Rege Diskussionen im Freizeiheim

900 Jahre Linden die Vorbereitungen laufen an

Rege Diskussionen im Freizeiheim
Rege Diskussionen im Freizeiheim

Das erste Vorbereitungstreffen am gestrigen Freitag hat es gezeigt: 900 Jahre Linden wird das Thema des zweiten Halbjahres. Mehr als 50 Teilnehmer waren trotz der tropischen Temperaturen gekommen um sich auszutauschen und neue Informationen zur Organisation zu bekommen. Genau dies war auch einer der Knackpunkte. Wie organisiert man ein ganzes Jahr an Feierlichkeiten. Schon jetzt wurden 170 Veranstaltungen im nächsten Jahr aufgelistet. Das dies nicht von einem einzelnen Organisator zu bewältigen ist sollte klar sein. Eine Lösung könnte eine Arbeitsgruppe aus Mitarbeitern der Stadt, des Freizeitheims und verschiedenen Lindener Institutionen nach dem Vorbild des Organisationsteams „150 Jahre junges Linden“ vor ein paar Jahren sein. Diese Idee brachte Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube zur Sprache und vom Fachbereich  Stadtteilkulturarbeit und dem Freizeitheims wird das auch Unterstützung finden.

Moderatorin Birgit Böhm mit Bezirksbürgermeister Grube und Egon Kuhn
Moderatorin Birgit Böhm mit
Bezirksbürgermeister Grube
und Egon Kuhn

Weitere zentrale Themen sind die Terminkoordinaton und die Kooperation der einzelnen Ideengeber. Bei vielen Ideen zeigte sich schon an dem Abend das sich mehrere Gruppen perfekt gegenseitig unterstützen können.

Genau für diese Probleme steht die Webseite www.900JahreLinden.de zur Verfügung. Zusammen mit dem Bezirksrat wurde ein Konzept entwickelt, wie sich die einzelnen Initiativen vernetzen können. Über einen Terminkalender kann leicht eingesehen werden, wer wann was vorhat. Die Rubrik „Informationen“ berichtet über laufende Projekte, listet Projektideen auf und bietet eine Plattform für Angebote und Nachfrage. Das reicht von Bands die Auftrittsmöglichkeiten suchen über Raumangebote, bis hin zu Sponsoren die Gelder für interessante Projekte zur Verfügung stellen möchten.

All dies bietet www.900JahreLinden.de auf einer modernen Plattform im Netz. Inzwischen ist die Seite nicht nur für Handys optimiert, sondern es gibt auch eine App für Apple und Android Smartphones zum kostenlosen Download.

Grabrede für die Stadtteilbiblothek Linden-Limmer

Stadtteilbücherei im Freizeitheim Linden jetzt!
13 Monate Leerstand sind genug!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
http://www.youtube.com/watch?v=Zcb3OjjSDZE

DIE LINKE.Linden-Limmer ludt am Montag, den 30. Juni 2014 zu einer Mahnwache vor dem Freizeitheim Linden ein.

Es wurde der rotgrünen Streichungspolitik zum Opfer gefallenen Stadtteilbücherei im Freizeitheim Linden gedacht werden und gleichzeitig auf den 13-monatigen Leerstand der Räumlichkeiten hingewiesen werden.

„Angesichts der Planungen für die Wasserstadt hält DIE LINKE.Linden-Limmer eine Wiedereröffnung der Bücherei im FZH-Linden für erforderlich“, so der
Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bezirksrat Linden-Limmer Dirk Machentanz. „Damit wäre gewährleistet, dass die geplante Wasserstadt nicht von Vornherein
von Standards der öffentlichen Dasseinsvorsorge abgekoppelt wäre“ so Machentanz weiter.

Eine Aktion der LINKEN BO Linden-Limmer

Lindener Wappen

Logo-Wettbewerb für das 900 Jahre Linden Jubiläum noch bis Ende Juli

Noch bis zum 31.07.2014 können Entwürfe für das 900 Jahre Linden Logo eingereicht werden. Der Bezirksrat Linden – Limmer hat anlässlich des 900 jährigen Geburtstags des Stadtteils Linden zu einem Logo – Wettbewerb aufgerufen. Mitmachen kann jede/r aus Linden, Hannover und der Region mit jeweils bis zu drei Entwürfen.

Das Logo sollte klar und eindeutig auf den 900. Geburtstag Bezug nehmen und leicht erkennbar sein. Es soll auf Veröffentlichungen (Plakate, Flyer, Webseiten) und Briefköpfen Verwendung finden und eine entsprechende Qualität, Eignung und Größe haben. Möglich sind Fotos, Grafiken, aber auch Malerei oder Text oder eine Mischung aus allem. Auch eine Nutzung des Lindener Wappens ist dabei denkbar (zu finden unter Wikipedia).
Die Rechte der Entwürfe müssen bei den Einsendern liegen; sie treten mit der Einsendung alle Nutzungsrechte kostenfrei und dauerhaft zur Nutzung ab. Das Logo darf im Zusammenhang mit den 900 Jahr Feierlichkeiten von jedem frei verwendet werden.

