Niederflur – ein Fest für die Limmerstraße

Die Anhörung im Bezirksrat zum Standort desHochbahnsteiges am Küchengarten hat gezeigt, welche Gefahren nicht nurauf die Limmerstraße zukommen. Jetzt heißt es handeln und dieAlternative klar machen: Keine Hürden für die Limmerstraße!

Pünktlich zum Limmerstraßenfest starten die Grünen Linden-Limmer dieUnterschriftensammlung für eine Niederflur-Lösung auf der Linie 10.Denn schon die Anhörung zum Hochbahnsteig Küchengarten hat gezeigt,welche Probleme auf Linden und ganz besonders die Limmerstraßezukommen: Ein Drittel der Limmerstraße würde zu einerHochbahnsteig-Haltestelle verkommen. Die Lebensader in Linden-Nordwürde zu einem Flaschenhals mit drei Korken.

Die Alternativeheißt Niederflurbahn. In nüchterner Abwägung überwiegen ihre Pluspunktedie Nachteile bei weitem. Ganz zu schweigen im Vergleich zuHochbahnsteigen.

Mit der Unterschriftensammlung soll klarwerden, welche Lösung unser Stadtbezirk erwartet. Alle Bürgerinnen undBürger können sich Partei übergreifend beteiligen. Vereine,Oganisationen und Initiativen sind eingeladen, bei ihren MitgliedernUnterschriften und Unterstützung für eine bürgerfreundlicheNiederflur-Lösung einzusammeln. Unterschriftenliste runterladen,ausdrucken und los geht's!

Auf Anfrage sind auch neutrale Unterschriftenlisten erhältlich.

pdf Unterschriftenliste (pdf)

www.gruene-hannover.de

PM: BüNDNIS 90/DIE GRüNEN Regionsverband Hannover

 

Anhörung im Bezirksrat zum Thema Hochbahnsteige

HerrBaxmann von der Aktion Limmerstraße vertrat die Interessen derGeschäftswelt auf der Limmerstraße. Gefordert wurde einGesamtkonzept für die Straße im Zuge der Planungen. Es dürfen mitdem Bau des Hochbahnsteiges am Küchengarten keine Fakten geschaffenwerden ohne das dabei der Rest der Limmerstraße mit allen nochausstehenden Problemen berücksichtigt wird. Die Gemeinschaft AktionLimmerstraße lehnt den Bau von Hochbahnsteigen in der Limmerstraßegrundsätzlich ab und wünscht sich das eine Niederflurvariantegeprüft wird.

DieGrünen sprachen sich dafür aus alle Möglichkeiten inkl. einerNiederflurlösung zu prüfen und sich dafür entsprechend Zeit zunehmen. Die Planungsphase für die Fußgängerzone in derLimmerstraße hat ca. 5 Jahre beansprucht und die Planung für denHochbahnsteig soll jetzt in weniger als der halben Zeit durchgezogenwerden. In der Zwischenzeit sollten die bestehenden Möglichkeitenendlich genutzt werden. Beispielsweise sollte die Buslinie 700 zu100% mit Niederflurbussen ausgestattet werden wie es schon seitlangem gefordert wird.

VonSeiten der Linken wurde angemerkt das eine Umstellung der gesamtenLinie 10 auf Niederflurtechnik viel eher zur angestrebtenBarrierefreiheit führt wie ein Hochbahnsteigbau. Im Verlauf derLinie 10 ist bis 2020 nur die Haltestelle Leinaustraße 2017 zumUmbau vorgesehen. Dadurch wir es noch weit über 10 Jahre dauern bisdie Linie 10 komplett mit Hochbahnsteigen umgerüstet ist. Das führtdazu das man zwar am Küchengarten einsteigen, aber einzig amEndpunkt Aegi wieder aussteigen kann. Dort müsste der Fahrgast derden Hauptbahnhof erreichen will zunächst in die U-Bahn zum Kröpckeund dort erneut umsteigen. Mit der Buslinie 100/200 oder 120 mitUmsteigemöglichkeiten am Krankenhaus Siloah, Waterlooplatz unddemnächst auch Königswortherplatz ist die Innenstadt wesendlicheinfacher erreichbar.

