So geht Linden baden

Poolparty auf der Limmerstraße

Kein Freibad und kein Bei Chez Heinz mehr!?

Unter diesem Motto hatte das Béi Chéz Heinz zur Poolparty auf der Limmerstraße eingeladen. Trotz denkbar schlechtem Wetter hat sich die Aktion gelohnt. Über 750 Unterschriften für die Petition mit der Forderung das Freibad und das Béi Chéz Heinz zu erhalten sind zusammen gekommen.

Wie die Pläne und Forderungen genau aussehen kann man in der Einladung nachlesen.

 

So geht Linden baden!

So geht Linden baden!

So geht Linden baden!Kein Freibad, kein Bei Chez Heinz
Nur noch Wasserschlacht im Planschbecken

Aktionstag am Samstag, 12. August 2017
11:30 Uhr bis 13:30 Uhr / Limmerstraße

Kein Freibad und kein Chez Heinz mehr!?

So sehen jedenfalls die Pläne der Stadt Hannover und der politischen Mehrheit aus.

Im Mai 2017 hat die Stadt ihre Pläne zum Fössebad vorgestellt: Neubau ohne Frei­bad, aber mit 50 m Wettkampfbahn und Tribüne. Keine Zukunft für das Béi Chéz Heinz. Teile der Liegewiese sollen verkauft werden.

Ursprünglich ging es mal um die Sanierung des Freibades im Fössebad. Heraus­ gekommen ist ein 20 Mio. Projekt ohne Freibad und ohne Béi Chéz Heinz. Linden und Limmer sollen zufrieden sein, mit dem was sie bekommen – „ein Freibad befindet sich ja am Rande vom Limmer“ – nur ist dieses Freibad inzwischen auch sanierungsbedürftig und bei Hochwasser nicht nutzbar, wie in den letzten Tagen.
Ein kleines Hallenbad, wie das derzeitige, mit Freibad, wie von den Menschen in Linden und Limmer gewünscht, hätte nur 16,5 Mio. gekostet. Allein um etwa 3.500m2 Bauland für ca. 750.000 € verkaufen zu können muss das alte Gebäude abgerissen werden. Der Kostenpunkt hierfür liegt ungefähr bei 500.000 €. Für diese 250.000 € „Ersparnis“ muss dann auf das Freibad und das Béi Chéz Heinz verzichtet werden. Wohnbebauung und Freibad bzw. Béi Chéz Heinz schließen sich aufgrund der Lärmimmissionen aus.

Das Béi Chéz Heinz wird ohne Subventionen betrieben. Die bisherige Betreiber­ gesellschaft des Fössebads hat jährlich ca. 450.000€ erhalten. In Zukunft würde das neue Bad ca. 1. Mio. jährlich kosten.

WAS IST DAS FÜR EINE POLITIK!?!

Wir fordern, dass die Landeshauptstadt Hannover das Veranstaltungszentrum Béi Chéz Heinz am jetzigen Standort erhält und den Neubau des Fössebads als Familienbad mit Freibad für Kleinkinder und Jugendliche errichtet.

Am besten wäre, das alte Fössebadgebäude zu erhalten, mit dem Béi Chéz Heinz und viel Raum für Kultur & Musik. Das wäre ein Vorzeigeobjekt für Hannover als zukünftige Kulturhauptstadt Europas.

Am Samstag, den 12.08.2017 von 11.30 bis 13.30 Uhr sammeln wir Unterschriften auf der ganzen Limmerstraße. Überall dort, wo sich ein Planschbecken befindet.

Für Planschbecken, Wasser und Unterschriftlisten ist gesorgt.
Kinder, Wasserspielzeug und gute Laune mitbringen.

Heinz bleibt Heinz

Planungen des Bei Chez Heinz Teams

Ist das Veranstaltungszentrum Bei Chez Heinz noch erwünscht?

Im Zusammenhang mit dem Neubaus Fössebad gibt es auch unmittelbare Auswirkungen auf das Bei Chez Heinz Veranstaltungszentrum.

Bei den derzeitigen Planungen ist das Bei Chez Heinz nicht mehr an diesem Standort vorgesehen.

Das Bei Chez Heinz Veranstaltungszentrum ist in den Kellerräumen, und auf einer Außenfläche im Fössebad seit Mai 1995 beheimatet.

Bei der Diskussion zum Fössebad wurde die Folgewirkung auf das Bei Chez Heinz Veranstaltungszentrum lange Zeit komplett außer Acht gelassen.

Insgesamt ist die Beurteilung durch die Landeshauptstadt Hannover zu den Nutzergruppen im Fössebad nur suboptimal berücksichtigt.

Das Bei Chez Heinz

Das Bei Chez Heinz Veranstaltungszentrum wird getragen von einem Verein und dessen Vorstand.

Der Veranstaltungsbetrieb wird organisiert von einem Geschäftsführer, vier Teilzeitarbeitern, zwei Auszubildenden, 30 überwiegend studentischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie von zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Das Bei Chez Heinz versteht sich als Ort für Subkultur, um jenseits des Mainstreams Platz und Raum für Kreativität in der musikalischen und künstlerischen Szene zu schaffen.
In diesem Sinne hat sich das Bei Chez Heinz immer als eine offene Begegnungsstätte für verschiedene Szenen und subkulturelle Strömungen verstanden. Das Veranstaltungsspektrum war und ist dabei sehr vielfältig und bunt, aber keineswegs beliebig.

Vielleicht ist das Bei Chez Heinz somit auch ein Nachfolger der wenigen, übriggeblieben Jugendzentren der Jugendzentrumsbewegung aus den 70er Jahren.

Was findet im Bei Chez Heinz statt?

Im Jahr 2015 fanden in den beiden Veranstaltungsräumen und dem Hof fast 400 Veranstaltungen /Vermietungen mit ca. 80.000 Besucherinnen und Besuchern statt. Dabei reicht das Spektrum dieser Musikspielstätte von Konzerten international renommierter Künstler über Lesungen bis zur Nachwuchsförderung und der Unterstützung von lokalen Bands und Bühnenkünstlern. Einige Konzerte wurden in

Kooperation mit anderen Spielstätten wie z.B. dem Pavillon Hannover durchgeführt. Teilweise finden im Saal täglich bis zu drei Veranstaltungen statt. (Fußballübertragung, Livemusik-Veranstaltung, Party)

Wer kann etwas im Bei Chez Heinz machen?

Grundsätzlich kann jede Frau und jeder Mann, jeder Verein, jede Institution, jede Fachschaft, jede Schulklasse, jede Band, jeder Künstler usw. etwas im Bei Chez Heinz Veranstaltungszentrum machen.

Dieses Angebot wird in verschiedenen Formen angenommen, sei es, dass unsere Räume gemietet werden oder in Kooperation Veranstaltungen durchgeführt werden.
Für uns ist es wichtig, dass Menschen selbst die „Sache in die Hand nehmen“. Soll heißen, Menschen, die selbst etwas organisieren möchten oder eine Idee haben, finden bei uns immer offene Ohren.
Wie finanziert sich das eigentlich?

