Wahlwerbewahnsinn

Keine AfD im Stadtbezirksrat Linden-Limmer!

Wahlwerbewahnsinn 2011
Wahlwerbewahnsinn 2011

Die AfD stellt keinen Kandidaten für den Stadtbezirksrat Linden-Limmer bei der Kommunalwahl auf.

Allerdings gibt es einen Kandidaten für den Rat der Stadt Hannover der in Linden gewählt werden kann. Die Hannoveraner schicken sogar zwei Kandidaten ins Rennen. Mit dabei ist auch die BIG Partei. Das steht für „Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit“ und soll laut Wikipedia ein Ableger der türkischen Regierungspartei AKP sein.

Alle Protestwähler sollten also sehr wohl überlegen für welche Partei sie ihre Stimme abgeben. Es gibt genügend gemäßigte Alternativen von den Piraten über Die Partei bis hin zu den Einzelkandidaten.

Man darf also gespannt sein wie die Parteienlandschaft nach der Wahl am 11. September 2016 im Bezirksrat und im Rat aussieht.

Folgende Parteien und Einzelkandidaten stehen zur Wahl.

1 Sozialdemokratische Partei Deutschlands – SPD
2 Christlich Demokratische Union Deutschlands in Niedersachsen – CDU
3 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – GRÜNE
4 DIE LINKE.Niedersachsen – DIE LINKE.
5 Freie Demokratische Partei – FDP
6 Piratenpartei Niedersachsen – PIRATEN
7 DIE HANNOVERANER – unabhängige Wählergemeinschaft – DIE HANNOVERANER
8 Aktive für ein Soziales Hannover – Wählergemeinschaft – ASH
9 Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA) Niedersachsen – ALFA Niedersachsen
10 Alternative für Deutschland (AfD) Niedersachsen – AfD Niedersachsen
11 Bündnis C – Christen für Deutschland – AUF&PBC Niedersachsen – Bündnis C
12 Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit – BIG
15 Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative –
Landesverband Niedersachsen – Die PARTEI Niedersachsen
16 Einzelwahlvorschlag Pfannschmidt
19 Deutsche Kommunistische Partei – DKP
20 Einzelwahlvorschlag Elle
21 Einzelwahlvorschlag Koch
22 Einzelwahlvorschlag Mourmouri
23 Einzelwahlvorschlag Stolz
24 Einzelwahlvorschlag Nolte (im Stadtbezirk 9)
24 Einzelwahlvorschlag Schimke (im Stadtbezirk 10)
24 Einzelwahlvorschlag Buck (im Stadtbezirk 11)
25 Einzelwahlvorschlag Orak (im Stadtbezirk 11)

Für die Wahl des Rates der Landeshauptstadt Hannover im Wahlbereich 10 – Linden-Limmer treten an:

SPD
1. Kastning, Christine, geboren 1965, Bankangestellte
2. Mineur, Jürgen, geboren 1955, Dipl. Ing. Elektrotechnik
3. Andres, Katharina, geboren 1989, Studentin
4. Schmalstieg, Philipp Sebastian, geboren 1979, Angestellter
5. Gerking, Tobias, geboren 1984, Kommunalbeamter
6. Voß, Matthias, geboren 1990, Student
7. Laube, Julia, geboren 1983, Wissenschaftliche Mitarbeiterin
8. Holzberg, Peter, geboren 1941, Maler

CDU
1. Steingrube, Gabriele, geboren 1954, Einzelhandelskauffrau
2. von dem Knesebeck, Daniel, geboren 1979, Diplom Informatiker
3. Wobbe, Matthias, geboren 1964, Kaufmann
4. Göllinger, Katrin, geboren 1969, Betriebswirtin/Verwaltungsangestellte
5. Tiedge, Helene, geboren 1948, Informatik-Betriebswirtin i.R.
6. Peters, Georg, geboren 1944, Kfz-Meister
7. Celik, Deniz, geboren 1977, Diplom Kauffrau
8. Köpcke, Daniel, geboren 1988, Referendar

GRÜNE
1. Langensiepen, Katrin, geboren 1979, Fremdsprachenassistentin
2. Dr. Gardemin, Daniel, geboren 1967, Sozialwissenschaftler
3. David, Barbara, geboren 1961, Dipl. Sozialpädagogin
4. Grube, Rainer, geboren 1955, Kfm. Angestellter
5. Weist, Maren, geboren 1972, Lehrerin
6. Zierke, Martin, geboren 1966, Mitarbeiter IT
7. Camuz, Evrim, geboren 1988, Studentin
8. Hinrichs, Christian, geboren 1988, Student, Bürokaufmann

DIE LINKE.
1. Machentanz, Dirk, geboren 1971, Politikwissenschaftler
2. Bokah Tamejani, Parwaneh, geboren 1958, Sozialwissenschaftlerin
3. Schmalz, Ingrid, geboren 1949, Dipl.-Sozialpädagogin
4. Müller, David Manuel, geboren 1993, Student
5. Surajew, Tatjana, geboren 1975, Dipl. Ing. Innenarchitektur
6. Klein-Lülf, Helmut, geboren 1945, Rentner
7. Klauke, Oliver, geboren 1969, Dipl. Sozialwissenschaftler

FDP
1. Borrmann, Hartmut-Olaf, geboren 1955, Pädagoge
2. Segert, Robert, geboren 1992, Buchhalter
3. Marx, Christian, geboren 1987, Investor Relations Manager

PIRATEN
1. Wolf, Bruno, geboren 1964, Journalist
2. Ganskow, Thomas, geboren 1967, Industriekaufmann
3. Haghighat, Dario, geboren 1985, Student

DIE HANNOVERANER
1. Grimpe, Ilona, geboren 1958, Hausfrau
2. Gereke, Markus, geboren 1979, Paketzusteller

AfD
1. Gröpler, Hans-Jürgen, geboren 1953, Fahrlehrer

BIG
1. Demir, Hasan, geboren 1981, Hausverwalter

Die PARTEI
1. Klippert, Julian, geboren 1988, Comichändler

DKP
1. Wietzer, Matthias, geboren 1951, Lehrer
2. Huppert, Sabine, geboren 1955, Zustellerin
3. Ali, Aram, geboren 1989, Student

Einzelwahlvorschlag Stolz
Stolz, Hanno, geboren 1958, Altenpfleger

Für die Wahl des Stadtbezirksrates Linden-Limmer treten an:

SPD
1. Wadepohl, Ingrid, geboren 1950, Diplom-Pädagogin
2. Geffers, Eike, geboren 1943, Diplom-Volkswirt
3. Laube, Julia, geboren 1983, Wissenschaftliche Mitarbeiterin
4. Voß, Matthias, geboren 1990, Student
5. Schweingel, Cornelia, geboren 1945, Kantorin
6. Kentschke, Rune Nils, geboren 1989, Student
7. Gerking, Tobias, geboren 1984, Kommunalbeamter
8. Sarikaya, Ayse, geboren 1966, Referendarin
9. Holzberg, Peter, geboren 1941, Maler
10. Lemke, Ulrike, geboren 1952, Diplom Volkswirtin
11. Müller, Stefan, geboren 1968, Stadtbahnfahrer
12. Feise, Hülya, geboren 1973, Sozialpädagogin
13. Mineur, Jürgen, geboren 1955, Dipl.-Ing. Elektrotechnik
14. Hain, Denise, geboren 1978, Bürokauffrau
15. Knoke, Horst, geboren 1952, Verwaltungsbeamter
16. van der Zanden, Lisa, geboren 1990, Steuerfachangestellte
17. Gehrke, Andreas, geboren 1956, Gewerkschaftssekretär
18. Yemut, Manal, geboren 1982, Sozialassistent
19. Bartholomäus, Jost Alexander, geboren 1963, Arbeiter
20. Baines, Regine, geboren 1956, Verwaltungsfachwirtin
21. Deister, Michael, geboren 1956, Gesamtbetriebsratsvorsitzender
22. Köster, Melanie, geboren 1980, Angestellte
23. Mueller, Rolf, geboren 1947, Soziales Management
24. Weidemann, Julia, geboren 1984, Arbeits- und Organisationssoziologin
25. Dohrmann, Gustav, geboren 1938, Bergmann i.R.

CDU
1. Steingrube, Gabriele, geboren 1954, Einzelhandelskauffrau
2. Klenke, Michael, geboren 1968, Polizeibeamter
3. Tiedge, Helene, geboren 1948, Informatik-Betriebswirtin i.R.
4. von dem Knesebeck, Daniel, geboren 1979, Diplom Informatiker
5. Seidel, Jens, geboren 1969, Leiter Vertriebskoordination
6. Celik, Deniz, geboren 1977, Diplom Kauffrau
7. Suslovic, Margarita, geboren 1962, Sozialarbeiterin
8. Peters, Georg, geboren 1944, Kfz-Meister
9. Heuss, Brigitte, geboren 1954, Bäckereiangestellte
10. Giesser, Stanislav, geboren 1993, Student
11. Köpcke, Daniel, geboren 1988, Referendar
12. Wessel, Jürgen, geboren 1944, Bankangestellter

GRÜNE
1. Probst, Anke, geboren 1984, Ärztin
2. Grube, Rainer, geboren 1955, Kfm. Angestellter
3. Weist, Maren, geboren 1972, Lehrerin
4. Dr. Gardemin, Daniel, geboren 1967, Sozialwissenschaftler
5. Martin, Marlen, geboren 1986, Sozialwissenschaftlerin
6. Mallast, Steffen, geboren 1987, Agrarwissenschaftler
7. Hamburg, Julia Willie, geboren 1986, Landtagsabgeordnete
8. Dzienus, Timon, geboren 1996, Student
9. Steinhoff, Renate, geboren 1953, Bildungsreferentin
10. Zielke, Olaf, geboren 1963, Förderschullehrer
11. Westphale, Renate, geboren 1952, Rentnerin
12. Lucas, Norbert, geboren 1958, Bankangestellter
13. Krauße-Arnecke, Undine, geboren 1955, Förderschullehrerin
14. Heise, Richard, geboren 1988, Studen
15. David, Barbara, geboren 1961, Dipl. Sozialpädagogin
16. Hinrichs, Christian, geboren 1988, Student, Bürokaufmann
17. Wyborny, Jeanette, geboren 1968, Angestellte
18. Zierke, Martin, geboren 1966, Mitarbeiter IT
19. Öktem, Rosa, geboren 1981, Angestellte
20. Blumtritt, Marcus, geboren 1981, Fraktionsgeschäftsführer
21. Langensiepen, Katrin, geboren 1979, Fremdsprachenassistentin
22. Thiele, Oliver, geboren 1969, Architekt
23. Kemper, Monika, geboren 1963, Übersetzerin / Techn. Redaktion
24. Wyborny, Andreas, geboren 1969, Diplom-Sozialwirt
25. Kolbeck-Landau, Martina, geboren 1967, Pressesprecherin
26. Wach, Friedrich Gerhard, geboren 1940, Dipl. Biologe

DIE LINKE.
1. Schmalz, Ingrid, geboren 1949, Dipl. Soz. Päd. / Rentnerin
2. Müller, David Manuel, geboren 1993, Student
3. Fiedler, Pia, geboren 1964, Angestellte
4. List, Ludwig Luk, geboren 1936, Rentner
5. Surajew, Tatjana, geboren 1975, Dipl. Ing. Lehramt
6. Machentanz, Dirk, geboren 1971, Politikwissenschaftler
7. Kellermann, Maren Anna, geboren 1983, Promotionsstudentin
8. Hadasch, Winfried, geboren 1957, Historiker M.A.
9. Engelbrecht, Christin, geboren 1987, Projektkoordinatorin
10. Pharao, Frank, geboren 1962, Sozialsekretär
11. Hoffmann, Birgit, geboren 1967, Kfm. Angestellte
12. Klauke, Oliver, geboren 1969, Dipl. Sozialwissenschaftler
13. Linck, Leonie, geboren 1997, FSJlerin
14. Gust, Christian, geboren 1951, Krankenpfleger
15. Cademartori, Kerstin, geboren 1959, Dipl. Historikerin
16. Hoffer, Peter, geboren 1966, Finanzbuchhalter
17. Vasenthien, Christian Markus, geboren 1976, Gewerkschaftssekretär
18. Klein-Lülf, Helmut, geboren 1945, Rentner

FDP
1. Bulut, Ekim, geboren 1991, Student
2. Borrmann, Hartmut-Olaf, geboren 1955, Lehrer

PIRATEN
1. Ganskow, Thomas, geboren 1967, Industriekaufmann
2. Wolf, Bruno, geboren 1964, Journalist
3. Rava, Andis, geboren 1986, Selbständig
4. Haghighat, Dario, geboren 1985, Student
5. Kirstein, Dieter, geboren 1957, Koch
6. Meinecke, Olaf, geboren 1965, Musiklehrer, selbständig

