Abstimmung im Ratssaal gegen ein neues Freibad

1838-2017 – Das Fössefreibad ist Geschichte

Hier wird das Fössefreibad beerdigt
Hier wird das Fössefreibad beerdigt

Die Ratsmehrheit aus SPD, Grünen und FDP stimmt im Rat einmal mehr gegen den Beschluß des Bezirksrates Linden-Limmer und gegen den Willen der Bewohner.

Damit sind jetzt Fakten geschaffen. Das neue Fössebad wird mit einem wettkampftauglichen 50-Meter-Becken und Tribüne gebaut. Auf das Freibadaußenbecken wird verzichtet.

In einem Änderungsantrag wurde lediglich ein Sprungturm dem ursprünglichen Konzept hinzugefügt. Alles Andere sind nur vage Absichten wie zum Beispiel „Die Variante einer großzügigen Öffnung der Front des Hallenbades zur Liegewiese wird geprüft“ oder „Die Zuschauertribüne ist multifunktional zu gestalten“. Außerdem soll die Planung des Fössebades eine die Option erhalten, dass zukünftig ein Außenbecken gebaut werden kann. Dazu waren bei der Ratssitzung schon die Jahreszahlen 2019 und 2020 zu hören. Allerdings nur für die Haushaltsplanung. Das würde bedeuten, das in 2020 oder 2021 mit dem Bau eines Freibades begonnen werden könnte.

Besonders die SPD scheint immer noch nicht verstanden zu haben, was der Stadtteil wirklich braucht. Auch das Bundeswahlergebnis mit einem Minus von 11,2% hat die Genossen nicht aufwecken können. Die Petition für den Erhalt von Freibad und Béi Chéz Heinz hat bis jetzt schon fast 5300 Unterzeichner.

https://www.openpetition.de/petition/online/bei-chez-heinz-und-freibad-muessen-bleiben

Angelo Alter der aktuelle sportpolitische Sprecher der Rats-SPD betonte, das Schwimmbäder ein unverzichtbarer Teil der Daseinsvorsorge sind. Und auch das sich die SPD zum Bäderkonzept bekennt. Komisch nur das im Bäderkonzept nie die Rede von einem wettkampftauglichen Sportbad war. Man wünscht sich das sich die Anwohner mit dem Bad identifizieren. Liebe SPD, das tun die Lindener und Limmeraner schon seit Jahren. Wir sind Fösse! Mit diesem Konzept, das am Bürgerwillen vorbei durchgepeitscht wird schafft man jedenfalls kein Vertrauen in die Demokratie, wie Herr Alter weiter ausführte.

Liebe Kinder, das ist ein Freibad
Liebe Kinder, das ist ein Freibad

Auch an die schlauen Worte der Vergangenheit kann sich so mancher Genosse nicht mehr erinnern.

Zitate: Peggy Keller, sportpolitische Sprecherin der Rats-SPD 2013

„Die sportpolitische Sprecherin der Rats-SPD, Peggy Keller, betonte im Rahmen einer Besichtigungstour der Freibäder, die Notwendigkeit in die westlichen Freibäder zu investieren.“

„Einen „Riesenverlust“ nennt Keller, dass der Außenbereich des Fössebades derzeit brachliegt. Das Freibad musste wegen einer defekten Filteranlage schließen. Geht es nach den SPD-Sportpolitikern, soll das Freibad so schnell wie möglich den Betrieb wieder aufnehmen. Das Bad habe zwischen den Stadtteilen Limmer und Linden-Nord eine gute Lage und sowohl seine bewegte Geschichte als auch die Besucherzahlen rechtfertigten Investitionen.“

Bei der Ratssitzung klang das ganz anders!

Die Krönung des Ganzen war aber die Aussage, das ein Freibad völlig ungeeignet für den Schwimmunterricht sei. Beim Festakt zu 140 Jahren Teutonia Chor hat der halbe Saal noch im alten Fössebad das schwimmen gelernt. Das hatte noch nicht mal einen Beckenrand, an dem man sich festhalten kann!

