiksüchtig machende Punk-Jazz-Rakete") und tatsächlich geht hier lebhaft und knallbunt die Post ab! Ihre gute Laune verbreitende Bühnenpräsenz verdeutlicht insbesondere Saxophonist Ken, der gleich einem Gummiball zur Musik springt. Auf jeden Fall bietet ihr herausragender, rockiger ProgressiveJazz  ein außergewöhnliches Erlebnis. Die entfesselte, sprühende und mitreißende Energie macht den besonderen Reiz der durchaus legendären Gutbucket-Konzerte aus.

War die Band bis dato ein "als Rockband kostümiertes Jazzquartett" (Sonic 01/2004), so hat sich der Vierer inzwischen zur spektakulärenRockkapelle ausgewachsen, die lässig jegliche Genres in ihre Stücke einflicht und mit um so bemerkenswerteren Resultaten aufwartet. Wer esbisher immer verpasst hat: nachdem Sie 2009 Hannover überspringen mussten, sind sie mit ihrer aktuellen Europa-Tournee diesmal im GigLinden zu Gast. Auf ihrer inzwischen 16. Europa-Tournee haben sie ihrfrisches viertes Album "A Modest Proposal" (auf Cuneiform) dabei.

Ty Citerman – guitar; Ken Thomson – saxophone; Eric Rockwin – bass; AdamGold – drums 

Hörproben unter
http://www.subtone-concerts.de/setcards/gutbucket.html
www.myspace.com/gutbucket
http://www.gutweb.com/modestproposal/

Blank

Blank

Blank
Alternative-Indie-Punk-wasauchimmer-Rock aus Hannover

Die Musik der Hannoveraner Blank ist schnell, einfach, direkt, catchy, tanzbar und sofort präsent. Überall, wo diese eigensinnigen, unorthodoxen Alternative-Indie-Punk-wasauchimmer-Rocker auftauchen, sorgen sie für Überraschung. Ihre selbstproduzierte aktuelle Demo-CD erntet reichlich positive Kritiken – da tut sich was…

Björn Grote – guitar/vocals; Lars Hansen – bass; Carlo Kallen – drums/vocals 

Horproben unter:
www.myspace.com/blanksucks
www.blank-music.de 

Das Friedenslicht aus Bethlehem kommt wieder nach Hannover

Frieden heißt Teilen Können.

Der Gottesdienst wird von Landespastorin CorneliaDassler und dem Kuraten der DPSG Christoph Lindner gehalten.

Die hannoverschen Gastgeber vom VerbandChristlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder und der Deutschen PfadfinderschaftSt. Georg werden ca. 500 Pfadfinderinnen und Pfadfinder der  Ringverbände aus ganz Niedersachsen begrüßenkönnen.

Das Licht wird in diesen Tagen in der Geburtsgrottezu Bethlehem entzündet und vom einem österreichischen Kind abgeholt. Mit demFlugzeug kommt es nach Wien , wo es von Pfadfinderinnen aus ganz Europaübernommen wird. In einer Schneeballstaffette wird es im Anschluss überall inDeutschland verteilt.

Im Hannover wird es aus dem ICE heraus im Empfanggenommen und dann zur Nazareth – Kirchegebracht  In der folgendenWoche  die Pfadfinderinnen undPfadfinder es in ihren Orten und Gemeinden weiter verteilen, auch OB Weil undder Präsident des Landeskirchamtes haben darum gebeten, das Licht zu erhalten.

In Hannover wird eine historische Straßenbahnder Üstra das Licht am Abend des 13.12. an die an den Linien liegendenGemeinden verteilen. In den Tagen  bisWeihnachten bzw bis zum 6. Januar kann das Licht von der hannoverschen Bevölkerungan den Bewahrorten (evangelischerStadtjugendienst, Wiedereintrittstelle, Haus Kirchlicher Dienste , LKA ,Tabor) abgeholt werden.

Nachder Aussendefeier in der Nazarethkirche unter der Leitung vonLandesjugendpfarrerin  CorneliaDassler  wird das Licht in einerhistorischen Strassenbahn in die hannoverschen Stadtteile gebracht. DerFahrplan steht nun fest, die beteiligten Kirchengemeinden, die das Licht vonder Bahn aus erhalten werden, sind in Klammern vermerkt.

