QiGong bei der SG 74

SG 74 wieder in Linden – Offene QiGong-Kurse in der GS Am Lindener Markt

QiGong bei der SG 74
QiGong bei der SG 74
Prävention und Regulation von Körper, Geist und Seele

Die SG 74 kehrt nach über 75 Jahren nach Linden zurück, zumindest mit einem Qigong-Angebot. Ganz in der Nähe ihres Gründungsortes als Männerturnverein Linden von 1874 bietet siein der Halle II (oben) der Grundschule Am Lindener Mark QiGong-Training mit Simone Hettling (Qigong-Trainerin für Daoyin Yang Sheng Gong) an.

Der Abend beginnt um 20.30 Uhr mit stillem QiGong, dann folgt das eigentliche Training zur Stabilisierung des gesamten Bewegungsapparates, der Wirbelsäule, des Beckens und der Gelenke. Am Ende gibt es einen Entspannungsteil mit yogaähnlichen Übungen. QiGong ist für Körper, Geist und Seele gleichermaßen gesund und für jedes Alter geeignet. Die Lebensenergie wird aktiviert. Die sanften, fließenden Bewegungen stärken und dehnen den gesamten Körper, der Geist wird ruhig und alles kommt ins fließen.

Durch die fachgerechte Anleitung lernt jedes Gruppenmitglied seine persönlichen Grenzen kennen und kann dadurch selbst bestimmen, wie intensiv das Training sein soll. Jeder kann für sich eine neue Erfahrung mache und ist ganz herzlich eingeladen in das Training hineinzuschnuppern.

Termin: Montags 20.30 – 22.00 Uhr
Ort: Halle II (oben) der GS Am Lindener Markt, Davenstedter Straße 14, 30449 Linden-Mitte

Information: SG 74, Tel. 717298 oder e-mail info@sg74.de

Linden-Mitte: Einbrecher schlägt viermal zu – Festnahme

Beamte der Polizeiinspektion West haben Sonntagnachmittag (07.08.16) gegen 15:20 Uhr einen 26-Jährigen an der Davenstedter Straße auf frischer Tat bei einem Einbruch in einen Einkaufsmarkt festgenommen. In seiner Vernehmung gestand er einen weiteren Einbruch in einen Supermarkt an der Treskowstraße (Wettbergen) einen Versuch in ein Bürogebäude, ebenfalls an der Treskowstraße, sowie einen Versuch in einen Drogeriemarkt an der Straße Am Langen Berge (Mühlenberg).

Ein 38 Jahre alter Zeuge alarmierte gegen 15:20 Uhr die Polizei, nachdem er kurz zuvor einen Mann dabei beobachtet hatte, wie er mit einem Stein eine Scheibe des Warenhauses einschlug und anschließend in das Geschäft einstieg.

Nachdem die Beamten das Objekt umstellt hatten, sprachen sie den noch im Markt befindlichen Tatverdächtigen an, der anschließend mit erhobenen Händen herauskam, und nahmen ihn fest. In seiner Kleidung fanden die Polizisten Kaugummipackungen und Zigarettenblättchen, die offenbar aus dem Geschäft stammten.

Im Zuge der Ermittlungen zu dieser Tat verglichen die Beamten die Beschreibung des festgenommenen 26-Jährigen zu einem ähnlichen Vorfall vom Vormittag an der Straße Am Langen Berge und stellten eine deutliche Übereinstimmung fest. Hierbei war ein Mann von einer Zeugin beobachtet worden, wie er gegen 08:30 Uhr einen Stein gegen die Scheibe eines Drogeriemarktes warf. Ein Eindringen in das Objekt hat hier augenscheinlich nicht stattgefunden.

Im Rahmen einer ersten Vernehmung gab der 26-Jährige beide Taten zu. Zudem konfrontierten ihn die Fahnder mit zwei weiteren Vorfällen mit ähnlicher Begehungsweise in der Nacht von Samstag auf Sonntag an der Treskowstraße. In einem Fall scheiterte das Einwerfen der Scheibe eines Bürogebäudes, in einem weiteren Fall gelangte der Täter durch Einwerfen einer Scheibe mit einer Waschbetonplatte in die Geschäftsräume eines Discounters und entwendete unter anderem mehrere elektrische Zahnbürsten. Auch diese Taten gab der Festgenommene zu.

Der 26-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hannover entlassen./ schie, zim

Einweihung Hans-Jörg Hennecke Gang

Einweihung des Hans-Jörg Hennecke Gang

Einweihung Hans-Jörg Hennecke GangAm 31.08.2015 wurde zu Ehren des verstorbenen „Lindemann“ Autors Hans-Jörg Hennecke der Durchgang in der Davenstedter Straße 15 neben seinem Wohnhaus nach ihm benannt.

