Neue Ausstellung im Küchengartenpavillon: Alexander Jonischkies „Collagen – Ausgewählte Materialbild

jonischkiesQuartiere. V. zeigt vom 1. April bis 2012 im Küchengartenpavillon auf demLindener Bergfriedhof eine neue Ausstellung: „Collagen -Ausgewählte Materialbilder" von Alexander Jonischkies.

Alexander Jonischkies wurde 1926 im Memelland geboren. Nach demKrieg besuchte er 1947 die Werkkunstschule in Hannover. Er wurdespäter u.a. Mitglied im Bund Bildender Künstler(BBK Hannover) und Mitglied der „Gruppe 7" in Hannover.Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland zeugen von dem reichenSchaffen des Wahl-Lindeners.

VieleMenschen werfen Pappe oder Karton achtlos fort. Pappe oder Kartonhalten die meisten Betrachter für minderwertig, schließlich wird erüberwiegend als Verpackungs- oder Füllmaterial genutzt. AlexanderJonischkies arbeitet mit diesem Material und gestaltet daraus kleineKunstwerke.

KlausKowalski, Künstlerkollege der Gruppe 7 und Professor, hat dieseWerkgruppe von Jonischkies besonders treffend beschrieben:

„Diegerissenen und geschnittenen Fetzen unterschiedlich braun getönterPapiere und Wellpappenresten sind zum Teil durchlöchert undabgeschabt. Hier und da sind sie mit schwarzen Karton hinterlegt. BeiVariationen dieses Vorgehens wurden gerade begrenzte Schnitzel undgefundene Kartonstücke so zusammengestellt, dass sie dem Betrachterunweigerlich Assoziationen an ein Dorf, ein Tor oder ein Landschaftentlocken, obwohl sie aus nichts anderem gemacht sind als aus achtlosherumliegenden Arbeitsresten! Diese Arbeiten sind also fast ohne jedeManipulation der Arbeitswirklichkeit entrissen und nur einer eminentsicheren Kompositionsfähigkeit unterworfen und so zu erstaunlichfantasievollen Gebilden gemacht worden.

Ausdieser Art des unmittelbaren Umgangs mit Vorgefundenem lässt sichfür Alexander Jonischkies zweierlei feststellen: Erstens ist erbewundernswert sicher im Heraussehen und Aufgreifen einer Ästhetik,die dem alltäglich Lebenden in seinem Umfeld verborgen bleibt, sodass ich mich spontan an ein Wort Albrecht Dürers zur Kunstfindungerinnere, das – freilich meist falsch verstanden – immer gilt: „Werdie Kunst aus der Natur heraus kann reißen, der hat sie". Damitschließt er unmittelbar an das Vorhaben der documenta 11 an, dereneines erklärtes Ziel es ja war, den ehemals abgeschirmtenKunstbereich in ästhetisch interpretierbaren Alltagsmaterialienaufgehen zu lassen – ein durch und durch postmodernes Unterfangenalso! Und zweitens muss man Alexander Jonischkies bescheinigen, dasser eine außerordentliche Gabe des Komponierens besitzt – also desbeziehungsreichen Zusammenfügens von Alltagsabfällen – und sichdamit gänzlich sicher im Bereich der Konkreten Kunst aufhält – undwer dächte dabei nicht an die so herausragend gut komponiertenBilder aus Fahrscheinen und anderem Alltagsabfall von Kurt Schwittersaus den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts!"taltet kleine Kunstwerke.

DieBilder sind dienstags, freitags und sonntags von 15 – 17 Uhr zusehen, der Eintritt ist frei.

