Ehemaliger Parkplatz am Siloah - Hier entsteht das neue Sportzentrum

Grundsteinlegung für das neue Vereinssportzentrum von Hannover 96

Auf mittlerweile 15 Abteilungen ist Hannover 96 e.V. gewachsen (2010 waren es lediglich neun Abteilungen) und hat die Zahl der aktiven Mitglieder mit knapp 4000 mehr als verdoppelt. Die heutige Grundsteinlegung für das neue Vereinssportzentrum an der Stadionbrücke war der Startschuss für das größte und mit 10 Millionen Euro auch teuerste Projekt der Klubgeschichte. Als „Haus für die 96-Familie“ bezeichnete Valentin Schmidt, der Aufsichtsratsvorsitzende des Vereins, das Projekt, an dem alle Abteilungen aktiv mitgewirkt haben. „Heute ist kein Tag für Nörgler, sondern für Optimisten und Menschen, die gestalten wollen“, sagte Schmidt. Durch das neue Sportzentrum und die neue Fußball-Nachwuchsakademie in der Eilenriede investiere 96 allein in den vergangenen zwei Jahren knapp 30 Millionen Euro in die Infrastruktur, so Schmidt. Dies sei ein Beweis, wie leistungsstark und wichtig das sogenannte Hannover-Modell sei. Oberbürgermeister Stefan Schostok lobte das „Zusammenspiel zwischen Profis und Breitensport“ bei 96 und hob die Attraktivität des Standorts hervor: „Das Sportzentrum entsteht am Eingangstor nach Hannover.“ Schostok weiter: „Welches Vertrauen wir in 96 und das Projekt haben, zeigt die Laufzeit des Erbbaurechtsvertrags bis 2096.“Die Eröffnung ist für den November 2018 geplant.

Die wichtigsten Informationen:

An der Stadionbrücke, gegenüber dem Neubau des Klinikums Siloah, werden ein zwei- bis dreigeschossiges Gebäude (Energieeffizienzstandard KfW 55) und verschiedene Außenanlagen gebaut.

  • Eine große Sporthalle (450 Quadratmeter)
  • Eine kleine Sporthalle (160 Quadratmeter)
  • Geschäftsstelle/Verwaltung
  • Mehrere Umkleidebereiche mit Sanitäreinrichtungen
  • Ein 560 Quadratmeter großes Fitness- und Gesundheitsstudio mit zwei Sporträumen (jeweils 120 Quadratmeter)
  • Eine Gaststätte mit Außengastronomie
  • Eine Dachterrasse auf dem zweigeschossigen Gebäudeteil
  • Eine Außenterrasse
  • Spielfelder für Fußball (20×30 Meter) und Beachvolleyball (28×24 Meter)
  • Eine Multifunktionsfläche (30×40 Meter)
  • Ein Kinderspielplatz
  • Eine Fitnessfläche (15×15 Meter)
  • Eine sogenannte Kiss-and-Ride-Spur mit 3 Behinderten-Stellplätzen

Der Sportbetrieb: Beide Sporthallen liegen im Erdgeschoss, hier werden die unterschiedlichen Sportangebote der Vereine durchgeführt. Die Fit & Kids-Abteilung, der Kinder- und Erwachsenensport ohne Wettkampfbetrieb und die Kindersportschule finden hier ideale Bedingungen. Die größere Sporthalle lässt sich durch einen mobilen Vorhang in zwei Bereiche einteilen, auch Mannschafts- und Ballsportarten wie Badminton, Floorball, Tischtennis, Fußball oder Basketball können hier betrieben werden. In einem Raum neben der Gastronomie, der auch für kleine Vereinsversammlungen oder Veranstaltungen genutzt werden kann, trainieren und spielen die Abteilungen Schach und Dart.

Das Fitness- und Gesundheitsstudio: Es wird in der oberen Etage des dreigeschossigen Gebäudeteils beheimatet sein. Der Schwerpunkt dort wird auf Prävention und Rehabilitation gelegt, hochwertige Geräte ermöglichen modernes Kraft- und Ausdauertraining. In zwei Sporträumen werden Fitness- und Rehakurse angeboten.

Öffnungszeiten: Die Angebote sollen den Mitgliedern nach der Fertigstellung wochentags von 8 bis 23 Uhr und an Wochenenden von 9 bis 20 Uhr zur Verfügung.

Die Geschäftsstelle: Die Mitarbeiter, bislang auf Büros im gesamten Stadtgebiet verteilt, finden an der Stadionbrücke ein neues Zuhause. Vereinsverwaltung und die Mitarbeiter für den Sportbetrieb arbeiten künftig unter einem Dach.

Die Gastronomie: Die Gaststätte hat 60 Innensitzplätze und eine Außenbewirtschaftung, sie kann von den Vereinssportlern, aber auch von Externen genutzt werden.

Die Außen-Sportflächen: Das Multifunktionsspielfeld bekommt einen Tartanbelag und ist damit ganzjährig ideal für viele Ballsportarten, aber auch Einradfahren oder Inlineskating geeignet. Auf dem Beachvolleyballfeld kann auch Beachsoccer gespielt werden. Das Fußballfeld kann von Senioren- und Frauenteams zum Training genutzt werden, außerdem wird dort das sogenannte FunFuball angeboten. Auch Kinder-Feriencamps finden auf den Außenanlagen statt.

Der Spielplatz: Dort wird es mehrere attraktive Geräte geben. Familien können auf dem Spielplatz Wartezeiten überbrücken, Gäste der Gaststätte können diesen ebenfalls nutzen.

Und was ist eigentlich Kiss-and-ride?: Die Kiss-and-ride-Spur soll, zugänglich von der Stammestraße, Eltern das eingangsnahe Bringen und Abholen ihrer Kinder ermöglichen.

Polizei nimmt zwei Jugendliche nach Farbschmierereien fest

Samstagabend, 19.08.2017, gegen 20:30 Uhr, haben Beamte der Polizeiinspektion West zwei Jungs (beide 14 Jahre) festgenommen. Sie stehen im Verdacht mit weiteren Jugendlichen, auf einem Spielplatz an der Herbartstraße (Linden-Nord) Graffiti gesprüht zu haben.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte ein Anwohner durch ein geöffnetes Fenster in seiner Wohnung typische Geräusche von Spraydosen gehört.

Bei seiner Nachschau bemerkte er auf dem Spielplatz mehrere junge Männer, die offenbar gerade Graffiti sprühten und alarmierte die Polizei. Beim Eintreffen der Beamten flüchtete die Gruppe zu Fuß vom Spielplatz. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern führte zum Erfolg und zur vorläufigen Festnahme von den beiden 14-Jährigen.

Darüber hinaus stellten die Ermittler am Zugang des Spielplatzes zwei mutmaßlich gestohlene Fahrräder sowie zwei frisch gesprühte Graffiti fest.

Die beiden Tatverdächtigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an ihre Eltern übergeben. Sie müssen sich nun – mit ihren vermeintlichen Mittätern – wegen des Verdachts der Sachbeschädigung sowie des Fahrraddiebstahls verantworten und gegebenenfalls die Kosten für die Entfernung der Graffitis tragen. /pu, wei

Mechanische Weberei, um 1880

Veranstaltungsreihe „Arbeiterleben in Linden“ – von September bis November

Mechanische Weberei, um 1880
Mechanische Weberei, um 1880

Im September setzen die Initiative „Lebensraum Linden“ und die Buchhandlung DECIUS in Linden ihre gemeinsamen Literatur-Veranstaltungen fort. 2017 werden sechs Veranstaltungen angeboten, die das Leben im Linden der letzten 200 Jahre, also im Industriezeitalter beleuchten. Ein Schwerpunkt liegt im Oktober – mit drei Veranstaltungen in zwei Wochen. Die Lesungen in der Buchhandlung DECIUS finden jeweils donnerstags um 19:30 Uhr, die Veranstaltungen mit Günter Müller am Wochenende statt. Hier eine kurze Vorschau, alle sechs Veranstaltungen sind auch auf zu finden:

  • 14. September Horst Deuker: Die Vereinigung von Hannover und Linden
  • 16. September Günter Müller: 20. Literarischer Rundgang in Linden-Nord
  • 12. Oktober Heidi Rosenbaum: Proletarische Familien im frühen 20. Jahrhundert
  • 15. Oktober Günter Müller, DGB-Chor & Manfred Wassmann: Kultur im Kesselhaus
  • 26. Oktober Harri Weigelt: Zeitzeugengespräch zum 95. Geburtstag
  • 23. November Horst Bohne: Die Schwanenburg

Horst Deuker: Die Vereinigung von Hannover und Linden – eine fast hundertjährige, unglaubliche Geschichte

Lesung am Donnerstag, den 14.09.17 um 19.30 Uhr
in der Buchhandlung DECIUS, Falkenstraße 10

Eintritt frei, Voranmeldung: Tel. 0511 / 44 18 93

Den Beginn der Veranstaltungsreihe bildet eine Übersicht über rund hundert Jahre Lokalgeschichte, von 1820 bis 1920. Diese begann zwar am 24. Mai 1817 mit einer Denkschrift aus Hannover, aber die Vereinigung der Städte Hannover und Linden wurde lange von hannoverscher Seite abgewiesen, nicht zuletzt wegen der finanziellen Hilfsbedürftigkeit mancher Lindener Arbeiter. Erst am 1. Januar 1920 trat das Gesetz zur Vereinigung der Städte Hannover und Linden vom 15. Dezember 1919 in Kraft. Diese „fast unendlichen Geschichte“ wird in Wort und Bild von Horst Deuker nacherzählt. Der Referent wurde 1931 in Linden-Süd geboren, seine Großeltern wohnten noch in der Werkssiedlung „Klein-Rumänien“.

