Zeugenaufruf! Linden-Süd: Unbekannte versuchen VW-Bus anzuzünden

Unbekannte Täter haben am frühen Sonntagmorgen (11.03.2018), gegen 04:30 Uhr, versucht, einen VW-Bus an der Ricklinger Straße anzuzünden. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Ein 35 Jahre alter Zeuge hatte einen lauten Knall vernommen, aus dem Fenster seiner Wohnung gesehen, zwei brennende Reifen an dem geparkten VW-Multivan entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert.

Die Feuerwehr löschte die Flammen, durch die lediglich der vordere und hintere Reifen der Beifahrerseite des VW beschädigt wurden.

Den Schaden schätzt die Polizei auf 1 000 Euro.

Im Zuge erster Überprüfungen entdeckten Beamte der Kriminalpolizei augenscheinlich Brandbeschleuniger im Bereich der Reifen. Die Ermittler gehen deshalb von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus und bitten Zeugen, sich zu melden.

Diese werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 in Verbindung zu setzen./ schie

Brandstiftung in der Hanomagstraße – Wer kann Hinweise geben?

Am Mittwoch, 24.01.2018, ist es auf dem Gelände einer Dienstleistungseinrichtung an der Hanomagstraße (Linden-Süd) in zwei separaten Gebäuden zu Bränden gekommen. Die Kripo geht von vorsätzlichen Taten aus und sucht Zeugen.

Kurz vor 12:30 Uhr war in der Herrentoilette im zweiten Obergeschoss der Akademie Qualm und ein Feuer, bzw. im Herren-WC in der ersten Etage angebranntes Papier entdeckt worden. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatte ein Dozent der Akademie die Flammen im zweiten Stock bereits mit einem Feuerlöscher erstickt. Das angezündete Papier war offensichtlich bereits von alleine ausgegangen.

Wenig später kam es in einem Abstellraum der Prüfstelle zu einem Brand, den die alarmierte Feuerwehr zügig löschen konnte.

In beiden Fällen gehen die Ermittler, die heute die Brandorte untersucht haben, von vorsätzlichen Taten aus und ermitteln wegen schwerer Brandstiftung (Prüfstelle) sowie Sachbeschädigung durch Feuer (Akademie). Den Gesamtschaden schätzen sie auf 10 000 Euro.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen. /st,wei

Polizei nimmt alkoholisierte rechte Randalierer fest

Im Laufe der letzten Nacht haben Beamte der Polizeiinspektion (PI) West drei Männer vorläufig festgenommen. Sie werden verdächtigt, marodierend durch den hannoverschen Stadtteil Linden-Süd gezogen zu sein und hierbei rechte Parolen gegrölt zu haben.

Mehrere Anrufer meldeten sich heute, 30.08.2017, bei dem Notruf der Polizei, nachdem sie gegen 04:00 Uhr auf das lautstark rechtsgerichtete Parolen krakeelende Trio aufmerksam geworden waren.

Während ihres Zuges unter anderem über Ricklinger Straße und Deisterstraße warfen die Hannoveraner im Alter von zweimal 26 und 33 diverse Mülleimer um und traten gegen Türen. An der Deisterstraße zündeten sie einen zirka zehn Quadratmeter großen Sperrmüllhaufen an, der im weiteren Verlauf durch die Feuerwehr gelöscht werden konnte – Gebäude wurden nicht beschädigt, Menschen nicht verletzt.

Polizisten gelang es wenig später – nach kurzer Verfolgung – die alkoholisierten Tatverdächtigen vorläufig festzunehmen und der Wache der PI West zuzuführen. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurden sie von dort entlassen.

Gegen die drei wird nun wegen des Verdachts der Sachbeschädigung sowie des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. /zim, has

Wieder Brandstiftung am Lindener Berg – Zwei Lauben brennen

Zeugenaufruf!

Eine Gartenlaube an der Straße Am Ihlpohl (Kolonie Tiefland) ist am Mittwochvormittag (21.06.2017) in Brand geraten und dabei vollständig zerstört worden. Personen sind bei dem Feuer nicht verletzt worden. Eine weitere Laube an der Straße Am Ihlpohl ist bereits gestern (20.06.2017) durch Flammen beschädigt worden.

Angaben einer 58-jährigen Zeugin entsprechend, hatte diese das Feuer an einer benachbarten Laube gegen 09:00 Uhr bemerkt und sofort die Rettungskräfte alarmiert. Die Berufsfeuerwehr Hannover konnte die Flammen zwar löschen, allerdings brannte die Gartenhütte vollständig nieder. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf zirka 20 000 Euro.

Darüber hinaus war gestern, 20.06.2017, gegen 10:50 Uhr, eine weitere Laube in der benachbarten Kleingartenkolonie Langenfelde (Am Ihlpohl) in Brand geraten. Dort konnte die Feuerwehr die Flammen zügig löschen und eine größere Beschädigung verhindern. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf etwa 5 000 Euro.

