ALi-Ausbildungsinformationsbörse

20. ALi-Ausbildungsinformationsbörse (ALi – Arbeitskreis Lehrstelleninitiative)

ALi-Ausbildungsinformationsbörse
ALi-Ausbildungsinformationsbörse

Was kann ich mit meinem Schulabschluss werden? Welche Voraussetzungen muss ich für die Ausbildung zum Fachlageristen mitbringen? Was ist ein Freiwilliges Soziales Jahr(FSJ)? Wozu gibt es eine Innung oder Kammer? All diese Fragen und viele weitere wurden auf der 20. ALi- Ausbildungsinformationsbörse den ca. 750 Schülerinnen und Schülern der 8./9. und 10.Klassen der IGS Badenstedt und anderer Haupt-, Real-, Ober und Gesamtschulen aus Hannover beantwortet. Sie besuchten die Ausbildungsbörse und konnten an 49 Ständen Auskünfte und Informationen zu beruflichen Möglichkeiten nach der Allgemeinbildenden Schule erhalten. Die Aussteller hatten interessante Mitmachaktionen vorbereitet. So konnten die Standbesucher aus Kautschuk Flummis herstellen oder mussten Blumenzwiebeln den dazugehörigen Blumenbildern zu ordnen, kleine Stromkreise erstellen oder Metallplättchen mit Buchstaben prägen.

Zeitgleich wurde den neuen ALi-Lehrstellenatlas (Nr. 22) herausgegeben, die mit dem gesamten 9. Jahrgang der IGS Badenstedt aktualisiert wurde. Ebenso wurde der Auf- und Abbau der Börse vom 9. Jahrgang übernommen und der 8. Jahrgang arbeitete fleißig beim Aussteller-Cafe mit.

Die Aussteller lobten die gute familiäre Atmosphäre und die guten Umgangsformen der Schülerinnen und Schüler, die beim Catering mitgearbeitet haben und Kaffee und Brötchen an die Aussteller verteilt haben.

Seit vielen Jahren sind die ALi-Ausbildungsinformationsbörse und der Lehrstellenatleas ein fester Bestandteil der beruflichen Orientierung für Schülerinnen und Schüler der IGS Badenstedt. Der Arbeitskreis Lehrstelleninitiative ist eine Kooperation der IGS Badenstedt, des Sozial-Centers Linden (Diakonisches Werk Hannover) und der GFA e. V. – Gesellschaft für integrative Arbeit mit jungen Menschen, die seit 10 Jahren das Projekt ALi gemeinsam durchführen. In den Anfangsjahren 1999 – 2009 wurde dieses Projekt in Kooperation mit der ehemaligen Haupt- und Realschule am Fössefeld durchgeführt.

Viele externe Akteure haben zu dieser gelungenen, informativen und erfolgreichen Ausbildungsbörse beigetragen. Es haben sich 26 Ausbildungsbetriebe, 4 Innungen/Kammern, 3 Institutionen des FSJ, 7 Berufsbildende Schulen und 9 Beratungsstellen an der Ausbildungsbörse beteiligt. Damit hatten die Schülerinnen und Schüler ein breites Spektrum, das sie für Ihre Fragen nutzen konnten.
Die Schirmherrschaft über das Projekt ALi haben der Bezirksbürgermeister aus Linden-Limmer Herr Rainer Grube und der Bezirksbürgermeister Herr Rainer Göbel aus Ahlem-Badenstedt-Davenstedt übernommen. Finanziert wurde das Projekt vom Fachbereich Jugend und Familie der Landeshauptstadt Hannover und vom Bezirksrat Ahlem-Badenstedt-Davenstedt, weitere Unterstützung erhielt das Ali-Projekt durch die Kirchengemeinde Linden-Nord und den Stadtkirchenverband Hannover.

Das Ali-Projekt ist ein gelungenes Beispiel dafür wie Allgemein- und Berufsbildende Schulen, soziale und kirchliche Einrichtungen, politische Gremien und Ausbildungsbetriebe zusammenarbeiten, um Schülerinnen und Schülern eine berufliche Orientierung und erste Schritte in die Berufsausbildung aufzuzeigen.

Die ALi Broschüre kann kostenlos über das Sozial-Center Linden, Kötnerholzweg 3 und über die GFA e. V., Pfarrlandstraße 5a, 30451 Hannover, bezogen werden.

