Fössebad ehem. Außenbereich

Fössebad: Muss ich jetzt CDU wählen im roten Linden?

Fössebad in besseren Zeiten
Fössebad in besseren Zeiten

Pressemitteilung der CDU:

180-Grad-Wende der Ampel ist ein Schlag ins Gesicht der Bürgerinnen und Bürger!

„Die Ampel hat die Bürgerinnen und Bürger in Linden-Limmer an der Nase herumgeführt“, empört sich Thomas Klapproth, sportpolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion. „Diese 180-Grad-Wende ist für mich nicht nachvollziehbar“, fügt er hinzu.

Der Sportausschuss hatte gestern mit den Stimmen der Ratsmehrheit den Neubau des Fössebades beschlossen – mit einer 50m-Bahn und ohne Freibadebereich. Tatsächlich war insbesondere der Freibadebereich im Bäderkonzept und in den Machbarkeitsstudien noch vorgesehen gewesen.

„Eine solche Abkehr im Ausschuss auch noch emphatisch als großen Wurf zu verkaufen, ist ein Schlag ins Gesicht der Bürgerinnen und Bürger vor Ort“, so Klapproth weiter. Was er von den Plänen hält, zumindest die nötigen Leitungen für ein später zu verwirklichendes Freibad einzuplanen hält, sagt er zum Schluss auch ganz deutlich. „Das ist Opium fürs Volk. Erstens verursachen solche Nachrüstungen im Endergebnis immer höhere Kosten. Zweitens sind Leitungen für einen Außenbereich auch 1971 beim Bau des Stadionbades mitverlegt worden – das Ergebnis kennen wir alle.“

Thomas Klapproth, sportpolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion

Fössebad - Kein Wasser da - Linden brennt

Niemand hat die Absicht ein Freibad zu bauen

Jedenfalls nicht die Ampelkoalition im Rat der Stadt Hannover.

Bei der Sitzung des Sportausschusses am heutigen Montag legten die Oppositionsparteien mehrere sinnvolle Änderungsanträge vor, die ausnahmslos von der regierenden Mehrheit aus SPD, Grünen und FDP abgelehnt wurden.

Selbst der mehr oder weniger kostenneutrale Vorschlag der CDU das 50-m-Becken doch einfach nach Misburg zu verlegen und dafür in Linden ein Außenbecken zu bauen fand kein Gehör. Von den sportpolitischen Sprechern der SPD (Angelo Alter) und den Grünen (Mark Bindert) durfte man sich nur hanebüchene Aussagen zu diesem Thema anhören. Warum man den das 50-m-Becken nach Misburg verlegen will, dort haben die Bürger doch überhaupt kein 50-m-Becken gefordert. Komisch in Linden auch nicht, dort will man es aber auf biegen und brechen durchsetzten. Der DLRG in Misburg will kein 50-m-Becken weil sie nicht so viel Wasserfläche beaufsichtigen können. Selten so gelacht! Das die CDU den Hubboden im Fössebad für verzichtbar hält ist dagegen natürlich ein Unding. Dieser Hubboden ist selbstverständlich für ältere Leute und ihre Wassergymnastik unverzichtbar. Gerade die älteren Schwimmer haben sich aber bei der Einwohnerversammlung gegen ein 50-m-Becken ausgesprochen. Auch das die Änderungsanträge jetzt den Bau noch einmal verzögern wurde bemängelt. Liebe SPD, liebe Grünen wir haben mehrere Jahre auf euer tolles Bäderkonzept gewartet, das nun doch nicht umgesetzt wird. Da kommet es jetzt auf ein paar Monate auch nicht mehr an. Schließlich sind wir seit 2012 ohne Freibad und das wird sich wohl auch bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag nicht mehr ändern.