Angeregtwurde außerdem einen Fachmann für die Niederspurlösung zu rate zuziehen, da es hier die verschiedensten Aussagen gab was dieHaltestellenbeschaffenheit angeht. Eine Kostengegenüberstellung derNiederspur- und Hochbahnsteigvarianten wäre auch wünschenswert.

AlsProblempunkt bei einer Niederflurlösung für die Linie 10 wurden vonder Bezirksratsfraktion der CDU angeführt das es dann keineExpressfahrten am Morgen und auch keinen zentralen Nachtsternverkehrüber die Tunnelstrecke mehr geben kann. Auch bei Sperrungen in derInnenstadt, z.B. Demonstrationen, könnte der Tunnel nicht mehr alsAusweichstrecke dienen.

Einzigdie Bezirksratsfraktion der SPD befürwortete eine schnelle Umsetzungder Hochbahnsteiglösung in der Limmerstraße und würde den Ausbauin Linden gerne noch beschleunigen.

Inder Einwohnerfragestunde wurde der Vorschlag eingebracht wenn es dennschon ein Hochbahnsteig in der Limmerstraße sein muss, diesen dochauf die Höhe der Toblerone-Hochhäuser zu verlegen, da dort mehrPlatz vorhanden ist.

Bemängeltwurde die Buslinie 700 die trotz der Niederflurbusse fürRollstuhlfahrer nicht zugänglich ist, da es im Bereich derFußgägngerzone keine Bordsteinkanten als Auflage für die Rampengibt. Einzig an der Haltestelle Ungerstraße wäre ein Einstiegmöglich, aber dort hält die Buslinie bekanntermaßen nicht.

  • Zum Diskussionsforum
  • Zur Umfrage

Ursula v.d. Leyen am 19.09. und 26.09. auf dem Lindener Markt

Canvassingstände zurBundestagswahl

Wie zu jeder Wahl, ist die CDU Linden-Limmer wieder mitWahlständen auch zur Bundestagswahl vertreten.

An den nachfolgend aufgeführten Wochentagen stehen Ihnenunsere Vorstandsmitglieder, Mandatsträger aus dem Bezirksrat, dem Rat und derRegion Hannover für Fragen zur Verfügung.

Unsere Kandidatin für den Deutschen Bundestag, Frau Ursulav.d. Leyen, stellt sich Ihren Fragen am19.09. zwischen 10.00 Uhr und 11.00 Uhr und am 26.09. zwischen 8.00 Uhr und9.00 Uhr an unserem Stand am Lindener Marktplatz.

Sa.22.8. Lindener Markt 10.00-13.00 Uhr
Fr.11.9.Limmerstraße 16.00- 18.00 Uhr
Sa.12.9. Lindener Markt 10.00-13.00 Uhr
Fr.11.9.Limmer bei Penny  16.00 – 18.00 Uhr
Sa.19.9. Lindener Markt 10.00 -13.00 Uhr
Sa.26.9. Lindener Markt 08.00- 13.00 Uhr

Einladung zur 30. Sitzung des Stadtbezirksrates Linden-Limmer


Tagesordnung: 