Günter Müller: 20. Literarischer Rundgang „Orte einer Lindener Kindheit“

Treffpunkt: 16.09.17, 14 Uhr
am Café Doppelkorn, Limmerstraße 58, 30451 Hannover
Eintritt frei, Voranmeldung: Tel. 0511 / 40 68 67 oder E-Mail: g.mueller@htp-tel.de

Der Lindener Autor liest aus seinem Buch „Unvollständige Rückkehr an vergangene Orte“ über die Schule, das Fußballspielen auf Höfen, Straßen und im Verein, das Träumen von einer fremden Frau und fernen Ländern, von Filmvorstellungen im Apollo-Kino der 1950er Jahre und einen Mann, der kein Vater war. Die Veranstaltung wird vom Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover unterstützt. Auszüge des Rundgangs als digitale „Tour“ auf www.lebensraum-linden.de

Heidi Rosenbaum: Proletarische Familien im frühen 20. Jahrhundert

Lesung am Donnerstag, den 12.10.17 um 19.30 Uhr
in der Buchhandlung DECIUS, Falkenstraße 10

Eintritt frei, Voranmeldung: Tel. 0511 / 44 18 93

Heidi Rosenbaums korrigierte 1992 mit ihrer Untersuchung „Proletarische Familien“ das in den Sozialwissenschaften lange tradierte Bild der Arbeiterfamilien und -väter. Selbst im sozial recht homogenen, als sozialdemokratische Hochburg geltenden Untersuchungsort Linden ließen sich verschiedene proletarische Milieus und Orientierungen identifizieren. Welche Faktoren dabei eine Rolle gespielt haben, berichtet Frau Rosenbaum, die bis zu ihrer Pensionierung 2006 als Professorin für das Fach Volkskunde/Europäische Ethnologie an der Universität Göttingen tätig war. Seit 1999 war sie Leiterin des Projekts „Kinderalltag im Nationalsozialismus“.

Günter Müller, DGB-Chor Hannover & Manfred Wassmann: Kultur im Kesselhaus
„Fabrik – Feder – Lesen – nach Noten“

Lesungen und Gesang am Sonntag, den 15.10.17 um 11.00 Uhr
im ehem. Kesselhaus der Bettfedernfabrik „Werner & Ehlers“ (FAUST-Gelände)

Eintritt frei
Das Kesselhaus auf dem Gelände der ehemaligen Bettfedernfabrik Werner & Ehlers ist ein wichtiges Wahrzeichen der Industrialisierung in Linden. Als einer der letzten Zeugen erinnert es an eine Industriekultur, die diesen Stadtteil rund 150 Jahre lang geprägt hat. Bei einer Sonntagsmatinee steht der Standort im Mittelpunkt, der Arbeitstitel „Fabrik – Feder – Lesen – nach Noten“ deutet den Spannungsbogen an, der geschlagen werden soll. Spielen mit Worten und Tönen in der alten Lindener Fabrik, ein „Kammerkonzert“ der Worte und Klänge. In Kooperation mit dem Kulturzentrum FAUST e.V., der FAUST-Stiftung, der Kesselhaus-Initiative, dem Stadtbezirksrat Linden-Limmer, der Linden-Limmer-Stiftung und der Hannoverschen Volksbank

Harri Weigelt: Zeitzeugengespräch zum 95. Geburtstag

Lesung und Vortrag am Donnerstag, den 26.10.17 um 19.30 Uhr
in der Buchhandlung DECIUS, Falkenstraße 10

Eintritt frei, Voranmeldung: Tel. 0511 / 44 18 93

Harri Weigelt, geboren am 22. Oktober 1922 und aufgewachsen im Arbeiterviertel Linden-Nord, ist einer der ältesten und letzten Zeitzeugen des hiesigen Arbeiterlebens. Er verbrachte Kindheit und Jugend vor allem in der Kochstraße, auf der Straße und schon früh beim Rugby (sprich: „Röbgi“). Er erlebte die Auseinandersetzungen zwischen Arbeiterfamilien aus der sozialdemokratisch orientierten Kochstraße und der kommunistisch orientierten Fannystraße. Seinen Beruf als Dreher erlernte er in einem Betrieb auf dem Gelände der ehemaligen Mittelland-Gummiwerke (Stärke-/ Ecke Walter-Ballhause-Straße). Nach dem Krieg – ohne eigenen Kampfeinsatz – war er Mitglied der vielleicht besten Rugby-Mannschaft aller Zeiten von Victoria Linden. Für seine langjährige Jugendarbeit in diesem Verein und ebenfalls langjährige Tätigkeit im Betriebsrat von Westinghouse (heute: WABCO) wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen. An diesem Abend wird die DVD eines Gesprächs von Manfred Wassmann mit Harri Weigelt – hoffentlich im Beisein des Protagonisten – vorgestellt. In Zusammenarbeit mit der Medienwerkstatt Linden.

Horst Bohne: Die Schwanenburg

Lesung am Donnerstag, den 23.11.17 um 19.30 Uhr
in der Buchhandlung DECIUS, Falkenstraße 10

Eintritt frei, Voranmeldung: Tel. 0511 / 44 18 93

Horst Bohne erzählt in Wort und Bild die Geschichte der „Schwanenburg“ in Limmer. Deren Name ist inzwischen in einem Gastronomie- und Veranstaltungsort an der Wunstorfer Straße wiederaufgelebt, ansonsten den Autofahrern durch die gleichnamige Kreuzung an der Ecke Westschnellweg / Bremer Damm geläufig. Die Bedeutung der Schwanenburg wuchs, als im Jahre 1896 der Unternehmer Max Rüdenberg den gesamten Komplex erwarb. Die wunderschöne Lage am Leineufer und die großzügigen Parkanlagen mit Kaffeegarten, Musikpavillon, Gast- und Konzertsälen entwickelten sich schnell zu einem beliebten Anziehungspunkt nicht nur für Limmeraner und Lindener, sondern für ganz Hannover. Im Ersten Weltkrieg wurden die beiden Konzertsäle als Schul-Reservelazarett eingerichtet und bis 1920 als solches genutzt. Max und Margarethe Rüdenberg waren jüdischer Abstammung, auch an ihr Wirken und ihr Sterben im Nationalsozialismus wird Horst Bohne erinnern.

www.lebensraum-linden.de

Wencke Hedderich & Heiko Schlößer

Gymnasium Limmer: Schulleiterin im sanierten Gebäude ins Amt eingeführt

Wencke Hedderich & Heiko Schlößer
Wencke Hedderich & Heiko Schlößer
Das 17. Gymnasium Hannovers hat zum Beginn des zweiten Schuljahres eine offizielle Schulleitung. Frau Wencke Hedderich, die die Schule seit der Eröffnung vor einem Jahr kommissarisch leitete, ist zum 01.08.2017 offiziell in ihrem Amt bestätigt. Dezernentin Frau Irene Kretschmer führte sie in den frisch sanierten Räumen in Beisein des Kollegiums, von Eltern und dem Schülersprecher in den Dienstposten ein.

Bevor Studiendirektorin Wencke Hedderich ihre Führungsposition am Gymnasium Limmer übernahm, unterrichtete sie 14 Jahre an dem hannoverschen Ganztagsgymnasium Herschelschule die Fächer Französisch und Biologie. Auf der Suche nach neuen Herausforderungen leitete sie dann die Planungsgruppe des Gymnasium Limmer und konnte seit dieser Zeit vieles auf den Weg bringen. „In meiner weiteren Arbeit freue ich mich besonders darauf, gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen neue Wege in der Schulgestaltung zu gehen und dabei unsere Schülerschaft und ihre Eltern konsequent im Blick zu haben und sie bei der Gestaltung aktiv einzubeziehen“, erläuterte Wencke Hedderich.

Diese positive Haltung betonte auch die amtsübertragende Dezernentin Frau Irene Kretschmer, indem Sie die Arbeit von Wencke Hedderich mit einem Zitat von Steve Jobs charakterisierte: “Deine Arbeit wird einen großen Teil deines Lebens einnehmen und die einzige Möglichkeit, wirklich zufrieden zu sein, ist, dass du glaubst, dass du großartige Arbeit leistest. Und der einzige Weg, großartige Arbeit leisten zu können, ist zu lieben, was du tust.“ Auch die Gratulationen aus der Schulgemeinschaft machten deutlich, wie zufrieden die Beteiligten mit der bisherigen Arbeit von Wencke Hedderich sind.

Gemeinsam mit ihrem stellvertretenden Schulleiter Herrn Heiko Schlößer und dem nun 20-köpfigen Kollegium will Schulleiterin Wencke Hedderich auch das zweite Jahr des Gymnasium Limmer erfolgreich gestalten. Als Schule im Aufbau stellen sich dem motivierten Team täglich neue Aufgaben und Herausforderungen, die gemeinsam bewältigt werden.

Ein wichtiger Grundstein für die weitere Arbeit am Gymnasium Limmer ist das frisch sanierte Gebäude, das in großen Teilen pünktlich zum neuen Schuljahr fertig gestellt wurde. Die neue Aula, ein besonderes Ganzstück des Schulgebäudes, wird schon am Freitag zur Einschulung des neuen 5. Jahrgangs eine besondere Bedeutung einnehmen. Beide Jahrgänge des Gymnasiums Limmer und die Schülerschaft der Goetheschule dürfen sich über gut ausgestattete, moderne Unterrichtsräume freuen. Auch der zentrale Schulhof konnte pünktlich fertig gestellt werden und lädt zum Spielen und Verweilen ein. Mit dem anstehenden Umbau des Ganztagsbereiches, welcher zum zweiten Schulhalbjahr erfolgt sein soll, wird auch das übrige Außengelände genutzt werden können.

