Was hat Halim Dener mit Linden zu tun?

Ein Sommerloch-Thema findet kein Ende …

Mir stellt sich bei dem Thema zuerst die Frage „Warum gerade einen Platz in Linden nach Halim Dener benennen?“. Was hat der Velvetplatz damit zu tun? Das Unglück geschah am Steintor. Wenn man wenigstens auf die Idee gekommen wäre den Teil der Kornstraße vor dem gleichnamigen Jugendzentrum umzubenennen. Dort ist man schon seit Jahren für die kurdische Sache aktiv. So kommt bei mir immer mehr der Gedanke auf das die Platzbenennung nur als politische Machtprobe zwischen Bezirksrat und Stadtrat missbraucht werden sollte. Die Benennung von Straßen ist die einzige Sache, in der die Bezirksräte wirkliche Entscheidungsgewalt haben. Das dies nun in diesem Fall von der Stadt blockiert wird war abzusehen. Warum legt man es dann trotzdem darauf an?

Jetzt ist die Diskussion um die Umbenennung des Platzes an der Pfarrlandstraße voll entbrannt. 4000 Unterschriften von türkischer Seite dagegen, 400 kurdische Demonstranten dafür und Politik, Verwaltung und Presse stürzen sich mit aller Macht auf das Thema. Vielleicht ist das auch nur Kalkül um von den wirklich wichtigen Themen in Hannover abzulenken, oder sie auf die hinteren Seiten der Lokalpresse zu verbannen. Ihmezentrum, das seit Jahren konzeptlose Freizeitheim, der Treffpunkt Allerweg, die Hochbahnsteige auf der Linie 9 und 10 und vieles mehr wird von zwei oder drei anzubringenden Straßenschildern in den Schatten gestellt.

Auch für die kurdische Sache macht ein Halim-Dener-Platz keinen Sinn. Einen Platz in Hannover nach einem Vorfall vor 23 Jahren zu benennen wird das Anliegen der Kurden keinen Meter weiter bringen. Auch die von der türkischen Seite vorgebrachten Argumente das man keinen Platz nach einem Anhänger der Terrororganisation PKK benennen sollte gehen weit über das Ziel hinaus. Ein 16 jähriger Bengel, der es wahrscheinlich einfach nur cool fand, Plakate zu kleben ist dadurch noch lange kein Terrorist.

Einzig die lokale Presse profitiert davon und kann das Thema mit allerlei populistischen Artikeln anfachen und für die eigenen Interessen ausschlachten.

Fazit: Wenn schon ein Gedenken für Halim Dener, dann am richtigen Ort und in angemessener Form.

ab

Sport im Park

Sport im Park

Sport im ParkGanz Hannover ist ein Sportraum für alle

Sie möchten unverbindlich und ohne Anmeldung Sport machen? Sie wollen beim Sport mit anderen Menschen zusammenkommen und das am besten draußen im Grünen? Dann ist „Sport im Park“ genau das Richtige für Sie! In diesem Aktionsheft sind verschiedene Sportangebote für Jung und Alt aufgeführt, die zum Mitmachen einladen.

Sport im öffentlichen Raum gewinnt immer mehr an Bedeutung. Mit der neuen Maßnahme „Sport im Park – Ganz Hannover ist ein Sportraum für alle“ möchte die Landeshauptstadt Hannover im Rahmen der Sportentwicklungsplanung neue Wege gehen, um das Sportengagement in der Stadt zu steigern. Wer den Sommer sportlich erlebt, wird belohnt! Über die Bonuskarte haben wir einen kleinen Anreiz geschaffen, regelmäßig am Sport im Park teilzunehmen. Für jede absolvierte Übungseinheit bekommen Sie einen Bonuspunkt und erhalten gestaffelt nach 7, 10 und 12 Teilnahmen einen attraktiven sportlichen Preis.

Angebote in Linden

  • Capoeira für Kinder und Jugendliche – 12.–19.06.2017 & 07.–21.08.2017, jew. 17.30–18.30 Uhr Wiese an der Rampenstraße
  • Cheerleading – 25.07.2017–22.08.2017, jew. 17.30–19.00 Uhr im Von-Alten-Garten
  • Capoeira – Samstag, 03.–24.06.2017, jew. 11.00–13.00 Uhr auf dem Küchengartenplatz
  • Fußball und Tischtennis – Samstag, 10.06.2017–26.08.2017, jew. 17.00–19.00 Uhr Salzmannstraße neben der Salzmannschule

Programmflyer

Sporterlebniswoche

Sporterlebniswoche Herrenhausen-Stöcken mit der SG 74

SporterlebniswocheDas JugendSportNetzwerk verspricht eine spannende Woche in den Sommerferien
Anmeldeschluss am 22. Juni

In der ersten Sommerferienwoche findet erneut eine Sporterlebniswoche in Herrenhausen-Stöcken statt. Eine bewegte, spannende Woche mit Gleichaltrigen und vielen verschiedenen Sportarten verspricht das JugendSportNetzwerk (JSN). Anmeldung bis zum 22. Juni 2017 und Informationen unter Tel. 1268-5304, jsn@ssb-hannover.de oder bei Horst Grimpe (SG 74) horst.grimpe@googlemail.com

25 Kinder zwischen 7 und 12 Jahren haben vom 26.-30. Juni täglich zwischen 9 und 16 Uhr die Möglichkeit, Sportarten wie Tennis oder Rugby auszuprobieren, das Deutsche Sportabzeichen abzulegen oder mit der Feuerwehr einen Parcours zu durchlaufen. Jeden Tag ist ein anderer Sportverein aus dem Stadtbezirk für das Schnupperangebot auf seinem Vereinsgelände zuständig. So z. B. Am 28. Juni die SG 74.

Zusätzlich kümmern sich Betreuer des JSN die ganze Woche über um das Wohl der Kinder. Im Preis von 30 € (15 € mit Aktivpass) sind alle Sportangebote, täglich ein warmes Mittagessen sowie Obst und Getränke enthalten.
Das genaue Programm erhalten Sie unter www.ssb-hannover.de/jugendsportnetzwerk.html ,

www.sg74.de

Heinz bleibt Heinz

Planungen des Bei Chez Heinz Teams

Ist das Veranstaltungszentrum Bei Chez Heinz noch erwünscht?

Im Zusammenhang mit dem Neubaus Fössebad gibt es auch unmittelbare Auswirkungen auf das Bei Chez Heinz Veranstaltungszentrum.

Bei den derzeitigen Planungen ist das Bei Chez Heinz nicht mehr an diesem Standort vorgesehen.

Das Bei Chez Heinz Veranstaltungszentrum ist in den Kellerräumen, und auf einer Außenfläche im Fössebad seit Mai 1995 beheimatet.

Bei der Diskussion zum Fössebad wurde die Folgewirkung auf das Bei Chez Heinz Veranstaltungszentrum lange Zeit komplett außer Acht gelassen.

Insgesamt ist die Beurteilung durch die Landeshauptstadt Hannover zu den Nutzergruppen im Fössebad nur suboptimal berücksichtigt.

Das Bei Chez Heinz

Das Bei Chez Heinz Veranstaltungszentrum wird getragen von einem Verein und dessen Vorstand.