Informationssymbol   I. Ö F F E N T L I C H E R T E I L
Informationssymbol   1. Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit sowie Feststellung der Tagesordnung
Informationssymbol   2. Genehmigung der Niederschrift über die Sitzung am 17.06.2009 (öffentlicher Teil)
Informationssymbol   3. A N H Ö R U N G gem. § 31 (4) in Verbindung mit § 35 der Geschäftsordnung des Rates zum THEMA: Vorstellung der Planung des Hochbahnsteigs Küchengarten Eingeladen sind: Herr Dipl.-Ing. Weske (Region Hannover/ Fachbereich ÖPNV) – mit Herrn Vey (infra) Herr Middelberg (üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG) N. N. (RegioBus Hannover GmbH) / VertreterIn wird nachbenannt) Herr Baxmann (Aktion Limmerstraße e. V.)
Informationssymbol   3.1. Informationen der Verwaltung
Informationssymbol   4. V E R W A L T U N G S V O R L A G E N
Informationssymbol   4.1. Sozial-Center Linden; Zuwendung 2009 (Drucks. Nr. 15-1510/2009)
Informationssymbol   4.2. Straßenausbaubeitrag Hurlebuschweg von Liepmannstraße bis Wendeplatte – Abschnittsbildung – (Drucks. Nr. 1524/2009 mit 1 Anlage)
Informationssymbol   4.3. Förderung von zwei Krippengruppen in Trägerschaft der pme Familienservice GmbH in Linden-Mitte (Drucks. Nr. 1678/2009)
Informationssymbol   5. A N T R Ä G E
Informationssymbol   5.1. Interfraktionell
Informationssymbol   5.1.1. Durchführung einer Anhörung zum Thema: Planungen für die Streckenführung der Stadtbahnstrecke D (Mögliche Varianten der Linien 10 & 17) (Drucks. Nr. 15-1687/2009)
Informationssymbol   5.1.2. Erstellung eines Bestandsgutachtens für das Freizeitheim Linden (Drucks. Nr. 15-1689/2009)
Informationssymbol   5.2. der SPD-Fraktion
Informationssymbol   5.2.1. Mauer des Lindener Bergfriedhofes (Drucks. Nr. 15-1640/2009 mit 1 Anlage)
Informationssymbol   5.2.2. Parkbank an der Bornumer Straße (Drucks. Nr. 15-1642/2009)
Informationssymbol   5.2.3. Nutzungs- und Sanierungskonzept für den Treffpunkt Allerweg (Drucks. Nr. 15-1644/2009)
Informationssymbol   5.3. der Fraktion DIE LINKE.
Informationssymbol   5.3.1. Einbürgerungsfeiern (Drucks. Nr. 15-1677/2009)
Informationssymbol   5.4. der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Informationssymbol   5.4.1. Der Fußgängerüberweg Limmerstr. / Küchengartenplatz ist auch während der Unterbrechung der Bauarbeiten der Kreuzung Küchengarten verkehrssicher zu gestalten. (Drucks. Nr. 15-1688/2009 mit 1 Anlage)
Informationssymbol   6. EIGENE MITTEL des Stadtbezirksrates
Informationssymbol   7. A N F R A G E N
Informationssymbol   7.1. der SPD-Fraktion
Informationssymbol   7.1.1. Mauer des Lindener Bergfriedhofs (Drucks. Nr. 15-1641/2009 mit 1 Anlage)
Informationssymbol   7.1.2. Parkbank an der Bornumer Straße (Drucks. Nr. 15-1643/2009)
Informationssymbol   7.2. der Fraktion DIE LINKE.
Informationssymbol   7.2.1. Spielplatz Beethovenstraße / Davenstedter Straße (Drucks. Nr. 15-1675/2009)
Informationssymbol   7.2.2. Fuß- und Radwege entlang lhme und Leine (Drucks. Nr. 15-1676/2009)
Informationssymbol   7.3. der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Informationssymbol   7.3.1. Regeln für die Sondernutzung öffentlicher Flächen in der Limmerstraße (Drucks. Nr. 15-1685/2009)
Informationssymbol   7.3.2. Neue Planungen in der Wasserstadt Limmer? (Drucks. Nr. 15-1686/2009 mit 1 Anlage)
Informationssymbol   8. Informationen über Bauvorhaben
Informationssymbol   9. Bericht des Stadtbezirksmanagements
Informationssymbol   10. EINWOHNER- und EINWOHNERINNENFRAGESTUNDE gegen 20.00 Uhr, nach abschließender Beratung eines Tagesordnungspunktes
Verbotssymbol   II. ff. Nichtöffentliche Tagesordnungspunkte

Anhörung im Bezirksrat zum Thema Hochbahnsteige

Wer sich vorab über den Sinn oder Unsinn der geplanten Hochbahnsteige informieren möchte der sollte sich die folgende Broschüre von BIU und VCD ansehen.