Kein Hochbahnsteig auf der Limmerstraße

Petition gegen Hochbahnsteige auf der Limmerstraße

Hannover wehrt sich - Kein Hochbahnsteig auf der Limmerstraße
Hannover wehrt sich – Kein Hochbahnsteig auf der Limmerstraße

Diskutiert wurde in Runden Tischen und in den Partei- und Ratsgremien. Nur die betroffenen Bürger vor Ort wurden nicht gefragt. Mit dieser Petition soll das nun nachgeholt werden und ein Stimmungsbild eingefangen werden.

„Ich setz´ mich auf die Limmer und lass´ mich wegtragen, wenn die anfangen wollen, die Hochbahnsteige zu bauen…“ Zitat eines netten Nachbarn aus Linden und sicher das Wollen einer großen Zahl weiterer Nachbarinnen und Nachbarn.

Mit der Petition soll für eine neue, mutige, wie auch immer aussehende behindertengerechte Lösung geworben werden und die gewählten Verantwortlichen sind aufgefordert, uns BürgerInnen eine für alle annehmbare Lösung vorzulegen.

https://www.openpetition.de/petition/online/contra-hochbahnsteige-auf-der-limmerstrasse

Egon Kuhn am 1. Mai 2012

Egon Kuhn verstorben

Gedenkfeier am Sonntag, 10. Februar 2019 ab 16:00 Uhr im Freizeitheim Linden
Egon Kuhn vor "seinem" Freizeitheim am 1. Mai 2012
Egon Kuhn vor „seinem“ Freizeitheim am 1. Mai 2012

Kurz nach seinem 92. Geburtstag ist Egon Kuhn verstorben

Der langjährige Leiter des Freizeitheims Linden war für viele Lindener, obwohl aus Osnabrück zugewandert, der personifizierte Stadtteil. Von 1965 an leitete er das Freizeitheim Linden beeindruckende 27 Jahre. In dieser Zeit hat er nicht nur viele Projekte im Stadtteil ins Leben gerufen sondern auch ein beachtenswertes Geschichtskabinett mit Exponaten der ArbeiterInnenbewegung im Rahmen der Otto-Brenner-Akademie aufgebaut. Als bekennender Marxist galt Egon Kuhn vielen als das linke Gewissen der SPD in Linden. Mit seinen typischen Kennzeichen „Schnauzer, Baskenmütze und roter Schal“ war er immer in seinem Stadtteil Linden-Nord gerne auf der Limmerstraße anzutreffen.

Wir werden ihn vermissen!

Kinderbücherschrank in Linden-Süd

Kinderbücher für Linden-Süd

Der Bücherschrank in Linden Süd hat Nachwuchs bekommen. (Standort Charlottenstr. zwischen Ahrbergstr. u. Haspelmathstr.)

Kinderbücherschrank in Linden-Süd
Kinderbücherschrank in Linden-Süd

Weitere Bücherschränke in Linden:

  • Limmer: Tegtmeyerstraße / Limmer Schleuse
  • Linden-Nord: Pfarrlandplatz
  • Linden-Mitte: Ida-Arenhold-Brücke / Ihmezentrum
1Vereinsportzentrum von Hannover 96

Neues Hannover 96 Vereinssportzentrum eröffnet

Neues Vereinsportzentrum von Hannover 96
Neues Vereinsportzentrum von Hannover 96

Der bekannteste Sportverein Hannovers eröffnet sein neues Vereinssportzentrum am Rande von Linden an der Stadionbrücke. So ein Tag der offenen Tür muss einfach für einen Blick ins Innere genutzt werden.

Hannover 96 Vereinssportzentrum in neuer Dimensionen

Hannover 96 hat sich das Zentrum 10 Millionen Euro kosten lassen; ein neuer Stürmer würde vermutlich ähnlich viel kosten. Dadurch entstehen ganz andere Dimensionen im Vergleich zu einem „normalen“ Sportverein.

Das Gebäude verfügt über insgesamt drei Etagen. Im Erdgeschoss gibt es zwei Hallen mit 150 und 450 Quadratmetern, in denen unter Anderem Tischtennis, Floorball, Badminton und Tanzen trainiert wird. Zusätzlich gibt es einen großen Raum für Dart und Schach; hier sind auch andere Veranstaltungen möglich. Neben Umkleidekabinen, Duschen und Toiletten befindet sich hier außerdem die 60 Innenplätze umfassende Vereinsgaststätte. Bei schönem Wetter ist auch eine Außengastronomie vorgesehen.

