Auf den Spuren von Adam Seide

„Es ist nur eine Reise“

Auf den Spuren von Adam Seide
Auf den Spuren von Adam Seide
5. Literarischer Erkundungsgang in Linden auf den Spuren von Adam Seide

Auf die Spur von Adam Seide und seinem alter ego „Lampenschirm“ aus seinem letzten Roman in Linden begibt sich die Initiative „Lebensraum Linden“ (www.lebensraum-linden.de) wieder am 17. Juni. „Es ist nur eine Reise“ lautet zum 5. mal das Motto des literarischen Erkundungsganges mit dem Lindener Autor Günter Müller.

Adam Seide (1929 – 2004) war weit über Hannover hinaus bekannt als Autor, Kunst- und Theaterkritiker, Herausgeber und Galerist. Geboren 1929 in Linden, eröffnete er 1958 im Alten Lindener Rathaus eine der ersten privaten Galerien in Hannover, die als Treffpunkt der damaligen Kunstszene galt. Parallel dazu entstanden die „Schriften aus der Galerie Seide“. 2000 erschien der erste Band „… es ist nur eine Reise …“ seiner unvollendeten Lindener Trilogie „Drei alte Maler“.

Treffpunkt ist am Alten Rathaus Linden um 14 Uhr. Vom Standort der ehemaligen Galerie Seide aus geht der Erkundungsgang entlang der Orte des Romans auf den Lindener Berg. Unterwegs liest Günter Müller aus dem Roman „…es ist nur eine Reise…“ und aus eigenen Texten zu Adam Seide. Seinen Abschluss findet der Spaziergang in Küchengartenpavillon mit weiteren Texten von und über Adam Seide sowie beim Austausch im „Lindener Turm“.

Die Teilnahme ist kostenlos. Das Projekt der Initiative „Lebensraum Linden“ wird gefördert vom der Hannoverschen Volksbank und der Linden-Limmer-Stiftung.

Termin: 17.06.17, 14 Uhr
Treffpunkt: Altes Rathaus Linden, Ecke Deisterstraße – Auestraße

www.lebensraum-linden.de

Teleskop in der Sternwarte

Öffentliche Sonnenbeobachtung

Während die Sternwarte derzeit an den Donnerstagabenden geschlossen hat, weil es für die öffentlichen Beobachtungsabende zu spät dunkel wird, bieten wir an diesem Samstag (3. Juni 2017) am Nachtmittag die angeleitete Beobachtung der Sonne durch die sicheren Spezialteleskope der Sternwarte an.

Besuchen Sie uns zwischen 15 und 17 Uhr, der Eintritt ist frei und eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Ein Blick auf unser Tagesgestirn lohnt sich immer. Neben den Sonnenflecken werden Sie auch einige sogenannte „Protuberanzen“ (Materieauswürfe am Rand der Sonne) sehen können.

www.sternwarte-hannover.de

Lindenspiegel 06-2017

Lindenspiegel Juni 2017

Lindenspiegel 06-2017Titelthema: Einwohnerversammlung am 10. Juni – Wir kämpfen für ein Fössebad für alle!

Die Stadtverwaltung plant den Abriss des alten Fössebades und einen Neubau als Sportbad mit 50m-Bahn und Tribüne. Eine solche Anlage führt zu besseren Bedingungen für den Schwimmsport, aber zu häufigeren Schließzeiten für die Öffentlichkeit. Höherer Wettkampfstandard und modernere Technik als im Stadionbad führen zu einer neuen Priorität als Sportbad Nummer 1. Hannover steigt in Niedersachsen zum zentralen Magneten für alle Schwimm- und Wasserballwettkämpfe auf. Der Förderverein Fössebad begrüßt die Neubaupläne einschließlich Kinderund Lehrschwimmbecken, aber die Planung muss allen Bevölkerungsteilen gerecht werden! Wer das Sportbad will, muss auch „JA zum Freibad“ sagen! Ein Freibad garantiert, dass es im Sommer ein durchgehendes Angebot für Familien und Kinder gibt und nicht auf ihre Kosten gespart wird. Einerseits ein starkes Bevölkerungswachstum durch neue Wohngebiete in Wasserstadt, Kesselstraße, Ahlem – und andererseits en Abbau der sozialen Infrastruktur, das passt nicht zusammen.