Mit der Einsendung nehmen die Einsender an einem Wettbewerb teil, bei dem die ersten drei Plätze mit Geldpreisen prämiert werden:

1. Platz: 1.000 €
2. Platz: 500 €
3. Platz: 250 €

Eingesandt werden müssen die Entwürfe als Druckdatei (minimal: hochaufgelöstes jpg oder pdf, ausreichend für DIN A4; optimal: skalierbare Vektorgrafik – pdf, svg, eps) an die Mailadresse: Logo@900JahreLinden.de

Zusätzlich soll ein Ausdruck des Entwurfs auf Papier DIN A4 eingeschickt werden an:

Bezirksrat Linden – Limmer
Logo – Wettbewerb
– OE 18.62.10 –
Trammplatz 2, Rathaus
30159 Hannover
Einsendeschluss ist der 31.07.2014

Nach dem Einsendeschluss werden die Entwürfe auf der Webseite www.900-jahre-linden.de veröffentlicht und ab 01.08.2014 im Lindener Rathaus ausgestellt. Bis Ende September 2014 werden die ersten drei Siegerentwürfe ermittelt, jeweils informiert und auf der obigen Webseite veröffentlich. Ab Oktober 2014 soll das Logo Verwendung finden.

Freizeitheim Linden

Stadtteilbücherei im Freizeitheim Linden jetzt! 13 Monate Leerstand sind genug!

Freizeitheim Linden
Freizeitheim Linden

DIE LINKE.Linden-Limmer lädt am Montag, den 30. Juni 2014, 18- 19.00 Uhr zu einer Mahnwache vor dem Freizeitheim Linden ein.

Es soll der rot-grünen Streichungspolitik zum Opfer gefallenen Stadtteilbücherei im Freizeitheim Linden gedacht werden. Gleichzeitig soll auf den 13-monatigen Leerstand der Räumlichkeiten hingewiesen werden.
„Angesichts der Planungen für die Wasserstadt hält DIE LINKE.Linden-Limmer eine Wiedereröffnung der Bücherei im FZH-Linden für erforderlich“, so der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bezirksrat Linden-Limmer Dirk Machentanz. „Damit wäre gewährleistet, dass die geplante Wasserstadt nicht von Vornherein von Standards der öffentlichen Dasseinsvorsorge abgekoppelt wäre“ so Machentanz weiter.
Bezirksrat Linden-Limmer im Freizeitheim Linden

Pfandkisten wieder Thema beim Bezirksrat

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat am letzten Mittwoch in der Bezirksratssitzung folgenden Antrag zur Abstimmung gestellt (siehe unten). Der Antrag wurde auch angenommen. Hervorgetan, leider nicht im positiven Sinne, hat sich mal wieder die SPD in Person von Ratsherr Jürgen Mineur.

In seiner Gegenrede zum Antrag bezeichnet er die Sammelkisten als „Waffe der Grünen gegen die Armut„. Auch interessant das folgende Zitat: Der bürgerliche Mensch, ökologisch auftretend, will etwas Gutes tun, und zwar so, dass es ihm nicht weh tut. Drum konstruiert er eine hanebüchene Rechtfertigungstheorie für sein Handeln: Die eigene Faulheit, Pfandflaschen ihrer Bestimmung nach wieder zurückzubringen verklärt er zur Wohltat, denn wenn jemand anderes seine Hinterlassenschaft wegräumt, dann bringt der Gang zum Pfandflaschenrückgabeautomat den Gegenwert einer halben trockenen Brötchens ein.

Sein Fazit dazu: Wer gegen die Ausweitung und für die Verringerung der Armut ist, muss dafür sorgen, dass Renten und Regelsätze auf ein anständiges Niveau ansteigen. Er muss dafür sorgen, dass Löhne und Gehälter bei Vollzeitjobs nicht zusätzlich aufgestockt werden müssen. Mindestlohn ist hier ein Stichwort.

Da Frage ich mich doch gleich mal wer es eigentlich mit dem Mindestlohn, den Renten, usw. in der Hand hat. Sitzen nicht gerade die Spezialdemokraten in Berlin und befinden über eben diese Themen? Wundert sich da noch jemand das die SPD in Linden immer mehr auf dem Rückzug ist.

Sammelkisten für Mehrwegflaschen genehmigen

Antrag
Der Bezirksrat beschließt:
Die LHH wird gebeten, einen Weg zu finden, die öffentlichen Sammelkisten für Mehrwegflaschen, die in Linden aufgehängt wurden, zu legalisieren und eine entsprechende langfristige Genehmigung zu erteilen (Information siehe im Anhang).