Das Bei Chez Heinz finanziert sich überwiegend aus selbst erwirtschafteten Einnahmen. Wir hängen nicht am Subventionstropf der öffentlichen Hand und darauf sind auch sehr stolz. Der Jahresumsatz beträgt rund 600.000 €.

Von den erwirtschafteten Finanzmitteln finanzieren wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Auszubildenden, die studentischen Mitarbeiter, das Musikprogramm und alles, was zu solch einem Betrieb gehört.

Aus Eigenmitteln haben wir den nackten Keller des Fössebades in ein Veranstaltungszentrum nach dem Versammlungsstätten-Gesetz verwandelt. Dieser Bau wurde ohne Subventionen geschaffen!
Seit seinem Bestehen hat das Bei Chez Heinz noch keinen Insolvenz-Antrag gestellt, war nicht Gegenstand von Zolluntersuchungen, hat immer seine Sozialversicherungsbeiträge entrichtet und bezahlt selbstverständlich ohne Interpretationen den Mindestlohn.

Auch ist das Bei Chez Heinz Steuerzahler. Neben Umsatzsteuer entrichten wir Grundsteuer an die Landeshauptstadt Hannover, Vergnügungssteuer und in vielen Jahren auch Körperschaftssteuer mit Solidaritätszuschlag und entsprechender Gewerbesteuer an die LHH.

Nicht zuletzt entrichten wir einen ordentlichen Beitrag von rund 30.000 € als Pacht für einen Keller zur Finanzierung des Fössebades.

Was möchte das Bei Chez Heinz?

Wir möchten adäquat und gleichberechtigt an der Diskussion beteiligt werden, um den Bestand des Bei Chez Heinz zu sichern.

Es kann nicht ernsthaft im Sinne von funktionierenden Gemeinwesen sein, dass eine subventionsfreie und funktionierende Kultureinrichtung nahezu grundlos geopfert wird.

Zumal wir in Zeiten von notorisch knappen öffentlichen Kassen leben und die Landeshauptstadt Hannover mit kultureller und musikalischer Vielfalt wirbt und sich voller Stolz als „UNESCO City of Music“ bezeichnet.

Einen anderen Standort zu finden für das Bei Chez Heinz halten wir für fast ausweglos.

Anforderung Standort Bei Chez Heinz

  • Stadtteile Linden-Nord oder östliches Limmer
  • Am besten entlang der Stadtbahnlinie 10 / Wohnortnähe
  • Ca. 1.200 Besucher pro Woche
  • Konzerte von Punk bis Metall über Pop und Ska
  • Partys bis in Morgen von Elektro bis Schlager
  • Studentische Erstsemesterpartys
  • Kleinkunst von Lesungen über Zauberei bis Comedy
  • Fläche mindestens 600m2, derzeit 666, 11 m2
  • Außenfläche mindestens 400m2
  • Die Räumlichkeiten müssen als Versammlungsstätte zugelassen sein und für
    400 Personen ausreichen
  • Eine LKW Anlieferung muss möglich sein
  • Stadtbahnanschluss in der Nähe
  • Stellplatz für Bus (Nightliner)
  • 40 PKW Stellplätze
  • 100 Fahrradplätze
  • Die Immobilie muss geeignet sein, den Schall von Konzerten und Partys so zu
    absorbieren, dass die Anwohner nicht gestört werden.
  • Die Anwohner sollten aber so tolerant sein, dass vorbeiziehende Gäste als
    Ausdruck von Fröhlichkeit und Partylaune toleriert werden.

Welchen Lösungsansatz schlagen wir vor

Bei einem Teilerhalt des Fössebades könnte das Bei Chez Heinz nicht nur – wie bisher – das Kellergeschoss nutzen, sondern auch die Räumlichkeiten des Erdgeschosses. Durch diese räumliche Vergrößerung und die dadurch entstehenden Möglichkeiten der Programmgestaltung entstünde ein attraktives, kostenneutrales Kulturzentrum für den wachsenden Stadtteil Limmer.

Potenzial Teilerhalt Fössebad

  • Erhalt Bei Chez Heinz
  • Neue Räumlichkeiten für Kulturarbeit
  • Musikschulräume
  • Cafe für Schwimmbadbesucher und andere Gäste
  • Erhalt Gymnastikraum
  • Außenbewirtung
  • Freibad Gastronomie
  • Musikübungsräume im Keller
    Keine Wohnungsbebauung

Bei dem Teilerhalt wären jeweils ca. 1.000m2 Fläche im Kellergeschoss und Erdgeschoss.

Keine Wohnbebauung auf einem Teil des Fössebad-Areals

Keine Wohnbebauung bedeutet einen Verzicht von 800.000€ zur Finanzierung des Neubaus Schwimmbad.

Dieser Vorschlag ist kostenneutral

Wir schlagen vor, auf einen Verkauf der Fläche zu verzichten und stattdessen auf dieser eine Kindertagesstätte zu bauen. Da Kindergartenplätze dringend gebraucht werden, müsste sonst an anderer Stelle gesucht, investiert und ggf. gebaut werden.

Umsetzung

Die Stadt verpachtet das Restgebäude an das Bei Chez Heinz für einen symbolischen Betrag.

Wirtschaftliche Verantwortung liegt beim Bei Chez Heinz, von Baugenehmigung bis zur Umsetzung der Investition.

Wie soll das Finanziert werden

  • Kapitalisierung der Miet-, Pacht und Mehreinnahmen
  • Wegfall Pacht 30.000€
  • Mieteinnahme Übungsräume 12.000€
  • Erträge Gymnastikraum 2.000€
  • Mieteinnahme Musikschulräume 7.500€
  • Mehrerträge Gastronomie 8.500€
  • Summe 60.000C pro Jahr / 750.000 bis 900.000€

Wie könnten die nächsten Schritte aussehen

  • Die Stadt signalisiert grundsätzliche Bereitschaft, diesen Weg zu gehen.
  • Die Zeit bis zu Inbetriebnahme des neuen Fössebades wird genutzt, um einen Bauantrag für das Restgebäude mit Umnutzung zu stellen.
  • Alle Problembereichewerden sorgsam untersucht. Insbesondere
    • Brandschutz
    • Energieeinsparverordnung
    • Hausanschlüsse / Ver- und Entsorgung
    • Elektroinstallation
    • Barrierefreiheit
    • Heizung- und Heizungstechnik
    • Schlüssiges Konzept sowohl inhaltlich als auch finanziell
Fössebad - Kein Wasser da - Linden brennt

Kein Wasser da? Linden brennt!

So geht Linden baden!Aktionstag: So geht Linden baden!

Kein Freibad, kein Bei Chez Heinz
Nur noch Wasserschlacht im Planschbecken

Aktionstag am Samstag, 12. August 2017
11:30 Uhr bis 13:30 Uhr / Limmerstraße

Für Planschbecken, Wasser und Unterschriftlisten ist gesorgt.
Kinder, Wasserspielzeug und gute Laune mitbringen.