Ein Vorschlag kam dann noch von den „Hannoveranern“. Wenn man nicht 150 Millionen für Flüchtlinge ausgegeben hätte, wäre auch eine große Lösung für das Fössebad und in Misburg möglich gewesen. Und auch der Vertreter der AfD betonte das sich seine Partei für den Bürgerwillen in Linden-Limmer einsetzt. Ich denke mal auf diesen beiden Vorschlag und auch auf die Unterstützung dieser Parteien können wir in Linden gut und gerne verzichten.

Wie geht es nun weiter? Die Drucksache Neubau eines Schwimmbades in Linden-Limmer (Drucks. Nr. 1220/2017 / Drucks. Nr. 1220/2017 E1 mit 1 Anlage) ist mit dem Änderungsantrag der Fraktionen der SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der FDP zu Drucks. Nr. 1220/2017: Neubau eines Schwimmbades in Linden-Limmer (Drucks. Nr. 1646/2017) angenommen worden. Am Donnerstag, den 24.08.2017 wird die Ratsversammlung über die Neubauvorhaben in Linden und Misburg entgültig abstimmen.

Fazit: Sollte das so im Rat der Stadt Hannover durchgewunken werden sind die SPD zusammen mit den Grünen und der FDP dafür verantwortlich das es nach über 150 Jahren in der Fösse kein Freibadebereich mehr geben wird. Was zwei Weltkriege überlebt hat, ist in zweiten sprudelnder Steuereinnahmen und bei historisch niedrigen Zinsen nach Meinung von SPD, Grünen und FDP nicht mehr finanzierbar. Ich denke mal, auch wenn das keinen Bezug zur Bundespolitik hat, wird der Wähler in Linden-Limmer es trotzdem am 24. September in seine Entscheidung einfließen lassen. Das am letzten Samstag bei der Poolaktion auf der Limmerstraße innerhalb von nur zwei Stunden über 750 Unterschriften für den Erhalt von Freibad und Béi Chéz Heinz zusammengekommen sind spricht eine deutliche Sprache. Nur muss man diese eben auch verstehen wollen!

Fössebad - Kein Wasser da - Linden brennt

Sportausschuss zum Theama Fössebad

Informationen zu Sitzung und Tagungsort:

Gremium: Sportausschuss
Sitzungsdatum:14.08.2017
Tagungsort:Rathaus, Hodlersaal
Beginn:16:00 Uhr

Einladung / Protokoll:

Einladung (erschienen am 11.08.2017)

Alle Sitzungsunterlagen
herunterladen: als PDF | als ZIP

Tagesordnung:

1. Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit sowie Feststellung der Tagesordnung
2. Einwohnerinnen- und Einwohnerfragestunde
3. Genehmigung des Protokolls über die Sitzung am 08.05.2017 sowie Genehmigung des Protokolls über die Sitzung am 12.06.2017
4. Neubau eines Schwimmbades in Linden-Limmer (Drucks. Nr. 1220/2017)
4.1. Neubau eines Schwimmbades in Linden-Limmer (Drucks. Nr. 1220/2017 E1 mit 1 Anlage)
4.2. Änderungsantrag der Fraktionen der SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der FDP zu Drucks. Nr. 1220/2017: Neubau eines Schwimmbades in Linden-Limmer (Drucks. Nr. 1646/2017)
5. Neubau eines Schwimmbades in Misburg (Drucks. Nr. 1221/2017)
5.1 Neubau eines Schwimmbades in Misburg (Drucks. Nr. 1221/2017 E1 mit 9 Anlagen)
5.2. Änderungsantrag der Fraktionen der SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der FDP zu Drucks. Nr. 1221/2017: Neubau eines Schwimmbades in Misburg (Drucks. Nr. 1687/2017)
6. Zusatzantrag der Fraktionen der SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der FDP zu den Drucks. Nr. 1220/2017 und 1221/2017: Informationsveranstaltungen zu Bäderneubauten (Drucks. Nr. 1647/2017)
7. 1. Ergebnisbericht 2017 für den Teilhaushalt 52 (Informationsdrucks. Nr. 1823/2017 mit 1 Anlage)
8. Erhöhung der Eintrittspreise inkl. der Preise für Schwimmunterricht für die städtischen Schwimmbäder, Umsetzung HSK IX -wird als Tischvorlage eingebracht-
9. Bericht der Dezernentin
Fössebad - Kein Wasser da - Linden brennt

