St. Martinskirche (Bild: Geschichtswerkstatt)

Stadtteilrundgänge in Linden

Fannystraße (Bild: Geschichtswerkstatt)
Fannystraße (Bild: Geschichtswerkstatt)

Arbeiten und Leben in Linden Nord
Von der Industrialisierung bis heute

Ein Themenspaziergang durch Linden-Nord

Der Spaziergang führt vom Küchengarten bis zum Freizeitheim durch den jüngsten Teil von Linden. Wir werden uns auf den Spuren der Geschichte dieses Stadtteils, der einst stark von der Industrialisierung und als Arbeiterwohnquartier geprägt war, bewegen.

Kochstraße
Kochstraße

Welche Spuren der Industrien sind noch zu sehen? Wer waren die Arbeiter, die nach Linden kamen? Wie waren ihre Wohnverhältnisse? Was hat sich wann und wie verändert?

Termine:
Freitag, 03.06.2016 um 17:00 Uhr
Samstag, 03.09.2016 um 15:00 Uhr
Treffpunkt: Theater am Küchengarten
Endpunkt: Freizeitheim Linden
Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: keine
Anmeldung: nicht erforderlich

St. Martinskirche (Bild: Geschichtswerkstatt)
St. Martinskirche (Bild: Geschichtswerkstatt)

(Un-) Geliebtes Linden
Vom Bauerndorf zur Arbeiterstadt

Themenspaziergang durch Linden-Mitte

Ein kleines Bauerndorf entwickelt sich in wenigen Jahrzehnten zu einer der großen Industriestädte Deutschlands.

Wie lebten die Menschen in Linden? Was bedeutete die Industrialisierung für das Leben der vielen tausend zugereisten Arbeiter/innen? Warum ist Linden „rot“?

Mittwoch:Theater & Jazz Club
Mittwoch:Theater & Jazz Club

Mit diesem Rundgang durch Linden-Mitte gehen wir auf Spurensuche aus dieser Zeit.

Termine:
Freitag, 27.05.2016 um 17:00 Uhr
Freitag, 24.06.2016 um 17:00 Uhr
Samstag, 27.08.2016 um 15:00 Uhr
Treffpunkt: Biergarten am Lindener Turm
Endpunkt: Schank- und Speisewirtschaft Rackebrandt
Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: keine
Anmeldung: nicht erforderlich

Ein Angebot der Geschichtswerkstatt im Freizeitheim Linden
Geöffnet jeden Montag von 10:00 – 12:00 und jeden Donnerstag von 17:00 – 19:00 Uhr
Kontakt: info@sakobrenner.de oder Tel. 0178 / 3302600
www.sakobrenner.de

Forum Linden-Nord am 29.06.2015

Forum Linden-NordEinladung zum Forum Linden-Nord am Montag, den 29. Juni 2015 um 19.00 Uhr im Freizeitheim Linden (Geschichtskabinett)

Tagesordnung
1. Lebendige Geschichte wird erzählt und nicht gelehrt. (Manfred Schröder, deutsch-finnischer Dichter)

Ein Themenspaziergang – Auf neuen Wegen Lindener Geschichte erleben: Arbeiten und Leben in Linden Nord – von der Industrialisierung bis heute

Vorstellung eines neuen Spazierganges durch die Geschichte von Linden-Nord
Veränderung des Gesamtbildes Linden Wohn- und Lebensbedingungen im Zeitverlauf

Gesprächspartnerin:
Katharina Raupach
Mitglied in der Geschichtswerkstatt im FZH Linden der Otto-Brenner Akademie

2. Gerüchte, Wahrheiten und Verschiedenes

  • Neues aus Vereinen und Einrichtungen
  • Neues von 900 Jahre Linden
  • Termine
  • …….

Erlebnisvormittage für Schulklassen: Das Leben in den 1930er Jahren

Geschichts-Kabinett zur Arbeiter Kulturbewegung
Geschichts-Kabinett zur Arbeiter Kulturbewegung

Geschichte zum Anfassen

dienstags, 10.00 – 12.00 Uhr
Termine: 9.6., 23.6., 7.7. und 21.7.2015
Ort: Freizeitheim Linden / Geschichtswerkstatt

Die gesamte Veranstaltung folgt dem Motto „Geschichte zum Anfassen“. Du wirst mitgenommen auf eine spannende Zeitreise in die 1930er Jahre. Hier wirst du eingeladen selbst aktiv zu werden, um an spannende Informationen, Geschichten und Bilder zu gelangen.

Arbeiterwohnküche um 1930
Arbeiterwohnküche um 1930

Du kannst die Arbeiterküche erkunden, mit dem Waschbrett Wäsche waschen, Wasser mit dem Eimer holen, Wäsche um die Wette aufhängen, Bilder aus dem altern Linden ansehen und vieles mehr. Es gilt Türen und Klappen zu öffnen, Schubladen herauszuziehen, Geschichten zu hören und eine eigene Arbeiterküche, die „gute Stube“ oder den Spielplatz auf dem Hof aus einem Schuhkarton zu basteln. Du siehst, erlebst, spürst und schmeckst den Alltag der 30er Jahre. Zum Abschluss essen wir gemeinsam mit dem schönen blauen Geschirr aus der Arbeiterküche: Gruppen sind herzliche willkommen.

Das Team freut sich auf deinen Besuch: Eva-Maria Brakel, Ulf Kronshage, Susanne Böhmer und Bettina Kahle

Ab 3. Klasse. Eintritt: EUR 3,00 Euro
Anmeldung bis zum 18.05. unter Tel. 168-44897

Egon Kuhn mit Bezirksbürgermeister Grube bei der Ausstellungseröffung im Küchengartenpavillon

Egon Kuhn 50 Jahre in Linden

Egon Kuhn mit Bezirksbürgermeister Grube bei der Ausstellungseröffung im Küchengartenpavillon
Egon Kuhn mit
Bezirksbürgermeister Grube

Linden wird ja dieses Jahr 900 Jahre alt. Immerhin auch schon 50 Jahre wirkt – wohl wie kein anderer Lindener – Egon Kuhn in Linden.

Am 15.3.1965 begann die Arbeit des gebürtigen Osnabrückers in Linden als Leiter des Freizeitheim Linden. Bekannt wurde das Freizeitheim durch seine Stadtteilkulturarbeit mit seinen Fannystraßen-Kinderschützenfesten/ Lindener Butjerfesten oder mit der Aufarbeitung der Lindener Geschichte, die vor allem eine Geschichte der Arbeiterbewegung war. Auch die Geschichtswerkstatt und das Archiv zur Lindener Geschichte sind über Hannover hinaus bekannt.
Egon Leben war aber nicht nur das Freizeitheim.

1992 ging Egon Kuhn in Rente, war aber, keinen wundert es, noch aktiver als zuvor: bei Lebendiges Linden, in der AGLV Linden oder in der Otto Brenner Akademie, natürlich im Archiv und und …

Am Sonntag, den 15.3.2015 will der Verein Quartier zusammen mit Egon Kuhn an seine 50 Jahre in Linden erinnern: von 15 bis 17 Uhr in der sog. Wanne des FZH Linden.