Mittendrin statt drunterdurch.
Oberirdische Stadtbahnstrecke D Impuls für die City 2020
Neue Untersuchung von BIU und VCD

Die Region Hannover untersucht derzeit, wie das hannoversche Stadtbahnnetz ausgebaut werden kann. Im Vordergrund steht dabei die Frage, ob für die sogenannte „D-Strecke“, also die Linien 10 und 17, vom Goetheplatz bis zum Raschplatz ein Tunnel gebaut oder die oberirdische Streckenführung durch die Innenstadt verbessert werden sollte.

BIU und VCD stellen in einer Untersuchung eine oberirdische Variante anhand von Plänen und Visualisierungen vor und vergleichen sie mit derTunnelvariante. Dabei zeigt sich, dass die oberirdische Lösung einemTunnelbau in vielen Punkten überlegen ist. Sie überzeugt in der Fahrgastfreundlichkeit sowie verkehrlich, städtebaulich, ökonomisch undökologisch.Oberirdische Stadtbahnen sind zunehmend ein Zeichen für moderne Stadtgestaltung, wie Beispiele aus vielen europäischen Städten wie Straßburg, München und Zürich zeigen.

Die Untersuchung von BIU und VCD ist auch ein Beitrag zur Diskussion „City 2020“ und gibt Impulse zur Weiterentwicklung des Verkehrssystems der Innenstadt und zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität der Straßen- und Platzräume und damit zu mehr Urbanität.

Eine Kurzfassung steht auf der Seite der BIU zum Download (http://www.biu-hannover.de/verkehr/2009/Mittendrin_statt_drunterdurch_Kurzfassung.pdf) bereit. Das gedruckte Exemplar können Sie zum Preis von 2 € bei der BIU, Stephanusstr. 25 oder beim VCD Kreisverband Region Hannover erwerben oder sich für 4 € zusenden lassen.

Stadtbezirksrat Linden-Limmer am 26.08.2009


Tagesordnung: 