BIG
1. Demir, Hasan, geboren 1981, Hausverwalter
2. Demir, Naciye, geboren 1981, Medizinisch Technische Assistentin
3. Demir, Jasemin, geboren 1994, Schülerin

Die PARTEI Niedersachsen
1. Grobleben, Jasmin, geboren 1992, Gesundheits- & Krankenpflegerin

DKP
1. Wietzer, Matthias, geboren 1951, Lehrer
2. Marotzky, Gerda, geboren 1947, Rentnerin
3. Ali, Aram, geboren 1989, Student
4. Dege-Wietzer, Vera, geboren 1955, Verwaltungsbeamtin
5. Darguß, Frank, geboren 1979, Päd. Mitarbeiter
6. Spiller, Waltraud, geboren 1943, Rentnerin
7. Ristenpart, Uwe, geboren 1953, Rentner
8. Simon, Reinhard, geboren 1953, Rentner

Einzelwahlvorschlag Schimke
Schimke, Jörg, geboren 1958, Kfm. Angestellter

Lebendiger LindenSommer

Lebendiger LindenSommer

Lebendiger LindenSommerKulturfest im Von-Alten-Garten mit internationalem Flair

Eine Veranstaltung des Vereins Lebendiges Linden e.V. und des Freizeitheims Linden aus Anlass des 25-jähriges Jubiläums des Vereins Lebendiges Linden e.V. in Kooperation mit dem Freizeitheim Linden.

Programm:

  • Programmflyer (pdf)

Trio Zuckerhut – spanisch-südamerikanische Rhythmen im „Vorbeigehen“.

Figurentheater „die complizen“ – Das Schaf Charlotte und ihre Freunde. Eine erfrischende und musikalische Produktion für Kinder mit Mitmach-Elementen und der Erkenntnis: Freunde dürfen anders sein…!

Zirkusorchester CirColore – Musik vom Balkan, Jazz, Filmmusik, Salsa, Reggae und Klassik abseits des Mainstreams in eigenen Arrangements.

Der philippinisch-deutsche Kulturverein Hannover präsentiert traditionelle philippinische Tänze in landestypischen Gewändern. Katre – türkisch-deutsches Ensemble von Freunden, die „groove-orientierte“ und klassische Einflüsse in die Musik der Türkei einbringen. Abwechslungsreiches Repertoire in nicht alltäglichem Gewand.

Brazzo Brazzone – Inzwischen weit über die Grenzen Italiens bekannte Blechbläser, die mit Temperament, der Sonne Siziliens und dem unverwechselbaren Brazzo-Infernale-Sound den Garten aufmischen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=qY8cFhI_mg4

Angebote und Informationen für Kinder und Erwachsene an verschiedenen Ständen. Mit dabei sind: Casa Latina und das Südamerika-Zentrum Hannover, der Spielpark Linden, eine Zeitreise in die 1930er Jahre, der Förderverein Von-Alten-Garten, die Faust-Stiftung und der Verein Lebendiges Linden.

Kulinarisches:

  • El Mercado – spanische Delikatessen wie Paella, Tapas und Sangria
  • Antalya Kebap – türkische Spezialitäten von Ahmet Demir
  • Weinhaus Feiter – internationale Weine
  • GIG – vielfältiger Biergenuss aus aller Welt
  • Eismanufaktur Frioli / Café Mobil /
  • Kuchen aus dem Café K

Eintritt frei!

Torhaus zum Von-Alten-Garten

Tanzbarer Folk-Funk und Klassik-Jazz im Von-Alten-Garten

Iyeoka (Foto: © rise_gmt)
Iyeoka (Foto: © rise_gmt)
Der Kultursommer der Region Hannover startet stimmungsvoll mit zwei Bands im historischen Grün des Lindener Parks: Alle wollen sie hören, alle wollen sie sehen. Nicht nur auf Youtube, wo die Videos ihrer Songs millionenfach angeklickt werden, auch live, auf den Bühnen der ganzen Welt. Iyeokas Erfolg basiert auf ihrer eingängig-pulsierenden

Musik, die fett-funkige Big Beats, melodiöse Hymnik Westafrikas und Elemente von Folk, Hip-Hop und Nu Soul aufweist. Favo existiert seit nunmehr sechs Jahren: In der Trio-Besetzung mit dem jungen belgischen Stimmakrobaten Sander De Winne entdecken die Musiker gemeinsam eine neue Magie zwischen menschlicher Stimme und dem außergewöhnlichen Zusammenspiel zwischen Bassklarinette und Sopran-Saxophon. Neben vielen Eigenkompositionen sind Werke aus Pop, Klassik, Jazz und Worldmusic auf eigentönende Art und Weise bearbeitet.

Termin: Freitag, 29. Juli, 19 Uhr
Ort: Von-Alten-Garten, Von-Alten-Allee 31, Hannover
Eintritt: 15 Euro, erm. 10 Euro

Linden-entdecken-Tipp: Das „Friß oder Stirb“ am unteren Eingang (Posthornstraße) des Parks hat geöffnet – Leckereien vom Grill & ein veganes Gemüsecurry für alle hungrigen Konzertgänger, oder diejenigen, die keine Karte mehr bekommen haben und trotzdem ein wenig den Klängen lauschen wollen… 19-22 Uhr!

Kommunaler Seniorenservice (KSH)

Informationen am Mittwoch: „Hat König Kunde immer Recht?“

In der Reihe „Informationen am Mittwoch“ des Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH) geht es am 3. August (Mittwoch) um 15 Uhr im Veranstaltungszentrum, Ihmepassage 5 (Eingang über Blumenauer Straße), Raum 238, in einem Vortrag mit anschließenden Gesprächen um das Thema „Hat König Kunde immer Recht? Rechtsirrtümer im Alltag sind weit verbreitet“.

Wer im Supermarkt einkauft, stellt sich häufig Fragen wie: Darf ich die angebotenen Trauben probieren oder während des Einkaufs den Schokoriegel einfach naschen? Kann ich Zeitschriften durchblättern oder gar durchlesen? Ist eigentlich der ausgezeichnete Preis an der Kasse verbindlich? Wie verhält es sich mit abgelaufenen Lebensmitteln, dürfen die noch verkauft werden? Zur Rechtslage kursieren viele Informationen und Fehleinschätzungen. Der Vortrag möchte mit den gängigen Rechtsirrtümern aufräumen.

Referentin ist Brigitte Ahrens von der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung ist gegen 17 Uhr beendet. Weitere Informationen sind unter der Telefonnummer 168-45195 des KSH erhältlich.

