Küchengartenpavillon

Der Küchengartenpavillon kommt auf den Küchengarten!

Küchengartenpavillon
Küchengartenpavillon

Eine Quartier-Aktion zu 900 Jahre Linden

Der Küchengartenpavillon soll dahin, wo er mal hingehörte. Nämlich auf den Küchengarten. Nun gibt es den Küchengarten nicht mehr – und der Küchengartenpavillon steht (passenderweise) auf dem Friedhof.
Zur Erinnerung an die Geschichte des Küchengartens baut Quartier den Küchengartenpavillon allerdings für einen Tag auf dem Küchengarten wieder auf!

Dank eines Zuschusses vom Bezirksrat Linden/Limmer konnte eine fast 5x4m breite/hohe Plane mit einem Bild vom Küchengartenpavillon erstellt werden. Das grandiose Foto stammt von Martin Mirbizaval. Dank Hilfe vom Lindener Berg (Ole Sparboom) kann die Plane auf einem Gerüst aufgebaut werden. Und zwar am Weg von der Fössestraße (gegenüber von der Ampelanlage an der Kneipe „Ei“) zur Küchengartenstraße neben der Grünfläche am Küchengartenplatz und vor dem Bolzplatz. In der Nähe hatte das Gebäude bis 1911 auch früher gestanden!

Die Aktion findet am Rande des Schützen-/Limmerstraßenfestes am Samstag, den 12.9.2015 von 11 bis 18 Uhr statt.

Der Plane mit dem riesigen Foto des Küchengartenpavillons dient als Blickfang.
In einem Quartier-Infopavillon wird vor Ort auch über die Geschichte des Küchengartens und des Küchengartenpavillons informiert. Auch die Ausstellung zur Lindener Geschichte ist zu sehen.

Am Nachmittag – um 14 oder 15 Uhr – wird die Gruppe Theaterwahn mit ihrer theatralischen Linden Revue unterhaltsam die Lindener Geschichte präsentieren.

Die Veranstaltung „Küchengartenpavillon auf dem Küchengarten“ endet um 18 Uhr.

Limmerstraßenfest 2015

Limmerstraßenfest 2015 & Lindener Schützenfest

Limmerstraßenfest 2015
Limmerstraßenfest 2015

Limmerstraßenfest 2015

Ein Fest für alle Lindener und Freunde. Auch 2015 wird die Limmerstraße für einen Tag wieder zur echten Fußgängerzone, denn die Busse und Bahnen werden solange umgeleitet.

Es erwarten Euch in diesem Jahr:

  • Infostände von Vereinen und Initiativen aus dem Stadtteil
  • Kinderattraktionen
  • offene Geschäfte laden zum Bummel ein

Waschweiber Bühne
Bei Chez Heinz

Bei Jacqueline
DJ Record und Q-TIP

Faustbühne
Die Faust-Live-Bühne gegenüber dem Pfefferhaus. Mit der Hannover One Man Blues Band, Slam Poetry, Interkultur, Open Stage u.v.m.

Gothe Bühne
Fabricio & His Famous Family
Laredo-Hills

Die Bohne
DJ- Set

Musikbühne bei Fisch & Bier
14:00 Alyssa
15:15 Beatbar
15:45 Schützen- Umzug
16:15 Atmosphäre
17:00 Conrad – Miller – Band
18:15 Passepartout
19:00 Trommel Walk Act
19:15 Conrad – Miller – Band

An der Bühne Ecke Pfarrlandstr. „Fisch & Bier“ (Fisch Hampe und Izarro) – Conrad Miller Band um 17:00 und um 19:15 Uhr.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
http://www.youtube.com/watch?v=FXtB_efVr1U

Festprogramm für das 47. LINDENER SCHÜTZEN- UND VOLKSFEST

Lindener Volks- und Schützenfest
Lindener Volks- und Schützenfest

Freitag – 11.09.2015
14:00 Uhr Beginn des Familientages, ermäßigte Preise
16:00 Uhr Aktivitäten im Festzelt und Rundgang über den Festplatz mit den Kindern
17:00 Uhr Treffen der Lindener Schützen auf dem Festplatz
19:30 Uhr Eröffnung des Festes im Festzelt mit anschl. Proklamation der Lindener Könige, Ausgabe der Ehrenpreise vom Mannschaftsschießen
21:00 Uhr Unterhaltungsprogramm

Samstag – 12.09.2015
14:30 Uhr Treffen der Vereine und Gastvereine auf dem Festplatz

Festumzug durch Linden
Festumzug durch Linden

16:00 Uhr Festumzug durch Linden u. a. mit:

  • Fanfarenkorps Hannover e.V.
  • Spielmannszug Lühnde e.V.
  • Fanfarencorps Vahrenheide e.V.

