Umleitung Leineradweg

Leine-Radweg in Linden wird saniert

Der Lindener Teil des Radwegs an der Leine wird ab Montag (23. April) saniert. Es handelt sich um den Abschnitt am südlichen Ufer, der zwischen dem Zusammenfluss von Ihme und Leine im Osten sowie der Fössemündung in Limmer (im Westen) verläuft. Der Radweg erhält eine durchgängige neue Asphaltdeckschicht. Die Schlaglöcher und Baumverwerfungen werden beseitigt. In Bereichen, in denen es der Baumbestand zulässt, werden der Radweg auf 3,50 Meter und die Mischflächen auf 5,50 Meter verbreitert. Auch die Beschilderung wird überarbeitet.

Umleitung LeineradwegWährend der Arbeiten ist der Radweg in beiden Richtungen gesperrt. Eine Umleitung durch das Wohngebiet ist ausgeschildert (Leinaustraße, Wilhelm-Bluhm-Straße, Röttgerstraße, Stockmannstraße, Steigertahlstraße, Limmerstraße, Zur Schwanenburg – und entsprechend umgekehrt). Voraussichtlich am Sonnabend (28. April) ist der Radweg wieder regulär nutzbar. Im Herbst werden noch die Strauchpflanzungen in den Einmündungsbereichen zurückgeschnitten, um die Einsehbarkeit an den Kreuzungspunkten zum Quartier zu verbessern.

Die Sanierungsmaßnahme, die die Fachbereiche Tiefbau sowie Umwelt und Stadtgrün durchführen, umfasst ein Volumen von rund 140.000 Euro.

Werbung

Offener Gitarrentreff

Gitarren-Akademie-LindenMöchtest Du gemeinsam mit anderen Gitarre spielen ohne regelmäßig Unterricht zu bekommen? Dann zeig was in Dir steckt und komm zu unserem offenen Gitarrentreff. Am Samstag, 10. März 2018, wollen wir folgende Lieder einstudieren: „Locomotive Breath“ von Jethro Tull und „One“ von U2. Du solltest die gängigsten Akkorde einigermaßen sicher greifen können und Spaß am gemeinsamen Musizieren haben.

Datum: Sa., 10. März 2018
Uhrzeit: 15-17 Uhr
Ort: Eleonorenstr. 18
Kosten: 20 Euro (Schüler der GAL erhalten 5 Euro Rabatt)
Teilnehmer: max. 5 Personen (Anmeldung erforderlich)
Tel.: 0511 – 53 94 517
Mail: info@gitarren-akademie-linden.de

--- Artikel Empfehlungen(en) / Werbung ---

Planungen für den Hochbahnsteig Leinaustraße

SPD zum Hochbahnsteig Leinaustraße

Planungen für den Hochbahnsteig Leinaustraße
Planungen für den Hochbahnsteig Leinaustraße
„Ein wichtiger Schritt zur vollständigen Barrierefreiheit“: SPD in Region und Rat begrüßt Standortentscheidung für den Hochbahnsteig Leinaustraße

Die Entscheidung für den Standort des Stadtbahn-Hochbahnsteiges an der Leinaustraße ist von der SPD einhellig begrüßt worden. Der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Regionsfraktion, Frank Straßburger, und der baupolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Lars Kelich, erklärten übereinstimmend:
„Mit der Standortentscheidung erhalten wir endlich Planungssicherheit und gehen einen wichtigen Schritt vorwärts zur kompletten Barrierefreiheit der Stadtbahn in Hannover.“

Der Standort für den Hochbahnsteig Leinaustraße war bereits im Jahr 2011 einstimmig vom Runden Tisch gefordert worden. Diese Entscheidung entsprach dem Wunsch der Bürgerbeteiligung, die Fußgängerzone in der Limmerstraße räumlich nicht durch einen Hochbahnsteig zu trennen. „Dieses städtebauliche Ziel wird nun erreicht“, meint Lars Kelich.