weiterlesen im aktuellen Lindenspiegel …

Weitere Themen:

  • Conti-Turm: Bald fallen die Hüllen
  • Straßenfest: Lust auf Linden-Süd
  • Bauboom in Limmer lässt den Stadtteil wachsen:
    Exklusives Wohnen an der Wunstorfer?
  • Bezirksrat setzt sich für Gedenken an jüdisches Ehepaar ein:
    Ehemalige Wendeschleife wird nach den Rüdenbergs benannt
  • Ferienlektüre: Lesespaß für den Sommer

Chili & Barbecue Festival 2017

Chili & Barbecue Festival 2017

Chili & Barbecue Festival 2017Ein Event für Chili Liebhaber und Grillfreunde!

Unter dem Motto „Feuer und Flamme für guten Geschmack“, lädt das Chili & Barbecue Festival am 10. und 11. Juni 2017 erneut zu einer kulinarischen Reise in das Fössebad in Hannover Linden ein.

Es wird wieder heiß hergehen, wenn sich am 10. Juni 2017 die Türen für die Besucher des Chili & Barbecue Festivals öffnen. Unsere einzigartige Mischung aus Food Event, Sommerfest, Grillparty und Chili-Spezialitätenmarkt zieht mittlerweile ganze Familien an und ist in jedem Fall ein echtes Highlight für jeden Chili und Barbecue Freund.

Warum Chili als Hauptthema eines Events?

Die Antwort liegt für eingefleischte Chili Freunde auf der Hand: Chili ist lecker, Chili ist unglaublich vielfältig, scharfes Essen ist in vielerlei Hinsicht besonders gesund und die würzigen scharfen Küchen dieser Welt sind hierzulande ganz klar auf dem Vormarsch.Wer nun denkt, das kann doch alles nicht wahr sein, Chili ist doch einfach nur scharf, sollte sich erst recht ins Fössebad begeben, damit wir ihn eines Besseren belehren können.

Feurige Produkte

Eine besonders breite Auswahl an leckeren Kreationen von ausgesuchten Manufakturen aus dem In- und Ausland wird vor allem unseren Schärfe freudigen Besuchern ungeahnte Freude bereiten. Wie üblich, werden die Aussteller den Großteil ihres Sortiments zur Verkostung anbieten. Neugierige Besucher können sich also ausführlich beraten lassen und über das Probierte mit den Ausstellern ausgiebig philosophieren.

Exotische Speisen

Neben diversen Barbecue Spezialitäten, welche natürlich gerne mit der ein oder anderen Hot Sauce verschärft werden dürfen, werden auch traditionelle Küchen aus einigen Teilen der Welt vertreten sein, in denen Chili und Gewürze etwas großzügiger verwendet werden als hierzulande. Auch 2017 wird das Angebot sehr vielfältig und es warten echte Gaumenfreuden auf unsere hungrigen Gäste.

Barbecue & Grillen

Das gastronomische Angebot bietet neben deftigen Grill-Spezialitäten natürlich auch vegane und vegetarische Köstlichkeiten. Dazu gibt es exotisch-scharfe Gerichte, beispielsweise „Jamaican Jerk Chicken“, zu entdecken und überraschendes wie Chili-Eis oder Crêpes in scharfen Variationen.

In der BBQ Corner können neugierige Grillfreunde ihren Horizont erweitern. Hier geben sich die Grill-Chefs „die Grillzange in die Hand“ und zeigen ihr Können, unter anderem bei verschiedenen Grill-Shows, live auf der Marktbühne. An beiden Tagen werden regelmäßig kleine Kostproben gereicht, wobei die anwesenden Grillmeister gerne für einen fachlichen Plausch zur Verfügung stehen.