Lindener Bierlauf

Lindener Bierlauf 2016

Lindener Bierlauf
Lindener Bierlauf

Auch in diesem Jahr findet wieder der traditionelle Lindener Bierlauf statt. Am Samstag, den 20. August 2016 geht es für die Athleten auf die Runden über den Lindener Berg.

Letzte Möglichkeit der persönlichen Anmeldung: nur noch in der Kneipe „Debakel“ am Dienstag, 18. Juli, ab 21 Uhr. Wer sich einen Startplatz sichern möchte sollte nicht zu lange zögern, Anmeldeformulare und Laufregeln gibt es zudem noch über die Redaktion des Lindenspiegels (redaktion@lindenspiegel.eu).

Laufregelwerk

1. Der Lindenspiegel richtet am Samstag, den 20. August 2016 den diesjährigen Lindener Bierlauf auf unserem einzigen Berg aus. Der Start erfolgt um 17:30 Uhr.

2. Jede Person ab 21 Jahren darf an dem Bierlauf teilnehmen. Die Teilnahme ist auf eigene Gefahr. Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen begrenzt.

Lindener Bierlauf
Lindener Bierlauf

3. Die Teilnehmerinnen müssen sich bis zum 21. 6. 2016 mit einem unterschriebenen Anmeldeformular angemeldet haben. Das Startgeld von 15,- Euro sollte spätestens persönlich an diesem Dienstag ab 21:00 in der Lindener Kneipe „Debakel“ gezahlt werden. Das ist in der Limmerstraße, Ecke Erderstraße. Es geht allerdings auch schon früher.

4. Der Lindener Bierlauf findet in Kooperation mit dem Quartier e.V. im Küchengartenpavillon, dem T-Shirt-Shop am Köthenerholzweg und der Kneipe Debakel statt. Die Laufstrecke umkreist wie im letzten Jahr die Kuppe des Lindener Berges und ist drei Kilometer lang. Start-Ziel ist vor der Eingangspforte des Lindener Bergfriedhofes.

5. Wer die Strecke noch nicht kennt, sollte sie vor dem Start einmal ablaufen haben, sie ist ausgewiesen.

6. Jede/r Mitwirkende sollte eine Stunde vor dem Start seine/ihre Startnummer entgegen nehmen, andernfalls würden noch Läuferinnen nachrücken, die sich verspätet gemeldet haben oder noch auf der Liste stehen.

7. Es wird einzeln gestartet, im Abstand von zwei Minuten. Der/die Schnellste werden ermittelt. Es müssen auf der gesamten Strecke fünf Glas Herrenhäuser a 0,3l getrunken werden, die an dafür vorgesehenen Kontroll-Stationen gereicht werden. Jedes geleerte Glas muss mit einer Unterschrift bestätigt werden. Nicht vollständig geleerte Gläser werden mit Strafminuten belegt.

Lindener Bierlauf
Lindener Bierlauf

8. Läuferinnen, die vor dem Start offensichtlich gedopt sind, werden zum Start nicht zugelassen; d.h. kein Alkohol vor dem Start. Während des Laufes sind zusätzliche alkoholische Getränke verboten.

9. Während des gesamten Laufes werden die Teilnehmerinnen beobachtet. Verkürzen von Streckenabschnitten, Ausspucken von Bier, sowie sich Übergeben, was schlimmstenfalls sogar mutwillig hervorgerufen wird, wird mit Strafzeiten bis zu 30 Minuten belegt. Nach dem Zieleinlauf kommt jeder Läufer und jede Läuferin für 20 Minuten in Quarantäne, zur Beobachtung.

10. Wie beim letzten Lauf wird für Rentner und ähnliche veraltete AntiathletInnen ein „Spaziergang“ unter sonst gleichen Bedingungen angeboten. Für diesen erleichterten Rundgang konnten wir erneut Herrn Pastor Sauerbier und Weberwolfgang gewinnen, unter dessen Leitung ein kulturell informativer Austausch über Linden unter den Gehenden stattfinden wird. Dank dieser Gruppe wurden früher schon ermüdete und desorientierte Läufer aufgegriffen und somit völlig unbeschadet zum Zieleinlauf gebracht.

Lindener Bierlauf
Lindener Bierlauf

11. Nach dem Einlauf des letzten Läufers wird es wieder eine Siegerehrung und etwas zu Essen geben. Um die aufgeregten Gemüter mit ihren neuen Erfahrungen etwas zu beruhigen, werden wir den weiteren Abend noch gesellig vor dem Friedhofeigang zusammen sitzen.

12. Der Veranstalter geht davon aus, dass jeder Teilnehmer die Regeln mit einer gerechten Großzügigkeit wahr nimmt und im Sinne des sportlichen Vergnügens aller, akzeptiert. Mit dem Anmeldebogen wird bestätigt, dass die Teilnahme auf eigene Gefahr geschieht. Wir wollen gesund starten und die Veranstaltung gesund wieder verlassen. Außerdem wollen wir den optimalen Startplatz für jede/n Teilnehmer nach ihrer/seiner Leistungsfähigkeit und Verfassung festlegen, deswegen sind die Fragebögen etwas ausführlicher gestaltet.

Viel Spaß …
Ulrich Barth
Linden, im März 2016

Werbung

Gastro-Szene

Wertvolle Tipps für mehr Erfolg in der Gastro-Szene von Linden

Gastro-SzeneViele Menschen träumen von einer eigenen Bar oder einem eigenen Restaurant. Um sich einen Kundenstamm aufbauen zu können und dauerhaft gegen die Konkurrenz zu behaupten, müssen allerdings zahlreiche Teilaspekte berücksichtigt werden. Dies gilt auch für die Gastro-Szene in Linden: Wer hier durchstarten möchte, braucht unter anderem eine hochwertige Ausstattung und einen geeigneten Standort.

Vermeiden Sie weit verbreitete Fehler

Oft scheitern Gastronomen in Linden an einem Mangel an Wissen und Erfahrung. Der Umfang der zugehörigen Aufgaben wird häufig unterschätzt: So werden wichtige Bereiche wie Marketing zum Beispiel völlig vernachlässigt, was jede noch so gute Geschäftsidee zum Scheitern verurteilt. Im Idealfall wird von Beginn an ein festes Budget für Werbung eingeplant, sodass regelmäßig neue Gäste auf die Bar oder das Restaurant aufmerksam gemacht werden. Des Weiteren sind sich angehende Gastronomen selten darüber im Klaren, wie viel Zeit und Energie ein eigener Laden in Anspruch nimmt. Die Zusammenstellung eines fähigen und vertrauenswürdigen Teams sollte deshalb immer oberste Priorität genießen, um sich in Linden als Gastronom etablieren zu können.