Weiterführende Informationen zum Gymnasium Limmer erhalten Sie auf der neuen Schulhomepage unter www.gymnasium-limmer.de.

Sommerferienprogramm

Endlich wieder Sommer!!

Das neue Lindener Sommerferienprogrammheft ist da und kann im Spielhaus in der Walter-Ballhause-Straße 12, beim DOMINO am Bethlehemplatz 1b und in der GFA in der Pfarrlandstraße 5a abgeholt werden.

Seit 19 Jahren organisieren diese 3 Kindereinrichtungen das gemeinsame Programm mit den Ausflügen und Aktionen in Hannover und Region.

Jedes Jahr nehmen bis zu 140 Kinder und deren Familien an Ausflügen und Aktionen in Hannover und Region statt. Alle machen neue Erfahrungen und Bekanntschaften, entdecken ihnen unbekannte neue Orte und lernen viele neue Freunde kennen.

In den gesamten 6 Ferienwochen treffen sich die Kinder und oft auch deren Eltern und Geschwisterkinder von montags bis freitags in den ihnen vertrauten und bekannten Einrichtungen. Von hier aus geht es los: Schwimmen in unterschiedlichen Bädern, Park der Sinne, Wakitu-Spielplatz, Waldstation Eilenriede, Rastiland, Phaeno Wolfsburg, Steinhuder Meer, Sommerrodelbahn Bodenwerder, Wisentgehege Springe u.v.m. sind die Ziele.

Besonders wichtig: Viele der Kinder lernen in den Ferien sicher schwimmen und machen ihre Schwimmabzeichen!!

Dieses Jahr wird das Programm finanziell unterstützt durch den PARITÄTISCHEN Niedersachsen, die Friedrich und Dora Rauch-Stiftung, die Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Stiftungen und die Spendenaktion „Ein Herz für Kinder“.

Allein aus den Teilnehmerbeiträgen der Kinder und Familien lässt sich das 6-wöchige Programm nicht finanzieren.

Hannover feiert den Europäischen Nachbarschaftstag am 19. Mai

Am Freitag (19. Mai) feiert Hannover zum elften Mal das „Fest der Nachbarn“ und setzt damit zum „Europäischen Nachbarschaftstag“ ein Zeichen für mehr Solidarität, gegen zunehmenden Individualismus und wachsende Isolation in der Gesellschaft.

Gesellige Stunden mit den NachbarInnen verbringen, sich besser kennen lernen und Gemeinschaft in der direkten Umgebung entwickeln: An vielen Orten im ganzen Stadtgebiet finden Aktionen statt, die von NachbarInnen oder im Stadtteil bekannten Einrichtungen organisiert werden. Das Fest soll die BewohnerInnen und Kulturen ein Stück näher bringen und Nachbarschaften stärken.

1999 haben in Paris BewohnerInnen in ihrem Stadtteil das erste „Fest der Nachbarn“ gefeiert. Die Idee fand viele NachahmerInnen – nicht nur in Europa: 2016 haben mehr als 30 Millionen Menschen in 36 Ländern weltweit gefeiert.

Solidarität ist das Stichwort: In Europa geht es um die Solidarität europäischer BürgerInnen in ihren Ländern. Gerade in diesen turbulenten Zeiten, in denen die europäische Idee besonders die Unterstützung der Basis braucht, ist das Stichwort sehr passend. Das Europäische Nachbarschaftsfest ist ein Stück Europa „von unten“, die Schirmherrschaft hat das Europäische Parlament.

Der Europäische Nachbarschaftstag wird in Hannover vom Bereich „Bürgerschaftliches Engagement und soziale Stadtteilentwicklung“ der Landeshauptstadt in Kooperation mit der hanova (Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbH) koordiniert.

In diesem Jahr gibt es in 22 Stadtteilen zahlreiche Aktionen und Aktivitäten.

Gegen 17 Uhr werden hunderte von Luftballons in den Himmel steigen: Auf die Reise geschickt von den TeilnehmerInnen der Feste in der ganzen Stadt: Ein starkes Zeichen für gute Nachbarschaften in Europa.

Am Freitag (19. Mai) wird gefeiert in:

Ahlem:

Aktion 1

Wunstorfer Landstraße 49 (hinter dem Restaurant Lukullus)

Die ASG e.V. lädt von 12 bis 16 Uhr zum nachbarschaftlichen Plausch mit Kaffee und Kuchen im Garten des Standorts der ASG e.V ein.

Es werden Biertischgarnituren aufgestellt und Decken ausgebreitet. Alle AnwohnerInnen sind eingeladen, Kuchen und bei Wunsch andere Köstlichkeiten mitzubringen und mit den NachbarInnen zu teilen.

Aktion 2

Wunstorfer Landstraße 59, im und vor dem Jugendzentrum Salem der Martin-Luther-Kirchengemeinde

Hier treffen sich die NachbarInnen erst am Abend um 19.30 Uhr.

Eingeladen sind alle, die zu dieser Zeit noch munter sind und es sich bei alkoholfreier Maibowle und einem gemütlichen Open-Air-Kino gemeinsam gut gehen lassen möchten.

Filmbeginn ist um 20.30 Uhr, so dass zuvor genug Zeit zum gemeinsamen Gespräch ist. Die Filmauswahl wird mittels Applaus entschieden. Alle Filme sind für Jung und Alt geeignet (FSK ab 0 Jahre).

Picknick, Decken für den kühlen Abend und natürlich auch die NachbarIn sind unbedingt mitzubringen. Bei Regen findet das Kino nicht statt.

Aktion 3

Familienzentrum Ahlemer Verbund Brüder-Grimm-Weg, Brüder-Grimm-Weg 2 A

Das Familienzentrum Ahlemer Verbund lädt im Zeitraum von 15 bis 17 Uhr zu einem bunten Nachmittag unter dem Motto „SICH KENNEN LERNEN“, Familien, Freunde, NachbarInnen und alle interessierten BürgerInnen des Stadtteils ein.

Für das kulinarische Wohl ist gesorgt: Kaffee, Tee und Kaltgetränke bereichern das Kuchenbuffet. Jung und Alt können sich an verschiedenen Spielstationen drinnen und draußen ausprobieren. Als besondere Attraktion wird Clownerin Barbalotta mit ihren Walk-Acts und Wunschkäfern die großen und kleinen Besucher des Festes verzaubern.

Aktion 4

Johanniter Flüchtlingsunterkunft, Am Bahndamm 67, 15 bis 18 Uhr

Spiel- und Sportparcour für Jung & Alt. Eröffnung der Foto-Galerie „HannoVerbindet – neue Heimat, neue Gesichter“. Aktiv-Grillen – wer möchte, bringt was mit!

Aktion 5

DRK-Flüchtlingsunterkunft, Am Nordhang 9 A-D, 13.30 bis 17 Uhr

Internationales Buffet und Outdoor-Spiele

Unter dem Motto „Nachbar sein, Nachbar werden“ laden die BewohnerInnen der DRK-Unterkunft alle NachbarInnen von 13.30 bis 17 Uhr zu einem großen und bunten deutsch-syrisch-irakischen Buffet ein. Gemeinsam werden die Köstlichkeiten unter freiem Himmel genossen. Bei schlechtem Wetter wird auf den Gemeinschaftsraum ausgewichen. Außerdem gibt es ein buntes Angebot an Outdoor-Aktivitäten für Groß und Klein. Kleinigkeiten für das Buffet dürfen gerne mitgebracht werden.

Badenstedt:

Aktion 1

Nachbarschaftstreff Heizhaus Körtingsdorf, Auf den Kirchstücken 14, 16 bis 19 Uhr

Im Nachbarschaftstreff Heizhaus wird wie in den letzten Jahren auch ein buntes Buffet aufgebaut, für das die NachbarInnen Salate, Kuchen und andere Köstlichkeiten beisteuern. Auf dem Platz vor dem Heizhaus werden Biertischgarnituren aufgestellt, wo alle beisammensitzen und auch grillen können. Dafür sollten eigene Grills und Grillgut mitgebracht werden. Für die Kinder wird es Waffeln, Stockbrot und Spiele geben. Die Erwachsenen können im Heizhaus Darts werfen und sich über die Dartgruppe informieren. Geplant ist weiterhin eine kleine Pflanzenbörse mit interessanten Nutzpflanzen aus unserem Nachbarschaftsgarten.

Aktion 2

Gemeindehaus der Ev.-luth. Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde, Eichenfeldstraße 12

Unter dem Motto ‚Geh aus mein Herz und suche Freud‘ lädt das Team Quartiersentwicklung Badenstedt zum Nachbarschafts- beziehungsweise Quartiersfrühstück ein. Die Gäste dürfen sich auf einen schöngedeckten Frühstückstisch freuen. Außerdem besteht die Möglichkeit, mit Menschen aus seiner Nachbarschaft in Kontakt zu kommen und sich näher kennenzulernen. Eingeladen sind Menschen aus Badenstedt und unmittelbarer Umgebung.

Das Frühstück beginnt um 9.30 Uhr. Um Anmeldung bis spätestens 17. Mai 2017 wird unter der Telefonnummer 4998–710, Quartiersbüro im Pflegeheim Badenstedt, wird gebeten. Veranstalter sind Diakonie Infocenter Quartier in Badenstedt und Ev.-luth. Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde.

