Wochen gegen Rassismus 2

»Willkommen!?« Migration ist älter als Deutschland!

Wochen gegen Rassismus 2Internationale Wochen gegen Rassismus

Auftakt mit Straßenaktionen am Samstag, 5. März, 10 bis 13 Uhr auf dem Lindener Marktplatz, Klagesmarkt und der Lister Meile Körtingbrunnen (Pferdekopfbrunnen).

In der Landeshauptstadt Hannover und den umliegenden Städten und Gemeinden ist ein breites Bündnis aktiv, das im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus über 15 verschiedene Veranstaltungen vom 5. bis 21. März anbietet. Das diesjährige Motto lautet: Willkommen!? Migration ist älter als Deutschland!

Das Bündnis, entstanden 2010, besteht inzwischen aus vielen Organisationen: Ada und Theodor Lessing Volkshochschule Hannover, Sachgebiet Politische Bildung und Sachgebiet Schule für Erwachsene, Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung Niedersachsen, Amadeu Antonio Stiftung, Arbeitsstelle Diversität Migration Bildung, Arbeit und Leben Niedersachsen Mitte, Bildungsverein Hannover, DGB-Region Niedersachsen-Mitte, DGB-Jugend Niedersachsen-Mitte, Friedrich Ebert Stiftung Landesbüro Niedersachsen, GEW-Kreisverbände Hannover Stadt und Hannover Land, IG-Metall Hannover, ju:an Praxisstelle antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit, LHH Koordination Sport und gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Stelle für Demokratiestärkung und gegen Rechtsextremismus, Pavillon Kulturzentrum Hannover, Region Hannover.

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus finden alljährlich in Deutschland und anderen Ländern mit einer Vielzahl an Aktionen statt. Ziel der Initiatoren ist es, auf Diskriminierung, Rassismus und Rechtsextremismus aufmerksam zu machen und dagegen vorzugehen.

PROGRAMM

Samstag, 5. März, 10 bis 13 Uhr, Lindener Marktplatz – Klagesmarkt – Lister Meile Körtingbrunnen (Pferdekopfbrunnen)

AUFTAKTVERANSTALTUNG: STRASSENAKTIONEN

___________________________________

Montag, 7. März, 18 Uhr, Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover

Vortrag & Diskussion: Rassismus nach Köln
Die mediale und politische Debatte und ihre (möglichen) Folgen

Der rechte Diskurs nach Köln tobt, bürgerliche Medien schließen sich dem Boulevard an, die große Koalition ist sich einig wie selten: Es soll abgeschoben und aufgerüstet werden. Klar scheint auch: Vergewaltiger sind immer die Anderen. Die Referentin Prof. Dr. Sabine Hess diskutiert mit dem Publikum folgende Fragen: Wie lässt sich die Normalisierung rechtsextremer Kultur in Politik, Medien und auf der Straße erklären? Wohin führt sie? Und wie lässt sie sich aufhalten bzw. wieder zurückdrehen?

REFERENTIN: Prof. Dr. Sabine Hess, Universität Göttingen
VERANSTALTER: Kulturzentrum Pavillon

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

___________________________________

Dienstag, 8. März, 10.30 Uhr bis 15 Uhr, Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung Hannover, Bödekerstraße 18, 30161 Hannover

Workshop: »Ein Morgen in Lampedusa« – eine szenische Lesung erproben

Vor Lampedusa versank am 3. Oktober 2013 ein Kutter mit 545 Flüchtlingen. »Ein Morgen vor Lampedusa« ist eine szenische Lesung, die sich vorstellt und die gemeinsam als Lesung erarbeitet wird. Zeugenaussagen, dokumentarisches Material und Berichte von BewohnerInnen Lampedusas werfen vielfältige Perspektiven auf diesen Morgen. Es wird die hierfür komponierte Musik von Francesco Impastato zu hören sein und die TeilnehmerInnen erlernen den Einsatz der Texte und Technik mit dem Autor Antonio Umberto Ricco und Christoph Isermann.

