Senioren-Service-Zentrum

Informationen am Mittwoch: Grundsicherung im Alter – Anspruchsvoraussetzungen und Leistungsumfang

Senioren-Service-Zentrum
Senioren-Service-Zentrum

Am Mittwoch (11. Oktober) bietet der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) eine Veranstaltung mit Vortrag und Gesprächen zum Thema „Grundsicherung im Alter – Anspruchsvoraussetzungen und Leistungsumfang“ an.

Mit dem Eintritt in das Rentenalter ändern sich viele Lebensumstände. Dazu gehört auch die Frage, ob das Einkommen für die weiter laufenden regelmäßigen Ausgaben ausreicht.

Zunehmend mehr Menschen sind im Alter auf Grundsicherung angewiesen. Grundsicherung im Alter soll insbesondere denjenigen eine sichere materielle Lebensgrundlage verschaffen, die wegen Langzeitarbeitslosigkeit, Niedriglöhnen oder einer dauerhaften vollen Erwerbsminderung keine Existenz sichernden Renten aufbauen konnten und deshalb von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen sind.

Ein Anspruch auf Grundsicherung im Alter kann bestehen, wenn der notwendige Lebensunterhalt nicht ausreichend oder überhaupt nicht aus eigenen Kräften und Mitteln (insbesondere Einkommen und Vermögen) sichergestellt werden kann. Die Leistung der Grundsicherung im Alter setzt also voraus, dass Bedürftigkeit vorliegt.

Im diesem Vortrag werden die Anspruchsvoraussetzungen und der Leistungsumfang ausführlich dargestellt. Der Referent ist Wolfgang Glatzel vom Fachbereich Soziales der Landeshauptstadt Hannover.

Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr im Veranstaltungszentrum des KSH, Ihmepassage 5 (Eingang über Blumenauer Straße). Sie endet gegen 17 Uhr.

Weitere Informationen unter Telefon: 168-45195. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Bildungspolitisches Forum Linden-Limmer

Welche Erwartungen und Hoffnungen haben Eltern, Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher, pädagogische Fachkräfte, InklusionsbegleiterInnen und in der Integration tätige Ehrenamtliche für die Fortsetzung der Bildungspolitik einer rotgrünen Landesregierung?

Die Veranstaltung steht unter dem Slogan: Wir hören zu, wir haben verstanden und wollen dann auch entsprechend handeln.

Die langjährige Bundestagsabgeordnete Edelgard Bulmahn führt durch das Programm. Der langjährige Leiter der IGS Linden Christoph Walther erläutert den schulpolitischen Teil des Landes-Wahlprogramms der SPD Niedersachsen und spricht über die positiven Änderungen und Erfolge in der vergangenen Legislaturperiode. Christoph Walther spricht auch über die Perspektiven im SPD-Wahlprogramm und die nach Meinung der Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) in der SPD sinnvollen und notwendigen nächsten Schritte in der Bildungspolitik der Landesregierung.

Engagierte aus Kitas, Schulen und andere Bildungseinrichtungen im Stadtbezirk sollen zu Wort kommen und ihre Wünsche und Forderungen einbringen.

Abschließend werde ich als SPD-Landtagskandidatin für den Stadtbezirk Linden-Limmer formulieren, welchen Auftrag ich für die nächste Legislaturperiode im Niedersächsischen Landtag mitnehmen werde.
Das Bildungspolitische Forum Linden-Limmer findet statt

am Montag 9.10.17 | 19.30 Uhr | Gemeindesaal St. Martin, Niemeyerstr. 16, 30449 Hannover

Programm

• Bildung hat Vorrang – Programm der SPD in Niedersachsen (Christoph Walther, AfB)

• Wie ist die Lage? Unsere Schulen und Kinder- und Jugendeinrichtungen aus Linden-Limmer berichten.

• Fazit: Dr. Thela Wernstedt, MdL

Moderation: Edelgard Bulmahn

Veranstalter: SPD Linden-Limmer, Limmerstraße 23, 30451 Hannover | AfB-Region Hannover

Café Allerlei

café allerlei: Oktober Programm 2017

Café Allerlei - Multikultur Linden-SüdDas große und helle café allerlei lädt Eltern mit Kindern und Bewohner in Linden-Süd ein zum Verweilen, Plauschen und Kontakte knüpfen. Im Cafébereich befindet sich eine Krabbel- und Spielecke, damit sich auch unsere kleinsten Besucher wohlfühlen.

Die Ausstellung Entdeckungen der Malerin Barbara Glosch kann während der Zeiten des Offenen Cafés besucht werden.