Aktion 3

Aktives Frühstück im Wohncafé Suttnerweg 1, Hannover-Badenstedt, von 9.30 bis 12 Uhr

Gemeinsames Frühstück in geselliger Runde. Aus der Gruppe „Tanzen im Sitzen“ wird Erlerntes demonstriert. Die Tanzgruppe beginnt um 10. 45.Der Vormittag endet mit einer „Spritzigen Überraschung“!

WOHNEN PLUS, hanova und Diakoniestationen

Aktion 4

DRK-Flüchtlingsunterkunft, Woermannstr 47 A-G, 14 bis 17 Uhr

Internationales Buffet, Musik und Kinderaktionen

Die DRK-Flüchtlingsunterkunft Woermannstr öffnet ab 14 Uhr für alle NachbarInnen und sonstigen Interessierten, die gerne einen fröhlichen Nachmittag verbringen möchten, ihre Tore. Neben einem bunten kulinarischen Buffet wird es verschiedene Aktionen auf dem Gelände geben – Kinderschminken, musikalische Darbietungen der BewohnerInnen zum Mitmachen, die feierliche Eröffnung des Kinderspielplatzes und vieles mehr. Wir freuen uns, diesen Tag mit vielen netten Menschen zu verbringen! Kleinigkeiten für das Buffet dürfen gerne mitgebracht werden. Bei schlechtem Wetter wird unter das Vordach umgezogen.

Davenstedt:

Café Kiezbook, Davenstedter Markt 25, 14 bis 18 Uhr

Flotte Bienen sind unterwegs: Infos zu den Davenstedter Bienen vom Imker; Offenes Singen mit dem Duo Irina und Konstantin ab 16. 30 Uhr; Wunderbares Kuchenbüffet und Wunderpäckchen für Erwachsene und Kinder und vieles mehr.

Döhren:

Kinderspielpark Döhren, Ziegelstraße 1, 15 bis 17 Uhr

Der Spielpark Döhren, das Mehrgenerationenhaus, die Diakonie Himmelsthür und die Projektgruppe Quartiersentwicklung Döhren laden zu einem gemütlichen Beisammensein ein. Im Mittelpunkt des Nachmittags steht das „Sich Kennen lernen“ im Quartier mit einer langen Tafel auf dem Außengelände des Kinderspielparks. In der Zeit von 15 bis 17 Uhr findet das Nachbarschaftsfest eingebettet in ein buntes Rahmenprogramm statt. Jung und Alt sind herzlich eingeladen, kleine Köstlichkeiten mitzubringen und sie mit den NachbarInnen zu teilen (Biertischgarnituren werden aufgebaut und Getränke stehen bereit).

Groß-Buchholz:

Aktion 1

„Am Stadtrand“ / Fuß- und Fahrradweg in Höhe des GDA Wohnstifts, 17 bis 20.30 Uhr

Die BewohnerInnen des GDA-Wohnstifts am Osterfelddamm 12 und der benachbarten Straßen des „Vogelviertels“ stellen ein buntes Programm auf die Beine. Es wird musikalisch und kulinarisch, jeder bringt etwas für sich und zum Teilen mit: Essen, Getränke, Campinggestühl, Spiele oder Instrumente für spontanes Musizieren. Alle NachbarInnen sind eingeladen, sich mit dem einen oder anderen Beitrag zu beteiligen, oder sich auch einfach nur zum Schmausen und Klönen zusammenzufinden.

Bei Regenwetter findet das Fest in den Räumlichkeiten des Wohnstiftes statt.

Aktion 2

Spielarkaden – Gundlach, Buchnerstraße 13 B

Das Fest beginnt um 14 Uhr: Tisch an Tisch entsteht eine lange Tafel der Nachbarschaft. Die „Groß-BuchholzerInnen“ werden gemeinsam international „Schlemmen“. Beim Nachbarteller probieren ist ausdrücklich erwünscht. Landestypische Instrumente runden das Buffet ab und es darf getanzt werden. Um 16 Uhr werden 99 Luftballons in die Lüfte steigen, um zum Zeichen des Friedens die NachbarInnen in Europa zu grüßen.

Aktion 3

Roderbruch Markt

Der Nachbarschaftstreff „Hallo Nachbar“ lädt von 15 bis 17 Uhr ein zu Kaffee und Kuchen. Nach Umzug ist der neue Standort in der Dietrich-Bonhoeffer Gemeinde am Roderbruch Markt zu finden. Alle sind herzlich Willkommen!

Hainholz:

Um den Nachbarschaftsladen in der Bömelburgstraße 33

Von 15 bis 18 Uhr wird gemeinsam mit dem Nachbarschaftsladen Hainholz, der Arbeiter-Samariter-Jugend Hannover-Stadt, dem Jugendrotkreuz und dem Kulturzentrum Hainholz das Fest der Nachbarn gefeiert.

Für das leibliche Wohl gibt es Kaffee und Kuchen und es wird gegrillt. Zum Unterhaltungsprogramm gehören: Musik, Kinderschminken, Erste-Hilfe, Dosenwerfen, ein Bobby-Car-Parcour und ein Rettungswagen. Zudem werden Buttons angefertigt und Luftballons steigen gelassen. Bei Regen schützt ein Pavillon.

Kirchrode

Heinemanhof 1-2, 14 bis 17 Uhr

Von 14 bis 17 Uhr findet ein Nachbarschaftsfest am Heinemanhof in Kirchrode statt. Ein lebendiges Fest mit Luftballonweitflugwettbewerb, Kuchenbuffet, Basar, Dosenwerfen, Musik und Gesang und weiteren Aktionen von NachbarInnen für NachbarInnen. Die Gäste bringen Kuchen mit und teilen sie mit den anderen. Durchgeführt wird die Veranstaltung in Kooperation mit der alter(n)sgerechten Quartiersentwicklung des Kommunalen Seniorenservice, dem Heinemanhof, dem Senior-Bödeker-Stift, dem Beratungsteam von Mosaik-inklusiv leben und weiteren Freiwilligen. Die Luftballonsaktion startet um 17 Uhr.

Kleefeld:

Aktion 1

Camelot, Stenhusenstraße 12 A

Im Kinder- und Jugendtreff findet in der Zeit von 16 bis 19 Uhr ein Interkulturelles Nachbarschaftsgrillen statt. Dabei handelt es sich um eine Kooperationsveranstaltung des Präventionsrates Buchholz- Kleefeld, des Fachpflegeheims Dr. med. Anne M. Wilkening GmbH, dem Kreisjugendwerk/AWO mit den Arbeitsbereichen Mädchen und Migration und dem Camelot.

Jeder Gast von jung bis alt ist Herzlich Willkommen. Ein freiwilliger Beitrag für das Buffet beziehungsweise zum Grillgut ist willkommen.

Neben dem gemeinsamen Schlemmen gibt es unter anderemverschiedene Kreativangebote, Sport und Spiel, Zeit und Raum für Informations- und Kontaktaustausch.

Aktion 2

Kulturwerkstatt Süd, Hölderlinstraße 1

Zum Europäischen Nachbarschaftstag bietet der Bürgerverein Kleefeld in Kooperation mit der Kulturwerkstatt Süd und dem Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH) ein Café-Kino sowie einen Wunschfilm in der Kulturwerkstatt Süd, Hölderlinstraße 1, an.

Um 15 Uhr (Einlass 14.30 Uhr) beginnt das gemeinsames Kaffeetrinken (ein Stück Kuchen und Kaffee / Tee satt für 3,50 Euro), um 16 Uhr startet die britisch-amerikanische Filmkomödie „Kalender Girls“, Eintritt 4 Euro. Um 19 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) folgt der Publikums-Wunschfilm, Eintritt 4 Euro.

Info und Anmeldungen für das Café-Kino bitte beim BVK unter www.30625bvk.de, per E-Mail an info@30625bvk.de, unter der Telefonnummer 557799 oder beim KSH unter 57.22.4b@hannover-stadt.de oder telefonisch unter 168-43684.

Kronsberg:

Stadtteilzentrum KroKuS, Thie 6, 16 bis 18 Uhr

Hier findet ein lebendiges Fest mit einer Luftballon-Flugaktion, einem Kuchenbuffet, Musikeinlagen und Spielen für Kinder und Familien statt. NachbarInnen bringen Kuchen und Kaffee mit und teilen ihre Speisen mit den anderen. Durchgeführt wird die Veranstaltung von der Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Johannis Kronsberg, Ev.-Freik. Gemeinde Kronsberg, Diakonisches Werk Bemerode – Pro Migration und vom STZ KroKuS.

Der Start der Aktion „Glückbotschaften mit Luftballons verschicken“ ist für 17 Uhr geplant.

Linden-Nord:

Wohncafé Pfarrlandstraße 3-5, 14 bis 17 Uhr

Gemütliches Beisammensein beim Grillen und nachmittags bei Kaffee, Tee und selbstgebackenem Kuchen. Es wird ein buntes internationales Buffet aufgebaut, zu dem jeder eine Kleinigkeit mitbringen sollte. Bratwürste sind vorhanden.

Spiele für Groß und Klein, Kinderschminken und Unterhaltung durch das Blasorchestor der „Drumpets Wettbergen“ runden das Angebot ab. Herzlich eingeladen sind alle NachbarInnen aus dem Stadtteil.

Linden-Süd:

Aktion 1

Ricklinger Straße 5 B, 14 bis 17 Uhr

Zum Europäischen Nachbarschaftstag informiert der DKSB – Deutsche Kinderschutzbund Hannover e.V. über seine aktuellen Angebote in seiner neuen Heimat, den Ihmeauen, und lädt alle NachbarInnen recht herzlich ein.

