Kiosküberfall in Linden-Nord – Wer kann Hinweise geben?

Mittwochmorgen (13.06.2018) hat ein Unbekannter einen Kiosk an der Fössestraße im Stadtteil Linden-Nord überfallen und ist mit Geld geflüchtet. Nun sucht die Kripo Zeugen!

Laut Aussage einer Angestellten hatte der maskierte Räuber den Verkaufsraum gegen 09:00 Uhr betreten, sie mit einem Messer bedroht und Geld gefordert. Nachdem er dies erhalten hatte, flüchtete der Täter aus dem Kiosk in Richtung des Westschnellweges. Die Mitarbeiterin blieb bei dem Überfall unverletzt und verständigte die Polizei. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen mit diversen Streifenwagen verliefen ohne Erfolg.

Zu dem flüchtigen Räuber liegt folgende Personenbeschreibung vor: Er ist zirka 30 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß, hat kurzes, braunes Haar und spricht hochdeutsch. Während der Tat trug der schlanke Mann eine grüne Jacke und hatte sein Gesicht mit einem hellen Tuch verdeckt.

Hinweise zu dem Täter nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen. /now, pfe

Streit zwischen Verkehrsteilnehmern auf dem Westschnellweg eskaliert – Die Polizei sucht Zeugen!

Samstagabend (28.04.2018) ist es auf dem Westschnellweg (Linden-Nord) zu einem Konflikt zwischen einem 43 Jahre alten Fahrer eines BMW und einem 48-jährigen Ducati-Fahrer gekommen. Nun ermittelt die Polizei gegen den Autofahrer wegen Straßenverkehrsgefährdung.

Nach bisherigen Erkenntnissen war der Motorradfahrer gegen 19:30 Uhr mit seiner Streetfighter auf dem linken Fahrstreifen des Westschnellwegs in Richtung Süden unterwegs. Nachdem er die Anschlussstelle Hannover-Ahlem/Limmer passiert hatte, näherte sich hinter ihm der weiße BMW 1er des 43-Jährigen, der dicht auffuhr und dabei mehrfach die Lichthupe verwendete. Im weiteren Verlauf überholte der Autofahrer den Biker verbotswidrig auf der rechten Spur und bremste, nachdem der Ducati-Fahrer ebenfalls auf den Hauptfahrstreifen gewechselt war, so stark ab, dass der Motorradfahrer nach links ausweichen musste, um eine Kollision zu verhindern.

Anschließend fuhren die beiden Männer mit ihren Fahrzeugen nebeneinander auf dem Westschnellweg. Dabei zog der 43-Jährige mit seinem BMW abrupt nach links, woraufhin der Biker erneut ausweichen musste und fast die Mittelschutzplanke touchiert hätte.

Nachdem die beiden Fahrer die B 6 verlassen hatten, verständigten sie von einem nahe gelegenen Baummarktparkplatz aus die Polizei. Die Beamten beschlagnahmten noch vor Ort den Führerschein des BMW-Fahrers und leiteten gegen ihn ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung ein.

Nun suchen die Ermittler weitere Verkehrsteilnehmer, die die Geschehnisse auf dem Westschnellweg beobachtet haben. Sie werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion West (0511 109-3920) zu melden. /now, schie

Siebenjähriger bei Verkehrsunfall auf der Deisterstraße schwer verletzt

Heute Morgen, 12.04.2018, hat eine 46-Jährige an der Deisterstraße das Kind am dortigen Fußgängerüberweg offenbar übersehen und es mit ihrem Pkw erfasst. Der Siebenjährige ist bei dem Zusammenstoß schwer verletzt worden.

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte der Junge gemeinsam mit seiner Schwester gegen 08:00 Uhr den Zebrastreifen der Deisterstraße überquert. Die 46-Jährige, die mit ihrem Chrysler Freemont in Richtung Deisterplatz unterwegs war, hatte die Geschwister offenbar übersehen. Die beiden waren kurz zuvor nach einem passierenden Lkw, aus Sicht der Pkw-Fahrerin von links kommend, auf dem Überweg losgegangen. Beim Zusammenstoß mit dem Chrysler erlitt der Siebenjährige schwere Verletzungen. Ein Rettungswagen transportierte ihn zur stationären Aufnahme in eine Klinik. /pfe, has

Wasserstadt Limmer

Zeugenaufruf! Trio überfällt zwei 14-Jährige auf dem Contigelände

Freitagabend, 23.03.2018, haben drei junge Männer zwei 14-Jährige auf dem ehemaligen Continental-Gelände an der Wunstorfer Straße überfallen und eine Lautsprecherbox entwendet, bevor sie geflüchtet sind.

