Altpapier ist ein gefragter Rohstoff

Mit aha geht dem Altpapierentsorger „k“ein Licht auf!

Der Streit ums Altpapier wird immer absurder. Was im normalen Haushalt vielleicht noch klappen mag, sofern man denn irgendwo die heiß begehrten blauen Altpapiersäcke ergattert hat, das wird bei vielen kleinen Geschäften schon zur Herausforderung. Wie soll man denn die vielen Kartons die bei einer Lieferung ankommen in Säcke verpacken? Und vor allen Dingen wie viele Säcke soll man dafür verbrauchen?

Das sagt aha dazu:

Pro:
Mit der Kampagne „Papiertonne statt Plastiksack“ tritt die Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) für ein breites gesellschaftliches Problembewusstsein gegen den gedankenlosen Umgang mit Plastiksäcken ein. Mit dem Hashtag #SeiKeinSackgesicht wollte aha in den sozialen Medien für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem blauen Altpapiersack sensibilisieren.

https://www.aha-region.de/service/presse/presse0/pressemitteilung/artikel/02112017-aha-verzichtet-auf-hashtag/

Contra:
Loses Altpapier wird nicht mitgenommen. Ausnahme sind übergroße Kartons, die gefaltet und ohne Inhalte bereitgestellt werden. (Anmerkung: Wie definiert aha einen übergroßen Karton?)

https://www.aha-region.de/service/presse/presse0/pressemitteilung/artikel/26102017-papiertonne-statt-plastiksack/

Altpapier ist ein gefragter Rohstoff
Altpapier ist ein gefragter Rohstoff

Mail 1:
Wir beliefern die Einzelhändler jedoch weiterhin regelmäßig und im bisherigen Kontingent. Offenbar sind die Altpapierrollen jedoch zum Teil vergriffen.

Mail 2:
die Märkte bekommen ihre Lieferungen, gekürzt um 2 Kartons, also keine riesigen Mengen.

Geht es nur mir so oder weiß da eine Hand bei aha nicht, was die andere tut?

Besonders, wenn man bedenkt, das mit Altpapier einiges an Geld verdient wird ist dieses Gezicke sehr unverständlich. Wie wäre es denn, wenn man das Geschäft in Linden einfach selber macht? Eine kurze Recherche im Netz hat auch gleich eine Anlaufstelle zutage gefördert.

http://www.altpapierkauf.de/ankaufstelle-eroeffnen.php

Bisher gibt es diese Entsorgungsmöglichkeit nur in den östlichen Bundesländern. Vielleicht findet sich ein Existenzgründer, der sich in Linden-Limmer mit dieser Geschäftsidee selbstständig machen will. Für genügend genervte Anlieferer hat aha inzwischen sicherlich gesorgt.