RatsKompass

RatsKompass mit vielen Linden-Themen

Informationen der Gruppe LINKE & PIRATEN im Rat der Landeshauptstadt

  • Wasserstadt: Stadt soll EinwohnerInnen am Verkehrskonzept beteiligen
  • Linden-Limmer: Videoüberwachung besser kennzeichnen
  • Rats-Rede von Dirk Machentanz zum Neubau des Fössebades ohne Außenbecken
  • Bei Chéz Heinz: Die Stadt ist in der Bringschuld, die vielfältige Kulturszene zu erhalten

Auch interessant: Stadt macht StraßenmusikerInnen das Leben schwer, Kältebus nach Berliner Vorbild soll Obdachlosen helfen, Schwimmbadbesuche werden deutlich teurer und vieles mehr.

Als PDF-Download unter:
https://www.linksfraktion-hannover.de/fileadmin/fraktionhannover/downloads/Ratskompass/2018/RatsKompass-01-2018_internetz.pdf

Spielhaus Linden-Nord

Geschichte des Spielhauses Linden-Nord

Spielhaus Linden-NordDas Spielhaus Linden-Nord in der Walter-Ballhause-Str.12 existiert seit 1982. Vorausgegangen waren jahrelange Bemühungen von Eltern der Spielplatzgruppe, das Haus Stärkestr.15 als Spielhaus mit der angrenzenden Freifläche als Abenteuerspielplatz umzunutzen. Doch das Stadtplanungsamt hatte andere Pläne. Man wollte hier Wohnungen bauen. Erst der Abschluss eines Leihvertrages für die Stärkestraße 15 mit der Stadt zugunsten einer Selbsthilfemodernisierung einerseits und der Vorschlag, das Haus Walther-Ballhause-Str. 12 (damals Wilhelm-Bluhm-Str.10) als Spielhaus umzunutzen, lösten den Knoten auf. Nacheinander entstand dann sowohl das Spielhaus als auch der große Spielplatz am Ende der Stärkestraße. Der Versuch, hier einen Abenteuerspielplatz anzulegen, scheiterte. Das zur Verfügung gestellte Bauholz wurde von Familien aus der Nachbarschaft als Heizmaterial für ihre Öfen eingesammelt.

In den ersten 20 Jahren war der Verein für Kinder-, Jugend- und Elternarbeit Träger des Spielhauses. Als die Verwaltungsaufgaben zunahmen und die bis dahin rein ehrenamtliche Arbeit überforderten, gab der Verein seine Aufgaben an die Arbeiterwohlfahrt ab. Neben der offenen Kindergruppe im Erdgeschoss gab es von Anfang an den Kinderladen „Die Drachenkinder“ und den Caritasverband im Haus.
Täglich besuchen ca. 90 Kinder aus 20 verschiedenen Nationen das Spielhaus. Die Kinder in der offenen Arbeit des Caritasverbandes kommen überwiegend aus bildungsfernen Familien mit Migrationshintergrund.

Es gibt mehrere Mitarbeiter, die mehr als 30 Jahre für Kontinuität und Verlässlichkeit sorgen. Inzwischen sind die ersten Spielhauskinder erwachsen und suchen für ihre Kinder einen Platz im Spielhaus.

Das Spielhaus ist gut vernetzt, nicht nur intern, sondern auch im Stadtteil Linden-Nord und im Stadtbezirk. Die gute Zusammenarbeit zeigt Wirkung: die Anmeldungen für weiterführende Schulen sind in Linden-Nord wesentlich höher als in Stadtteilen mit vergleichbarer Sozialstruktur. Seit 2007 ist das Spielhaus ein Familienzentrum.

Mehr zur Geschichte des Spielhauses in der Broschüre:

 

Lust auf Pflanzenkost

LUST AUF PFLANZENKOST

MATINÈE im Apollo
Lesung & Diskussion & Umtrunk
Samstag, 10.03.2018 um 11:00 Uhr

Jürgen Piquardt stellt sein neues Buch „Lust auf Pflanzenkost“ vor, mit der Absicht, die Apollo-BesucherInnen auf unaufdringlich-heitere Art zum Ändern mancher Gewohnheit verführen zu können.

Der Pfadefinder zu einer individuell-ganzheitlichen Ernährung , so der Untertitel des Buchs, ist ein Versuch, jeder/jedem die eigenen , machbaren Veränderungen aufzuzeigen.

http://www.g5netz-verlag.de/lust-auf-pflanzenkost/

Zur Matinée im Apollo
Vortrag& Lesung & MiniKauschule / Diskussion mit GesundheitsErnährungs-ExpertInnen / Umtrunk ( JP lebt seit 2o13 in der Provence. Dort ist nach Kulturveranstaltungen ein „Aperitif“ möglich. Das ist wie eine Belohnung …. Es gibt einen alkoholfreien „Olivenblätteraperitif“ und vin rouge und natürlixch auch einen Buchverkauf.