Danke an Alle die bei der tollen Aktion dabei waren und die Fösse und das Béi Chéz Heinz mit Ihrer Unterschrift unterstützt haben. In zwei Stunden über 750 Unterschriften sollten auch den letzten Stadtpolitiker wachrütteln!

Rettet die Fösse

Fössebad - Kein Wasser da - Linden brennt

Am 8. Mai 2017 hat die Stadt ihre Pläne zum Fössebad vorgestellt: Neubau des Fössebades ohne Freibad, aber mit 50 m Wettkampfbahn. Keine Zukunft für das Béi Chéz Heinz. Teile der Liegewiese sollen verscherbelt werden.

Online Petition (Förderverein Fössebad):

Unser Fössebad muss Kombibad für alle bleiben

Wir fordern den Neubau des Fössebades familientauglich, mit Außenbecken (Freibad) und Sauna! Wir wollen eine solidarische Lösung, bei der Schwimmsport und Allgemeinheit nicht gegeneinander ausgespielt werden.

https://www.openpetition.de/petition/online/unser-foessebad-muss-kombibad-fuer-alle-bleiben

Unterschriftenliste zum Download: https://www.openpetition.de/pdf/unterschriftenformular/unser-foessebad-muss-kombibad-fuer-alle-bleiben (Volle Listen können bei limetrees, Posthornstraße 31 abgegeben werden)

 

Online-Petiton 2 (Béi Chéz Heinz):

https://www.openpetition.de/petition/online/bei-chez-heinz-und-freibad-muessen-bleiben

Termine

Heinz bleibt Heinz

  • 14. August 2017 Sitzung des Sportausschusses der Stadt Hannover
  • 07. Juni 2017 Sondersitzung des Bezirksrates um 18:00 Uhr im Freizeitheim Linden, Windheimstraße 4
  • 08. Juni 2017 Gibt es eine Zukunft für das Chéz Heinz? um 19:00 Uhr Béi Chéz Heinz, Liepmannstraße 7b
  • 10. Juni 2017 Einwohnerversammlung um 16:00 Uhr im Freizeitheim Linden, Windheimstraße 4
  • 12. Juni 2017 Sportausschuss um 16:00 Uhr im Neuen Rathaus
  • 15. Juni 2017 Ratsversammlung um 15:00 Uhr im im Neuen Rathaus
  • 12. August 2017 Aktionstag: So geht Linden baden!

Die Fakten:

  • Neubau mit 50m-Meter-Becken für internationale Wettkämpfe
  • Kein Außenbecken
  • Kein Saunabereich
  • Keine Zukunft für das Chéz Heinz
  • Teile des Geländes werden für Wohnbebauung verscherbelt

Download & Infos:

Berichte:

Weitere Infos:

 

Vorstellung der Fössebad Pläne

2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, … das warten auf das Fössebad geht weiter

Vorstellung der Fössebad Pläne
Vorstellung der Fössebad Pläne

Am Freitag wurden die Pläne für die Sanierung oder den Neubau des Fössebades im Freizeitheim Linden der Öffentlichkeit vorgestellt.

25 Meter Becken oder 50 Meter Becken, Neubau oder doch Sanierung? Mit oder ohne Sauna? Die Kosten sind bei allen Varianten ähnlich hoch (20-25 Mio. Euro). Interessant war die Fragestellung, was für ein Bad Linden nach Meinung der Verwaltung braucht. Das Profil als Stadtteilbad soll geschärft werden. Daher auch ein 50 m Becken das Wettkampftauglich ist und eine 250 Zuschauer fassende Tribüne bekommen soll. Ich habe die Argumentation nicht verstanden. Die meisten Besucher wohl auch nicht. Mehrfach wurde kritisiert das die Kinder bei diesen Planungen zu kurz kommen. Kein Sprungturm, keine Rutsche, kein Spaßbad! Das sind aber die Argumente, die für Kinder zählen. Sonst wird halb Linden weiterhin nach Ricklingen fahren während in der neuen Fösse spannende Wettkämpfe vor leeren Rängen stattfinden. Wer soll denn das Wettkampfbecken nutzen? Außer den Wasserballern fällt mir dazu niemand ein. Dafür reicht ein 25 Meter Becken aber aus. Warum dann nicht ein Sportbecken und ein Spaßbecken? Auch das Bei Chez Heinz taucht bislang noch immer nicht in den Planungen auf.

Nachfragen vom Geschäftsführer des Bei Chez Heinz Jürgen Grambeck
Nachfragen vom Geschäftsführer des Bei Chez Heinz Jürgen Grambeck

Egal wie es ausgeht wir können weiter warten. Ein weiteres Jahr für die Entscheidungsfindung, zwei Jahre für die Planung und weitere zwei Jahre für die Umsetzung.

Mit einem Freibadebetrieb ist also demnach 2022 wieder zu rechnen. 10 Jahre nachdem das Freibad geschlossen wurde. Wenn alles gut läuft!

Ein Trauerspiel!

Mehr Bürgerbeteiligung wäre Wünschenswert gewesen
Mehr Bürgerbeteiligung wäre Wünschenswert gewesen
Fössebad Rettungslobbyist Jörg Schimcke

PM der Grünen zur Machbarkeitsstudie Fössebad

Grüne in Linden-Limmer und Einzelvertreter Jörg Schimke sprechen sich für einen Neubau des Fössebades und für eine Erweiterung des Kulturzentrums „Bei Chez Heinz“ aus.

Fössebad Rettungslobbyist Jörg Schimcke
Fössebad Rettungslobbyist Jörg Schimcke

Die Grünen im Bezirksrat Linden-Limmer und Einzelvertreter Jörg Schimke sind, vorbehaltlich der genauen Prüfung der noch nicht der Öffentlichkeit vorliegenden Machbarkeitsstudie, für einen Neubau des Fössebades und den Erhalt des „Bei Chez Heinz“ in seinen jetzigen Räumlichkeiten mit Möglichkeit der Erweiterung.
„Linden, Limmer und Hannover sind in den letzten Jahren um über 30.000 Menschen gewachsen, der beste Zeitpunkt also, das marode bald 60 Jahre alte Schwimmbad durch ein neues zu ersetzen. Ein Neubau ist langlebiger, energetischer und genauso teuer wie eine Sanierung und ermöglicht es, die Bedürfnisse von Familien, Vereinssport und Stadtteilkultur des ‚Bei Chez Heinz’ miteinander zu verbinden“, so Daniel Gardemin, Fraktionsvorsitzender Bündnis90/Die Grünen im Bezirksrat Linden-Limmer.