Bilder von der Austellungseröffung – Egon Kuhn Lindener Butjer im Küchengartenpavillon

Dabei geht es auch um die Anfänge des Freizeitheim Linden. Deshalb wird der Film der GFS von Heinz Koberg aus dem Jahr 1962: „Sinnvolle Freizeit“ über das FZH Linden gezeigt.
Und natürlich geht es um Egon Kuhn und seine 50 Jahre in Linden, über die er wie immer unterhaltsam und ausführlich Auskunft geben wird.

Gastredner können zu Wort kommen – und auch kleine Überraschungen gehören zum Programm.

Filmabend: Geschichten aus der Lindener Geschichte

Zur Neuerscheinung von Heft 3 der Reihe "Geschichten aus der Lindener Geschichte" bieten wir am 28.06.2013 ab 19:00 Uhr im Freizeitheim Linden einen Film- und Infoabend an.

Gezeigt wird der Film "Aus alt macht neu – Ansichten zur Sanierung in Hannover Linden-Nord" passend zum Thema Sanierung im Stadtteil mit dem sich auch die drei Hefte beschäftigen.
Im Anschluß stehen einige der Autoren bereit um Fragen zu den "Lindener Geschichten" zu beantworten oder einfach nur über die aktuellen Themen in diesem Zusammenhang zu diskutieren.

Info zum Film "Aus alt macht neu":

Ein Abschlußfilm zur Stadtteilsanierung in Linden-Nord
1976 wurde das ehemalige Arbeiterviertel Linden-Nord zum Sanierungsgebiet erklärt. Mit gezielter Stadterneuerung sollte das veraltete Gebiet baulich und sozial aufgewertet werden. Anfangs hieß Sanierung noch vor allem Abriss und Neubau, nach heftigen Auseinandersetzungen zwischen Bürgerinitiativen und Stadt stand die erhaltende Erneuerung im Vordergrund. Trotzdem gab es weiter unterschiedliche Standpunkte. „Das Ringen um unterschiedliche Zielvorstellungen und die Suche nach Kompromissen haben den Verlauf der Sanierung bestimmt. Bürgerbeteiligung gab es dabei auf allen Ebenen. Der Videofilm lässt Bürger und Planer zu Wort kommen und vermittelt einen Überblick über wesentliche Stationen der Sanierung", schreiben die Filmemacher Wolfgang Becker, Jan Gerigk, Jörg Witte und Manuela Witzel in der Filmbeschreibung. Der 54-minütige Film wurde 1991 von der M7 Medienagentur im Auftrag der Stadt Hannover, Bauverwaltung, Abteilung für Sanierungen erstellt und zeigt sehenswerte Bilder von Linden-Nord von vor über zwanzig Jahren. Die Sanierung wurde vor ca. zehn Jahren abgeschlossen. Sie hat die Entwicklung in Linden-Nord nicht nur bis dahin stark beeinflusst, auch die Auswirkungen sind heute noch im Stadtteil deutlich zu erkennen.

Geschichten aus der Lindener Geschichte Heft 1-3

Geschichten aus der
Lindener Geschichte (Heft 1-3)

Info Heftreihe "Geschichten aus der Lindener Geschichte":

Heft 1
Hauptthema: Ein Stadtteil verändert sein Gesicht
Zwischen Abriss und behutsamer Erneuerung – die Sanierung Linden-Nords

Heft 2
Hauptthema: Linden – ein Arbeiterlied
Die Entwicklung Lindens zum Industriestandort und Arbeiterstadtteil

Heft 3
Hauptthema: Die Umnutzung der Lindener Industriebrachen
Linden verändert sein Gesicht – Ein Gespäch über den Wandel einer Industriestadt

Inhaltsangabe und weitere Infos unter http://www.sakobrenner.de/a/pages/projekte/geschichten-aus-der-lindener-geschichte.php

Die Hefte sind im örtlichen Buchhandel in Hannover-Linden erhältlich oder können Online über die Webseite der Otto-Brenner-Akademie unter www.sakobrenner.de bestellt werden.

Veranstalter:
Otto-Brenner-Akademie – Treffpunkt der Generationen e.V.
Geschichtswerkstatt und Stadtteilarchiv im Freizeitheim Linden

Veranstaltungsort:
Freizeitheim Linden
Windheimstraße 4
30451 Hannover

Von www.linden-entdecken.de unterstützte Projekte

strebt vorwärts – Eine Kurt Schwitters Hommage in der Velberstraße

Juni-Juli 2011

linden-entdecken.de verewigt!

Am 01. Juli 2011 war es endlich soweit. „Das größte Denkmal für den Hannoveraner Kurt Schwitters in seiner Heimatstadt“ (HAZ) wurde eingeweiht. In knapp 4 Wochen wurde eine komplette Hauswand in ein Kunstwerk verwandelt.

Für jeden Sponsor aus dem Stadtbezirk wurde von www.linden-entdecken.de ein Basis-Eintrag in das Gewerbeverzeichnis für ein Jahr zur Verfügung gestellt. Dafür wurde „linden-entdecken.de“ auf der Hauswand verewigt.

mehr über das Projekt lesen…

Welche Nana steht auf dem Kopf

Juni 2011

Welche Nana steht auf dem Kopf

Außnahmsweise mal keine Anfrage zum Stadtteil Linden, sondern es wurde ein Foto vom „Roten Faden“ gesucht. Das Bild vom allseits bekannten Bogenschützen der auf das Neue Rathaus zielt stammt aus dem Archiv von www.hannover-entdecken.de.

Mahnmal gegen die Nutzung der Atomenergie

Juli 2011

50,- € für ein Mahnmal gegen die Atomkraft

Oder auch einfacher gesagt: der Faust-Schornstein. Mit einem Beitrag von 50,- € unterstützt www.linden-entdecken.de die Reparatur und die dauerhafte Anbringung des Anti-Atomkraft Plakates am Schornstein.

Das Ziel: Abschaltung aller Atomkraftwerke – weltweit!

www.kulturzentrum-faust.de

Webseite für die Otto-Brenner-Akademie

Mai 2011

Für die Otto-Brenner-Akademie – Treffpunkt der Generationen e.V., die im Stadtteil auch die Geschichtswerkstatt im Freizeitheim Linden betreibt, wurde die Internetseite neu gestaltet. Mit Hilfe eines modernen Content-Management-Systems erstrahlt die Webseite nun im Corporate-Design des Vereins und bietet viele Informationen zu den einzelnen Arbeitsfeldern.