Begründung
Nicht wenige in Armut lebende Menschen nutzen die Möglichkeit, durch das Sammeln von Pfandflaschen ihren Lebensunterhalt zu sichern. Sie reinigen durch dieses Sammeln öffentliche Flächen, müssen dazu aber nicht selten auch Müll(eimer) durchforsten. Öffentliche Sammelkästen erleichtern die Trennung der wiederverwendbaren Behälter vom Restmüll und tragen so auch zur sinnvollen und hygienischen Verwertung bei. Die Aktion: www.pfand-gehoert-daneben.de ist somit eine unterstützenswerte Aktion und sollte städtisch unterstützt und begleitet, statt behindert werden.

ab

900 Jahre Linden Logo-Wettbewerb

900 Jahre Linden Logo-Wettbewerb

 900 Jahre Linden Logo-WettbewerbDer Bezirksrat Linden – Limmer ruft anlässlich des 900 jährigen Geburtstags des Stadtteils Linden zu einem Logo – 900 Jahre Linden Logo-Wettbewerb auf. Mitmachen kann jede/r aus Linden, Hannover und der Region mit jeweils bis zu drei Entwürfen.

Das Logo für den 900 Jahre Linden Logo-Wettbewerb sollte klar und eindeutig auf den 900. Geburtstag Bezug nehmen und leicht erkennbar sein. Es soll auf Veröffentlichungen (Plakate, Flyer, Webseiten) und Briefköpfen Verwendung finden und eine entsprechende Qualität, Eignung und Größe haben.
Möglich sind Fotos, Grafiken, aber auch Malerei oder Text oder eine Mischung aus allem. Auch eine Nutzung des Lindener Wappens ist dabei denkbar (zu finden unter Wikipedia).
Die Rechte der Entwürfe müssen bei den Einsendern liegen; sie treten mit der Einsendung alle Nutzungsrechte kostenfrei und dauerhaft zur Nutzung ab. Das Logo darf im Zusammenhang mit den 900 Jahr Feierlichkeiten von jedem frei verwendet werden.

Mit der Einsendung nehmen die Einsender an einem Wettbewerb teil, bei dem die ersten drei Plätze mit Geldpreisen prämiert werden:
1. Platz: 1.000 €
2. Platz: 500 €
3. Platz: 250 €

Eingesandt werden müssen die Entwürfe als Druckdatei (minimal: hochaufgelöstes jpg oder pdf, ausreichend für DIN A4; optimal: skalierbare Vektorgrafik – pdf, svg, eps) an die Mailadresse: Logo@900JahreLinden.de

Zusätzlich soll ein Ausdruck des Entwurfs auf Papier DIN A4 eingeschickt werden an:
Bezirksrat Linden – Limmer
Logo – Wettbewerb
– OE 18.62.10 –
Trammplatz 2, Rathaus
30159 Hannover
Einsendeschluss ist der 31.07.2014

900 Jahre Linden Logo-Wettbewerb

Nach dem Einsendeschluss werden die Entwürfe auf der Webseite www.900-jahre-linden.de veröffentlicht und ab 01.08.2014 im Lindener Rathaus ausgestellt. Bis Ende September 2014 werden die ersten drei Siegerentwürfe ermittelt, jeweils informiert und auf der obigen Webseite werden die Erstplatzierten des 900 Jahre Linden Logo-Wettbewerbs veröffentlicht. Ab Oktober 2014 soll das Logo Verwendung finden.

Pfandkiste am Küchengarten

Pfandkästen in Linden – Entscheidung im Bezirksrat erstmal vertagt

Pfandkiste am Küchengarten
Pfandkiste am Küchengarten

Editieren
Die Begründung der Verwaltung, warum die Kästen abgebaut werden mussten, ist hanebüchen. Die Kisten sollen durch ihr Hereinragen in den Verkehrsraum eine Verletzungs- und Unfallgefahr darstellen. Das die Plakate der Parteien überall im Weg stehen scheint aber nicht zu stören.

Außerdem sieht die Verwaltung Vandalismusgefahr und Scherbengefahr durch Flaschen. Eben diese Scherben werden doch damit eher verhindert. Womit man mal wieder bei der Straßenreinigung wäre, die in Linden viel zu selten stattfindet.

Die besten Argumente sind aber das es zu einer Fehlbefüllung kommen könnte und die Abfallbehälter ja trotzdem durchsucht würden. Außerdem stellten die Kisten eine kommerzielle Werbung dar. Da mache ich aber gerne Werbung für. http://www.lemon-aid.de/das-projekt-pfandkiste/ Gibt es die Lemonaid Limonaden eigentlich irgendwo in Linden zu kaufen?

Interessanterweise hat Hauke Jagau die Aktion mit einem Facebook-Eintrag wie folgt kommentiert: „Eine ähnliche Initiative gibt es in Köln: Den Pfandring: Eine etwas kostspieligere Variante aus Metall, die von einem jungen Studenten gebaut werden: http://www.pfandring.de/“. Da fragt man sich schon, wer eigentlich in Hannover das Sagen hat – Politik oder Verwaltung.