Eintritt: 8,oo € / Reservierung ist deutlich ratsam

KulTOUR Linden-Süd

KulTOUR: Wir leben Vielfalt

KulTOUR Linden-SüdKulTOUR Linden-Süd zu Gast im Freizeitheim Linden

Was geschieht eigentlich im Stadtteil Linden-Süd auf kultureller Ebene? Man sollte meinen, dass Veranstaltungen und Aktivitäten tatsächlich eher in -Mitte oder -Nord verortet wären, aber stimmt das so? Tatsächlich treffen sich auch im Kulturbüro Linden-Süd und im „café allerlei“ im Treffpunkt Allerweg regelmäßig viele interessante Gruppen, Kurse und Persönlichkeiten. Hier ist richtig was los!
Gerade die Aktivitäten um diese beiden Institutionen sind in den letzten Jahren dermaßen gewachsen, dass der Treffpunkt Allerweg sich zu dem entwickelt, was er eines Tages Mal aus Bewohnersicht auch sein soll: Das Stadtteilzentrum Linden-Süds! Da dort aber Räumlichkeiten für Auftritte mit einer größeren Personengruppe nicht möglich sind und vor allem der Wunsch der Akteure bestand, das eigene Können einmal gebührend vorzuführen und gemeinsam mit allen Gruppen zu feiern, entstand die Idee auf KulTOUR zu gehen:

KulTOUR Linden-Süd
Sonntag, den 21. Januar, von 15-18 Uhr,
zu Gast im Freizeitheim Linden,
Windheimstraße 4, 30451 Hannover

An diesem Sonntag werden wir die einzelnen Kunstgenres zusammenführen und einem breiten Publikum sowie Familien, Freunden und Bekannten präsentieren. Die Besucher_innen erwartet ein bunter Mix Linden-Süd, bestehend aus bulgarischen und kurdischen Tänzen, Theaterszenen aus einem kurdischen Märchen, die Gitarrengruppe, der Klavierkurs und die afrikanische Trommelgruppe spielen, die Kindergruppen zeigen eine bunte Moden- und Kostümshow, die Chöre präsentieren internationale Lieder und alle singen gemeinsam.

Verein zur Förderung der Entwicklung von Linden-Süd e.V. – FELS e.V.

Wir können dafür garantieren, dass es nicht langweilig wird und natürlich gibt es viele leckere Speisen aus aller Welt und ein angenehmes Drumherum. Lernen Sie unsere Vielfalt kennen! Als gemeinsame Veranstalter treten die kurdische Kulturgruppe, die internationale Frauengruppe, Freunde und Familien aus Linden-Süd, das „café allerlei“ (Koordination Caritasverband), das Kulturbüro Linden-Süd der Stadt Hannover, das Quartiersmanagement (hanova) und der Stadtteilverein FELS e.V. auf.

Comic von Ormaro

Ausstellung: Comics im r2k

Comic von OrmaroDer Auftakt des diesjährigen Ausstellungsprogrammes im r2k Raum für Kunst und Kommunikation steht ganz im Zeichen des Comics. Der Zeichner Mark Ormerod und der Szenarist Jens Matthaei stellen unter ihrem gemeinsamen Künstlerpseudonym ‚Ormaro‘, einen Kiosk, wie er überall – aber natürlich besonders in Linden – an jeder Ecke zu finden ist, in den Mittelpunkt ihrer Betrachtungen zu oft absurder Alltagssituationen.

Der Kioskbesitzer und seine illustre Kundschaft pointieren in den Drei-Bild-Episoden mit spitzer Feder humorvoll einfach so gedankenlos dahin Gesagtes und geben manchmal banalen Sätzen eine ganz neue Sinndimension.
Die ersten Comic-Streifen dieser Serie sind vor bereits vor Jahren in Printmedien erschienen und seitdem folgen in loser Folge neue Episoden als Web-Comic auf der von den Künstlern betriebenen Seite ‚Omaro’s Budenzauber‘. Jens Matthaei war als plabilio mit seinen fantasievollen Figuren-Assemblagen bereits mehrfach Gast im r2k.

www.omaros-budenzauber.de

Die Eröffnung der Ausstellung ist am Samstag, 20. Januar 2018 um 14:00 Uhr. Anschließend werden die Arbeiten bis zum 4. März zu sehen sein.

Die Öffnungszeiten sind Do und Fr 16-19 Uhr sowie Sa und So 13 bis 16 Uhr.

Der Eintritt ist natürlich frei.