Geeigneter Standort für ein CafeEin geeigneter Standort als Erfolgsgarant

Der Standort ist zweifellos einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren in der Gastro-Branche. Abhängig vom jeweiligen Konzept und der Zielgruppe kommen dabei verschiedene Anforderungsprofile in Frage: Wer auf ein hohes Aufkommen an Laufkundschaft abzielt, ist beispielsweise mit einem Geschäft direkt an der Limmerstraße oder am Lindener Marktplatz bestens beraten. Für Restaurants, die wenig bis gar nicht auf Laufkundschaft angewiesen sind, empfehlen sich hingegen ruhigere Lagen wie zum Beispiel die zahlreichen Seitenstraßen der Limmerstraße. Weil sich der Erfolg eines gastronomischen Betriebs nur durch die unmittelbare Nähe zur Zielgruppe maximieren lässt, sollten Sie der Auswahl des Standorts unbedingt einen hohen Stellenwert beimessen.

Empfehlungen für die Zusammenstellung des Teams

Bei der Auswahl von Mitarbeitern sollte ebenfalls das individuelle Anforderungsprofil beachtet werden: Wenn Sie zum Beispiel Kaffeespezialitäten anbieten möchten, empfehlen sich Mitarbeiter mit einer Barista-Ausbildung. Betreiben Sie hingegen eine Cocktail-Bar, gilt es Personal mit einer abgeschlossenen Barkeeper-Ausbildung einzustellen. Allgemein gesehen ist in Linden eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Mitarbeitern ratsam, um sich der generationsübergreifenden Vielfalt des Stadtteils anzupassen.

KaffeekulturHinweise für die optimale Ausstattung und ein abschließendes Fazit

Eine wohnliche Einrichtung trägt zu einem ansprechenden Ambiente bei und lädt die Gäste zum Verweilen ein. Dementsprechend sollten Sie hier nicht am falschen Ende sparen und in gemütliche Sitzmöglichkeiten und dekorative Accessoires investieren. Darüber hinaus können Sie Ihre Ausstattung in Form einer modernen Kaffeemaschine aufwerten, mit der Sie Ihren gehobenen Qualitätsanspruch zum Ausdruck bringen. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass der Erfolg eines gastronomischen Betriebs in Linden von vielen verschiedenen Bereichen abhängt. Wenn Sie alle aufgeführten Hinweise und Tipps befolgen, steht Ihrem Erfolg aber definitiv nichts mehr im Wege.

Weiterführende Gedanken und Empfehlungen zum Thema Erfolg in der Gastro-Branche finden sich zudem in den Büchern „Service mit Erfolg: Kommunikation und mehr für die Gastronomie“ von Stephan Hinz und „Gastronomie managen: Umsatzchancen nutzen, Kostenfallen meiden“ von Axel Gruner.

Bildquellen:
https://pixabay.com/de/kaffee-herstellung-cafe-shop-984328/
https://pixabay.com/de/restaurant-bar-z%C3%A4hler-menschen-690569/
https://pixabay.com/de/cafe-st%C3%BChle-tabellen-barista-881798/

--- Artikel Empfehlungen(en) / Werbung ---

Ihme-Zentrum (Foto: Herwig Rott)

Im Brennpunkt: Das Ihme-Zentrum

Ihme-Zentrum (Foto: Herwig Rott)
Ihme-Zentrum (Foto: Herwig Rott)

3 Tage Aktionen, Informationen, Kultur rund um’s Ihme-Zentrum

Do, 23.6. ab 19 Uhr: „Landung eines Giganten“ – Rückblick mit Zeitzeugen
Fr, 24.6. ab 17 Uhr: „Großwohnbau im Detail“ – Analysen und Visionen
Sa, 25.6. ab 15 Uhr: „Schlagabtausch im Zentrum“ – Besitzer, Investoren und Instanzen

Täglich Musik, Kulinarisches und Aktionen zum Mitmachen!

Hannover
Ihme-Zentrum
Ihmeplatz 2 – Straßenebene zur Ihme
23. Juni – 25. Juni

IHMEZENTRUM
Quo Vadis?

Die Woche der ArchitekturZeit 2016 nehmen der Bund Deutscher Architekten (BDA) Niedersachsen und die BDA Bezirksgruppe Hannover zum Anlass, das Ihme-Zentrum mit Aktionen zu bespielen. Das viel diskutierte Großprojekt der 1960er-Jahre mit Wohnungen, Büros und Einkaufszentrum ist mittlerweile an den dritten Investor verkauft worden. Während die Sockelzonen zu großen Teilen brach liegen, leben oben Eigentümer in ihren Wohnungen und die Landeshauptstadt Hannover nutzt einen großen Teil der Büroflächen als Mieter. Der BDA wird an drei Tagen die brachliegende Zone im Sockelbereich mit einer temporären Installation bespielen und dort ein Programm mit verschiedenen öffentlichen Events – von der Architektur-Podiumsdiskussion bis zum Fußballschauen – veranstalten.

Programm

Do, 23. Juni 2016
19 Uhr – 22 Uhr
ERÖFFNUNG / RÜCKBLICK
19 Uhr Eröffnung
durch Harald Kiefer, BDA Landesvorsitzender und Stefan Schostok, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover und Torsten Jaskulski, Geschäftsführer Cardea Immobilen GmbH
19.30 Uhr Rückblick
Vortrag von Gerd Runge, Architekt BDA, über der Entstehungsgeschichte des Ihme-Zentrums
20 Uhr Podiumsgespräch mit Zeitzeugen
Moderation: Conrad v. Meding
Zeitzeugen:
Hans Dieter Keyl, Architekt
Prof. Ekkehard Bollmann. Architekt BDA
Dr. Sid Auffarth, Bauhistoriker
21 – 22 Uhr Musik „Amalia-Quartett“
Streichquartett mit Musikern der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Fr, 24. Juni 2016
17 Uhr – 22 Uhr
ANREGUNGEN / BEISPIELE / PERSPEKTIVEN
17:00 Uhr „Studien für das Ihme-Zentrum“ – Kurzvorstellung der Konzepte von Frank Eittorf, Felix Henri Rebers und Moritz Othmer, Leibniz Universität Hannover, und Gerd Runge, Architekt BDA
17.45 Uhr „Ihme-Zentrum – ein neues Wahrzeichen für Hannover“ von Constantin Alexander, Vorsitzender Verein „Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum“ (www.ihmezentrum.org)
18.30 Uhr „Ein entschleunigtes Stück Stadt – Das „Labor“ im Kreativquartier München“ von teleinternetcafe (www.teleinternetcafe.de)
19.15 Uhr „Urbanität durch Dichte – Großwohnkomplexe der 1970er Jahre“ von Karen Beckmann, Dr.-Ing. Architektin und Stadtbauhistorikerin aus Hannover
20.00 Uhr „Soziale Sicherheit in hochverdichteten Gebäudekomplexen“ von Prof. Dr. Herbert Schubert, Köln – „Forschungszentrum Sozial • Raum • Management“
21 – 22 Uhr Musik „Stray Mood“ – Independant Band aus Berlin mit Hannoveraner Wurzeln

