Werbung

FAUST Kunsthalle

Hannovers Kunstfans aufgepasst: Diese Lindener Galerien sollte man kennen!

FAUST Kunsthalle
FAUST Kunsthalle

Linden hat für Kulturinteressierte viel zu bieten – in Hannovers lebendigem Stadtteil reihen sich die verschiedensten Museen, Kulturzentren und Theater dicht an dicht. Ein vielfältiges Angebot an Ausstellungen, Vorführungen und Veranstaltungen machen Linden zu einem blühenden Kulturzentrum. Auch für Kunstfans ist ein Abstecher lohnend, denn hier sind einige der interessantesten und außergewöhnlichsten Galerien und Ateliers der Stadt zu finden. Diese locken ganzjährig mit faszinierenden Werken nationaler und internationaler Künstler zu den unterschiedlichsten Themen und geben spannende Einblicke in Hannovers Kunstszene.

Unbedingt einen Besuch wert

Bis zu sechs Ausstellungen aus dem Bereich der Bildenden Kunst sind jedes Jahr in der Kunsthalle Faust zu sehen. Kunstliebhaber dürfen sich auf die Werke namhafter internationaler und insbesondere niedersächsischer Künstler freuen. Die Kunsthalle Faust ist auf zeitgenössische Kunst spezialisiert, wobei die Schwerpunkte auf experimentellen Raumkonzepten, dem Arbeiten mit neuen Medien sowie Malerei und Fotografie liegen. Die kommende Ausstellung „Wesen und Antlitz“ (6. Juni bis 6. Juli 2014) ist dem taiwanesischen Künstler Yahon Chang gewidmet, der in seinen Gemälden klassische chinesische Malerei mit Kalligraphie auf ganz eigene Weise miteinander verbindet.

Galerie im Keller
Galerie im Keller

Ebenfalls auf Neue Kunst spezialisiert ist die Galerie Falkenberg, die im Hinterhofatelier Werke zeitgenössischer Künstler wie z.B. Sabine Wewer, Norbert Fleischer oder Jan Eeckhout präsentiert. Als nächstes werden dort die Arbeiten des Hannoverschen Künstlers Christian Riebe zu bewundern sein (19. Juni bis 27. Juli 2014).
Die Galerie im Keller befasst sich hingegen ausschließlich mit Fotografie. Sie befindet sich im Untergeschoss des Freizeitheims Linden und möchte ihren Besuchern die facettenreiche Kunst der Fotografie näherbringen. Jährlich werden sechs Ausstellungen zu unterschiedlichen Themen organisiert. Insbesondere Fotoamateure sollen hier die Chance erhalten, ihre Werke der Öffentlichkeit vorzustellen. Noch bis zum 30. Juni läuft die Ausstellung von Karl-Heinz Menzel „Faszination Naturfotografie“.

Ob Installationen, Collagen, Objekte, Fotografien, Malereien, Skulpturen oder Wertstoffe – weitere interessante Themenausstellungen und Events rund um die Kunst finden regelmäßig auch in der Galeria Lunar sowie im Atelier Kunstpanzer statt. So dreht sich ab dem 23. Mai 2014 in der Galeria Lunar alles um Mode: die Ausstellung „tekstil“ präsentiert Fotografien, Installationen und Fotobücher des Kölner Fotografen Achim Riechers. Im Atelier Kunstpanzer können Besucher derzeit Fotokunst von Ida Lumpinzki erleben („Overload“, noch bis 29. Juni 2014).

Kunst für die eigenen vier Wände

Wer von den facettenreichen Lindener Kunsterlebnissen inspiriert sein Zuhause mit ähnlichen Kunstwerken schmücken möchte, sollte einmal arsmundi.de besuchen. Das internationale Kunstversandhaus aus Hannover führt über 15.000 Kunstobjekte wie z.B. Gemälde, Druckgrafiken, Fotografien, Collagen und Skulpturen renommierter Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts. Das Sortiment umfasst auch Reproduktionen weltberühmter Kunstwerke sowie Museumsreplikate aus allen Epochen der Kunstgeschichte.

Urnenwahl

Austellungseröffnung “Urnenwahl”

Mitten im Frühling werden in der Galeria Lunar eine Woche lang 20 künstlerische Positionen zur Urne in Verbindung mit Musik, Prosa und Lyrik gezeigt. Friedrich Cordes Bestattungen hat 20 Künstler und kreative Köpfe dazu eingeladen, eine Urne für die Ausstellung „Urnenwahl“ zu kreieren, um Möglichkeiten für eine Gestaltung der Bestattungskultur jenseits von Markterfordernissen, tradierten ästhetischen Vorstellungen sowie vorgefertigten Massenerzeugnissen aufzuzeigen.

