Kunstwerk von Robert Titze

Ausstellung: Robert Titze und seine „Verwandlungskunst“

Kunstwerk von Robert Titze
Kunstwerk von Robert Titze
Neue Ausstellung im Küchengartenpavillon vom 01.10.2017 bis 12.01.2018

Robert Titze präsentiert Kleinmöbel und Bilder im Küchengartenpavillon
Die Vernissage findet statt am 01. Oktober um 14:00 Uhr.

„Titzes kritische Reflexion zur Wegwerfgesellschaft verbindet sich mit seiner Verwandlungskunst: Das ist mehr als der oft schon zum Alibi verkommene Recyclinggedanke. Denn die Gegenstände werden nicht zu Material reduziert und zur Unkenntlichkeit eingestampft, sondern als solche in ihrer Dinghaftigkeit ernstgenommen. Zu diesem Zweck hat Titze sich hauptsächlich auf die Zeitepoche des letzten Jahrhundertanfangs beschränkt. Das geschieht nicht nostalgisch-epigonal, indem nur das Alte bewahrt wird. Nein. Es wird im doppelten Sinne aufgehoben: bewahrt als Zitat einer vergangenen Zeitepoche, deren Stil erkennbar wird und zugleich verschwindet in einem veränderten neuen Kunstwerk mit der Handschrift Robert Titzes, lesbar als neue Struktur, die zur Zeit des Gegenstandes undenkbar gewesen wäre, weil es die Echtheit vorspiegelnde Plastikwelt noch nicht gab. Ein neuer Stil ist entstanden.“
(Gisela Dischner, Textauszug aus dem Buch: „Das Sichtbare haftet am Unsichtbaren“)

Der Küchengartenpavillon ist geöffnet Di, Fr und So von 14 bis 16:00 Uhr
Quartier e.V. wird institutionell durch die Landeshauptstadt Hannover, FB Bildung und Qualifizierung gefördert.

Küchengartenpavillon, Am Lindener Berge 44, 30449 Hannover
Tel. 0511/70036642, verein@quartier-ev.de, www.quartier-ev.de

Sternwarte Hannover

Öffentlicher Vortrag „Ferngläser und Amateurteleskope – Technik, Handhabung und Kaufberatung“

Teleskop in der Sternwarte
Teleskop in der Sternwarte
Am 14. September 2017 geht das Vortragsprogramm der Volkssternwarte weiter. Im Vortrag „Ferngläser und Amateurteleskope – Technik, Handhabung und Kaufberatung“ erfahren Sie alles über die präzise und detailreiche Beobachtung der Natur mit Ferngläsern und Teleskopen.

Der Referent erklärt die optisch-technischen Grundlagen von Ferngläsern und Teleskopen und gibt in seinem Vortrag praktische Einsteigertipps zum Kauf und zur Handhabung dieser Präzisionsinstrumente.

Der Vortrag beginnt um 20 Uhr, Einlass ist spätestens gegen 19:30 Uhr. Bitte seien Sie rechtzeitig vor Ort, die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns, wenn Sie unsere ehrenamtliche Arbeit mit einer Spende unterstützen.

Volkssternwarte Geschwister Herschel Hannover e. V.
Am Lindener Berge 27
30449 Hannover
www.sternwarte-hannover.de

Wohn- und Lebensbedingungen gut – Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche schlecht

Neue Strukturdaten der Stadtteile und Stadtbezirke 2017

Die Zufriedenheit mit den Lebensbedingungen in Hannover (Frage: „Wenn Sie einmal alles zusammen nehmen: Wie gern leben Sie in Hannover?“) liegt seit vielen Jahren auf einem hohen Niveau, im Jahr 2015 geben 91 Prozent aller Befragten an, „sehr gern“ oder „gern“ in Hannover zu leben. Gegenüber der letzten, im Jahr 2011 durchgeführten Repräsentativerhebung hat sich die Zahl derjenigen, die „sehr gern“ oder „gern“ in Hannover leben, nochmals um zwei Prozentpunkte erhöht.