Informationssymbol   I. Ö F F E N T L I C H E R T E I L
Informationssymbol   1. Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit sowie Feststellung der Tagesordnung
Informationssymbol   2. Genehmigung der Niederschrift über die Sitzung am 17.06.2009 (öffentlicher Teil)
Informationssymbol   3. A N H Ö R U N G gem. § 31 (4) in Verbindung mit § 35 der Geschäftsordnung des Rates zum THEMA: Vorstellung der Planung des Hochbahnsteigs Küchengarten Eingeladen sind: Herr Dipl.-Ing. Weske (Region Hannover/ Fachbereich ÖPNV) – mit Herrn Vey (infra) Herr Middelberg (üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG) N. N. (RegioBus Hannover GmbH) / VertreterIn wird nachbenannt) Herr Baxmann (Aktion Limmerstraße e. V.)
Informationssymbol   3.1. Informationen der Verwaltung
Informationssymbol   4. V E R W A L T U N G S V O R L A G E N
Informationssymbol   4.1. Sozial-Center Linden; Zuwendung 2009 (Drucks. Nr. 15-1510/2009)
Informationssymbol   4.2. Straßenausbaubeitrag Hurlebuschweg von Liepmannstraße bis Wendeplatte – Abschnittsbildung – (Drucks. Nr. 1524/2009 mit 1 Anlage)
Informationssymbol   4.3. Förderung von zwei Krippengruppen in Trägerschaft der pme Familienservice GmbH in Linden-Mitte (Drucks. Nr. 1678/2009)
Informationssymbol   5. A N T R Ä G E
Informationssymbol   5.1. Interfraktionell
Informationssymbol   5.1.1. Durchführung einer Anhörung zum Thema: Planungen für die Streckenführung der Stadtbahnstrecke D (Mögliche Varianten der Linien 10 & 17) (Drucks. Nr. 15-1687/2009)
Informationssymbol   5.1.2. Erstellung eines Bestandsgutachtens für das Freizeitheim Linden (Drucks. Nr. 15-1689/2009)
Informationssymbol   5.2. der SPD-Fraktion
Informationssymbol   5.2.1. Mauer des Lindener Bergfriedhofes (Drucks. Nr. 15-1640/2009 mit 1 Anlage)
Informationssymbol   5.2.2. Parkbank an der Bornumer Straße (Drucks. Nr. 15-1642/2009)
Informationssymbol   5.2.3. Nutzungs- und Sanierungskonzept für den Treffpunkt Allerweg (Drucks. Nr. 15-1644/2009)
Informationssymbol   5.3. der Fraktion DIE LINKE.
Informationssymbol   5.3.1. Einbürgerungsfeiern (Drucks. Nr. 15-1677/2009)
Informationssymbol   5.4. der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Informationssymbol   5.4.1. Der Fußgängerüberweg Limmerstr. / Küchengartenplatz ist auch während der Unterbrechung der Bauarbeiten der Kreuzung Küchengarten verkehrssicher zu gestalten. (Drucks. Nr. 15-1688/2009 mit 1 Anlage)
Informationssymbol   6. EIGENE MITTEL des Stadtbezirksrates
Informationssymbol   7. A N F R A G E N
Informationssymbol   7.1. der SPD-Fraktion
Informationssymbol   7.1.1. Mauer des Lindener Bergfriedhofs (Drucks. Nr. 15-1641/2009 mit 1 Anlage)
Informationssymbol   7.1.2. Parkbank an der Bornumer Straße (Drucks. Nr. 15-1643/2009)
Informationssymbol   7.2. der Fraktion DIE LINKE.
Informationssymbol   7.2.1. Spielplatz Beethovenstraße / Davenstedter Straße (Drucks. Nr. 15-1675/2009)
Informationssymbol   7.2.2. Fuß- und Radwege entlang lhme und Leine (Drucks. Nr. 15-1676/2009)
Informationssymbol   7.3. der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Informationssymbol   7.3.1. Regeln für die Sondernutzung öffentlicher Flächen in der Limmerstraße (Drucks. Nr. 15-1685/2009)
Informationssymbol   7.3.2. Neue Planungen in der Wasserstadt Limmer? (Drucks. Nr. 15-1686/2009 mit 1 Anlage)
Informationssymbol   8. Informationen über Bauvorhaben
Informationssymbol   9. Bericht des Stadtbezirksmanagements
Informationssymbol   10. EINWOHNER- und EINWOHNERINNENFRAGESTUNDE gegen 20.00 Uhr, nach abschließender Beratung eines Tagesordnungspunktes
Verbotssymbol   II. ff. Nichtöffentliche Tagesordnungspunkte

Grüne gegen Nazis in der Nordstadt

Rechtsextreme planen für den 17.8.09 Aktionen in Hannover

DieGrünen im Stadtbezirk Hannover-Nord warnen vor rechtsextremenAktivitäten am Montag, den 17.08.2009, dem Todestag desNSDAP-Funktionärs Rudolf Heß. Verschiedene rechtsextreme Gruppierungenhaben angekündigt, an diesem Tag sogenannte "Flashmob"-Aktionendurchzuführen. Sie wollen sich scheinbar zufällig treffen, einen Textvon Heß vorlesen und dann wieder verschwinden.

"In Hannover haben sie über das Internet angekündigt,den "Rudolf Heß Gedenktag" direkt vor dem Unabhängigen Jugendzentrum inder Kornstraße zu begehen", sagte Patrick Drenske, Bezirksratsherr derGrünen, "Ein Affront, der als Kampfansage an den multikulturellgeprägten Stadtteil zu werten ist."

www.gruene-hannover.de

PM: BüNDNIS 90/DIE GRüNEN Regionsverband Hannover

 