Urnenwahl

Abschied nehmen ist ein wichtiger Bestandteil der Trauerbewältigung und eine Bestattung somit mehr als ein zweckgebundenes Ritual. Die unterschiedlichen Ausformungen des Abschieds können den individuellen Bedürfnissen aller Beteiligten angepasst werden, sofern Bereitschaft und Gelegenheit dazu besteht, sich mit verschiedenen Bereichen einer Bestattung auseinanderzusetzen. Mit „Urnenwahl“ wird eine Art von Forum geschaffen, welches die Themenkomplexe von Tod und Trauer sowie deren Bewältigung in einen interaktiven Rahmen setzt und den Konsum von Bestattungsprodukten abseits ihrer unabwendbaren Notwendigkeit näher beleuchtet, um sich mit der erforderlichen Aufgeschlossenheit dem mitunter sehr emotionalen Thema nähern zu können. Die Social-Media-Auftritte von „Urnenwahl“ bilden diesen interaktiven Rahmen und fungieren dabei gleichermaßen als Katalysator. Das Augenmerk liegt auf der Ausstellung, womit der Schwerpunkt weg vom Konsum des Bestattungsproduktes hin zu dessen ästhetischer Existenz sowie philosophischer Wirkung verlagert werden soll. Jede Urne in der Ausstellung ist ein Unikat, individuell angefertigt und genau so einzigartig wie der Mensch, der in diesem Gefäß seine letzte Ruhe finden wird.

“Urnenwahl“ – 20 Künstlerpositionen zur Urne
10.05.14 – 18.05.14
GALERIA LUNAR, Kötnerholzweg 51, 30451 Hannover
www.galeria-lunar.de

Programm:
Eröffnung: Samstag, 10.05.2014, 20 Uhr
Midissage: Mittwoch, 14.05.14, 21 Uhr, mit EX+ (Bluespunk), Eintritt: 6,-€
Finissage: Sonntag18.05.14, 20 Uhr plus Lesung „Familiengrab“, mit Henning Chadde (Kurzprosa) und Stefan Heuer (Lyrik), Eintritt: 6 €

Öffnungszeiten: taglich von 14 Uhr bis 18 Uhr

Hitchcock Reloaded

Austellungseröffnung “Hitchcock Reloaded”

Hitchcock Reloaded
Hitchcock Reloaded

Christoph Bartolosch hat in Hannover, Braunschweig und Paris Kunst studiert. In Hannover war er zuletzt in der Städtischen Galerie Kubus im September 2013 in der Heinrich Riebesehl gewidmeten Gruppenausstellung „about“ mit der fotografischen Serie „Sieben Jahre“, bestehend aus über 700 Aufnahmen aus der Zeit zwischen 2006 und 2012 zu sehen.

Doch sind es gerade medialen Bilder, denen seit den 1980er Jahren sein Interesse gilt. Und so entnimmt er für seine seriellen Arbeiten gerne Motive aus dem unerschöpflichen Reservoir der visuellen Bildwelt, egal ob es sich um antiquierte Lexika, alte Foto- oder Vorlagealben oder Stills aus Spielfilmen handelt. Diese künstlerische Vorgehensweise ist unter dem Begriff Appropriation Art in der Kunst mittlerweile ein fester Begriff. In früheren Werkgruppen von Bartolosch fand diese Übertragung oder Aneignung in Form von Tuschezeichnungen auf Transparentpapier („The Blind Man“, „Die Zeit“) oder in linearen Acrylmalereien („Merian, wo bist Du?“, „Collection 1000“) statt.

In der Serie „Hitchcok Reloaded“, die nun in der GALERIA LUNAR zu sehen sein wird, bedient sich Bartolosch der Ölmalerei, was den bearbeiteten Stills gleichzeitig eine große Tiefe und Autonomie verleiht. Ausgehend von einem Misstrauen gegenüber dem Einzelbild und der Subjektivität, ist es Bartoloschs künstlerische Strategie, zum Teil groß angelegte Serien zu einzelnen Themen zu schaffen, die, wie in der Arbeit „Collection 1000“, schon mal bis zu 1000 Bildern ausmachen können und über 80 qm Wandfläche benötigen. In seiner aktuellen Ausstellung zeigt Christoph Bartolosch malerische Bilder, die den Film „Psycho“ von Alfred Hitchcock zur Grundlage haben. Der Künstler sagt dazu: „Bilder der Vergangenheit, egal welcher Herkunft, reichen in ihrer enzyklopädischen Wirkung bis tief in unsere Gegenwart hinein und prägen sie. Dabei ist die Gegenwart ein Zustand größter Instabilität und Sicherheit lediglich ein konstruierter Selbstbetrug. Norman Bates würde dies ohne weiteres unterschreiben“.

Christoph Bartoloschs Bilder sind selten in Deutschland zu sehen, lebt und arbeitet er doch hauptsächlich in seinem Atelier im französischen Zentralmassiv bei Lyon, auch wenn er sich von Zeit zu Zeit in Hannover aufhält.