Bezirksrat Linden-Limmer im Freizeitheim Linden

Stadtbezirksrat Linden-Limmer am 21.05.2014

Informationen zu Sitzung und Tagungsort:

Gremium: Stadtbezirksrat Linden-Limmer
Sitzungsdatum: 21.05.2014
Tagungsort: Freizeitheim Linden, Windheimstr. 4
Beginn: 19:00 Uhr

Alle Sitzungsunterlagen herunterladen:
PDF als PDF | ZIP als ZIP

Tagesordnung:

Informationssymbol
1.
Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit sowie Feststellung der Tagesordnung
Informationssymbol
2.
Genehmigung der Protokolle
Informationssymbol
2.1.
Genehmigung des Protokolls über die Sitzung am 22.01.2014
Informationssymbol
2.2.
Genehmigung des Protokolls über die Sitzung am 26.02.2014
Informationssymbol
3.
V E R W A L T U N G S V O R L A G E N
Informationssymbol
3.1.
Entwicklungsvereinbarung für das Grundstück Kesselstr. 12, 14 der Eigentümergemeinschaft Schepers, Schenk und Schenk-Holl (Drucks. Nr. 0278/2014 mit 1 Anlage)
Informationssymbol
3.1.1.
Änderungsantrag der Sanierungskommission Limmer zu Beschluss-Drs. 0278/2014 – Entwicklungsvereinbarung für das Grundstück Kesselstr. 12, 14 der Eigentümergemeinschaft Schepers, Schenk und Schenk-Holl (Drucks. Nr. 0278/2014 E1 mit 2 Anlagen)
Informationssymbol
3.2.
Wasserstadt Limmer – Öffentlich-rechtlicher Vertrag zur Errichtung einer Ersatzerschließungsstraße (Drucks. Nr. 0852/2014 mit 1 Anlage)
Informationssymbol
3.3.
Einziehung einer Teilfläche des Stockhardtweges in Hannover-Limmer (Drucks. Nr. 0805/2014 N1 mit 1 Anlage)
Informationssymbol
3.4.
Neuordnung der Sportflächen von Hannover 96, dem Hockey-Club Hannover und dem LSV Alexandria (Drucks. Nr. 0987/2014 mit 14 Anlagen)
Informationssymbol
3.5.
Fortführung der Förderung des Innovativen Modellprojektes an der Egestorffschule in Trägerschaft des Diakonischen Werkes (Drucks. Nr. 0848/2014)
Informationssymbol
3.6.
Fortführung der Förderung des Innovativen Modellprojektes des Elternvereins „Salz und Pfeffer“ (Drucks. Nr. 0888/2014)
Informationssymbol
3.7.
Aufstockung der Betreuungszeiten in Kindertagesstätten des Stadtbezirks Linden-Limmer (Drucks. Nr. 0904/2014)
Informationssymbol
4.
I N T E G R A T I O N S B E I R A T
Informationssymbol
4.1.
Bericht über die Sitzung des Integrationsbeirates am 05.05.2014
Informationssymbol
4.2.
Zuwendungen auf Vorschlag des Integrationsbeirates Linden-Limmer (Drucks. Nr. 15-0991/2014)
Informationssymbol
5.
S A N I E R U N G
Informationssymbol
5.1.
Bericht aus der Sanierungskommission Linden-Limmer
Informationssymbol
6.
EIGENE MITTEL des Stadtbezirksrates
Informationssymbol
7.
A N T R Ä G E
Informationssymbol
7.1.
der SPD-Fraktion
Informationssymbol
7.1.1.
Standort Hochbahnsteig Küchengarten (Drucks. Nr. 15-0593/2014)
Informationssymbol
7.1.2.
Wasserstadt Limmer – Bürgerbeteiligung (Drucks. Nr. 15-1013/2014)
Informationssymbol
7.2.
der Fraktion DIE LINKE.
Informationssymbol
7.2.1.
Sanierung des Fuß- und Radweges Badenstedter Straße (Schwarze Flage bis Ihlpohl) (Drucks. Nr. 15-0734/2014 mit 1 Anlage)
Informationssymbol
7.2.2.
Wasserstadt Limmer (Drucks. Nr. 15-1025/2014)
Informationssymbol
7.3.
der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Informationssymbol
7.3.1.
Sammelkisten für Mehrwegflaschen genehmigen (Drucks. Nr. 15-1023/2014)
Informationssymbol
8.
A N F R A G E N
Informationssymbol
8.1.
der Fraktion DIE LINKE.
Informationssymbol
8.1.1.
Vakanz der Leitungsstelle im Freizeitheim Linden (Drucks. Nr. 15-0983/2014)
Informationssymbol
8.2.
der SPD-Fraktion
Informationssymbol
8.2.1.
Fahrradbügel vor dem Rathaus Linden (Drucks. Nr. 15-1031/2014)
Informationssymbol
8.3.
der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Informationssymbol
8.3.1.
Kiosk am Eingang des Von-Alten-Gartens (Drucks. Nr. 15-1037/2014)
Informationssymbol
8.4.
von Bezirksratsherrn Schimke
Informationssymbol
8.4.1.
Vorbereitungen zur 900-Jahrfeier Linden (Drucks. Nr. 15-1003/2014)
Informationssymbol
9.
Informationen über Bauvorhaben
Informationssymbol
10.
Bericht des Stadtbezirksmanagements
Informationssymbol
11.
EINWOHNER- und EINWOHNERINNENFRAGESTUNDE gegen 20:00 Uhr nach abschließender Beratung eines Tagesordnungspunktes
Das Fest der Nachbarn