Auch die FDP verdrehte die Fakten, wie es ihr beliebt. Ratsherr Wilfried Engelke behauptete das Béi Chéz Heinz wolle nicht selbst den eigenen Erhalt finanzieren. Fakt ist das schon ein durchaus schlüssiges Konzept vom Béi Chéz Heinz vorgelegt wurde, das zum großen Teil aus Eigenmitteln umgesetzt werden soll. Nur hören will das in der Unesco City of Music keiner!

Alle Hoffnung das die Freibadgeschichte in der Fösse nicht in diesem Jahr endet lag bei den Grünen. Namentlich bei Daniel Gardemin und Katrin Langensiepen, doch wie schon zu befürchten war, einigte man sich dann doch wieder einmal auf einen faulen Kompromiss! Schönen Dank auch!

Bleibt also nur noch die Hoffnung auf den Sankt Nimmerleinstag für das Freibad und das die Kulturhauptstadt Europas in Spee vielleicht doch noch ein Einsehen in Sachen Chéz Heinz hat.

Wie in meinem letzten Artikel schon geschrieben besteht auch noch die Möglichkeit bei der Landtagswahl diese tolle Lösung den beteiligten Parteien entsprechend zu honorieren.

Lindenspiegel 10-2017

Lindenspiegel Oktober 2017

Titelthema: Konsequent gegen Rechts

Linden wählt gegen den Bundestrend / LINKE stärkste Partei im Stadtbezirk

In der Landeshauptstadt Hannover bleibt die SPD stärkste Partei, allerdings beträgt ihr Vorsprung gegenüber der CDU nur noch 0,7%. Der noch 2002 vorhandene Vorsprung von 20,9 Prozentpunkten ist damit fast vollständig aufgebraucht. Gegenüber 2013 verliert die SPD bei der aktuellen Wahl stadtweit noch einmal 8,6 Prozentpunkte, am deutlichsten sind die Verluste in Linden-Süd (-12,4 %), Leinhausen (-11,7 %) und Linden-Nord (-11,4 %). Die CDU hat in allen Stadtteilen Stimmenanteile verloren, auffällig ist aber, dass sie insbesondere in ihren starken Stadtteilen Kirchrode, Isernhagen-Süd, Waldhausen und Lahe überdurchschnittlich verloren hat (im Mittel etwa 10 %-Punkte), vermutlich zugunsten der FDP, die dort jeweils etwa zweistellig hinzugewonnen hat.

weiterlesen im aktuellen Lindenspiegel …

weitere Themen:

  • Vergessene Geschichte: Berufsverbote
  • Menschenrechte: Neues kargah-Projekt
  • Kulturerbe: Die Partei streitet für Hannovers Kioske

Kunstwerk von Robert Titze

Ausstellung: Robert Titze und seine „Verwandlungskunst“

Kunstwerk von Robert Titze
Kunstwerk von Robert Titze
Neue Ausstellung im Küchengartenpavillon vom 01.10.2017 bis 12.01.2018

Robert Titze präsentiert Kleinmöbel und Bilder im Küchengartenpavillon
Die Vernissage findet statt am 01. Oktober um 14:00 Uhr.

„Titzes kritische Reflexion zur Wegwerfgesellschaft verbindet sich mit seiner Verwandlungskunst: Das ist mehr als der oft schon zum Alibi verkommene Recyclinggedanke. Denn die Gegenstände werden nicht zu Material reduziert und zur Unkenntlichkeit eingestampft, sondern als solche in ihrer Dinghaftigkeit ernstgenommen. Zu diesem Zweck hat Titze sich hauptsächlich auf die Zeitepoche des letzten Jahrhundertanfangs beschränkt. Das geschieht nicht nostalgisch-epigonal, indem nur das Alte bewahrt wird. Nein. Es wird im doppelten Sinne aufgehoben: bewahrt als Zitat einer vergangenen Zeitepoche, deren Stil erkennbar wird und zugleich verschwindet in einem veränderten neuen Kunstwerk mit der Handschrift Robert Titzes, lesbar als neue Struktur, die zur Zeit des Gegenstandes undenkbar gewesen wäre, weil es die Echtheit vorspiegelnde Plastikwelt noch nicht gab. Ein neuer Stil ist entstanden.“
(Gisela Dischner, Textauszug aus dem Buch: „Das Sichtbare haftet am Unsichtbaren“)

Der Küchengartenpavillon ist geöffnet Di, Fr und So von 14 bis 16:00 Uhr
Quartier e.V. wird institutionell durch die Landeshauptstadt Hannover, FB Bildung und Qualifizierung gefördert.