Die Ausstellung „Hitchcock Reloaded“ bietet also eine einzigartige Möglichkeit, sich seinen Werken zu nähern. Man sollte sie nutzen. Und zwar zu folgenden Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag, jeweils von 14 – 18 Uhr. Die Ausstellung endet am Freitag, 02.05.14, 20:00 Uhr, mit einer Finissage. Der Künstler ist anwesend.

Ausstellungsdauer 28. März – 2. Mai 2014

Salty Pajamas

Salty Pajamas in der Galeria Lunar

Salty Pajamas
Salty Pajamas

Montag, 03.03.14, 21:00 Uhr / Galerie Lunar, Kötnerholzweg 51
Salty Pajamas (Karlsruhe) (Folk-Punk/LoFi) / Travel In Space (München) (Country-Trash)

Das Trio Salty Pajamas aus Karlsruhe ist bereits ein zweites Mal zu Gast bei uns und bearbeitet mit großer Leidenschaft Westerngitarre, Banjo, Bass, Schlagzeug, Bluesharp und Delaykazoo. Außerdem wird durch ein altes CB Funkmikrophon gesungen und geheult. Also: freut euch auf schrammelige Songs, beeinflusst von altem amerikanischen Folk, Blues und übersteuertem Garage-Rock der Sixties. Garniert mit einem quäkig-verzerrten Gesang und einer ordentlichen Portion Lo-Fi –Trash spielen Salty Pajamas einen schnörkellosen und dreckigen Rock’n’Roll, der direkt aus den Staaten kommen könnte.

Travel in Space dagegen sind eine Zweimannband aus München. Genauer gesagt sind Travel In Space Nicolai Leicher an der Snaredrum, am Tamburin, an der Gitarre und am Gesang und Sebastian Weisser, der die Hi Hat und die Bass – Drum bedient, Gitarre spielt und ebenfalls lauthals und frenetisch seinen Gesang beisteuert. Gegründet hat sich das Duo im Sommer 2010 in einem Kindergarten, der nebenbei auch ihr Arbeitgeber ist. Wen wundert’s da noch, dass sie so klingen wie sie klingen und singen: rotzig, dreckig und laut, aber auch irgendwie nett – wie kleine Kinder eben. Ihre Musik, die sich aus Einflüssen von Garage, Bluegrass, Country und Blues zusammensetzt, spielten Travel In Space zunächst vor heimischem Publikum im Kindergarten. Bald darauf folgten Straßenkonzerte und Auftritte in U-Bahnstationen oder auf Flohmärkten. Nach etlichen Versuchen, Kinder als Bassisten oder Schlagzeuger in die Band zu integrieren, haben sich die beiden Münchner schließlich entschieden, ihren überaus spaßigen und energiegeladenen Sound zu zweit zu produzieren.

www.galeria-lunar.de

Apollokino

Kunst & Kultur in Hannover-Linden

Detail: strebt vorwärts

Kein anderer Stadtteil Hannovers bietet eine größere Fülle an verschiedensten Kunst und Kultureinrichtungen. Vom Weltweit bekannten Jazz Club auf dem Lindener Berg bis zum letzten verbliebenen Stadtteilkino auf der Limmerstraße reicht die Palette der Kunst & Kultur Angebote.

Mehrere Theater locken den Besucher in den Stadtteil und neben der City ist Linden an jedem Wochenende das Ziel für unzählige Nachtschwärmer. Ob Faust, Bei Chez Heinz oder eine der vielen anderen Bühnen – hier spielt die Musik in Hannover.

Verbinden Sie doch mal einen Besuch in Hannover Linden mit einem interessanten Stadtrundgang. Im Anschluß nach einem leckeren Essen in einem der örtlichen Gastronomiebetriebe kann man dann in das Nachtleben eintauchen.

Theater

Stadtplan

Compagnie Fredewess

Tanzhaus im AhrbergViertel
Ilse-ter-Meer-Weg 7
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 45 00 10 82
E-Mail: info@compagnie-fredewess.de
Web: www.compagnie-fredewess.de

Moderner zeitgenössischer Tanz und Tanzkunstvermittlung.Eigene Tanzstücke; DOGDANCE-Festival, Kooproduktionen, Gastspiele.

Stadtplan

DESIMOs Spezial Club

Desimos Special Club
Desimos Special Club

im Apollokino
Limmerstraße 50
30451 Hannover
Telefon: 0511 / 452438 (tgl. ab 17.30)
E-Mail: info@spezial-club.de
Web: www.spezial-club.de

Live! Lustig!! Linden!!! Mix-Shows & Gastspiele mit großer Kleinkunst.

Newsletter zum wöchentlichen Programm auf der Website.

Stadtplan

Mittwoch:Theater Hannover

Mittwoch:Theater & Jazz Club
Mittwoch:Theater & Jazz Club

Am Lindener Berge 38
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 456 205
E-Mail: service@mittwochtheater.de
Web: www.mittwochtheater.de

87 Meter über NN – an Hannovers höchstgelegener Stelle zeigen die Theaterenthusiasten vom Lindener Berg im stimmungsvollen Ambiente Brecht, Kafka, Schiller, Yasmina Reza und andere Theaterperlen der Klassik und Moderne. Der künstlerische Anspruch ist hoch, und so tituliert die „HAZ“: „Das professionellste Amateurtheater des Landes“.