WeitereInfos unter Ausstellung auf unseren Internet-Seiten:www.kuechengartenpavillon.deoder www.quartier-ev.de

150 Jahre Lindener Bergfriedhof

Scillablüte im Frühjahr

Scillablüte im Frühjahr

Sommer auf dem Berg

Sommer auf dem Berg

Bergfriedhof im Herbst

Bergfriedhof im Herbst

winter-kuechengartenpavillion_02

Ein Winterparadies

Veranstaltungen, Ausstellungen und Führungen im Jubiläumsjahr 2012

Der Lindener Bergfriedhof isf ein besonderes Kleinod mitfen im Stadtteil Linden. Vor 150 Jahren wurde der Friedhof angelegt und ist bis heute ein besonderer Ort, sowohl als historischer Friedhof, der unter Denkmalschutz steht, als auch als grüne Oase mitten im Stadtteil. Die besonderen Aspekte des Friedhofs wollen wir Ihnen im Jubiläumsjahr mit einem umfangreichen Angebot näher bringen. Kommen Sie auf den Berg!

Ausstellungen

10.06. bis 01.09.2012
LindenOrte – Der Lindener Bergfriedhof – Fotografien von Martin Mirbizaval
Küchengartenpavillon, Am Lindener Berge 44

16.09. bis 09.12.2012
150 Jahre Lindener Bergfriedhof – Geschichte und Sehenswürdigkeiten
Küchengartenpavillon, Am Lindener Berge 44

Freitag, 09.12.2012,18 UhrAbschlussveranstaltung zur Ausstellung 150 Jahre Lindener Bergf riedhof -Geschichte und SehenswürdigkeitenKüchengartenpavillon, Am Lindener Berge 44

Öffnungszeiten: Sonntag, Dienstag, Freitag: 15-17 Uhr (ab 01.11:14-16 Uhr) und n. Vereinbarung, Tel.: (0511) 70036642 oder 0160-96754410

Jubiläumsfest

Sonntag, 16.09.2012,13-17 Uhr
150 Jahre Lindener Bergfriedhof: ein Jubiläumsfest mit Musik, Führungen,Kultur und Geschichte
Das Programm wird rechtzeitig bekanntgegeben. Veranstalter: Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Umwelt und Stadtgrün; Quartier e.V. Linden

Führungen

Freitag, 23.03.2012,15 Uhr MixTour Lindener Berg
Schwerpunkt der Tour ist der Lindener Bergfriedhof. Aber auch Eiskeller und Jazz-Club, das Lindener Schlösschen, Wasserhochbehälter und Sternwarte, die ehemalige Mühle und die "Lindener Alpen" werden angesprochen. Führung: Jonny Peter (Quartier e.V.), Treffpunkt: Küchengartenpavillon, Am Lindener Berge 44

Freitag, 30.03., Freitag, 15 Uhr
Lindener Bergfriedhof
Ein Friedhof „macht blau" – die Scilla-Blüte. Führung: Jörg Böger,Cordula Wächtler, Treffpunkt: Eingang Am Lindener Berge 44

Freitag, 15.06.2012,15 Uhr
Baumrundgang auf dem Lindener Bergfriedhof
Unter den 40 Baumarten auf dem Friedhof gibt es sehenswerte Exemplare. Führung: Jonny Peter (Quartier e.V.), Treffpunkt: Küchengartenpavillon, Am Lindener Berge 44

Sonntag, 09.09.2012,15 Uhr
Sehenswürdigkeiten auf dem Lindener Bergfriedhof
Bauten von C. W. Hase und J. P. Heumann, Grabstätten und Botanik.
Führung: Jonny Peter, Ulf Kronshage (Quartier e.V.), Treffpunkt:Küchengartenpavillon, Am Lindener Berge 44

Samstag, 22.09.2012,15 Uhr
150 Jahre Lindener Bergfriedhof: Geschichte und Sehenswürdigkeiten Wissenswertes über die Geschichte des Friedhofes, seiner Bauten und Grabstätten. Führung: Ulf Kronshage, Jonny Peter, Peter Schulze, Treffpunkt: Küchengartenpavillon, Am Lindener Berge 44

Freitag, 05.10.2012,15 Uhr
150 Jahre Lindener Bergfriedhof: Geschichte und Sehenswürdigkeiten
Wissenswertes über die Geschichte des Friedhofes, seiner Bauten und Grabstätten. Führung: Ulf Kronshage, Jonny Peter, Peter Schulze Treffpunkt: Küchengartenpavillon, Am Lindener Berge 44