Aktion 2

Nachbarschaftskiosk Sporlederweg 13 B, ab 15 Uhr

Hier, im Herzen des „Viertels am Volkspark“ kommen, wie in den vergangenen beiden Jahren, Groß und Klein, Alt und Jung sowie waschechte Lindener Butjer und Menschen aus aller Welt zusammen. Kaffee und Kuchen, türkischer Tee und Limonade, Musik und ein Sportangebot, das die Kinder in Bewegung setzt, werden einen fröhlichen Tag bescheren.

Aktion 3

Kreativwerkstatt „KreoFant“, des Netzwerk Lebenskunst e.V., Deisterstraße 73, 15 bis 18 Uhr

„Fotoaktion Lindens Lächeln“

Der KreoFant wird eine Fotoaktion im Stadtteil namens „Lindens Lächeln“ durchführen, indem er mit interessierten BewohnerInnen durch die Straßen zieht, die Menschen bittet ihr schönstes Lächeln fotografieren zu dürfen. Aus allen Fotos wird gemeinsam eine Fotocollage erstellt, die in einem großen Mund hunderterlei Lächeln zeigen soll.

Aktion 4

„Spaß, Speis und Spiel“ im Familienzentrum St. Godehard, Haspelmathstraße 29 (Eingang über Franzplatz), von 15 bis 17 Uhr

Das Caritas Familienzentrum lädt alle Familien, NachbarInnen und FreundInnen der KiTa St. Godehard bei gutem Wetter zum gemeinsamen Spielen, Waffeln-schlemmen und Austausch herzlich ein.

Aktion 5

Pico-Bello, MSV e.V., Auf Höhe Behnsenstraße 5, ab 15.30 Uhr

„Interkulturelles Grillen im Nachbarschaftsgarten Behnsenstraße-West“

Hier treffen sich nicht nur die GärtnerInnen der Parzellen, sondern auch NachbarInnen und Interessierte zum gemeinsamen Plausch. Speis und Trank darf gerne mitgebracht und geteilt werden. Die Grills stehen kostenfrei bereit.

Aktion 6

Treffpunkt Allerweg 7-9, 17 bis 19 Uhr

„Wer wird Linden-Süds Bowlingmeister“

Das Familienzentrum St. Vinzenz und die Schwangerschaftsberatung „Donum Vitae“ laden zum „Bowling mit Bowle“ in den Innenhof des Treffpunktes Allerweg ein. Hier werden traditionell die neuen Bowlingmeister für Linden-Süd gesucht. Pokalübergabe ist um 19 Uhr.

Aktion 7

Grill- und Kinoabend, Treffpunkt Allerweg 7-9, ab 19 Uhr

Ab 19 Uhr findet im Hinterhof des Treffpunkt Allerweg eine Gemeinschaftsaktion der Stadtteilkulturarbeit Linden-Süd, dem Kurdischen Kulturverein, dem Café Allerlei und GemiDe statt. An diesem Abend stehen gute Laune und internationale Speisen (unter anderem aus dem Iran, Irak, Afrika und der Türkei) im Vordergrund. Gegen 21.15 Uhr wird der Film „Monsieur Claude und seine Töchter“ gezeigt.

Aktion 8

Nachbarschaftsdisko Linden-Süd, Charlottenstraße 1, ab 19.30 Uhr

Das NiL – NORMAL in Linden möchte den Europäischen Nachbarschaftstag mit einer Disko feiern und lädt um 19.30 Uhr zum gemeinsamen Tanzen und einem vergnüglichen Beisammensein ein. Mit toller Musik und tollen Getränken werden die Haupt- und Ehrenamtlichen für gute Stimmung im Stadtteil Linden-Süd sorgen.

List

Außengelände des DRK-Pflegezentrums Am Listholze, Am Listholze 29

Die Quartierskoordinatorin des DRK lädt zusammen mit dem Netzwerk zur Quartiersentwicklung Am Listholze/Vier Grenzen in der Zeit von 14 bis17 Uhr zum Nachbarschaftsfest mit Kaffee und Kuchen auf dem Freigelände des DRK-Pflegezentrums ein. Der Nachmittag steht unter dem Motto „Die Bienen kommen“. ExpertInnen informieren zum Thema Bienen. Auf dem Markt der Möglichkeiten können sich Interessierte über die Angebote des Bildungsvereins informieren, mit einem Dreirad oder Lastenfahrrad eine kleine Probefahrt machen oder Volkstänze nach Anleitung mitzutanzen. Für Kinder wird es eine Hüpfburg geben und auch Kinderschminken steht auf dem Programm.

List Nord-Ost:

Aktion 1

Hof Gorch-Fock-Straße 28-40, 15 bis 18 Uhr

Es findet ein Basar für Groß und Klein statt. Wer etwas verkaufen möchte, meldet sich bitte im Elterntreff (Gorch-Fock-Stra0e 38 unter der Telefonnummer 92013341 an.

Interkulturelle Musik-und Tanzangebote laden Kinder, Jugendliche und Erwachsene zum Mitmachen ein. Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee, Kuchen und Waffeln ausreichend gesorgt.

Alle NachbarInnen werden gebeten, sich mit einer Kuchenspende am Fest zu beteiligen. Um 17 Uhr werden viele bunte Luftballons anlässlich des Luftballon-Weitflug-Wettbewerbes in den Himmel steigen.Herzlich eingeladen sind alle großen und kleinen NachbarInnen, Gäste und Interessierte.

Aktion 2

Eröffnung Begegnungsstätte Gottfried-Keller-Straße 26

Die AWO Seniorenarbeit lädt zusammen mit der neuen Hausgemeinschaft der Gottfried Keller Straße 26 die Nachbarschaft zu einem Eröffnungsfest der neuen Begegnungsstätte am Haus ein. Alle AnwohnerInnen des Viertels sind eingeladen, vorbei zu kommen, um neue und bekannte Gesichter treffen; sich über die Angebote im Treffpunkt informieren, bei Grillwurst und Getränken, Kaffee oderTee und Kuchen neue Kontakte knüpfen. Die Hausgemeinschaft des Wohnprojekt organisiert einen Flohmarkt.

Misburg:

Im Rathaus Misburg, Waldstraße 9

Die Evangelische Familienbildungsstätte, der Kommunale Seniorenservice und das Stadtbezirksmanagement Misburg-Anderten laden in der Zeit von 14 bis 16 Uhr zu einer Nähwerkstatt zum Fertigen von Einkaufstaschen ein. Darüber hinaus finden eine Kinderaktion sowie eine Kaffeestube mit Kuchen und gemeinsame Spiele statt.

Mittelfeld:
Am Mittelfelde 104, ab 16 Uhr

Neben der feierlichen Einweihung des neuen barrierefreien Zugangs und des Kinderspielgerätes haben engagierte Mitglieder sowie umliegende Vereine und Organisationen für alle großen und kleinen BesucherInnnen ein buntes und sehr umfangreiches Unterhaltungsprogramm vorbereitet. Für Kinder gibt es eine Hüpfburg Es wird eine Hüpfburg, Torwandschießen, Kinderschminken und Malaktionen. Darüber hinaus werden Schach, ein Rollator-Training für Senioren, eine Schatzsuche und ein Quiz für Groß und Klein angeboten. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Mühlenberg:

Aktion 1

Ossietzkyring, zwischen den Häusern 31 A und 37 A, 15 bis 18 Uhr

Veranstaltet von der AG-KISS (Kinder im Ossietzkyring) findet ein großes und buntes Picknick statt. Es beteiligen sich BewohnerInnen und Gruppen aus dem Stadtteil, wie die Abteilung Pro Migration des Diakonischen Werkes und das vorschulische Lernprojekt Hippy. Es wird zahlreiche Aktionen für kleine und große BewohnerInnen geben wie Kinderschminken, Murmelbahnen, Länderfahnenquiz, Spielgeräte und einen geplanten Auftritt eines Kinderclowns.

Aktion 2

Ossietzkyring 48, ab 16.30 Uhr

Nachbarschaftliches Kinder- und Jugendfest auf der Wiese des Mühlenberger Sportvereins, Ossietzkyring 48, neben den Calenberger Landterrassen. Unter dem Motto „Spiel mal wieder“ erwarten viele bunte Aktionen wie XXL-Jenga, Flaschen flippen und andere Sport- sowie Gesellschaftsspiele auf die BesucherInnen. Trendsportarten wie Slackline und Headis können ausprobiert finden. Zudem findet ein gemeinsames Grillen am Lagerfeuer statt.

Aktion 3

Stadtteilzentrum Mühlenberg, 17 bis 19 Uhr

Unter dem Motto „Voll im Zentrum“ veranstalten das Stadtteilzentrum Mühlenberg (Weiße Rose, Jugendzentrum, Schul- und Stadtteilbibliothek, KSD, Quartiersmanagement), das ökumenische Kirchenzentrum (Ev. Bonhoeffer Kirchengemeinde, Pfarrgemeine St. Maximilien-Kolbe) und der Integrationsbeirat Ricklingen ein buntes, kulturübergreifendes, nachbarschaftliches Zusammensein mit Speisen aus verschiedenen Ländern, Kuchenbuffet, alkoholfreien Cocktails und dem Auftritt eines spanischen Chors. Für die kleinen StadtteilbewohnerInnen gibt es ein Bilderbuchkino im Zelt vor dem Stadtteilzentrum und verschiedene Spiel- und Bastelaktionen für Kinder und Erwachsene.