Frank Straßburger erläutert: „Damit ist auch der Pflock eingeschlagen, zügig in die Planungen für die Hochbahnsteige am Küchengarten und vor dem Freizeitheim Linden einsteigen zu können.“ Damit werde die Stadtbahn durch Linden-Nord endlich auch bald barrierefrei. Dies hatte u.a. der Seniorenbeirat wiederholt gefordert, auch mit Blick auf das Seniorenheim in der Pfarrlandstraße.

Hintergrund:
Der Verwaltungsausschuss des Rates der Landeshauptstadt Hannover entscheidet heute über die Planung für den Hochbahnsteig Leinaustraße auf der Limmerstraße. Die Region hatte bereits am Ende letzten Jahres für den vorgesehenen Standort gestimmt.

PM: SPD-Fraktionen in der Regionsversammlung der Region Hannover und im Rat der Landeshauptstadt Hannover

Die Polizei schreitet bei einer Party auf dem Küchengarten ein (2014)

Anhörung Partytourismus oder viel Lärm um nichts

Bezirksrat Linden-Limmer
Bezirksrat Linden-Limmer

Am gestrigen Mittwoch fand die monatliche Sitzung des Bezirksrates Linden Limmer im Freizeitheim statt. Der Haupttagesordnungspunkt war eine Anhörung mit dem Thema „Partytourismus im Stadtteil Linden-Nord – Bilanz 2017 und mögliche Verbesserungsmaßnahmen 2018.

Einladung: https://e-government.hannover-stadt.de/lhhsimwebre.nsf/TM/20180131_STBR10

Als Gäste waren dazu eingeladen Harm Baxmann (Vertreter der Aktion Limmerstraße), Hans Michael Krüger (Geschäftsführer von FAUST), drei Vertreter des Karl Lemmermann Hauses (Straßensozialarbeit auf der Limmerstraße), Guido v. Cyrson (Leiter der Polizeiinspektion West) und ein Vertreter der Asta (Uni Hannover).

Sowohl Harm Baxmann, der zwei Gastronomiebetriebe im Stadtteil betreibt und auch dort wohnt, als auch Hans Michael Krüger sehen die Entwicklung des Stadtteils eher positiv. Die Limmerstraße soll seit ca. 2005 einen Aufschwung erlebt haben, was sich bei der Gastronomie und den Ladengeschäften ersehen lässt. Das sich dadurch auch der Lärm durch höhere Besucherzahlen im Stadtteil gestiegen stellen sie nicht infrage. Auch die Fäkalienproblematik ist bekannt. Das Kulturzentrum Faust hat eine Reihe von Maßnahmen erarbeitet um diese Problematik abzumildern. Das reicht von einer besseren Beleuchtung am Ihmeufer um die Besucherströme, vielleicht auch in Richtung einer neuen Haltestelle Ihmezentrum, umzuleiten über eine Beschilderung auf den Haupteinfallsrouten bis hin zu Gesprächen mit Kiosken und dem Rewe-Markt über den Verkauf von Alkohol.

Die Vertreter des Karl Lemmermann Hauses schilderten, dass sie nicht für die Party-Touristen zuständig sind, sondern sich als Sozialarbeiter um die sogenannte Trinkerszene kümmern. Dies hat zum großen Teil auch Erfolg gehabt. Inzwischen konnten die Stunden von 10 auf nur noch 4 pro Woche gekürzt werden. Die Mitarbeiter sind im Stadtteil allerdings nur bis 18:00 Uhr aktiv.

Die Polizei schreitet bei einer Party auf dem Küchengarten ein (2014)
Die Polizei schreitet bei einer Party auf dem Küchengarten ein (2014)

Der Leiter der PI West Guido v. Cyrson gab einen ausführlichen Überblick über die Arbeit der Polizei im Stadtbezirk. Bei 44000 Soforteinsätzen im Jahr spielen bei der Polizei die etwas über 1000 Ruhestörungen nur eine untergeordnete Rolle. Vorrangig kümmert sich die Polizei um die Bekämpfung von Straftaten insbesondere Drogenkriminalität, Körperverletzungen und Sexualdelikte sind im Stadtteil problematisch. Subjektiver Eindruck der Polizei ist das sich die Tolleranz gegenüber Lärmbelästigung verändert hat und der Alkoholkonsum eine stärkere Rolle bei Sachbeschädigungen und auch beim Auftreten gegen über der Polizei spielt. Die führt auch dazu das Einsatzfahrten lieber einen Bogen um die Limmerstraße machen um dort nicht schon problematische Situationen zu provozieren die weitere Polizeikräfte binden können.