Eine Initiative von Quartier e.V. (www.quartier-ev.de) in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover Fachbereich Umwelt und Stadtgrün

Scilla-Blütenfest auf dem Lindener Berg am 25.3.2012

Scillablüte rund um den Küchengartenpavillon

Scillablüte rund um den Küchengartenpavillon

Nunmehrzum 9. Mal wird mit dem Scilla-Blütenfest auf dem Lindener Berg derSibirische Blaustern (Scilla siberica) begrüßt. In den letztenTagen hat der Blaustern begonnen, den Friedhof in ein blauesBlütenmeer zu verwandeln.

ZumFest werden Projekte und Vereine auf dem Lindener Berg wie Jazz-Club,Mittwoch-Theater, Sternwarte, Funker Schwarzer Bär und Quartier e.V.ab 12 Uhr (genaue Zeiten siehe Programm unten) einen Tag der offenenTür mit Kulturprogramm anbieten. Auch auf dem Friedhof gibt eskulturelle Angebote.

DieGastronomie, u.a. der Lindener Turm, bietet Platz für einekulinarische Stärkung.

Umden Verkehr zu regeln, wird am 25.3. die Straße Am Lindener BergeEinbahnstraße in Richtung Badenstedt.

Wirbitten alle BesucherInnen, die Würde des Friedhofs zu wahren undnicht die Blumenwiesen zu betreten.

Wirfreuen uns auf Ihren Besuch.

Aufunseren Internet-Seiten werden in einem kleinen Video Bilder vomStand der Blüte gezeigt: www.quartier-ev.deoder www.kuechengartenpavillon.deund dort Scilla-Blütenfest. Dort finden Sie auch aktuelle Angabenzum Programm.

Programm2012

Scilla-Blütenfestam 25.3.2012

Von12 – 18 Uhr

Programmauf dem Lindener Bergfriedhof und im Küchengartenpavillon

Küchengartenpavillon:

Geöffnet12 – 18 Uhr

Ausstellungendurchgängig, u.a. „Mit dem Lindenmaler unterwegs" von VolkerBrose

14und 16 Uhr Schauspiel „Herrschaftszeiten" mit dem Ensemble Bleu

17Uhr Meditative Musik mit Svara

Friedhof:

Lyrikam Wegesrand, Tafeln mit Texten (Marie Dettmer)

Führungendazu mit Marie Dettmer: 14 Uhr, ab Küchengartenpavillon

Lindensindwir,Fotoaktion mit Jörg Axel Fischer

Friedhofsbrunnen:

13Uhr Posaunenchor St. Martinskirche

15und 17 Uhr Chor Stimmbänd

Friedhofskapelle:

Durchgängig:Ausstellung zum Lindener Berg (Quartier)

14Uhr Lesung von Günter Müller: Einigesüber ein vergangenes Linden oder „Waaste aagentlich wie sespräöchen?" – Nachklänge in kaum noch gehörten Tönen.

16Uhr: In Erinnerung an: Adam Seide – ein Lindener Autor und seinBuch „ABC der Lähmungen", nebst einem literarischen Spaziergangvon ihm und Günter Müller über den Lindener Berg

13,15 Uhr und 17 Uhr: Hörspiel (Quartier e.V.)