Ankündigung und Impressionen von der Veranstaltung

Video: Medienhaus Hannover (www.medienhaus-hannover.de)

„Lindener Wurzeln“ - woher kommen wir?

„Lindener Wurzeln“ – Das Projekt zum Mitmachen der Initiative „Lebensraum Linden“

„Lindener Wurzeln“ - woher kommen wir?
„Lindener Wurzeln“ – woher kommen wir?

Das Projekt „Lindener Wurzeln“ der Initiative „Lebensraum Linden“ hat begonnen. Es wirbt für die Prinzipien Mitmenschlichkeit und Toleranz. Das Plakat in der Größe DIN A1 mit einer Landkarte und den einfachen Spielregeln wird allen interessierten Einrichtungen im Stadtbezirk kostenlos zur Verfügung gestellt.

Gruppen wie Schulklassen, Vereine, Belegschaften, Hausgemeinschaften usw. sind zum Mitmachen aufgerufen: Tragt Eure familiären Wurzeln in das Plakat ein und redet darüber miteinander! Forscht nach, wo Zuwanderung und Wohnortwechsel, aber auch Flucht und Vertreibung in Euren Familiengeschichten ihren Platz haben!

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Stadtbezirksrat und dem Integrationsbeirat Linden-Limmer, dem Kulturzentrum FAUST e.V., den Stadtteilforen Linden-Süd und Linden-Nord, dem Stadtteilforum für Kinder- und Jugendarbeit in Linden-Limmer,, dem Netzwerk Archive Linden-Limmer e.V., dem Autohaus Gessner & Jacobi, der Buchhandlung DECIUS, der Hannoverschen Volksbank und dem Wirtschaftsforum des Vereins Lebendiges Linden e.V. durchgeführt.

Das Plakat kann bei folgenden Verteilstellen kostenlos abgeholt werden:

  • Autohaus Gessner & Jacobi, Falkenstraße 16 – 18 (Linden-Mitte)
  • Buchhandlung DECIUS, Falkenstraße 10 (Linden-Mitte)
  • büro freiraum und umwelt, Davenstedter Straße 60 (Linden-Mitte)
  • Freizeitheim Linden; Windheimstraße 4 (Linden-Nord)
  • Hannoversche Volksbank, Minister-Stüve-Straße 22 (Linden-Mitte)
  • Kulturzentrum FAUST e.V., Zur Bettfedernfabrik 3 (Linden-Nord)
  • Stadtteilladen, Deisterstraße 66 (Linden-Süd)

Bis zu den Weihnachtsferien 2015 können die ausgefüllten Plakate dort auch zurückgegeben werden. Im neuen Jahr werden die eingegangenen Plakate ausgestellt. Dazu wird es Abschlussveranstaltungen mit Geschichten über die „Lindener Wurzeln“ geben.

Weitere Informationen:

Michael Jürging, Tel. 0511 / 44 85 13
eMail: juergings@gmx.de

Manfred Wassmann, Tel. 0511 / 21 35 430 oder 0175 / 40 56 209
eMail: manfred.wassmann@web.de

Webseite: www.lebensraum-linden.de

Stadtbahnlinie 9: Schienenersatzverkehr ab Schwarzer Bär

Aufgrund von Gleisbauarbeiten ist der Schienenverkehr der Linie 9 in den Zeiträumen von Samstag, 5. September 2015, Betriebsbeginn, bis Sonntag, 6. September 2015, Betriebsschluss zwischen den Haltestellen „Schwarzer Bär“ und „Empelde“ gesperrt.

Die Fahrgäste werden gebeten in dieser Zeit die Busse des Schienenersatzverkehrs (SEV) zu nutzen. Zwischen Stadtbahn und Schienenersatzverkehr und umgekehrt wird an der Haltestelle „Schwarzer Bär“ umgestiegen. Die Haltestellen des SEV befinden sich in der Nähe der regulären Haltestellen. Die Ersatzhaltestelle Nieschlagstraße muss aufgrund der Bauarbeiten verlegt werden. In Fahrtrichtung Empelde wird sie in der Davenstedter Straße und stadteinwärts in der Brauhofstraße eingerichtet.