Küchengartenpavillon, Am Lindener Berge 44, 30449 Hannover
Tel. 0511/70036642, verein@quartier-ev.de, www.quartier-ev.de

Wahlergebnisse in Linden-Limmer von 2001 bis 2017

Linden nach der Wahl: SPD im freien Fall – Rechte auf dem Vormarsch

Wahlergebnisse in Linden-Limmer von 2001 bis 2017
Wahlergebnisse in Linden-Limmer von 2001 bis 2017

Die Verlierer der Wahlen sind in Linden-Limmer ganz klar die Genossen von der SPD. Kam die SPD kurz nach der Jahrtausendwende im Stadtbezirk noch mehrfach über die 40% Marke und auch bei der letzen Bundestagswaht 2013 immer noch auf fast 35% sind es diesmal nur noch 23,2%. Damit ist die SPD auch bei den Bundestagswahlen nur noch zweitstärkste Partei im roten Linden. Allerdings diesmal hinter den Linken. Die Grünen sind nur drittstärkste Partei.

Als Direktkandidatin hat auch UvdL in Linden eine deutliche Absage bekommen. Wenn man als langjährige Bundesministerin im eigenen Wahlkreis nur auf den vierten Platz kommt sollte man mal über die eigene Politik nachdenken. Gewonnen hat in Linden-Limmer Yasmin Fahimi (SPD), aber auch Sven-Christian Kindler (Grüne) und Tayabeh Bokah Tamejani (Linke) konnten im Stadtbezirk mehr Stimmen auf sich vereinen.

Erschreckend ist das auch in einem Multi-Kulti-Stadtteil wie Linden die Braunen auf dem Vormarsch sind. 2009 gab es bei und im Stadtbezirk nur 192 rechte Wähler was einen Stimmenanteil von 0,9% ausmachte. Bei der letzten Bundestagswahl 2013 kamen die rechten Parteien im Stadtbezirk schon auf zusammen 619 Stimmen oder 2,8%. Zur Kommunalwahl wählten sogar schon 5,7% bei der Wahl zum Rat der Stadt Hannover Parteien die ganz rechts Außen anzusiedeln sind. Bei der Bundestagswahl haben sich jetzt 1094 Nachbarn für die AfD und NPD entschieden. Warum leben diese Menschen eigentlich in Linden? Kann man mir das mal irgendwie erklären? Schlimmer ist es in Limmer wie man so schön sagt. Dort hat die AfD sogar einen Stimmanteil von 8%.

Wahlgewinner im Stadtbezirk ist Die Linke. Ein Zuwachs von 8,6% gegenüber 2013 und damit zum ersten Mal stärkste Partei in Linden-Limmer! Auch Die Partei kann aus dem Stand 3,9% der Stimmen für sich gewinnen.

Die letzten Bundestagswahlen (in Prozent) 2009 2013 2017
SPD 27,9 34,4 23,2
CDU 11,4 14,1 12,3
Die Grünen 29,3 26,4 22,5
Die Linke 17,6 15,3 23,9
FDP 6,2 1,9 4,9
Piraten 4,8 3,5 0,9
Die Partei 0 3,9
AfD 2,4 4,6
Rechte Parteien (NPD, DVU, Hannoveraner, …) 0,9 0,4 0,1

Linden-Nord: Polizei nimmt Sprayer fest

In der Nacht zu zum 22.09.2017, haben Beamte der Polizeiinspektion West an der Offensteinstraße einen 20-jährigen Graffiti-Sprayer festgenommen.