Musik

Wie gewohnt wird es neben dem Staunen, Probieren, Futtern und Informieren ein vielseitiges musikalisches Rahmenprogramm geben. Der Morgen wird mit einer Trommlergruppe und afrikanischen Klängen von „African Tam Tam“ eingeläutet, ein wenig Soul/R´n´B werdet ihr von der Stuttgarterin „Mareeya“ genießen können. Am Samstagabend geht es dann fetzig weiter mit der Rock/Rap/Funk-Band „Transit FM“. Mit ganzen 8 Bandmitgliedern inklusive Bläsern, wie man es bei guten Ska/Dancehall gewohnt ist, starten die Bands „Pantano Soundsystem“ sowie „Rumba Santa“ durch den Sonntagnachmittag.

Der krönenden Abschluss gebührt der funkigen Band „Makia“, bei der noch ein letztes Mal richtig abgerockt werden kann, bevor alle glücklich, zufrieden und gesättigt mit vielen scharfen Produkten im Gepäck nach Hause gehen können.

Programm

Sa. 10.06.2017

11:00 Uhr Einlass
11:30 Uhr Trommlergruppe
12:30 Uhr African Tam Tam
15:00 Uhr Pfefferhaus Chili Challenge
16:15 Uhr Noam Bar
19:00 Uhr Mareeya
20:45 Uhr Transit FM

So. 11.06.2017

11:00 Uhr Einlass
11:30 Uhr Trommlergruppe
12:30 Uhr African Tam Tam
14:00 Uhr Pantano Soundsystem
15:30 Uhr Pfefferhaus Chili Challenge
16:45 Uhr Rumba Santa
18:45 Uhr Makia

Kinderprogramm und weitere Attraktionen

Das Chili & Barbecue Festival bietet nicht nur Attraktionen für Erwachsene. Neben einem reichhaltigen Angebot an Essen und Trinken für Alt und Jung, das natürlich auch unverzichtbare Klassiker wie Crepes und Eis umfasst, haben wir ein echtes Kinderprogramm auf die Beine gestellt. Also scheut Euch nicht die ganze Familie mit zum Festival zu nehmen, hier wird garantiert niemandem langweilig.

Aussteller & Gastronomen
Hier geht´s zur Ausstellerliste: www.chili-bbq-festival.de/aussteller
Hier geht´s zu unseren Gastronomen: www.chili-bbq-festival.de/festessen
Hier geht´s zur BBQ Corner: www.chili-bbq-festival.de/barbecue

Der Veranstaltungsort: Fössebad Hannover

Die Location liegt mitten im Herzen von Hannover und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Haltestelle „Wunstorfer Str.“), sowie auch mit dem Fahrrad bestens zu erreichen.

Petition für das Fössebad: Keine Fösse ohne Freibad!

Weitere Infos unter: www.foessebad.de

Luther limmert

„Luther limmert“: Sommerfest der Kirchengemeinde Linden-Nord

Luther limmertAm Sonnabend, den 10. Juni 2017, findet nachmittags von 13 bis 18 Uhr das Sommerfest rund um die Bethlehemkirche statt.

Unter dem Motto: „Hier steh ich und kann auch anders“ lädt die Kirchen­gemeinde Linden-Nord zusammen mit dem Kulturclub Béi Chéz Heinz zu einem großen Fest ein. Anlass ist das 500. Reformationsjubiläums der Kirche.

Das Fest beginnt um 13 Uhr mit einem Bürgerbrunch unter freiem Himmel, wozu keine Anmeldungen nötig sind. Tische und Sitzgelegenheiten stellt die Gemeinde. Verpflegung für den Brunch bringen die Besucher mit.

Ein Flohmarkt, Aktionen für Kinder und Jugendliche stehen dann neben Livemusik auf dem Programm.