Der Vertreter der Asta könnte nur sehr wenig zur Problematik im Stadtteil sagen. Für die Erstsemester gibt es nur eine Veranstaltung, in der Regel im UJZ Glocksee, die von der Asta zentral organisiert wird. Die Studi-Touren über die Limmerstraße werden von den Fachschaften organisiert. Diese sollen nun auf die Problematik hingewiesen werden.

Nach dieser Vorstellung kamen dann die Einwohner zu Wort. Berichtet wurde von der Situation am Küchengarten, der Dornröschenbrücke, der Limmerstraße und auf den Zuwegen zur FAUST. Gemeinsamer Nenner war wie nicht anders zu erwarten, dass die Situation inzwischen nicht mehr erträglich für die Anwohner ist und etwas getan werden muss. Sicherlich kann auch jeder Bewohner selbst seinen Beitrag dazu leisten, wie Bezirksbürgermeister Grube ausführte, aber dies geht nur mit den Ansprechpartner der örtlichen Gastronomie und nicht bei den Verursachern der Lärmbelästigung.

Eine konkrete Lösung gab es bei der Bezirksratssitzung nicht. Eigentlich müsste vonseiten der Stadt dazu eigentlich schon längst ein Konzept vorliegen. Das Problem ist nicht neu, sondern beschäftigt den Stadtteil schon mehrere Jahre. Wenn man bedenkt, welche Maßnahmen man am Raschplatz schon unternommen hat, könnte man denken das Linden eben mal wieder nur an zweiter bis dritter Stelle rangiert.

Der neue Ordnungsdienst der Stadt Hannover hilft in der bisher beschlossenen Form dem Stadtteil nicht. Eine Dienstzeit von 8 – 22 Uhr, wie im letzten Lindenspiegel zu lesen war, ist gelinde gesagt weltfremd.

Letztlich kann man der Situation nur Herr werden, wenn die verschiedenen Maßnahmen koordiniert werden. Der Sicherheitsdienst des Kulturzentrums FAUST, die Sicherheitsstreife auf der Limmerstraße und auch der neue Ordnungsdienst der Stadt (sofern die Zeiten ausgeweitet werden) müssten unter einer zentralen Nummer erreichbar sein die als Ansprechpartner für die nächtliche Problematik dient. Bei massiven Verstößen, wobei die Verursacher oft noch nicht mal ein Unrechtsbewusstsein haben, sollten auch entsprechend abschreckende Strafen verhängt werden. Kein normal denkender Mensch kommt auf die Idee auf einem Platz in einem Wohngebiet mitten in der Nacht ein Konzert mit Schlagzeug und Verstärker zu geben. Zitat: „Wir wollen den Leuten doch nur eine Freude machen“.

Leider werden wohl auch in diesem Sommer noch einige Anwohner das finale Argument zu hören bekommen.

Das hier ist Linden, zieh doch weg!

Ergänzung:

Die NIL (Nachbarschaftsinittiative Linden-Nord) hat dem Bezirksrat einen ausführlichen Katalog mit Maßnahmenvorschlägen übergeben und bittet als Betroffene und gleichzeitig Experten bei der weiteren Entwicklung von Maßnahmen beteiligt zu werden.

siehe auch:

Die NIL (Nachbarschaftsinitiative Linden-Nord) hat 272 Unterschriften an OB Schostok übergeben

Brandstiftung in der Hanomagstraße – Wer kann Hinweise geben?