Eine Zeugin hatte gegen 02:00 Uhr beim Gassi gehen mit ihrem Hund am Pfarrlandplatz beißenden Lackgeruch wahrgenommen. Kurz darauf entdeckte sie eine Person, die das dortige Toilettenhäuschen besprühte und eine zweite, die augenscheinlich Schmiere stand, und informierte die Polizei. Die eingesetzten Beamten stellten am Ort des Geschehens ein frisches Graffiti von mehreren Quadratmetern sowie Sprühdosen fest. Im Rahmen der Fahndung trafen sie auf den 20-jährigen mutmaßlichen Täter, der Farbanhaftungen an seiner Kleidung hatte und offensichtlich außer Atem war, und nahmen ihn fest. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde der junge Mann wieder entlassen. Er muss sich nun wegen Sachbeschädigung durch Graffiti verantworten. Von seinem Komplizen fehlt bislang jede Spur. /pfe, st

Fössebad - Kein Wasser da - Linden brennt

Fössebad: Bundestagswahl, Ratssitzung, Landtagswahl …

Am Donnerstag, den 28.09.2017 tagt der Rat der Stadt Hannover unter Anderem zum Top-Punkt 10 „Neubau eines Schwimmbades in Linden-Limmer“. Die einzelnen Anträge zu diesem Thema können im Sitzungsmanagement der Stadt Hannover nachgelesen werden (https://e-government.hannover-stadt.de/lhhsimwebre.nsf/TM/20170928_Rat).

Leider ist die Ratssitzung jetzt wieder nach der Wahl. Aber das haben wir in Linden und Limmer natürlich selbst verschuldet. Wir sind ja mit nichts zufrieden! Das es vorher ein Bäderkonzept gab, auf das wir jahrelang warten mussten, Schwamm drüber! Dass genau dieses Bäderkonzept jetzt in der Rundablage verschwindet und etwas völlig Anderes gebaut werden soll, wen stört es!

„Das Chéz Heinz muss bleiben und kann sich unserer Unterstützung sicher sein.“ sagte die örtliche sPD zur Kommunalwahl 2016. „Warum sollen wir eine kommerzielle Disco unterstützen“, wird einem am Wahlstand zur Bundestagswahl von genau diesen Genossen gesagt. War das Béi Chéz Heinz 2016 noch nicht kommerziell?

Im Änderungsantrag der Fraktionen der sPD, Bündnis 90/Die Grünen und der FDP sind tolle Verbesserungen gefordert:

  • Die Variante einer großzügigen Öffnung der Front des Hallenbades zur Liegewiese wird geprüft.
  • Die Planung des Fössebades muss die Option erhalten, dass zukünftig ein Außenbecken gebaut werden kann.
  • Von Seiten der Verwaltung werden die Gespräche mit den BetreiberInnen des Béi Chéz Heinz fortgeführt

Wird geprüft, optional, Gepräche werden fortgeführt. Hört sich alles nach großer Hinhaltetaktik an. Stichwort: Wir haben geprüft und es geht leider doch nicht!

Die Gruppe LINKE & PIRATEN wird da doch etwas konkreter:

  • In die Planung des Fössebades wird ein Außenbecken mit ca. 500 Ouadratmetern Wasserfläche, einer Rutschanlage sowie dazugehöriger Rasenfläche verbindlich aufgenommen.
  • Von Seiten der Verwaltung werden die Gespräche mit den Betreiberlnnen des Bei Chéz Heinz fortgeführt, um gemeinsam ein Konzept zum Weiterbetrieb des Musikclubs und Veranstaltungszentrums am derzeitigen Standort über das Jahr 2021 zu entwickeln.

Auch die CDU eiert in Sachen Freibad nicht rum:

Aufgrund des beschlossenen Bäderkonzepts der LH Hannover , das beinhaltet das Fössebad als Familienbad zu profilieren, ist es unabdingbar, den Freibadebereich zu erhalten.