Livemusik

  • Seven 2 Nine
  • Orchester Valentino
  • Bethlehem-Band

15 Uhr: Auftritt des Bethlehem Chores

Informationen über Martin Luther, Diakonie und Flüchtlingsarbeit aber auch über Stadtteilinitiativen sorgen neben Essen und Trinken für ein buntes informatives Fest, bei dem auch der Spaß und das Spiel nicht zu kurz kommen werden.

Mit Fürsten, Färber, Fabrikanten durch Linden

Stadtteilrundgang: Fürsten, Färber, Fabrikanten

Stattreisen im Einsatz
Stattreisen im Einsatz

Linden ist ein Stadtteil mit Geschichte, in dem sich der Übergang von der Aristokratie zur Industrialisierung gut darstellen lässt. Dort gab es mit Beginn der Industrialisierung einige Fabriken, die teils noch heute erhalten sind. Linden ist aber nicht nur ein Arbeiterviertel, sondern es gibt dort auch noch erhaltende Villen (z. B. Stephanus Villa), den von Alten-Park mit altem Baumbestand sowie Straßenzüge, in denen die Spuren der Geschichte vorhanden sind (Weberstraße). Die Geschichte Lindens präsentiert Stattreisen in einem Theaterspaziergang „Fürsten, Färber, Fabrikanten“ und macht die Gegensätze deutlich, die das Profil von Linden ausmachen. Ganz nebenbei entdeckt das Publikum schöne Ecken und Hinterhöfe (Beethovenstraße, Charlottenstraße), die nicht jeder kennt.
Die Initiatoren haben eine Geschichte mit teils authentischen Figuren (Gräfin, Weberin, Hanomag-Direktor) entwickelt, in der die Zeit um 1912 mit ihren sozialen Gegensätzen atmosphärisch dargestellt wird. Der Direktor von der Hanomag, der auf der Suche nach billigen Arbeitskräften ist und keinen Zweifel daran lässt, wer das Sagen hat. Oder die verhärmte Weberin, die nicht weiß, wie sie sich und ihre Kinder durchbringen soll. Sie schildert ihren beklemmenden Arbeits-Alltag in der Weberstraße, in der es wenig Hoffnung und reichlich Alkohol gab. Oder die Gräfin von Alten, die mit dem Direktor von der Hanomag durch ihren Park flaniert, sie hatte früher dort ihr Schloss, das jedoch im Zweiten Weltkrieg vollständig abgebrannt ist.

Mit Fürsten, Färber, Fabrikanten durch Linden
Mit Fürsten, Färber, Fabrikanten durch Linden

Bei dem Theaterspaziergang geht es um Heiteres, Besinnliches und Nachdenkliches, es geht aber auch um das unbekannte Linden, um wenig bekannte Ecken und Hinterhöfe. Bei den Darstellungen wird die Straße zur Bühne und das Publikum kann, wenn es will, mitagieren. Es gibt viel zu lachen, aber manchmal bleibt einem auch das Lachen im Halse stecken. Der Theaterspaziergang reißt geschichtliche Daten nur an, sie werden nicht vertieft, es geht mehr um das Erleben, wie die Menschen damals gelebt und gefühlt haben. Besonders beeindruckend sind die Kostüme, die von Susanne Mech sehr detailgetreu anhand von Bildern geschneidert wurden. Großes Kompliment auch an die Schauspieler, die auf sehr hohem Niveau ihre unterschiedlichen Rollen überzeugend spielen. Wer mehr über Linden erfahren möchte, wer hautnah erleben will, wie die Menschen damals gelebt, gefühlt und gedacht haben, der ist bei diesem Theaterspaziergang genau richtig.

Termine: So. 11.6, So. 13.8, So. 27.8, Sa. 24.9, jeweils 17 Uhr, So. 22.10, 14 Uhr
Dauer: 1,5 Stunden.
Treff: Lindener Marktplatz, Nachtwächterbrunnen
Endpunkt: Ahrberg-Viertel
Kosten: 16 Euro

www.stattreisen-hannover.de

Alle Termine für die vielen Stadtteilrundgänge finden Sie im Veranstaltungskalender.

