Zeugenaufruf! PKW durch Feuer zerstört – Flammen greifen auf zweiten Wagen über

Gestern Abend, 22.09.2016, ist ein VW Golf an der Platenstraße (Linden-Nord) in Brand geraten. Durch die Flammen ist ein davor geparkter Toyota Auris ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Polizei geht gegenwärtig von einer vorsätzlichen Verursachung aus.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte eine Autofahrerin gegen 21:00 Uhr den am Straßenrand in Flammen stehenden VW Golf bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr rollte der PKW vermutlich aufgrund eines durch den Brand verursachten Kurzschlusses ohne Fremdeinwirkung vorwärts und dabei gegen den Toyota. Das Feuer beschädigte die Fahrzeugfront des Golf erheblich – er ist nicht mehr fahrbereit. Auch der Lack des Fahrzeughecks des Auris wies Brandschäden auf.

Heute haben Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes die Fahrzeuge untersucht und gehen aktuell als Ursache von einer vorsätzlichen Brandstiftung an dem VW Golf aus. Den entstandenen Schaden schätzen sie auf 1 000 Euro.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen. /now, hil

Feuerwehrhaus am Lichtenbergplatz

Wohnungsbrand in Linden-Mitte

Am Freitag, 19.08.2016, ist es in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Elsa-Brandström-Straße aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Feuer gekommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen haben zwei Mieter gegen 17:10 Uhr aus der Nachbarwohnung einer 71-Jährigen zunächst ein nicht eindeutig zu einem Brandmelder zuordenbares Piepen gehört, dann aber wenig später Brandgeruch bemerkt und daraufhin die Rettungskräfte alarmiert. Zeitgleich versuchten die beiden die Wohnungstür aufzubrechen, was jedoch misslang. Als Polizei und Feuerwehr eintrafen stellte sich schnell heraus, dass die Dame nicht zu Hause war. Zwei Polizisten, die an dieser „Rettungsaktion“ beteiligt waren, kamen mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation vorsorglich zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Die Brandursache ist noch ungeklärt, die Wohnung der 71-Jährigen im ersten Obergeschoss derzeit nicht bewohnbar. Die Beamten des Fachkommissariats für Brandermittlungen werden ihre Untersuchungen in der kommenden Woche aufnehmen. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 20 000 Euro. /st

Update:
Das Feuer in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Elsa-Brandström-Straße von Freitag ist vorsätzlich gelegt worden.

Die Beamten des Fachkommissariats für Branddelikte haben heute die Wohnung einer 71-Jährigen, die sich mittlerweile in einer psychiatrischen Klinik befindet, untersucht. Die Beamten gehen davon aus, dass die Seniorin das Feuer selbst verursacht hat./ schie, st

Feuerwehrhaus am Lichtenbergplatz

Gartenlaube durch Feuer zerstört

Am Samstagabend, gegen 18:00 Uhr, ist in einer Gartenkolonie an der Straße Am Lindener Berge (Linden-Mitte) eine Laube durch ein Feuer zerstört worden. Die Brandursache ist bislang unbekannt.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte ein 69-Jähriger eine Rauchwolke in der Kolonie bemerkt, kurze Zeit später die brennende Gartenlaube festgestellt und die Rettungskräfte alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Gebäude in Vollbrand – es wurde vollständig zerstört. Eine benachbarte Laube wurde durch die Flammen ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. In den nächsten Tagen werden Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes die Gartenkolonie aufsuchen, um die Ursache des Feuers zu klären. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf 25 000 Euro.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen. /now, pu

Linden-Süd: Polizisten retten Mieter aus verrauchter Wohnung

Heute Morgen, gegen 03:30 Uhr, haben zwei Beamte des Polizeikommissariats (PK) Ricklingen einen 61 Jahre alten Mann aus seiner stark verrauchten Wohnung eines Mehrfamilienhaus an der Strousbergstraße gerettet.

Die Funkstreifenwagenbesatzung des PK Ricklingen war wegen eines piependen Rauchmelders zu dem Mehrfamilienhaus an der Strousbergstraße gerufen worden. Dort stellten die Beamten (37 und 22 Jahre alt) Brandgeruch aus der Wohnung des 61-Jährigen im vierten Obergeschoss fest. Noch vor dem Eintreffen der alarmierten Feuerwehr traten die Polizisten mit Atemschutzmasken die Wohnungstür ein und retteten den zu dem Zeitpunkt schlafenden Mann. Dieser blieb durch den beherzten Einsatz unverletzt und konnte später – nach Lüftung durch die Feuerwehr – in seine Wohnung zurückkehren. Ursache für die starke Rauchentwicklung war offenbar angebranntes Essen – Gebäudeschaden entstand nicht. /hil, st

PKW in der Platenstraße gerät in Brand – Wer kann Hinweise geben?