Der Veranstaltungsbetrieb wird organisiert von einem Geschäftsführer, vier Teilzeitarbeitern, zwei Auszubildenden, 30 überwiegend studentischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie von zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Das Bei Chez Heinz versteht sich als Ort für Subkultur, um jenseits des Mainstreams Platz und Raum für Kreativität in der musikalischen und künstlerischen Szene zu schaffen.
In diesem Sinne hat sich das Bei Chez Heinz immer als eine offene Begegnungsstätte für verschiedene Szenen und subkulturelle Strömungen verstanden. Das Veranstaltungsspektrum war und ist dabei sehr vielfältig und bunt, aber keineswegs beliebig.

Vielleicht ist das Bei Chez Heinz somit auch ein Nachfolger der wenigen, übriggeblieben Jugendzentren der Jugendzentrumsbewegung aus den 70er Jahren.

Was findet im Bei Chez Heinz statt?

Im Jahr 2015 fanden in den beiden Veranstaltungsräumen und dem Hof fast 400 Veranstaltungen /Vermietungen mit ca. 80.000 Besucherinnen und Besuchern statt. Dabei reicht das Spektrum dieser Musikspielstätte von Konzerten international renommierter Künstler über Lesungen bis zur Nachwuchsförderung und der Unterstützung von lokalen Bands und Bühnenkünstlern. Einige Konzerte wurden in

Kooperation mit anderen Spielstätten wie z.B. dem Pavillon Hannover durchgeführt. Teilweise finden im Saal täglich bis zu drei Veranstaltungen statt. (Fußballübertragung, Livemusik-Veranstaltung, Party)

Wer kann etwas im Bei Chez Heinz machen?

Grundsätzlich kann jede Frau und jeder Mann, jeder Verein, jede Institution, jede Fachschaft, jede Schulklasse, jede Band, jeder Künstler usw. etwas im Bei Chez Heinz Veranstaltungszentrum machen.

Dieses Angebot wird in verschiedenen Formen angenommen, sei es, dass unsere Räume gemietet werden oder in Kooperation Veranstaltungen durchgeführt werden.
Für uns ist es wichtig, dass Menschen selbst die „Sache in die Hand nehmen“. Soll heißen, Menschen, die selbst etwas organisieren möchten oder eine Idee haben, finden bei uns immer offene Ohren.
Wie finanziert sich das eigentlich?

Das Bei Chez Heinz finanziert sich überwiegend aus selbst erwirtschafteten Einnahmen. Wir hängen nicht am Subventionstropf der öffentlichen Hand und darauf sind auch sehr stolz. Der Jahresumsatz beträgt rund 600.000 €.

Von den erwirtschafteten Finanzmitteln finanzieren wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Auszubildenden, die studentischen Mitarbeiter, das Musikprogramm und alles, was zu solch einem Betrieb gehört.

Aus Eigenmitteln haben wir den nackten Keller des Fössebades in ein Veranstaltungszentrum nach dem Versammlungsstätten-Gesetz verwandelt. Dieser Bau wurde ohne Subventionen geschaffen!
Seit seinem Bestehen hat das Bei Chez Heinz noch keinen Insolvenz-Antrag gestellt, war nicht Gegenstand von Zolluntersuchungen, hat immer seine Sozialversicherungsbeiträge entrichtet und bezahlt selbstverständlich ohne Interpretationen den Mindestlohn.

Auch ist das Bei Chez Heinz Steuerzahler. Neben Umsatzsteuer entrichten wir Grundsteuer an die Landeshauptstadt Hannover, Vergnügungssteuer und in vielen Jahren auch Körperschaftssteuer mit Solidaritätszuschlag und entsprechender Gewerbesteuer an die LHH.

Nicht zuletzt entrichten wir einen ordentlichen Beitrag von rund 30.000 € als Pacht für einen Keller zur Finanzierung des Fössebades.

Was möchte das Bei Chez Heinz?

Wir möchten adäquat und gleichberechtigt an der Diskussion beteiligt werden, um den Bestand des Bei Chez Heinz zu sichern.

Es kann nicht ernsthaft im Sinne von funktionierenden Gemeinwesen sein, dass eine subventionsfreie und funktionierende Kultureinrichtung nahezu grundlos geopfert wird.

Zumal wir in Zeiten von notorisch knappen öffentlichen Kassen leben und die Landeshauptstadt Hannover mit kultureller und musikalischer Vielfalt wirbt und sich voller Stolz als „UNESCO City of Music“ bezeichnet.

Einen anderen Standort zu finden für das Bei Chez Heinz halten wir für fast ausweglos.

Anforderung Standort Bei Chez Heinz

  • Stadtteile Linden-Nord oder östliches Limmer
  • Am besten entlang der Stadtbahnlinie 10 / Wohnortnähe
  • Ca. 1.200 Besucher pro Woche
  • Konzerte von Punk bis Metall über Pop und Ska
  • Partys bis in Morgen von Elektro bis Schlager
  • Studentische Erstsemesterpartys
  • Kleinkunst von Lesungen über Zauberei bis Comedy
  • Fläche mindestens 600m2, derzeit 666, 11 m2
  • Außenfläche mindestens 400m2
  • Die Räumlichkeiten müssen als Versammlungsstätte zugelassen sein und für
    400 Personen ausreichen
  • Eine LKW Anlieferung muss möglich sein
  • Stadtbahnanschluss in der Nähe
  • Stellplatz für Bus (Nightliner)
  • 40 PKW Stellplätze
  • 100 Fahrradplätze
  • Die Immobilie muss geeignet sein, den Schall von Konzerten und Partys so zu
    absorbieren, dass die Anwohner nicht gestört werden.
  • Die Anwohner sollten aber so tolerant sein, dass vorbeiziehende Gäste als
    Ausdruck von Fröhlichkeit und Partylaune toleriert werden.

Welchen Lösungsansatz schlagen wir vor

Bei einem Teilerhalt des Fössebades könnte das Bei Chez Heinz nicht nur – wie bisher – das Kellergeschoss nutzen, sondern auch die Räumlichkeiten des Erdgeschosses. Durch diese räumliche Vergrößerung und die dadurch entstehenden Möglichkeiten der Programmgestaltung entstünde ein attraktives, kostenneutrales Kulturzentrum für den wachsenden Stadtteil Limmer.

Potenzial Teilerhalt Fössebad

  • Erhalt Bei Chez Heinz
  • Neue Räumlichkeiten für Kulturarbeit
  • Musikschulräume
  • Cafe für Schwimmbadbesucher und andere Gäste
  • Erhalt Gymnastikraum
  • Außenbewirtung
  • Freibad Gastronomie
  • Musikübungsräume im Keller
    Keine Wohnungsbebauung

Bei dem Teilerhalt wären jeweils ca. 1.000m2 Fläche im Kellergeschoss und Erdgeschoss.

Keine Wohnbebauung auf einem Teil des Fössebad-Areals

Keine Wohnbebauung bedeutet einen Verzicht von 800.000€ zur Finanzierung des Neubaus Schwimmbad.

Dieser Vorschlag ist kostenneutral

Wir schlagen vor, auf einen Verkauf der Fläche zu verzichten und stattdessen auf dieser eine Kindertagesstätte zu bauen. Da Kindergartenplätze dringend gebraucht werden, müsste sonst an anderer Stelle gesucht, investiert und ggf. gebaut werden.

Umsetzung

Die Stadt verpachtet das Restgebäude an das Bei Chez Heinz für einen symbolischen Betrag.

Wirtschaftliche Verantwortung liegt beim Bei Chez Heinz, von Baugenehmigung bis zur Umsetzung der Investition.