CDU beschließt Änderungsantrag zu Fösse- und Misburger Bad

Die CDU-Ratsfraktion hat die Sommerpause genutzt und gestern auf ihrer Fraktionssitzung je einen Änderungsantrag zum Fösse- und einen zum Misburger-Bad beschlossen.

„Wir haben uns in den letzten Wochen sehr intensiv mit den Drucksachen der Verwaltung beschäftigt“, sagt Jens Seidel, Fraktionsvorsitzender der CDU-Ratsfraktion. „Dabei haben wir sehr viel mit den Bezirksräten und den Menschen vor Ort gesprochen, um deren Wünsche und Bedürfnisse aufzunehmen“, so Seidel weiter.

„Wir haben sehr genau zugehört und das Ergebnis kann sich sehen lassen“, ergänzt Thomas Klapproth, sportpolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion. Neben vielen kleineren Änderungen, wie dem Verzicht auf einen teuren Hubboden, gehe es vor allem darum, das Fössebad zum Familienbad für Hannovers Südwesten (Linden, Limmer, Ricklingen, Badenstedt) zu machen. „Dafür verzichten wir hier auf eine 50m-Bahn. Diese wollen wir dagegen im Misburger-Bad realisieren und somit für eine zweite Wettkampfstätte in Hannover sorgen. Das sind die Kerngedanken unserer Anträge“, bekräftigt Seidel die Auffassung der CDU.

„Anders als die Stadtspitze und die Ratsmehrheit nehmen wir die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger ernst, die ein jahrelanges Desaster bei den städtischen Bädern erleben mussten. Dabei haben wir auch eigene Positionen nochmal überdenken müssen“, so Klapproth weiter. Wenn es die Ampel ernst meine mit einer wirklichen Bürgerbeteiligung, müssten die Anträge eigentlich mit den Stimmen der Ratsmehrheit beschlossen werden, da sind sich Seidel und Klapproth einig.

Irritiert ist man daher auch besonders über eine Einladung zu einem Workshop „Misburger-Bad“ seitens der Stadtverwaltung. „Eine Bürgerbeteiligung am 21. August nach der Beschlussfassung am 14. August im Sportausschuss? Das mutet schon sehr eigenartig an“, so Seidel. Und Klapproth ergänzt abschießend: „Bei diesem erneuten Vorgehen habe ich wenig Hoffnung, dass die Ampel ihren großen Worten auch Taten folgen lässt. Da wird die Bürgerbeteiligung zur Bemäntelung von Beschlüssen nach Gutsherrnart herabgestuft.“

So geht Linden baden!

So geht Linden baden!

So geht Linden baden!Kein Freibad, kein Bei Chez Heinz
Nur noch Wasserschlacht im Planschbecken

Aktionstag am Samstag, 12. August 2017
11:30 Uhr bis 13:30 Uhr / Limmerstraße

Kein Freibad und kein Chez Heinz mehr!?

So sehen jedenfalls die Pläne der Stadt Hannover und der politischen Mehrheit aus.

Im Mai 2017 hat die Stadt ihre Pläne zum Fössebad vorgestellt: Neubau ohne Frei­bad, aber mit 50 m Wettkampfbahn und Tribüne. Keine Zukunft für das Béi Chéz Heinz. Teile der Liegewiese sollen verkauft werden.