Am Mittwoch, 24.01.2018, ist es auf dem Gelände einer Dienstleistungseinrichtung an der Hanomagstraße (Linden-Süd) in zwei separaten Gebäuden zu Bränden gekommen. Die Kripo geht von vorsätzlichen Taten aus und sucht Zeugen.

Kurz vor 12:30 Uhr war in der Herrentoilette im zweiten Obergeschoss der Akademie Qualm und ein Feuer, bzw. im Herren-WC in der ersten Etage angebranntes Papier entdeckt worden. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatte ein Dozent der Akademie die Flammen im zweiten Stock bereits mit einem Feuerlöscher erstickt. Das angezündete Papier war offensichtlich bereits von alleine ausgegangen.

Wenig später kam es in einem Abstellraum der Prüfstelle zu einem Brand, den die alarmierte Feuerwehr zügig löschen konnte.

In beiden Fällen gehen die Ermittler, die heute die Brandorte untersucht haben, von vorsätzlichen Taten aus und ermitteln wegen schwerer Brandstiftung (Prüfstelle) sowie Sachbeschädigung durch Feuer (Akademie). Den Gesamtschaden schätzen sie auf 10 000 Euro.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen. /st,wei

Pilotprojekt Elterntaxi

Pilotprojekt „Elterntaxi“ der Albert-Schweitzer-Schule ist ein voller Erfolg

Pilotprojekt Elterntaxi
Pilotprojekt Elterntaxi
Nach einem halben Jahr der Planungen und Umsetzungen des Projektes „Elterntaxi“ an der Albert-Schweitzer-Schule im hannoverschen Stadtteil Limmer zieht die Polizeidirektion (PD) Hannover Bilanz. Bei wiederkehrenden Verkehrskontrollen sind keine Verstöße von Verkehrsteilnehmern festgestellt worden.

Mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 hatte die PD Hannover in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover, dem ADAC, dem Gemeinde- und Unfallversicherungsverband sowie der Verkehrswacht Hannover-Stadt das Projekt „Elterntaxi“ an der Albert-Schweitzer-Schule (Liepmannstraße) ins Leben gerufen. An der Schule kam es im Vorfeld durch Eltern, die ihre Kinder bis vor die Schule gefahren hatten, häufig zu chaotischen und teils gefährlichen Situationen.

Um die Gefahren für die Schulpflichtigen zu reduzieren und gleichzeitig das Interesse der Schülerinnen und Schüler an einem selbständigen Schulweg mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu steigern, wurde ab dem 03.08.2017 eine sogenannte „Elterntaxi-Haltestelle“ an der Friedhofstraße, Ecke Liepmannstraße, eingerichtet. Darüber hinaus wurde die Liepmannstraße seit dem 04.09.2017 mit einem Verbot der Durchfahrt versehen.

Beamte der Polizeiinspektion West führten seit Anfang September sowie nach den Herbstferien für je zwei Wochen tägliche Kontrollen durch. Dabei stellten sie erfreulicherweise keine Verstöße durch Verkehrsteilnehmer fest. Der eingerichtete „Elterntaxi-Parkplatz“ wurde zwar nicht – wie erwartet – von allen Verkehrsteilnehmern genutzt, allerdings ließen die Erziehungsberechtigen ihre Schützlinge in der näheren Umgebung der Schule aus dem Fahrzeug.

Elterntaxis an der Lindener Markt Grundschule (Bild: PlatzDa)
Elterntaxis an der Lindener Markt Grundschule (Bild: PlatzDa)
Franz Behrens, Verkehrsdezernent der PD Hannover, hob ausdrücklich hervor: „Seit Beginn des Projektes kommt eine große Mehrheit der Schulpflichtigen mit dem Fahrrad, Tretroller oder zu Fuß zur Albert-Schweitzer-Schule. Nur so können die Kinder die erste Selbständigkeit im Straßenverkehr und Sicherheit im Straßenverkehr erlernen.“

Bereits während des Projektes hatte die PD Hannover Anfragen von mehreren Schulen aus der Landeshauptstadt Hannover, aber auch aus dem Bundesgebiet, erhalten. Aktuell wird geprüft, ob das Projekt „Elterntaxi“ oder Elemente daraus auf weitere Schulen angewendet werden können.