Unter folgenden Bedingungen setzen sich die Grünen im Stadtbezirk Linden-Limmer und Einzelverteter Jörg Schimke für den Neubau des Fössebades ein:

  • Das Hallenbad wird, unabhängig von der Planungsvariante, mit einem Kinderbecken ausgestattet.
  • Das Freibad erhält ein mindestens 500 m2 großes Freibadebecken mit Schwimmerbereich und einer Rutsche. Zusätzlich entsteht ein Planschbecken für Kleinkinder.
  • Der östliche Teil des Bestandsgebäudes mit dem Kulturkeller „Chez Heinz“ bleibt erhalten und wird dem Betreiber mit der Möglichkeit verpachtet, auch den oberirdischen Teil des Gebäudes für seine Zwecke zu erschließen.
  • Der westliche Teil des Bestandsgebäudes wird abgerissen und als Grün- bzw. Spielfläche dem Freibad zugeschlagen.
  • Sollte die Finanzierung im Rahmen des Bäderkonzepts nicht möglich sein, ist eine Bürger*innen-Anleihe für bis zur Hälfte der Kosten auszuschreiben.

zum Hintergrund:
Am 9.5.2016 wurde dem Sportausschuss des Rates und dem Bezirksrat Linden-Limmer die Machbarkeitsstudie Fössebad vorgestellt. Es stellte sich heraus, dass der Freibadebereich nicht ausreichend dimensioniert ist und bei der 50-Meter-Neubau-Variante kein Kinderschwimmbecken eingeplant wurde. Zudem bleibt in der Studie unklar, welche Perspektive dem Veranstaltungszentrum „Bei Chez Heinz“ gegeben werden kann.

Unser Lösungsansatz für das Schwimmbad:
Mit einer größeren Freibadfläche, so die Aussage des Planungsbüros Krieger, würden deutlich mehr Besucher*nnen zu erwarten sein. Wir fügen hinzu: Erst mit einer Fläche von 500 m2 und mit einer Rutsche oder einem anderen Alleinstellungsmerkmal ist eine ausreichende Qualität des Freibadebetriebes gewährleistet.
Zur Erinnerung: Das vormalige Freibadebecken war über 700 m2 groß und die noch nicht in die Machbarkeitsstudie eingeflossenen jüngsten Geburtenanstiege im Einzugsgebiet sowie der Zuzug von Familien ins Stadtgebiet erfordern eine stärkere Ausrichtung des Bades auf Familien und Kinder.
Zudem werden sich Synergien mit der gegenüber liegenden Grundschule ergeben.
Ein Kinderschwimmbecken im Hallenbadbereich wird zwingend als Wasserfläche für Schwimmkurse und den laufenden Badebetrieb benötigt.

Unser Lösungsansatz zum „Bei Chez Heinz“:
Mit der Erhaltung und perspektivischen Erweiterung des „Chez Heinz“ im Bestandsbau kann sich die Stadtteilkultur am Schnittpunkt der Stadtteile Linden und Limmer weiter entwickeln. Eine Sanierung mit temporärem Auszug wäre defacto das Ende von „Chez Heinz“ am Standort Fössebad. Das „Chez Heinz“ trägt schon heute mit 2/5teln der Besucher*nnen am Standort erheblich zur Attraktivität und zum Image des Fössebades bei.
Der Gebäudeteil, in dem das „Bei Chez Heinz“ untergebracht ist, befindet sich in einem guten Zustand mit neuen Fenstern und nahezu vollständiger Altlastensanierung.

Unser Lösungsansatz zur Finanzierung:
Die im Bäderkonzept veranschlagten Kosten werden sowohl bei den Sanierungs- als auch bei den Neubaukosten erheblich überstiegen. Um nicht nach der Kommunalwahl im September mit den Planungen von Neuem beginnen zu müssen, rufen wir alle Ratsparteien dazu auf, jetzt mit dem Neubau eine Entscheidung für die nächsten Jahrzehnte zu treffen. Sollte die Finanzierung im Rahmen des Bäderkonzeptes nicht möglich sein, ist für bis zur Hälfte der Kosten eine Bürger*innen-Anleihe in Erwägung zu ziehen. Die Bereitschaft im Stadtbezirk Linden-Limmer zur Co-Finanzierung und sicherlich darüber hinaus wäre, auch hinsichtlich der derzeitigen Zinslage, erheblich.

Dr. Daniel Gardemin
Fraktionsvorsitzender Bündnis90/Die Grünen

Wir wollen unser Fössebad wiederhaben!

Gutachten für das Fössebad ist fertig – das Warten geht weiter!

Wir wollen unser Fössebad wiederhaben!
Wir wollen unser Fössebad wiederhaben!

Die Bausubstanz des Bades ist laut Gutachten so schlecht das Neubau oder Sanierung in etwa gleich teuer werden. Grundsanierung und einfachste Neubauvariante werden mit 20 Millionen Euro veranschlagt. Dieses Ergebnis haben die Gutachter am Montag dem Sportausschuss des Rates vorgestellt.

Damit geht das große Warten in Linden aber weiter. Die Verwaltung will nach den Sommerferien eine Empfehlung ausprechen und die Politik über die Vorschläge beraten. Die Optionen sind Sanierung, Neubau ohne Sauna, mit Sauna oder sogar mit einem 50 m Becken. Wie es mit dem Freibadebereich weiter gehen soll, ist aus den Presseberichten nicht zu entnehmen. Man sollte also wohl davon ausgehen das der Freibadebereich Geschichte ist. Wenn jemand andere Informationen hat, möge er mich eines Besseren belehren. Mir fehlt so langsam der Glaube an ein gutes Ende.

Fazit: Wieder geht ein halbes Jahr ins Land, ohne das es mit dem Bad vorangeht!

Update:

Das Bei Chez Heinz ist bei beiden Varianten der Leidtragende. Bei einem Neubau überhaupt nicht mehr vorgesehen und während einer Sanierung müssten Bad und Chez Heinz für mindestens zwei Jahre schließen.
Favorisiert wird laut NP von der Verwaltung ein Neubau mit 50 Meter Becken ohne Sauna weil es in Hannover nur ein 50 Meter Becken gibt. Komisch das ich mit Stadionbad, Bundesleistungszentrum und Lister Bad schon auf drei Becken dieser Größe komme.

In allen Varianten wurden die Kosten für ein Planschbecken im Freibadbereich mit einbezogen, berichtet Björn Schönfeld der bei der Ausschußsitzung vor Ort war. Bleibt die Frage was man sich unter einem Planschbecken vorzustellen hat. Mit Sicherheit nicht die jetzige Größe.

Interessant auch das die Stadt Hannover auf ihrer Webseite immer noch für das Fössebad als Kombibad wirbt. Das Ganze dann auch noch auf der Übersichtsseite mit einem Bild des seit vier Jahren geschlossenen Freibadebeckens. Zitat: „Vom Freibad wird im Sommer die Außenanlage genutzt, die Schwimmbecken sind geschlossen. Die Fössebad Betriebsges. mbH plant eine Modernisierung der Außenschwimmbecken, die 2015 abgeschlossen sein sollen.“ Einfach nur eine Frechheit!

Die Unterlagen aus der öffentlichen Sitzung am 09.05.2016

(Zur Verfügung gestellt von auf der Webseite von Jörg Schimcke klickhin.de)

© Krieger Architekten | Ingenieure und DSBG

Kleine Chronologie des Wartens:

ab

Linden lie(p)t Limmer

Linden lie(p)t LimmerWir feiern 900 Jahre Linden mit einem großen Straßenfest! „Linden lie(p)t Limmer“! Denn unsere Liepmannstraße ist doch die schönste Verbindung zwischen den beiden Stadtteilen. Zwischen Kirche und Fössebad soll am 19. September den ganzen Tag gefeiert werden.