Bei den „Wohn- und Lebensbedingungen im eigenen Stadtteil fällt vorrangig Linden-Süd negativ auf. Dazu trägt sicherlich auch die Frage nach Grün- und Erholungsflächen im eigenen Stadtteil bei. Nachvollziehbar ist das negative Ergebnis hier nicht so recht. Der Von-Alten-Garten, das Ihmeufer und auch der Lindener Berg liegen direkt am Stadtteilrand. Auch bei Spielplätzen hat Linden-Süd nicht gut abgeschnitten.

Nicht verwunderlich ist hingegen das die Frage nach Wochenmärkten in Linden-Süd und Limmer kein gutes Ergebnis hinterlässt. Wo nichts ist kann man auch nichts schönreden. Dafür leigen Linden-Mitte und Nord mit ihren Wochenmärkten weit über dem Durchschnitt. Die Einkaufsmöglichkeiten im Stadtteil wurden allgemein gut bewertet. In Linden-Nord ist mit 99% „sehr zufrieden“ und „zufrieden“ kaum noch Luft nach oben. So schlecht scheint der Branchenmix auf der Limmerstraße also doch nicht zu sein.

Interessant ist die Frage nach Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche im eigenen Stadtteil. Auch wenn hier Linden-Nord mit 56% weit über dem Durchschnitt in Hannover liegt ist das irgendwie nicht befriedigend das nur knapp über die Hälfte mit den Möglichkteiten zufrieden sind. Ganz zu schweigen von den anderen Stadtteilen.

Beim Thema Sicherheit gibt es in Linden einen deutlichen Tag/Nacht-abfall. Warum hier Linden-Nord und Süd eher schlecht abschneiden aber das dazwischen liegende Mitte nicht ist dann wieder Seltsam.

Nord Mitte Süd Limmer Hannover
Lebensbedingungen in Hannover insgesamt
90 86 89 89 91
Wohn- und Lebensbedingungen im eigenen Stadtteil insgesamt
85 91 66 76 84
derzeit bewohnten Wohnung
77 78 74 71 85
Grün- und Erholungsflächen im eigenen Stadtteil
88 84 68 80 83
Einkaufsmöglichkeiten im eigenen Stadtteil
99 92 83 73 83
Schulen im eigenen Stadtteil 74 80 70 63 75
Spielplätzen und Spielmöglichkeiten im eigenen Stadtteil 80 75 54 66 68
Kinderbetreuungsangeboten im eigenen Stadtteil 64 57 65 61 64
Wochenmärkten im eigenen Stadtteil 81 95 64 23 61
Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche im eigenen Stadtteil 56 32 18 23 31
Sicherheit in der derzeitigen Wohngegend – tagsüber 97 95 86 97 95
Sicherheit in der derzeitigen Wohngegend – abends 66 73 50 72 74
Am Lindener Berge

Am Lindener Berge: Erneuerung der Fahrbahndecke

Am Lindener Berge
Am Lindener Berge
Aufgrund der Erneuerung der Fahrbahndecke wird die Straße „Am Lindener Berge“ zwischen „An der Martinskirche“ und „Am Spielfelde“ von Montag (24. Juli) bis Freitag (28. Juli) voll gesperrt.

Das Vereinsgelände von Linden 07, die Straße „Am Steinbruch“ sowie der JazzClub Hannover und Umgebung sind nur aus Richtung der Bornumer Straße über den Parkplatz bei Linden 07 erreichbar. RadfahrerInnen können die Straße „Am Lindener Berge“ über die Gehwege mit geringerem Umweg weiterhin nutzen.

Wieder Brandstiftung am Lindener Berg – Zwei Lauben brennen

Zeugenaufruf!

Eine Gartenlaube an der Straße Am Ihlpohl (Kolonie Tiefland) ist am Mittwochvormittag (21.06.2017) in Brand geraten und dabei vollständig zerstört worden. Personen sind bei dem Feuer nicht verletzt worden. Eine weitere Laube an der Straße Am Ihlpohl ist bereits gestern (20.06.2017) durch Flammen beschädigt worden.