Die Angebote sind kostenfrei und offen für alle! Sie können sich im Café auch ehrenamtlich engagieren. Wir unterstützen Sie sehr gern bei der Gestaltung neuer Angebote.

Montag

  • Spracherwerb für Flüchtlinge 9:00-11:00 Uhr
  • Klavierunterricht 16:00-19:00 Uhr
    Kostenlos – nur mit Anmeldung unter Tel. 0157 50125816

Dienstag

  • Elternfrühstück 9:00-11:00 Uhr 10.10.,24.10.,14.11.,28.11.,…
    Gemeinsam frühstücken und jeder bringt etwas zu Essen mit
  • Offenes Café 15:00-18:00 Uhr
  • Offenes Singen 16:30-18:00 Uhr
    auch ohne Erfahrung, ohne Noten, ohne Deutschkenntnisse
  • Bulgarische Tänze 18:30-19:30 Uhr 10.10.,24.10.,7.11.,21.11.,..
    zum Mitmachen für Groß und Klein
  • Förderverein Egestorffschule 19:30 Uhr 17.10.,21.11.,…

Mittwoch

  • Spracherwerb für Flüchtlinge 12:30-14:30 Uhr
  • Offenes Café 15:00-18:00 Uhr

Donnerstag

  • Seniorencafé 14:00-16:00 Uhr
    zum Zuschauen und Mitmachen
  • Poesiewerkstatt 17:00-18:30 Uhr 12.10.,26.10.,2.11.,23.11.,…
    für jede/n – wir schreiben über Themen des Tages Kinderbetreuung im Kreofant – Deisterstraße 73
  • Stadtteilforum Linden-Süd 19:30 Uhr 2.11.,7.12.,…
    Infos und Beteiligung am aktuellen Geschehen in Linden-Süd

Freitag

  • Elternfrühstück 09:00-11:00 Uhr
    Gemeinsam frühstücken wir, knüpfen neue Kontakte…
  • Gitarre für Anfänger 13:30-14:15 Uhr 6.10.,13.10.,27.10.,3.11.,10.11.,…
    Erlernen von Akkord-/Liedbegleitung – Einstieg jederzeit möglich
  • Gitarre Fortgeschrittene 14:15-15:00 Uhr 6.10.,13.10.,27.10.,3.11.,10.11.,…
    Begleitendes spielen (und singen) von Liedern
  • Internationale Frauengruppe 15:30-19:00 Uhr 13.10.,10.11.,…
    Gemeinsam kochen, essen und sprechen über Aktuelles
  • Internationale Kreativgruppe 17:00-20:00 Uhr 20.10.,17.11.,…
    Gemeinsam kochen, essen und sprechen über Aktuelles

Samstag

  • Lesung kurdischer Gedichte am 7.10. um 15:00-19:00 Uhr
    von und mit Srwa Osman und Rashid Siwaily (Sorani)

Sonntag

  • Improtheater am 8.10. um 15:00-18:00 Uhr
    Workshop mit Shwan Karim
  • Internationales Frauensingen 15:00-19:00 Uhr 22.10.,19.11.,…
    Singen zu Livemusik mit Musikerin Johanna Udert und Sedi
  • Wochenendcafé für Senioren 14:00-16:00 Uhr 5.11.,18.11.(Sa)
    Wir machen es uns gemütlich in der dunklen Jahreszeit.

Kontakt und Infos:
Markus Nückel
Tel. 0157 50125816
m.nueckel@caritashannover.de
Café: Allerweg 7-9
Büro: Deisterstraße 66
30449 Hannover

Banküberfall in Linden

Bank-ÜBERFALL am Lindener Markt!

Am vergangenen Wochenende staunten die Menschen in Linden nicht schlecht. Es gab einen Bank-ÜBERFALL. Allerdings nicht so wie ihr denkt… Es wurde keine Bank überfallen, sondern – wie sollen wir sagen – eher irgendwie und irgendwann eine Bank „fallen gelassen“.

mehr zu der Aktion unter: hannovercyclechic.wordpress.com

Out of Zone (Foto: Kiarang Alaei)

Ausstellung: Kiarang Alaei – Out of Zone

Out of Zone (Foto: Kiarang Alaei)
Out of Zone (Foto: Kiarang Alaei)
07.10. – 15.10.2017

„Out of Zone“ von Kiarang Alaei widmet sich dem Gilan, einer Provinz im Norden des Iran. Trotz einer turbulenten Geschichte, unter der Herrschaft verschiedenster Dynastien mit den unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen, die im Gilan siedeln oder gesiedelt haben, hat sich die Porvinz eine Ursprünglichkeit und Authentizität bewahrt, die sie vom Rest des Irans unterscheidet.
Der Gilan ist eine Provinz, in der es nur wenige Städte und wenig urbane Veränderungen des Terrains gibt – besonders ist, dass die Natur des Gilan bisher kaum menschliche Eingriffe erfahren hat.
Für Kiarang Alaei ist es einer der letzten Orte, an denen ein Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur erhalten geblieben ist. Seine Fotografien zeigen diese ganz persönliche Sicht auf Landschaft und Bevölkerung.