Und diese Riesenparty hat natürlich auch einen guten Zweck: Wir wollen sammeln für die Erhaltung der historischen Gebäude Lindens, und in diesem speziellen Fall ist es gedacht für den Erhalt und die Sanierung des Kesselhauses auf dem Faustgelände. (Infos gibt es unter http:/www.linden-kesselhaus.de/service/home.html)

Wir starten um 12 Uhr mittags mit einem großen Bürger-Brunch an der längsten Tafel Linden-Limmers, zu dem sich jetzt schon jeder anmelden kann. Es wird eine kleine Spende pro Tisch bzw. pro Teilnehmer erbeten, die natürlich ebenfalls in die Erhaltung des Lindener Gebäudes fließt. Die Verpflegung kann mitgebracht werden oder bei einem der vielen Stände im Bereich des Straßenfestes erworben werden. Im gesamten Bereich der Liepmannstraße werden viele Geschäfte Lindens und Limmers ihre Speisen und Getränke anbieten.

Auf zwei Bühnen und in der Kirche sowie an verschiedenen Ständen wird es den ganzen Tag die unterschiedlichsten Angebote und Aktionen für Jung und Alt, für Kinder, für Jugendliche, für Familien, einfach für alle geben… Auf den Bühnen treten mehrere Bands auf und verschiedene Gruppen stellen sich vor, in der Kirche gibt es ein Kammerkonzert, es wird eine Hüpfburg geben und einige weitere Aktionen rund um Sport, Vereine, Kinder, Familien und Senioren. In der Gymnastikhalle des Fössebades wird es den ganzen Tag Filmvorführungen der Medienwerkstatt Linden geben.

Wir freuen uns auf Euren Besuch auf dem „Linden-liept-Limmer“-Straßenfest!

BÜRGERBRUNCH

Liepmannstraße, 12.00 bis 14.30 Uhr

Als Start zum Linden-Liept-Limmer Straßenfest möchten wir gemeinsam mit 500 Menschen 900 Jahre Linden feiern.
Tischreservierungen (8 Personen) 15 € und Einzelpersonen 2 € unter buergerbrunch-linden@gmx.de oder 0511 / 923 99 70.

MUSIKBÜHNE

  • 11:50 Fanfarenzug Alt Linden
  • 12:00 Grußworte Edelgard Bulmahn, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages und Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube
  • 12:30 Strada si Gitarra
  • 14:00 Popkantor
  • 14:45 Kinder-Hits zum Mitsingen und Mitmachen mit dem Kita-Chor
  • 15:15 Gospel und Pop mit dem Bethlehem-Chor
  • 15:45 Coversongs von Police bis heute mit der Bethlehem-Band
  • 16:30 KEV BO
  • 17:45 PASSEPARTOUT
  • 19:00 SpVgg Linden Nord
  • 20:00 Guacamole Aqui

Kleinkunst & Karaoke Bühne

Von 13.00 – 15.00 Uhr gibt es hier türkische Tänze, Zirkus- und Gesangseinlagen sowie Aufführungen von und mit den SchülerInnen und Schülern der Albert-Schweitzer-Schule. Von 15.00 – 17.00 Uhr gibt es ein buntes Programm von Zauberern des Zauber Salon Hannover, Singer-Songwriter u.v.m. Ab 17.00 Uhr geht es dann los mit der legendären Béi Chéz Heinz Karaoke, der schönsten der westlichen Hemisphäre. Es steht fest: Egal ob Cro, Helene Fischer, Spice Girls oder Frank Sinatra, mit über 19.000 Tracks hat das Karaoke-Duo mächtig was im Angebot!

BÜHNE IN DER KIRCHE

Die Bühne in der Bethlehemkirche bietet ruhige Momente im Trubel. Von 16.00 – 17.00 Uhr gibt hier das Kammerorchester Bothfeld musikalische Darbietungen von Wolfgang Amadeus Mozart, Fernando Carulli und Charles Hubert Hastings Parry

ALBERT-SCHWEITZER-SCHULE

Tag der offenen Tür 13.00 bis 16.00 Uhr

Ausstellung zur Geschichte der Albert-Schweitzer-Schule, Schulführung, Schokowurfmaschine, Witzmaschine, Spiele auf dem Schulhof, Basteln mit Kindern, Kistenklettern, Popcorn-Maschine, Nagelbalken.

PROGRAMM FÜR KINDER & JUGENDLICHE

  • 12.00 – 18.00 Bastelaktion: die drei Warmen Brüder (Unternehmer Limmer e.V.)
  • 12.00 – 18.00 Bagger Diplom mit richtigem Bagger und Sand (Firma Baukasten)
  • 12.00 – 18.00 Hau den Lukas & Hüpfburg, Tischtennis und Kickertische (Béi Chéz Heinz)
  • 14.00 – 18.00 Kinderspaß vor der Kirche mit den Kitas Schminken, Glücksrad, Taschen nähen …
  • 14.00 – 18.00 Domino-Aktionen für Kinder im Grundschulalter
  • 14.00 – 18.00 Torwandschiessen und Dosenwerfen (BKT)
  • 14.00 – 18.00 Aktionen für Jugendliche Halfpipe, Just Dance, Singstar, Chillen (BKT)

BEI CHEZ HEINZ HOFPROGRAMM

Hoflounge, ab 14 Uhr, Eintritt frei

Heinz tanzt draußen!
Diesen Sommer ist unser Hof mit seinem Sandstrand und den Liegestühlen ein echtes Schmuckstück geworden, und wird am 19. September für euch zu einer entspannten Lounge inmitten der vielen Musikbühnen auf der Liepmannstraße. Eine feine Auswahl einiger DJs, die sich musikalisch von House bis Techno bewegen, bringt euch ab 14 Uhr bis in die späten Abendstunden durch den Tag. Unser Hof wird dafür zum Tanzparkett. Dazu versorgen wir euch mit leckeren Cocktails, Longdrinks und anderen kühlen Getränken und vegetarischen Snacks vom Grill. Das genaue Line-Up veröffentlichen wir einige Wochen vorher, aber so viel sei schon mal verraten: musikalisch vereinen wir ein paar unserer besten Crews: Tunnelblick, Tunesday und z Gold!

BEI CHEZ HEINZ NACHTPROGRAMM

Saal, ab 22 Uhr, Eintritt frei

Die turbulente Nacht-Sause – Querbeetdisco
Zum Abschluss unseres Straßenfestes lässt sich der Laden Eures Vertrauens nicht lumpen und bringt dicke Party-Kaliber in Stellung: Unsere DJ bringen die Saal-Tanzfläche mit feinstem Gitarrenkrempel, Alternative, Indie und Elektrobeats zum beben! Die Jungs haben unbestritten ein Gefühl dafür, was die Meute will und er gibt reichlich…

Aktuelle Infos auf unserer Facebook-Seite Linden-liept-Limmer.