Angaben einer 58-jährigen Zeugin entsprechend, hatte diese das Feuer an einer benachbarten Laube gegen 09:00 Uhr bemerkt und sofort die Rettungskräfte alarmiert. Die Berufsfeuerwehr Hannover konnte die Flammen zwar löschen, allerdings brannte die Gartenhütte vollständig nieder. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf zirka 20 000 Euro.

Darüber hinaus war gestern, 20.06.2017, gegen 10:50 Uhr, eine weitere Laube in der benachbarten Kleingartenkolonie Langenfelde (Am Ihlpohl) in Brand geraten. Dort konnte die Feuerwehr die Flammen zügig löschen und eine größere Beschädigung verhindern. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf etwa 5 000 Euro.

Heute haben Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes beide Lauben untersucht – in beiden Fällen ermitteln die Beamten nun wegen Brandstiftung. Zeugen, die auffällige Personen in den Kolonien bemerkt haben, werden gebeten, Kontakt zum Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 aufzunehmen. /has, zim

Auf den Spuren von Adam Seide

„Es ist nur eine Reise“

Auf den Spuren von Adam Seide
Auf den Spuren von Adam Seide
5. Literarischer Erkundungsgang in Linden auf den Spuren von Adam Seide

Auf die Spur von Adam Seide und seinem alter ego „Lampenschirm“ aus seinem letzten Roman in Linden begibt sich die Initiative „Lebensraum Linden“ (www.lebensraum-linden.de) wieder am 17. Juni. „Es ist nur eine Reise“ lautet zum 5. mal das Motto des literarischen Erkundungsganges mit dem Lindener Autor Günter Müller.

Adam Seide (1929 – 2004) war weit über Hannover hinaus bekannt als Autor, Kunst- und Theaterkritiker, Herausgeber und Galerist. Geboren 1929 in Linden, eröffnete er 1958 im Alten Lindener Rathaus eine der ersten privaten Galerien in Hannover, die als Treffpunkt der damaligen Kunstszene galt. Parallel dazu entstanden die „Schriften aus der Galerie Seide“. 2000 erschien der erste Band „… es ist nur eine Reise …“ seiner unvollendeten Lindener Trilogie „Drei alte Maler“.

Treffpunkt ist am Alten Rathaus Linden um 14 Uhr. Vom Standort der ehemaligen Galerie Seide aus geht der Erkundungsgang entlang der Orte des Romans auf den Lindener Berg. Unterwegs liest Günter Müller aus dem Roman „…es ist nur eine Reise…“ und aus eigenen Texten zu Adam Seide. Seinen Abschluss findet der Spaziergang in Küchengartenpavillon mit weiteren Texten von und über Adam Seide sowie beim Austausch im „Lindener Turm“.

Die Teilnahme ist kostenlos. Das Projekt der Initiative „Lebensraum Linden“ wird gefördert vom der Hannoverschen Volksbank und der Linden-Limmer-Stiftung.

Termin: 17.06.17, 14 Uhr
Treffpunkt: Altes Rathaus Linden, Ecke Deisterstraße – Auestraße

www.lebensraum-linden.de

1. Mai auf der Faustwiese

Wohin am 1. Mai?


Fest für Demokratie
Masala auf dem Trammplatz

Nach dem Marsch vom Freizeitheim Linden trifft man sich auf dem Trammplatz zum Fest für Demokratie des DGB-Kreisverband Region Hannover.

http://niedersachsen-mitte.dgb.de/termine/


Radrennen Lindener Berg 2ß17

Lindener Berg Kriterium

Wie in jedem Jahr gibt es beim Radrennen am Lindener Berg Radsport der Spitzenklasse zu sehen. Ausgerichtet vom Radsport-Verein Concordia von 1909 Hannover e.V. ein Sportevabt für die ganze Familie.

www.rv-concordia-hannover.de


Internationales 1. Mai-Fest
Internationales 1. Mai-Fest

Internationales 1. Mai-Fest auf der Faustwiese
Umsonst und draußen! Live mit Kalamata, Dreadnut Inc., I’m Not A Band, Youngblood, Radical Radio, Die Bilanz, Peace Development Crew, Yunus, Hound, Ego Super, Etelvina Zapata, Kofi Obonu, dem DGB-Chor Hannover und Kinderprogramm