Ursprünglich ging es mal um die Sanierung des Freibades im Fössebad. Heraus­ gekommen ist ein 20 Mio. Projekt ohne Freibad und ohne Béi Chéz Heinz. Linden und Limmer sollen zufrieden sein, mit dem was sie bekommen – „ein Freibad befindet sich ja am Rande vom Limmer“ – nur ist dieses Freibad inzwischen auch sanierungsbedürftig und bei Hochwasser nicht nutzbar, wie in den letzten Tagen.
Ein kleines Hallenbad, wie das derzeitige, mit Freibad, wie von den Menschen in Linden und Limmer gewünscht, hätte nur 16,5 Mio. gekostet. Allein um etwa 3.500m2 Bauland für ca. 750.000 € verkaufen zu können muss das alte Gebäude abgerissen werden. Der Kostenpunkt hierfür liegt ungefähr bei 500.000 €. Für diese 250.000 € „Ersparnis“ muss dann auf das Freibad und das Béi Chéz Heinz verzichtet werden. Wohnbebauung und Freibad bzw. Béi Chéz Heinz schließen sich aufgrund der Lärmimmissionen aus.

Das Béi Chéz Heinz wird ohne Subventionen betrieben. Die bisherige Betreiber­ gesellschaft des Fössebads hat jährlich ca. 450.000€ erhalten. In Zukunft würde das neue Bad ca. 1. Mio. jährlich kosten.

WAS IST DAS FÜR EINE POLITIK!?!

Wir fordern, dass die Landeshauptstadt Hannover das Veranstaltungszentrum Béi Chéz Heinz am jetzigen Standort erhält und den Neubau des Fössebads als Familienbad mit Freibad für Kleinkinder und Jugendliche errichtet.

Am besten wäre, das alte Fössebadgebäude zu erhalten, mit dem Béi Chéz Heinz und viel Raum für Kultur & Musik. Das wäre ein Vorzeigeobjekt für Hannover als zukünftige Kulturhauptstadt Europas.

Am Samstag, den 12.08.2017 von 11.30 bis 13.30 Uhr sammeln wir Unterschriften auf der ganzen Limmerstraße. Überall dort, wo sich ein Planschbecken befindet.

Für Planschbecken, Wasser und Unterschriftlisten ist gesorgt.
Kinder, Wasserspielzeug und gute Laune mitbringen.

Ganz schlechtes Freibad

Das Fössebad und die Partei mit den zwei Zungen

Ganz schlechtes Freibad
Ganz schlechtes Freibad

Während die CDU Wort hält und sich für das Außenbecken im Fössebad einsetzt, offenbart die sPD Züge einer gespaltenen Persönlichkeit: Der sportpolitische Sprecher der CDU Thomas Klapproth schlägt vor, Hannovers zweites 50-Meter-Sportbecken in Misburg statt im Fössebad zu errichten. Diese Initiative wird von der sPD abgelehnt. Weil die sPD Angst hat, bei einer 50-Meter-Sportbahn könnte der Freibadbereich in Misburg wegfallen. Da muss ich herzhaft Lachen.

Während die eine sPD kaltlächelnd ein Freibad auf dem Altar des Vereinssports opfern will, macht sich eine andere sPD Sorgen um die Familientauglichkeit ihres Stadtteilbades. Wofür steht die sPD eigentlich?

weiterlesen unter http://klickhin.de/

Keine Fösse ohne Freibad!

Offener Brief zum Fössebad vom Förderverein

Offener Brief zum Fössebad an die politischen Fraktionen und den Oberbürgermeister Stefan Schostock im Rat der Landeshauptstadt Hannover

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren,

wir bitten Sie, im Interesse einer Verständigung beim Streit ums Fössebad einen Vorschlag aus der Einwohnerversammlung im Freizeitheim Linden vom 10. Juni 2017 aufzugreifen. Die Drucksache der Verwaltung sollte in ihrem unstrittigen Teil zum Neubau eines Sportbades mit einem 50m-Becken – allerdings ohne teures „Cabriodach“ – unverzüglich nach der Sommerpause verabschiedet werden. Jeder Zeitverzug wäre damit vermieden.