Neue Webseite der Otto-Brenner-Akademie

Webseite: www.sakobrenner.de

Quando Magazin berichtet über Linden

März-April 2011

Quando Magazin TitelseiteBericht über den Stadtteil Linden

In der April – Juni Ausgabe des Quando Magazins war ein Bericht über den Stadtteil Linden zu finden. Auf über 8 Seiten wurden all die schönen Dinge präsentiert die unseren Stadtteil so lebenswert machen.

Die Hintergrundinformationen und einen Großteil der Bilder zum Artikel waren dabei aus dem Fundus von www.linden-entdecken.de.

Lindener Berg Kriterium

1. Mai 2011

Das vom RV Concordia e.V. organisierte traditionelle Radrennen über den Lindener Berg wurde 2011 mit einer Anzeige im Programmheft mit 75,- € unterstützt.

KinderFaschingsUmzug durch Linden

7. März 2011

Faschings-Plakat 2010Faschings-Plakat 2011

Bereits zum zweiten Mal nach einer durch Stellenstreichungen in der Kindereinrichtungen hervorgerufenen Zwangspause fand 2011 wieder der KinderFaschingsUmzug vom Lindener Markt zur Faust Warenannahme statt.

Schon Ende 2009 trafen sich die Organisatoren des Umzuges, Spielhaus Linden-Nord, GFA, Domino und der Spielpark Linden, um zu beraten wie die Tradition der Faschingsumzügen durch den Stadtteil wieder belebt werden kann. Als Unterstützer fanden sich mit www.linden-entdecken.de und dem Fährmannsfest Kinderfest e.V. zwei Partner für die Organisation und Pressearbeit. Dank der guten Zusammenarbeit wird auch 2012 sicherlich wieder eine Kinderkarawane durch Linden ziehen.

Von www.linden-entdecken.de wurden 2010 und 2011 die Flyer und Plakate erstellt und zum großen Teil finanziert.

Berichte:

  • KinderFaschingsUmzug ein voller Erfolg
  • KinderFaschingsUmzug 2011
  • Faschingsumzug in Linden 2010

Webseite für die Arbeitsgemeinschaft Lindener Vereine

Dezember 2010

Die Arbeitsgemeinschaft Lindener Vereine (AGLV) verfügt endlich wieder über eine informative Internetseite. In der AGLV sind fast 50 Vereine aus dem Stadtbezirk organisiert. Auf der Webseite sind die Jahresplanung, die Mitgliedsvereine und Ansprechpartner – sowie die aktuellen Termine zu finden.

Neue Webseite der AGLV

Webseite: www.a-g-l-v.de

Geschichtswerkstatt & Stadtteilarchiv

Freizeitheim LindenDie Lindener Geschichtswerkstatt im Freizeitheim Linden

Stadtteil-Archiv zur Stadtgeschichte Linden

Eine Kooperation vom Freizeitheim Linden der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN, Quartier e.V. und der Otto Brenner Akademie – Treffpunkt der Generationen e.V..

Geschichts-Kabinett zur Arbeiter Kulturbewegung
Geschichts-Kabinett zur Arbeiter Kulturbewegung
Arbeiterwohnküche um 1930
Arbeiterwohnküche um 1930

Postanschrift:
Lindener Geschichts-Werkstatt
Freizeitheim Linden
Windheimstraße 4
30451 Hannover

Die Öffnungszeiten sind jeden Montag von 10:00 – 12:00 Uhr und jeden Mittwoch von 17:00 – 19:00 Uhr.Telefonische Anfragen über Terminabsprachen (auch außer Montags möglich).Telefon 210 71 25 (Egon Kuhn) oder Montags unter Tel. 168 4 01 84.

Im Rahmen des Fachbereichs 1 Stadtteilkulturarbeit entstanden 1980 die Projekte:

  • Unsere Geschichte, unsere Lieder – Arbeitersängerbewegung
  • Von Kindesbeinen an – Zeitzeugen der Lindener Arbeiterbewegung berichten.
  • Wir aus der Kochstraße – Die Geschichte einer Straße im Arbeiterstadtteil Linden.
  • Die erste weltliche Schule in Linden – 1922
  • Die Arbeitersportbewegung ATVL in Linden (Ausstellung)
  • Der antifschistische Widerstand – Werner Blumenberg und die Sozialistische Front
  • Und dann gingen wir auf den Berg – Die Geschichte des Naturheilvereins Prießnitz von 1890.
Unsere Geschichte, unsere Lieder - ArbeitersängerbewegungVon Kindesbeinen an - Zeitzeugen der Lindener Arbeiterbewegung berichten.Wir aus der Kochstraße - Die Geschichte einer Straße im Arbeiterstadtteil LindenDie erste weltliche Schule in Linden 1922Der antifschistische Widerstand - Werner Blumenberg und die Sozialistische FrontUnd dann gingen wir auf den Berg - Die Geschichte des Naturheilvereins Prießnitz von 1890

Die Arbeitsergebnisse waren: Dokumentationen, Filme, Ausstellungen, ARCHIV-Gepräche. 1986 wurde das Geschichtskabinett und das Stadtteil-Archiv im Rahmen der Lindener Geschichtswerkstatt eingerichtet. Für die vorbildliche Leistung erhielt das freizeitheim Linden die „Auszeichnung Soziale Kulturarbeit“ von der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. Bonn, die erstmalig für stadtteilorientierte und zielgruppenbewußte Arbeit zur Entwicklung demokratischer Kultur und Projekte zur Aufarbeitung der lokalen Geschichte des Stadtteils verliehen wurde.

Der Bestand der Geschichtswerkstatt umfasst Fahnen, Symbole, Urkunden, Zeitungen und Fotos in Vitrinen. Dazu eine Fotoreportage des Arbeiterfotografen Walter Ballhause über ein Zeltlager der Sozialistischen Jugend / Die Falken 1930.Darüber hinaus befindet sich umfangreiches Material zur Geschichte Lindens und der SPD Hannover-Linden im Archiv der Geschichtswerkstatt.

Geschichts Kabinett
Geschichtskabinett
Geschichts Kabinett
Stadtteilarchiv
Anni-Röttger-Arbeiterwohnküche
Arbeiterwohnküche

Mehrere Stadtrundgänge die von der Geschichtswerkstatt ausgearbeitet wurden finden Sie auch auf diesen Seiten. Darunter die Butjer Route durch Linden, Linden zu Fuß ein antifaschistischer Stadtrundgang und das Stadtteilerkundungsspiel für Kinder.

Das Archiv-Team bietet alternative Stadtrundfahrten, Stadtteilrundgänge, Ausstellungen und Filme zur Geschichte des Stadtteils Linden und ARCHIV-Gespräche an.Anni Röttger1995 übernahm die Otto Brenner Akademie die ehrenamtliche Begleitung der Geschichtswerkstatt. Die fachliche Anleitung geschieht durch das Archiv-Team. Inzwischen ist diese Arbeit ein wesentlicher Bestandteil der Stadtteilkulturarbeit im Freizeitheim Linden geworden.1983 wurde zum Butjerfest (Stadtteilfest) die „Anni-Röttger-Arbeiterwohnküche (1930)“ eröffnet. Schulklassen und Interessierte haben die Möglichkeit, diese Küche zu besichtigen und Gespräche mit Eva-Maria Brakel zu führen. (Tel. 44 87 24)

Eine Auswahl von Videos und DVDs die in der Geschichtswerkstatt archiviert sind.