Stadtplan

Theater am Küchengarten

Theater am Küchengarten
Theater am Küchengarten

Am Küchengarten 3-5
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 44 55 62
E-Mail: mail@tak-hannover.de
Web: www.tak-hannover.de

Im TAK erleben Sie die erste Liga des Kabaretts. Zudem werden Ihnen an Ihrem Platz Speisen und Getränke serviert. Das TAK bitet Amüsantes, Nachdenkliches, Informatives, Leckeres und Sie müssen nur entscheiden: „Und, was trinken wir dazu?“

Stadtplan

Theaterwahn

Ricklinger Straße 2
30449 Hannover
Tel. u. Fax: 0511 / 161 30 46
E-Mail: theaterwahn@gmx.de
Web: www.theaterwahn.de

Kleines Amateur-Theater mit 50 Plätzen. Je nach Zusammensetzung der Gruppe gibt es immer wieder die unterschiedlichsten Stücke.

Stadtplan

Theater an der Glocksee

Glockseestraße 35
30169 Hannover
Telefon: 0511 / 161 39 36
E-Mail: info@Theater-an-der-Glocksee.de
Web: www.Theater-an-der-Glocksee.de

Auf dem ehemaligen Werkhof-Gelände Glocksee zeigt das Theater seit über 20 Jahren bildkräftiges und intelligentes Schauspiel auf professionellem Niveau.

Stadtplan

WGC-Theater

WGC-Theater
WGC-Theater

Kommandanturstraße 7
30169 Hannover
Telefon: 0511 / 590 905 60
E-Mail: info@wgc-theater.de
Web: www.wgc-theater.de

Der Spielplan der Werkstatt-Galerie Calenberg setzt sich zusammen aus den Aufführungen der Tribüne, Kleinkunst, hannoverschen Künstlern und Theatergruppen und den Calenberger Kabarettwochen.

Kino

Stadtplan

Apollokino

Apollokino
Apollokino

Limmerstraße 50
30451 HannoverTelefon: 0511 / 45 24 38
E-Mail: info@apollokino.de
Web: www.apollokino.de

Als eines der letzten Stadtteilkinos Deutschlands bereichert das Apollokino den Stadtbezirk durch die anspruchsvolle Programm-struktur. Die Vielfalt reicht vom Vino-Kino und OmU-Wochen über Kinderwagenkino bis zu den beliebten Kindervorstellungen am Sonntag. Schon lange kein Geheimtipp mehr ist Desimos Spezial Club und daher sind die 214 Plätze des Kinos regelmäßig ausgebucht.

Museen

Stadtplan

Buchdruckmuseum

Limmerstraße 43
30451 Hannover
Telefon: 0511 / 220 82 53
Web: www.buchdruckmuseum-hannover.de

Der Freundeskreis Schwarze Kunst e.V. erhält das nahezu verschwundene Schriftsetzer-, Buchbinder- und Buchdruckerhandwerk und macht es der Öffentlichkeit zugänglich.

Stadtplan

Feuerwehrmuseum

Feuerwehrstraße 1
30169 Hannover
Telefon: 0511 / 128 11 28

1500 Exponate vom Brandschutz zu Kaisers Zeiten und dessen Entwicklung bis heute zeigt das Museum der Feuerwehr Hannover.

Geöffnet ist von September bis Mai jeweils am zweiten Sonntag des Monats von 9:30 bis 12:00 Uhr. Für Gruppen ist der Besuch auch außerhalb dieser Zeiten möglich.

Stadtplan

Hammermuseum

Weidestraße 22
30453 Hannover
Telefon: 0511 / 210 20 25
E-Mail: info@hammermuseum.de
Web: www.hammermuseum.de

Öffungszeiten: Nach Absprache

Über 5.000 Hämmer von 0,2 g mit Stiel bis 75 kg ohne Stiel umfasst die Sammlung aus vielen Ländern.

Stadtplan

Museum für Energiegeschichte(n)

Energie zum anfassen
Energie zum anfassen

Humboldtstraße 32
30169 Hannover
Telefon: 0511 / 89 74 74 90 – 0
E-Mail: museum@energiegeschichte.de
Web: www.energiegeschichte.de

Exponate und Geschichten aus 150 Jahren EnergieanwendungOb Glühlampe, Telefon oder Radio – die großen Erfindungen des Industriezeitalters haben eines gemeinsam: Ohne Energie hätte es sie nie gegeben. Dabei hat jede Erfindung ihre eigene, ganz besondere Geschichte – das Museum für Energiegeschichte(n) hat sie zusammengetragen.

