Filme zur Lindener Geschichte: Freitags war Lohntütenball

Am Sonntag, den 16.12.2012 um 15 Uhrim Freizeitheim Linden, Fred-Grube-Platz 1, 30451 Hannover zeigt die
Geschichtswerkstatt „Freitags war Lohntütenball.Kneipen in Linden".

Im Rahmen der LindenerGeschichtswerkstatt im Freizeitheim Linden der Otto Brenner Akademiewerden monatlich Filme zur Lindener Geschichte gezeigt.

Im Dezember wird der Film „Freitagswar Lohntütenball" vorgestellt, in dem es um die Geschichte derLindener Kneipenkultur geht. Seit über 100 Jahren hat fast jederLindener „seine" Kneipe. Die Gaststätten waren immer auch einOrt des Alltagslebens. Durch gesellschaftliche Veränderungenwandelten sich auch die Kneipen: so entstanden30 – 40 Jahren dieersten „Szenekneipen" etwa für die inzwischen große Zahl vonStudierenden und jungen Menschen. Und auch die Mitbewohnerausländischer Herkunft haben sich inzwischen ihre Kneipenkulturgeschaffen. Die Kneipe als ein Stück Heimat. Stark zurückgegangensind allerdings die Traditionsgaststätten, in denen früher dieArbeiter ihr „zweites Zuhause" gefunden hatten. Nicht nur hiergibt es inzwischen Leerstand.

In diesem Film der MedienwerkstattLinden (in Zusammenarbeit mit dem Freizeitheim Linden und BAKu e.V.)aus dem Jahr 1992 wird dieser Wandel beschrieben. Der Film ist mitseinen fast zwanzig Jahren inzwischen schon selber ein Teil derStadtteilgeschichte.

Mher Informationen zu den Projekten der Otto-Brenner-Akademie finden Sie unter www.sakobrenner.de .

Geschichten aus der Lindener Geschichte Heft 2 jetzt erhältlich

Ein Ruf und seine Herkunft
Die Herausbildung der Lindener Andersartigkeit
– Seite 5
Linden – ein Arbeiterlied
Die Entwicklung Lindens
zum Industriestandort und Arbeiterstadtteil
– Seite 7
Sich mit der Geschichte des eigenen Gemeinwesens auseinandersetzen
25 Jahre Stadtteilarchiv im Freizeitheim Linden
– Seite 57
Klassiker über Linden wieder erhältlich
Walter Buschmann:
Linden. Geschichte einer Industriestadt im 19. Jahrhundert
– Seite 64
Das Lindener Stadtwappen
– Seite 67
Der Zeitzeuge
Lindemann stokelt durch Linden … und findet Satiren und Legenden
– Seite 68

Die Fabrik
von Gerrit Engelke

Düster, breit, kahl und eckig
Liegt im armen Vorort die Fabrik.
Zuckend schwillt, schrill und brutal
Aus den Toren Maschinen-Musik.

Schlot und Rohr und Schlot und Schlot,
Heißdurchkochtes Turmgestein,
Speien dickes Qualmgewölk
Ueber traurigstarre Häuser, Straßenkot.

Tausend Mann, Schicht um Schicht,
Saugt die laute Arbeits-Hölle auf.
Zwingt sie all in harte Pflicht
Stunde um Stunde.

Bis der Pfiff heiser gellt:
Aus offnem Tore strömen dann
Mädchen, Frauen, Mann und Mann –
Blasses Volk – müde – verquält –

Schläft der Ort -: glüh und grell
Schreit aus hundert Fenstern Licht!
Kraftgesumm, Rädersausen, Qualm durchbricht
Roh und dumpf die Nacht –

Tag und Nacht: Lärm und Dampf,
Immer Arbeit, immer Kampf:
Unerbittlich schröpft das Moloch-Haus
Stahl und Mensch um Menschen aus.

Autoren: Hans-Jörg Hennecke, Jonny Peter und Ralf Schunk

Herausgeber: Otto Brenner Akademie – Treffpunkt der Generationen e.V.in Kooperation mit Landeshauptstadt Hannover Bereich Stadtteilkulturarbeit im Fachbereich Bildung und Qualifizierung

Für 4,00 Euro erhältlich bei:

  • Decius, Falkenstraße 10
  • Freizeitheim Linden, Windheimstraße 4
  • Küchengartenpavillion, Am Lindener Berge 44
  • Annabee, Stephanusstraße 12-14
  • Lindener Buchhandlung, Limmerstraße 43
  • Fleischerei Gothe, Limmerstraße 28
  • Antiquariat Wilder, Limmerstraße 60
  • ArteP Buchladen, Limmerstraße 85
  • Stadtbibliothek Linden, Lindener Marktplatz 1

oder Online unter www.limetrees.de

Bühne 93 e.V. spielt Dornröschen

Wintermärchen Dornröschen (Bild: © Bühne 93 e.V.)