REFERENTEN: Antonio Umberto Ricco (Autor), Christoph Isermann
ZIELGRUPPE: DozentInnen der Erwachsenenbildung, MultiplikatorInnen
VERANSTALTER: Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB)
ANMELDUNG: Antje Schwieters E-Mail: schwieters@aewb-nds.de
KOSTEN: 39,00 Euro

____________________________________

Mittwoch, 9. März, 18 Uhr, Niedersächsisches Studieninstitut für kommunale Verwaltung e. V., Hörsaal 132, Wielandstraße 8, 30169 Hannover

Vortrag: Geflüchtete = Naturkatastrophe???
Wie die Sprache der medialen Berichterstattung über Flucht und Migration unsere Wahrnehmung strukturiert

In der Berichterstattung über Flucht und Migration ist häufig von »Flut«, »Welle« oder »Krise« die Rede. Geflüchtete und MigrantInnen werden teils als »Asylanten« oder als »Ausländer« bezeichnet. Diese Wortwahl erscheint auf den ersten Blick sachlich, aber ist sie es auch? Wie prägt Sprache unsere Wahrnehmung und welchen Einfluss hat die Medienberichterstattung auf unsere Sicht der Themen Flucht und Migration?

REFERENTIN: Konstantina Vassiliou-Enz (Geschäftsführerin Neue deutsche Medienmacher e.V.)
VERANSTALTER: Landeshauptstadt Hannover, Stelle für Demokratiestärkung und gegen Rechtsextremismus

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

____________________________________

Donnerstag, 10. März, 10 bis 16 Uhr, Leibniz Universität Hannover, Schloßwender Straße 1, 30159 Hannover (Haltestelle: Königsworther Platz)

Infotag: Tag der offenen Tür – Arbeitsstelle diversitAS an der Leibniz Universität Hannover

Wie wird »Rassismus« und »Diskriminierung« im Kontext der Arbeitsstelle diversitAS an der Leibniz Universität Hannover erforscht und diskutiert? Welche Forschungsrichtungen und Projekte zum Themenfeld gibt es? Welche Stellen und Initiativen arbeiten zu diesem gesellschaftlichen Problemfeld? Am 10. März öffnet die Arbeitsstelle diversitAS die Türen, um in einem World-Café zu präsentieren, wie Forschungs- und Bildungsarbeit gegen Rassismus und Diskriminierung wissenschaftlich aufbereitet und vermittelt werden.

VERANSTALTER: Arbeitsstelle DIVERSITÄT – MIGRATION – BILDUNG (diversitAS), Leibniz Universität Hannover, Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung

_____________________________________

Donnerstag, 10. März bis Samstag, 12. März, Haus der Jugend Hannover, Maschstraße 22, 30169 Hannover

Kreativ-Workshop: Aufmucken im Abendland
Rap(pen) gegen rechts

Worum gehts? Die aktuelle Auseinandersetzung mit dem Thema Zuwanderung ist von vielen widersprüchlichen Stimmungen und Gefühlen durchsetzt. Rechte, ausländerfeindliche Botschaften werden dabei immer lauter. Im Workshop wird an deinem Song zum Thema gearbeitet. Also, eigene Texte schreiben, Musik dazu gepackt und dann im Tonstudio den Song aufnehmen, das ist das Ziel der drei Tage.

ZIELGRUPPE: max. zehn Menschen zwischen 14 und 21 Jahren
REFERENTEN: Modou & Sam
VERANSTALTER: Landeshauptstadt Hannover, Koordination Sport und gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
ANMELDUNG/Rückfragen per E-Mail: kai.sieben@hannover-stadt.de
TERMINE: 10.3. und 11.3., 17 bis 21 Uhr; 12.3., 14 bis 22 Uhr
Die Teilnahme ist kostenfrei.