Jazzclub und Mittwoch Theater

Jazzclub und Mittwoch Theater

Turmbiergarten

Turmbiergarten

Sternwarte

Sternwarte

Aufdem Berg (Lindener Gipfeltreffen, Projekte)

BlaueBallons weisen den Weg(Lindener Turm)

Gastronomie:
LindenerTurm, Kolonieheim Lindener Alpen, Linden 07, Jazz-Club,Mittwoch-Theater

JazzClub
Geöffnetum 12:00,

13- 17 Uhr Live-Musik, Jazz

Kuchenund Brötchen sowie div. Getränke

Mittwochtheater:

13Uhr Märchen aus aller Welt, 30 Min
14Uhr Texte von Tucholsky, 30 Min
15Uhr Märchen aus Aller Welt, 30 Min
16Uhr Texte von Tucholsky, 30 Min
17Uhr Texte von Tucholsky, 30 Min

Sternwarte

14-16Uhr Ausguck vom Wasserhochbehälter, Sonnenbeobachtung (bei klaremWetter)

FunkerSchwarzer Bär

aufdem ehem. Prießnitz-Gelände, Informationen

Um18 Uhr Ende des Festes.

Führung: MixTour – entdecke den Lindener Berg

Scillablüte auf dem Bergfriedhof

Scillablüte auf dem Bergfriedhof

Am Freitag, den 23.3.2012 um 15 Uhr lädt Quartiere.V. zur Führung „MixTour – entdecke den Lindener Berg!" ein.

Die Führungmit Jonny Peter vom Verein Quartier e.V. ist Teil des städtischenProgramms Grünes Hannovermit Rundgängen und Touren durch Grünflächen und Parks.

Der Schwerpunktdes diesjährigen ist der Lindener Bergfriedhof, auf dem jetzt dieScilla siberica blüht.

Start ist am23.3.2012 um 15 Uhr am Küchengartenpavillon. Von hier geht es nacheinem Rundgang über den Friedhof zu anderen Sehenswürdigkeiten desLindener Berges. Dazu gibt es Informationen zu: Eiskeller, VillaOsmers, Jazz-Club-/Mittwochtheater, Wasserhochbhälter/Sternwarte,Lindener Turm und Kleingärten.

Die Führung ist kostenfrei und dauert ca. 90Minuten.

Quartier e.V.
Küchengartenpavillon

Am Lindener Berge 44
30449 Hannover
Tel. 0160-96754410
Tel. 0511/70036642

www.quartier-ev.de

Konzert: St. Martins-Bläser im Duett

St. Martinskirche

St. Martinskirche

Samstag, 17.03.2012 – Beginn: 17 Uhr

Der Frühling kündigt sich an – und nicht nur die Vögel im Von-Alten-Park und an der Ihme (soweit noch Gehölze belassen wurden bei der kürzlichen Kahlschlag-Aktion durch die Stadt am „Calenberger Loch") beginnen zu zwistschern.

Auch die Bläser-Musikgruppen mit Holz und Blech – daher „im Duett" – der St. Martins-Kirchgemeinde in Linden-Mitte begrüßen das Frühjahr mit dem trditionellen Konzert in der St. Martins-Kirche in neuer und aparter Mischung:Im Mittelpunkt steht das erzählte und mit Musik untermalte, weltberühmte Märchen „Peter und der Wolf" – in einer Bearbeitung für Blockflöten-Orchester.

Peter und der Wolf (russisch) ist ein musikalisches Märchen von Sergej Prokofjew, der neben der Musik auch den Text schrieb. Es entstand 1936 nach der Rückkehr des Komponisten in die Sowjetunion, angeregt von Natalija Saz, der künstlerischen Leiterin des Moskauer Zentralen Kindertheaters, um Kinder mit den Instrumenten des Sinfonie-orchesters vertraut zu machen. Die Uraufführung fand am 2. Mai 1936 mit Natalija Saz als Sprecherin statt.

Jede Figur in der Geschichte ist einem bestimmten Instrument zugeordnet und hat ein eigenes musikalisches Thema.

Im Übrigen sind die gut trainierten Blechbläser (Posaunenchor) und das qualitativ hoch angesiedelte Querflöten-Ensemle neben dem großen u. wohlklingendem 4-stimmigen Blochflöten-Orchester jeweils in Einzeldarbietungen zu hören.Dazu als aparte Kombination mit einem wenig gehörten Klang von Blech- und Holzläsern im Zusammenspiel.

Leitung: Annette Samse & Hartmut Süß.