Raum für Kunst und Kommunikation
Kötnerholzweg 4
30451 Hannover
www.r2k-linden.de

Oliver Thiele stellt den Jamiel-Kiez vor

Ein neuer Kiez im Kiez

Oliver Thiele stellt den Jamiel-Kiez vor
Oliver Thiele stellt den Jamiel-Kiez vor

Am letzten Mittwoch fand das erste Treffen des „Jamiel-Kiez“ statt.

Wer ist eigentlich dieser Jamiel? Jamiel ist kein Onkel aus Amerika, sondern die Straßen Jacobs-, Minister-Stüve- und Eleonorenstraße, die zusammen den Jamiel-Kiez ergeben. Ein gutes Ohmen oder doch nur Zufall: hebräisch heißt Jamiel hübsch und auf arabisch bedeutet es begünstigt.

Von den Bewohnern der ca. 1000 Wohnungen des Viertels waren über 50 in das Medienhaus Hannover gekommen. Unser Oberbürgermeister der auch hier wohnt hatte wohl andere wichtige Termine wie Oliver Thiele der Moderator und Cheforganisator bemerkte.

Nach einer kurzen Einführung in die Idee die sich hinter dem Jamiel-Kiez verbirgt ging es dann gleich ins Speed-Dating um die anwesenden Nachbarn gleich mal kennenzulernen. Jeder war aufgerufen in kurzen Stichworten seine Ideen und Vorlieben definieren.

Und Ideen gab es schon am ersten Abend viele. Mehr Begegnungsmöglichkeiten, mehr Grün und weniger Verkehr waren kurzgesagt die Hauptwünsche.

Weiter geht es am 21.01.2018 um 14:00 Uhr an der Kreuzung Jacobsstraße und Minister-Stüve-Straße. Gemeinsam sollen die noch nicht ganz zu den Akten gelegten guten Vorsätze für 2018 beim Sport umgesetzt werden. http://www.facebook.com/events/294895497699752

Für den 10. März 2018 ist geplant den Putz-Munter-Tag für ein Großreinemachen im Kiez zu nutzen.

www.jamiel-kiez.de

Senioren-Service-Zentrum

Informationen am Mittwoch: Tipps und Tricks für guten Schlaf

Senioren-Service-Zentrum
Senioren-Service-Zentrum

Am Mittwoch (17. Januar) bietet der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) eine Veranstaltung mit Vortrag und Gesprächen zum Thema „Tipps und Tricks für guten Schlaf“ an.

Im Alter stellen sich an das eigene Bett oft Herausforderungen, die bisher keine Rolle gespielt haben. Angefangen von der Betthöhe über die Entscheidung, eventuell auf Einzelbetten umzurüsten, bis hin zur Anschaffung eines Motor betriebenen Lattenrostes. Bei all diesen Fragen ist man auf guten (und nicht teuren) Rat angewiesen. Referent Heiko Huegel ist Fachmann für gesunden Schlaf und gibt viele unverbindliche Ratschläge.

Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr im Veranstaltungszentrum des KSH, Ihmepassage 5 (Eingang über Blumenauer Straße). Sie endet gegen 17 Uhr.

Weitere Informationen unter der Telefonnummer 168-45195. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Café Allerlei

Einladung zum Stadtteilforum Linden-Süd

Liebe Lindenerinnen, Lindener und am Stadtteilforum Interessierte,

wir laden Sie/euch ganz herzlich ein zu unserem nächsten Treffen am Donnerstag, den 11. Januar 2018 um 19.30 Uhr im Café Allerlei, Allerweg 7.

Themen:

1. nebenan.de – Sinn und Zweck des digitalen Nachbarschaftsnetzwerkes und erste Erfahrungen in Linden, Patrick Ney/ Kommunaler Seniorenservice Hannover
2. Stephan Mingers/Stadtbezirksmanager stellt sich vor
3. Termine 2018 (u.a. Carsten Tech/Quartiermanagement, MultikulTOUR am 21. Januar 2018 von 15-18 Uhr im FZH Linden – Markus Nückel/Café Allerlei und Bettina Kahle/Stadtteilkulturarbeit)
4. Aktuelles und Berichte der Teilnehmenden zum Geschehen im Stadtteil (u.a. Rückblick Lebendiger Adventskalender, Sondersitzung Stadtbezirksrat Linden-Limmer)

Kurzprotokoll zum 6.12.2017:

Aktuelles und Berichte aus dem Stadtteil

  • Zur Vorbereitung auf die Januarsitzung: Jahresplanung 2018 des Quartiersmanagements
    Linden-Süd verteilt.
  • Terminhinweis: 13.12.17, Sondersitzung des Stadtbezirksrats Linden-Limmer zum Konzept
    „Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum“ der LHH
  • Terminankündigung: Am 21.01.2018 geht das Café Allerlei auf „KulTour“ ins FZH Linden.
    Von 14.30 bis 18 Uhr gibt es ein buntes Programm. Weitere Infos folgen.