  • 17:30 Schlägerstrasse Abfahrt
  • 17.46 Fenskestrasse ( Mariengemeinde Hainholz ) (Pressetermin )
  • 17:50 Weiterfahrt Krepenstrasse ( wenden )
  • 17:55 Krepenstrasse wenden
  • 18.15 Schlägerstrasse wenden
  • 18.25 Hauptbahnhof wenden
  • 18.35 Leinaustrasse auswärts ( Uhlhorngemeinde ,  Bethlehemgemeinde ) 
  • 18:45 Limmer/schleuse (wenden)
  • 19.00 Lindener Marktplatz auswärts ( St. Martin )
  • 19.10 Soltekamp (wenden)
  • 19:35 Spannhagengarten wenden
  • 19.55 Döhren ( Petri Gemeinde Döhren )
  • 20.00 Döhren Einlaufen

Noch am Sonntag wird das Licht in dieJugendkirche Tabor gebracht , am Montag in die Wiedereintrittstelle „Kirche imBlick „ und den  evangelischenStadtjugenddienst  . Herr OberbürgermeisterStefan Weil nimmt es für die Landeshauptstadt Hannover am Montag (14.12. ) um17.30. Am 17.12. um 17.00 erhält es der Präsident des Landeskirchenamtes . Inder ersten Januarwoche wird es der Präsident des niedersächsischen Landtagesbekommen .

In der Woche bis zum 4. Advent erhalten es vielKirchengemeinden und öffentliche Institutionen

www.vcphannover.de

 

Stadtbezirksrat Linden-Limmer am 16.12.2009

Tagesordnung: 

Informationssymbol   I. Ö F F E N T L I C H E R T E I L
Informationssymbol   1. Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit sowie Feststellung der Tagesordnung
Informationssymbol   2. Genehmigung der Niederschrift über die Sitzung am 18.11.2009 (öffentlicher Teil)
Informationssymbol   3. I N F O R M A T I O N E N
Informationssymbol   3.1. Der Linden-Limmer-Kinderkalender 2010 Eingeladen sind: Frau Brodrück (Fachbereich Jugend und Familie) und Kinder
Informationssymbol   3.2. Gentrification und Imagewandel in Linden – vom Arbeiterquartier zum Szene-Viertel? Eingeladen ist: Frau Tutkunkardes (Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie – Leibniz Universität Hannover)
Informationssymbol   3.3. Bericht aus der Sanierungskommission
Informationssymbol   3.4. Informationen über Bauvorhaben
Informationssymbol   4. V E R W A L T U N G S V O R L A G E N
Informationssymbol   4.1. Erneuerung der Eisenbahnüberführung Beeke / Lärmsanierung Beeke in Hannover-Ricklingen (Drucks. Nr. 2652/2009 mit 9 Anlagen)
Informationssymbol   4.2. Umbesetzung des Integrationsbeirates Linden-Limmer (Drucks. Nr. 15-2633/2009)
Informationssymbol   5. A N T R Ä G E
Informationssymbol   5.1. der SPD-Fraktion
Informationssymbol   5.1.1. Mögliche Baumstandorte im Stadtbezirk Linden-Limmer (Drucks. Nr. 15-2691/2009)
Informationssymbol   5.1.2. Bolzplatz an der Ricklinger Straße / gegenüber Nr. 76 (Drucks. Nr. 15-2692/2009)
Informationssymbol   5.2. der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Informationssymbol   5.2.1. Die Umbenennung der Haltestelle „Krankenhaus Siloah" in „Allerweg" nicht zu vollziehen (Drucks. Nr. 15-2743/2009)
Informationssymbol   6. A N F R A G E N
Informationssymbol   6.1. der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Informationssymbol   6.1.1. Ausnutzung des Festplatz Steigertahlstraße (Drucks. Nr. 15-2745/2009)
Informationssymbol   6.1.2. Ist der Standort der Post am Lindener Markt gesichert? (Drucks. Nr. 15-2746/2009)
Informationssymbol   6.1.3. Praktische Umsetzung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen (Drucks. Nr. 15-2747/2009)
Informationssymbol   6.1.4. Ist eine stadtteilverträgliche Nachnutzung des Geländes der heutigen Hautklinik Linden gesichert? (Drucks. Nr. 15-2748/2009)
Informationssymbol   7. Bericht des Stadtbezirksmanagements
Informationssymbol   8. EINWOHNER- und EINWOHNERINNENFRAGESTUNDE gegen 20.00 Uhr nach abschließender Beratung eines Tagesordnungspunktes
Verbotssymbol   II. ff. Nichtöffentliche Tagesordnungspunkte

Stadtbezirksrat Linden-Limmer am 16.12.2009

Tagesordnung: 