Wie soll das Finanziert werden

  • Kapitalisierung der Miet-, Pacht und Mehreinnahmen
  • Wegfall Pacht 30.000€
  • Mieteinnahme Übungsräume 12.000€
  • Erträge Gymnastikraum 2.000€
  • Mieteinnahme Musikschulräume 7.500€
  • Mehrerträge Gastronomie 8.500€
  • Summe 60.000C pro Jahr / 750.000 bis 900.000€

Wie könnten die nächsten Schritte aussehen

  • Die Stadt signalisiert grundsätzliche Bereitschaft, diesen Weg zu gehen.
  • Die Zeit bis zu Inbetriebnahme des neuen Fössebades wird genutzt, um einen Bauantrag für das Restgebäude mit Umnutzung zu stellen.
  • Alle Problembereichewerden sorgsam untersucht. Insbesondere
    • Brandschutz
    • Energieeinsparverordnung
    • Hausanschlüsse / Ver- und Entsorgung
    • Elektroinstallation
    • Barrierefreiheit
    • Heizung- und Heizungstechnik
    • Schlüssiges Konzept sowohl inhaltlich als auch finanziell
Heinz bleibt Heinz

Petition Nr. 2: Béi Chéz Heinz und Freibad müssen bleiben!

Heinz bleibt HeinzNach der Petition ist vor der Petition.

Der Aufruf des Fördervereins Fössebad hat bereits fast 3300 Unterstützer für den Erhalt des Fössebades mit einem Freibad auf den Plan gerufen. Eine der Forderungen der Petition ist unter anderem auch das kein Bauland zur Refinanzierung des Bades verkauft wird. Dies ist ein erster wichtiger Schritt für die Erhaltung des Béi Chéz Heinz am jetzigen Standort.

Der Keller unseres Vertrauens hat nun die Petition für den Erhalt des Béi Chéz Heinz auf den Weg gebracht. Viele werden sagen warum doppelt gemoppelt, aber wir können jetzt bereits nächste Woche vor der Ratsversammlung die erste Petition als Entscheidungshilfe vorlegen. Alle die noch nicht Abgestimmt haben können das bis Sonntag noch tun und im Anschluss greift dann sozusagen der Plan B mit der Petition des Béi Chéz Heinz.

Zitat aus dem Petitionstext:

Wir begrüßen den Vorschlag der Landeshauptstadt Hannover, das Hallenbad (Fössebad) neu zu bauen und erkennen auch an, dass dies eine große Investition für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt bedeutet. Wir akzeptieren in diesem Kontext jedoch nicht, dass sowohl das Veranstaltungszentrum Béi Chéz Heinz als auch das Freibad geopfert werden sollen.

Wir fordern, dass die Landeshauptstadt Hannover das Veranstaltungszentrum Béi Chéz Heinz am jetzigen Standort erhält und den Neubau des Fössebads als Familienbad mit Freibad für Kleinkinder und Jugendliche errichtet.

Wir können nicht nachvollziehen, wie mit der Institution Béi Chéz Heinz umgegangen wird. Wir fordern die Verantwortlichen der Landeshauptstadt Hannover an dieser Stelle auf, sich für den Erhalt des Béi Chéz Heinz einzusetzen!

Also bitte alle, frei nach dem Motto einmal ist keinmal, die Petition des Béi Chéz Heinz auch noch unterzeichenen:
https://www.openpetition.de/petition/online/bei-chez-heinz-und-freibad-muessen-bleiben

Luther limmert

„Luther limmert“: Sommerfest der Kirchengemeinde Linden-Nord

Luther limmertAm Sonnabend, den 10. Juni 2017, findet nachmittags von 13 bis 18 Uhr das Sommerfest rund um die Bethlehemkirche statt.

Unter dem Motto: „Hier steh ich und kann auch anders“ lädt die Kirchen­gemeinde Linden-Nord zusammen mit dem Kulturclub Béi Chéz Heinz zu einem großen Fest ein. Anlass ist das 500. Reformationsjubiläums der Kirche.

Das Fest beginnt um 13 Uhr mit einem Bürgerbrunch unter freiem Himmel, wozu keine Anmeldungen nötig sind. Tische und Sitzgelegenheiten stellt die Gemeinde. Verpflegung für den Brunch bringen die Besucher mit.

Ein Flohmarkt, Aktionen für Kinder und Jugendliche stehen dann neben Livemusik auf dem Programm.

Livemusik

  • Seven 2 Nine
  • Orchester Valentino
  • Bethlehem-Band

15 Uhr: Auftritt des Bethlehem Chores

Informationen über Martin Luther, Diakonie und Flüchtlingsarbeit aber auch über Stadtteilinitiativen sorgen neben Essen und Trinken für ein buntes informatives Fest, bei dem auch der Spaß und das Spiel nicht zu kurz kommen werden.

Hannover feiert den Europäischen Nachbarschaftstag am 19. Mai

Am Freitag (19. Mai) feiert Hannover zum elften Mal das „Fest der Nachbarn“ und setzt damit zum „Europäischen Nachbarschaftstag“ ein Zeichen für mehr Solidarität, gegen zunehmenden Individualismus und wachsende Isolation in der Gesellschaft.

Gesellige Stunden mit den NachbarInnen verbringen, sich besser kennen lernen und Gemeinschaft in der direkten Umgebung entwickeln: An vielen Orten im ganzen Stadtgebiet finden Aktionen statt, die von NachbarInnen oder im Stadtteil bekannten Einrichtungen organisiert werden. Das Fest soll die BewohnerInnen und Kulturen ein Stück näher bringen und Nachbarschaften stärken.

1999 haben in Paris BewohnerInnen in ihrem Stadtteil das erste „Fest der Nachbarn“ gefeiert. Die Idee fand viele NachahmerInnen – nicht nur in Europa: 2016 haben mehr als 30 Millionen Menschen in 36 Ländern weltweit gefeiert.

Solidarität ist das Stichwort: In Europa geht es um die Solidarität europäischer BürgerInnen in ihren Ländern. Gerade in diesen turbulenten Zeiten, in denen die europäische Idee besonders die Unterstützung der Basis braucht, ist das Stichwort sehr passend. Das Europäische Nachbarschaftsfest ist ein Stück Europa „von unten“, die Schirmherrschaft hat das Europäische Parlament.

Der Europäische Nachbarschaftstag wird in Hannover vom Bereich „Bürgerschaftliches Engagement und soziale Stadtteilentwicklung“ der Landeshauptstadt in Kooperation mit der hanova (Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbH) koordiniert.

In diesem Jahr gibt es in 22 Stadtteilen zahlreiche Aktionen und Aktivitäten.

Gegen 17 Uhr werden hunderte von Luftballons in den Himmel steigen: Auf die Reise geschickt von den TeilnehmerInnen der Feste in der ganzen Stadt: Ein starkes Zeichen für gute Nachbarschaften in Europa.

Am Freitag (19. Mai) wird gefeiert in:

Ahlem:

Aktion 1

Wunstorfer Landstraße 49 (hinter dem Restaurant Lukullus)

Die ASG e.V. lädt von 12 bis 16 Uhr zum nachbarschaftlichen Plausch mit Kaffee und Kuchen im Garten des Standorts der ASG e.V ein.

Es werden Biertischgarnituren aufgestellt und Decken ausgebreitet. Alle AnwohnerInnen sind eingeladen, Kuchen und bei Wunsch andere Köstlichkeiten mitzubringen und mit den NachbarInnen zu teilen.