Wintermärchen Dornröschen
(Bild: © Bühne 93 e.V.)

16. Dezember, 15:30 Uhr: Wintermärchen "Dornröschen".

Röschen freut sich auf ihren 15. Geburtstag. Sie weiß ja auch nicht welcher "böse Wunsch" sich an diesem Tag erfüllen soll.

ZurTaufe wurde eine der 13 Feen nicht eingeladen. Aus Ärger darüber wünschte sie Röschen, sie soll sich an ihrem 15. Geburtstag an einer Spindel stechen und tot zu Boden sinken. Eine der guten Feen konnte den Wunsch noch in einen hundertjährigen Schlaf abmildern. Alle Spinnräder und Spindeln wurden daraufhin aus dem Land verbannt.

Aber reicht das, um die Gefahr zu bannen?

ZumGeburtstag soll auch Röschen die Geschichte ihrer Taufe erfahren. Deshalb proben Königin und König mit ihrem Gesinde ein Theaterstück ein.Wenn die Gefahr vorrüber ist, wollen sie es vor Röschen aufführen.Ob eswohl dazu kommen wird…..

Eintritt
Kinder3,- € / mit H-A-P kostenfrei
Erwachsene 5,- € / mit H-A-P 2,50 €

Freizeitheim Linden
Windheimstraße 4
30451 Hannover
www.fzh-linden.de

 

Workshop für Existenzminimalistisches Wohnen

Workshop für Existenzminimalistisches Wohnen in der Transition Town Hall (Wasserstadt)
Do. 06.12.2012 ab 17:30 und Fr. 07.12.2012 ab 16:00

 Flyer Sozial-Ökologisches Wohnprojekt

Donnerstag, 06.12.2012
– 17:30-18:30, Freizeitheim Linden, Saal 7: Begrüßung, Einführung, Vorstellungsrunde
– ab 18:30-20:30 Teil 1. Das Gebäude im Raum – Wohnort und Stadtteilzentrum
Referenten: Hans-Willi Heitzer, Freiraumplaner „Gartenatelier“ und Niels Vauth, Architekt von N2M

Freitag, 07.12.2012
–  16:00-18:00, Neues Rathaus, Gobelinsaal: Teil 2. Gebäudeumbau – Zuschnitt, energetische Sanierung und Kosten,
– ab 18:30-20:30  Teil 3. Die Gemeinschaft, ihre Ökonomie und ihre Rechtsform
Referenten: Ralf Grünewald, Architekt und Anke Unverzagt, stellv. Geschäftsführerin proKlima, Rolf Novy-Huy, Geschäftsführer Stiftung trias und Ralf Boje, Gemeinschaftsberatung

Neue Öffnungszeiten der Lindener Geschichtswerkstatt

Geschichtskabinett im Freizeitheim Linden

Geschichtskabinett im
Freizeitheim Linden

VerlängerteÖffnungszeiten in der Lindener Geschichtswerkstatt: absofort auch jeden Mittwoch von 17 – 19 Uhr

Seitüber 25 Jahren gibt es im Freizeitheim Linden eineGeschichtswerkstatt. Die Otto Brenner Akademie betreut seit 1995 dieGeschichtswerkstatt mit Geschichtskabinett (s. Foto), Stadtteilarchivund Arbeiterwohnküche. Die fachliche Anleitung geschieht durch dasARCHIV-team. Das ARCHIV-team bietet außerdem alternativeStadtrundfahrten, Stadtteilrundgänge, Ausstellungen und Filme zurGeschichte des Stadtteils Linden und ARCHIV-gespräche an. Inzwischenist diese Arbeit ein wesentlicher Bestandteil derStadtteilkulturarbeit im Freizeitheim Linden geworden.

ZahlreicheDokumentation über Linden, vor allem die Arbeiterbewegung und dasAlltagsleben, sind entstanden. Zahlreiche Projekte konnten initiiertund betreut werden, darunter auch über die sozialdemokratischeWiderstandsorganisation „Sozialistische Front", für die dieGedenkstätte Deutscher Widerstand jüngst zusammen mit der FriedrichEbert Stiftung eine Internet-Seite eingerichtet hat(www.sozialistische-front.de).An diesem Thema wird mit den Nachfahren von wichtigen Mitgliedern wieWerner Blumenberg ebenso weiter gearbeitet wie an derSanierungsgeschichte oder dem Thema Deserteure auf demFössefeldfriedhof.

ZahlreicheInteressierte konnten bisher montags (oder nachVereinbarung) die Geschichtswerkstatt besuchen.