Ort: Liepmannstraße
Veranstalter: Kirchengemeinde Linden-Nord, Bei Chéz Heinz, Albert–Schweitzer-Schule und Fössebad

Limmerstraßenfest 2015

Limmerstraßenfest 2015 & Lindener Schützenfest

Limmerstraßenfest 2015
Limmerstraßenfest 2015

Limmerstraßenfest 2015

Ein Fest für alle Lindener und Freunde. Auch 2015 wird die Limmerstraße für einen Tag wieder zur echten Fußgängerzone, denn die Busse und Bahnen werden solange umgeleitet.

Es erwarten Euch in diesem Jahr:

  • Infostände von Vereinen und Initiativen aus dem Stadtteil
  • Kinderattraktionen
  • offene Geschäfte laden zum Bummel ein

Waschweiber Bühne
Bei Chez Heinz

Bei Jacqueline
DJ Record und Q-TIP

Faustbühne
Die Faust-Live-Bühne gegenüber dem Pfefferhaus. Mit der Hannover One Man Blues Band, Slam Poetry, Interkultur, Open Stage u.v.m.

Gothe Bühne
Fabricio & His Famous Family
Laredo-Hills

Die Bohne
DJ- Set

Musikbühne bei Fisch & Bier
14:00 Alyssa
15:15 Beatbar
15:45 Schützen- Umzug
16:15 Atmosphäre
17:00 Conrad – Miller – Band
18:15 Passepartout
19:00 Trommel Walk Act
19:15 Conrad – Miller – Band

An der Bühne Ecke Pfarrlandstr. „Fisch & Bier“ (Fisch Hampe und Izarro) – Conrad Miller Band um 17:00 und um 19:15 Uhr.

Festprogramm für das 47. LINDENER SCHÜTZEN- UND VOLKSFEST

Lindener Volks- und Schützenfest
Lindener Volks- und Schützenfest

Freitag – 11.09.2015
14:00 Uhr Beginn des Familientages, ermäßigte Preise
16:00 Uhr Aktivitäten im Festzelt und Rundgang über den Festplatz mit den Kindern
17:00 Uhr Treffen der Lindener Schützen auf dem Festplatz
19:30 Uhr Eröffnung des Festes im Festzelt mit anschl. Proklamation der Lindener Könige, Ausgabe der Ehrenpreise vom Mannschaftsschießen
21:00 Uhr Unterhaltungsprogramm

Samstag – 12.09.2015
14:30 Uhr Treffen der Vereine und Gastvereine auf dem Festplatz

Festumzug durch Linden
Festumzug durch Linden

16:00 Uhr Festumzug durch Linden u. a. mit:

  • Fanfarenkorps Hannover e.V.
  • Spielmannszug Lühnde e.V.
  • Fanfarencorps Vahrenheide e.V.

Marschroute: Festplatz – Stephanusstraße – Gartenallee – Blumenauer Straße – Küchengarten – Limmerstraße – Velberstraße – Ahlemer Straße – Limmerstraße – Selmastraße – Fössestraße – Festplatz – anschl. Spiel der Musikzüge im Zelt

Sonntag – 13.09.2015
12:00 Uhr Frühschoppen
12:00 Uhr Gästeschießen
12:30 Uhr Treffen der Teilnehmer zum Festessen
12:45 Uhr Festessen im Festzelt Ausgabe der Ehrenpreise vom Gäste- und Pokalschießen
16:00 Uhr Unterhaltungsprogramm gemeinsame Kaffeetafel der Damen und Herren der Lindener Vereine und Gäste
18:00 Uhr Treffen der Lindener Schützen zum Ausklang

An allen Tagen Tanz im Festzelt

Apollokino

Kunst & Kultur in Hannover-Linden

Detail: strebt vorwärts

Kein anderer Stadtteil Hannovers bietet eine größere Fülle an verschiedensten Kunst und Kultureinrichtungen. Vom Weltweit bekannten Jazz Club auf dem Lindener Berg bis zum letzten verbliebenen Stadtteilkino auf der Limmerstraße reicht die Palette der Kunst & Kultur Angebote.

Mehrere Theater locken den Besucher in den Stadtteil und neben der City ist Linden an jedem Wochenende das Ziel für unzählige Nachtschwärmer. Ob Faust, Bei Chez Heinz oder eine der vielen anderen Bühnen – hier spielt die Musik in Hannover.

Verbinden Sie doch mal einen Besuch in Hannover Linden mit einem interessanten Stadtrundgang. Im Anschluß nach einem leckeren Essen in einem der örtlichen Gastronomiebetriebe kann man dann in das Nachtleben eintauchen.

Theater

Stadtplan

Compagnie Fredewess

Tanzhaus im AhrbergViertel
Ilse-ter-Meer-Weg 7
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 45 00 10 82
E-Mail: info@compagnie-fredewess.de
Web: www.compagnie-fredewess.de

Moderner zeitgenössischer Tanz und Tanzkunstvermittlung.Eigene Tanzstücke; DOGDANCE-Festival, Kooproduktionen, Gastspiele.

Stadtplan

DESIMOs Spezial Club

Desimos Special Club
Desimos Special Club

im Apollokino
Limmerstraße 50
30451 Hannover
Telefon: 0511 / 452438 (tgl. ab 17.30)
E-Mail: info@spezial-club.de
Web: www.spezial-club.de

Live! Lustig!! Linden!!! Mix-Shows & Gastspiele mit großer Kleinkunst.

Newsletter zum wöchentlichen Programm auf der Website.

Stadtplan

Mittwoch:Theater Hannover

Mittwoch:Theater & Jazz Club
Mittwoch:Theater & Jazz Club

Am Lindener Berge 38
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 456 205
E-Mail: service@mittwochtheater.de
Web: www.mittwochtheater.de

87 Meter über NN – an Hannovers höchstgelegener Stelle zeigen die Theaterenthusiasten vom Lindener Berg im stimmungsvollen Ambiente Brecht, Kafka, Schiller, Yasmina Reza und andere Theaterperlen der Klassik und Moderne. Der künstlerische Anspruch ist hoch, und so tituliert die „HAZ“: „Das professionellste Amateurtheater des Landes“.

Stadtplan

Theater am Küchengarten

Theater am Küchengarten
Theater am Küchengarten

Am Küchengarten 3-5
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 44 55 62
E-Mail: mail@tak-hannover.de
Web: www.tak-hannover.de

Im TAK erleben Sie die erste Liga des Kabaretts. Zudem werden Ihnen an Ihrem Platz Speisen und Getränke serviert. Das TAK bitet Amüsantes, Nachdenkliches, Informatives, Leckeres und Sie müssen nur entscheiden: „Und, was trinken wir dazu?“

Stadtplan

Theaterwahn

Ricklinger Straße 2
30449 Hannover
Tel. u. Fax: 0511 / 161 30 46
E-Mail: theaterwahn@gmx.de
Web: www.theaterwahn.de

Kleines Amateur-Theater mit 50 Plätzen. Je nach Zusammensetzung der Gruppe gibt es immer wieder die unterschiedlichsten Stücke.