Franz Behrens ergänzt weiter: „Sollten wir geeignete Schulen in der Region Hannover finden, dann werden wir die Idee „Elterntaxi“ ausweiten. Allerdings ist unser vorrangiges Ziel, dass die Schülerinnen und Schüler möglichst ihren gesamten Schulweg eigenständig zurücklegen. Selbständigkeit im Straßenverkehr ist für die weitere Entwicklung des Kindes sehr wichtig.“ /has, pfe

Lindenspiegel 01-2018

Lindenspiegel Januar 2018

Lindenspiegel 01-2018Titelthema:
Neues Sicherheits- und Ordnungskonzept für Hannover: Stadtpolizei soll durch Linden patrouillieren

Ende November hat der Stadtrat ein weitreichendes Sicherheits- und Ordnungskonzept beschlossen. Kernbestandteil ist eine neuer städtischer Ordnungsdienst. Diese „Stadtpolizei“ soll werktags zwischen 8 und 22 Uhr durch die Stadtteile patrouillieren und für Sauberkeit und Ordnung sorgen. Dafür werden mit rund 3,5 Millionen Euro jährlich 38 neue Stellen geschaffen. Durch Umstrukturierungen und Umbesetzungen weiterer Stellen, werden am Ende gut 50 Personen für die neue Stadtpolizei arbeiten. Mitte Dezember wurde das Konzept in einer Sondersitzung des Stadtbezirksrats Linden- Limmer der Öffentlichkeit vorgestellt. Ordnungsdezernent Axel von der Ohe erklärte in einem Kurzvortrag die Eckpunkte und stellte sich anschließend den Fragen und Anregungen der Anwesenden. „Etwa die Hälfte der Mitarbeitenden wird sich in der Innenstadt aufhalten,“ erklärt dazu Dezernent von der Ohe. „Die anderen Streifen bewegen sich lageabhängig im restlichen Stadtgebiet. Dabei sind den Stadtbezirken allerdings keine festen Teams zugeordnet.“ Ziel ist es „Präsenz zu zeigen“ und gegebenenfalls einzugreifen, wie es in der Drucksache heißt.

weiterlesen im aktuellen Lindenspiegel …

Die weiteren Themen:

  • Gentrifizierung: Sie bleibt auch 2018 ein Thema
  • Einkommensverteilung: wie vor 100 Jahren
  • Wasserstadt: BI fordert Erhalt von Gebäuden

Werbung

Die Gartenallee - Eine der begehrtesten Wohnlagen in Linden-Mitte

Auf Wohnungssuche in Hannover-Linden

Die Gartenallee - Eine der begehrtesten Wohnlagen in Linden-Mitte
Die Gartenallee – Eine der begehrtesten Wohnlagen in Linden-Mitte

Eine Wohnung ist die Zusammenfassung einer Mehrheit von Räumen, die in ihrer Gesamtheit so beschaffen sein müssen, dass die Führung eines selbstständigen Haushalts möglich ist. So steht es bei Wikipedia. Eine Wohnung ist aber auch ein Zuhause, das nicht unwesentlich von seiner Umgebung abhängig ist.

Beliebt besonders bei Studenten und anderen jungen Leuten ist dabei der Stadtbezirk Linden-Limmer in Hannover. Hier ist die urbane Subkultur in der Landeshauptstadt am ausgeprägtesten. Es gibt vielfältige Ausgehmöglichkeiten aber auch noch einen sehr nachbarschaftlichen Charakter.

Das Herz von Linden schlägt auf der Limmerstraße mit ihren vielen Läden und Cafés. Hier trifft man sich bei schönem Wetter am Abend zum „Limmern“. Auch hier hat der Lindener sich seine eigene Wortschöpfung, für dass, was andernorts „Cornern“ genannte wird, geschaffen. Gerade diese kleinen Besonderheiten machen das Leben in Linden so charmant.