Aktion 2

Wunstorfer Landstraße 59, im und vor dem Jugendzentrum Salem der Martin-Luther-Kirchengemeinde

Hier treffen sich die NachbarInnen erst am Abend um 19.30 Uhr.

Eingeladen sind alle, die zu dieser Zeit noch munter sind und es sich bei alkoholfreier Maibowle und einem gemütlichen Open-Air-Kino gemeinsam gut gehen lassen möchten.

Filmbeginn ist um 20.30 Uhr, so dass zuvor genug Zeit zum gemeinsamen Gespräch ist. Die Filmauswahl wird mittels Applaus entschieden. Alle Filme sind für Jung und Alt geeignet (FSK ab 0 Jahre).

Picknick, Decken für den kühlen Abend und natürlich auch die NachbarIn sind unbedingt mitzubringen. Bei Regen findet das Kino nicht statt.

Aktion 3

Familienzentrum Ahlemer Verbund Brüder-Grimm-Weg, Brüder-Grimm-Weg 2 A

Das Familienzentrum Ahlemer Verbund lädt im Zeitraum von 15 bis 17 Uhr zu einem bunten Nachmittag unter dem Motto „SICH KENNEN LERNEN“, Familien, Freunde, NachbarInnen und alle interessierten BürgerInnen des Stadtteils ein.

Für das kulinarische Wohl ist gesorgt: Kaffee, Tee und Kaltgetränke bereichern das Kuchenbuffet. Jung und Alt können sich an verschiedenen Spielstationen drinnen und draußen ausprobieren. Als besondere Attraktion wird Clownerin Barbalotta mit ihren Walk-Acts und Wunschkäfern die großen und kleinen Besucher des Festes verzaubern.

Aktion 4

Johanniter Flüchtlingsunterkunft, Am Bahndamm 67, 15 bis 18 Uhr

Spiel- und Sportparcour für Jung & Alt. Eröffnung der Foto-Galerie „HannoVerbindet – neue Heimat, neue Gesichter“. Aktiv-Grillen – wer möchte, bringt was mit!

Aktion 5

DRK-Flüchtlingsunterkunft, Am Nordhang 9 A-D, 13.30 bis 17 Uhr

Internationales Buffet und Outdoor-Spiele

Unter dem Motto „Nachbar sein, Nachbar werden“ laden die BewohnerInnen der DRK-Unterkunft alle NachbarInnen von 13.30 bis 17 Uhr zu einem großen und bunten deutsch-syrisch-irakischen Buffet ein. Gemeinsam werden die Köstlichkeiten unter freiem Himmel genossen. Bei schlechtem Wetter wird auf den Gemeinschaftsraum ausgewichen. Außerdem gibt es ein buntes Angebot an Outdoor-Aktivitäten für Groß und Klein. Kleinigkeiten für das Buffet dürfen gerne mitgebracht werden.

Badenstedt:

Aktion 1

Nachbarschaftstreff Heizhaus Körtingsdorf, Auf den Kirchstücken 14, 16 bis 19 Uhr

Im Nachbarschaftstreff Heizhaus wird wie in den letzten Jahren auch ein buntes Buffet aufgebaut, für das die NachbarInnen Salate, Kuchen und andere Köstlichkeiten beisteuern. Auf dem Platz vor dem Heizhaus werden Biertischgarnituren aufgestellt, wo alle beisammensitzen und auch grillen können. Dafür sollten eigene Grills und Grillgut mitgebracht werden. Für die Kinder wird es Waffeln, Stockbrot und Spiele geben. Die Erwachsenen können im Heizhaus Darts werfen und sich über die Dartgruppe informieren. Geplant ist weiterhin eine kleine Pflanzenbörse mit interessanten Nutzpflanzen aus unserem Nachbarschaftsgarten.

Aktion 2

Gemeindehaus der Ev.-luth. Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde, Eichenfeldstraße 12

Unter dem Motto ‚Geh aus mein Herz und suche Freud‘ lädt das Team Quartiersentwicklung Badenstedt zum Nachbarschafts- beziehungsweise Quartiersfrühstück ein. Die Gäste dürfen sich auf einen schöngedeckten Frühstückstisch freuen. Außerdem besteht die Möglichkeit, mit Menschen aus seiner Nachbarschaft in Kontakt zu kommen und sich näher kennenzulernen. Eingeladen sind Menschen aus Badenstedt und unmittelbarer Umgebung.

Das Frühstück beginnt um 9.30 Uhr. Um Anmeldung bis spätestens 17. Mai 2017 wird unter der Telefonnummer 4998–710, Quartiersbüro im Pflegeheim Badenstedt, wird gebeten. Veranstalter sind Diakonie Infocenter Quartier in Badenstedt und Ev.-luth. Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde.

Aktion 3

Aktives Frühstück im Wohncafé Suttnerweg 1, Hannover-Badenstedt, von 9.30 bis 12 Uhr

Gemeinsames Frühstück in geselliger Runde. Aus der Gruppe „Tanzen im Sitzen“ wird Erlerntes demonstriert. Die Tanzgruppe beginnt um 10. 45.Der Vormittag endet mit einer „Spritzigen Überraschung“!

WOHNEN PLUS, hanova und Diakoniestationen

Aktion 4

DRK-Flüchtlingsunterkunft, Woermannstr 47 A-G, 14 bis 17 Uhr

Internationales Buffet, Musik und Kinderaktionen

Die DRK-Flüchtlingsunterkunft Woermannstr öffnet ab 14 Uhr für alle NachbarInnen und sonstigen Interessierten, die gerne einen fröhlichen Nachmittag verbringen möchten, ihre Tore. Neben einem bunten kulinarischen Buffet wird es verschiedene Aktionen auf dem Gelände geben – Kinderschminken, musikalische Darbietungen der BewohnerInnen zum Mitmachen, die feierliche Eröffnung des Kinderspielplatzes und vieles mehr. Wir freuen uns, diesen Tag mit vielen netten Menschen zu verbringen! Kleinigkeiten für das Buffet dürfen gerne mitgebracht werden. Bei schlechtem Wetter wird unter das Vordach umgezogen.

Davenstedt:

Café Kiezbook, Davenstedter Markt 25, 14 bis 18 Uhr

Flotte Bienen sind unterwegs: Infos zu den Davenstedter Bienen vom Imker; Offenes Singen mit dem Duo Irina und Konstantin ab 16. 30 Uhr; Wunderbares Kuchenbüffet und Wunderpäckchen für Erwachsene und Kinder und vieles mehr.

Döhren:

Kinderspielpark Döhren, Ziegelstraße 1, 15 bis 17 Uhr

Der Spielpark Döhren, das Mehrgenerationenhaus, die Diakonie Himmelsthür und die Projektgruppe Quartiersentwicklung Döhren laden zu einem gemütlichen Beisammensein ein. Im Mittelpunkt des Nachmittags steht das „Sich Kennen lernen“ im Quartier mit einer langen Tafel auf dem Außengelände des Kinderspielparks. In der Zeit von 15 bis 17 Uhr findet das Nachbarschaftsfest eingebettet in ein buntes Rahmenprogramm statt. Jung und Alt sind herzlich eingeladen, kleine Köstlichkeiten mitzubringen und sie mit den NachbarInnen zu teilen (Biertischgarnituren werden aufgebaut und Getränke stehen bereit).