Titel Länge Jahr Author/Urheber Beschreibung  
10 Jahre Wohnungsgenossenschaft Selbsthilfe Linden 30 Min 06.08.93 Fest am 06.08.1993 DVD
125 Jahre Teutonia Chor 50 min 2002 1877-2003 Einblicke in die Vereinsgeschichte, sowie Erlebnisse und Begebenheiten während der letzten 125 Jahre eines Chores aus Hannover-Linden. DVD
ARD-Report 12 min 30 sek 20.04.82 ARD Nachtrag zu den Landtagswahlen im März 1982. Der Ortsverein Linden-Limmer in der Diskussion mit Werner Holtfort (MdL) DVD
Aus Alt mach Neu 53 min 1991 Ansichten zur Stadtteilsanierung in Hannover Linden-Nord DVD
Die israelitische Gartenbauschule Ahlem 22 min 1993 01.04.1893 – 30.06.1942 Die israelische Erziehungsanstalt und spätere Gartenbauschule Ahlem war von 1893 bis 1942 für das Judentum in Europa eine Hoffnung auf gesellschaftliche, berufliche und politische Gleichstellung. DVD
Ein ganz normaler Fußballverein? Oder was ist aus dem Arbeitersport geworden? Die historische Entwicklung bis heute. DVD
Frei und Links 125 Jahre SPD 1863-1988 23.Mai 1863 Ferdinand Lassalle – SPD-Parteivorstand, Abt. Organisation, Referat Produktion und Vertrieb, Ollenhauerstr. 1, Bonn DVD
Freitags war Lohntütenball 43 min 1992 MedienWerkstatt Linden über die Kneipen in Linden VHS
Hallo Hella 44 min Liebeserklärung an eine Wirtin – Zum Holländer DVD
In Limmer 48 min 1989 Andreas Holte & Sigrid Löhr Ein Portrait zur 800 Jahr Feier DVD
Kinder in der Stadt 45 min 1994 Sigrid & Andreas Holte Spielräume in Hannover-Linden DVD
Linden ein Arbeiterlied DVD
Lindener Kulturtage ’95 1995 Medienhaus Hannover Eine Dokumentation DVD
Mahn- und Gedenkstätte Ahlem 1993 Der Film beschreibt mit Interviews von Zeitzeugen, historischen Bildvorlagen und Realaufnahmen die Situation der Juden in Landkreis und Stadt Hannover während der Hitlerdiktatur. DVD
Niedersachsen 1945 42 min Besetzung Hannover und Linden. Szenen aus Linden und Limmer während der Besatzungszeit durch die Amerikaner s/w DVD
Planung Limmerstraße 17 min 1987 Barbara Vollmers, Corinna Krull und Wolfgang Becker Videoanimation – Die Limmerstraße ist das Herz des hannoverschen Stadtteils Linden. Mit ihrer besonderen Mischung von alt und neu. DVD
Projekt Fannystraße Fritz Röttger erzählt DVD
Und wir sind begeistert mitmarschiert 48 min 2003 Wilhelm Rossing Ein Film mit Zeitzeugen, die sich mit ihrer Kindheit und Jugend im Dritten Reich auseinander setzen und die für ein anschließendes Gespräch mit Schülern bereit sind. DVD VHS
Unter einem Dach 28 min 1990 Wohnen in Linden-Nord DVD
Albert-Schweitzer-Schule

Albert Schweitzer Schule

Albert-Schweitzer-Schule
Albert-Schweitzer-Schule

Die Albert-Schweitzer-Schule ist eine 4 zügige Ganztagsgrundschule in Hannover gegenüber des Fössebades. Das Einzugsgebiet für die ca. 380 Kinder aus 42 Nationen ist Linden-Nord. Die Schule kann von allen Kindern besucht werden, auch wenn sie nicht im Schulbezirk wohnen.

Geschichte

Die Geschichte der Albert-Schweitzer-Schule reicht zurück bis in das Jahr 1898. Als eine der erstan weltlichen Schule in Hannover wurde hier schon in den 1920-30er Jahren ein modernes Schulkonzept gelebt. in den ehemaligen Räumlichkeiten in der Fröbelstraße ist heute das Wohnkonzept Stadtteileben zu finden. Die Albert-Schweitzer-Schule ist 2012 in die ehemalige Fössefeldschule umgezogen.

ehem. Albert-Schweitzer-Schule
ehem. Schule
ehem. Albert-Schweitzer-Schule
Fröbelstraße
Friedrich Froebel
Froebel
Heinrich Pestalozzi
Pestalozzi

Ausstellung zur Geschichte der Albert-Schweitzer-Schule
Ausstellung zur Geschichte
der Albert-Schweitzer-Schule

Austellung zur Geschichte

Bilder

Albert-Schweitzer-SchuleAlbert-Schweitzer-SchuleAlbert-Schweitzer-SchuleAlbert-Schweitzer-SchuleAlbert-Schweitzer-SchuleAlbert-Schweitzer-SchuleAlbert-Schweitzer-SchuleSchulgarten der Albert-Schweitzer-Schule

Albert-Schweitzer-Schule

Liepmannstraße 6
30453 Hannover
✆ 0511 / 168 42898
✉ GSAlbert-Schweitzer-Schule@Hannover-Stadt.de
www.albert-schweitzer-schule-hannover.de

Links

Stadtplan

Literatur aus und über Linden

Unzählige Bücher wurden schon über Hannover-Linden geschrieben. Das Meiste an Literatur ist in der Stadtbücherei Lindener Markt zu bekommen. Aber gerade in letzter Zeit sind auch viele Bücher neu erschienen und auch im Buchhandel erhältlich.

limetrees - Schönes aus Hannover-Linden

Eine ganze Reihe von Büchern sind über
den Onlineshop www.limetrees.de erhältlich.