DieÖffnungszeiten sindjeden Montag von 10.00-12.00 Uhr und absofort jeden Mittwoch von 17 – 19 Uhr.Telefonische Anfragen über Terminabsprachen (auch außer montagsmöglich) unter Tel. 210 71 25 (Egon Kuhn), montags Tel. 168 4 01 84.

Mehr Informationen zur Geschichtswerkstatt unter www.sakobrenner.de

Hortplätze in Hannover ausbauen – Wahlversprechen einhalten!

die-linke-logo„Rotgrün inHannover ist offenbar gewillt die soziale Spaltung der Stadt mitaller Kraft voranzutreiben", erklärt Frank Pharao, Vorsitzenderder Linken in Linden. „Mit der geplanten Abschaffung der Horte inder Stadt Hannover soll qualifizierte Betreuung mit pädagogischausgebildeten Kräften ad acta gelegt werden. DieNachmittagsbetreuung in der „verlässlichen Grundschule" ist einBilligmodell auf Kosten der Ausbildung unserer Kinder", so FrankPharao.

HatRotgrün noch vor der Kommunalwahl 2011 den Ausbau der Hortbetreuungversprochen, setzt die rotgrüne Mehrheit im Rat jetzt auch in derHortbetreuung den Rotstift an. Vor allem Alleinerziehende könnendann, wenn es keine Hortbetreuung mehr gibt gleich den Weg zumArbeitsamt antreten. Die „verlässliche Grundschule" ist nämlichnicht verlässlich. In den Ferien ist sie zu.

„Einmal mehrzeigt sich, dass die vollmundigen Versprechungen von Rot-Grün, nachder Vereinbarkeit von Familie und Beruf, nach einer qualifiziertenBetreuung unserer Kinder, Makulatur sind", so Frank Pharao. „SPDund Gründe haben offensichtlich eines nicht begriffen – Familiensiedeln sich in den Städten und Gemeinden an, wo sie einevernünftige soziale Infrastruktur vorfinden. D.h. ausreichendKrippen- und Kindergartenplätze, eine vernünftige Hortbetreuung,ein ausreichendes Angebot an Gesamtschulen, Büchereien undFreizeitangebote, Schwimmbäder usw. Sicher werden immer wenigerFamilien in die Stadt ziehen, wenn sie beobachten können, dass dieStadt die soziale Infrastruktur dem Rotstift opfert.

DIELINKE Linden-Limmer lädt aufgrund dieser Entwicklungen rechtherzlich zu einer Diskussionsveranstaltung mit der LandtagskandidatinGülten Kelloglu (von Beruf selbst Erzieherin) für den 5.12.2012 ab19.00 Uhr in das Freizeitheim Linden ein. Dort wollen wir mitBetroffenen über die Möglichkeiten zur Durchsetzung einerqualifizierten Betreuung in Krippen, Kindergärten und Hortendiskutieren.

DIELINKE. Linden-Limmer

www.die-linke-linden-limmer.de

 

Theater Geist spielt Froschkönig

Froschkönig

Froschkönig

Charlotte, die charmante Chansonette, Heinrich ihr treuer Begleiter am Piano sowie Mike,der singende Frosch feiern Jubiläum: zum 100. Mal präsentieren sie ihre beliebte Show„Der Weg zum Glück“. Doch heute ist alles anders – denn Mike hat einen Wunsch und dieShow nimmt einen ungeahntenVerlauf…

Dieses ungewöhnliche Trio erzählt das Grimmsche Märchen, wie wir es alle kennen. Dochwer hier eigentlich wen fürsich gewinnen möchte, wird sich erst am Ende zeigen.

Unter der Leitung der Regisseurin Frauke Jacobi, erzählen die Darsteller die Geschichte einer sich endlichzu erfüllenden Liebe mit den charakteristischen Figuren und Motiven des Märchens im rasanten Wechselspielvon Schau- und Puppenspiel,eingebunden in Lieder und Gedichte.

Dauer: 45 Minuten ~ Alter: ab 6 Jahren
Eintritt: 3 Euro
Wann: 04.12.2012, 10:00 Uhr
Wo: Freizeitheim Linden, Windheimstraße 4, 30451 Hannover

www.theatergeist.de

Überraschungs-Weihnachtsbäume von unser-treff e.V:

Weihnachtsbaum im REWE

Weihnachtsbaum im REWE

Sie möchten Freude schenken? Hier können Sie es.
Wir möchten gerne den Menschen, denen es nicht so gut geht mit Ihrer Hilfe eine kleine Weihnachtsfreude bereiten
Wie in jedem Jahr starten wir im Dezember auch wieder unsereÜberraschungs-Weihnachtsbäume. Die stehen in diesem Jahr an AnfangDezember schön geschmückt und ausgestattet mit den Papierbäumchenbei:

Rewe
Limmerstr. 2, 30451 Hannover

Freizeitheim Linden:
Windheimstr. 4, 30451 Hannover

Polizeiinspektion Hannover West
Wunstorfer Str. 20
30453 Hannover

Und so funktioniert es:

1. Nehmen Sie den Tannenbaum-Wunschzettel vom Baum, den Sie gern erfüllen möchten.
2. Sie finden auf dem Papierbäumchen den Vornamen, das Interesse sowie das Alter und so können Sie etwas Passendes auswählen. Der preisliche Rahmen sollte bei +/- 10 € liegen (kein Bargeld und keinen Alkohol).
3. Suchen Sie etwas Schönes aus, von dem Sie glauben, dass es einem anderen Menschen eine Freude bereitet.
4. Geben Sie das Geschenk (liebevoll verpackt) zusammen mit dem Papierbäumchen (wichtig wegen der Zuordnung) im Geschäft an der Rezeption/Information/Kasse wieder ab. Wir leiten es weiter.
5. Das ist schon alles. Damit machen Sie einem Menschen eine große Freude.
6. Am 19.12.2012 holen wir, die Mitglieder des unser-treff e.V., Ihre Geschenke ab und bringen Sie zu den Menschen, die wir überraschen möchten.
7. Wir sagen Ihnen danke und allen, die an dieser Idee mitarbeiten.

unser-treff e.V.
Noltestr. 2
30451 Hannover
Telefon 0511 – 213 43 14
Fax 0511 – 213 42 99

www.unser-treff-hannover.de

 

Ein Jahr Parkinson Café in Linden

Zumeinjährigen Bestehen, findet am 23. und 24. November 2012 imFreizeitheim Linden, Windheimstrasse 4, 30451 Hannover, eine Informationsveranstaltungstatt.

Das Thema dieser Veranstaltung ist „Leben mit Morbus Parkinson und Toleranzin der Gesellschaft".

Folgende Informationsstände sind geplant:

  • Selbsthilfegruppen ( dPV e.V.)
  • Informationen zur Kostenübernahme bei Medikamenten, Reha-Maßnahmen und sonstigen Leistungen durch die Kranken- und Pflegekasse
  • Hilfsmittel zur Alltagsbewältigung
  • Möglichkeiten und Leistungen der Pflegestützpunkte
  • Informationen zu Ernährung bei Morbus Parkinson
  • unterstützende Therapiemöglichkeiten durch Krankengymnastik, Ergotherapie, Logopädie
  • Informationen zu kontinuierlichen Behandlungen bei fortgeschrittenem Parkinson (Pumpentherapie, THS)

Die Veranstaltung soll nicht von Vorträgen geprägt sein, sondern sollallen Besuchern die Möglichkeit bieten, gezielt Fragen an Fachkräftezu stellen, sich auszutauschen und von eigenen Erfahrungen zu berichten.
Bei Kaffee und Kuchen schaffen wir die nötige Atmosphäre.
Betroffene sind oft die besten Ratgeber und so können wir die Krankheitmit allen dazu gehörenden Begleiterscheinungen besser verstehen und gezieltunterstützen.

www.parkinsoncafe.de

Forum Linden-Nord am Montag, den 26. November 2012

forum-linden-nord

Einladungzum Forum Linden-Nord am Montag, den 26. November 2012 um 19.00 Uhrim Freizeitheim Linden (Geschichtskabinett)

Tagesordnung:

1. Früh übt sich wer ein Meister werden will!

Bildung und Chancengleichheit fängt schon in den Krippen u. Kindertagesstätten an.Information zur Volksinitiative für bessere Rahmenbedingungen in den niedersächsischen Kindertagesstätten

  • Bericht aus dem Pädagogischen Forum Linden
  • Vorstellung der Volkinitiative / Kindergartenalltag und die Notwendigkeit der Novellierung des Kindertagesstätten-Gesetzes
  • Unterstützungsaktionen
    Infostand am 24. Nov. 2012 von 10.00 bis 13.00 Uhr Lindener-Markt
    Infostand am 24. Nov. 2012 von 10.00 bis 13.00 Uhr Edeka, Linden-Nord

Gesprächspartnerinnen:

Mitglieder vom Pädagogischen Forum Linden:
Doris Plumbohm, Leiterin der Ev.-luth. Kindertagesstätte Bethlehem
Cornelia Salomon, Leiterin AWO-Kindertagesstätte Pfarrlandplatz
Barbara Mann, Sozial-Center Linden

2. Gerüchte, Wahrheiten und Verschiedenes

  • Neues aus Vereinen und Einrichtungen
  • Termine