____________________________________

Freitag, 11. und 18. März, 10 bis 16 Uhr, Gedenkstätte Ahlem, Heisterbergallee 10, 30453 Hannover

Workshop: Flucht und Migration

Seit der Schulgründung 1893 war die Gartenbauschule Ahlem auch ein Ort, an dem Verfolgte aus anderen Teilen Europas Asyl erhalten konnten. Ab 1933 wurde die jüdische Schule zu einem Ort, an dem sich Menschen auf eine Auswanderung vorbereiteten, um dem Nationalsozialismus zu entkommen. 1946 befindet sich auf dem Gelände zeitgleich ein Lager des Deutschen Roten Kreuzes für vertriebene Deutsche aus Osteuropa und ein Kibbuz von Überlebenden des Holocaust, die nach Palästina auswandern wollen. Anhand verschiedener Lebenswege können im Workshop unterschiedliche Rahmenbedingungen von Flucht und Migration beleuchtet und verglichen werden. Eine Verbindung zur aktuellen Situation von Flüchtlingen wird hergestellt.

VERANSTALTER: Gedenkstätte Ahlem, Region Hannover
ANMELDUNG: 0511-616-23745 oder gedenkstaette@region-hannover.de

Die Teilnahme ist kostenfrei.

___________________________________

Montag, 14. März, 13 bis 17 Uhr, Volkshochschule Hannover, Burgstraße 14, 30159 Hannover

World-Café: Was ist Integration?

Im Rahmen einer Projektwoche haben sich die Teilnehmenden der Schule für Erwachsene dem Thema Integration aus verschiedensten Blickwinkeln genähert und sind dabei auf unterschiedlichste Fragestellungen gestoßen. Auf diese Fragen möchten wir gemeinsam mit Ihnen als Bürgerin und Bürger der Stadt Hannover Antworten finden und Vorschläge entwickeln, die zu einer Integration aller in Hannover lebenden Menschen beitragen können. Begleitet wird das World-Café von einer Ausstellung, in der die Ergebnisse der Projektwoche gezeigt werden.

VERANSTALTER: Ada-und-Theodor-Lessing Volkshochschule, Akademie für Erwachsene, Sachgebiet Schule für Erwachsene
ANMELDUNG: Kerstin.Mannschatz-Oenemli@hannover-stadt.de

Die Teilnahme ist kostenfrei.

___________________________________

Montag, 14. März, 17.30 Uhr, Leibniz Universität Hannover, Schloßwender Straße 1, 30159 Hannover Haltestelle: Königsworther Platz)

Empowerment: Netzwerktreffen für jugendliche PoC

Das Projekt Ju:an der Amadeu Antonio Stiftung startet in den Internationalen Wochen gegen Rassismus mit einem Netzwerktreffen für jugendliche PoC (people of colour). Das Treffen bietet den TeilnehmerInnen Raum für Austausch von alltäglichen Rassismuserfahrungen und gemeinsame Stärkung innerhalb der Bezugsgruppe (Empowerment). Zudem ist das Treffen der Kick Off für eine Empowerment-Konferenz im Herbst 2016 in Hannover.

VERANSTALTER: Amadeu Antonio Stiftung
ANMELDUNG: golschan.ahmad.haschemi@amadeu-antonio-stiftung.de

Die Teilnahme ist kostenfrei.

___________________________________

Dienstag, 15. März, 20 Uhr, FES Niedersachsen, Theaterstraße 3 (Haus A, 5.OG), 30159 Hannover

Filmabend und Diskussion: »Every Face has a Name« von Magnus Gertten
Originalfassung mit englischen Untertiteln

Am 28. April 1945 legten mehrere Fähren mit Tausenden von KZ-Überlebenden im Hafen von Malmö an. Kamerateams filmten die ersten Schritte der unterernährten und misshandelten Menschen in Freiheit. 70 Jahre später sehen einige der Ankömmlinge von damals das Material zum ersten Mal. In fast magischen Augenblicken erkennen manche der Überlebenden sich oder Angehörige auf den Aufnahmen wieder. Aus namenlosen Gesichtern werden Menschen mit einer Geschichte und einem Namen. Magnus Gerttens Film wurde mit dem Preis »Der politische Film der Friedrich-Ebert-Stiftung« 2015 beim Filmfest Hamburg ausgezeichnet. Wir laden Euch herzlich ein, den Film bei Pizza und Getränken zu schauen und im Anschluss miteinander und mit uns ins Gespräch zu kommen.