In der ersten Etage ist die Geschäftsstelle mit diversen Büros und Besprechungsräumen untergebracht.

Modernes Fitnessstudio ist integriert

Über den gesamten dritten Stock erstreckt sich ein 800 Quadratmeter großes Fitnessstudio. Alle Geräte sind digitalisiert, so dass persönliche Feineinstellungen durch Karte oder Armband automatisch synchronisiert werden können. Über eine Smartphone-App lassen sich mögliche Erfolge beobachten. Um hier trainieren zu können, ist zunächst eine 96er Mitgliedschaft für 14 Euro monatlich notwendig. Für das Fitnessstudio fallen zusätzlich 35 Euro monatlich an.

Im Außenbereich gibt es eine Multifunktionsfläche (1200 Quadratmeter) mit rotem Tartan-Belag, auf der viele Sportarten möglich sind. Zusätzlich steht ein Kunstrasenplatz (600 Quadratmeter) als Fußball-Kleinfeld zur Verfügung. Außerdem gibt es noch ein Beachvolleyballfeld mit 672 Quadratmetern, zwei Außen-Schachfelder, eine Kiss-and-Ride-Spur und Kinderspielmöglichkeiten.

Mein Fazit

Alles ist sehr modern, wobei ich im Innenbereich mehr Sportfläche erwartet hätte. Jeder andere Sportverein wird sicherlich etwas neidisch bezüglich der Möglichkeiten hinüberschauen. Aber so ein Breitensportzentrum in zentraler Lage ist ein Gewinn für die gesamte Stadt

Text und Bilder Stefan Ebers

Nachmittag mit Katzen - Andrea M. Andretti

Ausstellung: Radierungen und Acrylbildern von Andrea M. Andretti

Nachmittag mit Katzen - Andrea M. Andretti
Nachmittag mit Katzen – Andrea M. Andretti

Am Samstag, 12. Januar beginnt im r2k Raum für Kunst und Kommunikation das Ausstellungsjahr 2019 mit Radierungen und Acrylbildern von Andrea M. Andretti. Von ihren den gefühlvollen und zarten Farbradierungen geht ein besonderer Reiz aus, der sich auch schon in ihren Acrylbildern andeutet. Sie lässt die BetrachterInnen mit ihren Arbeiten an ihrer fantasievollen Gedankenwelt teilhaben.
Die aus Bad Segeberg stammende und in Hannover lebende Künstlerin beschäftigt sich seit 2005 intensiv mit Malerei und Zeichnungen. Seit 2012 widmet sie sich auch verschiedenen druckgrafischen Techniken wie Radierungen und Aquatinta.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Samstag, 12. Januar 2019 um 14:00 Uhr statt. Anschließend werden die Arbeiten bis zum 317. Februar 2019 zu sehen sein. Die Öffnungszeiten sind Do und Fr 16-19 Uhr sowie Sa und So 13 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist wie immer frei.

r2k Raum für Kunst und Kommunikation
Kötnerholzweg 4
30451 Hannover
www.r2k-linden.de

Narrative Kunst von Timo Stoffregen

Narrative Kunst aus Hannover-Linden

Narrative Kunst von Timo StoffregenComicausstellung und Lesung mit Timo Stoffregen

Ist ein Bild schon ein Comic?
Wo beginnt der Cartoon und wo endet der Strip?

Alles Fragen welche am 11.01.2019 gerne beantwortet werden. Denn dann öffnet der Bildungsverein Hannover um 19:00 Uhr seine Tore für die neue Ausstellung von Ausstellung, mit den Werken aus dem Jahr 2018. Themen sind: Haarige Gesellen, Philosophie, aufgebrachte Katzen und dieses Mal noch etwas Science Fiktion, alles verpackt mit etwas schwarzem Humor. Im Anschluß der Ausstellung gibt es eine Lesung aus dem satirischen Kurzgeschichten Sammelsurium des Künstlers und dazu Getränke und Knabbereien.

Ist Ihr Interesse ist geweckt? Dann komm Sie doch auf ein zwei Sektchen … äh Bilder vorbei.