Tradition hat es in sich: Seit vielen Jahren präsentiert Faust das Internationale 1. Mai-Fest. Es ist zu einer festen Größe unter den Mai-Feierlichkeiten unserer Heimatstadt geworden. Auch in diesem Jahr ist wieder ein buntes Programm zusammengekommen, das es in sich hat: Neben einem hochkarätigen Musikprogramm mit Künstlern aus allen Genres und dem obligatorischen Kinder- und Kulturprogramm werden auf der Faust-Wiese internationale Speisen, Getränke, Infostände und vieles mehr angeboten.

http://www.kulturzentrum-faust.de/veranstaltungen/mai/01-05-17-internationales-1-mai-fest.html

 

Werbung

Vereinshaus Lindener Alpen

Die Lindener Alpen Gaststätte auf den Lindener Berg ist wieder geöffnet.

Vereinshaus Lindener Alpen
Vereinshaus Lindener Alpen

Zum „Kennenlerntag“ am Samstag, den 29.04.2017 um 15:30 Uhr gibt es neben Kaffee und selbst gebackenem Kuchen, Würstchen und Bier aus einen Lindener Künstler der dort einige seiner Werke ausstellt.

Wolfgang Stieler
Wolfgang Stieler

Wolfgang Stieler, (55) hat schon als jugendlicher Landschaften mit Kohle gezeichnet. Er hat Physik studiert und arbeitet seit 1988 als Wissenschaftsjournalist, mittlerweile als festangestellter Redakteur bei der Zeitschrift Technology Review.

Guardia Hüegel coloriert von Wolfgang Stieler
Guardia Hüegel coloriert von Wolfgang Stieler

Zeichnen und malen war und ist für ihn ein willkommener Ausgleich zu seinem Beruf. Er zeichnete mal mehr oder weniger sporadisch, bis er von der Gruppe „Urban Sketcher“ erfuhr, die in allen möglichen Techniken skizzieren, online ihre Bilder austauschen und sich gegenseitig weiterbilden.

Kohle und Landschaften mag er immer noch, aber auf diesem Weg hat er Pastell für sich entdeckt. Experimentiert mit Aquarell und hält seine Eindrücke von der Welt fest. Ein Bild nach dem anderen.

Die Lindener Alpen sind zu folgenden Zeiten geöffnet:
Di.-Do 14:00 -19:00 Uhr
Fr.-Sa. 13:00 -19:00 Uhr
So. 10:00- 19:00 Uhr.
Sonntags kann man bei telefonischer Bestellung auch ein Frühstücks- Brunch bekommen.Tel.: 0178 34 78 364 W

--- Artikel Empfehlungen(en) / Werbung ---

Küchengartenpavillon

Lesung „Gerächter Zorn“ von Barbara Schlüter

Sonntag, 23.4.2017 um 17 Uhr im Küchengartenpavillon

„Gerächter Zorn“
Der dritte historische Roman von Hannoveraner Autorin Barbara Schlüter stellt Linden ins Zentrum des Geschehens. Die Verhältnisse in der Arbeiterstadt Linden sind katastrophal – arm, dreckig und im Wohnraum völlig beengt geht es in Hannovers benachbarter Industriestadt zu. Es prallen Welten aufeinander, als die Zwillinge Elsa und Emilie aus dem behüteten Hause der von Elßtorffs beschließen, die Arbeit der Diakonisse zu unterstützen, denn die scheint selbst am Ende ihrer Kräfte. Medizinstudent Heinrich von Elßtorff und der „rote Fuchs“ Cord Breuer sind ebenfalls entsetzt über die gesundheitsgefährdenden Bedingungen in den Fabriken. Was können die jungen Leute tun, die die Menschen nicht einfach ihrem Schicksal überlassen wollen? Zunächst verhindern einige glückliche Fügungen Schlimmeres. Ganz zuletzt ist es jedoch einmal mehr an Elsa, beherzt einzugreifen …

„Lindener Blut ist keine Buttermilch!“
Nach „Vergiftete Liebe“ (2012) und „Verheimlichte Liebe“ (2014) blickt Barbara Schlüter im dritten Roman um die Hannoveraner Architektenfamilie gen Linden und erzählt vor allem vom Leben der Arbeiterinnen in den 1890er Jahren.