Lindemann & Stroganow

Bücher von Kersten Flenter und Hans-Jörg Hennecke:

Hart am Wasser gebraut
Lindemann
Erklärt Stroganow
Totenruhe

Weitere Bücher von Hans-Jörg Hennecke:

Eine wahnsinnige Geschichte – 900 Jahre Linden (1115-2015)
(ISBN 3-9806454 1 X TAK-Verlag 2001)

Weitere Bücher von Kersten Flenter:

Die fetten Haare sind gewaschen
18 Gedichte. ISBN 978-3-930148-50-9, 52 Seiten, Ariel Verlag 2011, 8 Euro

Glückselige Waisen der Verwirrung
Gedichte Ariel Verlag 2009, 8 Euro ISBN 978-3-930148-44-8

Privilegierte Verlierer
Privilegierte Verlierer, 2 Romane, Agenda Zeitungsverlag 2005, 160 S., Cover von Carsten Bäumer, 13 Euro

Der Zeigefinger im Auge Oliver Hardys
CD, Verlag Krash Neue Edition, 10 Euro

Dominante Versager
Live-CD, edition Fliegenköpfe, , ca. 40 Min. Spielzeit, 6 Euro

Junkie -Ufer
Erzählung Killroy Media Verlag 2000 HC, 80 S., ISBN 3-931140-22-9, 13 Euro

Zappen im Kaltland-TV
(Stories, Isabel Rox Verlag Essen)

Drei Akkord Hinterhofträume
(Gedichte, Ariel Verlag Riedstadt)

Friß dieses Land
(Gedichte mit Illustrationen von Harald Goldhahn, Bunte Raben Verlag Lintig-Meckelstedt)

Die verschwendeten Jahre
(Erzählungen, Ariel Verlag Riedstadt)

Roadhouse 30451
(Gedichte mit Illustrationen von Harald Goldhahn,edition roadhouse Hannover)

Mehr Infos unter: www.flenter.de

Geschichtswerkstatt im Freizeitheim Linden

Publikationen aus der Geschichtswerkstatt der Otto-Brenner-Akademie im Freizeitheim Linden.

Buchprojekt: AG Viktoriastraße: „Geschichte(n) aus Linden“

Buchprojekt: AG Viktoriastraße: Geschichte(n) aus Linden

Nach zwei Jahren recherchieren, sammeln und diskutieren in der AG Viktoriastraße werden die Ergebnisse in dem Buch „Geschichte(n) aus der Viktoriastraße“ vorgezeigt. Auf über 200 Seiten werden die Anfangszeit der Straße aus den 1850/60er Jahren und die Sanierungs­geschichte aus den 1970/80er Jahren beschrieben.

Den Hauptteil des Buches machen aber die Geschichte der Häuser und ihrer BewohnerInnen aus. Soweit vorhanden, werden Haus für Haus Fotos gezeigt und Geschichten vorgestellt, über einige Häuser fast zwanzig Seiten. Dabei wird an eine ehemalige Sauerkrautfabrik, einige Gaststätten und ehemalige Handwerksbetriebe und Geschäfte erinnert. Insgesamt ist ein reich bebildertes Buch zustande gekommen, das auch die Veränderungen einer der ältesten und interessantesten Straßen Lindens aufzeigt.

Mehr Infos zum Heft: www.sakobrenner.de

Geschichten aus der Lindener Geschichte

Erinnerung bewahren – Identität stiften

Geschichten aus der Lindener Geschichte - Heft 3
Geschichten aus der Lindener Geschichte - Heft 2
Geschichten aus der Lindener Geschichte - Heft 1

Geschichte boomt! Eine Tatsache, die sich nicht allein an der in den zurückliegenden Jahren stetig wachsenden Ausschlachtung historischer Themen speziell in den visuellen Medien ablesen lässt. Die Beschäftigung mit Geschichte, mit lokaler Geschichte, dies zeigen Hunderte Beispiele, ist in gleichem Maße in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Nicht nur in Linden, auch in vielen anderen Stadtteilen Hannovers, in Städten und Gemeinden im gesamten Bundesgebiet existieren heute Initiativen und Gruppen, die lokale Geschichtsforschung betreiben. Eine Geschichtsforschung, die sich nicht allein an den großen Themen und Namen abarbeitet, sondern ihr Augenmerk auf das richtet, was vor Ort gewesen ist, was für den überschaubaren Rahmen des eigenen Stadtteils, des eigenen Quartiers als prägend empfunden wird. Dabei ist nicht auszuschließen, dass sich „die große und die kleine“ Geschichte hier und da kreuzen, da übergeordnete Ereignisse ja immer auch auf der lokalen Ebene ihren spezifischen Niederschlag finden. Grundlegend für die lokale Geschichtsschreibung ist es jedoch, die Erinnerung an die Ereignisse und Begebenheiten, an die Menschen vor Ort zu bewahren und auf diesem Weg ein Bewusstsein für die eigene Geschichte zu schaffen. Kurz: Identität zu stiften.

Erhältlich im örtlichen Buchhandel oder unter www.limetrees.de:

Mehr Infos zum Heft: www.sakobrenner.de

Im Rahmen des Fachbereichs 1 Stadtteilkulturarbeit entstanden 1980 die Projekte:

  • Unsere Geschichte, unsere Lieder – Arbeitersängerbewegung
  • Von Kindesbeinen an – Zeitzeugen der Lindener Arbeiterbewegung berichten.
  • Wir aus der Kochstraße – Die Geschichte einer Straße im Arbeiterstadtteil Linden.
  • Die erste weltliche Schule in Linden – 1922
  • Die Arbeitersportbewegung ATVL in Linden (Ausstellung)
  • Der antifschistische Widerstand – Werner Blumenberg und die Sozialistische Front
  • Und dann gingen wir auf den Berg – Die Geschichte des Naturheilvereins Prießnitz von 1890.

Bücher von Torsten Bachmann

Linden - Streifzüge durch die GeschichteLinden - Eine fotografische Zeitreise

 
 

Quartier e.V. / Küchengartenpavillon

Der Küchengartenpavillon in Linden
Der Königliche Küchengarten in Linden
Kriege auf dem Lindener Berg
Wilhelm Bluhm - Ein Lindener Widerstandskämpfer
Franz Nause - Ein sozialdemokratischer Widerstandskämpfer aus Hannover-Limmer
Lindener Erinnerungen
Lindener Erinnerungen III
Meine Erinnerungen an die Kinderlandverschickungen
Die Kriegsjahre von Karl-Heinz Bohne

Quartier-Reihe: Lindener Geschichtsblätter

  • Heft 1 – „Der Küchengartenpavillon in Linden“
  • Heft 2 – „Der Königliche Küchengarten in Linden“
  • Heft 3 – „Kriege auf dem Lindener Berg“
  • Heft 4 – „Wilhelm Bluhm – Ein Lindener Widerstandskämpfer“
  • Heft 5 – „Franz Nause – Ein sozialdemokratischer Widerstandskämpfer aus Hannover-Limmer“

Quartier-Reihe: Rundgänge

  • Heft 1 – Der Lindener Berg ruft!
    Geschichte und Sehenswürdigkeiten gewidmet Mike Gehrke

Quartier-Reihe: Zeitzeugen berichten

  • Heft 1 – Lindener Erinnerungen
    1929 – 1945 von Horst Bohne
  • Heft 2 – Lindener Erinnerungen II
    Schulzeit in Linden 1936-1949 – Kriegsende und Neuanfang von Horst Bohne
  • Heft 3 – Lindener Erinnerungen III
    Nachkriegszeit von Horst Bohne
  • Heft 4 – Meine Erinnerungen an die Kinderlandverschickungen
    1941 – 1944 von Horst Bohne
  • Heft 5 – Die Kriegsjahre von Karl-Heinz Bohne
    Ein Lindener Junge wird Soldat und überlebt den Zweiten Weltkrieg von Horst Bohne

Mehr Infos unter: www.quartier-ev.de

Bildbände mit Fotografien von Karl Johaentges

Karl Johaentges, geboren 1948 in Daun/Eifel, lebt heute in Hannover-Linden. Er realisierte bisher über 25 Bildbände, darunter auch einige mit fantastischen Bildern aus Linden und Hannover. Besonders die Dokumentation über den Umbau des Ahrberg-Viertel ist ein zeitgeschichtlicher Blickfang aus dem Stadtteil.