Bei folgenden strittigen Punkten

  • Freibad
  • Sauna
  • Trägerschaft
  • Teilverkauf des Grundstücks für Wohnbebauung

sollte zunächst die doppelte Chance für Kosteneinsparungen und Verständigung genutzt werden.

Insbesondere sehen wir keine Notwendigkeit, heute darüber zu beschließen, dass die Stadt nach Fertigstellung im Jahr 2022 den Betrieb des Fössebades übernimmt.. Dies wäre aus unserer Sicht eine ausgesprochen teure und dauerhaft kostentreibende Festlegung, die überdies schon heute den nächsten Rat in seiner Entscheidungsfreiheit einschränkt. Durch die beiden Gesellschafter WASPO 98 Hannover-Linden und Universitätssportclub der Gemeinnützigen Fössebad Betriebsgesellschaft mbH wird das Bad seit über zwei Jahrzehnten mit dem geringsten Kostenaufwand aller vergleichbaren hannoverschen Bäder betrieben. Der Jahreszuschuss der Stadt zum Fössebad beträgt weniger als ein Viertel des von der Stadt betriebenen Vahrenwalder Bades! Folglich spart die Gemeinnützige Fössebad-Betriebsgesellschaft der Stadt Jahr für Jahr weit über ein Million Euro. In der Summe hat unser Betreiber durch seine bisherige Arbeit die für den Neubau des Fössebades erforderlichen 20 Mio. Euro der Stadt so bereits gespart.

Grafik: verfügbarer ZuschussDie beiden Fälle Misburg und Fössebad sind hinsichtlich des privaten Betreibers nicht vergleichbar. So war die Skepsis gegenüber einem privaten Betreiber in Misburg berechtigt, ist es aber beim Fössebad nicht. Auch bei einer europaweiten Ausschreibung wäre eine Unterbietung durch gewinnorientierte Bieter des zwar privaten, aber auf zivilgesellschaftlichem Engagement basierenden gemeinnützigen Lindener-Modells unrealistisch. Auch im Punkt Zuverlässigkeit spricht alle Erfahrung für den langjährigen jetzigen Betreiber. Das von der Verwaltung behauptete Vergaberisiko existiert nicht.

Der Beschäftigungssicherungsvertrag der Stadt Hannover, der im Falle einer ÖPPMaßnahme gelten soll, läuft nach unserer Kenntnis nur bis zum Jahre 2021. Es ist auch zweifelhaft, ob für diesen Fall die Bezeichnung „ÖPP“ überhaupt angemessen ist, Grundstück und Gebäude bleiben in städtischem Eigentum. Eigentlich handelt es angesichts der von der Verwaltung beschriebenen Rahmenbedingungen eher um einen normalen Generalunternehmer-Auftrag. Und vor allem gibt es im Fössebad keine städtischen Beschäftigten, deren Arbeitsplätze durch einen Beschäftigungssicherungsvertrag geschützt werden könnten. Im Gegenteil: Viele der derzeit beschäftigten Sportstudenten verlören ihren Job.

Wenn man zudem den Vorschlag des Bezirksbürgermeisters von Linden-Limmer, Rainer Grube, berücksichtigt, das Misburger Bad mit einer öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP) und stattdessen das Fössebad aus dem städtischen Investitionsfonds zu finanzieren, wäre das Thema Beschäftigungssicherungsvertrag völlig vom Tisch. Fazit: Ein Tausch der beiden Finanzierungslösungen in Kombination mit der Beibehaltung des bisherigen gemeinnützigen Betreibers beim Fössebad verspricht die größten Vorteile. Sinnvollerweise sollten dann Überlegungen, das 50m-Becken in Misburg statt in Limmer zu bauen, nicht weiterverfolgt werden. Die mit dieser Kombination zu erzielenden Einsparungen sorgen für weit mehr als nur den benötigten finanziellen Spielraum für eine Lösung bei den Themen Freibad und Sauna.