Das Fest der Nachbarn

Das Fest der NachbarnAm Freitag (23. Mai) ist es zum achten Mal soweit: Hannover feiert das „Fest der Nachbarn“ – und setzt damit zum „Europäischen Nachbarschaftstag“ ein Zeichen für mehr Solidarität und gegen zunehmenden Individualismus und wachsende Isolation in der Gesellschaft.

An vielen Orten im ganzen Stadtgebiet wie in Linden-Süd oder am Pfarrlandplatz finden Gemeinschaftsaktionen statt. NachbarInnen oder im Stadtteil bekannte Einrichtungen organisieren mit und für die BewohnerInnen vor Ort kleine und große Feste, um sich kennenzulernen oder bereits bestehende Kontakte und Freundschaften zu pflegen.

Broschüre mit einem Rückblick auf die zurückliegenden Feierlichkeiten

1999 haben unsere französischen Nachbarn das erste „Fest der Nachbarn“ in Paris gefeiert. Ihre Idee hat seitdem einen fulminanten Aufstieg erlebt – und aus dem Fest wurde der „Europäische Nachbarschaftstag“ mit Schirmherrschaft des Europäischen Parlaments. Paris, Wien, Berlin, London ? die Metropolen, aber auch viele andere Städte in Europa sind inzwischen beim jährlichen Fest mit dabei: Millionen Menschen – inzwischen nicht nur in Europa – beteiligen sich. Und von Jahr zu Jahr werden es mehr. Zuletzt beteiligten sich mehr als 15 Millionen Menschen in 36 Ländern innerhalb und außerhalb Europas.

In Hannover beteiligen sich in diesem Jahr 14 Stadtteile an dem „Fest der Nachbarn“. Die Aktionen werden vom Bereich „Bürgerschaftliches Engagement und nachbarschaftliche Unterstützungssysteme“ der Stadtverwaltung in Kooperation mit der GBH koordiniert.

Um 17 Uhr steigen hunderte Luftballons in den Himmel auf, als Zeichen des europäischen Gedankens für gute Nachbarschaften und das Zusammenwachsen über Grenzen hinweg.

Am Freitag, 23. Mai, wird gefeiert in:

Ahlem:

Wunstorfer Landstr. 59, Jugendzentrum Salem

„Der Lieblingskuchen meiner Nachbarin / meines Nachbarn“, so lautet das Motto der ersten Teilnahme der Ahlemer am Europäischen Nachbarschaftstag. Im Park hinter dem Bürgergemeinschaftshaus findet in der Zeit von 15 bis 18 Uhr ein buntes Kaffeetrinken und Kuchenessen statt, zu dem alle kleinen und großen NachbarInnen aus den Häusern rund um das Jugendzentrum Salem beziehungsweise um das Bürgergemeinschaftshaus Ahlem eingeladen sind.

Sitzgelegenheiten, Kaffee, Tee, kalte Getränke und Spiele für alle Altersstufen stehen bereit. Fehlen nur noch die gebackenen Lieblingskuchen, die mit den NachbarInnen geteilt werden und die dazugehörigen Rezepte, aus denen ein kleines Backbuch erstellt werden soll. Die VeranstalterInnen freuen sich auf viele Menschen, die gemeinsam das Wort Nachbarschaft mit Leben füllen.

Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Jugendzentrum statt.

Bothfeld:

„Bothfelder Platz“ – Ecke Sutelstraße/Klein-Buchholzer Kirchweg

Einweihungsfest mit den NachbarInnen: Der neu gestaltete „Bothfelder Platz“ wird den BothfelderInnen offiziell durch Bürgermeister Bernd Strauch übergeben.