Gestern Abend, gegen 23:15 Uhr, ist an der Platenstraße (Linden-Nord) ein Opel in Brand geraten sowie ein Mazda durch die Hitzeentwicklung beschädigt worden.

Ein 21-jähriger Passant alarmierte am späten Samstagabend die Einsatzkräfte, nachdem er auf den brennenden Astra aufmerksam geworden war. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten die Flammen bereits auf den davor abgestellten Sportwagen Mazda MX-5 übergegriffen. Obwohl die Brände schnell gelöscht werden konnten, entstand an beiden PKW erheblicher Sachschaden.

Die Ursache steht derzeit noch nicht fest, eine vorsätzliche Tat kann jedoch nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei dem Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden. /zim, st

Nachtragsmeldung:

Bei dem Brand, bei dem Samstagabend, gegen 23:15 Uhr, ein Opel an der Platenstraße (Linden-Nord) in Brand geraten sowie ein Mazda in Mitleidenschaft gezogen worden war, geht die Polizei von vorsätzlicher Verursachung aus.

Ein 21-jähriger Passant war auf den brennenden Astra aufmerksam geworden und hatte die Einsatzkräfte informiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten die Flammen bereits auf den davor abgestellten Mazda MX-5 übergegriffen – an beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden (wir haben berichtet). Die Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes gehen nach ihrer gestrigen Untersuchung von einer vorsätzlichen Verursachung aus und ermitteln wegen Brandstiftung. Den entstandenen Gesamtschaden schätzen sie auf 5 000 Euro. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen. /mi, zim

Velo Challenge 2015

Die Velo Challenge 2015 findet diesmal am Sonntag, 21.06.2015 auf der Klassikerstrecke „Rund um den Lindener Berg“ statt. Am Vorabend startet die beliebte VeloCityNight ebenfalls auf dem Lindener Berg.

Samstag: 20.06.2015
VeloCityNight
14:00 – 20:00 Uhr Startnummernausgabe
20:00 Start der Velo City Night durch Hannover
(Start & Ziel auch hier am Lindener Berg)
Alle Radfahrer sind eingeladen, bei der Velo City Night am Samstagabend mit dem Rad dabei zu sein.
Um 20 Uhr startet Am Lindener Berg die Spaßradtour durch Hannover. Die Polizei und viele Helfer sperren Hannovers Straßen und sorgen so für ungetrübten Fahrspaß. Mit Musik und guter Laune geht es vorbei an Hannovers Sehenswürdigkeiten. E-Bike Fahrer, Liegeräder und alle anderen Radfahrer sind bei dieser Tour herzlich Willkommen. Seien Sie dabei und erobern Sie mit uns die Straßen Hannovers. Keine Anmeldung erforderlich – Einfach zum Start kommen und dabei sein!

Sonntag: 21.06.2015

Geplanter Zeitablauf und Streckenführung für 2015

Strecke der Velo Challenge 2015
Strecke der Velo Challenge 2015

07:00 – 09:00 Uhr Startnummernausgabe
(bis 12 Uhr für die 30 Runden Rennen)
09:00 Uhr Start des ersten 15 Runden Rennens (bis 33 km/h)
10:15 Uhr Start „Special Olympics“ Rennen
10:45 Uhr Deutsche Feuerwehrmeisterschaft 15 Runden
12:00 Uhr Start des zweiten 15 Runden Rennens (ab 34 km/h)
13:15 Uhr Start des ersten 30 Runden Rennens (bis 35 km/h)
13:45 Uhr Siegerehrungen 15 Runden Rennen
15:15 Uhr Start des zweiten 30 Runden Rennens (ab 36 km/h)
17:00 Uhr Siegerehrungen 30 Runden Rennen

Um den genannten Zeitablauf realisieren zu können, werden die Rennen nach Zieldurchfahrt des Siegers gewertet. Jeder fährt also im Anschluss an die Zieldurchfahrt des Siegers seine laufende Runde zu Ende und wird dann mit seiner gefahrenen Rundenzahl plus Zielzeit gewertet.

Nachmeldungen sind am 20.06.2015 noch möglich.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=hDyiJcUp4Vg

Anwohnerinformation

Da es beim Radrennen „Velo Challenge“ am Sonntag, den 21.06.2015 zu Beeinträchtigungen im Individualverkehr kommen wird, möchten wir Sie an dieser Stelle informieren!
Sollten Sie direkt an der Rennstrecke wohnen und zu genau der Zeit, in der die Strecke gesperrt sein wird wegfahren möchten, bitten wir Sie, Ihr Auto außerhalb des Rennbereichs zu parken. Wenn die Rennstrecke gesperrt ist, haben Sie keine Möglichkeit die Straße mit dem Auto zu befahren!