Hans-Jörg Hennecke

Hans-Jörg Hennecke Gang wird eingeweiht

Im vergangenen Jahr verstarb am 30. Mai ganz unerwartet der Lindener Autor und Journalist Hans-Jörg Hennecke drei Monate vor seinem Geburtstag, dem 31. August. Er hatte seit Jahrzehnten in der Davenstedter Straße 15 gewohnt, dort wo ein kleiner Durchgang die Davenstedter Straße mit der Schwalenberger/Egestorffstraße verbindet.

Auf Beschluss des Bezirksrates Linden-Limmer wird dieser bisher ungewidmete Weg am Montag, 31. August 2015 um 17:00 Uhr nun offiziell der „Hans-Jörg Hennecke Gang“. Das Wohnhaus erhält parallel den Namen „Lindemann-Haus“ zur Erinnerung an Hans-Jörgs langjähriges Pseudonym, unter dem er auch im LINDENSPIEGEL über Jahre seine Kolumnen auf der letzten Seite geschrieben hat.

Zur Einweihung werden seine Freunde und Wegbegleiter sowie Vertreter des Bezirksrates Linden-Limmer kurze Ansprachen zur Erinnerung an Lindens aktivsten Autor der zurückligenden Jahre halten. Im Anschluss wird es noch ein gemütliches Beisammensein auf dem Platz hinter dem Lindemann Haus, bei „Herri“ vom Fass und dem „Reinen Wort Gottes“, Hans-Jörgs Lieblingsgetränk, geben.

Es sind dazu alle herzlichst eingeladen!!!

Himmeliswatchingyou

Natürlich können wir nicht wissen, wie der Herrgott den Himmel gestaltet hat. Er ist ein großer Geheimniskrämer, der niemanden über den Rand schauen lässt und von Mitbestimmung kann schon gar keine Rede sein. Wissen gibt es nicht, dem Menschen bleibt allein der Glaube. Trotzdem hat Lindemann seine eigene Philosophie von diesem wichtigen Abschnitt der persönlichen Zukunft. Er stellt sich den Himmel als eine Art höhergelegte Limmerstraße vor. Da flanieren bei durchweg schönem Wetter Mama und Papa zur Eisdiele, zuweilen begleitet von Onkel Rudolf und Tante Ilse. Für den notwendigen Service stehen Engel zur Verfügung, für das Zurechtfinden im Gottesstaat sorgen himmlische Kontaktbeamte. Allerdings gibt es hier eine Unwägbarkeit, die Lindemann äußerst unangenehm ist. Er sieht seine Altvorderen zwar nicht, aber er ahnt sie wandeln – und wie ist das umgekehrt? Seit einiger Zeit fühlt sich Lindemann von oben beobachtet, da fallen ihm sperrige Sinnsprüche von anno dunnemals ein. Er weiß ziemlich genau, was sein Vater sagte, als er den ersten Fünfer im Zeugnis nach Hause brachte. „Na gut, wirste eben Straßenfeger“, hat er verkündet. Aus heutiger Sicht eine Aussage ohne Drohkraft. Schließlich sind die Jobs bei „aha“ mächtig gefragt, weil krisenfest. Wenn Lindemann am Abend das dritte Bier und den zweiten Wodka bestellt, bekommt er zuweilen Gewissensbisse. Nicht weil seine Leber etwa eine sichtbare Ausbuchtung am Bauch verursacht. Es sind eher die absehbaren Kommentare von Vater und Mutter („Alkohol macht dumm“), sowie Tante Ilse („Nicht in meiner Wohnung“), der er an einem Weihnachtsabend vor gefühlt annähernd hundert Jahren nach dem Genuss einer kleinen Flasche Eierlikör in den Tannenbaum reiherte. Schwatzhaft wie die Alten sind, haben sie alle einschlägigen Erlebnisse mit Lindemann dort oben vermutlich längst weitergetratscht. Wenn Lindemann dereinst eintrifft, erbebt die höhergelegte Limmerstraßein einem Sturm von Gelächter und alles zeigt mit Fingern und Engelsflügeln auf ihn. Diese Gedanken hemmen Lindemann in seiner Bewegungsfreiheit. Schwarzfahren oder Rotgang über die Ampel kommen schon gar nicht mehr in Frage. Das himmlische Gegrummel würde vermutlich sofort Scharen von Kontrolleuren auf den Plan rufen. „Wir kommen alle, alle in den Himmel“, sangen die Alten bei ihren stimmungsvollen Geburtstagsfeiern. „Weil wir so brav sind“, hieß die rhythmische Begründung. Dabei war das reine Propaganda. Lindemann hat Onkel Rudolf beobachtet, wie er vor dem Autoverkauf den Kilometerzähler zurückschnurren ließ. Oder seinen Vater, wie der jährlich seine Steuererklärung frisierte. Aber die Alten haben ihre Absolution. Vergebung der Sünden, Auferstehung und ewiges Leben. Und Lindemann steht da, mit beiden Beinen im Leben, ächzend unter der Last der Erbsünde, dazu addiert seine eigenen Verfehlungen. Die Bibelworte „Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden“, sind bei ihm angekommen. Hoffentlich reißen ihn die Alten nicht durch dumme Sprüche da oben rein. Lindemann glaubt zu wissen: Der Herrgott kann sehr zornig werden.