Der Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide lädt von 15 bis 17 Uhr ein zu einem bunten Programm-Mix aus Musik, Kulinarischem und Spiel auf dem neuen Platz. Der Kulturtreff Bothfeld, die Gemeinschaft Bothfelder Kaufleute, die umliegenden Geschäftsleute, das Klaus-Bahlsen-Haus, die St. Nicolai-Gemeinde, der Integrationsbeirat Bothfeld-Vahrenheide und die IGS Bothfeld beteiligen sich mit den unterschiedlichsten Darbietungen und Angeboten.

Davenstedt:

Gevekerkamp 13

Der Nachbarschaftstreff Geveker Kamp 13 feiert mit seinen NachbarInnen von 15 bis 18 Uhr ein Gartenfest. Bezirksbürgermeisterin Brigitte Schlienkamp eröffnet das Fest offiziell um 15.30 Uhr mit einem Grußwort.

In Zusammenarbeit mit der DRK-Kita und dem -Familienzentrum, dem Verein Christlicher Pfadfinder (VCP) und vielen engagierten HelferInnen aus Davenstedt wird ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten. Es gibt Spiele für Kinder, Kinder schminken, Stockbrot backen und Leckereien vom Grill für das leibliche Wohl. Für allerhand Spaß und gute Laune wird um 16.30 Uhr der ?Clown Luftikus? sorgen.

Eingeladen sind alle NachbarInnen im Geveker Kamp 9 bis 13 und direkte AnwohnerInnen.

Hainholz:

Bömelburgstraße 33

Von 15 bis 18 Uhr feiern „Nachbarn mit Nachbarn“ im und um den Mietertreff und Nachbarschaftsladen Bömelburgstraße 33. Kuchen, Salate und anderes für ein buntes Büffet sind gern gesehen. Spiele, Basteln und Spaß für Kinder, Musik und Gemütlichkeit für die Erwachsenen.

Der ASB, das Kinder- und Jugendhaus, der Kulturtreff und der MSV e.V. freuen sich auf eine gemeinsame Feier.

Linden-Nord:

Pfarrlandstraße 3 bis 5

Nachbarschaftsfest vor dem Wohncafé in der Zeit von 13 bis 16 Uhr.

Gemütliches Beisammensein beim Grillen und nachmittags bei Kaffee, Tee und selbstgebackenem Kuchen. Es wird ein buntes internationales Buffet aufgebaut, zu dem alle eine Kleinigkeit mitbringen sollen. Bratwürste sind vorhanden.

Spiele-Tische für Groß und Klein, Kinder schminken und eine Luftballonaktion für alle runden das Angebot ab. Eingeladen sind die NachbarInnen und AnwohnerInnen der Pfarrlandstraße und Umgebung.

Um 15 Uhr werden auf dem Spielplatz Pfarrlandplatz Luftballon steigen gelassen.

Linden-Süd:

verschiedene Orte und Allerweg 7-9

Diverse selbstständige und dezentrale Aktionen an verschiedenen Orten im Stadtteil. Alle Aktionen sind offen für jedermann und das Angebot ist sehr vielfältig. Die NachbarInnen der sechs Projekte treffen sich um 17 Uhr im Treffpunkt Allerweg (Allerweg 7-9) zum gemeinsamen Luftballonstart.

Aktion 1

Kaffee und Kuchen für alle NachbarInnen

Von 15 bis 17 Uhr bei „NORMAL in Linden“, Lebenshilfe Hannover, Charlottenstr.1.

Aktion 2

Nachbarschaftliches Kreativangebot und geselliges Beisammensein

Von 15 bis 18 Uhr beim „Kreofant“ (Netzwerk Lebenskunst), Deisterstr. 73

Aktion 3

Interkulturelles Grillen im Nachbarschaftsgarten Charlottenstr.104

Ab 16 Uhr

Aktion 4

Interkulturelles Grillen im Nachbarschaftsgarten Behnsenstraße-West

Ab 16 Uhr

Aktion 5

Bowling, Spaß und Genuss für die ganze Familie

Kleinaktionen im Innenhof, Caritas Familienzentrum St. Vinzenz

Von 17 bis 19 Uhr im Hof vom Treffpunkt Allerweg, Allerweg 9

Aktion 6

Lokal-global-international – Lieder aus aller Welt

Singen im Ahrbergviertel, Plaza de Rosalia, IG Ahrbergviertel

18 Uhr

List Nord-Ost:

Gorch-Fock-Straße 30

Von 15 bis 18 Uhr findet ein Nachbarschaftsfest vor und in den Räumen des Nachbarschaftsbüros in der Gorch-Fock-Straße 30 statt. Das Fest wird in Kooperation vom Nachbarschaftstreff List Nord-Ost, dem Nachbarschaftsbüro, GoHin Jugendtreff und den Wellenbrechern veranstaltet.

Geplant sind Spiele und Basteln für Kinder, Schach spielen für Jung und Alt, Tor schießen für Jugendliche, Kaffee und Kuchen für alle NachbarInnen und Internationale Köstlichkeiten.

Um 17 Uhr findet der Luftballonweitflugwettbewerb als Abschluss statt.