Sa, 25. Juni 2016
15 Uhr – 22 Uhr
FILM / AUSBLICK
15 Uhr Fußballspielübertragung Achtelfinale der EM (bei deutscher Beteiligung)
parallel (Wohnungs-)Besichtigungen, Führungen (Anmeldung erforderlich!)
Anmeldung unter architekturzeit2016@bda-niedersachsen.de .
19.15 Uhr Film
„TraumRuineZukunft“ Regie: Constantin Alexander/Hendrik Millauer
19:30 Uhr Podiumsdiskussion als Ausblick
Moderation: Jan Egge Sedelies
Teilnehmer:
Stefan Schostok, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover
N.N. / Intown Property Management GmbH Berlin, Investor
Harald Kiefer, Bund Deutscher Architekten (BDA) Landesvorsitzender
Torsten Jaskulski, Verwalter
Jürgen Oppermann, Wohnungseigentümer
Constantin Alexander, Vorsitzender Verein „Zukunftswerkstatt Ihmezentrum“
21 – 22 Uhr Musik „Orchester im Treppenhaus“

Bauruine Ihmezentrum

Stadt setzt Investor des Ihme-Zentrums Nachfrist bis Jahresende

Bauruine Ihmezentrum
Bauruine Ihmezentrum

Alternative Standorte für städtische Dienststellen sollen geprüft werden

Nach mehr als einem Jahr Gesprächen über die Zukunft des Ihme-Zentrums betrachtet die Landeshauptstadt Hannover ihre Erwartungen an den Investor als nicht erfüllt. Als Hauptmieter von Büroflächen will die Landeshauptstadt dem Investor jetzt bis Dezember eine letzte Frist für die Sanierungsplanung setzen.

Vorsorglich will die Stadtverwaltung mit der Suche nach alternativen Standorten für die im Ihme-Zentrum untergebrachten Dienststellen starten.

Einen entsprechenden Beschlussvorschlag mit ausführlicher Darstellung des bisherigen Verhandlungsstandes hat die Stadtverwaltung heute (Dienstag, 31. Mai) den Ratsfraktionen übermittelt.

Konkret bittet die Verwaltung den Rat um Zustimmung:

1.  die Mietvertragsverhandlungen mit der Projekt Steglitzer Kreisel Berlin Grundstücks GmbH fortzuführen, aber gleichzeitig alternative Standorte für die im Ihme-Zentrum untergebrachten städtischen Dienststellen zu prüfen;

2.  bis Dezember 2016 einen Vorschlag zum weiteren Vorgehen vorzulegen.

„Im Ihme-Zentrum verbleiben kann die Landeshauptstadt nur dann, wenn eine Sanierung der Bürogebäude und des Umfeldes absehbar und gesichert ist. Hierfür ist ein leistungsfähiger und leistungsbereiter privater Investor zwingende Voraussetzung“, heißt es zur Begründung des unter Federführung von Oberbürgermeister Stefan Schostok erarbeiteten Beschlussvorschlages.

Die Stadtverwaltung wird ihr Vorgehen am Donnerstag, 9. Juni, in einer gemeinsamen Sitzung des Ausschusses für Angelegenheiten des Oberbürgermeisters und des Bezirksrates Linden-Limmer erläutern (13.30 Uhr, Hodlersaal, Rathaus).

Im Ihme-Zentrum ist die Landeshauptstadt Hannover mit insgesamt rund 26.000 Quadratmeter genutzter Fläche für die Beschäftigten der drei Fachbereiche „Senioren“, „Jugend und Familie“ und „Gebäudemanagement“ einer der Hauptmieter. Dazu gehören auch der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH), ein EDV-Datenzentrum und (als Eigentum) eine städtische Kindertagesstätte. Der Hauptmietvertrag läuft bis Ende 2017.

Die Projekt Steglitzer Kreisel Berlin Grundstücks GmbH hatte im Wege der Zwangsversteigerung ca. 75 Prozent des Ihme-Zentrums erworben. Seither führt die Stadtverwaltung mit dem Investor Verhandlungen über eine Verlängerung der Mietverträge zu den von der Landeshauptstadt angemieteten Flächen.

OB Schostok fordert konkrete Sanierungsschritte

Beim jüngsten Gespräch mit dem Investor am 11. Mai hat Oberbürgermeister Schostok die Position der Stadt noch einmal klargestellt:

„Die Landeshauptstadt ist nach wie vor bereit, als Ankermieterin dazu beizutragen, dass das Ihme-Zentrum für einen Investor wirtschaftlich tragbar ist. Voraussetzung dafür ist allerdings zum einen, dass in den Gebäuden, in denen die städtischen Dienststellen untergebracht sind, durch eine umfassende Sanierung angemessene Arbeitsbedingungen hergestellt werden. Zum anderen ist das Ihme-Zentrum insgesamt so herzurichten, dass es für Menschen, die dort arbeiten, wohnen oder ein Geschäft, einen Besuch oder eben auch einen Behördengang zu erledigen haben, ansprechend ist.“

Bisher keine Sanierungsarbeiten durch Investor

Bei der Forderung nach Sanierung der städtisch genutzten Flächen konnte bisher lediglich eine Annäherung erzielt werden, dass der Sanierungsbedarf anerkannt wurde. Die Beseitigung der erheblichsten Mängel steht nach wie vor aus.

Bei der zweiten Forderung nach der Sanierung des Ihme-Zentrums insgesamt besteht hingegen keinerlei Verständigung. Die Landeshauptstadt hat deshalb in dem Gespräch am 11. Mai erneut darauf bestanden, dass sie einen konkreten Plan zu den baulichen Maßnahmen und ihrer zeitlichen Umsetzung bekommt. Nur auf dieser Grundlage könnten die Mietverträge verlängert werden.