Maschinen, mit denen man Strom erzeugt, wenn man an einer Kurbel dreht, klappernde Handstaubsauger, die auch Haare trocknen können oder ein leuchtender Pilz zum Strümpfe stopfen: Über 1.000 Kuriositäten und Klassiker der Technikgeschichte laden ein zu einer Zeitreise durch die Energieanwendung des vergangenen Jahrhunderts.

Ob Bogenlampe, Gaskühlschrank, Höhensonne, Dampfmaschine, Telegraf, Grammophon oder Zigarrenanzünder: Das Staunen über die technischen Details und die Erkenntnis, dass sich in jeder Erfindung auch stets ein Stück Sozial- und Zeitgeschichte widerspiegelt, machen den besonderen Reiz dieser im Jahr 1979 gegründeten Ausstellung aus.

Besonders die alltäglichen Geräte, die so mancher Besucher noch aus eigener Anwendung kennt, faszinieren oder regen zum Schmunzeln an: Frühe elektrische Brotröster, nostalgisch anmutende Staubsauger, Holzbottichwaschmaschinen oder Heißluftduschen, die man heute als Fön kennt. Zu vielen Exponaten und Themenbereichen stehen kostenlose Informationsblätter zur Verfügung, in denen Hintergründe erläutert sowie gesellschafts- und wirtschaftspolitische Zusammenhänge dargestellt werden.

Der Standort in der Landeshauptstadt Hannover erinnert daran, dass herausragende Persönlichkeiten wie Werner von Siemens oder Emil Berliner in dieser Region ihre Wurzeln hatten.

Das Museum bietet für Schulklassen und Gruppen ab 15 Teilnehmern kostenlose Führungen an. Termine können telefonisch unter (05 11) 89 74 74 90 – 0 vereinbart werden. Die Ausstellung in der Humboldtstraße 32 ist geöffnet von Dienstag bis Freitag von 9.00 bis 16.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Ausstellungen

Stadtplan

Falkenberg Galerie für Neue Kunst

Falkenstraße 21 A (Hinterhaus)
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 44 51 26
E-Mail: info@galerie-falkenberg.de
Web: www.galerie-falkenberg.de

 

Seit 2001 gibt es im Hinterhofatelier wechselnde Ausstellungen von Künstlern aus der ganzen Republik zu sehen.

Stadtplan

Galerie im Keller

Freizeitheim Linden
Windheimstraße 4
30449 Hannover
Web: www.galerie-im-keller.de

 

Die Galerie im Keller ist eine reine Fotogalerie, es werden also ausschließlich Bilder ausgestellt, die mit Hilfe fotografischer Verfahren erstellt wurden.

Stadtplan

Kunsthalle Faust

FAUST Kunsthalle
FAUST Kunsthalle

Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
E-Mail: kunsthalle@faustev.de
Web: www.faustev.de

Die Kunsthalle Faust befindet sich im 1.OG der 60er-Jahre Halle. Schwerpunkt ist mit bis zu sechs Ausstellungen im Jahr der Bereich Bildende Kunst.

Ausstellung: Linden Leben
Stadtplan

Kunstpanzer

Atelier Kunstpanzer
Atelier Kunstpanzer

ALLERWEG 29
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 969 14 01
E-Mail: info@kunstpanzer.de
Web: www.kunstpanzer.de

Öffnungszeiten:

Donnerstag & Freitag von 15 – 18 Uhr | Sonntag von 13 – 16 Uhr sowie nach Vereinbarung

 

Was und wo ist KunstPanzer?
„Viel ödes (Kampf-)Land in der soziokritischen Phase des Überlebenskrieges, mit relativ wenig Boden unter den Füssen und reduzierter Truppenstärke auf dem Schlachtfeld…“

Unter diesem non-moralistischen Ansatz gibt es im Atelier KunstPanzer einiges zu sehen für mindestens ein zwinkerndes Auge!

Das Atelier versteht sich als (Truppen-)Übungsplatz auf dem mit und an Kunst gearbeitet wird. Ohne sich dabei in Themen zu verankern oder hinter fest gelegten Techniken und Materialien zu verschanzen. Wechselnde Themenausstellungen, Workshops und derzeitige Lageberichte sind unter „Aktuelles“ aufzuspüren.

Stadtplan

r2k – Raum für Kunst und Kommunikation

r2k - Raum für Kunst und Kommunikation

Kötnerholzweg 4
30451 Hannover

Web: www.r2k-linden.de

Öffnungszeiten:

Sa. 12 – 15 Uhr und So. 13 – 16 Uhr und nach Absprache

r2k - Raum für Kunst und Kommunikation
Stadtplan

Atelier Bettfedernfabrik

Atelier Bettfedernfabrik

Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
Telefon: 0511 / 210 79 00
E-Mail: kunst (at) atelier-bettfedernfabrik.de
Web: www.atelier-bettfedernfabrik.de

Mitten im Herzen von Hannovers schillerndem Stadtteil Linden arbeiten, in einer ehemaligen Bettfedernfabrik, fünfzehn Künstlerinnen und Künstler unter einem Dach. Eine Ateliergemeinschaft, die seit vielen Jahren kontinuierlich ihr Oeuvre professionell vorantreibt.