Oberricklingen:

Gronostraße 8

Das Nachbarschaftsfest findet von 15 bis 18 Uhr rund um den Nachbarschaftstreff „Welcome“ mit Spiel- und Sportangeboten für Jung und Alt statt. Außerdem können sich die Gäste kostümieren und vor historischer Kulisse fotografieren lassen. Ein Burger-Stand sorgt für das kulinarische Wohl. Alle kleinen und großen NachbarInnen sowie Interessierte sind zu diesem bunten Nachmittag herzlich willkommen.

Sahlkamp:

Aktion 1

Einkaufszentrum (EKZ) Hägewiesen

Mit einem Brunch in gemütlicher Atmosphäre startet das Fest im NachbarschaftsDienstLaden (NaDiLa). Alle NachbarInnen, die sich am Buffet beteiligen und etwas zu Essen mitbringen, können sich am so entstandenen, reichhaltigen Buffet bedienen. Der Nachbarschafts-DienstLaden und seine engagierten ehrenamtlichen HelferInnen bieten den Rahmen für den Brunch und sorgen mit Kaffee, Brötchen und Obst für ein gutes Gelingen, musikalische Talente sorgen für angenehme Begleitung. Das Buffet wird um 11 Uhr eröffnet.

Aktion 2

Der Stöber-Treff Sahlkamp bietet im Anschluss des Brunches im NaDiLa ab 14 Uhr ein Kaffee und Kuchenbuffet an. Die NachbarInnen können sich am Buffet beteiligen und so das Angebot des Stöber-Treffs bereichern. Begleitet wird das Kaffee- und Kuchen-Buffet von angenehmer Livemusik.

Aktion 3

Um 15 Uhr haben die Kinder-Chöre aus dem Sahlkamp ihren großen Auftritt vor dem Quartiersmanagement. Angeleitet durch Irina Janz sorgen sie für gute Stimmung am Nachmittag.

Aktion 4

Zum Abschluss des Festes wird um 17 Uhr das Nadu Kinderhaus mit Kindern aus dem Stadtteil im Stadtteilpark Luftballons aufsteigen lassen.

Südstadt

Freytagstraße, 15 Uhr

Alle NachbarInnen sind eingeladen sich mit Picknickkörben und Mitgebrachtem zur langen Tafel der Nachbarschaft dazuzugesellen und ins Gespräch zu kommen.

Die Gäste können sich auf Musik der Band „Kreuz:weise“, kreative Aktionen, eine Rallye und eine Kistenrutsche freuen. Gemeinsam soll das Fest geschmückt und aufgeschrieben werden, was gute Nachbarschaft für jeden Einzelnen bedeutet. Eine Suche/Biete-Wand soll dazu anregen, sich wo es möglich ist einzubringen.

Um 17 Uhr startet eine gemeinsame Luftballonaktion.

Auf die NachbarInnen freuen sich die AWO Kita Freytagstraße, die Freie Gartengemeinschaft Essbare Südstadt, die Heimkehr Wohnungsgenossenschaft eG, das Projekt „Hogwards“, das Kulturbüro Südstadt, der Sozialpsychiatrischee Dienst Region Hannover, die St. Heinrich Kirchengemeinde, das Stadtbezirksmanagement Südstadt und die alter(n)sgerechte Quartiersentwicklung Südstadt.

Stöcken:

Moorhoffstraße 19, 15 bis 18 Uhr

Im Sanierungsgebiet Stöcken wird im Innenhof des Hauses Moorhoffstraße 19, im Wohncafé und in den Räumen des Quartiersmanagement Stöcken, Freudenthalstraße 32, geladen. Initiator ist das Quartiersmanagement Stöcken, das mit vielen unterschiedlichen TrägerInnen und aktiven BewohnerInnen das Fest organisiert, durchführt und viele Attraktionen für Jung und Alt vorbereitet. So können sich die BesucherInnen im Kaffeegarten an selbst gebackenen Kuchen mit Kaffee erfreuen. Wer mag kann Würstchen vom Grill verspeisen. Eine Ballaktion wird um 17 Uhr gestartet. Auf dem Tagesprogramm stehen unter anderem unterschiedliche Spiel- und Mitmachaktionen und ein Auftritt des generationsübergreifenden Chors des Friedrich-Wasmuth-Hauses und den Kindern der Kita Eichsfelder Straße.

Vahrenheide:

Buntes Treiben im Vahrenheider Grünzug am Emmy-Lanzke-Weg zwischen Leipziger Straße und Holzwiesen von 15 bis 18 Uhr: Kreative Angebote, große und kleine Spiele für Groß und Klein, Musik und eine Picknick-Zone laden zum Zusammensein ein. Essen und Trinken muss selbst mitgebracht werden.

Wülfel:

Matthäikirchstraße 9, 13 bis 17 Uhr

Das Pflegeheim „Katharinenhof“ lädt herzlich ein zum Grillen und zur Tombola-Verlosung.

Weitere Informationen zum Europäischen Nachbarschaftstag in Hannover unter www.nachbarschaftstag-hannover.de.

Zeugenaufruf! Zwei Duos nach Wohnungs-Einbrüchen festgenommen

Am Abend des 09.04.2017, gegen 22:45 Uhr, hat die Polizei an der Wittekindstraße in Linden zwei mutmaßliche Einbrecher (17 und 18 Jahre) festgenommen. Auch in Badenstedt sind zwei jugendliche Tatverdächtige festgenommen worden. Hier ist es jedoch bei einem Einbruchsversuch geblieben.

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte eine Nachbarin Taschenlampenschein durch die Fenster der Wohnung im Hinterhaus an der Wittekindstraße wahrgenommen und die Polizei informiert. Als die Beamten eintrafen, kam ihnen das Duo im Treppenhaus entgegen. Die beiden jungen Männer, die im Verdacht stehen, in die Wohnung in dem Mehrfamilienhaus eingebrochen zu sein, wurden festgenommen. Das von ihnen mitgeführte Diebesgut, unter anderem Geld, stellten die Polizeibeamten sicher. Ein dritter Tatverdächtiger, der offenbar vor dem Haus Schmiere gestanden hatte, konnte bei Eintreffen der Polizei flüchten. Nach Abschluss der Maßnahmen kamen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beide Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß, der Minderjährige von ihnen wurde an seine Eltern übergeben.

Der gesuchte Dritte ist zirka 18 bis 25 Jahre alt, etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß und schlank. Er hat kurzes, dunkles Haar und trug dunkle Oberbekleidung, sowie weiße Kopfhörer.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0511 109-2717 bei der Polizeiinspektion Ost zu melden.

Auch an der Straße Salzwiesen in Badenstedt haben Polizeibeamte in der Nacht zu Sonntag (09.04.2017) zwei Jugendliche (16 und 17 Jahre) festgenommen, die im Verdacht stehen, kurz zuvor versucht zu haben, dort in eine Doppelhaushälfte einzubrechen. Sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an ihre Erziehungsberechtigten übergeben.

Einbruchstipps der Polizei:

  • Melden Sie verdächtige Personen oder Beobachtungen sofort der
    Polizei über den Notruf 110. ACHTUNG! Einbruch ist keine reine
    „Männersache“. In letzter Zeit waren in Hannover oftmals auch
    EINBRECHERINNEN – meist zu zweit – unterwegs!
  • Auch aufmerksame Nachbarn können einen wichtigen Beitrag zum
    Einbruchschutz leisten.
  • Öffnen Sie auf Klingeln nicht bedenkenlos, zeigen Sie gegenüber
    Fremden ein gesundes Misstrauen und fragen Sie stets nach einem
    Ausweis. Nutzen Sie den Türspion und den Sperrbügel
    (Türspaltsperre).
  • Auch wenn Sie Haus oder Wohnung nur kurzzeitig verlassen:
    Schließen Sie die Tür immer ab. Verschließen Sie Fenster,
    Balkon- und Terrassentüren. Gekippte sind von Einbrechern leicht
    zu öffnen. Zusatzschlösser an Fenstern und (Terrassen-)Türen
    bieten weiteren Schutz.

Die Technische Beratung der Polizeidirektion Hannover bietet unter der Rufnummer 0511 109-1114 kompetente und kostenlose Beratung zum Thema Einbruchschutz an./ pfe, now

Elterntaxis an der Lindener Markt Grundschule (Bild: PlatzDa)

Schneller als die Polizei erlaubt, auch vor unseren Grundschulen?

Elterntaxis an der Lindener Markt Grundschule (Bild: PlatzDa)
Elterntaxis an der Lindener Markt Grundschule (Bild: PlatzDa)

Martin Siegmund, Kontaktbeamter der Polizei Hannover in Linden, wird am 9. Februar auf der Diskussionsveranstaltung „Wie wollen wir leben in unseren Stadtteilen?“ über die teilweise gefährlichen Situation für unsere jüngsten Schüler vor der Grundschule am Lindener Markt erzählen, die durch die sogenannten „Elterntaxis“ verursacht werden.

Auch am hletzten Mittwoch wies Herr Siegmund wieder einmal Eltern vor Ort daraufhin, dass sie mit ihrem Verhalten nicht nur die anderen Kinder, sondern auch ihre eigenen Kinder gefährden.

weiterlesen unter hannovercyclechic.wordpress.com

Freizeitheim Linden

Online-Angebote werden immer beliebter – die Stadtbibliothek Hannover wandelt sich

Der Wandel könnte auch daran liegen das es vor Ort kein Angebot mehr gibt!
Der Wandel könnte auch daran liegen das es vor Ort kein Angebot mehr gibt!