Limmer 1939–1945: Zeitzeugen gesucht

Hintergrund KZ Limmer

Das KZ Limmer, ein Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme, bestand von Juni 1944 bisApril 1945 auf dem Conti-Werksgelände. Viele Hundert Frauen, vor allem französischer, sowjetischerund polnischer Nationalität, wurden unter unmenschlichen Bedingungen in Baracken gefangen gehaltenund von den damals Verantwortlichen zur Kriegsproduktion im Continental-Gummiwerk und denBrinker Eisenwerken gezwungen. Seit 1987 erinnert eine Gedenktafel im Stockhardtweg in Limmer andie unmenschlichen Lebensbedingungen der Frauen und Zwangsarbeiter. Der AK Mahnmal Limmerstrebt an, das Leiden von tausenden Zwangsarbeiter und der Frauen aus dem KZ zu dokumentieren.Welche Rolle die Conti dabei hatte, soll ebenfalls untersucht werden.
Der Bezirksrat Linden-Limmer hat bereits im Jahr 2004 beschlossen, „einen angemessenen Ort desGedenkens an das KZ Limmer auf dem ehemaligen Conti-Gelände in Limmer vorzusehen. Bisher istnichts Konkretes geschehen. In Kürze ist damit zu rechnen, dass der Bebauungsplan für einzelne Bauabschnitteauf dem Contigelände vorgelegt wird. Durch Öffentlichkeitsarbeit und die Erarbeitung einesKonzeptes für das Mahnmal will der AK die Umsetzung des Beschlusses aus dem Jahr 2004 vorantreiben.

Der Arbeitskreis „Ein Mahnmal für das Frauen – KZ in Limmer“ hat sich im Jahr 2008 zusammengefundenund besteht aus ehrenamtlich arbeitenden Frauen und Männern. Innerhalb des AK haben sichmehrere Arbeitsgruppen gebildet, die zu unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten recherchierenund arbeiten. Zurzeit bestehen die AG's Conti/Zwangsarbeit, Zeitzeugen, Gestaltung und Öffentlichkeitsarbeit.Die AG's treffen sich im Abstand von ca. sechs Wochen im Plenum zum Informationsaustausch.

pdf Info Faltblatt AK KZ-Limmer (pdf)

Im Aufbau befindet sich eine Website, um über Arbeitsergebnisse zu informieren: www.kz-limmer.de

Arbeitskreis KZ-Limmer
Horst Dralle
Sackmannstr. 32
30453 Hannover
arbeitskreis@kz-limmer.de

 

Stadtbezirksrat Linden-Limmer am 17.06.2009

Tagesordnung:

Informationssymbol   I. Ö F F E N T L I C H E R T E I L
Informationssymbol   1. Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit sowie Feststellung der Tagesordnung
Informationssymbol   2. Genehmigung der Niederschrift über die Sitzung am 20.05.2009 (öffentlicher Teil)
Informationssymbol   3. S A N I E R U N G
Informationssymbol   3.1. Bericht aus der Sanierungskommission
Informationssymbol   4. V E R W A L T U N G S V O R L A G E N
Informationssymbol   4.1. Benennung einer Brücke in den Stadtteilen Limmer und Davenstedt Antrag gem. § 55c Abs. 5 NGO des Stadtbezirksrates Linden-Limmer (Drucks. Nr. 1113/2009 mit 2 Anlagen)
Informationssymbol   4.2. Wasserstadt Limmer Städtebauförderprogramm Stadtumbau West Feststellung des Stadtumbaugebietes (Drucks. Nr. 1403/2009 mit 1 Anlage)
Informationssymbol   4.3. Limmer Ost Stadtumbau West Förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes Limmer Ost und Feststellung als Stadtumbaugebiet (Drucks. Nr. 1402/2009 mit 2 Anlagen)
Informationssymbol   5. A N T R Ä G E
Informationssymbol   5.1. Interfraktionell
Informationssymbol   5.1.1. Sonderprogramm ökologische Aufwertung von Schulhöfen und Spielplätzen
Informationssymbol   5.2. der CDU-Fraktion
Informationssymbol   5.2.1. Abfallentsorgung nach Veranstaltungen im öffentlichen Raum (Drucks. Nr. 15-1376/2009)
Informationssymbol   5.2.2. Instandsetzung / Verfugung der Verkehrsfläche in der Weberstraße (Drucks. Nr. 15-1377/2009)
Informationssymbol   5.2.3. Erneuerung der Verkehrsschilder an der Einfahrt zur Weberstraße von der Posthornstraße aus (Drucks. Nr. 15-1378/2009)
Informationssymbol   5.2.4. Verkehrssicherungsmaßnahmen für Radfahrer und Fußgänger im Bereich der Baustelle Benno-Ohnesorg-Brücke (Drucks. Nr. 15-1379/2009)
Informationssymbol   5.3. der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Informationssymbol   5.3.1. Bestand an Kindergarten- und Hortplätzen in der Hohe Straße durchgehend erhalten (Drucks. Nr. 15-1380/2009)
Informationssymbol   5.3.2. Die Schulhofumgestaltung der Helene-Lange-Schule ist durch die Verwaltung der LHH zeitnah umzusetzen. (Drucks. Nr. 15-1383/2009)
Informationssymbol   5.3.3. Die Bäume in der Blumenauer Straße sind auf Beschädigungen zu untersuchen und die umliegenden Bodenbereiche sollen neu gelockert / belüften werden. (Drucks. Nr. 15-1384/2009)
Informationssymbol   5.3.4. Die Bäume in der Steigertahlstraße sind auf Beschädigungen zu untersuchen und die umliegenden Bodenbereiche sollen neu gelockert / belüften werden. (Drucks. Nr. 15-1385/2009 mit 1 Anlage)
Informationssymbol   5.4. der SPD-Fraktion
Informationssymbol   5.4.1. Pflege des „Schmuckplatzes" (Drucks. Nr. 15-1381/2009)
Informationssymbol   6. EIGENE MITTEL des Stadtbezirksrates (Interfraktionelle bzw. Gemeinsame Anträge)
Informationssymbol   7. A N F R A G E N
Informationssymbol   7.1. der CDU-Fraktion
Informationssymbol   7.1.1. Anfrage zum Umbau des neuen Lindener Rathauses zu einem Bildungszentrum (Drucks. Nr. 15-1374/2009)
Informationssymbol   7.1.2. Verkehrsregelung Schwarzer Bär (Drucks. Nr. 15-1375/2009)
Informationssymbol   7.2. der SPD-Fraktion
Informationssymbol   7.2.1. Grundschule – Standorte in Linden – Nord und Limmer (Drucks. Nr. 15-1382/2009)
Informationssymbol   8. Informationen über Bauvorhaben
Informationssymbol   9. Bericht des Stadtbezirksmanagements
Informationssymbol   10. EINWOHNER- und EINWOHNERINNENFRAGESTUNDE gegen 20.00 Uhr, nach abschließender Beratung eines Tagesordnungspunktes
Verbotssymbol   II. ff. Nichtöffentliche Tagesordnungspunkte

„KinderSpielWelten“ öffnen sich

Spielplatz Stärkestraße /Albertstraße – Sa. 6.6. von 15 bis 19 Uhr

Viele Lindener beobachtenseit Herbst letzten Jahres mit Erstaunen die Entwicklungen  auf demSpielplatz an der Stärkestraße/Albertstraße in Linden-Nord. Endlich ist essoweit! Am 06.06.09 findet in der Zeit von 15:00 – 19:00 Uhr das Einweihungsfestdes Spielplatzes  „KinderSpielWelten“. statt.

Die Veranstaltung wird vonder Trommelschule ILU eingeleitet und  nach den Begrüßungsreden gibt esein buntes Programm für alle Altersgruppen.

Die türkischeKindertanzgruppe „Mozaik“ tanzt zu Saz-Livemusik , die Jugendband  „DieZwillinge“  singt und spielt Hip-Hop Musik und Hip Hop Weltmeister NilsonMufume leitet Mitmachaktionen für Kinder an . Dazu gibt es einen Workshop vom„Indischen Haus“ zu Henna-Bemalung, Stände und Aktionen verschiedener LindenerSchulen und Kitas und des Ausbildungsbetriebes GALABAU, Info-Stände, eineAusstellung über die Entwicklung des Spielplatz-Projektes, landestypischeSnacks, Süßigkeiten, Tees und Erfrischungen und vieles mehr…….

Alle StadtteilbewohnerInnen,Nachbarn, Interessierte und Freunde sind herzlich eingeladen!

Veranstalter: kargah e.V./Stadtteilbüro

Kooperationspartner: Stadt Hannover, Bezirksrat Linden-Limmer, LandNiedersachsen, Linden-Vision, Faust