Wenn man sich nun auf Wohnungssuche befindet stellt man schnell fest das der Immobilienmarkt im angesagten Stadtteil ziemlich angespannt ist. Eine Wohnung mieten kann hier schon zum Problemfall werden. Immerhin ist die Landeshauptstadt Hannover einer der fünf umsatzstärksten Handelsstandorte Deutschlands. Dem entsprechend sind gute Wohn- und auch Gewerbeimmobilien sehr begehrt.

Mit einigen Bauprojekten soll der Immobilienmarkt der Landeshauptstadt nun entlastet werden. Größtes Beispiel dafür ist die Wasserstadt in Limmer die fast 5000 Menschen ein neues Heim bieten soll. Auch in anderen Stadtteilen werden immer mehr Baulücken geschlossen und dort neuer Wohnraum geschaffen. Viele dieser einzelnen Projekte findet man im Konzept Hannover City 2020+. Unter diesem Titel wurde ab 2008 ein Dialog mit der Stadtbevölkerung zur Entwicklung der hannoverschen Innenstadt und ihrer Verflechtungsbereiche durchgeführt, der im Jahr 2010 in ein städtebauliches Workshop- oder Wettbewerbsverfahren mündete.
All diese Neubauprojekte werden dazu beitragen, dass die Wohnungssituation in Hannover sich in den nächsten Jahren wieder etwas entspannen wird. Damit sollte sich auch der Wohnungsmarkt im Stadtteil Linden wieder etwas positiver für den Mieter zeigen. Fakt bleibt natürlich das nicht nur das Angebot, sondern in diesem Fall auch die Nachfrage den Preis bestimmt. Und der beliebteste Stadtteil in Hannover wird auch in Zukunft seinen Preis haben.

Die Wohnungssuche ist und bleibt eine große Herausforderung. Um eine Wohnung zu finden die zu 100 Prozent den eigenen Vorstellungen entspricht kann man zum Glück heutzutage auf das Internet zurückgreifen. Auf Immobilienportalen findet man eine Vielzahl von möglichen Wohnträumen und kann ganz einfach nach seinen Prioritäten filtern. Mit einer Checkliste, die viele Anbieter auf ihren Seiten haben, lässt sich die Wohnungssuche sehr leicht konkret eingrenzen.

Es ist also doch nicht unmöglich sich den Traum von der perfekten Wohnung zu erfüllen.

10 Jahre Die Fette Caroline Kann Fliegen

Jahresabschluss-Show mit Fat Belly, C for Caroline und Ich Kann Fliegen
Samstag, 09.12.2017, Beginn 20:00 Uhr, FAUST 60er-Jahre Halle

Die Fette Caroline Kann Fliegen feiert zehnjähriges Jubiläum! Fat Belly, C For Caroline und Ich Kann Fliegen laden zur lautstarken Jahresabschluss-Show und stehen damit für nicht weniger, als ein explosives Livemusik-Dreierpack, welches beweist, dass Hannover nach wie vor zurecht als Hanover Rock City gilt.

Fat BellyFat Belly (Melodic-Punkrock)
Wer immer geglaubt hat er müsse für feinsten Melodic-Punkrock nach Skandinavien oder über den großen Teich Richtung Amerika schielen, der wird jetzt eines Besseren belehrt: Fat Belly kommen aus Hannover! Straighter Punkrock mit Attitüde, der nicht ohne Bewegung auskommt. Wer die Gelegenheit hatte, eine der über 300 gespielten Shows zu besuchen, weiß was gemeint ist. Da der Arsch schon abgespielt ist, müssen nun die Hüftknochen dranglauben. Ob 1000er-Halle oder vor fünf Leuten im Juzi um die Ecke, interessiert die Band dabei herzlich wenig. Fat Belly machen Spaß. Sie bedienen Genre-Klischees nach Belieben und sind sich für nichts zu schade. Deshalb endet jedes Konzert in einer Party.