Emy Brenneke, Maya Brockhaus, Natalie Deseke, Maria Fieseler-Roschat, Vera Frese, Gina Gass, Kerstin Henschel, Michael Kiener, Dieter Kist, Bernhard Kock, Luzia Lippert, Harro Schmidt, Anja Steckling, Ilka Theurich, Hanna Wagenknecht.

Hier treffen künstlerische Positionen mit einer Bandbreite von Malerei, Grafik über Objekt-, Audio-, Video- und Lichtkunst bis hin zu Installationen, Interventionen im öffentlichen Raum und Performances aufeinander.

Kulturzentren

Stadtplan

Kulturzentrum Faust

Faustgelände
Faustgelände

Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
Telefon: 0511 / 45 50 01
Telefax: 0511 / 44 96 00
E-Mail: faust@faustev.de
Web: www.kulturzentrum-faust.de

Bürozeiten:

Montag bis Freitag 10-12 Uhr, Montag, Mittwoch u. Freitag 15-17 Uhr

Stadtplan

Freizeitheim Linden – Stadtteilkulturzentrum

Freizeitheim Linden
Freizeitheim Linden

Windheimstraße 4
30451 Hannover
Tel: 0511 / 168-44 897
E-Mail: fzh-linden@hannover-stadt.de
Web: http://fzh.linden-entdecken.de

Die Angebote variieren von Kleinkunst, kulturellen Projekten, Seminaren und Feste für viele Menschen aus allen Nationen. (Räume zur Miete)

Stadtplan

Kulturtreff Kastanienhof Limmer e.V.

Harenbergerstr. 29 (GS Kastanienhof)
30453 Hannover
Telefon: 0511 / 168 45064
E-Mail: Marlies.Bartels@Prauser.net
Web: www.Kulturtreff-Kastanienhof.de

Stadtteilkulturarbeit im direkten Wohnumfeld. Ein Treffpunkt des kulturellen Miteinander. Kurse, Veranstaltungen, Aktionen und Projekte.

Nightlife

Stadtplan

Béi Chéz Heinz

Eingang zum Keller unseres Vertrauens
Eingang zum Keller unseres Vertrauens

Liepmannstr. 7b (Fössebad)
30453 HannoverTel: 0511 / 21 42 99 20
E-Mail: post@beichezheinz.de
Web: www.beichezheinz.de

Stadtplan

GIG

GIG am Lindener Marktplatz
GIG am Lindener Marktplatz

Lindener Marktplatz 1
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 357 17 51
E-Mail: info@gig-linden.de
Web: www.gig-linden.de

 

Das direkt am Lindener Marktplatz gelegene GiG im 1898 erbauten historischen Lindener Ratskeller ist eine der gemütlichsten Szenekneipen Hannovers. Nach einer Komplett-Sanierung erstrahlt es in neuem Glanz: lauschige Sofaecken, dunkles Mobiliar, rotbraune Ziegelwände und verschnörkelte Spiegel sorgen für einen hohen Wohlfühlcharakter. Jeden Donnerstag gibt auf der kleinen Bühne in der GiG Kneipe (80 Personen) feine Livemusik. Größere Konzerte und Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen finden im Saal statt. Auf der GiG Galerie (60 Personen) finden sich eine großzügige Raucherlounge mit Großbildleinwand, Poker- und Krökeltisch sowie gemütliche Sitzecken. Im Sommer genießen die Besucher den Platz an der Sonne auf der GiG-Terrasse (90 Sitzplätze) am Lindener Marktplatz, auf dem dienstags und samstags der schönste Markt Hannovers stattfindet.

Stadtplan

Jazz Club

Mittwoch:Theater & Jazz Club
Mittwoch:Theater & Jazz Club

Am Lindener Berge 38
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 45 44 55
Web: www.jazz-club.de

Seit 1966 ein verläßliches Forum Forum für den Jazz und weit über Hannover hinaus für seine Konzertabende bekannt.

Stadtplan

Kulturpalast Linden e.V.

Deisterstraße 23
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 235 36 82 (11-18 Uhr)
Mobil: 0171 / 144 59 08
Web: www.kulturpalast-hannover.de

Stadtplan

Kulturzentrum Faust

Party in der 60er-Jahre-Halle
Party in der 60er-Jahre-Halle

Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
Telefon: 0511 / 45 50 01
Telefax: 0511 / 44 96 00
E-Mail: faust@faustev.de
Web: www.kulturzentrum-faust.de
Bürozeiten:
Montag bis Freitag 10-12 Uhr,
Montag, Mittwoch u. Freitag 15-17 Uhr

Stadtplan

Medienhaus Hannover e.V.