Groß-Buchholz:

Aktion 1

„Am Stadtrand“ / Fuß- und Fahrradweg in Höhe des GDA Wohnstifts, 17 bis 20.30 Uhr

Die BewohnerInnen des GDA-Wohnstifts am Osterfelddamm 12 und der benachbarten Straßen des „Vogelviertels“ stellen ein buntes Programm auf die Beine. Es wird musikalisch und kulinarisch, jeder bringt etwas für sich und zum Teilen mit: Essen, Getränke, Campinggestühl, Spiele oder Instrumente für spontanes Musizieren. Alle NachbarInnen sind eingeladen, sich mit dem einen oder anderen Beitrag zu beteiligen, oder sich auch einfach nur zum Schmausen und Klönen zusammenzufinden.

Bei Regenwetter findet das Fest in den Räumlichkeiten des Wohnstiftes statt.

Aktion 2

Spielarkaden – Gundlach, Buchnerstraße 13 B

Das Fest beginnt um 14 Uhr: Tisch an Tisch entsteht eine lange Tafel der Nachbarschaft. Die „Groß-BuchholzerInnen“ werden gemeinsam international „Schlemmen“. Beim Nachbarteller probieren ist ausdrücklich erwünscht. Landestypische Instrumente runden das Buffet ab und es darf getanzt werden. Um 16 Uhr werden 99 Luftballons in die Lüfte steigen, um zum Zeichen des Friedens die NachbarInnen in Europa zu grüßen.

Aktion 3

Roderbruch Markt

Der Nachbarschaftstreff „Hallo Nachbar“ lädt von 15 bis 17 Uhr ein zu Kaffee und Kuchen. Nach Umzug ist der neue Standort in der Dietrich-Bonhoeffer Gemeinde am Roderbruch Markt zu finden. Alle sind herzlich Willkommen!

Hainholz:

Um den Nachbarschaftsladen in der Bömelburgstraße 33

Von 15 bis 18 Uhr wird gemeinsam mit dem Nachbarschaftsladen Hainholz, der Arbeiter-Samariter-Jugend Hannover-Stadt, dem Jugendrotkreuz und dem Kulturzentrum Hainholz das Fest der Nachbarn gefeiert.

Für das leibliche Wohl gibt es Kaffee und Kuchen und es wird gegrillt. Zum Unterhaltungsprogramm gehören: Musik, Kinderschminken, Erste-Hilfe, Dosenwerfen, ein Bobby-Car-Parcour und ein Rettungswagen. Zudem werden Buttons angefertigt und Luftballons steigen gelassen. Bei Regen schützt ein Pavillon.

Kirchrode

Heinemanhof 1-2, 14 bis 17 Uhr

Von 14 bis 17 Uhr findet ein Nachbarschaftsfest am Heinemanhof in Kirchrode statt. Ein lebendiges Fest mit Luftballonweitflugwettbewerb, Kuchenbuffet, Basar, Dosenwerfen, Musik und Gesang und weiteren Aktionen von NachbarInnen für NachbarInnen. Die Gäste bringen Kuchen mit und teilen sie mit den anderen. Durchgeführt wird die Veranstaltung in Kooperation mit der alter(n)sgerechten Quartiersentwicklung des Kommunalen Seniorenservice, dem Heinemanhof, dem Senior-Bödeker-Stift, dem Beratungsteam von Mosaik-inklusiv leben und weiteren Freiwilligen. Die Luftballonsaktion startet um 17 Uhr.

Kleefeld:

Aktion 1

Camelot, Stenhusenstraße 12 A

Im Kinder- und Jugendtreff findet in der Zeit von 16 bis 19 Uhr ein Interkulturelles Nachbarschaftsgrillen statt. Dabei handelt es sich um eine Kooperationsveranstaltung des Präventionsrates Buchholz- Kleefeld, des Fachpflegeheims Dr. med. Anne M. Wilkening GmbH, dem Kreisjugendwerk/AWO mit den Arbeitsbereichen Mädchen und Migration und dem Camelot.

Jeder Gast von jung bis alt ist Herzlich Willkommen. Ein freiwilliger Beitrag für das Buffet beziehungsweise zum Grillgut ist willkommen.

Neben dem gemeinsamen Schlemmen gibt es unter anderemverschiedene Kreativangebote, Sport und Spiel, Zeit und Raum für Informations- und Kontaktaustausch.

Aktion 2

Kulturwerkstatt Süd, Hölderlinstraße 1

Zum Europäischen Nachbarschaftstag bietet der Bürgerverein Kleefeld in Kooperation mit der Kulturwerkstatt Süd und dem Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH) ein Café-Kino sowie einen Wunschfilm in der Kulturwerkstatt Süd, Hölderlinstraße 1, an.

Um 15 Uhr (Einlass 14.30 Uhr) beginnt das gemeinsames Kaffeetrinken (ein Stück Kuchen und Kaffee / Tee satt für 3,50 Euro), um 16 Uhr startet die britisch-amerikanische Filmkomödie „Kalender Girls“, Eintritt 4 Euro. Um 19 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) folgt der Publikums-Wunschfilm, Eintritt 4 Euro.

Info und Anmeldungen für das Café-Kino bitte beim BVK unter www.30625bvk.de, per E-Mail an info@30625bvk.de, unter der Telefonnummer 557799 oder beim KSH unter 57.22.4b@hannover-stadt.de oder telefonisch unter 168-43684.

Kronsberg:

Stadtteilzentrum KroKuS, Thie 6, 16 bis 18 Uhr

Hier findet ein lebendiges Fest mit einer Luftballon-Flugaktion, einem Kuchenbuffet, Musikeinlagen und Spielen für Kinder und Familien statt. NachbarInnen bringen Kuchen und Kaffee mit und teilen ihre Speisen mit den anderen. Durchgeführt wird die Veranstaltung von der Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Johannis Kronsberg, Ev.-Freik. Gemeinde Kronsberg, Diakonisches Werk Bemerode – Pro Migration und vom STZ KroKuS.

Der Start der Aktion „Glückbotschaften mit Luftballons verschicken“ ist für 17 Uhr geplant.

Linden-Nord:

Wohncafé Pfarrlandstraße 3-5, 14 bis 17 Uhr

Gemütliches Beisammensein beim Grillen und nachmittags bei Kaffee, Tee und selbstgebackenem Kuchen. Es wird ein buntes internationales Buffet aufgebaut, zu dem jeder eine Kleinigkeit mitbringen sollte. Bratwürste sind vorhanden.

Spiele für Groß und Klein, Kinderschminken und Unterhaltung durch das Blasorchestor der „Drumpets Wettbergen“ runden das Angebot ab. Herzlich eingeladen sind alle NachbarInnen aus dem Stadtteil.

Linden-Süd:

Aktion 1

Ricklinger Straße 5 B, 14 bis 17 Uhr

Zum Europäischen Nachbarschaftstag informiert der DKSB – Deutsche Kinderschutzbund Hannover e.V. über seine aktuellen Angebote in seiner neuen Heimat, den Ihmeauen, und lädt alle NachbarInnen recht herzlich ein.

Aktion 2

Nachbarschaftskiosk Sporlederweg 13 B, ab 15 Uhr

Hier, im Herzen des „Viertels am Volkspark“ kommen, wie in den vergangenen beiden Jahren, Groß und Klein, Alt und Jung sowie waschechte Lindener Butjer und Menschen aus aller Welt zusammen. Kaffee und Kuchen, türkischer Tee und Limonade, Musik und ein Sportangebot, das die Kinder in Bewegung setzt, werden einen fröhlichen Tag bescheren.