Marschroute: Festplatz – Stephanusstraße – Gartenallee – Blumenauer Straße – Küchengarten – Limmerstraße – Velberstraße – Ahlemer Straße – Limmerstraße – Selmastraße – Fössestraße – Festplatz – anschl. Spiel der Musikzüge im Zelt

Sonntag – 13.09.2015
12:00 Uhr Frühschoppen
12:00 Uhr Gästeschießen
12:30 Uhr Treffen der Teilnehmer zum Festessen
12:45 Uhr Festessen im Festzelt Ausgabe der Ehrenpreise vom Gäste- und Pokalschießen
16:00 Uhr Unterhaltungsprogramm gemeinsame Kaffeetafel der Damen und Herren der Lindener Vereine und Gäste
18:00 Uhr Treffen der Lindener Schützen zum Ausklang

An allen Tagen Tanz im Festzelt

Ein sog. "Bremer Bock" auf Höhe des Zusammenflusses von Leine und Ihme, Grundlage: colorierte Radierung von Ramberg aus der Zeit um 1800, Quelle: Sammlung Horst Bohne

Aus Linden in die Welt

„Hafenstadt Linden“ am 17. September, 15. Literarischer Rundgang am 19. September

Ein sog. "Bremer Bock" auf Höhe des Zusammenflusses von Leine und Ihme, Grundlage: colorierte Radierung von Ramberg aus der Zeit um 1800, Quelle: Sammlung Horst Bohne
Ein sog. „Bremer Bock“ auf Höhe des Zusammenflusses von Leine und Ihme, Grundlage: colorierte Radierung von Ramberg aus der Zeit um 1800, Quelle: Sammlung Horst Bohne

Nach den Sommerferien setzen die Initiative „Lebensraum Linden“ und die Buchhandlung DECIUS im September ihre Lesereihe „Aus Linden in die Welt“ fort. Monatlich wird auf 900 Jahre Linden zurückgeblickt, nach der „Hanomag“im ersten Halbjahr geht es bunt gemischt weiter. Die ehemals weltweit agierenden Lindener Unternehmen werden mit der Excelsior / Conti Limmer und der Bettfedernfabrik (Werner & Ehlers) fortgesetzt. Dazwischen mischen sich Erinnerungen an Linden-Nord mit einem Literarischen Rundgang und einem ehemaligen Universitäts-Präsidenten im Gespräch. Mehr unter www.decius-linden.de Der Eintritt ist bei allen Veranstaltungen frei. Um telefonische Voranmeldung wird jedoch gebeten.

Die Reihe „Aus Linden in die Welt“ wird am 17. September wiedereröffnet mit dem Thema „Hafenstadt Linden“. Der Linden- und Reise-Experte Horst Bohne berichtet in Wort und Bild über vielfach unbekannte Wege aus Linden in die Welt – über Flüsse und Kanäle. Linden an der Ihme bzw. Leine war über den Schiffsfrachtverkehr von und nach Bremen durchaus „Hafenstadt“ mit alter Geschichte und früheren Beschwernissen.

Lesung am Donnerstag, den 17.09.15 um 19.30 Uhr
in der Buchhandlung DECIUS, Falkenstraße 10
Voranmeldung: Tel. 0511/441893

Günter Müller liest (Foto: Manfred Wassmann)
Günter Müller liest (Foto: Manfred Wassmann)

Am 19. September findet der mittlerweile 15. literarische Rundgang mit Günter Müller statt, unterstützt vom Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und der Hannoverschen Volksbank. Der Lindener Autor liest an Orten (s)einer Lindener Kindheit aus seinem Buch „Unvollständige Rückkehr an vergangene Orte“. Er erzählt von der Schule, vom Fußballspielen auf Höfen, Straßen und im Verein, vom Träumen von einer fremden Frau und fernen Ländern, von Filmvorstellungen im Apollo-Kino und von einem Mann, der kein Vater war. Auszüge des Rundgangs sind als digitale „Tour“ auf www.lebensraum-linden.de zu sehen.