Medienhaus Hannover
Medienhaus Hannover

Schwarzer Bär 6
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 44 14 40
E-Mail: presse@medienhaus-hannover.de

Web: www.medienhaus-hannover.de

Stadtplan

Tango Milieu

Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover
Telefon: 0511 / 44 02 02
E-Mail: tango@tango-milieu.de

Web: www.tango-milieu.de

Das Tango Milieu bildet das warme, weiche Herz inmitten der alten Gemäuer des Faustgeländes.

Konzert: Allie aus Berlin (Singer/Songwriter)

Samstag, 02.06.12, 21:00 Uhr Galeria Lunar

Allie besticht vor allem durch seine ruhige, sanfte und melancholische Spielweise, die nicht direkt vermuten lässt, dass seine Texte zum Teil von den doch eher düsteren und komplizierten Seiten menschlicher Befindlichkeiten handeln. Gitarre, Stimme und Samples, die er bei seinen Auftritten lustigerweise über sein Mobiltelefon zuspielt, bilden dabei eine kongeniale Schnittstelle zwischen Folk und Indierock.

Bereits im April 2010 erschien auf dem Label Ramin-Ton sein Solo- Debutalbum „Mimi King“- ein Label übrigens, das von Allie und ein paar befreundeten Künstlern und Musikern in Berlin gegründet wurde. Bald darauf folgte ein sechsmonatiger Aufenthalt in New York, wo er in einigen Clubs sein Können unter Beweis stellen konnte. Nach seiner Rückkehr nach Berlin folgten zahlreiche Auftritte in Deutschland, Kooperationen mit Musikern des Labels Paw Tracks (Animal Collective, Kria Brekkan, Avey Tare, Panda Bear) und ein Auftritt während des Eröffnungsabends der ArtCologne 2011. Ebenfalls 2011 erschien schließlich sein aktuelles Album „New Friends“, auf dem er sich mehr denn je auf Folk-Gitarrenpicking und den spannungsgeladenen Einsatz seines fragilen, dahingehauchten Gesangstils konzentriert.

Für 2012 sind nicht nur die Aufnahmen für zwei Singles geplant, sondern auch eine ausgedehnte Tour durch Deutschland, die Schweiz und Frankreich. Im Herbst soll dann das dritte Album aufgenommen und veröffentlicht werden.

Kostproben seines Könnens gibt es zu hören. Und zwar unter:www.alliemusic.bandcamp.com

Der Beitrag an diesem Abend: 3,-€

Vorher und nachher gibt es, wie gewohnt, tolle Musik, interessante Gespräche und lustige Getränke.

GALERIA LUNAR
Kötnerholzweg 51
D-30451 Hannover
T: 0511/ 15413
www.galeria-lunar.de

Ausstellung „Energy From Waste“

Energy From Waste

Am Freitag, 25.05.12, ab 20 Uhr, findet in der GALERIA LUNAR, Kötnerholzweg 51, 30451 Hannover, die Eröffnung der Ausstellung "Energy From Waste", mit Objekten, Modelllandschaften, Fotografien und Zeichnungen von Klaus Weiße (Hannover) statt, zu der wir Euch, Eure Familie und Freunde ganz herzlich einladen möchten.

 Einladungsflyer (pdf)

In den Werkenvon Klaus Weiße werden aus Modelliermasse, Pappmaché, Gips, Ateliermüllund gefundenen Gegenständen Szenarien und kleine Geschichten geformt – Energy From Waste eben, ein Paralleluniversum. In seinen Arbeiten spiegeln sich der Aber- und Wortwitz der modernen Konsumgesellschaft wider und werden in einem realsatirischen Panoptikum vereint. Präsentiert wird das Ganze in teils humorig, teils sarkastisch, teils bitterbösen Objekten und Modellminiaturen. Da schiebt der „Heinz" seine Rollatorwalze über'n Asphalt, während seine Kollegen schaufeln und Schubkarre fahren. Da sieht man einen Maler, auf einer elend hohen Leiter ohnehin auf verlorenem Posten, eine Wand bearbeiten und ein Klugscheißer auf Stelzen textet ihn zu. Auch die Abfertigungspraktiken in so mancher Zahnarztpraxis werden auf's Korn genommen. Denn während der Patient schon im Behandlungsstuhl sitzt, erfrischt sich die Zahnärztin erstmal mit einer Prise Koks. Bei einem anderen Modell wiederum fragt man sich, woher wohl dieser fiese rote Fleck auf der Sonnenliege kommt, während Scherben herumliegen, der Wind durchs Fensterweht und alles auf Unappetitliches schließen lässt. Außerdem werden Teile der Galerie zu Schaukästen verwandelt, um die wirklich wichtigen und prekären Dinge im Leben schonungslos ins rechte Licht zu rücken. So wird z. B. ein Karussell, gespickt mit Teppichmesserklingen zu den Klängen von AC/DC's Highway To Hell im Schaufenster der Galerie seine Runden drehen. Ein weiteres Highlight der Ausstellung sind die von KlausWeiße gestalteten Fotoalben, die dem alltäglichen Wahnwitz huldigen um klar zu stellen: so ist der Mensch und er kann irgendwie auch nichts dafür. Kurzum: wer einem gewissen dadaistischen Humor etwas abgewinnen kann, und die mediale Verwahrlosung durch das Fernsehen längst durchschaut hat, kommt bei dieser Ausstellung absolut auf seine Kosten und wird sich an der einen oder anderen Stelle ein bitteres Lächeln nicht verkneifen können.