Die Fraktion bringt die Problematik Béi Chéz Heinz auf den Punkt:

Es wurden bei weitem noch nicht alle Möglichkeiten der Finanzierung zum Erhalt des Béi Chéz Heinz zusammen mit den Betreibern erörtert. Der Traditionsclub in Linden sollte zwingend am bisherigen Standort bestehen bleiben, möchte sich die LHH weiterhin stolz „UNESCO City of Music“ nennen.

Sogar die blau angemalten Braunen wollen ein Freibad.

Auf die Unterstützung aus dieser Richtung verzichten wir in Linden-Limmer allerdings sehr gerne!

Handlungsplan:

  1. Bei der Bundestagswahl ein klares Statement in Richtung der Parteien, was der Stadtteil wirklich braucht, abgeben.
  2. Zur Ratssitzung gehen und vor Ort die Debatte verfolgen, ob das Wahlergebnis Wirkung gezeigt hat.
  3. Bei der Landtagswahl die entsprechende Entscheidungsfindung honorieren.
  4. Je nach Beschlußlage weiter für Freibad und Béi Chéz Heinz kämpfen.

Exerzitien vor Ort

Exerzitien im Alltag – von alter Weisheit lernen

Haben Sie schon einmal von den „Exerzitien im Alltag“ gehört?

Informationsabend: 25. September 2017,
Niemeyerstr. 16, 18 – 19 Uhr

Eine Erfahrung von „ Kloster auf Zeit“ – hier in der Stadt: 6 Wochen den eigenen Fragen und Sehnsüchten im Glauben nachgehen. Das ist möglich! Dazu bedarf es nicht viel: sich für einen Zeitraum von 6 Wochen regelmäßig Zeit zu nehmen – sich „frei zu machen“.

Die Erfahrungen der letzten beiden Jahre haben uns gezeigt, wie groß der Wunsch nach Ruhe – und gelebter Spiritualität ist. Dieses Angebot will dieser Sehnsucht entgegenkommen.

Termine: 23. und 30. Oktober, 6., 13., 20. und 27. November 2017

jeweils 18 – bis ca. 20 Uhr

Ort: St. Martinsgemeinde, Gemeindehaus Niemeyerstr. 16
Kosten: 20,- € (Materialkosten)
Kursleitung: Bärbel Marbach, Bibliodramaleiterin, Focusing-Begleiterin Margarethe von Kleist-Retzow, Regionaldiakonin, Tel.: 923 99 721
Mail: margarethe.von-kleist-retzow@evlka.de

Wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit!
Wenn weitere Fragen da sind, sprechen Sie uns gerne an!
Wir bitten um die Anmeldung bis zum 7. Oktober 2017.

50-Jährige tot auf Grünfläche an der Dornröschen-Brücke aufgefunden

Gestern Morgen, 19.09.2017, haben Mitarbeiter des Grünflächenamtes am Wickopweg die Verstorbene aufgefunden. Derzeit liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor.

Nach bisherigen Ermittlungen hatten die Mitarbeiter des städtischen Grünflächenamtes kurz nach 08:00 Uhr mit ihren Arbeiten an der Grünfläche am Wickopweg im Bereich der dortigen „Dornröschen-Brücke“ beginnen wollen, als sie den leblosen Körper der 50-Jährigen entdeckten. Die alarmierte Notärztin konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen derzeit nicht vor. Zur abschließenden Feststellung der Todesursache hat die Polizei eine Obduktion bei der Staatsanwaltschaft Hannover angeregt. Die Ermittlungen dauern an. /pfe, schie

Post am Lindener Markt

Was wird aus der Post am Lindener Markt?

Post am Lindener Markt
Post am Lindener Markt
Das Gebäude der Post am Lindener Marktplatz wird zur Zeit von der Firma Henschel Immobilien zum Kauf angeboten.

Der Mietvertrag mit der Post ist gekündigt, so dass dann die Erdgeschoßfläche entkernt wird und nach den individuellen Vorstellungen des zukünftigen Nutzers umgebaut wird. Die gesamte Erdgeschoßfläche mit ca. 1.330 m² wird in zwei Ladeneinheiten unterteilt – 500 m² und 800 m². Im Rahmen dieser Umbaumaßnahmen werden auch die Fassade und die Fensterflächen umgestaltet.