Lebendiges Linden
Neues Leben im Ahrberg Viertel
Hannover ist die schönste Stadt der Welt
Himmel über Hannover

Bei Amazon bestellen:

Mehr Infos unter: www.kajofoto.de

WALTER BUSCHMANN

Linden – Geschichte einer Industriestadt im 19. Jahrhundert

Bis heute gilt sie in ihrer Materialfülle und Qualität als bahnbrechend. Um die Studie wieder einem breitem Publikum zugänglich zu machen und der Fülle an Bildmaterial mehr Raum zu geben, planen Historischer Verein und Verlag eine Ausgabe in größerem Format. „Linden“ erschien ursprünglich als Band 92 der „Quellen und Darstellungen zur Geschichte Niedersachsens“.

Als Walter Buschmanns Studie zur Geschichte der Gemeinde Linden und ihrer Entwicklung vom „verschlafenen“ Dorf zum industriellen Herz Hannovers 1980 erstmals erschien, war die Auflage in wenigen Monaten vergriffen.

Hahnsche Buchhandlung
Leinstr. 32, 30159 Hannover
Tel. 0511- 80 71 80 -40
www.hahnsche-Buchhandlung.de

Hast Du noch ’ne Frage?!

Kleiner Koch – Grosse Schnauze

Hast Du noch ’ne Frage?!

Hans-Jürgen Thünken, leidenschaftlicher Profikoch, umtriebiges Arbeitstier im Kochdress, Ex-Revoluzzer und Lindener Butjer ist in seinem Leben viel herumgekommen und hat viel zu erzählen. Der Lindener Autor und Feinschmecker Jan Brinkmann hat mit viel Feingefühl eine wohltemperierte Mischung aus Biografie, Geschichtslektüre und Kochbuch geschrieben. Schöne Rezepte gepaart mit einer unterhaltsamen Geschichte!

Autor: Jan Brinkmann
144 Seiten, Hardcover
20,5 x 27,5 cm
83 Farbfotos

Kaufen bei Kaufen bei limetrees

Evas Tagebuch

Eva Simons Kindheits- und Jugenderinnerungen sind aus zwei Gründen ein reizvoller Lesestoff: Sie zeigen mit gut gewählten Schlaglichtern, wie sich in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts das Heranwachsen einer kleinen Hannoveranerin in einer Mittelstandsfamilie abgespielt hat, und sie schildern zugleich spannend die Verhältnisse in der Zeit des Nationalsozialismus und der jungen Nachkriegsdemokratie. Für ältere Leserinnen und Leser kann auf diese Weise die eigene Vergangenheit noch einmal lebendig werden. Und Menschen, die nach 1950 geboren wurden, erhalten Lebensumstände und Begebenheiten vorgeführt, die bei ihnen Verwunderung und Staunen auslösen. In den Geschichten von Eva Simon, geb. Rose, gehen Komik und Tragik oft Hand in Hand.

Von 1946 bis 1949 wohnte sie in der Kirchstraße 12, danach in der Göttinger Straße und Behnsenstraße in Linden-Süd.

Das Bethlehem-Buch

Geschichte eines Doms in Linden 1906-2006

Das Bethlehem-Buch

Es geht nicht allein um eine Chronik der Gemeinde, sondern um die Wirkung von Kirche im Stadtteil, Geschichte des Arbeiterstadtteils, Wandel des Stadtteils durch und mit der Bethlehemgemeinde als ein (kultureller) Mittelpunkt des Stadtteils, sozialer Wandel, Einfluss der Bethlehemgemeinde auf den Strukturwandel des Stadtteils.
Insgesamt soll es ein Lesebuch sein, deshalb Geschichte in Geschichten.

Kaufen bei Kaufen bei limetrees

Linden lebt

Eine fotografische Stadtreise

Linden war einst die stolze Arbeiterstadt im Süden Hannovers und lebt noch heute vom Selbstvertrauen vergangener Tage. Ralf Hansens Schwarz-Weiss-Aufnahmen zeigen das heutige Linden. Dörfliches und Hochhäuser, Kioske und Kneipen, Parks und Straßenschluchten bilden die abwechslungsreiche Kulisse dieses Stadtteils von Hannover. Eine Mischung, die auch die bunte Bewohnerschaft aus einheimischen Lindener Butjern, jungen und dagebliebenen Studenten, sowie Lindenern ausländischer Herkunft widerspiegelt.

Linden 1930-1980

Linden 1930-1980 II - Fotografien von Wilhelm Hauschild
Linden 1930-1980 - Fotografien von Wilhelm Hauschild

Zwei Bildbände mit historischen Aufnahmen aus dem Stadtteil Hannover-Linden vom bekannten Fotografen Wilhelm Hauschild. Die Bücher gegen einen Einblick in das Leben im alten Linden. Vom Fährmann am Justus Garten bis zum Müller auf dem Lindener Berg. Vom Bau des Lindener Hafens bis zur Ankunft eines Zirkus am Bahnhof Fischerhof. Vieles erkennt man wieder einiges andere ist verschwunden, aber man entdeckt immer wieder Neues beziehungsweise Altes auf Wilhelm Hauschilds Bildern.

Linden Sammelalbum

Linden Sammelalbum

Das Sammelalbum funktioniert wie die klassischen Vorbilder von Panini. Es fehlen 15 Bilder im Album, die durch den Kauf von Umschlägen mit jeweils 3 Postkarten mit Bildaufkleber ergänzt werden können. Die überzähligen Karten, die dabei nicht zu vermeiden sein werden, haben aber noch einen weiteren Verwendungszweck. Es sind normale Postkarten, die Sie als Gruß aus Linden verschicken können.