REFERENTINNEN: Sophia Michaelis, Franziska Schröter, FES
ZIELGRUPPE: max. 40 Jugendliche zwischen 14 und 25 Jahren
VERANSTALTER: Landesbüro Niedersachsen der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES)
ANMELDUNG: niedersachsen@fes.de / die Teilnahme ist kostenfrei.

___________________________________

Dienstag, 15. März, 20 Uhr, Kino im Künstlerhaus, Sophienstraße 2, 30159 Hannover

Filmabend und Diskussion: »WERDEN SIE DEUTSCHER« (BECOMING GERMAN) von Britt Beyer

Ein VHS-Integrationskurs und schwierige Fragen: Was ist deutscher Humor? Was bedeutet »Erst die Arbeit, dann das Vergnügen«? Und was ist eine »beleidigte Leberwurst«? Großes Rätselraten unter den Integrationswilligen aus 15 verschiedenen Nationen. Das Lernziel: »Integration«. In Deutschland führt der offizielle Weg dorthin über 600 Schulstunden, die die Quintessenz deutscher Geschichte, Kultur und Rechtsordnung vermitteln sollen. Vom Bestehen der Prüfung hängt viel ab. Regisseurin Britt Beyer hat ihre ProtagonistInnen zehn Monate lang begleitet. Im anschließenden Filmgespräch diskutieren wir mit Birgit Steckelberg über den Dokumentarfilm und die Situation der in Deutschland lebenden MigrantInnen.

GAST: Birgit Steckelberg, stv. Leiterin des Sachgebiets Integration der Landeshauptstadt Hannover
VERANSTALTER: DGB-Region Niedersachsen-Mitte, DGB-Jugend Niedersachsen-Mitte, GEW-Kreisverbände Hannover Stadt und Hannover Land

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

____________________________________

Mittwoch, 16. März, 18 Uhr, IG Metall, Postkamp 12, 30159 Hannover

Diskussion: 3 mal Leben, Arbeit, Migration

Drei Kollegen aus dem Metall- und Elektrobereich stellen ihre Erfahrungen mit der deutschen Willkommenskultur vor. Gut oder schlecht empfangen wurden alle drei, unabhängig, ob sie wegen einer Arbeitsstelle oder wegen der Liebe in die Bundesrepublik gekommen waren oder hier geborene und aufgewachsene Kinder von sogenannten GastarbeiterInnen sind. Geschichten von helfenden Händen und integrations(un)willigen Deutschen treffen auf aktuelle Diskussionen um Asylgesetz und »Einwanderungswellen«.

VERANSTALTER: IG Metall Hannover, ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Mitte

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

___________________________________

Mittwoch, 16. März, 18.30 Uhr, VHS Hannover (Saal), Burgstraße 14, 30159 Hannover

Brandanschläge und Willkommenskultur: Sozialpsychologische Überlegungen zur aktuellen Gemengelage deutscher Gefühle

Ressentimentgetriebene Einstellungen, die zuvor nur der extremen Rechten als politisch-subkulturellem Milieu zugerechnet worden waren, erleben ihr Öffentlich-Werden in Form großer Demonstrationen (PEGIDA etc.), Parteineugründungen (AfD) und erschreckender Umfrageergebnisse. Zugleich existiert neben den Brandanschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte und dem Massensterben im Mittelmeer auch der Versuch in der Bevölkerung, eine »Willkommenskultur« zu leben. Wie ist der Zusammenhang von Positionen der extremen Rechten und der »Mitte der Gesellschaft« zu erklären? Gibt es eine Verbindung zwischen dem Erstarken rassistischer Ressentiments und demjenigen Deutschlands als Großmacht? Wie ist das Verhältnis von Fremdenfeindlichkeit und Willkommenskultur zu fassen?