Nachzulesen unter:
http://portal.immobilienscout24.de/expose/98663330/99108943/4/1?sid=gmus8rne8k7hag7l4tdqug28v6

Diskussionslabor - Einschnitte

Diskussionslabor – Einschnitte

Diskussionslabor - EinschnitteBeteiligung der hannoverschen Gesellschaft an der Neugestaltung der Dauerausstellung. Wir bauen an zentralen Orten in verschiedenen Stadtteilen ein „Diskussionslabor“ auf. Eine
Arena, in der geredet, diskutiert und gestritten werden kann.

Alle sind eingeladen! Die Gespräche werden moderiert.

Küchengarten
Do., 21. und Fr., 22.09., jeweils ab 13 Uhr

Welches Ereignis ist ein Einschnitt in Deinem Leben?

Was sind Einschnitte, die uns als Gesellschaft, unser Leben und unsere Zukunft verändern?

Wir stellen diese Fragen an Menschen in Hannover – wir sprechen darüber und zwar öffentlich!

Wir wollen wissen, welche Ereignisse solche Auswirkungen auf uns haben, dass sie in Zukunft einmal als historische Ereignisse wahrgenommen werden: Was verursacht Wandel und hat die Kraft unser Leben entscheidend zu verändern? Wir wollen wissen, wie die Menschen in Hannover darüber denken.

Was machen wir?

Wir bauen an zentralen Orten in verschiedenen Stadtteilen ein „Diskussionslabor“ auf. Eine Arena, in der geredet, diskutiert und gestritten werden kann. Zu Gast in diesem Labor sind Gesprächspartner_innen mit interessanten und provokanten Meinungen dazu, was Einschnitte in unserem Leben bedeuten. Jede und Jeder kann sich dazu gesellen, Fragen stellen, Meinungen sagen und im Gespräch Ideen entwickeln. Alle sind eingeladen! Die Gespräche werden moderiert.

Zuvor sind wir mit Scouts im Stadtteil unterwegs. Die Scouts befragen die Menschen im Stadtteil nach Einschnitten für ihr und unser aller Leben. Die Aussagen der Menschen werden an einer Wand des Diskussionslabors ausgestellt und in die Gespräche einbezogen.

Warum machen wir das?

Das Historische Museum Hannover gestaltet derzeit mit großem Aufwand seine Dauerausstellung völlig neu. Die Ausstellung wird die Geschichte der Stadt aus verschiedenen Perspektiven darstellen. Die Frage nach der Identität Hannovers wird auf unterschiedliche Art und Weise beantwortet. Ein wichtiges Thema der neuen Dauerausstellung werden Einschnitte sein – historische Ereignisse, denen in der Rückschau eine starke Kraft des Wandels zugesprochen wird. Es sind Ereignisse oder Prozesse, wie die napoleonischen Kriege, die Industrialisierung, die Annexion Hannovers durch Preußen oder der Zweite Weltkrieg. Die Ausstellung wird aber auch die Frage stellen, welche Ereignisse der Gegenwart und jüngsten Vergangenheit in Zukunft vergleichbar wahrgenommen werden. Wie werden wir also in 50 oder 80 Jahren auf unsere Zeit schauen und was werden wir als historisch bedeutsame Entwicklungen ansehen?

Die neue Dauerausstellung des Historischen Museums Hannover unternimmt den ungewöhnlichen Versuch, die Perspektiven und Meinungen der Menschen in Hannover in die Ausstellung zu integrieren: Es ist eure Stadt – eure Sicht auf die Stadt gehört in euer Stadtmuseum! Wir wollen mit den Menschen dort in Kontakt kommen, wo sie leben, arbeiten und einkaufen. Deshalb gehen wir raus aus dem Museum und rein in die Stadtteile.

Aktuelle Informationen über den Umbau und die Neugestaltung erhalten Sie unter: www.hannovermuseum.de

Seite 1 von 212