Eröffnung: Freitag, 06. Oktober 2017, 19 Uhr
Artist Talk: Samstag, 07. Oktober 2017, 15 Uhr
Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag, 13 – 18 Uhr

Galerie BOHAI e.V.
Schwarzer Bär 6
30449 Hannover
www.galeriebohai.de

Vereinshaus Lindener Alpen

Ausstellung von Wolfgang Supper

Vereinshaus Lindener Alpen
Vereinshaus Lindener Alpen

Ab dem 6.10.2017 stellt der Bildhauer und Maler Wolfgang Supper einige seiner Werke in der Lindener Alpen Gaststätte aus.

Die Vernissage ist am 6.10.2017 um 18:30 Uhr. Am Abend wird auch ein Film über Wolfgang Supper und sein Leben gezeigt.
Der Eintritt ist frei.

Die Gaststätte bietet an diesem Tag Kartoffelpuffer mit Apfelkompott oder Apfelmus aus Gartenäpfeln an.

Abstimmung im Ratssaal gegen ein neues Freibad

1838-2017 – Das Fössefreibad ist Geschichte

Hier wird das Fössefreibad beerdigt
Hier wird das Fössefreibad beerdigt

Die Ratsmehrheit aus SPD, Grünen und FDP stimmt im Rat einmal mehr gegen den Beschluß des Bezirksrates Linden-Limmer und gegen den Willen der Bewohner.

Damit sind jetzt Fakten geschaffen. Das neue Fössebad wird mit einem wettkampftauglichen 50-Meter-Becken und Tribüne gebaut. Auf das Freibadaußenbecken wird verzichtet.

In einem Änderungsantrag wurde lediglich ein Sprungturm dem ursprünglichen Konzept hinzugefügt. Alles Andere sind nur vage Absichten wie zum Beispiel „Die Variante einer großzügigen Öffnung der Front des Hallenbades zur Liegewiese wird geprüft“ oder „Die Zuschauertribüne ist multifunktional zu gestalten“. Außerdem soll die Planung des Fössebades eine die Option erhalten, dass zukünftig ein Außenbecken gebaut werden kann. Dazu waren bei der Ratssitzung schon die Jahreszahlen 2019 und 2020 zu hören. Allerdings nur für die Haushaltsplanung. Das würde bedeuten, das in 2020 oder 2021 mit dem Bau eines Freibades begonnen werden könnte.

Besonders die SPD scheint immer noch nicht verstanden zu haben, was der Stadtteil wirklich braucht. Auch das Bundeswahlergebnis mit einem Minus von 11,2% hat die Genossen nicht aufwecken können. Die Petition für den Erhalt von Freibad und Béi Chéz Heinz hat bis jetzt schon fast 5300 Unterzeichner.

https://www.openpetition.de/petition/online/bei-chez-heinz-und-freibad-muessen-bleiben

Angelo Alter der aktuelle sportpolitische Sprecher der Rats-SPD betonte, das Schwimmbäder ein unverzichtbarer Teil der Daseinsvorsorge sind. Und auch das sich die SPD zum Bäderkonzept bekennt. Komisch nur das im Bäderkonzept nie die Rede von einem wettkampftauglichen Sportbad war. Man wünscht sich das sich die Anwohner mit dem Bad identifizieren. Liebe SPD, das tun die Lindener und Limmeraner schon seit Jahren. Wir sind Fösse! Mit diesem Konzept, das am Bürgerwillen vorbei durchgepeitscht wird schafft man jedenfalls kein Vertrauen in die Demokratie, wie Herr Alter weiter ausführte.

Liebe Kinder, das ist ein Freibad
Liebe Kinder, das ist ein Freibad

Auch an die schlauen Worte der Vergangenheit kann sich so mancher Genosse nicht mehr erinnern.