Es wäre interessant, im Rahmen einer Ratsanfrage zu den finanziellen Folgen die beiden Varianten – städtischer Betrieb oder Betrieb durch die bisherige gemeinnützige Betriebsgesellschaft – über einen Prognosezeitraum von weiteren 20 Jahren einander gegenüber zu stellen.

Eine finanzpolitisch verantwortliche und gleichermaßen soziale Politik, die mit den zweifellos begrenzten finanziellen Mitteln das Optimum für die Allgemeinheit und hier speziell für Kinder und Familien und den Schwimmsport möglich macht, sollte sich guten Argumenten und dem Bemühen um Verständigung nicht verschließen. Folgt die Politik dem hier skizzierten Lösungsweg, so sind auch mit Freibad und Sauna die Gesamtkosten weitaus niedriger als bei dem vorliegenden Verwaltungsvorschlag.

Wir geben auch zu bedenken, dass die bevorstehende Entscheidung in Linden-Limmer auch als Antwort für die Frage der Anerkennung oder als Absage an ein über Jahrzehnte andauendes hohes bürgerschaftliches Engagement im Interesse der Allgemeinheit verstanden wird.

Freundliche Grüße
Anne Barkhoff
Vorsitzende Förderverein Fössebad e.V.

Schlechtes Freibad

Partnerschaft von Rot-Grün-Gelb stimmt Neubau Fössebad zu und legt Änderungsantrag mit wichtigen Punkten vor

„Wir stimmen dem Neubau des Fössebades und der damit verbundenen Investition von rund 20 Millionen Euro zu. Mit dem von uns initiierten Änderungsantrag tragen wir zur Schärfung des Badprofils bei“, sind sich Christine Kastning, Dr. Freya Markowis und Wilfried Engelke einig. „Das Familien-, Schul- und Vereinsbad wird insbesondere durch eine familienfreundliche und kindgerechte Gestaltung und Ausstattung – im Einklang mit dem Vereinsbadbetrieb – attraktiver gemacht“, so Kastning, Markowis und Engelke.

„Wir wollen, dass das Außengelände im Sommer von den Badegästen bestmöglich genutzt werden kann. Eine großzügige Öffnung der Front des Hallenbades zur Liegewiese soll deshalb geprüft werden“, sagt Kastning.

Kleine Entscheidungshilfe

Gutes Freibad, schlechtes Freibad, ganz schlechtes Freibad …

4020 (plus) Unterschriften für ein Freibad
4020 (plus) Unterschriften für ein Freibad
Die 4.300 Unterstüzer werden das sicherlich bei der nächsten Wahl berücksichtigen!

Heinz bleibt HeinzUnd nicht vergessen die zweite Petition läuft bereits (Stand 12.06.: 2.590 Unterstützer).
https://www.openpetition.de/petition/online/bei-chez-heinz-und-freibad-muessen-bleiben

„Das Thema Freibad wird für die Zukunft nicht verbaut“, sagt Markowis. „Die Planung des Neubaus soll die Option erhalten, dass zukünftig ein Außenbecken gebaut werden kann.“

„Die Ausgestaltung des Außengeländes soll unter Beteiligung der Nutzerinnen und Nutzer erfolgen, denn sie können am besten vermitteln, welche Wasserspiele oder Spielfelder am ehesten angenommen werden“, sagt Engelke.