Ausstellung: Neue Wurzeln

Ausstellung: Neue Wurzeln

Ausstellung: Neue Wurzeln
Ausstellung: Neue Wurzeln
MiSO-Netzwerk Hannover präsentiert Wanderausstellung

Kunsthalle Faust – 8. bis zum 21. Juni 2017

„29 Geschichten über Menschen, die in Hannover heimisch wurden“. So der Untertitel einer Wanderausstellung mit Texten von Katharina Sieckmann und Fotos von Micha Neugebauer, die vom 8. bis zum 21. Juni in der Kunsthalle Faust zu sehen ist. Die Ausstellung ist ein Projekt des hannoverschen Vereins MiSO, dem MigrantInnenSelbstOrganisationen-Netzwerk. In dem 2010 gegründeten Netzwerk sind bisher 36 Projekte, Vereine und Initiativen zusammengeschlossen.

Die Porträts erzählen Geschichten von Männern und Frauen, die von den Migrantenselbstorganisationen in Hannover für die Ausstellung ausgewählt wurden. „29 Lebensläufe, die in Zeiten von politischem Rechtsruck, von Ignoranz und Aggressivität im Alltag gegenüber den sogenannten „FREMDEN“ aufhorchen lassen“, so MiSO: „Sie sollen eine Einladung an alle sein, ihre Komfortzone zu verlassen, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und für sich zu relativieren, auf welch hohem Niveau in unserer Gesellschaft oft geklagt wird.“

www.miso-netzwerk.de

Neuer Stadtteilpark Linden-Süd: Skating-Anlage nimmt Gestalt an

Aus einem Guss: Ab Ende 2017 lädt Hannovers erster Skatepool geschickte FreizeitsportlerInnen zu Höchstleistungen ein. Dann können sich SkateboarderInnen, Inline-FahrerInnen und Scooter-FreunInnen auf der rund 650 Quadratmeter großen Landschaft aus Beton in dem bis zu 2,5 Meter tiefen Becken samt Flowarea ausprobieren. Derzeit laufen dazu die Betonspritzarbeiten, die nun schon die Gestalt der neuen Anlage erkennen lassen.

„Pools“ sind die Urform der Skateanlagen. In den 1970er Jahren wurden in Kalifornien leerstehende Swimmingpools zum Skaten genutzt. Dort haben die Becken keine rechteckigen Beckenwände zum Beckenboden, sondern einen gerundeten Übergang zu den Seitenwänden. Das ermöglicht das Befahren der Pools wie eine Betonwelle bis zur oberen Kante und darüber hinaus. Eine Flowarea ist eine Kombination aus Rampenelementen mit frei modellierten Abschnitten, die so angeordnet oder verbunden sind, dass man flüssig durch die gesamte Anlage rollen kann.

Die neue Skateanlage wird ein Teil des Stadtteilparks Linden-Süd werden, der auf einer etwa 1,6 Hektar großen Fläche am westlichen Ihmeufer zwischen Benno-Ohnesorg-Brücke und Legionsbrücke derzeit entsteht. Neben dem Skatepool sind auch ein Basketballfeld und Hannovers 13. Mehrgenerationen-Fitnessparcours als Bewegungsangebote vorgesehen. In den Planungsprozess für den Park hatten sich EinwohnerInnen des Stadtteils eingebracht. Begonnen wurde mit den Arbeiten im September 2016. Voraussichtlich Ende 2017 soll der neu gestaltete Bereich fertiggestellt werden. Die Kosten liegen bei 1,62 Millionen Euro, 230.000 Euro davon trägt die Region Hannover.

Zu den Angeboten wird auch ein Stangen-Fitnesswald für fortgeschrittene BewegungskünstlerInnen gehören. Auf den übrigen Flächen bleibt der grüne Baum-Wiesen-Charakter erhalten. Es wird verschiedene Sitzgelegenheiten zum Verweilen geben, zum Beispiel 13 Bänke mit Arm- und Rückenlehnen. Neue und barrierefreie Zugänge zum Park und an die Ihme heran bieten mobilitätseingeschränkten Personen künftig einen schwellenlosen Parkgenuss.