Treff am Samstag, 19.09.2015, 14 Uhr
im Café Doppelkorn, Limmerstraße 58
Stadtbahn: Linie 10, Station Leinaustraße
Voranmeldung: Tel.: 0511/406867, mail: g.mueller@htp-tel.de

Hans-Jörg Hennecke

Hans-Jörg Hennecke Gang wird eingeweiht

Im vergangenen Jahr verstarb am 30. Mai ganz unerwartet der Lindener Autor und Journalist Hans-Jörg Hennecke drei Monate vor seinem Geburtstag, dem 31. August. Er hatte seit Jahrzehnten in der Davenstedter Straße 15 gewohnt, dort wo ein kleiner Durchgang die Davenstedter Straße mit der Schwalenberger/Egestorffstraße verbindet.

Auf Beschluss des Bezirksrates Linden-Limmer wird dieser bisher ungewidmete Weg am Montag, 31. August 2015 um 17:00 Uhr nun offiziell der „Hans-Jörg Hennecke Gang“. Das Wohnhaus erhält parallel den Namen „Lindemann-Haus“ zur Erinnerung an Hans-Jörgs langjähriges Pseudonym, unter dem er auch im LINDENSPIEGEL über Jahre seine Kolumnen auf der letzten Seite geschrieben hat.

Zur Einweihung werden seine Freunde und Wegbegleiter sowie Vertreter des Bezirksrates Linden-Limmer kurze Ansprachen zur Erinnerung an Lindens aktivsten Autor der zurückligenden Jahre halten. Im Anschluss wird es noch ein gemütliches Beisammensein auf dem Platz hinter dem Lindemann Haus, bei „Herri“ vom Fass und dem „Reinen Wort Gottes“, Hans-Jörgs Lieblingsgetränk, geben.

Es sind dazu alle herzlichst eingeladen!!!

Himmeliswatchingyou

Natürlich können wir nicht wissen, wie der Herrgott den Himmel gestaltet hat. Er ist ein großer Geheimniskrämer, der niemanden über den Rand schauen lässt und von Mitbestimmung kann schon gar keine Rede sein. Wissen gibt es nicht, dem Menschen bleibt allein der Glaube. Trotzdem hat Lindemann seine eigene Philosophie von diesem wichtigen Abschnitt der persönlichen Zukunft. Er stellt sich den Himmel als eine Art höhergelegte Limmerstraße vor. Da flanieren bei durchweg schönem Wetter Mama und Papa zur Eisdiele, zuweilen begleitet von Onkel Rudolf und Tante Ilse. Für den notwendigen Service stehen Engel zur Verfügung, für das Zurechtfinden im Gottesstaat sorgen himmlische Kontaktbeamte. Allerdings gibt es hier eine Unwägbarkeit, die Lindemann äußerst unangenehm ist. Er sieht seine Altvorderen zwar nicht, aber er ahnt sie wandeln – und wie ist das umgekehrt? Seit einiger Zeit fühlt sich Lindemann von oben beobachtet, da fallen ihm sperrige Sinnsprüche von anno dunnemals ein. Er weiß ziemlich genau, was sein Vater sagte, als er den ersten Fünfer im Zeugnis nach Hause brachte. „Na gut, wirste eben Straßenfeger“, hat er verkündet. Aus heutiger Sicht eine Aussage ohne Drohkraft. Schließlich sind die Jobs bei „aha“ mächtig gefragt, weil krisenfest. Wenn Lindemann am Abend das dritte Bier und den zweiten Wodka bestellt, bekommt er zuweilen Gewissensbisse. Nicht weil seine Leber etwa eine sichtbare Ausbuchtung am Bauch verursacht. Es sind eher die absehbaren Kommentare von Vater und Mutter („Alkohol macht dumm“), sowie Tante Ilse („Nicht in meiner Wohnung“), der er an einem Weihnachtsabend vor gefühlt annähernd hundert Jahren nach dem Genuss einer kleinen Flasche Eierlikör in den Tannenbaum reiherte. Schwatzhaft wie die Alten sind, haben sie alle einschlägigen Erlebnisse mit Lindemann dort oben vermutlich längst weitergetratscht. Wenn Lindemann dereinst eintrifft, erbebt die höhergelegte Limmerstraßein einem Sturm von Gelächter und alles zeigt mit Fingern und Engelsflügeln auf ihn. Diese Gedanken hemmen Lindemann in seiner Bewegungsfreiheit. Schwarzfahren oder Rotgang über die Ampel kommen schon gar nicht mehr in Frage. Das himmlische Gegrummel würde vermutlich sofort Scharen von Kontrolleuren auf den Plan rufen. „Wir kommen alle, alle in den Himmel“, sangen die Alten bei ihren stimmungsvollen Geburtstagsfeiern. „Weil wir so brav sind“, hieß die rhythmische Begründung. Dabei war das reine Propaganda. Lindemann hat Onkel Rudolf beobachtet, wie er vor dem Autoverkauf den Kilometerzähler zurückschnurren ließ. Oder seinen Vater, wie der jährlich seine Steuererklärung frisierte. Aber die Alten haben ihre Absolution. Vergebung der Sünden, Auferstehung und ewiges Leben. Und Lindemann steht da, mit beiden Beinen im Leben, ächzend unter der Last der Erbsünde, dazu addiert seine eigenen Verfehlungen. Die Bibelworte „Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden“, sind bei ihm angekommen. Hoffentlich reißen ihn die Alten nicht durch dumme Sprüche da oben rein. Lindemann glaubt zu wissen: Der Herrgott kann sehr zornig werden.