Aktion 3

Kreativwerkstatt „KreoFant“, des Netzwerk Lebenskunst e.V., Deisterstraße 73, 15 bis 18 Uhr

„Fotoaktion Lindens Lächeln“

Der KreoFant wird eine Fotoaktion im Stadtteil namens „Lindens Lächeln“ durchführen, indem er mit interessierten BewohnerInnen durch die Straßen zieht, die Menschen bittet ihr schönstes Lächeln fotografieren zu dürfen. Aus allen Fotos wird gemeinsam eine Fotocollage erstellt, die in einem großen Mund hunderterlei Lächeln zeigen soll.

Aktion 4

„Spaß, Speis und Spiel“ im Familienzentrum St. Godehard, Haspelmathstraße 29 (Eingang über Franzplatz), von 15 bis 17 Uhr

Das Caritas Familienzentrum lädt alle Familien, NachbarInnen und FreundInnen der KiTa St. Godehard bei gutem Wetter zum gemeinsamen Spielen, Waffeln-schlemmen und Austausch herzlich ein.

Aktion 5

Pico-Bello, MSV e.V., Auf Höhe Behnsenstraße 5, ab 15.30 Uhr

„Interkulturelles Grillen im Nachbarschaftsgarten Behnsenstraße-West“

Hier treffen sich nicht nur die GärtnerInnen der Parzellen, sondern auch NachbarInnen und Interessierte zum gemeinsamen Plausch. Speis und Trank darf gerne mitgebracht und geteilt werden. Die Grills stehen kostenfrei bereit.

Aktion 6

Treffpunkt Allerweg 7-9, 17 bis 19 Uhr

„Wer wird Linden-Süds Bowlingmeister“

Das Familienzentrum St. Vinzenz und die Schwangerschaftsberatung „Donum Vitae“ laden zum „Bowling mit Bowle“ in den Innenhof des Treffpunktes Allerweg ein. Hier werden traditionell die neuen Bowlingmeister für Linden-Süd gesucht. Pokalübergabe ist um 19 Uhr.

Aktion 7

Grill- und Kinoabend, Treffpunkt Allerweg 7-9, ab 19 Uhr

Ab 19 Uhr findet im Hinterhof des Treffpunkt Allerweg eine Gemeinschaftsaktion der Stadtteilkulturarbeit Linden-Süd, dem Kurdischen Kulturverein, dem Café Allerlei und GemiDe statt. An diesem Abend stehen gute Laune und internationale Speisen (unter anderem aus dem Iran, Irak, Afrika und der Türkei) im Vordergrund. Gegen 21.15 Uhr wird der Film „Monsieur Claude und seine Töchter“ gezeigt.

Aktion 8

Nachbarschaftsdisko Linden-Süd, Charlottenstraße 1, ab 19.30 Uhr

Das NiL – NORMAL in Linden möchte den Europäischen Nachbarschaftstag mit einer Disko feiern und lädt um 19.30 Uhr zum gemeinsamen Tanzen und einem vergnüglichen Beisammensein ein. Mit toller Musik und tollen Getränken werden die Haupt- und Ehrenamtlichen für gute Stimmung im Stadtteil Linden-Süd sorgen.

List

Außengelände des DRK-Pflegezentrums Am Listholze, Am Listholze 29

Die Quartierskoordinatorin des DRK lädt zusammen mit dem Netzwerk zur Quartiersentwicklung Am Listholze/Vier Grenzen in der Zeit von 14 bis17 Uhr zum Nachbarschaftsfest mit Kaffee und Kuchen auf dem Freigelände des DRK-Pflegezentrums ein. Der Nachmittag steht unter dem Motto „Die Bienen kommen“. ExpertInnen informieren zum Thema Bienen. Auf dem Markt der Möglichkeiten können sich Interessierte über die Angebote des Bildungsvereins informieren, mit einem Dreirad oder Lastenfahrrad eine kleine Probefahrt machen oder Volkstänze nach Anleitung mitzutanzen. Für Kinder wird es eine Hüpfburg geben und auch Kinderschminken steht auf dem Programm.

List Nord-Ost:

Aktion 1

Hof Gorch-Fock-Straße 28-40, 15 bis 18 Uhr

Es findet ein Basar für Groß und Klein statt. Wer etwas verkaufen möchte, meldet sich bitte im Elterntreff (Gorch-Fock-Stra0e 38 unter der Telefonnummer 92013341 an.

Interkulturelle Musik-und Tanzangebote laden Kinder, Jugendliche und Erwachsene zum Mitmachen ein. Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee, Kuchen und Waffeln ausreichend gesorgt.

Alle NachbarInnen werden gebeten, sich mit einer Kuchenspende am Fest zu beteiligen. Um 17 Uhr werden viele bunte Luftballons anlässlich des Luftballon-Weitflug-Wettbewerbes in den Himmel steigen.Herzlich eingeladen sind alle großen und kleinen NachbarInnen, Gäste und Interessierte.

Aktion 2

Eröffnung Begegnungsstätte Gottfried-Keller-Straße 26

Die AWO Seniorenarbeit lädt zusammen mit der neuen Hausgemeinschaft der Gottfried Keller Straße 26 die Nachbarschaft zu einem Eröffnungsfest der neuen Begegnungsstätte am Haus ein. Alle AnwohnerInnen des Viertels sind eingeladen, vorbei zu kommen, um neue und bekannte Gesichter treffen; sich über die Angebote im Treffpunkt informieren, bei Grillwurst und Getränken, Kaffee oderTee und Kuchen neue Kontakte knüpfen. Die Hausgemeinschaft des Wohnprojekt organisiert einen Flohmarkt.

Misburg:

Im Rathaus Misburg, Waldstraße 9

Die Evangelische Familienbildungsstätte, der Kommunale Seniorenservice und das Stadtbezirksmanagement Misburg-Anderten laden in der Zeit von 14 bis 16 Uhr zu einer Nähwerkstatt zum Fertigen von Einkaufstaschen ein. Darüber hinaus finden eine Kinderaktion sowie eine Kaffeestube mit Kuchen und gemeinsame Spiele statt.

Mittelfeld:
Am Mittelfelde 104, ab 16 Uhr

Neben der feierlichen Einweihung des neuen barrierefreien Zugangs und des Kinderspielgerätes haben engagierte Mitglieder sowie umliegende Vereine und Organisationen für alle großen und kleinen BesucherInnnen ein buntes und sehr umfangreiches Unterhaltungsprogramm vorbereitet. Für Kinder gibt es eine Hüpfburg Es wird eine Hüpfburg, Torwandschießen, Kinderschminken und Malaktionen. Darüber hinaus werden Schach, ein Rollator-Training für Senioren, eine Schatzsuche und ein Quiz für Groß und Klein angeboten. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Mühlenberg:

Aktion 1

Ossietzkyring, zwischen den Häusern 31 A und 37 A, 15 bis 18 Uhr

Veranstaltet von der AG-KISS (Kinder im Ossietzkyring) findet ein großes und buntes Picknick statt. Es beteiligen sich BewohnerInnen und Gruppen aus dem Stadtteil, wie die Abteilung Pro Migration des Diakonischen Werkes und das vorschulische Lernprojekt Hippy. Es wird zahlreiche Aktionen für kleine und große BewohnerInnen geben wie Kinderschminken, Murmelbahnen, Länderfahnenquiz, Spielgeräte und einen geplanten Auftritt eines Kinderclowns.