Auch 2016 konnte die Stadtbibliothek Hannover als erfolgreiches Jahr verbuchen: Die Zahl der Entleihungen und Downloads konnte gesteigert werden, die Stadtbibliothek bleibt die am meisten besuchte städtische Kultureinrichtung, sie verzeichnet 13.000 Neuanmeldungen, sie organisiert zahlreiche Veranstaltungen in Kooperation mit anderen Kultureinrichtungen, sie leistet wichtige Kinder- und Jugendbildung und unterstützt die frühe Sprach- und Leseförderung und sie bietet integrative Veranstaltungen mit und für MigrantInnen. Und nicht zuletzt können StadtbibliothekarInnen nicht nur sagen, was in 2016 die Ausleihrenner waren, sie haben auch ein gutes Gespür für die zukünftigen Entwicklungen auf dem Buch- und Medienmarkt.

Im Einzelnen:

Entleihungen und downloads

Die Zahl der Entleihungen und Downloads ist gegenüber dem Vorjahr um 1,2 Prozent auf 4.319.470 gestiegen. 21 Prozent der Entleihungen entfallen auf Sachbücher für Erwachsene, zwölf Prozent auf Belletristik für Erwachsene, 14 Prozent auf Hörbücher, 22 Prozent auf Kinder- und Jugendbücher, 25 Prozent auf audio-visuelle Medien für alle Altersgruppen und sechs Prozent auf elektronische Medien (E-Books, E-Zeitschriften usw.).

Auffällig ist die steigende Nutzung der elektronischen Angebote: Allein über 225.000 „Entleihungen“ entfielen auf E-Books, E-Zeitschriften (2017: 19 Titel), E-Musik und Co. Dazu kommen rund 120.000 Downloads aus Presse- und Informationsdatenbanken. Mit diesen Angeboten ist die Stadtbibliothek rund um die Uhr erreichbar. Unabhängig von Öffnungszeiten können BibliothekskundInnen von zuhause oder unterwegs aus im Angebot digitaler Medien stöbern und herunterladen, was sie lesen oder hören wollen.

1.469.775 Besuche

Ebenso erfreulich hat sich die Zahl der Besuche entwickelt und zeigt, dass das Vor-Ort-Angebot der 19 Einrichtungen der Stadtbibliothek trotz der gestiegenen Nachfrage nach digitalen Medien eine hohe Attraktivität hat. Mit 1.469.775 Besuchen ist die Bibliothek Spitzenreiterin im Kreise der hannoverschen Kultureinrichtungen, auch wenn sie 2016 bedingt durch umbaubedingte Schließungen von Stadtteilbibliotheken Einbußen hinnehmen musste (minus 80.000 Besuche).

Neuanmeldungen

Stolz ist die Stadtbibliothek, dass erneut mehr als 13.000 Neuanmeldungen verbucht werden konnten. Ein Teil dieser NeukundInnen wurde im Rahmen von Vermittlungsangeboten gewonnen: Seien es Einführungen in die Bibliotheksbenutzung, die Recherche und Informationsbewertung für Schulklassen, Sprachkurse und andere Lerngruppen oder auch öffentliche Veranstaltungen. Allein rund 2.500 Veranstaltungen für Gruppen zur Vermittlung von Informations- und Medienkompetenz wurden organisiert. Zusätzlich wurden 950 Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche (vom Bilderbuchkino bis zum Wii- oder Minecraft-Workshop) angeboten und 450 altersübergreifende Veranstaltungen für Erwachsene (unter anderem Vorträge, Lesungen, Gesprächskreise oder Konzerte).

Vernetzung mit anderen Kultureinrichtungen

Vernetzung wird im Veranstaltungsbereich großgeschrieben: Als Traditionshaus beteiligt sich die Stadtbibliothek regelmäßig an der Nacht der Museen, kooperiert beim Krimifest, organisiert Lesungen zum nationalen Vorlesetag und kleine musikalische Veranstaltungen zum Hausmusiktag „Heimvorteil“ und unterstützt den Vorlesewettbewerb des Buchhandels. Die erfolgreichen Vortragsreihen für Literatur- und BuchliebhaberInnen, „Erfahren, woher wir kommen – Große Romane der Weltliteratur“ und „Stadtbibliothek aufgeschlossen“ werden fortgesetzt.

Kinder- und Jugendbildung

Neue Kindersoftware auszutesten und einer Praxiserprobung zu unterziehen, ist Aufgabe der jeweils im August/September arbeitenden Kinderjury. Ihre Bewertungen flossen ein in die auf der Frankfurter Buchmesse vergebene Auszeichnung für empfehlenswerte Kindersoftware (TOMMI, der Deutsche Kindersoftwarepreis). TOMMI hat sich als Beteiligungsformat bewährt, bei dem die Kinder ernst genommen werden, das der Bibliothek Erkenntnisse verschafft, welche Qualitätskriterien für Kinder wichtig sind und was ihnen gefällt, und die den Entwicklern wertvolle Kontakte zu ihrer Zielgruppe ermöglicht.

Außerdem werden Rechercheschulungen mit Tablets und Leseförderung mit Apps erprobt: Im Rahmen der bundesweiten Initiative „Lesen macht stark“, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, führt die Stadtbibliothek ein Projekt zum Einsatz von Tablets und Apps zur Förderung des Lesens und der Lesefreude durch. Und natürlich ist auch das beliebte Bilderbuchkino digital geworden. Gleichwohl besitzen die alten Dias für Kinder auch einen großen Reiz, genauso wie das „analoge“ Kamishibai, ein kleines Papiertheater in Tischgröße, das zum Geschichtenerzählen eingesetzt wird.

Bei der Literaturvermittlung für SchülerInnen ist die zentrale Jugendbuchwoche eine wichtige Säule, um Schulen und Eltern gleichermaßen zu erreichen. Jeden Herbst erschaffen die BibliothekarInnen im Künstlerhaus eine neue thematische Bücherwelt, die dann auf Reisen geht. Sie wurde in den Folgemonaten von der Stadtbibliothek in 25 verschiedenen Schulen vorgestellt und bietet so Eltern, LehrerInnen und mehr als 10.000 Kindern die Möglichkeit, sich über neue Buchtitel zu informieren und Lesefreude auszuleben. In den Sommerferien regt der Julius-Club („Jugend liest und schreibt“) die 11- bis 15-Jährigen an, exklusiv für sie ausgewählte und reservierte Bücher zu lesen und zu bewerten. Erneut haben 650 Jugendliche teilgenommen, über 2.600 Bücher gelesen und mehr als 1.000 schriftlich bewertet. In diesem Rahmen fand auch als besonderes Angebot für die JulianerInnen gemeinsam mit einer Sprachlernklasse der Anna-Siemsen-Schule in Hannover eine kulinarische Reise um die Welt statt, die den Deutsch lernenden Migrantinnen genauso viel Spaß gemacht hat wie den Jugendlichen.

Frühe Sprach- und Leseförderung

Im Bereich der frühen Sprach- und Leseförderung sind die „Babys in der Bibliothek“ mit 3.600 Babys und Eltern ein genauso viel besuchtes Format wie der jährliche Bilderbuchsonntag.

Integrationsarbeit mit MigrantInnen

Der Nachfrage in Hannover lebender MigrantInnen, Deutsch besser zu lernen und vor allem auch zu sprechen, hat auch 2016 die Aktivitäten und das Medienangebot stark beeinflusst. Kurze Bibliotheksinformationen auf Arabisch, Englisch, Französisch, Farsi, Russisch, Türkisch erleichtern seit 2016 auch den des Deutschen nicht so mächtigen Menschen Schritte in die Stadtbibliotheken. Sprachlernwerke, Wörterbücher und einfach zu lesende Texte sind weiter gut nachgefragt. Der vom Verein der Freunde der Stadtbibliothek Hannover initiierte Gesprächskreis an jedem Dienstagnachmittag ist eine feste Größe im Kalender der Zentralbibliothek.

Räumlichkeiten passend zum Nutzungsverhalten

Zunehmend stärker wird die Nachfrage ebenso nach Plätzen und Räumen, in denen kleinere Selbstlerngruppen zusammen arbeiten können, wie nach Einzelarbeitstischen. Die Stadtbibliothek erlebt eine Renaissance als Arbeits- und Studienort, der mit Laptop, Schreibblock und Übungsmaterialien zum gemeinsamen oder einsamen Lernen aufgesucht wird. Das in den Bibliothekseinrichtungen zur Verfügung stehende WLAN ist gerade für diese NutzerInnen hilfreich. Entsprechend dem veränderten Nutzungsverhalten, der Nachfrageentwicklung und dem Wandel im Medienangebot hat sich die Stadtbibliothek Hannover von einem Hort der Bücher, den die Menschen fast ausschließlich zum Ausleihen aufsuchten, hin zu einem Lernort und zu einem Ort kultureller und Bildungsvermittlung verändert. Bei Neumöblierungen werden entsprechend mehr Einzel- und Gruppenarbeitsplätze eingeplant und auf Flexibilität geachtet.

Neue Räume

Nach einer längeren Neubauphase konnte Ende November die Stadt- und Schulbibliothek Mühlenberg an der Leonore-Goldschmidt-Schule / IGS Mühlenberg in hellen Räumen und vom Mühlenberger Markt her gut sichtbar wieder in Betrieb gehen.

Jubiläen

Als zweitälteste Einrichtung hat die Stadtteilbibliothek Misburg 2016 ihr 90-jähriges Jubiläum gefeiert. Weitere Jubiläen konnten auch in den Stadtteilbibliotheken Badenstedt (25 Jahre) und Herrenhausen (50 Jahre am aktuellen Standort) begangen werden. Alle drei Bibliotheken sind fest in ihren Stadtteilen verwurzelt und werden auch als kulturelle Zentren wahrgenommen.