VERANSTALTER: Ada- und Theodor Lessing Volkshochschule Hannover, Sachgebiet Politische Bildung
REFERENT: Sebastian Winter, Universität Bielefeld Interdisziplinäres Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung (IFF)
MODERATION: Prof. Dr. Rolf Pohl, Leibniz Universität Hannover

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

___________________________________

Montag, 21. März, 18 Uhr, Eisfabrik, Seilerstr. 15F, 30171 Hannover

Lesung, Inputreferat und Diskussion: »Hate Speech« ist keine Meinungsfreiheit
Hasskommentare als neue Strategie der rechten Bewegung

Nicht nur bekennend rechtsextreme User nutzen das Internet, um andere Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Religion oder sexuellen Orientierung zu diskriminieren und zu beleidigen. In der Anonymität fühlen sich Kommentatoren zu unsäglichen Aussagen hingerissen. Die Kommentarspalten, Facebook und Twitter sind voll von sogenanntem »Hate Speech« (Hasskommentaren). Caroline Paeßens gibt einen Einblick in die neue Strategie der rechten Bewegung und zeigt auf, welche Gegenmaßnahmen alle Social Media-NutzerInnen ergreifen können, um sich aktiv auch im Netz gegen Hasskommentare zu stellen. Die Beatpoeten präsentieren die schillerndsten Kommentare von PEGIDA über AfD bis HoGeSa aus ihrem Programm »Beatpoeten lesen deutsche Verhältnisse«.

VERANSTALTER: Bildungsverein Hannover
Kooperation: Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt Braunschweig (ARUG) und der Eisfabrik Hannover
GÄSTE: Beatpoeten, Caroline Paeßens, ARUG
MODERATION: Jörg Smotlacha (langeleine media)

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

___________________________________

16. Februar bis 13. März, 10 bis 16 Uhr, Gedenkstätte Ahlem, Heisterbergallee 10, 30453 Hannover

Workshop: Antiziganismus

Antiziganismus hat eine ähnlich lange Geschichte wie Antisemitismus und wirkt sich ähnlich destruktiv auf die Betroffenen aus. Im Workshop wird die Struktur des antiziganistischen Ressentiments beleuchtet und analysiert. In Übungen wird die Wirkungsweise erfahrbar. Verfolgung und Vernichtung von Sinti und Roma in der Zeit des Nationalsozialismus können anhand der Inhalte der Sonderausstellung und der Ahlemer Dauerausstellung erforscht werden. Aktuelle Verbreitung und Auswirkungen des Antiziganismus auf Roma in Deutschland und Europa werden im Workshop verdeutlicht. Dieser Workshop im Rahmen der Sonderausstellung »Von Auschwitz in den Harz« in der Gedenkstätte Ahlem umfasst ca. sechs Zeitstunden (10 bis 16 Uhr) und kann dienstags, mittwochs und donnerstags während der Laufzeit der Sonderausstellung (16.02. bis 13.03.16) gebucht werden.

VERANSTALTER: Gedenkstätte Ahlem, Region Hannover
ANMELDUNG: Telefon 0511-616-23745 oder E-Mail: gedenkstaett@region-hannover.de

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Linden aus Beratersicht

Einladung zum Arbeitskreis „Linden aus Beratersicht“

Linden aus Beratersicht
Linden aus Beratersicht

Beratende, Interessierte, Institutionen und Organisationen in Linden

Was braucht Linden? Welche Entwicklungen stellen Berater fest? Welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit, des Austausches und der Kommunikation mit Politik und Verwaltung sehen wir?

Am 8. März um 10:00 Uhr trifft sich der Arbeitskreis Berater bereits zum dritten Mal, diesmal im Lernzentrum der VHS am Lindener Markt. Ein Austausch zwischen Kollegen über Beruf, Perspektive und Erfahrung.

Sie sind herzlich eingeladen!

Kontakt: www.sprechstunde-linden.de
Tel.: 01578 09 21 701
Torsten Beez

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=QXNp9IB9cHk

Unter dem Motto „weil es ein Morgen gibt“ dreht sich im Freizeitheim Linden am 27. und 28. Februar alles rund um das Thema „Mobilität“. Das Dokumentarfilmfestival Utopianale schafft in Hannover bereits zum vierten Mal eine Plattform der Begegnung zwischen Künstlern und Gleichgesinnten. Spannend und lehrreich gestaltet, beschäftigen sich die Filme mit Fragen nach alternativen Lebensformen. Einen optimistischen Ausblick in die Zukunft liefert das breit gefächerte Filmprogramm. Ein begleitendes Rahmenprogramm bietet zudem reichlich Raum für Kreativität.