Bei Fragen im Vorfeld können Sie uns gerne per Email an info@soulstyle.de oder per Telefon unter 0511-3538891 kontaktieren!

Wir würden uns freuen, wenn Sie als Zuschauer an der Rennstrecke dabei sind.

Wir bitten um Ihr Verständnis!

www.velo-challenge.de

Was tun wenn`s brennt?

Veranstaltung zur Brand- und Einbruchsprävention

Immer wieder kommt es zu Haus- und Wohnungsbränden durch technische Defekte, Brandstiftung und auch Fahrlässigkeit. Doch was kann man tun, um Brände im Haus zu vermeiden? Wie verhalte ich mich, wenn es brennt? Und was kann mich bei einem Brand schützen? Diesen und weiteren Fragen möchte das Stadtteilforum Linden-Süd am 4. Juni 2015 um 19.30 Uhr im Café Allerlei, Allerweg 7, nachgehen.

Es wird dabei unterstützt von Expertinnen und Experten der Feuerwehr Hannover, der Kriminalpolizei, der Gesellschaft für Bauen und Wohnen (GBH) und den Kontaktbeamten. „Wir wollen mit dieser Veranstaltung vor allem die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils ansprechen, da sie die direkten Betroffenen im Brandfall sind, aber natürlich auch Vermieter und Eigentümer“, so Marit Kukat, Sprecherin des Stadtteilforums Linden-Süd. Des Weiteren werden spezielle Tipps zum Thema Einbruchsprävention gegeben, da sich in Zusammenhang mit den Bränden oftmals unerlaubter Zutritt in die Treppenhäuser und Keller verschafft wird.

Im Rahmen des Stadtteilforums Linden-Süd tragen Haupt- und Ehrenamtliche seit über zehn Jahren mit großem Engagement dazu bei, die Lebensqualität im Stadtteil zu erhöhen. Zu den Ergebnissen gehören die Nachbarschaftsgärten in der Charlotten- und Behnsenstraße, der Unterstützerkreis „D33“ für das Flüchtlingsheim und auch das Café Allerlei.

Die Treffen des Stadtteilforums Linden-Süd sind öffentlich und finden an jedem ersten Donnerstag im Monat um 19.30 Uhr im Café Allerlei, Allerweg 7, statt.

Bennostraße

Zeugenaufruf: Zwei Autos in der Bennostraße durch ein Feuer zerstört

Heute, gegen 03:00 Uhr, sind an der Bennostraße (Linden-Nord) ein VW Caddy sowie ein Opel Adam durch ein Feuer weitgehend zerstört worden. Da die Brandursache noch unklar ist, sucht die Polizei Zeugen.

Ein 20-jähriger Passant hatte in der Nacht Flammen im Bereich der Motorhaube des ordnungsgemäß geparkten VW gesehen und daraufhin die Feuerwehr alarmiert. Der Brand breitete sich innerhalb kürzester Zeit aus und schlug auf einen davor geparkten Opel über. Beide Fahrzeuge brannten fast vollständig aus. Die Ermittlungen zur Brandursache werden Beamte des Zentralen Kriminaldienstes Hannover in der kommenden Woche aufnehmen. Der Schaden an den zwei Fahrzeugen beträgt zirka 14 000 Euro. Die Polizei bittet Personen, die etwas beobachtet haben, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden. /tr

Pressemitteilung: Polizeidirektion Hannover

Kommunaler Seniorenservice (KSH)

Hannover damals – Zeitzeugen erinnern sich: Claus Lange und Albrecht Reime (Feuerwehr Hannover)

Senioren-Service-Zentrum
Senioren-Service-Zentrum

„Hannover damals – Zeitzeugen erinnern sich“ heißt das Angebot des Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH), bei dem sich in loser Folge bekannte HannoveranerInnen vorstellen, die die Landeshauptstadt besonders geprägt, beeinflusst oder auch beschrieben haben – oder als HannoveranerInnen Ungewöhnliches erlebt haben.

Am Montag (16. Februar) ab 15 Uhr bis etwa 16.30 Uhr sind der Chef der Feuerwehr und der Feuerwehrmuseumsleiter zu Gast.

„Das Ziel der Feuerwehr ist die Abwehr von Gefahren in unserer Stadt; egal ob Brandbekämpfung, technische Hilfe, Rettungsdienst oder Katastrophenschutz, die rund 650 Berufsfeuerwehrleute sind Allrounder, gut ausgebildet, trainiert und ausgerüstet“, so der Chef der Feuerwehr Hannover, Claus Lange.

Doch wie war das damals ohne die technischen Hilfsmittel? Was sind Handdruckspitzen? Bis wann waren pferdebespannte Feuerwehrwagen im Einsatz und wann wurden sie abgelöst? Diese und weitere Fragen möchten Claus Lange und Albrecht Reime, Leiter des Feuerwehrmuseums und profunder Kenner der hannoverschen Feuerwehrgeschichte an diesem Nachmittag klären.