Engelforum

Das Stadtteilforum wurde zum Engelforum und wir hatten einen wundervollen Abend. Dörte Nückel/Atelier Charlotte stellte ausgewählte Bilder vor und die anwesenden KünstelerInnen erklärten stolz die Schaffungsprozesse. Die zahlreichen beeindruckenden Bilder sind noch bis Februar 2018 im Cafè Allerlei zu sehen. Empfehlenswert! Weitere Bilder gibt es im Fotoalbum unter http://www.stadtteilforum-linden-sued.de zu sehen.

Pilotprojekt Elterntaxi

Pilotprojekt „Elterntaxi“ der Albert-Schweitzer-Schule ist ein voller Erfolg

Pilotprojekt Elterntaxi
Pilotprojekt Elterntaxi
Nach einem halben Jahr der Planungen und Umsetzungen des Projektes „Elterntaxi“ an der Albert-Schweitzer-Schule im hannoverschen Stadtteil Limmer zieht die Polizeidirektion (PD) Hannover Bilanz. Bei wiederkehrenden Verkehrskontrollen sind keine Verstöße von Verkehrsteilnehmern festgestellt worden.

Mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 hatte die PD Hannover in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover, dem ADAC, dem Gemeinde- und Unfallversicherungsverband sowie der Verkehrswacht Hannover-Stadt das Projekt „Elterntaxi“ an der Albert-Schweitzer-Schule (Liepmannstraße) ins Leben gerufen. An der Schule kam es im Vorfeld durch Eltern, die ihre Kinder bis vor die Schule gefahren hatten, häufig zu chaotischen und teils gefährlichen Situationen.

Um die Gefahren für die Schulpflichtigen zu reduzieren und gleichzeitig das Interesse der Schülerinnen und Schüler an einem selbständigen Schulweg mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu steigern, wurde ab dem 03.08.2017 eine sogenannte „Elterntaxi-Haltestelle“ an der Friedhofstraße, Ecke Liepmannstraße, eingerichtet. Darüber hinaus wurde die Liepmannstraße seit dem 04.09.2017 mit einem Verbot der Durchfahrt versehen.

Beamte der Polizeiinspektion West führten seit Anfang September sowie nach den Herbstferien für je zwei Wochen tägliche Kontrollen durch. Dabei stellten sie erfreulicherweise keine Verstöße durch Verkehrsteilnehmer fest. Der eingerichtete „Elterntaxi-Parkplatz“ wurde zwar nicht – wie erwartet – von allen Verkehrsteilnehmern genutzt, allerdings ließen die Erziehungsberechtigen ihre Schützlinge in der näheren Umgebung der Schule aus dem Fahrzeug.

Elterntaxis an der Lindener Markt Grundschule (Bild: PlatzDa)
Elterntaxis an der Lindener Markt Grundschule (Bild: PlatzDa)
Franz Behrens, Verkehrsdezernent der PD Hannover, hob ausdrücklich hervor: „Seit Beginn des Projektes kommt eine große Mehrheit der Schulpflichtigen mit dem Fahrrad, Tretroller oder zu Fuß zur Albert-Schweitzer-Schule. Nur so können die Kinder die erste Selbständigkeit im Straßenverkehr und Sicherheit im Straßenverkehr erlernen.“

Bereits während des Projektes hatte die PD Hannover Anfragen von mehreren Schulen aus der Landeshauptstadt Hannover, aber auch aus dem Bundesgebiet, erhalten. Aktuell wird geprüft, ob das Projekt „Elterntaxi“ oder Elemente daraus auf weitere Schulen angewendet werden können.

Franz Behrens ergänzt weiter: „Sollten wir geeignete Schulen in der Region Hannover finden, dann werden wir die Idee „Elterntaxi“ ausweiten. Allerdings ist unser vorrangiges Ziel, dass die Schülerinnen und Schüler möglichst ihren gesamten Schulweg eigenständig zurücklegen. Selbständigkeit im Straßenverkehr ist für die weitere Entwicklung des Kindes sehr wichtig.“ /has, pfe

Quintensprung

Projekt „Zeit-weise“ sucht Mitsängerinnen

QuintensprungDer Frauenchor Quintensprung sucht ab Januar 2018 Mitsängerinnen mit Gesangs-oder Chorerfahrung für sein neues Projekt „Zeit-weise“.

Wir proben in der Grundschule am Lindener Markt und es erwarten euch Musikstücke verschiedenster Stilrichtungen aus mehreren Jahrhunderten.

Bei Interesse bitte Kontakt aufnehmen mit unserer Chorleiterin Olga Graser: olgagraser@web.de.

Mehr Infos über den Chor unter: www.quintensprung.de

Seite 1 von 60312345...102030...Letzte »