Aktion 2

Ossietzkyring 48, ab 16.30 Uhr

Nachbarschaftliches Kinder- und Jugendfest auf der Wiese des Mühlenberger Sportvereins, Ossietzkyring 48, neben den Calenberger Landterrassen. Unter dem Motto „Spiel mal wieder“ erwarten viele bunte Aktionen wie XXL-Jenga, Flaschen flippen und andere Sport- sowie Gesellschaftsspiele auf die BesucherInnen. Trendsportarten wie Slackline und Headis können ausprobiert finden. Zudem findet ein gemeinsames Grillen am Lagerfeuer statt.

Aktion 3

Stadtteilzentrum Mühlenberg, 17 bis 19 Uhr

Unter dem Motto „Voll im Zentrum“ veranstalten das Stadtteilzentrum Mühlenberg (Weiße Rose, Jugendzentrum, Schul- und Stadtteilbibliothek, KSD, Quartiersmanagement), das ökumenische Kirchenzentrum (Ev. Bonhoeffer Kirchengemeinde, Pfarrgemeine St. Maximilien-Kolbe) und der Integrationsbeirat Ricklingen ein buntes, kulturübergreifendes, nachbarschaftliches Zusammensein mit Speisen aus verschiedenen Ländern, Kuchenbuffet, alkoholfreien Cocktails und dem Auftritt eines spanischen Chors. Für die kleinen StadtteilbewohnerInnen gibt es ein Bilderbuchkino im Zelt vor dem Stadtteilzentrum und verschiedene Spiel- und Bastelaktionen für Kinder und Erwachsene.

Oberricklingen:

Gronostraße 8

Das Nachbarschaftsfest findet von 15 bis 18 Uhr rund um den Nachbarschaftstreff „Welcome“ mit Spiel- und Sportangeboten für Jung und Alt statt. Außerdem können sich die Gäste kostümieren und vor historischer Kulisse fotografieren lassen. Ein Burger-Stand sorgt für das kulinarische Wohl. Alle kleinen und großen NachbarInnen sowie Interessierte sind zu diesem bunten Nachmittag herzlich willkommen.

Sahlkamp:

Aktion 1

Einkaufszentrum (EKZ) Hägewiesen

Mit einem Brunch in gemütlicher Atmosphäre startet das Fest im NachbarschaftsDienstLaden (NaDiLa). Alle NachbarInnen, die sich am Buffet beteiligen und etwas zu Essen mitbringen, können sich am so entstandenen, reichhaltigen Buffet bedienen. Der Nachbarschafts-DienstLaden und seine engagierten ehrenamtlichen HelferInnen bieten den Rahmen für den Brunch und sorgen mit Kaffee, Brötchen und Obst für ein gutes Gelingen, musikalische Talente sorgen für angenehme Begleitung. Das Buffet wird um 11 Uhr eröffnet.

Aktion 2

Der Stöber-Treff Sahlkamp bietet im Anschluss des Brunches im NaDiLa ab 14 Uhr ein Kaffee und Kuchenbuffet an. Die NachbarInnen können sich am Buffet beteiligen und so das Angebot des Stöber-Treffs bereichern. Begleitet wird das Kaffee- und Kuchen-Buffet von angenehmer Livemusik.

Aktion 3

Um 15 Uhr haben die Kinder-Chöre aus dem Sahlkamp ihren großen Auftritt vor dem Quartiersmanagement. Angeleitet durch Irina Janz sorgen sie für gute Stimmung am Nachmittag.

Aktion 4

Zum Abschluss des Festes wird um 17 Uhr das Nadu Kinderhaus mit Kindern aus dem Stadtteil im Stadtteilpark Luftballons aufsteigen lassen.

Südstadt

Freytagstraße, 15 Uhr

Alle NachbarInnen sind eingeladen sich mit Picknickkörben und Mitgebrachtem zur langen Tafel der Nachbarschaft dazuzugesellen und ins Gespräch zu kommen.

Die Gäste können sich auf Musik der Band „Kreuz:weise“, kreative Aktionen, eine Rallye und eine Kistenrutsche freuen. Gemeinsam soll das Fest geschmückt und aufgeschrieben werden, was gute Nachbarschaft für jeden Einzelnen bedeutet. Eine Suche/Biete-Wand soll dazu anregen, sich wo es möglich ist einzubringen.

Um 17 Uhr startet eine gemeinsame Luftballonaktion.

Auf die NachbarInnen freuen sich die AWO Kita Freytagstraße, die Freie Gartengemeinschaft Essbare Südstadt, die Heimkehr Wohnungsgenossenschaft eG, das Projekt „Hogwards“, das Kulturbüro Südstadt, der Sozialpsychiatrischee Dienst Region Hannover, die St. Heinrich Kirchengemeinde, das Stadtbezirksmanagement Südstadt und die alter(n)sgerechte Quartiersentwicklung Südstadt.

Stöcken:

Moorhoffstraße 19, 15 bis 18 Uhr

Im Sanierungsgebiet Stöcken wird im Innenhof des Hauses Moorhoffstraße 19, im Wohncafé und in den Räumen des Quartiersmanagement Stöcken, Freudenthalstraße 32, geladen. Initiator ist das Quartiersmanagement Stöcken, das mit vielen unterschiedlichen TrägerInnen und aktiven BewohnerInnen das Fest organisiert, durchführt und viele Attraktionen für Jung und Alt vorbereitet. So können sich die BesucherInnen im Kaffeegarten an selbst gebackenen Kuchen mit Kaffee erfreuen. Wer mag kann Würstchen vom Grill verspeisen. Eine Ballaktion wird um 17 Uhr gestartet. Auf dem Tagesprogramm stehen unter anderem unterschiedliche Spiel- und Mitmachaktionen und ein Auftritt des generationsübergreifenden Chors des Friedrich-Wasmuth-Hauses und den Kindern der Kita Eichsfelder Straße.

Vahrenheide:

Buntes Treiben im Vahrenheider Grünzug am Emmy-Lanzke-Weg zwischen Leipziger Straße und Holzwiesen von 15 bis 18 Uhr: Kreative Angebote, große und kleine Spiele für Groß und Klein, Musik und eine Picknick-Zone laden zum Zusammensein ein. Essen und Trinken muss selbst mitgebracht werden.

Wülfel:

Matthäikirchstraße 9, 13 bis 17 Uhr

Das Pflegeheim „Katharinenhof“ lädt herzlich ein zum Grillen und zur Tombola-Verlosung.

Weitere Informationen zum Europäischen Nachbarschaftstag in Hannover unter www.nachbarschaftstag-hannover.de.

Werbung

Vereinshaus Lindener Alpen

Die Lindener Alpen Gaststätte auf den Lindener Berg ist wieder geöffnet.

Vereinshaus Lindener Alpen
Vereinshaus Lindener Alpen

Zum „Kennenlerntag“ am Samstag, den 29.04.2017 um 15:30 Uhr gibt es neben Kaffee und selbst gebackenem Kuchen, Würstchen und Bier aus einen Lindener Künstler der dort einige seiner Werke ausstellt.

Wolfgang Stieler
Wolfgang Stieler

Wolfgang Stieler, (55) hat schon als jugendlicher Landschaften mit Kohle gezeichnet. Er hat Physik studiert und arbeitet seit 1988 als Wissenschaftsjournalist, mittlerweile als festangestellter Redakteur bei der Zeitschrift Technology Review.