Medienangebot und Ausleihrenner 2016

Von den BibliothekarInnen, die das Medienangebot auswählen, wird ein gutes Gespür für Entwicklungen auf dem Buch- und Medienmarkt und für thematische Trends verlangt. Der Markt und die Nachfrage werden immer kurzlebiger. Solange neue Titel in der Diskussion oder auf den Bestsellerlisten stehen, ist die Nachfrage auch in der Stadtbibliothek extrem hoch und potenzielle LeserInnen warten monatelang trotz Mehrfachkaufs auf die von ihnen vorgemerkten Titel. Doch zum Teil nicht einmal ein Jahr später flacht der Hype ab und Mehrfachexemplare stehen in den Regalen – und dabei ist es egal, ob es sich um Romane oder Sachbücher handelt. Hier mit Fingerspitzengefühl ausgewogen und trotzdem schnell Neues in der richtigen Anzahl zu kaufen, ist eine große Herausforderung, zumal dann noch zu entscheiden ist, ob ein Titel als gedrucktes Buch, als E-Book und/oder als Hörbuch das Bibliotheksangebot bereichern soll.

Im Sachmedienbereich sind Selbermachen (von Stricken bis Imkern), aber auch Geldanlage („Intelligent investieren“), Ernährung/Kochen, Gesundheit, Wohnen und Garten die beherrschenden Themen. Der Trend „Simplify your Life“ hat seine Fortsetzung in „Magic Cleaning“ gefunden. Aber auch Bücher zu aktuellen gesellschaftspolitischen Fragestellungen (Flüchtlinge, Islam, Terrorismus) werden gerade aus der Zentralbibliothek viel entliehen. Und auch die kritische Edition von „Mein Kampf“ wurde im vergangenen Jahr stark nachgefragt, genauso wie Biographien. Für 2017 ist eine rege Nachfrage nach Lutherbiographien und Reformationsdarstellungen absehbar. Hohe Ausleihzahlen erzielen weiterhin die Fächer Medizin, Psychologie, Sprache (hier vor allem Deutsch als Fremdsprache), Hörbücher und Spielfilme.

Romane

Die Krimi- und Thriller-Leselust ist weiter ungebrochen. Marc Elsberg („Helix“ / „Zero“), Simon Becket („Totenfang“) oder Volker Klüpfels Kluftinger Krimis erfreuen sich großer Beliebtheit. Eine (traurige) Renaissance erlebten die Titel von Henning Mankell. Jojo Moyes Liebesgeschichten liefen sowohl als Taschenbuch, gebunden als auch als Hörbuch in allen Einrichtungen sehr gut. Ein weiterer Trend geht zu autobiografischen Romanen, wie zum Beispiel Matthias Brandts „Raumpatrouille“, der sich 15 Wochen auf der Bestsellerliste hielt und in der Stadtbibliothek an den Erfolg von Joachim Meyerhoffs „Alle Toten fliegen hoch“-Trilogie anknüpfte.

Nicht nur die Kindheit in den 1970ern (Matthias Brandt) auch das musikalische Leben war mit Biografien von Udo Lindenberg „Panikherz“, Bruce Springsteen „Born to run“ und Phil Collins „Da kommt noch was“ von großem Interesse.

Filme

Spielfilme wie das Weltraumabenteuer „Gravity“ wurden ebenso stark nachgefragt wie Familienfilme wie „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“ und wie die verschiedenen Teile der „Ich – Einfach unverbesserlich“-Reihe. In den Zweigstellen wurden Disneyfilme wie „Frozen“ (die Eiskönigin), aber auch unbekanntere wie „Das Geheimnis der Feenflügel“ oft ausgeliehen. Ebenso oft entliehen wurden aber auch moderne Jugendbuchverfilmungen wie zum Beispiel die „Tribute von Panem“-Trilogie, „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ oder „Die Bücherdiebin“ – interessant, dass bei den Blu-Rays-Hitlisten Kinderfilme klar dominieren („Jack und das Kuckucksuhrherz“, „Die Croods 3D“ etc.)

Musik

Hier geht der Trend zu deutscher Musik: Deichkind, Clueso und Cro waren die Ausleihrenner. Überall laufen sehr gut Sampler, mit denen die KundInnen die beliebtesten Titel des Jahres / eines Genres erhalten.

Zeitschriften

Ähnlich wie im letzten Jahr dominieren die Wissenszeitschriften Test („Warentest“, „Ökotest“, „Finanztest“) neben populären Wissenschaftsmagazinen wie „Psychologie Heute“ und praktischen Themen wie Inneneinrichtung („Wohnidee“, „Schöner Wohnen“, „Living at Home“) oder Lifestyle („Yoga aktuell“, „Burda Style“, „Brigitte“).

Im Jugendbereich spielen weiterhin Greggs Tagebücher (inzwischen Bd 11) eine wichtige Rolle. Der neue Harry Potter hat die Nachfrage nach den älteren Bänden stark belebt. Auch Ingo Siegners „Drache Kokosnuss“ bewegt sich weiter im Ausleihhoch. Stark nachgefragt sind Tip-Toi-Bücher und Kinder-CDs mit Liedern. Während die Mädchen gut mit Geschichten versorgt werden, sind die Leseinteressen der Jungen schwerer zu erfüllen: Gerade für die Sechs- bis Achtjährigen werden in den Bibliotheken mehr Sachbücher zu gefragten Themen benötigt als die Verlage bieten.

Sehr stark entliehen werden die Serien „Lego Ninjago“, „Lego Friends“, „Lego Elves“ und „Lego Nexoknights. Hier bietet die Stadtbibliothek Filme, Hörbücher und Bücher (Spielebücher und Geschichten), die auch bei Jungen sehr beliebt sind. Außerdem beliebt sind natürlich die Klassiker-Serien „Was ist Was“ und „Memo“ (früher „Sehen Staunen Wissen“).

Neue Medienangebote

Kontinuierlich ausgebaut wird das Angebot fremdsprachiger Medien. Die Internationale Bibliothek in der Oststadtbibliothek spiegelt die kulturelle Vielfalt der Stadt Hannover wider. Das Angebot umfasst etwa 12.000 Kinder- und Erwachsenenmedien in 13 Sprachen. Neben Englisch und Französisch stehen Bestände in Arabisch, Persisch, Russisch etc. auch in den anderen Bibliotheken zur Verfügung. International sind auch die digitalen Angebote: Attraktiv ist die mehrere tausend Titel in 50 Sprachen umfassende Zeitungsdatenbank. Im Laufe des Jahres 2017 sollen neu digitale Sprachkurse zur Nutzung angeboten werden.

Seit Dezember 2016 gibt es ein erweitertes Angebot an Konsolenspielen auf ausdrücklichen Publikumswunsch, der sich in den Anschaffungsvorschlägen der letzten Monate widerspiegelt. Seit Jahren gibt es eine konstant hohe Nachfrage in den Bibliotheken an Spielen für Nintendo WII und WII U. Gerade Kinder (sechs bis zwölf Jahren) fragen oft nach Nintendo DS / 3DS und Playstation-3-Spielen. Besonders beliebt sind Spieleserien wie die Sportspiele „Fifa“, „Madden“, aber auch Adventures wie „Legend of Zelda“ oder Action wie „Pokemon Rumble“. Das Angebot wird laufend aktualisiert.

Auch das E-Book-Angebot wird sukzessive weiter ausgebaut. Dem Problem, dass E-Books in den Bibliotheken nicht sichtbar sind, weil sie nicht in den Regalen ausliegen können und vor Ort nicht zum Stöbern animieren, begegnet die Stadtbibliothek in der Zentrale und in der Oststadt mit einem neuen, attraktiven Download-Tischgerät, das auf komfortable Weise das virtuelle Angebot transparenter machen soll.

Ausblick

Die Baumaßnahmen für die Jugend- und Stadtbibliothek List dauern an. Mit einer Wiedereröffnung ist nicht vor Sommer zu rechnen. Hier soll erstmals ein neues Zusatzangebot erprobt werden: Bibliotheksöffnung auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten wie es in skandinavischen Bibliotheken, aber auch in Hamburg bereits umgesetzt wurde („open library“).

Weitere baubedingte Bibliotheksschließungen sind – soweit heute absehbar – für 2017 nicht geplant.

Bücherbus, Ausleihautomat und Provenienz

Der in diesem Jahr 30 Jahre alte Bus der Fahrbibliothek soll 2017 durch ein neues Fahrzeug ersetzt werden.

Außerdem soll eine kleine Automaten-Ausleihstation getestet werden, die das Ausleihen physischer Medien außerhalb der Bibliotheksgebäude erlaubt. Organisatorische und Standortfragen sind noch in der Klärung.

Auch die Stadtbibliothek wird ihre Bestände auf zweifelhafte Provenienzen hin untersuchen. Das Deutsche Zentrum für Kulturgutverlust hat einen entsprechenden Förderantrag bewilligt.

Adventsbasar im Kindergarten St. Martin

Am Freitag, 25. November 2016, gibt es die Gelegenheit, beim alljährlichen Adventsbasar im Kiga St. Martin schöne Dinge für sich, die Familie oder zum Verschenken zu finden. Eine große Auswahl an Accessoires für Groß und Klein, Kuschel- und Spielsachen sowie Weihnachtsartikel und Leckereien haben kreative Eltern des Kindergartens angefertigt. Die last minute-Adventskränze, Adventskalender und all die anderen wundervollen Sachen warten auf Sie von 14-17 Uhr in der Badenstedter Straße 37.

Ein zweiter Verkauf findet im Anschluss an den Adventsgottesdienst in St. Martin am 4. Dezember 2016 statt.

Die Erlöse gehen an die Gruppen des Kindergartens.

Seite 1 von 2812345...1020...Letzte »