Die Aufführung findest statt in derSt. Martins-Kirche Linden-Mitte am Fuße des Lindener Berges, Nähe Lindener Marktplatzam Samstag, den 17. März 2012, 17 Uhr.Der Eintritt ist frei – um eine Spende zugunster der Kirchenmusik in St. Martin wird gebeten.Erreichbarkeit der St. Martins-Kirche mit öffentlichen Verkehrsmitteln:Haltestelle Lindener Markt: Straßenbahn Linie 9, Bus 120, 100 und 200). – Von dort zu Fuß durch die Niemeyerstr. (an der Post beginnend) 4 Min. Weg zur gut sichtbaren Kirche.

Die Musizierenden, die Kirchengemeinde und insbeondere die Mitglieder des Fördervereins für die Kirchenmusik in St.Martin Hannover-Linden freuen sich auf Ihren Besuch; es erwartet Sie ein lohnender Musik-Spätnachmittag.

Ort: St. Martins-Kirche, Nähe Lindener Markt

Webseite: www.musik-in-st-martin.de

 

IGS Linden: Tag der offenen Tür

IGS Linden: Tag der offenen Tür

Die IGS Linden lädt zum „Tag der Offenen Tür“ sehr herzlich einam Samstag, den 17. März 2012 (9-13 Uhr),im Hauptgebäude der Schule: Am Lindener Berge 11

Die IGS Linden will für die nachwachsende Generation Bildung ganzheitlich undzukunftswirksam gestalten. Dabei sollen sowohl die persönlichen Bedürfnisse derKinder und Jugendlichen und Erwachsenen, als auch die Anforderungen derGesellschaft berücksichtigt werden. Wir verstehen uns als Schule der Vielfalt!An diesem „Tag der Offenen Tür“ können sich alle Interessierten einen Eindruck davonverschaffen, wie dieser Anspruch umgesetzt wird.

Dort können Sie, als unsere Gäste, die Gebäude der Jahrgänge 5/6 und der Jahrgänge7-10 besichtigen und sich über den Unterricht informieren. Sie können selbermitmachen, schauen, erzählen und zuhören.

An diesem Vormittag wird es besondere Aktivitäten geben, die das Schulleben unsererGanztagsschule exemplarisch darstellen. Das pädagogische Konzept der Schule wirderläutert. Der Schulelternrat und auch der Förderverein werden ihre erfolgreiche Arbeitdarstellen und zu Gesprächen einladen.

Wer zwischendurch mal eine Stärkung braucht, kann sich in der Cafeteria, unsererMensa oder bei Köstlichkeiten aus dem Partnerland Tansania stärken.In der Aula werden Sie ausführlich über die pädagogische Arbeit der neuen 5. Klassenmit den individuellen Schwerpunkten informiert. Hierbei stehen Ihnen die zukünftigenKlassenlehrer und Klassenlehrerinnen für Auskünfte zur Verfügung.

Auch die Fachbereiche, die Sekundarstufe II, der Beratungsbereich und viele andereGruppen und Klassen werden sich mit interessanten Projekten darstellen.Die IGS Linden bietet seit Jahren Integrationsklassen an und befindet sich nun aufdem Weg zur Inklusiven Schule – eine Schule für Alle! Auch hierüber informieren wirSie gerne.

Zur Orientierung bieten Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7 und 8 Führungendurch die Räumlichkeiten an und freuen sich über viele interessierte und fröhlicheGäste.

Wenn um 13 Uhr der "Tag der Offenen Tür" beendet sein wird, dann konnten Sie alsunsere Gäste das Besondere der IGS Linden erfahren, d.h. die Freude amgemeinsamen Tun, die Lust und Kompetenz der Mitwirkenden an derWeiterentwicklung der IGS Linden.

Werbung

Neues Angebot auf dem Lindener Berg

Turmkarte

Die aufladbare Verzehrkarte des Biergarten Lindener Turm ist eine tolle Geschenkidee für eingefleischte Lindener Berg Fans. Man kann damit beim nächsten Besuch im Biergarten sparen und dazu noch mithelfen das der Lindener Turm wieder in neuem Glanz erstrahlt. DerDenkmalschutz hat sein OK zur geplantenTurmgalerie gegeben.