Mittelfeld:

Am Mittelfelde 104

Der Nachbarschaftstreff Mittelfeld, Am Mittelfelde 104 feiert zusammen mit benachbarten Vereinen und Organisationen von 15 bis 19 Uhr ein buntes Nachbarschaftsfest.

Kinder-Schmink-Aktion, Glücksrad, Seifenblasen und viele Spiel- und Mitmach-Aktionen sowie einige musikalische Auftritte sind geplant. Mit Kaffee, Kuchen und gegen Abend auch mit Gegrilltem wird für das leibliche Wohl gesorgt sein. Highlight des Tages ist wieder ein Luftballonweitflugwettbewerb.

Mühlenberg:

verschiedene Orte

Aktion 1

von 16 bis 18.30 Uhr

Nachbarschaftsfest der Einrichtungen auf dem Stauffenbergplatz 2-3.

Das Fest ist eine Kooperation von Quartiersmanagement, Freizeitzentrum Weiße Rose und Jugendzentrum Mühlenberg. Es wird ein bunter Nachmittag mit Kaffee, Kuchen und Gegrilltem geboten, ein Chor tritt auf, es gibt die Fotoaktion „Mein Nachbar und ich“ und weitere Angebote.

Aktion 2

von 15.30 bis 18 Uhr

Picknick im Ossietzkyring zwischen den Häusern 31a und 37a, veranstaltet von der AG BewohnerInnen.

Es stellen sich einige Gruppen aus dem Stadtteil mit ihren Angeboten vor; ein Kinderprogramm wird geboten.

Aktion 3

von 16.30 bis 19 Uhr

Nachbarschaftliches Kinder- und Jugendfest auf der Wiese des Mühlenberger Sportvereins, Ossietzkyring 48, neben den Calenberger Landterrassen.

Es gibt viele bunte Aktionen, wie z.B. Bogen schießen, Kinder schminken, Jahrmarktattraktionen, und es findet ein Brennballturnier statt. Außerdem gibt es Trendsportarten wie Slackline und Speedminton zum Ausprobieren.

Aktion 4

ab 17 Uhr Nachbarschaftsabend im Garten der Ev.-luth. Bonhoeffer Kirchengemeinde, Mühlenberger Markt 5. Ausgerichtet von der Ev.-luth. Bonhoeffer Kirchengemeinde.

Aktion 5

von 17 bis 19 Uhr Nachbarschaftliches Singen mit dem Spiritualchor Mühlenberg im Kirchenzentrum Mühlenberg, Mühlenberger Markt 5

Unter dem Motto: „Singen macht glücklich und kann ein gemeinsames akustisches Abenteuer sein“, sind alle, die singen möchten, willkommen. Mit Unterstützung einer qualifizierten Chorleiterin und Klaviermusik.

Oberricklingen:

Gronostraße 8 und 9c-e

Das Fest der Nachbarn richten in diesem Jahr der Nachbarschaftstreff Welcome, Gronostr. 8, und das Familienzentrum Gronostr. 9c-e gemeinsam von 15 bis 18 Uhr aus.

Mit Spielstationen, Sportgeräten, Polizeiautobesichtigung, Schminken, Flaggen-Quiz, dem Clown Fidolo, Kaffee, Kuchen, Salat und Würstchen wird der bunte Nachmittag gestaltet. Eingeladen sind alle NachbarInnen rund um die Gronostraße.

Beendet wird das Fest mit einer Luftballonweitflugaktion.

Roderbruch:

Osterfelddamm 49 und Buchnerstraße 13b

Aktion 1

Das Nachbarschaftsfest im Osterfelddamm 49 beginnt um 14 Uhr mit Clown Fidolo. Das Traktormobil macht Angebote für Kinder und lädt zum Stockbrotessen ein. „Hallo Einstein“ veranstaltet für Eltern und ihre Kindern eine Rallye über den Osterfelddamm, bei der Familien an mehreren Stationen gemeinsam kleine Aufgaben erfüllen müssen. Als Belohnung gibt es einen kleinen Überraschungspreis. Bei der Polizei vor Ort können BesucherInnen ihre Fingerabdrücke abgeben.

Alle BewohnerInnen sind eingeladen, selbst Essen und Trinken mitzubringen und es mit ihren NachbarInnen zu teilen. Es gibt Kaffee und Kuchen und selbstgebackene Waffeln.

Alle Kinder können eine Postkarte mit ihrer Adresse für die Luftballon-Aktion ausfüllen. Um etwa 16.30 Uhr gehen alle zu den Spielarkaden in die Buchnerstr. 13 b. Hier werden um 17 Uhr mit den Gästen des Nachbarschaftsfestes der Spielarkaden etwa 200 Luftballons auf eine weite Reise geschickt.