C For CarolineC For Caroline (Power-Pop-Punk)
Man kann noch so hart gesotten, abgebrüht und festivalerfahren sein: Wenn diese Band die Bühne betritt, dann wird der Moment gefeiert – bei jedem einzelnen Song! C for Caroline sind seit Jahren ein fester Bestandteil der hannoverschen Musikszene – und sie stehen nie still. Derzeit wird am neuen Album gefeilt und erste Hörproben haben es bereits in sich. Eingängiges Songwriting und fantastische Melodien, kombiniert mit neuen Einflüssen verschiedener Stilrichtungen – C for Caroline haben sich weiterentwickelt. Schneller, lauter, energiegeladen und zum Mitgröhlen – das Quartett bringt seine Songs mit solcher Begeisterung und Energie auf die Bühne, dass Band und Publikum zur Einheit werden – bei jeder einzelnen Show! Und wenn Du denkst, Du kennst diese Band, mach Dich auf was gefasst: Jetzt geht’s erst richtig los!

Ich kann fliegenIch Kann Fliegen (Alternative Rock)
Fünf Jahre sind seit dem Erscheinen ihres Debüts vergangen – im letzten Jahr kamen Ich Kann Fliegen mit neuen Songs zurück. Lauter sind sie geworden, vielleicht auch wütender. Aber auch ehrlicher, intimer. Ich Kann Fliegen lassen uns teilhaben an ihrem Leben als Band und an ihren Gefühlswelten. Hinter den vier hannoverschen Jungs liegen turbulente Jahre mit vielen Höhen und Tiefen, und das hört man. Befreit kann die Band jetzt endlich aussprechen, was sie auf der Seele hat. Die Gitarren dürfen wieder pfeifen, die Stimmen wieder kratzen. Ich Kann Fliegen klingen mit ihren aktuellen Album “Alles Flimmert” so frisch wie nie. Und die Arbeiten am nächsten Album laufen bereits.

Sondersitzung Bezirksrates Linden-Limmer – Thema: Sicherheit und Ordnung

Stadtrat Dr. Axel von der Ohe, Dezernent für Finanzen und öffentliche Ordnung beginnt am 13. Dezember im Stadtbezirk Linden Limmer den Beteiligungsprozess zur weiteren Erörterung und Konkretisierung eines Maßnahmenkonzepts, das die Sicherheit und die Ordnung im öffentlichen Lebensraum der Bürgerinnen und Bürger stärken soll.

Der Rat der Landeshauptstadt Hannover hat am 30.11.2017 das städtische Konzept „Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum“ beschlossen. Auf der Grundlage dieses Ratsauftrages wird Dr. von der Ohe die von der Verwaltung geplanten Maßnahmen und Handlungsinstrumente zur Verbesserung der Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum in einer Sondersitzung des Stadtbezirksrats Linden-Limmer vorstellen. Die Veranstaltung ist öffentlich und findet am 13. Dezember um 18.00 Uhr in der Aula des Gymnasiums Limmer, Wunstorfer Straße 14 statt. Weitere Sitzungen in allen zwölf weiteren Bezirken werden in den kommenden sechs Monaten folgen.

Die Stadtbezirksräte sind vorrangiges Gremium dieses konkreten BürgerInnendialogs, in ihren Sondersitzungen wird das Beteiligungsverfahren durchgeführt.

Im Rahmen der Sondersitzung besteht für den Stadtbezirksrat und die Einwohnerinnen und Einwohner die Möglichkeit, ihre Sicht auf Themen der öffentlichen Sicherheit in Linden-Limmer vorzutragen.

Die Verwaltung wird die in den Veranstaltungen formulierten Ergebnisse prüfen, beraten und in die Umsetzung des Sicherheits- und Ordnungskonzepts einbeziehen. Im Sommer 2018 werden dem Bezirk in einer zweiten Sondersitzung die vom Ordnungsdezernat erarbeiteten Handlungsansätze präsentiert. Für die gesamte Stadt ist im Rahmen des Beteiligungsprozesses ein begleitendes Bürgerpanel vorgesehen.

https://e-government.hannover-stadt.de/lhhsimwebre.nsf/TM/20171213_STBR10

Seite 1 von 3912345...102030...Letzte »