Bitte beachtet auch die Informationen zu dieser wirklich sehenswerten Ausstellung im Anhang dieser Mail.

Die Ausstellung endet am Freitag, 29.06.12, ebenfalls ab 20 Uhr, mit einer Finissage.

GALERIA LUNAR
Kötnerholzweg 51
30451 Hannover
T: 0511/ 15413
www.galeria-lunar.de

GEBURTSTAGSPARTY! 3 Jahre GALERIA LUNAR

The Dad Horse Experience

The Dad Horse
Experience

HOORAY, HOORAY, HOORAY- ein dreifach Hurra! Denn die GALERIA LUNAR, Kötnerholzweg 51, Linden-Nord, feiert am Samstag, 25.02.12, ab 21:00 Uhr, ihren dritten Geburtstag mit einer Party und Ihr seid alle herzlich eingeladen.

Das Geburtstagsständchen wird uns an diesem Abend von keinem geringeren als dem One-Man-Band Wunderknaben Dirk Ottn a.k.a. THE DAD HORSE EXPERIENCE aus Bremen gespielt (siehe Anhang), der uns, frisch von seiner Australien- Tournee zurückgekehrt, mit Banjo, Kazoo und Basspedal seine skurrile und höchst unterhaltsame Mischung aus Keller-Gospel, Country und Folk darbieten wird. Zu seinen Einflüssen zählen nicht nur altgediente Haudegen wie Hasil Atkins oder Johnny Cash, sondern – man höre und staune – auch die Psychorocker Hawkwind.Vor und nach dem Konzert gibt es, wie gewohnt, tolle Musik, lustige Getränke, interessante Gespräche und illustre Gäste.

GALERIA LUNAR
Kötnerholzweg 51
D-30451 Hannover

www.galeria-lunar.de

Konzert in der GALERIA LUNAR: Punkt3 (Modern/Jazz)

punkt3Wer auf überraschende Melodien zwischen Kammermusik und Pop steht, die mit coolen Jazz- Arrangements und fluffig-entspanntem Swing daherkommen, der ist am Samstag, 28.01.12, ab 21:00 Uhr, in der GALERIA LUNAR, Kötnerholzweg 51, in Hannover-Linden/ Nord genau richtig. Denn dann wird die Jazz-Connection Punkt3 aus Leipzig und Zürich um den Bassisten und Komponisten Noah Punkt zeigen, was eine Harke ist.

Ebenfalls zu hören: Tobias Pfister am Saxophon und Paul Amereller am Schlagzeug.

Rechtzeitiges Erscheinen ist von Vorteil, denn wer die GALERIA LUNAR kennt, weiß wie schnell der Laden voll ist.

Weitere Infos unter www.galeria-lunar.de oder unter www.noahpunkt.net

GALERIA LUNAR
Kötnerholzweg 51
30451 Hannover
www.galeria-lunar.de

Flugzeuge im Bauch der Galerie Lunar

Freitag,24.12.2010- Samstag, 01.01.2011: "Flugzeuge im Bauch", eine künstlerische Intervention von Gaby Taplick in der GALERIA LUNAR 

Zwischen dem 24.12.10 und dem 01.01.2011 wird die Künstlerin Gaby Taplick jede Nacht von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang, Papierflieger falten und in den Raum fliegen lassen. Zu Beginn der Aktion sind im Raumein Stapel Papier und die Künstlerin zu sehen. Von der Straße aus kann die Aktion durch das Schaufenster mitverfolgt werden. Nach jeder Nacht ist ein neues Schaufensterbild zu sehen, da der Berg von Flugzeugen immer größer wird. Am Ende wird die Künstlerin nicht mehr zu sehen sein.„Flugzeuge im Bauch" ist eine künstlerische Intervention, in der die Einsamkeit, die Melancholie, die Trauer und das emotionale Vakkuum thematisiert wird, mit dem gerade in den Weihnachtstagen und den Tagen danach viele Menschen konfrontiert werden. Nacht für Nacht wird ein Bildder Einsamkeit sichtbar. Ein Bild das in unserer Gesellschaft existiert, doch immer noch zu wenig wahrgenommen wird.
(bis 01.01.2011, Sonnenaufgang. Die Galerie bleibt während dieser Arbeit geschlossen)

GALERIA LUNAR
Kötnerholzweg 51
30451 Hannover 

www.galeria-lunar.de

Seite 1 von 212