Aktion 2

Buchnerstraße 13b

Im Nachbarschaftstreff „Spielarkaden“ im Roderbruch wird bei einem Fest für die ganze Familie ab 14 bis etwa 16 Uhr ein köstliches persisches Essen angeboten. Zum Nachtisch werden süße russische Leckereien gereicht. Die Speisen können günstig zum Selbstkostenpreis gekauft werden können. Für die Kinder gibt es genug Raum, um drinnen oder draußen zu spielen.

Den krönenden Abschluss bildet die Ballonaktion um 17 Uhr, mit der das 40-jährige Bestehen der Wohnanlage von Gundlach und damit die gute Nachbarschaft gefeiert werden soll.

Sahlkamp:

Schwarzwaldstrasse 39 b

Bei einem Brunch in gemütlicher Atmosphäre feiert der NachbarschaftsDienstLaden (NaDiLa) den europäischen Tag der Nachbarn.

Alle Nachbarn, die sich am Buffet beteiligen und etwas zu essen mitbringen, können sich am entstandenen, reichhaltigen Buffet bedienen. Der NaDiLa und seine engagierten ehrenamtlichen HelferInnen bieten den Rahmen für den Brunch und sorgen mit Kaffee, Brötchen und Obst für ein gutes Gelingen. Musikalische Talente sorgen für angenehme Begleitung. Das Buffet wird um 12 Uhr eröffnet.

Die Veranstaltung endet um 17 Uhr mit einer Luftballonaktion.

Stöcken:

Der genaue Veranstaltungsort wird rechtzeitig im Stadtteil bekannt gegeben.

Von 15 bis 18 Uhr findet auch in diesem Jahr wieder das Fest der Nachbarn im Sanierungsgebiet Stöcken statt. Für die Gäste aller Altersgruppen wird ein buntes Programm angeboten. Viele engagierte BewohnerInnen, Einrichtungen und Initiativen beteiligen sich bei der Durchführung des Festes und begrüßen die BesucherInnen mit Kaffee und Kuchen, sowie Würstchen vom Grill. Eine Ballonaktion (etwa 17 Uhr), Hüpfburg, Seifenblasen, unterschiedliche Bastelangebote und weitere attraktive Aktionen stehen auf dem Tagesprogramm.

Bezirksbürgermeisterin Marion Diener eröffnet das Fest der Nachbarn offiziell um 15 Uhr mit einem Grußwort.

Vahrenheide:

verschiedene Orte, dazwischen mobile Angebote

Aktion 1

Ab 13 Uhr grillen SeniorInnen vor dem Wohncafé, Plauener Straße 28. Salatspenden sind willkommen.

Aktion 2

„Spiel & Spaß im Grünen“ heißt es ab 15 Uhr auf der Wiese zwischen Fridtjof-Nansen-Schule und dem Familienzentrum Carl-Sonnenschein-Haus. Auf der Boulebahn rollen die Kugeln.

Aktion 3

Zum gemeinsamen abendlichen Picknick (mitbringen) kann man sich im Spielpark Holzwiesen ab 17.30 Uhr treffen.

Weitere Informationen unter www.nachbarschaftstag-hannover.de oder unter der Telefonnummer: 0511/168-42060

Pressemitteilung: Stadt Hannover

 

Bezirksrat Linden-Limmer im Freizeitheim Linden

Neue Mehrheiten im Bezirksrat?

Mit dem Austritt von Jörg Schimke aus der Partei Bündnis 90 / Die Grünen verschieben sich im Bezirksrat Linden-Limmer die Mehrheitsverhältnisse. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen kommt nur noch auf 7 Stimmen. Zusammen mit den Linken reicht es für 10 von 21 Stimmen. Zünglein an der Waage werden in Zukunft dann wohl Jörg Schimke, der sein Mandat als Parteilos behalten will und der Vertreter der Piratenpartei sein.

Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Bezirksrat Linden-Limmer zum Austritt von Jörg Schimke aus der grünen Partei und der grünen Bezirksratsfraktion Linden-Limmer

Mit großem Bedauern haben wir den Austritt von Jörg Schimke aus der Partei Bündnis 90 / Die Grünen zur Kenntnis genommen. Wir schätzen sein Engagement für ökologische und soziale Anliegen im Stadtbezirk sehr. Aus diesem Grund bedauern wir auch, dass Jörg Schimke ebenfalls aus der Bezirksratsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen in Linden-Limmer ausgetreten ist. Da er über die grüne Liste gewählt wurde, haben wir ihn gebeten, sein Mandat zurückzugeben. Wir müssen aber natürlich akzeptieren, wenn er nicht dazu bereit ist und haben die Hoffnung, dass wir weiterhin gut mit ihm zusammenarbeiten werden, da es inhaltlich nach wie vor viele Übereinstimmungen geben dürfte.

Mein Austritt bei den Grünen

Das oder die Statements von Jörg Schimke zu seinem Austritt beim Bündnis 90 / Die Grünen.