Das westliche Ihmeufer, der Bereich zwischen Benno-Ohnesorg-Brücke und Legionsbrücke, ist mit 2,6 Hektar die größte Grünfläche in Linden-Süd. Nach Fertigstellung dieses ersten Teils startet die Planung für den nördlichen zweiten Bauabschnitt des Stadtteilparks Linden-Süd. Auch in diesen Prozess werden die EinwohnerInnen mittels Versammlungen und Projektgruppen eingebunden.

Bulgarische Kulturwochen

Bulgarische Kulturwochen in Hannover und auch in Linden Mai-Juni 2017

Bulgarische KulturwochenBulgarisches Kulturfest
11. Juni (Sonntag), 15:00 Uhr
Matthäuskirche (List), Wöhlerstraße 13, 30163 Hannover
Anlässlich des 24. Mai, des Tages der heiligen Kyrill und Method und des Kinderwelttages am 1. Juni übernehmen traditionell die Kinder das Zepter. In bulgarischen Versen und Liedern präsentieren Schüler der bulgarischen Samstagsschule in Hannover die Schönheit der bulgarischen Sprache. Ein musikalischer Kurztrip durch traditionell-klassische bulgarische Musik stimmt das Publikum auf die großartigen Volkstänze von RhythmiKKa aus Hamburg. Im Anschluss rundet ein Buffet mit hausgemachten bulgarischen Speisen den Sonntagnachmittag ab.
Der Eintritt ist frei, eine Spende zur Unterstützung unserer Vereinsarbeit ist willkommen.

Bulgarische Szenerie bei Lust auf Linden-Süd
17. Juni (Samstag) ab 14:00 Uhr
Deisterstraße (Linden-Süd)
Im lebendigen Viertel Linden-Süd stellen Bulgaren die zweitstärkste nicht-deutsche Nationalität dar. Mit Angeboten für Leib und Seele wird der Nachbarschaft gezeigt, was typisch bulgarisch ist. Es ist kein Zufall, dass ganz in der Nähe bulgarische Geschäfte liegen, aber auch bulgarische Tänze im integrativen Café Allerlei angeboten werden. Inklusive Angebote für Kinder. Eintritt frei.

Bulgarian Suite – Nadja & Friends
19. Juni (Montag), 19:30 Uhr
Alice-Salomon-Schule (Kleefeld), Historischer Saal, Kirchröder Str. 13, 30625 Hannover
Musikalische Begegnungen rund ums Klavier. Die junge bulgarische Pianistin Nadezhda Yotzova brilliert mit großer Leidenschaft Stücke von bulgarischen und westeuropäischen Komponisten, mit wechselnden herausragenden Instrumentalsolisten an ihrer Seite. Eine außergewöhnliche Reise durch die klassische Musik in Ost und West der letzten 200 Jahre.
Eintritt: 13 EUR, ermäßigt 8 EUR (Schüler, Studenten, Mitglieder von Bulgar(i)en in Hannover e.V.)

Bulgarische Filmreihe
Kino im Künstlerhaus, Sophienstraße 2, 30159 Hannover

Feierliche Eröffnung der bulgarischen Kulturwochen
29. Mai (Montag) ab 19:30 im Kino im Künstlerhaus Hannover
Grußworte: Pancho Chernev, Leiter des BULGARISCHEN KULTURINSTITUT BERLIN
Klavierkonzert mit Nadezhda Yotzova
Brücke zu Christo (2016), Dokumentarfilm, Bulgarien, Lubomir Pechev, Evgenia Atanassova
Ausklang mit Fingerfood

30. Mai (Dienstag), 20:15 Uhr Judgement – Grenze der Hoffnung,
Stefan Komandarev, 2014 Bulgarisch mit deutschen Untertiteln

31. Mai (Mittwoch), 20:15 Uhr Die Welt ist groß und Rettung lauert überall
Stefan Komandarev, 2007 Bulgarisch mit deutschen Untertiteln