Stadtplan

Theater an der Glocksee

Glockseestraße 35
30169 Hannover
Telefon: 0511 / 161 39 36
E-Mail: info@Theater-an-der-Glocksee.de
Web: www.Theater-an-der-Glocksee.de

Auf dem ehemaligen Werkhof-Gelände Glocksee zeigt das Theater seit über 20 Jahren bildkräftiges und intelligentes Schauspiel auf professionellem Niveau.

Stadtplan

WGC-Theater

WGC-Theater
WGC-Theater

Kommandanturstraße 7
30169 Hannover
Telefon: 0511 / 590 905 60
E-Mail: info@wgc-theater.de
Web: www.wgc-theater.de

Der Spielplan der Werkstatt-Galerie Calenberg setzt sich zusammen aus den Aufführungen der Tribüne, Kleinkunst, hannoverschen Künstlern und Theatergruppen und den Calenberger Kabarettwochen.

Kino

Stadtplan

Apollokino

Apollokino
Apollokino

Limmerstraße 50
30451 HannoverTelefon: 0511 / 45 24 38
E-Mail: info@apollokino.de
Web: www.apollokino.de

Als eines der letzten Stadtteilkinos Deutschlands bereichert das Apollokino den Stadtbezirk durch die anspruchsvolle Programm-struktur. Die Vielfalt reicht vom Vino-Kino und OmU-Wochen über Kinderwagenkino bis zu den beliebten Kindervorstellungen am Sonntag. Schon lange kein Geheimtipp mehr ist Desimos Spezial Club und daher sind die 214 Plätze des Kinos regelmäßig ausgebucht.

Museen

Stadtplan

Buchdruckmuseum

Limmerstraße 43
30451 Hannover
Telefon: 0511 / 220 82 53
Web: www.buchdruckmuseum-hannover.de

Der Freundeskreis Schwarze Kunst e.V. erhält das nahezu verschwundene Schriftsetzer-, Buchbinder- und Buchdruckerhandwerk und macht es der Öffentlichkeit zugänglich.

Stadtplan

Feuerwehrmuseum

Feuerwehrstraße 1
30169 Hannover
Telefon: 0511 / 128 11 28

1500 Exponate vom Brandschutz zu Kaisers Zeiten und dessen Entwicklung bis heute zeigt das Museum der Feuerwehr Hannover.

Geöffnet ist von September bis Mai jeweils am zweiten Sonntag des Monats von 9:30 bis 12:00 Uhr. Für Gruppen ist der Besuch auch außerhalb dieser Zeiten möglich.

Stadtplan

Hammermuseum

Weidestraße 22
30453 Hannover
Telefon: 0511 / 210 20 25
E-Mail: info@hammermuseum.de
Web: www.hammermuseum.de

Öffungszeiten: Nach Absprache

Über 5.000 Hämmer von 0,2 g mit Stiel bis 75 kg ohne Stiel umfasst die Sammlung aus vielen Ländern.

Stadtplan

Museum für Energiegeschichte(n)

Energie zum anfassen
Energie zum anfassen

Humboldtstraße 32
30169 Hannover
Telefon: 0511 / 89 74 74 90 – 0
E-Mail: museum@energiegeschichte.de
Web: www.energiegeschichte.de

Exponate und Geschichten aus 150 Jahren EnergieanwendungOb Glühlampe, Telefon oder Radio – die großen Erfindungen des Industriezeitalters haben eines gemeinsam: Ohne Energie hätte es sie nie gegeben. Dabei hat jede Erfindung ihre eigene, ganz besondere Geschichte – das Museum für Energiegeschichte(n) hat sie zusammengetragen.

Maschinen, mit denen man Strom erzeugt, wenn man an einer Kurbel dreht, klappernde Handstaubsauger, die auch Haare trocknen können oder ein leuchtender Pilz zum Strümpfe stopfen: Über 1.000 Kuriositäten und Klassiker der Technikgeschichte laden ein zu einer Zeitreise durch die Energieanwendung des vergangenen Jahrhunderts.

Ob Bogenlampe, Gaskühlschrank, Höhensonne, Dampfmaschine, Telegraf, Grammophon oder Zigarrenanzünder: Das Staunen über die technischen Details und die Erkenntnis, dass sich in jeder Erfindung auch stets ein Stück Sozial- und Zeitgeschichte widerspiegelt, machen den besonderen Reiz dieser im Jahr 1979 gegründeten Ausstellung aus.

Besonders die alltäglichen Geräte, die so mancher Besucher noch aus eigener Anwendung kennt, faszinieren oder regen zum Schmunzeln an: Frühe elektrische Brotröster, nostalgisch anmutende Staubsauger, Holzbottichwaschmaschinen oder Heißluftduschen, die man heute als Fön kennt. Zu vielen Exponaten und Themenbereichen stehen kostenlose Informationsblätter zur Verfügung, in denen Hintergründe erläutert sowie gesellschafts- und wirtschaftspolitische Zusammenhänge dargestellt werden.

Der Standort in der Landeshauptstadt Hannover erinnert daran, dass herausragende Persönlichkeiten wie Werner von Siemens oder Emil Berliner in dieser Region ihre Wurzeln hatten.

Das Museum bietet für Schulklassen und Gruppen ab 15 Teilnehmern kostenlose Führungen an. Termine können telefonisch unter (05 11) 89 74 74 90 – 0 vereinbart werden. Die Ausstellung in der Humboldtstraße 32 ist geöffnet von Dienstag bis Freitag von 9.00 bis 16.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Ausstellungen

Stadtplan

Falkenberg Galerie für Neue Kunst

Falkenstraße 21 A (Hinterhaus)
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 44 51 26
E-Mail: info@galerie-falkenberg.de
Web: www.galerie-falkenberg.de

 

Seit 2001 gibt es im Hinterhofatelier wechselnde Ausstellungen von Künstlern aus der ganzen Republik zu sehen.

Stadtplan

Galerie im Keller

Freizeitheim Linden
Windheimstraße 4
30449 Hannover
Web: www.galerie-im-keller.de

 

Die Galerie im Keller ist eine reine Fotogalerie, es werden also ausschließlich Bilder ausgestellt, die mit Hilfe fotografischer Verfahren erstellt wurden.

Stadtplan

Kunsthalle Faust

FAUST Kunsthalle
FAUST Kunsthalle

Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
E-Mail: kunsthalle@faustev.de
Web: www.faustev.de

Die Kunsthalle Faust befindet sich im 1.OG der 60er-Jahre Halle. Schwerpunkt ist mit bis zu sechs Ausstellungen im Jahr der Bereich Bildende Kunst.