Symbol LindenLimmerStiftung

LindenLimmerStiftung förderte bereits 15 Projekte in 2015

Die LindenLimmerStiftung auf dem Fährmannsfest: Erdmuthe, Birgit und Jochen am Stand - DANKE dafür!!!
Die LindenLimmerStiftung auf dem Fährmannsfest: Erdmuthe, Birgit und Jochen am Stand – DANKE dafür!!!

Dank unserer SpenderInnen und DauerförderInnen konnten wir folgende Projekte neu fördern: ein Kunstprojekt (Stadtreliefs) der Grundschule Salzmannstr. (300€), ein Leihlastenfahrrad für Linden des Wissenschaftsladen e.V. (500€) und ein soziales Mittagstischprojekt für das gesamte Schuljahr 15/16 an der GS Kastanienhof in Limmer (1000€). Somit haben wir in 2015 bereits 15 Projekten mit insgesamt 10.100€ helfen können.

Am Samstag, den 12.September steht nun die letzte Aktion beim Limmerstraßenfest an.
Hier sind wir wieder auf aktive Unterstützung angewiesen.

Mutmaßlicher Räuber festgenommen

In der Nacht zu Dienstag (04.08.2015), gegen 03:15 Uhr, haben Beamte einen 19-Jährigen an der Salzmannstraße festgenommen. Er steht im Verdacht, zuvor gemeinsam mit zwei Komplizen (18 und 21 Jahre) einen 62 Jahre alten Mann an der Nedderfeldstraße sowie wenig später einen 22-Jährigen an der Ottenstraße überfallen zu haben. Ein Richter schickte ihn in Untersuchungshaft.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge war der 62-Jährige während eines nächtlichen Spazierganges an der Nedderfeldstraße in Richtung Limmerstraße unterwegs gewesen, als er von drei Maskierten von hinten in den Schwitzkasten genommen, zu Boden gebracht und gewürgt wurde. Während die Täter Geld und Wertgegenstände verlangten, spürte das Opfer einen spitzen Gegenstand am Rücken und schrie laut um Hilfe. Nachdem der Mann beteuerte, dass er nichts dabeihabe, ließ das Trio von ihm ab und flüchtete in Richtung Ottenstraße. Das Opfer erlitt bei dem Überfall Rückenschmerzen – ein Rettungswagen brachte es zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Unmittelbar nach der ersten Tat kam offenbar dieselbe Gruppe einem 22-Jährigen an der Ottenstraße entgegen. Als das maskierte Trio auf Höhe des Opfers war, hielt es an, nahm dieses in den Schwitzkasten und forderte Handy sowie Geld. Nachdem der junge Mann – er blieb unverletzt – sein Handy und sein Feuerzeug übergeben hatte, flüchteten die Täter mit der Beute in die Leinaustraße.

Die beiden Opfer trafen kurz darauf aufeinander und alarmierten an der Wohnanschrift des 62-Jährigen die Polizei. Die Beamten bemerkten bei ihrer Fahndung zwei Personen an der Berdingstraße / Ecke Brackebuschstraße – beide liefen beim Erblicken des Funkstreifenwagens in Richtung Wilhelm-Bluhm-Straße. Als die Ermittler zu Fuß angrenzende Grünflächen absuchten, sprang der 19-Jährige aus einem Gebüsch und flüchtete in Richtung Salzmannstraße. In Höhe der Wilhelm-Bluhm-Straße wurde der junge Mann schließlich nach kurzer Verfolgung von den Polizisten gestellt und festgenommen. Bei ihm fanden sie eine Vermummung sowie das Feuerzeug des 22-Jährigen.