Die Punkte aus dem Rot-Grün-Gelben Änderungsantrag zum Fössebad im Einzelnen:

1. Die familienfreundliche und kindgerechte Gestaltung und Ausstattung des Bades im Einklang mit dem Sportbadbetrieb.
2. Das Becken erhält einen ein und drei Meter Sprungturm.
3. Die Variante einer großzügigen Öffnung der Front des Hallenbades zur Liegewiese wird geprüft.
4. Für die Ausgestaltung des Außengeländes erfolgt eine Beteiligung der NutzerInnengruppen.
5. Die ZuschauerInnentribüne ist multifunktional zu gestalten.
6. Die Verwaltung prüft den Einsatz regenerativer Energien und die für deren Betrieb notwendigen Ausschreibungen.
7. Für eine weitere Nutzung durch den Hochschulsport werden Gespräche mit dem Land Niedersachsen aufgenommen, um eine Beteiligung an den Betriebskosten zu erreichen.
8. Die Planung des Fössebades muss die Option erhalten, dass zukünftig ein Außenbecken gebaut werden kann (mit ca. 500 qm Wasserfläche sowie dazugehöriger Rasenfläche).
9. Von Seiten der Verwaltung werden die Gespräche mit den BetreiberInnen des Béi Chéz Heinz fortgeführt.
10. Die Verwaltung wird aufgefordert, in Zusammenarbeit mit den betroffenen Bezirksräten weiterhin geeignete öffentliche Informationen zu den Bauprojekten Fössebad und Misburger Bad zur Verfügung zu stellen (Flyer, Broschüren, Veranstaltungen o.ä.), um die Bezirksräte und interessierte BürgerInnen über den Baufortschritt zu informieren.

Hintergrund:
Die Ratsfraktionen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der FDP haben sich auf einen Änderungsantrag zur DS 1220/2017 Neubau eines Schwimmbades in Linden-Limmer geeinigt. Die Beschlussdrucksache wird im heutigen (12.06.2017) Sportausschuss beraten.

SPD-Ratsfraktion
Christine Kastning, Fraktionsvorsitzende

Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Dr. Freya Markowis, Fraktionsvorsitzende

FDP-Ratsfraktion
Wilfried Engelke, Fraktionsvorsitzender

Einwohnerversammlung im Freizeitheim Linden

Ratskoalition erntet auf Einwohnerversammlung Kritik für Pläne zum Fössebad

Einwohnerversammlung im Freizeitheim Linden
Einwohnerversammlung im Freizeitheim Linden

Streit um Fössebad geht weiter. Einwohnerversammlung findet Alternativen und Kompromissvorschläge

Einwohnerversammlung stellt klar: Keine Fösse ohne Freibad

Auf Einladung des Bezirksbürgermeisters und des Förderverein Fössebad trafen am Samstag Vertreter der Ratskoalition und Bürger aufeinander. Obwohl das Ampel-Bündnis die Öffentlichkeit noch am Morgen vor vollendete Tatsachen stellte und trotz verlockenden Sommerwetters war der große Saal des Freizeitheim Linden fast bis auf den letzten Platz gefüllt.

Der Saal ist trotz Fest nebenan voll
Der Saal ist trotz Fest nebenan voll

Erneut versuchte SPD Fraktionsvorsitzende Christine Kastning den Bürgern den Plan von Verwaltung und Rats-Ampel schmackhaft zu machen. Assistiert wurde sie dabei vom sportpolitischen Sprecher der SPD Angelo Alter und dem Grünen Patrick Drenske. Kastnings Erklärungsversuche provozierten beim Publikum jedoch zunehmend Widerspruch statt Zustimmung. In der hitziger werdenden Diskussion führte das zu Fragen nach dem Sinn des Gesprächs, wenn die Koalition sich schon festgelegt habe oder nach der Verlässlichkeit von Kastnings Aussagen, die überwiegend unverbindlich formuliert waren. Das Publikum konfrontierte Kastning auch mit früheren Wahlversprechen zum Erhalt des Fössebades.