Zitate: Peggy Keller, sportpolitische Sprecherin der Rats-SPD 2013

„Die sportpolitische Sprecherin der Rats-SPD, Peggy Keller, betonte im Rahmen einer Besichtigungstour der Freibäder, die Notwendigkeit in die westlichen Freibäder zu investieren.“

„Einen „Riesenverlust“ nennt Keller, dass der Außenbereich des Fössebades derzeit brachliegt. Das Freibad musste wegen einer defekten Filteranlage schließen. Geht es nach den SPD-Sportpolitikern, soll das Freibad so schnell wie möglich den Betrieb wieder aufnehmen. Das Bad habe zwischen den Stadtteilen Limmer und Linden-Nord eine gute Lage und sowohl seine bewegte Geschichte als auch die Besucherzahlen rechtfertigten Investitionen.“

Bei der Ratssitzung klang das ganz anders!

Die Krönung des Ganzen war aber die Aussage, das ein Freibad völlig ungeeignet für den Schwimmunterricht sei. Beim Festakt zu 140 Jahren Teutonia Chor hat der halbe Saal noch im alten Fössebad das schwimmen gelernt. Das hatte noch nicht mal einen Beckenrand, an dem man sich festhalten kann!

Auch die FDP verdrehte die Fakten, wie es ihr beliebt. Ratsherr Wilfried Engelke behauptete das Béi Chéz Heinz wolle nicht selbst den eigenen Erhalt finanzieren. Fakt ist das schon ein durchaus schlüssiges Konzept vom Béi Chéz Heinz vorgelegt wurde, das zum großen Teil aus Eigenmitteln umgesetzt werden soll. Nur hören will das in der Unesco City of Music keiner!

Alle Hoffnung das die Freibadgeschichte in der Fösse nicht in diesem Jahr endet lag bei den Grünen. Namentlich bei Daniel Gardemin und Katrin Langensiepen, doch wie schon zu befürchten war, einigte man sich dann doch wieder einmal auf einen faulen Kompromiss! Schönen Dank auch!

Bleibt also nur noch die Hoffnung auf den Sankt Nimmerleinstag für das Freibad und das die Kulturhauptstadt Europas in Spee vielleicht doch noch ein Einsehen in Sachen Chéz Heinz hat.

Wie in meinem letzten Artikel schon geschrieben besteht auch noch die Möglichkeit bei der Landtagswahl diese tolle Lösung den beteiligten Parteien entsprechend zu honorieren.

Lindenspiegel 10-2017

Lindenspiegel Oktober 2017

Titelthema: Konsequent gegen Rechts

Linden wählt gegen den Bundestrend / LINKE stärkste Partei im Stadtbezirk

In der Landeshauptstadt Hannover bleibt die SPD stärkste Partei, allerdings beträgt ihr Vorsprung gegenüber der CDU nur noch 0,7%. Der noch 2002 vorhandene Vorsprung von 20,9 Prozentpunkten ist damit fast vollständig aufgebraucht. Gegenüber 2013 verliert die SPD bei der aktuellen Wahl stadtweit noch einmal 8,6 Prozentpunkte, am deutlichsten sind die Verluste in Linden-Süd (-12,4 %), Leinhausen (-11,7 %) und Linden-Nord (-11,4 %). Die CDU hat in allen Stadtteilen Stimmenanteile verloren, auffällig ist aber, dass sie insbesondere in ihren starken Stadtteilen Kirchrode, Isernhagen-Süd, Waldhausen und Lahe überdurchschnittlich verloren hat (im Mittel etwa 10 %-Punkte), vermutlich zugunsten der FDP, die dort jeweils etwa zweistellig hinzugewonnen hat.

weiterlesen im aktuellen Lindenspiegel …

weitere Themen:

  • Vergessene Geschichte: Berufsverbote
  • Menschenrechte: Neues kargah-Projekt
  • Kulturerbe: Die Partei streitet für Hannovers Kioske

Kunstwerk von Robert Titze

Ausstellung: Robert Titze und seine „Verwandlungskunst“

Kunstwerk von Robert Titze
Kunstwerk von Robert Titze
Neue Ausstellung im Küchengartenpavillon vom 01.10.2017 bis 12.01.2018

Robert Titze präsentiert Kleinmöbel und Bilder im Küchengartenpavillon
Die Vernissage findet statt am 01. Oktober um 14:00 Uhr.