Barbara Schlüter ist seit 35 Jahren selbstständige Kommunikationstrainerin, Coach und Managementberaterin. Als wissenschaftliche Assistentin (damals Barbara Kroemer) am Historischen Seminar der Universität Hannover bot sie als Erste Veranstaltungen zum Thema „Frauen in der Geschichte“ an. Mit ihrem Sachbuch „Rhetorik für Frauen“ (1987) hat sie Pionierarbeit auf diesem Gebiet geleistet. Sie lebt nach Stationen auf den Kanarischen Inseln und im Rheinland wieder in ihrer Heimatstadt Hannover. Mehr Infos: www.dr.b-schlueter.de

Der Eintritt ist frei.

Küchengartenpavillon
Am Lindener Berge 44
30449 Hannover
www.quartier-ev.de

Quartier e.V. wird institutionell durch die Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Bildung und Qualifizierung gefördert.

Osterfeuer bei der SG 74

Osterfeuer in Linden 2017

Osterfeuer beim Ruderverein Linden

Am Samstag, den 15. April, findet wieder unser Osterfeuer statt. Neben allen Vereinsmitgliedern samt Familien und Freunden sind natürlich die RuderInnen anderer Vereine sowie die Nachbarschaft in Linden und Limmer herzlich eingeladen!

Wir freuen uns auf viele Besucher und wohlige Wärme am Feuer!

Los geht’s ab 18.30 Uhr. Für das leibliche Wohl wird mit Grillwürstchen, Bier und Brause gesorgt. Ab ca. 19.30 Uhr brennt das Osterfeuer.

Osterfeuer bei der SG 74
Osterfeuer bei der SG 74

Osterfeuer bei der SG 74

Die SG 74 und Clubwirtin Jasna Cordes laden herzlich ein zum traditionellen Osterfeuer an der Graft. Eintritt und Partystimmung sind kostenlos. Essen vom Grill und Getränke stehen draußen bereit, ab 11 Uhr findet ein Oster-Fußballturnier für U11-Mannschaften auf der Anlage statt. Mit Tombola. Um ca. 19.30 Uhr wird dann das Feuer entzündet.

Termin: Ostersamstag, 15. April 2017
Ort: SG 74, In der Steintormasch 48, 30167 Hannover
Kontakt: 0511 / 76 38 14 29

Weitere Osterfeuer am Ostersamstag:

Osterfeuer Ratswiese
Osterfeuer Ratswiese

Unternehmen Limmer e.V.
Festplatz Ratswiese Limmer / Wunstorfer Str. – 18:00 – 22:00 Uhr

KG Kolonie Ihlpohl II
Kolonieparkplatz West, Am Ihlpohl 2 – 18:00 – 22:00 Uhr

KGV Eintracht e.V. Hannover-Linden
Vereinsgrundstück „Am Ihlpohl 20“ – 19:00 – 21:00 Uhr

KGV Tiefland e.V.
Festplatz „Am Ihlpohl 11“ – 18:00 – 22:00 Uhr

Ostersonntag

FAUST Lichterloh

Beim traditionellen Osterfeuer im Biergarten Gretchen geht der Winter endgültig in Flammen auf. Faust begrüßt den Frühling!
Sonntag, 16.04.17 im Biergarten Gretchen ab 18:00 Uhr

Anschließend Lichterloh rockt! Oster-Rock und Feuer-Elektro mit Dan Hammond
Tanzen, tanzen, tanzen, bis der Hase brennt! Die After-Osterfeuer-Party bei Faust versüßt Euch DJ Dan Hammond mit ordentlichem Tanz-Brennstoff aus heißem Rock und qualmender Elektronik.