Datum: 11.01.19
Zeit: 19:00 Uhr
Lesung: 19:30 Uhr
Ort: Bildungsverein Wedekindstraße 14
(Erdgeschoss und Untergeschoss)

Öffnungszeiten: Die Ausstellung ist nach der Vernissage noch vom 14. Januar bis 29. März 2019 während der Trimesterzeiten jeweils montags bis donnerstags von 8:30 bis 22:00 Uhr und freitags von 8:30 bis 14:00 Uhr im Bildungsverein, Wedekinstraße 14 (Erdgeschoss und Untergeschoss) zu sehen.
https://www.bildungsverein.de/node/3445729

Mehr über Timo: http://alles-ausm-kopf.de/

Lindenspiegel 01-2019

Lindenspiegel Januar 2019

Virtuelles Feuerwerk begeistert Lindener
Hunderte Schaulustige verfolgten in der Silvesternacht Januar 2019 das virtuelle Feuerwerk am enercity-Heizkraftwerk Linden. Für fünf Minuten leuchtete Hannovers Skyline-Ikone in bunten, wechselnden Farben auf, zuckte und blitzte wie ein richtiges Feuerwerk. Die außergewöhnliche enercity-Lichtshow kam derart erstmalig zum Einsatz.

Weshalb die AfD den Kulturkampf nicht gewinnen kann
Vor 50 Jahren lehnten sich junge Menschen in Deutschland und auch in anderen Ländern auf gegen die autoritäre Gesellschaft und gegen die Leugnung von Verantwortung für den Faschismus und auch gegen wieder alltäglich gewordene Kriege und Ausbeutung in der Gegenwart. Nach dem Jahr, in dem die Bewegung sichtbar wurde, werden sie die ,68er‘ genannt. Die Spuren der 68er sind bis heute unübersehbar. In ihrer Folge sind viele neue soziale Bewegungen enstanden und aus ihnen als wichtigste politische Kraft die Grünen.

  • IGS Linden: Verwaltung mit Denkblockade
  • Alte Kohlebahn: Veloroute kommt
  • Ausgezeichnet: Landespreis für Kesselhaus

ZeitWeise(n)

Quintensprung-Konzert – ZeitWeise(n)

ZeitWeise(n)Am Sonntag, den 17. Februar 2019 um 17 Uhr sind die Lindener in der List im Freizeitheim Lister Turm zu Gast. Unter Leitung von Olga Graser lädt der Frauenchor Quintensprung ein zum Konzert ZeitWeise(n) mit Gesang und Texten rund um das Thema Zeit.

Mitsängerinnen gesucht:

Der Frauenchor sucht außerdem ab März 2019 Mitsängerinnen mit Gesangs-oder Chorerfahrung für sein neues Projekt zum Thema Musik & Tanz. Wir proben in der Grundschule am Lindener Markt und es erwarten euch Musikstücke verschiedenster Stilrichtungen aus mehreren Jahrhunderten (www.quintensprung.de). Bei Interesse bitte Kontakt aufnehmen mit unserer Chorleiterin Olga Graser: olgagraser@web.de.

Virtuelles Feuerwerk am Heizkraftwerk Linden

Emissionsfreies Feuerwerk am Heizkraftwerk Linden begeistert Hannoveraner

Hunderte Schaulustige verfolgten in der Silvesternacht vom 31. Dezember 2018 auf den 1. Januar 2019 das virtuelle Feuerwerk am enercity-Heizkraftwerk Linden. Für fünf Minuten leuchtete Hannovers Skyline-Ikone in bunten, wechselnden Farben auf, zuckte und blitzte wie ein richtiges Feuerwerk. Die außergewöhnliche enercity-Lichtshow kam derart erstmalig zum Einsatz.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=n9wCxKf6pZI

Vor dem Hintergrund des aktuell erlassenen Böllerverbot in Hannovers Innenstadt bot enercity mit der Silvester-Illumination am Heizkraftwerk Linden eine Alternative zum gewohnten Feuerwerksspektakel – nur eben völlig emissionsfrei: ohne Getöse, ohne Feinstaub, ohne verbleibenden Restmüll.

Das „stille“ bzw. virtuelle Feuerwerk in Hannovers Szene-Stadtteil Linden ist möglich, weil die 2013 installierte Steuerung der Rot-Violett-Anleuchtung des Heizkraftwerks Linden eine eigens für diese fünf Minuten vorgenommene Programmierung aufgespielt bekam. Vor dem Ereignis war bis Mitternacht und ab 0:05 Uhr wieder die vertraute rot-violette Beleuchtung zu sehen.