Der junge Mann räumte die beiden Überfälle im Rahmen seiner Vernehmung ein und wurde gestern einem Haftrichter vorgeführt, der ihn in Untersuchungshaft schickte. Bei den weiterführenden Ermittlungen kamen die Beamten auch seinen beiden mutmaßlichen Komplizen – 18 und 21 Jahre alte Männer – auf die Spur. Während sich der 18-Jährige heute Mittag selbst stellte – bei ihm fanden sein ein Handy, dass im Juli während des Sportunterrichts in einer Schule in Isernhagen gestohlen worden war -, nahmen Polizisten den 21-Jährigen in seiner Wohnung in Linden-Mitte fest. Bei der heutigen Durchsuchung der Wohnung des 18-Jährigen fanden die Ermittler ein Teppichmesser – die mutmaßliche Tatwaffe – sowie ebenfalls eine Vermummung auf. In der Wohnung des 21-jährigen Täters fanden sie ein bei der Tat getragenen Basecap sowie das Handy des 22-jährigen Opfers auf. Beide sollen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hannover morgen einem Haftrichter vorgeführt werden. /mi

Werbung

Fussstolz Limmerstraße

Neu auf der Limmerstraße: Fuss Stolz

Fussstolz Limmerstraße
Fussstolz Limmerstraße

Fussstolz LogoCoole Sneaker für den schönsten Stadtteil der Welt

Das ist die Idee von Andrian Bonev und  David Moledo Pais die als Lindener natürlich ihren Laden hier in ihrem Stadtteil eröffnet haben. Was in Hamburg oder Berlin funktioniert, sollte auch in Hannover funktionieren. Sneaker abseits der Kaufhausware in stylischem Ambiente. Denn das Auge kauft mit!

Nachdem die Humboldt-Apotheke in den lange leer stehenden Nachbarladen umgezogen ist war nach drei Jahren der Zeitpunkt reif sich mit einem Laden selbstständig zu machen. So ist Lindens Flaniermeile wieder um ein interessantes Geschäft reicher geworden.

Fuss Stolz
Bonev & Moledo Pais GbR
Limmerstrasse 43
30451 Hannover
www.fussstolz.de

Viel Glück mit dem neuen Laden und keine Angst nicht alle Lindener sind Schmierfinken!

--- Artikel Empfehlungen(en) / Werbung ---

Hofflohmärkte in Linden am 27.06.2015

Hofflohmarkttag in Linden

Hofflohmärkte in Linden am 27.06.2015Am Samstag, den 27.06.2015 laden mehr als 20 Hausgemeinschaften in Linden von 10:00 bis 16:00 Uhr zum stöbern ein.

Die Idee kommt aus München wo diese Flohmarkttage schon seit einigen Jahren praktiziert werden.

Hausanwohner verkaufen im eigenen Hof oder Garten. Zusammen mit den Nachbarn, der Familie und Freunden finden somit im gesamten Viertel zahlreiche einzelne Hofflohmärkte statt – alle zusammen ergeben ein großen Hofflohmärkte-Tag im Viertel. Facettenreich und nachbarschaftlich. Bei dem beliebten Viertelprojekt aus München nehmen mittlerweile bis zu 250 Hausgemeinschaften / Gärten an diesem einzigartigen Hofflohmärkte-Tag teil. Ganze Straßenzüge und Häuserblöcke verkaufen von privat in Ihren Höfen und Gärten mit.

In Linden hat der Flohmarkttag am Samstag nun Premiere. Wer möchte kann auch jetzt noch seinen Hof/Haus nachmelden. Einfach per Mail an rene.goetz@stadtfavoriten.de schreiben und schon kann mit verkauft was sich im Keller, Dachboden oder Schrank noch Staub angesetzt hat.

Teilnehmer:

Bethlehemplatz 3
Dieckbornstraße 2 und 36
Haasemannstraße 2 und 12
Kaplanstraße 9
Kochstraße 7a
Limmerstraße 9 und 20
Minister-Stüve-Straße 19
Nedderfeldstraße 15
Niemeyerstraße 18
Noltestraße 9
Otto Wels Straße 12
Pavillonstraße 12
Rampenstraße 2
Stärkestraße 15
Velberstraße 2
Weckenstraße 2
Wilhem-Bluhm-Straße 42
Wittekindstraße 2 und 4

Plan der Teilnehmer
Plan der Teilnehmer