Kamera: M. Schmitthenner, K. Bednarz
Schnitt: D. Kaynak, M. Schmitthenner
Redaktion: D. Kaynak

www.h-eins.tv

Treffpunkt Allerweg

Einladung zum Stadtteilforum Linden-Süd

Treffpunkt Allerweg
Treffpunkt Allerweg
Liebe Lindenerinnen, Lindener und am Stadtteilforum Interessierte,
wir laden Sie/Euch ganz herzlich ein zu unserer nächsten Sitzung.

Wir treffen uns am Donnerstag, den 3. März 2016 um 19.30 Uhr im Café Allerlei, Allerweg 7.

Themen
1. Inklusion – Was ist das? Angelika Schwager und Kendrick Macasero von der Lebenshilfe
für Menschen mit geistiger Behinderung gGmbH und Normal in Linden führen uns
ins Thema ein und stellen uns ihren Aktionsplan vor
2. Der Sozialdienst Katholischer Frauen (SKF) stellt seine Arbeit vor
3. Aktuelles und Berichte der Teilnehmenden zum Geschehen im Stadtteil (u.a. Stadtteilkulturarbeit)

Einladung mit Protokoll der letzten Sitzung

Begegnungskonzert mit African Tam Tam

Begegnungskonzert mit African Tam Tam

Begegnungskonzert mit African Tam TamWir laden alle Ehrenamtliche, Musikbegeisterte, Gemeindemitglieder, Nachbarn, Bewohner der Flüchtlingsunterkünfte und Interessierte zum Begegnungskonzert am 27. Februar um 19:00 Uhr in die Bethlehemkirche ein. Die Band African Tam Tam spielt eine Mischung aus Soul, Funk, Reggae, Soca, Calypso und Afrikanische Musik.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Bethlehemkirche
Bethlehmplatz 1
30451 Hannover

Spendenaufruf für die Unterkunft Siloah

Der Nachbarschaftskreis Siloah bittet um Spenden für die Kinder, Frauen und Männer in der Unterkunft:

  • Haushaltswaren, vor allem große Töpfe
  • Kleidung und Schuhe für Männer
  • Taschen, Koffer, Rucksäcke

Die Spenden können jederzeit am Eingang der Unterkunft, Roesebeckstraße 15 abgegeben werden.

A6_Flyer_Siloahspenden_fam A6_Flyer_Siloahspenden_men

Theater an der Glocksee

Streitkultur: Frauen/Männer/Bilder – wo stehen wir und wo geht es hin?

StreitkulturEine Empfindungsbefragung nach Silvester 2015.

Diskussionsformat im Theaterfoyer.

Termin: 17. Februar 2016 – Beginn 20 Uhr – Eintritt frei
Ort: Theater an der Glocksee, Glockseestr. 35 (Hinterhof), 30169 Hannover

Die Diskussionen über Frauen und Männer, gewohnte und fremde Kulturkreise, Respekt und Verunsicherung sind nach den sexuellen Übergriffen in Köln und Hamburg in der Silvesternacht 2015 wieder lauter in der Gesellschaft angekommen – und somit wieder direkt bei uns.

Wo stehen wir eigentlich heute mit unseren Bildern und Vorstellungen von Mann und Frau? Muss der Feminismus wieder stärker werden oder sind das schon überholte Kämpfe? Wo bleibt eigentlich die Revolution des Männerbildes? Und wie fest steckt in uns allen noch immer ein altes Klischeedenken, wenn wir uns als Frau heutzutage allein durch dunkle Straßen bewegen? Und wie geht es eigentlich den heutigen Männern dabei? Und müssen wir das alles heutzutage eigentlich überhaupt diskutieren?