Auf dem Podium die Ratspolitiker, der Förderverein und der Betreiber
Auf dem Podium die Ratspolitiker, der Förderverein und der Betreiber

Lösung für das Fössebad in Sicht

Der Vertreter des Fördervereins Ernst Barkhoff versuchte der Ratskoalition eine Brücke zu bauen. Barkhoff schlug vor, die Ratsvorlage auf den Beschluss zum Neubau des Fössebades mit 50m Becken zu beschränken. Damit könne sofort mit der Ausschreibung begonnen werden, ein Baubeginn wird nicht verzögert. Zugleich ist damit Zeit gewonnen, um für die strittigen Punkte eine allgemein akzeptierte Lösung zu finden. Über den Verzicht auf ein Freibadbecken, den Abriss des alten Gebäudes, die Wohnbebauung und die Kündigung des gemeinnützigen Fössebad-Betreibers, könnte dann neu verhandelt werden.

Auch in der Diskussion: Linden will sein Freibad wiederhaben
Auch in der Diskussion: Linden will sein Freibad wiederhaben

Nicht nur das Freibad, auch der Badbetreiber soll bleiben

Viel Lob erhielt der derzeitige Betreiber des Fössebades, die gemeinnützige Fössebad Betriebsgesellschaft gGmbH. Sie hat über die Jahre das Fössebad zum wirtschaftlichsten Bad in Hannover gemacht. Während das Fössebad mit 400.000 € Betriebskostenzuschuss auskommt, haben die städtisch geführten Bäder in Hannover Betriebskosten im siebenstelligen Bereich. Mit ihrer wirtschaftlichen Betriebsführung habe die gemeinnützige Gesellschaft im Grunde bereits die Investition für ein Außenbecken erwirtschaftet. Würde sie auch weiterhin das Fössebad führen, so könne das Fössebad auch als Kombibad das wirtschaftlichste Bad in Hannover bleiben. Die unterstellten höheren Betriebskosten eines Freibades würden vor allem durch die städtische Betriebsführung anfallen.

Kündigt sich eine politische Wende in Linden-Limmer an?

Während sich bei Kastnings Vortrag im Publikum kaum eine Hand regte, erhielt der CDU-Vertreter mehrfach offenen Szenenapplaus. Thomas Klapproth, stellvertretender Vorsitzender des Sportausschusses, kündigte an, keinem Plan ohne Freibad zustimmen zu wollen. Die CDU beabsichtigt die Ratsvorlage im Sportausschuss am Montag in die Fraktion zu ziehen. Damit entfällt auch die Abstimmung am Donnerstag in der Ratsversammlung. So bleibt die Diskussion noch einmal offen für neue Lösungswege.

Unterstützung auch von außerhalb

Ebenfalls zu Wort meldeten sich Anwohner aus dem benachbarten Ahlem, Badenstedt, Davenstedt. Auch sie zählen zum Einzugsgebiet des Fössebades. Würden die Pläne der Ratskoalition umgesetzt, wäre das heute schon überlaufene Volksbad Limmer das einzige Freibad in Hannovers Westen. Da die westlichen Stadtteile den stärksten Bevölkerungszuwachs erleben, u. a. durch die Wasserstadt, sei ein Verzicht auf das Freibad in der Fösse ein schwerer Verlust.

Heinz bleibt Heinz

Rockszene.de: Eine neue Chance für das Béi Chéz Heinz?

Hannoverscher Klub stellt Alternativnutzungskonzept vor

Seit mehr als einem Jahr wird in Hannover über die Zukunft des Fössebades und damit auch über die des in den Kellerräumen ansässigen Musikklubs Béi Chéz Heinz diskutiert. Der Auslöser für die Debatte war der Plan der Stadt Hannover, das alte Fössebad abzureißen und mit einem Neubau und einer Wohnbebauung zu ersetzen. Die Betreiber des Klubs und viele Sympathisanten plädieren für einen Erhalt des Béi Chéz Heinz am angestammten Platz in der Liepmannstraße. Wie das mit einem alternativen Nutzungskonzept gelingen könnte, erklärten die Verantwortlichen des Klubs am vergangenen Donnerstag im Verlauf einer öffentlichen Informationsveranstaltung.

weiterlesen unter rockszene.de

Seite 1 von 1112345...10...Letzte »