Ausstellung: Linden Leben
Stadtplan

Kunstpanzer

Atelier Kunstpanzer
Atelier Kunstpanzer

ALLERWEG 29
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 969 14 01
E-Mail: info@kunstpanzer.de
Web: www.kunstpanzer.de

Öffnungszeiten:

Donnerstag & Freitag von 15 – 18 Uhr | Sonntag von 13 – 16 Uhr sowie nach Vereinbarung

 

Was und wo ist KunstPanzer?
„Viel ödes (Kampf-)Land in der soziokritischen Phase des Überlebenskrieges, mit relativ wenig Boden unter den Füssen und reduzierter Truppenstärke auf dem Schlachtfeld…“

Unter diesem non-moralistischen Ansatz gibt es im Atelier KunstPanzer einiges zu sehen für mindestens ein zwinkerndes Auge!

Das Atelier versteht sich als (Truppen-)Übungsplatz auf dem mit und an Kunst gearbeitet wird. Ohne sich dabei in Themen zu verankern oder hinter fest gelegten Techniken und Materialien zu verschanzen. Wechselnde Themenausstellungen, Workshops und derzeitige Lageberichte sind unter „Aktuelles“ aufzuspüren.

Stadtplan

r2k – Raum für Kunst und Kommunikation

r2k - Raum für Kunst und Kommunikation

Kötnerholzweg 4
30451 Hannover

Web: www.r2k-linden.de

Öffnungszeiten:

Sa. 12 – 15 Uhr und So. 13 – 16 Uhr und nach Absprache

r2k - Raum für Kunst und Kommunikation
Stadtplan

Atelier Bettfedernfabrik

Atelier Bettfedernfabrik

Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
Telefon: 0511 / 210 79 00
E-Mail: kunst (at) atelier-bettfedernfabrik.de
Web: www.atelier-bettfedernfabrik.de

Mitten im Herzen von Hannovers schillerndem Stadtteil Linden arbeiten, in einer ehemaligen Bettfedernfabrik, fünfzehn Künstlerinnen und Künstler unter einem Dach. Eine Ateliergemeinschaft, die seit vielen Jahren kontinuierlich ihr Oeuvre professionell vorantreibt.

Emy Brenneke, Maya Brockhaus, Natalie Deseke, Maria Fieseler-Roschat, Vera Frese, Gina Gass, Kerstin Henschel, Michael Kiener, Dieter Kist, Bernhard Kock, Luzia Lippert, Harro Schmidt, Anja Steckling, Ilka Theurich, Hanna Wagenknecht.

Hier treffen künstlerische Positionen mit einer Bandbreite von Malerei, Grafik über Objekt-, Audio-, Video- und Lichtkunst bis hin zu Installationen, Interventionen im öffentlichen Raum und Performances aufeinander.

Kulturzentren

Stadtplan

Kulturzentrum Faust

Faustgelände
Faustgelände

Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
Telefon: 0511 / 45 50 01
Telefax: 0511 / 44 96 00
E-Mail: faust@faustev.de
Web: www.kulturzentrum-faust.de

Bürozeiten:

Montag bis Freitag 10-12 Uhr, Montag, Mittwoch u. Freitag 15-17 Uhr

Stadtplan

Freizeitheim Linden – Stadtteilkulturzentrum

Freizeitheim Linden
Freizeitheim Linden

Windheimstraße 4
30451 Hannover
Tel: 0511 / 168-44 897
E-Mail: fzh-linden@hannover-stadt.de
Web: http://fzh.linden-entdecken.de

Die Angebote variieren von Kleinkunst, kulturellen Projekten, Seminaren und Feste für viele Menschen aus allen Nationen. (Räume zur Miete)

Stadtplan

Kulturtreff Kastanienhof Limmer e.V.

Harenbergerstr. 29 (GS Kastanienhof)
30453 Hannover
Telefon: 0511 / 168 45064
E-Mail: Marlies.Bartels@Prauser.net
Web: www.Kulturtreff-Kastanienhof.de

Stadtteilkulturarbeit im direkten Wohnumfeld. Ein Treffpunkt des kulturellen Miteinander. Kurse, Veranstaltungen, Aktionen und Projekte.

Nightlife

Stadtplan

Béi Chéz Heinz

Eingang zum Keller unseres Vertrauens
Eingang zum Keller unseres Vertrauens

Liepmannstr. 7b (Fössebad)
30453 HannoverTel: 0511 / 21 42 99 20
E-Mail: post@beichezheinz.de
Web: www.beichezheinz.de

Stadtplan

GIG

GIG am Lindener Marktplatz
GIG am Lindener Marktplatz

Lindener Marktplatz 1
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 357 17 51
E-Mail: info@gig-linden.de
Web: www.gig-linden.de

 

Das direkt am Lindener Marktplatz gelegene GiG im 1898 erbauten historischen Lindener Ratskeller ist eine der gemütlichsten Szenekneipen Hannovers. Nach einer Komplett-Sanierung erstrahlt es in neuem Glanz: lauschige Sofaecken, dunkles Mobiliar, rotbraune Ziegelwände und verschnörkelte Spiegel sorgen für einen hohen Wohlfühlcharakter. Jeden Donnerstag gibt auf der kleinen Bühne in der GiG Kneipe (80 Personen) feine Livemusik. Größere Konzerte und Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen finden im Saal statt. Auf der GiG Galerie (60 Personen) finden sich eine großzügige Raucherlounge mit Großbildleinwand, Poker- und Krökeltisch sowie gemütliche Sitzecken. Im Sommer genießen die Besucher den Platz an der Sonne auf der GiG-Terrasse (90 Sitzplätze) am Lindener Marktplatz, auf dem dienstags und samstags der schönste Markt Hannovers stattfindet.

Stadtplan

Jazz Club

Mittwoch:Theater & Jazz Club
Mittwoch:Theater & Jazz Club

Am Lindener Berge 38
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 45 44 55
Web: www.jazz-club.de

Seit 1966 ein verläßliches Forum Forum für den Jazz und weit über Hannover hinaus für seine Konzertabende bekannt.

Stadtplan

Kulturpalast Linden e.V.

Deisterstraße 23
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 235 36 82 (11-18 Uhr)
Mobil: 0171 / 144 59 08
Web: www.kulturpalast-hannover.de

Stadtplan

Kulturzentrum Faust

Party in der 60er-Jahre-Halle
Party in der 60er-Jahre-Halle

Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
Telefon: 0511 / 45 50 01
Telefax: 0511 / 44 96 00
E-Mail: faust@faustev.de
Web: www.kulturzentrum-faust.de
Bürozeiten:
Montag bis Freitag 10-12 Uhr,
Montag, Mittwoch u. Freitag 15-17 Uhr

Stadtplan

Medienhaus Hannover e.V.

Medienhaus Hannover
Medienhaus Hannover

Schwarzer Bär 6
30449 Hannover
Telefon: 0511 / 44 14 40
E-Mail: presse@medienhaus-hannover.de

Web: www.medienhaus-hannover.de

Stadtplan

Tango Milieu

Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover
Telefon: 0511 / 44 02 02
E-Mail: tango@tango-milieu.de

Web: www.tango-milieu.de

Das Tango Milieu bildet das warme, weiche Herz inmitten der alten Gemäuer des Faustgeländes.

Seite 1 von 41234