Die zunehmende Konfrontation mit anderen Kulturen, Gesellschaften und anderen Geschlechterbildern stellt uns und unsere Kultur momentan immer wieder auf die Prüfung und vor viele Fragen – und zwingt uns, uns von Neuem wieder mit uns auseinanderzusetzen.

Die erprobten Streithähne Lena und Jonas werden die Diskussion anheizen und vorbildlich mit gefährlichem Halbwissen um sich werfen, politisch Inkorrektes hervorzaubern und vermutlich die vorher vorgenommene Ruhe nicht bewahren. Doch zum Glück haben wir da noch unseren Faktenchecker, der uns auf den Boden der Tatsachen zurückholen wird und alles Dahergeschwafelte umgehend im www recherchiert, die 10-Sekundenregel, die Stresszigarette und die Aussicht, eine Erkenntnis mit nach Hause zunehmen – auch mag sie noch so klein sein.

Von & mit Lena Kußmann, Jonas Vietzke, Timo Staaks.

www.theater-an-der-glocksee.de

Cameo Magazin – Über das Ankommen in Hannover

Informationsabend: „Cameo Magazin – Über das Ankommen in Hannover“

Für das Projekt „Cameo Magazin – Über das Ankommen in Hannover“ sucht, das Cameo Kollektiv, Menschen aus Hannover mit und ohne Fluchthintergrund. Zusammen soll eine professionelle Publikation über das Ankommen Geflüchteter in Hannover erstellt werden. Die interkulturelle Redaktion will über mehrere Monate hinweg im Austausch miteinander arbeiten.

Cameo Magazin – Über das Ankommen in HannoverMach mit:
Wenn Du in Hannover angekommen oder lebend bist und mit deinen Gedanken dazu eine Öffentlichkeit suchst, laden wir dich am 3. März 2016 um 19 Uhr in die Halle 96, Hanomaghof 2, 30449 Hannover!

Mehr Infos zum Cameo Kollektiv: www.cameo-kollektiv.de

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Hast du Lust…
… deine Gedanken zur Stadt Hannover mit anderen zu teilen?
… gestalterisch, fotografisch oder als Texter -/in aktiv zu werden?
… bei der Erarbeitung eines professionellen Magazins dabei
zu sein, von der ersten Idee bis zum Druck?
Dann mach mit und probier dich aus!
Das Cameo Kollektiv, möchte gemeinsam mit Dir einen offenen Raum für Kreativität und Austausch schaffen, in dem jeder mitreden kann – und das auf seine Weise! Hierfür bieten wir Dir einen Arbeitsplatz sowie Workshops zum Schreiben, Malen, Illustrieren, Fotografieren, …
Lerne uns kennen und schicke eine Mail an hannover@cameo-kollektiv.de um dich für unseren Informationsabend anzumelden.
Wir freuen uns auf dich!

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Do you want to…
… share your views and thoughts on Hannover with others?
… get creative, either through photography or writing?
Would you like to become involved in every step of making a professional magazine, from the first ideas to the final product?
Then join us and give it a try! With your help, we, the «Cameo Kollektiv», would like to create an open space for creativity
and exchange. A platform where everybody can join and express his own thoughts and views! For this we want to
offer you a working space as well as workshops for writing, painting, illustration, photography, …
Find out what we have to offer by signing up for our information evening. Just mail us at hannover@cameo-kollektiv.de and we
will get back to you.
We look forward to meeting you!

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

As-tu envie de…
… partager tes impressions sur la ville d’Hannovre avec d’autres?
… faire découvrir ton talent dans les domaines du graphisme, de la photographie ou de l’écriture ?
… participer au développement d’un magazine professionnel, de la première idée jusqu’à l’impression ?
Alors, joins-toi à nous et viens faire cette expérience ! Nous, le « Cameo Kollektiv », souhaitons créer ensemble un espace
ouvert à la créativité et à l’échange dans lequel chacun peut s’exprimer librement – et chacun à sa façon ! Pour cela, nous
t’offrirons un lieu de travail ainsi que des ateliers d’écriture, de peinture, d’illustration, de photographie, …
Fais donc notre connaissance et envoies un mél à hannover@cameo-kollektiv.de pour t’inscrire à notre réunion d’information.
Nous t’attendons avec impatience !