1. Juni (Donnerstag), 18:00 Uhr
2. Juni (Freitag), 18:00 Uhr
Losers, Ivaylo Hristov, 2015 Bulgarisch mit englischen Untertiteln

3. Juni (Samstag), 15:30 Uhr
4. Juni (Sonntag), 20:15 Uhr
Face down, Kamen Kalev, 2015 Bulgarisch mit deutschen Untertiteln

7. Juni (Mittwoch), 18:00 Uhr
8. Juni (Donnerstag), 20:15 Uhr
Während Aya schlief, Cvetodar Markov, 2016 Bulgarisch mit deutschen Untertiteln

Eine Initiative von Bulgar(i)en in Hannover e.V.
In Kooperation mit: Kino im Künstlerhaus, BULGARISCHES KULTURINSTITUT BERLIN, Lust auf Linden-Süd, Alfred Töpfer Stiftung F.V.S.

Keine Fösse ohne Freibad!

Fössebad: Wer hat uns verraten …

SPD Linden-Limmer geht baden
SPD Linden-Limmer geht baden

Bei der von der Fraktion beantragten aktuellen Stunde waren das mal wieder die Sozialdemokraten. Diesmal aber zusammen mit den Grünen.

Die SPD beharrt im Rat weiterhin auf einem Sportbad für Linden-Limmer. Ein Freibad ist da nicht notwendig, so SPD Ratsfrau Christine Kastning aus Linden. Kann man eigentlich eine Stadtteilzugehöhrigkeit aberkennen? So geht die SPD im Stadtteil endgültig baden. Bei ihrer Aktion 2011 konnte man auf dem Plakat noch lesen „damit auch die nächste Generation im Fössebad das Schwimmen erlernen kann“. Nur ohne Sprungbrett oder Springturm kann man nicht einmal mehr das Freischwimmerabzeichen dort machen.

Auch die Grünen im Rat sind der Meinung das mit einem Plantschbecken genug für Kinder getan ist. Dabei haben sie aber wohl vergessen das gerade die Kinder zwischen 3 und 18 Jahren die Wähler von Morgen sind. Ob die das Plantschbecken auch so toll finden? Interessant auch die unterschiedlichen Auffassungen der Grünen im Rat und im Bezirksrat. Man könnte meinen das hier zwei verschieden Parteien agieren.

Mein Fazit dazu: Bei der letzten Wahl alles richtig gemacht. Zielsetzung war eigentlich nur eine Partei zu wählen die nicht noch mehr Schaden anrichtet. Das jetzt ausgerechnet eine Satirepartei die Wünsche des Bürgers noch ernst nimmt nennt man dann wohl Realsatire.

Einen Bericht von der Sitzung gibt es bei Fössebad-Lobbyist Jörg Schimke unter http://klickhin.de/spd-kastning-lehnt-freibad-ab-gruenen-genuegt-planschbecken/

Jetzt kommt es erst recht darauf an möglichst viele Lindener und Limmeraner zu mobilisieren und dem Rat der Stadt zu zeigen das wir uns hier nicht alles gefallen lassen. Die Bücherei im FZH ist schon weg, das Freizeitheim auch ein Sanierungsfall und der Treffpunkt Allerweg auf den Sanktnimmerleinstag verschoben. Die Liste der großen Leistungen der Stadt Hannover kann beliebig fortgesetzt werden.

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition für ein familienfreundliches Fössebadkonzept:

https://www.openpetition.de/petition/online/unser-foessebad-muss-kombibad-fuer-alle-bleiben

Aktionspaket „Keine Fösse ohne Freibad!“

Alle Dokument zum heKeine Fösse ohne Freibad!unterladen und mobilisieren.

Die ausgefüllten handschriftlichen Unterschriftenlisten können bei limetrees in der Posthornstraße 31, 30449 Hannover abgegeben werden. Öffnungszeiten: Mo-Fr 11-18 Uhr, Sa 11-15 Uhr.

Seite 3 von 59112345...102030...Letzte »