Heute haben Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes beide Lauben untersucht – in beiden Fällen ermitteln die Beamten nun wegen Brandstiftung. Zeugen, die auffällige Personen in den Kolonien bemerkt haben, werden gebeten, Kontakt zum Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 aufzunehmen. /has, zim

Sporterlebniswoche

Sporterlebniswoche Herrenhausen-Stöcken mit der SG 74

SporterlebniswocheDas JugendSportNetzwerk verspricht eine spannende Woche in den Sommerferien
Anmeldeschluss am 22. Juni

In der ersten Sommerferienwoche findet erneut eine Sporterlebniswoche in Herrenhausen-Stöcken statt. Eine bewegte, spannende Woche mit Gleichaltrigen und vielen verschiedenen Sportarten verspricht das JugendSportNetzwerk (JSN). Anmeldung bis zum 22. Juni 2017 und Informationen unter Tel. 1268-5304, jsn@ssb-hannover.de oder bei Horst Grimpe (SG 74) horst.grimpe@googlemail.com

25 Kinder zwischen 7 und 12 Jahren haben vom 26.-30. Juni täglich zwischen 9 und 16 Uhr die Möglichkeit, Sportarten wie Tennis oder Rugby auszuprobieren, das Deutsche Sportabzeichen abzulegen oder mit der Feuerwehr einen Parcours zu durchlaufen. Jeden Tag ist ein anderer Sportverein aus dem Stadtbezirk für das Schnupperangebot auf seinem Vereinsgelände zuständig. So z. B. Am 28. Juni die SG 74.

Zusätzlich kümmern sich Betreuer des JSN die ganze Woche über um das Wohl der Kinder. Im Preis von 30 € (15 € mit Aktivpass) sind alle Sportangebote, täglich ein warmes Mittagessen sowie Obst und Getränke enthalten.
Das genaue Programm erhalten Sie unter www.ssb-hannover.de/jugendsportnetzwerk.html ,

www.sg74.de

Erneute Brandstiftung in der Kolonie „Am Ihlpohl“

Seit März 2016 brennen immer wieder Lauben im Bereich Linden, Badenstedt und Davenstedt. Bisher sind bereits über 12 Brände registriert worden. Von Zufällen kann daher nicht mehr ausgegangen werden. Die Polizei ermittelt in vielen Fällen wegen Brandstiftung.

Pressemitteilung der Polizei:

Am Sonntag, 12.02.2017, gegen 12:30 Uhr, sind erneut zwei Lauben in einer Kleingartenkolonie an der Straße Am Ihlpohl Bränden zum Opfer gefallen. Während der polizeilichen Aufnahme ist ein weiterer – bisher unbekannter – Laubenbrand angezeigt worden. Die Polizei ermittelt in allen drei Fällen wegen Brandstiftung.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte eine 62-Jährige Flammen in einer Gartenhütte in der Kleingartenkolonie Eintracht entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert. Die Berufsfeuerwehr konnte das Feuer zwar schnell löschen, allerdings wurde das Häuschen vollständig zerstört. Im Zuge der Löscharbeiten erhielten die Brandbekämpfer einen Hinweis auf ein zweites Feuer innerhalb der Kolonie. Das zügige Eingreifen der Einsatzkräfte konnte ein weiteres Ausbreiten des Brandes verhindern, sodass nur ein Außenraum der Hütte, der als Toilette genutzt wird, in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Während der ersten polizeilichen Ermittlungen zeigte ein 22-jähriger Laubenbesitzer einen weiteren Brand an. Dieser hatte sich bereits zwischen dem 08.01.2017 und 25.01.2017 ebenfalls in der Kolonie Eintracht ereignet. In der Zwischenzeit hatte der Eigentümer den geringen Schaden in der Laube wieder selbst behoben.

Heute haben Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes die drei Lauben untersucht. In allen Fällen gehen die Beamten von einer vorsätzlichen Brandlegung aus. Eine Schadensbestimmung bei dem wiederhergerichteten Gartenhäuschen ist nicht mehr möglich. Den Schaden der vollständig zerstörten Laube schätzt die Polizei auf 10 000 Euro. In dem anderen Fall lässt sich die Schadenssumme auf etwa 2500 Euro beziffern.

Zeugenhinweise nimmt die Kripo unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen. /has, now

Zeugenaufruf! Drei Gartenlauben durch Feuer zerstört

Am Nachmittag des 20.01.2017 sind zwei Gartenlauben in einer Kolonie am Körtingsdorfer Weg (Badenstedt) sowie eine weitere Laube in einer nahegelegenen Kolonie an der Straße Am Ihlpohl (Linden-Süd) durch Feuer zerstört worden.

Gegen 14:00 Uhr hatte ein 66 Jahre alter Laubenbesitzer der Kolonie „Waldeck“ (Körtingsdorfer Weg) Rauchentwicklung an einer Laube festgestellt und die Rettungskräfte alarmiert.

Als die Feuerwehr eintraf, stand das Gebäude bereits im Vollbrand und konnte nicht mehr gerettet werden. Das Feuer hatte zudem auf eine angrenzende Gartenlaube übergegriffen, die ebenfalls den Flammen zum Opfer fiel.