Vorgelegt wurden bislang aber nur drei Zeichenstudien zur Fassadengestaltung und eine anonymisierte Liste von Einzelhändlern, mit denen der Investor nach eigenen Angaben in Verhandlung steht. Ein weiter ausgearbeitetes Konzept hat der Investor in den seit rund 16 Monaten andauernden Vertragsverhandlungen nicht vorgelegt.

Weitere Kritikpunkte

In dem Gespräch am 11. Mai wurden dem Investor weitere Kritikpunkte an seinem geschäftlichen Handeln verdeutlicht:

  • Die Mängel in den Büroräumen der Landeshauptstadt sind unverändert so erheblich, dass die Miete um ein Fünftel gemindert wird.
  • Die Projektsteuerung (Sitz in Berlin) ist mit den konkreten Problemen nicht vertraut und hat zu dem Vorhaben keinen erkennbaren Bezug entwickelt.
  • Hausgeldforderungen der Eigentümergemeinschaft werden nur mit Säumnis erfüllt.

Unmittelbar nach dem Gespräch hat der Investor einzelne Maßnahmen eingeleitet, die der vorgebrachten Kritik Rechnung tragen sollen:

  • In Abstimmung mit der Wohnungseigentümergemeinschaft wurde ein örtlicher Architekt beauftragt, die Sanierung des Ihme-Zentrums zu planen.
  • Die Mängelbeseitigung bei den städtischen Büroräumen wurde nach Angaben des Investors in Auftrag gegeben.
  • Die Organisation der Projektsteuerung wurde nach Angaben des Investors geändert und offene Forderungen beglichen.

Weiteres Vorgehen

Wie diese jüngste Entwicklung zu bewerten ist, kann derzeit seitens der Stadtverwaltung noch nicht beurteilt werden.

Bei Abwägung aller Umstände schlägt die Stadtverwaltung vor, die Verhandlungen nicht abzubrechen und unverändert einen Verbleib als Hauptmieter im Ihme-Zentrum anzustreben. Nach den bisherigen Erfahrungen mit dem Investor ist es allerdings geboten, andere Immobilien für die städtischen Dienststellen in Betracht zu ziehen.

Da der Mietvertrag über das Gebäude am Ihmeplatz 5 Ende 2017 ausläuft, ist ein Jahr vorher, also bis zum Dezember 2016, zu entscheiden, ob die Landeshauptstadt weiterhin Ankermieterin bleibt.

Statement des Vereins Zukunftswerkstatt Ihmezentrum

„Wir bieten uns als Dialogpartner für alle Seiten an“
Statement der Zukunftswerkstatt Ihmezentrum zu den Verhandlungen zwischen der Landeshauptstadt Hannover und Intown.

Die Verhandlungen zwischen der Landeshauptstadt Hannover und dem Großeigentümer im Ihmezentrum, Intown, sind komplex und uns als Verein Zukunftswerkstatt Ihmezentrum im Detail nicht bekannt. Unabhängig vom Ausgang der Verhandlungen sind wir jedoch der Meinung, dass die Betrachtungsweise der Landeshauptstadt Hannover als Großmieterin für die Lösung des komplexen Problems zu kurz greift.

Wir bieten daher der Stadt, Intown und allen weiteren Akteuren im Ihmezentrum die Kooperation an.

Durch die Mitglieder, die sowohl Bewohnerinnen und Bewohner, als auch externe Experten aus den Bereichen Architektur, Stadtentwicklung, Wirtschaft, Politik, Kultur und Jura sind, entstünden für die alle Akteure wertvolle Synergien, um das Ihmezentrum nachhaltig, wirtschaftlich solide und mit hoher Lebensqualität zu entwickeln.

Der Verein möchte die gewaltigen Entwicklungspotentiale des Quartiers in den Fokus rücken. Auf Grundlage einer neuen Vision für das Ihmezentrum kann es gelingen, dass das Quartier mit der Umgebung zusammenwächst und dafür die komplexen Zusammenhänge (z. B. Nutzung, Stadtraum, Wegesysteme, Eigentumsrechte, Baurecht, Modernisierungsinvestitionen…) interdisziplinär gelöst werden.

Wir sind bereit, unseren Beitrag für eine nachhaltige, kreative und wirtschaftlich solide Transformation zu leisten und freuen uns auf einen Austausch mit allen Parteien.

Zukunftswerkstatt Ihmezentrum,
vertreten durch
Constantin Alexander, 1. Vereinsvorsitzender
Gerd Runge, 2. Vereinsvorsitzender

SPD-Ratsfraktion unterstützt die Forderung nach einem zukunftsweisenden Konzept für das Ihmezentrum

„Eigentum verpflichtet, und deshalb muss der Investor im Ihmezentrum endlich seinen Verpflichtungen nachkommen und ein tragfähiges Konzept für die Immobilie vorlegen“, erklärt der baupolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Ewald Nagel. Es sei nicht hinzunehmen, dass der neue Investor ein Jahr nach dem Erwerb des Ihmezentrums immer noch keinen zukunftsweisenden Vorschlag für dessen Entwicklung vorgelegt habe.

Ewald Nagel führt aus, dass die Landeshauptstadt verschiedenste Vorleistungen erbracht habe, um dem Ihmezentrum eine positive Entwicklung zu ermöglichen. So habe die Stadt den Uferweg und den Küchengartenplatz neu gestaltet. Dort sei die Fußgängerbrücke abgetragen worden, um den Eingangsbereich des Ihmezentrums aufzuwerten. Mit der Sanierung der Blumenauer Straße habe die Stadt schließlich dem Investor neue Optionen zur Gestaltung der Basisgeschosse eröffnet. Vor allem habe sie als Ankermieter dem Investor ein Mindestmaß an Planungssicherheit geboten. Diese Sicherheiten habe der Investor, die Projekt Steglitzer Kreisel Berlin Grundstücks-GmbH, bislang nicht goutiert. Es seien am Ihmezentrum keinerlei Fortschritte zu erkennen: „Wir erkennen dort noch nicht einmal den Ansatz einer Idee“, so Nagel, obwohl weitere Sanierungsmittel aus dem Programm „Stadtumbau West“ zur Verfügung stünden.