Die aufladbare Verzehrkarte gibt es für 40,00EUR zu erstehen. Diese Karte hat insgesamt einen Verzehrwert von50,00 €. Dieses Freundschaftsangebotgilt bis zum 20.05.2012. Danach kann die Karteganz normal weiter aufgeladen werden.

Auch für Gewerbetreibende ein interessantes Angebot!

Einfach mal Geschäftskundenoder Mitarbeitern eine kleine Freude machen.Bei Abnahme von 10 Karten á 40,00€ bekommt Ihr einen Verzehrwert von 60,00 € auf jede Kartegeladen. Das Schöne zudem ist, dasGutscheine bis 44,00 € steuerfrei sind und nicht als geldwerterVorteil gelten.

Also, Freunde des Lindener Turms. Erzählt euren Freunden,Kollegen und Bekannten von unserem Kartenangebot, dann können wirnoch in diesem Jahr gemeinsam auf unserer Turmgalerie mit einemkühlen Bierchen anstoßen und den herrlichen Ausblick genießen.

www.lindener-turm.de

--- Artikel Empfehlungen(en) / Werbung ---

Bilderausstellung „Mit dem Lindenmaler unterwegs“

Neue Ausstellung im Küchengartenpavillon vom 5.2. bis 25.3.2012

Quartier e. V. zeigt im Küchengartenpavillon auf dem Lindener Bergfriedhof Aquarelle und Acrylbilder mit Lindener Motiven von Volker Brose. Wie der Titel der Bilderausstellung „Mit dem Lindenmaler unterwegs – Ausgewählte Bilder mit Lindener Motiven in Aquarell und Acryl“ schon andeutet, lädt der in Linden lebende Maler die Besucher ein, an seiner persönlichen Sicht auf den Stadtteil und viele seiner sehenswerten Winkel teilzuhaben. Auch wenn die Motive manchmal befremdlich scheinen, so sind sie doch eine Art Liebeserklärung an das heutige Linden in seiner speziellen Schönheit.

Mit dem Lindenmaler unterwegs 

Der Managementtrainer und Berater Volker Brose, Jahrgang 1957, lebt und arbeitet im Herzen von Linden. Er ist Autodidakt und malt seit 12 Jahren in seiner Freizeit hauptsächlich in den Techniken Aquarell und Acryl. Seine ausdrucksvollen Bilder spiegeln in gegenständlicher Malweise das Besondere und die Schönheit des Alltäglichen, wie wir es jederzeit an jedem Ort entdecken können, wenn wir der Wirklichkeit nur mit genügender Aufmerksamkeit begegnen. Volker Brose sucht seine Motive vor der Haustür, sein Blick auf die Dinge ist persönlich und zeichnet ein facettenreiches Bild des Stadtteils ohne romantische Verklärung.

Volker BroseDie Bilder sind dienstags, freitags und sonntags von 14 – 16 Uhr zu sehen, der Eintritt ist frei. Die Eröffnung der Ausstellung findet am Sonntag, 5. Februar 13:00 Uhr im Küchengartenpavillon, Auf dem Lindener Berge 44, 30449 Hannover statt.“

Infos: www.kuechengartenpavillon.de oder www.quartier-ev.de

Weitere Informationen zu Volker Brose finden sie auch im Internet unter www.lindenmaler.de. Für persönliche Fragen erreichen sie ihn telefonisch unter der Rufnummer 05 11.55 81 01.