Noch während ihrer Aufnahme stellten Polizeibeamte gegen 15:10 Uhr Rauchentwicklung an einer Laube in der nahegelegenen Kolonie „Eintracht“ (Am Ihlpohl) fest. Auch dieses Gartenhäuschen brannte vollständig aus.

Die Brandursachen in beiden Kolonien stehen bislang noch nicht fest, auch eine vorsätzliche Brandstiftung kann die Kriminalpolizei derzeit nicht ausschließen.

Zur Ermittlung der Ursache für die Feuer und der noch nicht zu beziffernden Schadenssumme werden Experten des Zentralen Kriminaldienstes die Geschehensorte in den nächsten Tagen untersuchen.

Wer Hinweise geben kann, setzt sich bitte mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 in Verbindung./ schie

Laube in der Gartenkolonie „Tiefland“ ausgebrannt

Gestern Morgen gegen 05:00 Uhr ist aus bislang ungeklärter Ursache eine Gartenlaube an der Straße Schwarze Flage (Kolonie „Tiefland“) in Brand geraten und vollständig zerstört worden.

Ein angrenzender Laubenbesitzer sowie ein vorbeifahrender Autofahrer waren auf die Flammen an der Laube aufmerksam geworden und alarmierten die Feuerwehr. Diese löschte die Flammen, konnte jedoch nicht mehr verhindern, dass das Gebäude durch das Feuer vollständig zerstört wurde.

Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf 15 000 Euro.

Zur Ermittlung der bislang unklaren Brandursache werden Experten des Zentralen Kriminaldienstes den Geschehensort in den nächsten Tagen aufsuchen./ schie

Laternenumzug am Lindener Markt

140 Jahre Feuerwehr Linden mit Laternenumzug und Tag der offenen Tür

Laternenumzug am Lindener Markt
Laternenumzug am Lindener Markt

04.11.2016
Laternenumzug
mit dem Spielmanns- und Fanfahrenzug der Freiwilligen Feuerwehr HannoverLos geht es um 19:00 Uhr auf dem Lindener Marktplatz

05.11.2016
Feuerwehr zum anfassen
Tag der offenen Tür von 14:00 bis 18:00 Uhr im Feuerwehrhaus Teichstraße

Feuerwehrhaus am Lichtenbergplatz
Feuerwehrhaus am Lichtenbergplatz

Anfang der 1870er Jahre geschah es, daß in kurzen Abständen dreimal in dem in der Falkenstraße gelegenen Gasthaus „Holländer“ Feuer gelegt wurde! Dieses Ereignis führte den Lindener Einwohnern eindringlich die große Gefahr vor Augen, die ein unzureichender Feuerschutz bedeutete. Zwar gelang es das Gebäude zu retten, aber nur weil das alte Spritzenhaus unweit der Brandstätte lag und Hilfe daher sehr schnell zur Stelle war.
Am 18. Oktober 1876 fand im „Holländer“ dann ein Ball der Gemeindefeuerwehr stattfand, dort wurde der Wunsch laut, auch in Linden, wie bereits andererorts in Deutschland, einen freiwilligen Feuerwehrverein zu gründen. 17 junge Männer waren zum Beitritt bereit. Die Initiative ergriff der Klempnermeister Adolf Meyer.

Unmittelbarer Anlaß für die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr war also auch in Linden, wie fast überall, eine vorhergegangene Brandkatastrophe und die Erkenntnis von der Unzulänglichkeit der vorhandenen Feuerlöscheinrichtungen.

Mehr über die Geschichte der Feuerwehr in Linden findet sich auf der Webseite der Feuerwehr.

Vielen Dank an dieser Stelle schon mal an die Feuerwehrmänner und Frauen die im Notfall immer bereit sind!

www.feuerwehr-linden.de

 

 

Zeugenaufruf! PKW durch Feuer zerstört – Flammen greifen auf zweiten Wagen über

Gestern Abend, 22.09.2016, ist ein VW Golf an der Platenstraße (Linden-Nord) in Brand geraten. Durch die Flammen ist ein davor geparkter Toyota Auris ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Polizei geht gegenwärtig von einer vorsätzlichen Verursachung aus.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte eine Autofahrerin gegen 21:00 Uhr den am Straßenrand in Flammen stehenden VW Golf bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr rollte der PKW vermutlich aufgrund eines durch den Brand verursachten Kurzschlusses ohne Fremdeinwirkung vorwärts und dabei gegen den Toyota. Das Feuer beschädigte die Fahrzeugfront des Golf erheblich – er ist nicht mehr fahrbereit. Auch der Lack des Fahrzeughecks des Auris wies Brandschäden auf.

Heute haben Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes die Fahrzeuge untersucht und gehen aktuell als Ursache von einer vorsätzlichen Brandstiftung an dem VW Golf aus. Den entstandenen Schaden schätzen sie auf 1 000 Euro.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen. /now, hil