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Familienfrühstück im Cafe Allerlei

Familienfrühstück Linden-Süd

Familienfrühstück im Cafe Allerlei
Familienfrühstück im Cafe Allerlei

Ergebnispräsentation der Familienkonferenz Linden-Süd

Das Stadtteilforum lädt gemeinsam mit dem Familienmanagement der Stadt Hannover die BewohnerInnen des Stadtteils zu einem gemeinsamen Frühstück mit Gesprächen über den Stadtteil Linden-Süd in gemütlicher Atmosphäre ein und jeder der möchte kann zum Buffet etwas Süßes (Kuchen…) oder Salziges (Gebäck, Salat…) beisteuern.

Wann? Samstag, 20. Juni 2015, 11-13 Uhr
Wo? Café Allerlei, Allerweg 7

Das gemeinsame Stadtteilfrühstück bildet den Abschluss der am 02. November 2013 durchgeführten Familienkonferenz im Stadtteil. Hier wurden unter hoher Teilnahme und Aktivität der BewohnerInnen wichtigen Themen besprochen, diskutiert und gesammelt die den Alltag von Familien bestimmen.

Neben einer stadtweiten Auswertung (es gab weitere Familienkonferenzen in anderen Stadtteilen) war den Beteiligten von Anfang an wichtig, erneut über die Themen ins Gespräch zu kommen und nicht nur zu sammeln, sondern auch das weitere Vorgehen zu überprüfen.

Und während dem Stadtteil am Samstag, den 18. Januar 2014, die Ergebnisse der Konferenz aufgearbeitet und gegliedert präsentiert wurden, soll das Frühstück am 20. Juni nach einem Zeitraum länger als einem Jahr klären, was aus diesen einzelnen Themenfeldern geworden ist, bzw. was die Verwaltung, die Politik, aber auch der Stadtteil getan haben die Ergebnisse zu bearbeiten. Familienmanagement der Stadt Hannover Kurt-Schumacher-Str. 24 30519 Hannover Tel. 0511 – 168 – 43338 „In Zeiten von Bürgerbeteiligung und Mein-Hannover-2030 ist es besonders wichtig den teilnehmenden BewohnerInnen zurückzukoppeln, was aus ihren Anliegen, Ideen und Wünschen geworden ist“, sagt Carsten Tech vom Quartiersmanagement Linden- Süd der (GBH).

So werden am 20. Juni querbeet alle Ergebnisstände der Themenfelder aus der Familienkonferenz vorgestellt und diskutiert. Dies sind im Einzelnen:

  • Die Gesamtergebnisse der Familienkonferenz stadtweit
  • Die Rolle der Grundschule im Stadtteil Linden-Süd
  • Sachstand und Pläne zum Treffpunkt Allerweg
  • Der öffentliche Raum, Grünflächen und Verkehr

„Die BewohnerInnen sollen vermittelt bekommen, dass Sie über ihr eigenes Wohnumfeld und den eigenen Stadtteil mitbestimmen können und es dort Anknüpfungspunkte zur Übernahme von Verantwortung gibt“, so Marit Kukat, Sprecherin des Stadtteilforums Linden-Süd.

Im Rahmen des Stadtteilforums Linden-Süd tragen Haupt- und Ehrenamtliche seit über zehn Jahren mit großem Engagement dazu bei, die Lebensqualität im Stadtteil zu erhöhen. Zu den Ergebnissen gehören die Nachbarschaftsgärten in der Charlotten- und Behnsenstraße, der Unterstützerkreis „D33“ für das Flüchtlingsheim und auch das Café Allerlei.

„In unseren Treffen, die öffentlich sind und jeden ersten Donnerstag im Monat um 19.30 Uhr im Café Allerlei, stattfinden, setzen wir basisdemokratische Grundwerte in die Tat um“, so Uwe Horstmann, ebenfalls Sprecher des Stadtteilforums Linden-Süd.

Weitere Informationen gibt es unter www.stadtteilforum-linden-sued.de