Informationssymbol   I. Ö F F E N T L I C H E R T E I L
Informationssymbol   1. Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit sowie Feststellung der Tagesordnung
Informationssymbol   2. Genehmigung der Niederschrift über die Sitzung am 18.11.2009 (öffentlicher Teil)
Informationssymbol   3. I N F O R M A T I O N E N
Informationssymbol   3.1. Der Linden-Limmer-Kinderkalender 2010 Eingeladen sind: Frau Brodrück (Fachbereich Jugend und Familie) und Kinder
Informationssymbol   3.2. Gentrification und Imagewandel in Linden – vom Arbeiterquartier zum Szene-Viertel? Eingeladen ist: Frau Tutkunkardes (Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie – Leibniz Universität Hannover)
Informationssymbol   3.3. Bericht aus der Sanierungskommission
Informationssymbol   3.4. Informationen über Bauvorhaben
Informationssymbol   4. V E R W A L T U N G S V O R L A G E N
Informationssymbol   4.1. Erneuerung der Eisenbahnüberführung Beeke / Lärmsanierung Beeke in Hannover-Ricklingen (Drucks. Nr. 2652/2009 mit 9 Anlagen)
Informationssymbol   4.2. Umbesetzung des Integrationsbeirates Linden-Limmer (Drucks. Nr. 15-2633/2009)
Informationssymbol   5. A N T R Ä G E
Informationssymbol   5.1. der SPD-Fraktion
Informationssymbol   5.1.1. Mögliche Baumstandorte im Stadtbezirk Linden-Limmer (Drucks. Nr. 15-2691/2009)
Informationssymbol   5.1.2. Bolzplatz an der Ricklinger Straße / gegenüber Nr. 76 (Drucks. Nr. 15-2692/2009)
Informationssymbol   5.2. der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Informationssymbol   5.2.1. Die Umbenennung der Haltestelle „Krankenhaus Siloah" in „Allerweg" nicht zu vollziehen (Drucks. Nr. 15-2743/2009)
Informationssymbol   6. A N F R A G E N
Informationssymbol   6.1. der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Informationssymbol   6.1.1. Ausnutzung des Festplatz Steigertahlstraße (Drucks. Nr. 15-2745/2009)
Informationssymbol   6.1.2. Ist der Standort der Post am Lindener Markt gesichert? (Drucks. Nr. 15-2746/2009)
Informationssymbol   6.1.3. Praktische Umsetzung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen (Drucks. Nr. 15-2747/2009)
Informationssymbol   6.1.4. Ist eine stadtteilverträgliche Nachnutzung des Geländes der heutigen Hautklinik Linden gesichert? (Drucks. Nr. 15-2748/2009)
Informationssymbol   7. Bericht des Stadtbezirksmanagements
Informationssymbol   8. EINWOHNER- und EINWOHNERINNENFRAGESTUNDE gegen 20.00 Uhr nach abschließender Beratung eines Tagesordnungspunktes
Verbotssymbol   II. ff. Nichtöffentliche Tagesordnungspunkte

Der Linden-Limmer Kinderkalender 2010

Für den Fotokalender haben die Kinder mit Fachleutenzusammengearbeitet, die ihnen zum Beispiel Tipps beim fotografieren gegeben undsie bei ihren Fotogängen begleitet haben. Leider kann nur eine kleine Auswahlder über Monate entstandenen Fotos gezeigt werden!

Als Format haben sich die Kinder übrigens für einenFamilienplaner entschieden und festgelegt, dass die Monatsnamen in fünfSprachen erscheinen und im Kalender auch islamische Feiertage aufgeführt werden.

Auch die Ferienzeiten, Feiertage und besondere Tage,beispielsweise Rosenmontag, sind gekennzeichnet.

Der Kalender ist ein Kooperationsprojekt von JANUN e.V. -Linie 21, dem Spielpark Linden, dem Fachbereich Jugend und Familie sowieunterschiedlichen Einrichtungen und Initiativen aus Linden und Limmer.

Durch die finanzielle Unterstützung vom IntegrationsbeiratLinden-Limmer, der Linden-Limmer-Stiftung und der beauftragten Druckerei war esmöglich den Kalender, den Kinderwünschen entsprechend, in einer ersten Auflagevon 150 Exemplaren zu drucken.

Der Kalender wird gegen eine Spende weitergegeben. DieSpendeneinnahmen kommen in Absprache mit der „Kalendergruppe"  einem sozialen Projekt im StadtbezirkLinden-Limmer zugute. Der Kalender wird am Samstag, den 5.12.2009 im Rahmen derVeranstaltung "Himmlisches Vergnügen" und auf dem Weihnachtsbasar derGrundschule Am Lindener Markt präsentiert und zum Verkauf angeboten.

Der Verkauf in Limmer erfolgt über die ArbeitsgemeinschaftLimmersche Vereine und die Kirchengemeinde St. Nikolai.

Außerdem ist der Kalender im Spielpark Linden, Kirchstr. 25(im Von-Alten-Garten, Tel.: 0511 – 168 44 882) erhältlich.