36-Jähriger nach Einbruch bei REAL festgenommen

Polizeibeamte haben Sonntagmittag, gegen 13:45 Uhr, einen 36 Jahre alten Mann festgenommen. Er steht im Verdacht, in ein Leergutlager eines Supermarktes an der Davenstedter Straße eingebrochen zu sein.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte die Alarmanlage des Geschäftes einen Einbruch an eine private Sicherheitsfirma gemeldet. Die alarmierten Polizeibeamten bemerkten bei ihrem Eintreffen den 36-Jährigen – er zwängte sich gerade durch ein Loch in einem Metallzaun des Leergutlagers. Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Ermittler in einem Koffer und einem Rucksack bei dem Tatverdächtigen insgesamt 48 leere Pfandflaschen sowie einen Bolzenschneider und Handschuhe sicher.

Er muss sich nun wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls verantworten. Der 36-Jährige räumte die Tat ein und wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. /pu, tr

Davenstedter Straße

Davenstedter Straße: Straßenbauarbeiten

Aufgrund umfangreicher Straßenbauarbeiten muss die Davenstedter Straße stadtauswärts im Bereich zwischen der Nieschlagstraße und der Bardowicker Straße ab Montag (30. März) für voraussichtlich rund vier Wochen für den Straßenverkehr voll gesperrt werden. Der Einmündungsbereich zur Marienwerderstraße ist in diesem Zeitraum ebenfalls gesperrt. Diese Sperrung gilt auch für den Radverkehr. VerkehrsteilnehmerInnen werden gebeten, diesen Bereich über die Badenstedter Straße zu umfahren. Für den Radverkehr besteht die Möglichkeit, über die Straße Klewergarten ausweichen. Hierbei kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Aus diesem Grund bitte die Straßenverkehrsbehörde alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Symbol Polizei

Acht Leichtverletzte durch Reizgas – Zeugen gesucht!

Grundschule am Lindener Markt
Grundschule am Lindener Markt

Heute Abend, gegen 18:00 Uhr, hat ein Unbekannter in der Sporthalle einer Grundschule an der Davenstedter Straße (Linden) Reizgas versprüht. Acht Personen sind dabei leicht verletzt worden.

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte der Unbekannte die Sporthalle betreten und dort zunächst zehn Teilnehmer (Erwachsene) einer Gymnastikstunde angepöbelt. Nachdem der Übungsleiter den jungen Mann aus der Halle komplimentieren wollte, versprühte dieser Reizgas und flüchtete in unbekannte Richtung. Acht Teilnehmer im Alter von 41 bis 79 Jahren klagten über leichte Atemprobleme und Augenreizungen. Sie wurden in der Halle von Rettungskräften ambulant behandelt, konnten ihre Sportstunde aber später fortsetzen. Der Tatverdächtige ist zirka 18 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß und von sportlicher Statur. Er hatte ein südländisches Aussehen, dunkle Haare und einen Oberlippenbart. Bekleidet war er mit einer dunklen Sporthose und einer dunkelblauen Kapuzenjacke. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion West unter der Telefonnummer 0511 109-3920 entgegen. /hil

Pressemitteilung: Polizeidirektion Hannover

Stadtbahnlinie 9: Busse ersetzen länger Stadtbahnen in Linden

Die Sanierungsarbeiten an der Egestorffstraße dauern länger als geplant. Aus diesem Grund können die Stadtbahnen der Linie 9 am Donnerstag, 17. Oktober 2013, ab 23 Uhr bis Betriebsschluss ebenfalls nicht zwischen der Haltestelle „Schwarzer Bär“ und dem Endpunkt „Empelde“ fahren. Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen wird eingerichtet. Der Umstieg zwischen Bus und Bahn erfolgt in beiden Fahrtrichtungen an der Haltestelle „Schwarzer Bär“. Die Ersatzhaltestelle „Nieschlagstraße“ befindet sich in der Straßeneinmündung Davenstedter Straße/Brauhofstraße.

Pressemitteilung: Üstra Hannover

Seite 1 von 41234