Quartier e.V.Küchengartenpavillon
Am Lindener Berge 44
30449 Hannover
Tel. 0160-96754410

Öffnungszeiten: Di. Fr. u. So.14-16 Uhr

Hiltrud Grote Weg eingeweiht

Bürgermeister Bernd Strauch bei der Enthüllung des Namensschildes (Foto: Jürgen Wessel)
Bürgermeister Bernd Strauch bei der Enthüllung des Namensschildes (Foto: Jürgen Wessel)

Bürgermeister Bernd Strauch bei der Enthüllung des Namensschildes
(Fotos: Jürgen Wessel)

Der Fuß- und Radweg, der von der Straße Am Lindener Berge in südöstliche Richtung abzweigt, bis zur Kirchstraße undab hier über das südliche Teilstück der Kirchstraße bis zum Thöneweg führt heißt nun offiziell Hiltrud Grote Weg. 

Hiltrud Grote lebte seit 1964 im Stadtteil Limmer. In den siebziger und achtziger Jahren war sie Mitglied bzw. Vorsitzende des Schulelternrates der IGS Linden und hat sich im Rahmen von Elternarbeit,unter anderem durch die Leitung von Seminaren für die Elternvertretungen, aktiv für die Belange dieser Schule eingesetzt. Man kann Hiltrud Grote als Vorkämpferin der Gesamtschulbewegung in Hannover bezeichnen. Von 1974 bis 1981 war Hiltrud Grote Sprecherin der Eltern inder Gemeinnützigen Gesellschaft Gesamtschule Niedersachsen und hat auchim Bundesvorstand der Gesamtschulen mitgewirkt. Hiltrud Grote, die dem Stadtbezirksrat Linden-Limmer seit seiner Gründung im Jahr 1981 angehörte, war – in der Nachfolge von Werner Strohmeier – die erste Bezirksbürgermeisterin Hannovers und leitete in dieser Funktion den Stadtbezirksrat Linden-Limmer vom 27. Januar 1988 bis zum 18. November 1996. Hiltrud Grote verstarb am 03.Oktober 2010 im Alter von 73 Jahren. Die Fuß- und Radwegverbindung soll nach ihr benannt werden, um an ihr Wirken zu erinnern.

Die AWO Kita im Von-Alten-Garten wird ebenfalls in Kita Hiltrud-Grote-Weg umbenannt und bekommt die neue Anschrift Hiltrud-Grote-Weg 5. Der gegenüber liegende Spielpark Linden hat zukünftig die Adresse Hiltrud-Grote-Weg 6.

Stadtbezirksrat Linden-Limmer am 25.01.2012

Tagesordnung:

Informationssymbol   1. Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit sowie Feststellung der Tagesordnung
Informationssymbol   2. Genehmigung des Protokolls über die Sitzung am 14.12.2011
Informationssymbol   3. I N F O R M A T I O N E N
Informationssymbol   3.1. Systemvergleich für den Ausbau der Stadtbahnlinie 10
Informationssymbol   4. S A N I E R U N G
Informationssymbol   4.1. Bericht aus der Sanierungskommission
Informationssymbol   5. V E R W A L T U N G S V O R L A G E N
Informationssymbol   5.1. Haushaltssicherungskonzept 2012 bis 2014 (HSK VIII) (Drucks. Nr. 2351/2011 mit 1 Anlage)
Informationssymbol   5.2. Bebauungsplan Nr. 1542, 1. Änderung – Stammestraße / Stadionbrücke – Bebauungsplan der Innenentwicklung – Beschluss zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit – Aufstellungsbeschluss (Drucks. Nr. 0116/2012 mit 4 Anlagen)
Informationssymbol   6. EIGENE MITTEL des Stadtbezirksrates (Interfraktionelle bzw. Gemeinsame Anträge)
Informationssymbol   7. A N T R Ä G E
Informationssymbol   7.1. der SPD-Fraktion
Informationssymbol   7.1.1. Schulwegsicherung nach Umzug der Albert-Schweitzer-Schule (Drucks. Nr. 15-0060/2012)
Informationssymbol   7.1.2. Zusätzliche Hortplätze in der Kita Kirchstraße der AW0 (Drucks. Nr. 15-0061/2012)
Informationssymbol   7.2. der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Informationssymbol   7.2.1. Verlängerung der Grünphase für Fußgänger der Ampel Fössestraße / Höhe Selmastraße-Küchengarten (Drucks. Nr. 15-0073/2012)
Informationssymbol   7.2.2. Die Arbeit der Beratungsstelle der Arbeits- und Sozialberatungs- Gesellschaft e.V. (ASG) für Arbeitslose ist dauerhaft sich zu stellen (Drucks. Nr. 15-0104/2012 mit 1 Anlage)
Informationssymbol   7.3. der CDU-Fraktion
Informationssymbol   7.3.1. Kombinierter Rad- und Fußweg an der Straße „Am Spielfelde" zwischen der Straße Am Lindener Berg und Bornumer Straße (Drucks. Nr. 15-0076/2012)
Informationssymbol   7.3.2. Standplätze von Altglascontainern,Altkleidersammelboxen und Papiercontainer im Stadtbezirk (Drucks. Nr. 15-0077/2012)
Informationssymbol   7.4. der Fraktion DIE LINKE.
Informationssymbol   7.4.1. Resolution: Neonazistischen Terror verurteilen – NPD verbieten! (Drucks. Nr. 15-0093/2012)
Informationssymbol   7.4.2. Aktionen gegen Rechtsradikalismus (Drucks. Nr. 15-0094/2012)
Informationssymbol   7.4.3. Fahrradstraße auf der Grotestraße und der Nedderfeldstraße (Drucks. Nr. 15-0095/2012)
Informationssymbol   7.4.4. Abschließbare und witterungsgeschützte Fahrradgaragen (Drucks. Nr. 15-0097/2012)
Informationssymbol   7.4.5. Finanzierung der Beratungstelle für Arbeitslose der ASG (Drucks. Nr. 15-0098/2012)
Informationssymbol   8. A N F R A G E N
Informationssymbol   8.1. der Fraktion DIE LINKE.
Informationssymbol   8.1.1. Bauarbeiten im Bereich des Westschnellweges (Drucks. Nr. 15-2379/2011)
Informationssymbol   8.1.2. Zustand der Wilhelm-Bluhm-Straße (Drucks. Nr. 15-0089/2012)
Informationssymbol   8.1.3. Ihme-Zentrum (Drucks. Nr. 15-0090/2012)
Informationssymbol   8.1.4. Stadtwerke (Drucks. Nr. 15-0091/2012)
Informationssymbol   8.2. der SPD-Fraktion
Informationssymbol   8.2.1. Abriss der neuapostolischen Kirche und geplante Neubauten (Drucks. Nr. 15-0062/2012)
Informationssymbol   8.2.2. Nachnutzung der Bibliotheksräume im Freizeitheim Linden (Drucks. Nr. 15-0063/2012)
Informationssymbol   8.3. der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Informationssymbol   8.3.1. Abholzungen Grünzug Rampenstraße (Drucks. Nr. 15-0074/2012)
Informationssymbol   8.3.2. Ausnutzung öffentlicher Mietparkplätze in Linden-Mitte (Drucks. Nr. 15-0079/2012)
Informationssymbol   8.3.3. Zukunft des Gebäudes der ehemaligen Polizeiinspektion in der Gartenallee 14 (Drucks. Nr. 15-0081/2012 mit 1 Anlage)
Informationssymbol   8.4. von Bezirksratsherrn Rava (Piraten)
Informationssymbol   8.4.1. Gestaltungsmöglichkeiten von Hochbahnsteigen in der Limmerstraße (Drucks. Nr. 15-0064/2012)
Informationssymbol   8.4.2. Schließung des Freibadteils des Fössebades (Drucks. Nr. 15-0088/2012)
Informationssymbol   9. Informationen über Bauvorhaben
Informationssymbol   10. Bericht des Stadtbezirksmanagements
Informationssymbol   11. EINWOHNER- und EINWOHNERINNENFRAGESTUNDE gegen 20.00 Uhr nach abschließender Beratung eines Tagesordnungspunktes