Set mit 15 Postkartenaufkleber zum Sammelalbum als PDF-Download (ca. 37 MB)

Weitere Bücher und Hefte über Linden:

„meine (…) Stunde Null“
Kindheits- und Jugenderinnerungen von Limmeranern vor und um die „Stunde Null“ 1945
Stadtteilprojekt unter Projektleitung von Kerstin Vorwerk
Erscheinungsjahr: 2003

100 Jahre Lindener Mittelschulen
Realschule im Fössefeld
Erscheinungsjahr: 1983

100 Jahre Stadt Linden, 700 Jahre Martinskirche
Helmut Zimmermann
Erscheinungsjahr: 1985

111 Jahre Gymnasium in Linden
Hundertelf Jahre Gymnasium in Linden – ein Jubiläumsbuch der Helene-Lange-Schule; 1884 – 1995
Red.: P. Aschenberner u.a.
Erscheinungsjahr: 1995
Helene-Lange-Schule

125 Jahre Freiwillige Feuerwehr
Ortsfeuerwehr Linden von 1876
Erscheinungsjahr: 2001

125 Jahre Zionskirche / Eröserkirche in Linden-Süd
Dirk Riesener
Erscheinungsjahr: 2005
Erlöserkirche

1902-2002 Pfarrgemeinde St. Benno Hannover Linden
Pfarrgemeinde St. Benno
Erscheinungsjahr: 2002

75 Jahre Kleingärtnerverein Linden e.V.
Gerhard Lünser
Erscheinungsjahr: 1994

80 Jahre Hanomag Kommißbrot Deutschlands erster Volks-Wagen
Horst-Dieter Görg
Erscheinungsjahr: 2005
3-933802-13-X
Mundschenk Druck- und Verlagsgesellschaft mbH
Hanomag Museum

Altes und neues Wohnen
Linden und Hannover im frühen 20. Jahrhundert
Sid Auffarth u. Adelheid von Saldern. Unter Mitarb. von Richard Birkefeld
Erscheinungsjahr: 1992
3-7800-5256-3
Kallmeyer

Baumaschinen aus Hannover – Von Hanomag bis Komatsu
Horst-Dieter Görg und Hans-Hermann Habenicht
3-933802-02-0
Mundschenk Druck- und Verlagsgesellschaft mbH
Hanomag Museum

Bilder ohne Landschaft
Kersten Flenter
Erscheinungsjahr: 1997
Toncassette, edition roadhouse Hannover
Webseite

Butjer Route
Verein Lebendiges Linden e.V. (Hrsg.)
Erscheinungsjahr: 1997
Butjer Route

Dampfloks aus Hannover-Linden
Egestorff · Strousberg · Hanomag
Horst-Dieter Görg, Günter Metzeltin
Erscheinungsjahr: 2005
3-933802-07-5
Mundschenk Druck- und Verlagsgesellschaft mbH
Hanomag Museum

Das Buch Egon
Es gibt keine Identität ohne Geschichte
Egon Kuhn, Hans-Jörg Hennecke, Ralf Hansen, Gudrun Böttcher uvm.
Erscheinungsjahr: 2007
Otto-Brenner-Akademie

Das LindenLimmerBuch
Peter, Jonny, Faust e.V. und Netzwerk Lindener Kulturwerkstatt e. V. (Hrsg.)
Erscheinungsjahr: 1998

Der Eisenbahnkönig oder Rumänien lag in Linden
Materialien zur Sozialgeschichte des Arbeiterwohnungsbaus
Voigt, Wolfgang – Verein zur Förderung der sozialpolitschen Arbeit e.V.
Erscheinungsjahr: 1982
3-923126-15-8

Die Beethovenstraße 1898 – 1998
Hrsg. von der IGS Hannover-Linden. Konzept u. Projektleitung Hans Asbeck. Red.: Hans Asbeck
Erscheinungsjahr: 1998
Printagentur Baumgart

Die Branntweinpest in Linden im 19. Jahrhundert
Die Entwicklung des Alkoholkonsums in Linden im 19. Jahrhundert
Meyer, Volker, Baku e.V. (Hrsg.)
Erscheinungsjahr: 1992

Die Kunstdenkmale des Landkreises Hannover und Linden
H. Th. Wenner
Erscheinungsjahr: 1978
387898149X

Die Lindener Gilde
Das Buch vom Bier für die Freunde der Lindener Gilde-Bräu
Lindener Gilde-Bräu AG, Hannover
Erscheinungsjahr: 1984

Die Mechanische Weberei zu Linden – 1837-1961
Technik u. Sozialgescheschichte – die andere Seite des Design
Angelika Kühn u. Irmgard Thörner
Erscheinungsjahr: 1988

Die städtischen Häfen in Hannover
Lindener Hafen, Nordhafen ; von der Leineschiffahrt zum modernen Binnenhafen
hrsg. von d. Städt. Häfen d. Landeshauptstadt Hannover. Zsgest. von Helmut Zimmermann (Text) u. Jürgen Schulz (Abb.)
Erscheinungsjahr: 1993
3-89042-033-8
Harenberg-Labs

Discolight und Silberstreif
Ideen und Tips für Aktionen und Projekte mit Kindern und SeniorInnen ; Erfolgreich erprobt in 6 Jahren kultureller und sozialer Stadtteilarbeit „Alt & Jung in Linden“
Freizeitheim Linden (Hrsg.)
Erscheinungsjahr: 1998
Akzent-Druck

Drei Akkord Hinterhofträume
Kersten Flenter
Erscheinungsjahr: 1995
Gedichte, Ariel Verlag Riedstadt
Webseite

Erinnerung an Deutschland
Kersten Flenter
Erscheinungsjahr: 2004
Gedichte, Ariel Verlag Riedstadt
Webseite

F + ö Vorstellung von Faust e.V. und ökologischem Gewerbehof Linden GmbH
Eine Zwischenbilanz der Umnutzung der ehemaligen Bettfedernfabrik Werner & Ehlers
Hrsg.: Faust e.V. u. ökolog. Gewerbehof Linden
Erscheinungsjahr: 1998

FAUSTbuntes Linden-Buch
FAUST e.V., Hannover. Red.: Jonny Peter u.a.
Erscheinungsjahr: 1995
Forum-Druck

Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum des TSV Victoria Linden 1900-2000
Hrsg.: TSV Victoria Linden e. V. von 1900
Erscheinungsjahr: 2000

Führer durch Hannover, Linden u. Umgebung
Ein neuer, genauer Führer durch die königliche Haupt- und Residenzstadt Hannover ; mit einem neuen Stadtplane mit Grundriss des Hof- und Residenz-Theaters, einer Karte der Eilenriede, einem Sachregister, Strassenverzeichnisse und Branchenregister
Erscheinungsjahr: 1901
Borgmeyer

Geschichten aus dem alten Linden
Karl Hecker. Hrsg. vom Freizeitheim Linden
Erscheinungsjahr: 1993
Köhler

Heimatbuch des alten Landkreises Linden
Sagen, Sitten und sonstiges (Nachdruck von 1915)
Bock-Letter, Ernst (Hrsg.)
Erscheinungsjahr: 1986

Kids in Linden
Ein Kinderführer durch den Stadtteil
Redaktion: Ulrike Knoch-Ehlers. Hrsg.: Landeshauptstadt Hannover, Der Oberstadtdirektor, Freizeitheim Linden
Erscheinungsjahr: 1991
Buchdruckwerkstätten Hannover
mehr…

Kleine Linden Chronik
AG Mensch-Natur-Geschichte
Erscheinungsjahr: 2001
AG Mensch-Natur-Geschichte