Die Moderation übernimmt Karlheinz Utgenannt, ehemaliger Pressesprecher der Stadt.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Reihe findet statt im Veranstaltungszentrum des KSH Ihmepassage 5 (Eingang über Blumenauerstraße). Informationen unter der Telefonnummer 168-45195.

 

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Technikvorstand Harald Noske und Kraftwerksleiter Wolfgang Klingebiel bei der Revision der Gasturbine im April 2008 (Foto: Jonas Gonell)

Gasturbine im Lindener Wahrzeichen startete bereits 2.000 Mal

Beleuchtetes Heizkraftwerk Linden
Beleuchtetes Heizkraftwerk Linden

Gasturbinen wie sie im enercity-Heizkraftwerk Linden eingesetzt werden, zeichnen sich durch besonders hohe Flexibilität aus. Innerhalb weniger Minuten können sie zur Stromerzeugung beitragen und sind damit die Sprinter unter den konventionellen Kraftwerken. Die seit Mitte 1998 betriebene Siemens-Gasturbine hatte am Montag gegen 5:00 Uhr morgens ihren 2.000sten Start. Vor dem Hintergrund stets schwankender erneuerbarer Stromerzeugung kommt den Gasturbinen bei der Energiewende eine besondere Bedeutung zu.

Am 30. Juni 1998 speiste die Siemens-Gasturbine im HKW Linden erstmals Strom in die enercity-Netze ein. In den Folgejahren wurden zwischen 50 und 150 Starts jährlich gefahren. „In den letzten beiden Jahren entwickelte sich die Zahl der Starts deutlich nach oben. Die Energiewende stellt inzwischen deutlich veränderte Anforderungen an konventionelle Kraftwerke wie das in Linden. Mit flexibler, stets auf die Lastlücken reagierender Fahrweise erhalten sie die Versorgungssicherheit aufrecht. Diese Fähigkeit wird allerdings im Energiemarkt nicht honoriert – also ist damit kein Geld zu verdienen“, sagt Harald Noske, Technischer Direktor der Stadtwerke Hannover AG.

Technikvorstand Harald Noske und Kraftwerksleiter Wolfgang Klingebiel bei der Revision der Gasturbine im April 2008 (Foto: Jonas Gonell)
Technikvorstand Harald Noske und Kraftwerks-
leiter Wolfgang Klingebiel bei der Revision
der Gasturbine im April 2008
(Foto: Jonas Gonell)

Die bisher höchste Anzahl Starts seit Aufnahme des kommerziellen Betriebes der Siemens-Gasturbine erreichte das enercity-Kraftwerk im Jahr 2014 mit 224 Starts. „Die absehbaren Entwicklungen im Energiemarkt lassen uns davon auszugehen, dass die Anzahl der Starts auch weiterhin auf sehr hohem Niveau bleiben oder eher noch weiter zunehmen wird. Trotzdem sinkt die jährliche Stromerzeugung weiter und die Strommarkterlöse schrumpfen massiv“, so Noske.

Gasturbinen sind grundsätzlich sehr gut geeignet, kurzfristig große Energiemengen bereitzustellen. Allerdings ist der Start für die Gasturbine eine sehr hohe Belastung. Die dabei auftretenden, insbesondere thermischen Belastungen, führen bei hohen Startzahlen auch zu hohen Wartungs- und Instandsetzungskosten. „Anlagen wie die Gas- und Dampfturbinenanlage im innerstädtischen HKW Linden können nur noch im Winter durch die hohe Fernwärmeproduktion wirtschaftlich betrieben werden, da sie nicht nur die Feuerwehrfunktion zur Sicherung der Stromversorgung übernehmen müssen. Allerdings reichen die Erträge nicht, um die zwischen 2008 und 2013 im HKW Linden getätigten Investitionen zu refinanzieren“, erläutert Noske.

Beim Start wird die Gasturbine elektrisch (der Generator wird sozusagen als Motor benutzt) beschleunigt. Bei rund 200 Umdrehungen pro Minute wird gezündet. Parallel zum Motorbetrieb übernimmt die Feuerung einen stetig steigenden Anteil der Beschleunigungsleistung. Während der rund zweiminütigen Beschleunigungsphase steigt die Abgastemperatur auf knapp 500 °C an. Ab etwa 2.000 U/Min erfolgt dann die weitere Beschleunigung nur noch durch die Feuerung. Bei 3.000 U/Min – etwa 7 min nach dem Startbefehl – läuft die GT synchron zur elektrischen Netzfrequenz und speist Strom ein. In weiteren 12 Minuten kann sie auf maximale Leistung gefahren werden.

www.enercity.de