Die Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion, Christine Kastning, begrüßt es, dass die Stadtverwaltung nun Transparenz über den bisherigen Verhandlungsstand herstellt: „Das Gutachten über das Ihmezentrum zeigt deutlich, dass die notwendigen Investitionen die Mittel der Stadt maßlos übersteigen würden.“ Entsprechende Forderungen, wie sie mehrfach auch von Seiten der Ratsopposition erhoben worden sind, weise die SPD-Ratsfraktion klar zurück. „Das Geld, das für eine Entwicklung der Immobilie aufgebracht werden müsste, brauchen wir für andere Infrastrukturmaßnahmen in Hannover, etwa für Bildung und für den Wohnungsbau“, erläutert Christine Kastning. Die SPD-Ratsfraktion hofft, dass der Investor nun endlich tätig wird und entscheidende Schritte für die Entwicklung des Ihmezentrums einleitet.

Familienfest im Von-Alten-Garten

Großes Familienfest im Von-Alten-Garten

Familienfest im Von-Alten-Garten
Familienfest im Von-Alten-Garten
Die Arbeiterwohlfahrt lädt ein

Die AWO Region Hannover e.V. lädt am Samstag, den 11. Juni 2016 zum großen Familien-Sommerfest in den Von-Alten-Garten in Hannover Linden-Mitte ein.

Von 14.00 bis 18.00 Uhr gibt es unter dem Motto „Bunt und vielfältig“ jede Menge Aktionen und Angebote für Jung und Alt: Kaffee- und Biergarten, Bühne mit Show-Programm und der Nachwuchsband „The Travelers aus Hannover“. Grill-Stand, Hüpfburg, Spielstände, Tombola und vieles mehr.

Alle sind herzlich willkommen!

Die Arbeiterwohlfahrt in der Region Hannover…

ist ein unabhängiger und gemeinnütziger Wohlfahrtsverband mit 43 Ortsvereinen und über 5.000 Mitgliedern in der Region Hannover. Über 1.000 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten in mehr als 100 Einrichtungen und Dienste vielfältige soziale Arbeit in den Städten und Gemeinden. Der Verband bietet Dienstleistungen in den Bereichen Erziehung, Bildung, Gesundheit, Beratung, Pflege und psychosoziale Hilfen an. Die Angebote sind für alle Menschen offen.

No Nazis

„Woche gegen rechts – für Demokratie“ und „Tag des demokratischen Engagements“

No NazisGemeinsam gegen Rassismus und rechtsextreme, nationalistische Positionen, gemeinsam für eine solidarische und diskriminierungsfreie Gesellschaft – dafür steht ein breites Bündnis in Hannover. Es zeigt sich mit vielfältigen Aktionen in der „Woche gegen rechts“ von Freitag (27. Mai) bis Freitag (3. Juni) an verschiedenen Orten in der Stadt. Den Abschluss bildet der „Tag des demokratischen Engagements“ im und am Rathaus. Die Koordination haben einem Auftrag des Rates der Stadt folgend die beiden Sachgebiete Integration und Jugendbildung der Landeshauptstadt Hannover gemeinsam übernommen.

„Woche gegen rechts – für Demokratie“

Die Woche beginnt mit einer zweitägigen Auftaktveranstaltung am Freitag (27. Mai) um 16 Uhr und Sonnabend (28. Mai) um 12 Uhr auf dem Goseriedeplatz – öffentlich wahrnehmbar und für Interessierte mitgestaltbar. Eingeladen wird zu Austausch, Information und Aktion, zum gemeinsamen Kochen und sich Kennenlernen. Neben einem Bühnenprogramm mit kulturellen Beiträgen gibt es Workshops und Ausstellungen, Filme und Straßenaktionen sowie Angebote für Kinder.

Ausstellungen und Dokumentationen, Filme, Konzerte und Theater, und Nachbarschaftsaktionen und anderes prägen das Programm der BündnisteilnehmerInnen der weiteren Woche. Eine detaillierte Übersicht gibt es unter www.hannover.de/woche-gegen-rechts.

„Tag des demokratischen Engagements“

Als Abschlussveranstaltung der „Woche gegen rechts“ setzt am Freitag (3. Juni) der „Tag des demokratischen Engagements“ ein deutliches Zeichen für Vielfalt, Meinungsfreiheit und Demokratie. Er richtet sich besonders an junge Menschen. Schwerpunktthemen sind Demokratie, Kommunalpolitik sowie Migrationsgesellschaft.

Der Tag beginnt um 9.15 Uhr im Mosaiksaal. Ab 10 Uhr starten verschiedene Aktionen, Workshops und Ausstellungen im Rathaus und drum herum. Das bunte Programm verbindet Bildung und Spaß. Polizei, Landespräventionsrat, Kommunaler Präventionsrat, Free Can, BBS6, BBS Handel, IGS Stöcken, IGS Badenstedt, Peter Ustinov Schule, August Kestner Museum, Politik zum Anfassen, Dialog macht Schule und andere sind dabei, ebenso wie die beliebten „i-Slamer“ aus Berlin.

Das neue Format „Wiesendialog“ soll die jungen TeilnehmerInnen zu mehr Partizipation bewegen. Wiesendialoge sind politische Diskussionen im öffentlichen Raum, spontan (oder geplant) und flexibel, auf der Wiese vor dem Rathaus, am Trammplatz oder im Rathaus.

Unter dem Motto „Demokratie am Nachmittag“ geht es ab 14 Uhr mit zwei Teilen weiter:

Im Mosaiksaal organisiert der Verein „Politik zum Anfassen“ in Zusam­menarbeit mit dem „Bürgerbüro Stadtentwicklung“ ein Forum zum Thema „Stadt lernen, Stadt machen – Jugend, Schule, Stadtentwicklung“. Es ist neues Workshop-Format mit Impulsreferaten, bei dem es um Beteiligung an Stadtentwicklungsprojekten gehen wird. Eine attraktive und informative Aktion für Groß und Klein.

Im Gobelinsaal findet parallel dazu nach einigen kulturellen Beiträgen und einem Vortrag zu der Ausstellung im Bürgersaal „Ordnung und Vernichtung – Die Polizei im NS-Staat“ eine Gesprächsrunde mit Gästen statt. Konstanze Beckedorf, Sozialdezernentin der Landeshauptstadt Hannover, Anja Mundt-Backhaus, didaktische Leiterin der IGS Stöcken, Siamak Ahmadi, Mitbegründer des politischen Bildungsprojekts „Dialog macht Schule“ und Spax, Künstler und Rapper, werden die Frage „Muss Demokratie langweilig sein?“ beleuchten. Die Moderation übernimmt Jan Egge Sedelies.

Der Tag des demokratischen Engagements ist eine Veranstaltung der Stelle für Demokratiestärkung und gegen Rechtsextremismus im Sachgebiet Integration der Landeshauptstadt Hannover.