Kultur und Schule im Stadtteil
Beispiele aus der Projektarbeit des Freizeitheims ; eine Dokumentation aus dem Freizeitheim Linden
Red.: Ulrike Knoch-Ehlers
Erscheinungsjahr: 1994

Ländliche Armut und Anfänge der Lindener Fabrikarbeiterschaft
Bevölkerungswanderungen in der frühen Industrialisierung des Königreiches Hannover
Schmiechen-Ackermann, Detlef
Erscheinungsjahr: 1990
3-7848-3503-1
Lax

Landmaschinen von Hanomag – Die Schlepper aus Hannover
Horst-Dieter Görg
3-933802-08-3
DLG Verlag
Hanomag Museum

Lebendiges Linden
Mit Photographien von Ingolf Heinemann und Texten von Jens Oberheide
Heinemann, Ingolf
Erscheinungsjahr: 1990
3928314009
Verlag ARTFORUM Hannover

Limmer: ein historischer Rückblick
Stadtsparkasse Hannover (Hrsg.) Text Helmut Zimmermann
Erscheinungsjahr: 1987

Linden – Der Charakter eines Arbeiterviertels vor Hannover
Rabe, Bernd
Erscheinungsjahr: 1984
3771614465

Linden – natürlich
ökologische Adressen, Tipps und Schecks für den Alltag
Bürgerinitiative Umweltschutz e.V. (Hrsg.)
Erscheinungsjahr: 1992

Linden – Schüler stellen den Stadtteil vor
von Schülerinnen u. Schülern d. 12. Jg.stufe der Helene-Lange-Schule im Winter 1984/85 erarbeitet
Erscheinungsjahr: 1985

Linden – Vom Bauerndorf zum Ihme-Zentrum
Helmut Zimmermann
Erscheinungsjahr: 1986

Linden Calling
Nico Walser
Erscheinungsjahr: 2004

Linden im Wandel der Zeit
100 Jahre Sparkasse in Linden
Stadtsparkasse Hannover/Linden
Erscheinungsjahr: 1980

Linden zu Fuß
Ein Stadtteilspaziergang auf den Spuren der Lindener Geschichte gestern und heute
Hrsg. Landeshauptstadt Hannover, Der Oberstadtdirektor, Freizeitheim Linden. Red.: Hans-Jörg Hennecke
Freizeitheim Linden
mehr…

Lindener Dorfchronik 1910
Senator Dr. Engelke
Erscheinungsjahr: 2001
AG Mensch-Natur-Geschichte

Lindener Stattbuch 1990
Hrsg.: AG Lindener Stattbuch Dierk Burucker u. Jonny Peter. In Zsarb. mit BAKu e.V. u.a
Erscheinungsjahr: 1990

MixTour
Entdecke den Lindener Berg
Verein Quartier e.V.
Erscheinungsjahr: 2004
MixTour

Mutmaßliches über Linden
Episoden aus dem Stadtteil
Karl-H. Löffler
Erscheinungsjahr: 2002
3-89598-868-5
Isensee-Verlag

Nachbarschaft, gibt’s die überhaupt noch?
Eine Untersuchung zur Nachbarschaft in der Albertstrasse und Kochstrasse in Hannover-Linden
Dieter von Kietzell
Erscheinungsjahr: 1999
3932011147
Blumenhardt-Verlag

Pfarrland-Platz
Ein Kunstwerk von und mit Lindener Bürgern ; ein Bildhauerprojekt für Linden
Mitarb.: Beate Henne u.a. Text u. Fotobegleitung: Birgit Mandel u.a. Gesamtltg: Herbert Hundrich
Erscheinungsjahr: 1985

Proletarische Familien: Arbeiterfamilien und Arbeiterväter im frühen 20.Jahrhundert zwischen traditioneller, sozialdemokratischer und kleinbürgerlicher Orientierung
Rosenbaum,Heidi
Erscheinungsjahr: 1992
3-518-28629-3
Suhrkamp

Pulsschlag eines Werkes 160 Jahre Hanomag
Horst-Dieter Görg, Matthias Meiburg
3-933802-02-4
DLG Verlag
Hanomag Museum

Stadt der Verdammten. Picknick am Wegesrand
Thomas, Jürgen (Mitarb.)

Erscheinungsjahr: 1995

Vereinsbuch Linden/Limmer 1992
Hrsg.: FAUST e.V. ; Freizeitheim Linden. Red.: Hans-Jörg Hennecke ; Jonny Peter
Erscheinungsjahr: 1992
Akzent Druck

Von-Alten-Garten
Grünflächenamt
Erscheinungsjahr: 2001

Während des Wartens
Kersten Flenter
Erscheinungsjahr: 2003
Gedichte, edition roadhouse Hannover
Webseite

Was war los in Hannover 1950-2000
(Kapitel – Die Butjer aus Linden)
Thilo Girndt
Erscheinungsjahr: 2001
3-89702-278-8
Sutton Verlag GmbH

Wer wir sind, was wir wollen
Verein Lebendiges Linden e.V.
Erscheinungsjahr:

Wir in Linden-Süd
20 Jahre Treffpunkt Allerweg… mehr als nur Worte
Heimrat des Treffpunktes Allerweg
Erscheinungsjahr: 2000

Zu den Straßennamen Lindens
AG Mensch-Natur-Geschichte
Erscheinungsjahr: 2001
AG Mensch-Natur-Geschichte

Lindener Geschichte von Torsten Bachmann

Seit einigen Jahren schreibt Torsten Bachmann die Beiträge zur Lindener Geschichte auf der Seite 3 der Stadtteilzeitung Lindenspiegel. Eine Auswahl der überarbeitenten Artikel ist in seinem Buch „Linden: Streifzüge durch die Geschichte eines Hannoverschen Stadtteils“ erschienen. Auf 125 Seiten dokumentieren unterhaltsame Episoden Alltägliches und Außergewöhnliches – ein Muss für jeden an Lindener Geschichte Interessierten. Lassen Sie sich diese 28 interessanten und vergnüglichen Streifzüge durch den Stadtteil nicht entgehen. Mit dabei die Geschichte des Lustschlosses im Von-Alten-Garten, die Geschichte um den ersten hannoverschen Passagierflug, von den weltbekannten Hanomag-Loks und dem Lindener Samt bis hin zum Jazz Club der sogar Louis Armstrong nach Hannover holte.Mehr Informationen über die journalistische Tätigkeit von Torsten Bachmann finden Sie auf seiner Homepage unter www.torsten-bachmann.de.

Artikel zur Lindener Geschichte

Herrenhaus im Von-Alten-Garten
Herrenhaus im Von-Alten-Garten
Butjerfest im ehemaligen Hof der Fannystraße
Butjerfest im ehemaligen Hof der Fannystraße (Bild: Geschichtswerkstatt der Otto-Brenner-Akademie)
Seite 1 von 41234