ORT: 60er-Jahre Halle
Einlass / Beginn: 22 Uhr
Eintritt: 3 Euro

NABU gibt Tipps zum Osterfeuer

Reisighaufen sind mögliche Brut- und Wohnstätten für Tiere     

Bald lodert und knistert es wieder überall im Land: vielerorts werden zu Ostern die beliebten Osterfeuer entzündet. Der NABU Niedersachsen appelliert, beim Abbrennen der Osterfeuer auf die Belange der Natur zu achten. Damit die Feststimmung bei den Osterfeuern nicht getrübt wird, bittet der NABU Niedersachsen darum, keine hölzernen Abfälle, wie alte Schränke oder ausgediente Sessel, auf den Osterfeuerplatz zu entsorgen. Der NABU empfiehlt, die Osterfeuerstapel erst am Gründonnerstag aufzuschichten.

Das späte Aufschichten kommt nicht nur den Veranstaltern, sondern auch zahlreichen Tieren zugute, für die das vermeintlich sichere Holz- oder Reisigversteck alljährlich zum Scheiterhaufen wird: Käfer und Wildbienen, Hasen und Kaninchen, Igel und Spitzmäuse sind nur einige Arten, die häufig Unterschlupf im Osterfeuerstapel suchen. Auch viele Vögel haben bereits mit dem Nestbau begonnen oder haben in dieser Zeit schon vollständige Gelege. Einige Vogelarten wie Zaunkönig, Rotkehlchen und Heckenbraunelle brüten sehr gern in solchen Reisighaufen. Viele dieser Tiere sind gerade im Garten wichtige Helfer bei der Vertilgung unerwünschter oder lästiger Insekten. Reisig- und Holzhaufen, die auf diese Weise von Tieren als Brut- und Wohnstätte angenommen worden sind, dürfen nicht mehr durch Abbrennen zerstört werden.

Um zu vermeiden, dass ein geplantes Osterfeuer aus diesem Grund gegebenenfalls ganz ausfallen muss, empfiehlt der NABU Niedersachsen, Holz- und Reisighaufen entweder sehr spät anzulegen, sie vorsichtig umzuschichten oder anderweitig Vorsorge zu treffen, damit sich Tiere nicht schon vor dem Abbrennen darin niederlassen können. Am Tag vor dem Abbrennen muss daher durch geeignete Maßnahmen – z.B. Umschichten des Brennmaterials – sichergestellt werden, dass Tiere ausreichend Gelegenheit zur Flucht haben. Dabei können zugleich ungeeignete Stoffe aussortiert werden.

In vielen niedersächsischen Gemeinden trägt man diesen Problemen bereits Rechnung: so verzichtet man vor allem wegen der befürchteten Sperrmüllablagerungen auf das traditionelle Osterfeuer. Stattdessen kommen alle zu einem „Ersatz-Klöntreff“ bei Stockbrot und Bratwurst am Ostersonnabend zusammen.

Eine Entwicklung, die der NABU Niedersachsen begrüßt: „Eigentlich sind Buschwerk und Reisig viel zu schade, um verbrannt zu werden. Schnittholz und Gestrüpp lassen sich im Garten viel sinnvoller verwenden, um Lebensraum und Unterschlupf für Vögel und Kleintiere zu schaffen. Ein von Brombeeren oder Wildrosen überwucherter Reisighaufen, ein Holzstoß in einem dichten Gebüsch – mit geringem Aufwand, etwas Phantasie und gutem Willen – lässt sich so ein Stück Natur zurück in den Garten holen.“

Der NABU bittet all jene, die nicht auf das traditionelle Fest verzichten möchten, die Belange von Igel & Co. zu beachten. So kann das Osterfeuer eine schöne Gelegenheit sein, sich sorglos zu gerösteten Kartoffeln mit Freunden zusammenzusetzen, sich am lodernden Feuer zu erfreuen und vielleicht sogar einen Sprung übers Feuer zu wagen, der – sofern geglückt – dem mutigen Springer reiche Ernte und eine große Portion Glück bescheren soll.

Weitere Informationen rund um das Thema naturnaher Garten und Totholzhaufen hält der NABU in seiner Broschüre ‚Gartenlust‘ bereit, die gegen zehn Briefmarken zu 70 Cent beim NABU Niedersachsen, Stichwort ‚Gartenlust‘, Alleestr. 36, 30167 Hannover, erhältlich ist.

Seite 1 von 3412345...102030...Letzte »