„Titzes kritische Reflexion zur Wegwerfgesellschaft verbindet sich mit seiner Verwandlungskunst: Das ist mehr als der oft schon zum Alibi verkommene Recyclinggedanke. Denn die Gegenstände werden nicht zu Material reduziert und zur Unkenntlichkeit eingestampft, sondern als solche in ihrer Dinghaftigkeit ernstgenommen. Zu diesem Zweck hat Titze sich hauptsächlich auf die Zeitepoche des letzten Jahrhundertanfangs beschränkt. Das geschieht nicht nostalgisch-epigonal, indem nur das Alte bewahrt wird. Nein. Es wird im doppelten Sinne aufgehoben: bewahrt als Zitat einer vergangenen Zeitepoche, deren Stil erkennbar wird und zugleich verschwindet in einem veränderten neuen Kunstwerk mit der Handschrift Robert Titzes, lesbar als neue Struktur, die zur Zeit des Gegenstandes undenkbar gewesen wäre, weil es die Echtheit vorspiegelnde Plastikwelt noch nicht gab. Ein neuer Stil ist entstanden.“
(Gisela Dischner, Textauszug aus dem Buch: „Das Sichtbare haftet am Unsichtbaren“)

Der Küchengartenpavillon ist geöffnet Di, Fr und So von 14 bis 16:00 Uhr
Quartier e.V. wird institutionell durch die Landeshauptstadt Hannover, FB Bildung und Qualifizierung gefördert.

Küchengartenpavillon, Am Lindener Berge 44, 30449 Hannover
Tel. 0511/70036642, verein@quartier-ev.de, www.quartier-ev.de

Wahlergebnisse in Linden-Limmer von 2001 bis 2017

Linden nach der Wahl: SPD im freien Fall – Rechte auf dem Vormarsch

Wahlergebnisse in Linden-Limmer von 2001 bis 2017
Wahlergebnisse in Linden-Limmer von 2001 bis 2017

Die Verlierer der Wahlen sind in Linden-Limmer ganz klar die Genossen von der SPD. Kam die SPD kurz nach der Jahrtausendwende im Stadtbezirk noch mehrfach über die 40% Marke und auch bei der letzen Bundestagswaht 2013 immer noch auf fast 35% sind es diesmal nur noch 23,2%. Damit ist die SPD auch bei den Bundestagswahlen nur noch zweitstärkste Partei im roten Linden. Allerdings diesmal hinter den Linken. Die Grünen sind nur drittstärkste Partei.

Als Direktkandidatin hat auch UvdL in Linden eine deutliche Absage bekommen. Wenn man als langjährige Bundesministerin im eigenen Wahlkreis nur auf den vierten Platz kommt sollte man mal über die eigene Politik nachdenken. Gewonnen hat in Linden-Limmer Yasmin Fahimi (SPD), aber auch Sven-Christian Kindler (Grüne) und Tayabeh Bokah Tamejani (Linke) konnten im Stadtbezirk mehr Stimmen auf sich vereinen.

Erschreckend ist das auch in einem Multi-Kulti-Stadtteil wie Linden die Braunen auf dem Vormarsch sind. 2009 gab es bei und im Stadtbezirk nur 192 rechte Wähler was einen Stimmenanteil von 0,9% ausmachte. Bei der letzten Bundestagswahl 2013 kamen die rechten Parteien im Stadtbezirk schon auf zusammen 619 Stimmen oder 2,8%. Zur Kommunalwahl wählten sogar schon 5,7% bei der Wahl zum Rat der Stadt Hannover Parteien die ganz rechts Außen anzusiedeln sind. Bei der Bundestagswahl haben sich jetzt 1094 Nachbarn für die AfD und NPD entschieden. Warum leben diese Menschen eigentlich in Linden? Kann man mir das mal irgendwie erklären? Schlimmer ist es in Limmer wie man so schön sagt. Dort hat die AfD sogar einen Stimmanteil von 8%.

Wahlgewinner im Stadtbezirk ist Die Linke. Ein Zuwachs von 8,6% gegenüber 2013 und damit zum ersten Mal stärkste Partei in Linden-Limmer! Auch Die Partei kann aus dem Stand 3,9% der Stimmen für sich gewinnen.

Die letzten Bundestagswahlen (in Prozent) 2009 2013 2017
SPD 27,9 34,4 23,2
CDU 11,4 14,1 12,3
Die Grünen 29,3 26,4 22,5
Die Linke 17,6 15,3 23,9
FDP 6,2 1,9 4,9
Piraten 4,8 3,5 0,9
Die Partei 0 3,9
AfD 2,4 4,6
Rechte Parteien (NPD, DVU, Hannoveraner, …) 0,9 0,4 0,1
Seite 2 von 59912345...102030...Letzte »