Guardia Hüegel coloriert von Wolfgang Stieler
Guardia Hüegel coloriert von Wolfgang Stieler

Zeichnen und malen war und ist für ihn ein willkommener Ausgleich zu seinem Beruf. Er zeichnete mal mehr oder weniger sporadisch, bis er von der Gruppe „Urban Sketcher“ erfuhr, die in allen möglichen Techniken skizzieren, online ihre Bilder austauschen und sich gegenseitig weiterbilden.

Kohle und Landschaften mag er immer noch, aber auf diesem Weg hat er Pastell für sich entdeckt. Experimentiert mit Aquarell und hält seine Eindrücke von der Welt fest. Ein Bild nach dem anderen.

Die Lindener Alpen sind zu folgenden Zeiten geöffnet:
Di.-Do 14:00 -19:00 Uhr
Fr.-Sa. 13:00 -19:00 Uhr
So. 10:00- 19:00 Uhr.
Sonntags kann man bei telefonischer Bestellung auch ein Frühstücks- Brunch bekommen.Tel.: 0178 34 78 364 W

--- Artikel Empfehlungen(en) / Werbung ---

Wir wollen unser Fössebad wiederhaben!

Das Freibad des Fössebades und „Béi Chéz Heinz“ müssen erhalten bleiben!

Wir wollen unser Fössebad wiederhaben!

Stellungnahme der DKP Hannover

„Gut Ding braucht Weile“ besagt ein Sprichwort – auf die derzeitigen Planungen von hannoverscher Verwaltung und Ratspolitik zur Zukunft des Fössebades in Linden-Limmer trifft es allerdings nicht zu. Seit fast fünf Jahren ist das Freibad ohne Wasser, mit zahlreichen Vertröstungen und Terminverschiebungen wurden Badbesucher/innen abgespeist und hingehalten. Was da nun aus dem Rathaus präsentiert wurde, ist kein gut durchdachtes Konzept, sondern beweist lediglich, dass eine lange Dauer keine Garantie für Qualität und Bürgerfreundlichkeit ist. Im Gegenteil:

  • Das 1960 eröffnete Kombibad aus Hallen- und Freibad mit attraktivem Außengelände soll künftig nur noch als Torso weiter existieren: Das besonders bei Familien, Kindern und Jugendlichen beliebte Freibad soll komplett wegfallen.
  • Für den populären alternativen Kultur- und Musikclub „Béi Chéz Heinz“ soll es ebenfalls im Komplex kein Fortbestehen mehr geben – bei den Planvorhaben wurde er überhaupt nicht berücksichtigt.
  • Schließlich soll der mit 20 Millionen Euro veranschlagte Neubau des Bades Investoren anlocken, die als PPP-Projekt das neue Bad errichten und sich danach durch jahrzehntelange Mietzahlungen durch die Stadt „eine goldene Nase“ verdienen.

Dabei hat doch die gemeinnützige Betreibergesellschaft Fössebad ein schlüssiges, wesentlich kostengünstigeres Konzept erarbeitet und vorgelegt, das realisiert werden könnte. „Nach unserer Auffassung muss das alles nicht so teuer sein – zu Linden gehört ein Freibad“, so der kritische Kommentar von Bernd Seidensticker von der Betreibergesellschaft gegenüber dem „Hannoverschen Volksblatt.“

Im Mai soll nun endlich die lange angekündigte Drucksache erscheinen – es scheint spannend zu werden wie gerade auch die Ratsfraktionen von SPD und GRÜNEN damit umgehen werden.

Auf alle Fälle wird sich die Bevölkerung in Linden-Limmer lautstark zu Wort melden müssen.
Zur Erinnerung: Bereits vor zwei Jahren stellte der sportpolitische Sprecher der Rats-GRÜNEN Bindert den Freibadebereich des Fössebades in Frage und schwadronierte über eine Vermarktung des Bades für den Wohnungsbau. Die vorgesehene Streichung des Außenbeckens und insbesondere die weiträumige Öffnung der Schwimmhalle im Sommer fände er „attraktiv“ bekundete er vor Kurzem. Stehen da bereits Finanzinvestoren für Luxuswohnungen in den Startlöchern, die einen direkten Zugang von der Eigentumswohnung zur Schwimmhalle wünschen?

Zeugenaufruf! Zwei Duos nach Wohnungs-Einbrüchen festgenommen

Am Abend des 09.04.2017, gegen 22:45 Uhr, hat die Polizei an der Wittekindstraße in Linden zwei mutmaßliche Einbrecher (17 und 18 Jahre) festgenommen. Auch in Badenstedt sind zwei jugendliche Tatverdächtige festgenommen worden. Hier ist es jedoch bei einem Einbruchsversuch geblieben.

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte eine Nachbarin Taschenlampenschein durch die Fenster der Wohnung im Hinterhaus an der Wittekindstraße wahrgenommen und die Polizei informiert. Als die Beamten eintrafen, kam ihnen das Duo im Treppenhaus entgegen. Die beiden jungen Männer, die im Verdacht stehen, in die Wohnung in dem Mehrfamilienhaus eingebrochen zu sein, wurden festgenommen. Das von ihnen mitgeführte Diebesgut, unter anderem Geld, stellten die Polizeibeamten sicher. Ein dritter Tatverdächtiger, der offenbar vor dem Haus Schmiere gestanden hatte, konnte bei Eintreffen der Polizei flüchten. Nach Abschluss der Maßnahmen kamen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beide Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß, der Minderjährige von ihnen wurde an seine Eltern übergeben.

Der gesuchte Dritte ist zirka 18 bis 25 Jahre alt, etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß und schlank. Er hat kurzes, dunkles Haar und trug dunkle Oberbekleidung, sowie weiße Kopfhörer.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0511 109-2717 bei der Polizeiinspektion Ost zu melden.

Auch an der Straße Salzwiesen in Badenstedt haben Polizeibeamte in der Nacht zu Sonntag (09.04.2017) zwei Jugendliche (16 und 17 Jahre) festgenommen, die im Verdacht stehen, kurz zuvor versucht zu haben, dort in eine Doppelhaushälfte einzubrechen. Sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an ihre Erziehungsberechtigten übergeben.

Einbruchstipps der Polizei:

  • Melden Sie verdächtige Personen oder Beobachtungen sofort der
    Polizei über den Notruf 110. ACHTUNG! Einbruch ist keine reine
    „Männersache“. In letzter Zeit waren in Hannover oftmals auch
    EINBRECHERINNEN – meist zu zweit – unterwegs!
  • Auch aufmerksame Nachbarn können einen wichtigen Beitrag zum
    Einbruchschutz leisten.
  • Öffnen Sie auf Klingeln nicht bedenkenlos, zeigen Sie gegenüber
    Fremden ein gesundes Misstrauen und fragen Sie stets nach einem
    Ausweis. Nutzen Sie den Türspion und den Sperrbügel
    (Türspaltsperre).
  • Auch wenn Sie Haus oder Wohnung nur kurzzeitig verlassen:
    Schließen Sie die Tür immer ab. Verschließen Sie Fenster,
    Balkon- und Terrassentüren. Gekippte sind von Einbrechern leicht
    zu öffnen. Zusatzschlösser an Fenstern und (Terrassen-)Türen
    bieten weiteren Schutz.

Die Technische Beratung der Polizeidirektion Hannover bietet unter der Rufnummer 0511 109-1114 kompetente und kostenlose Beratung zum Thema Einbruchschutz an./ pfe, now

Seite 1 von 7112345...102030...Letzte »