Die beiden Jungen hatten sich gegen 19:00 Uhr in einem Abrissobjekt der „Wasserstadt Limmer“ aufgehalten, als das Trio auf sie zukam. Die drei Räuber bedrohten die 14-Jährigen mit einem Messer und verlangten die Herausgabe der Wertsachen der beiden. Nachdem die Jungen der Forderung nachgekommen waren und eine Bluetooth-Lautsprecherbox übergaben, flüchteten die Täter mit ihrer Beute in unbekannte Richtung. Die 14-Jährigen waren bei dem Überfall unverletzt geblieben. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Flüchtigen blieb erfolglos. Aufgrund der Personenbeschreibungen prüft die Polizei derzeit, ob die drei Unbekannten auch für einen Raub am 24.03.2018 an der Ehrhartstraße in Frage kommen

Die Gesuchten sind um die 1,80 Meter groß, etwa 18 Jahre alt und von deutscher Erscheinung, darüber hinaus sprachen sie Hochdeutsch ohne Akzent. Zwei der Räuber waren mit dunklen Winterjacken bekleidet, der dritte trug einen dunklen Kapuzenpullover.

Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion West unter der Rufnummer 0511 109-3920 entgegen. /pfe

Zeugenaufruf! Linden-Süd: Unbekannte versuchen VW-Bus anzuzünden

Unbekannte Täter haben am frühen Sonntagmorgen (11.03.2018), gegen 04:30 Uhr, versucht, einen VW-Bus an der Ricklinger Straße anzuzünden. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Ein 35 Jahre alter Zeuge hatte einen lauten Knall vernommen, aus dem Fenster seiner Wohnung gesehen, zwei brennende Reifen an dem geparkten VW-Multivan entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert.

Die Feuerwehr löschte die Flammen, durch die lediglich der vordere und hintere Reifen der Beifahrerseite des VW beschädigt wurden.

Den Schaden schätzt die Polizei auf 1 000 Euro.

Im Zuge erster Überprüfungen entdeckten Beamte der Kriminalpolizei augenscheinlich Brandbeschleuniger im Bereich der Reifen. Die Ermittler gehen deshalb von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus und bitten Zeugen, sich zu melden.

Diese werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 in Verbindung zu setzen./ schie

Duo überfällt Frau – Die Polizei sucht Zeugen!

Gestern Vormittag, 08.03.2018, haben zwei Unbekannte an der Stadtbahnhaltestelle „Bernhard-Caspar-Straße“ versucht, einer 40-Jährigen die Handtasche zu entreißen, bevor sie ohne Beute geflüchtet sind.

Die 40-Jährige war gegen 11:00 Uhr gerade dabei gewesen, in die Stadtbahn Richtung Innenstadt einzusteigen. Dabei versperrte ihr zunächst einer der Täter den Weg, während der andere von hinten an ihrer Handtasche riss. Als sie sich wehrte und die Tasche festhielt, flüchtete der Täter vor ihr durch die Bahn, bevor er diese wieder verließ und in Richtung Westschnellweg lief. Der Angreifer, der an ihrer Tasche gezerrt hatte, rannte über die Davenstedter Straße ebenfalls stadteinwärts davon. Die Frau, die ihm zunächst dabei gefolgt war, sah noch, wie er umdrehte und, zurück an der Haltestelle „Bernhard-Caspar-Straße“ angekommen, in eine Stadtbahn in Fahrtrichtung stadtauswärts sprang. Ein Fahrgast – und potenzieller Zeuge – in der Bahn hatte ihm die Tür aufgehalten. Eine Fahndung der während der Verfolgung durch die 40-Jährige alarmierte Polizei verlief erfolglos.

Der Täter, der sich bei dem versuchten Raub in den Weg seines Opfers gestellt hatte, ist zirka 25 bis 30 Jahre alt, hat dunkles Haar und ist von schlanker Erscheinung. Unter seinem linken Auge hat der Gesuchte zwei auffällige Punkte, möglicherweise eine Tätowierung. Bekleidet war er mit einer dunklen Jacke, dunklen Hose sowie weißen Turnschuhen. Sein Komplize, der sich an der Haltestelle „Bernhard-Caspar-Straße“ in die Bahn flüchten konnte, ist etwa 30 bis 35 Jahre alt, korpulent, hat einen dunkleren Teint und ist von südländischer Erscheinung. Er hat kurzes, schwarzes Haar und war dunkel gekleidet.

Die Polizei sucht Zeugen, insbesondere den Fahrgast, der einem der Täter den Einstieg in die Stadtbahn ermöglichte, und bittet diese, sich unter der Rufnummer 0511 109-3920 an die Polizeiinspektion West zu wenden./ pfe, st

Unbekannte Täter zerstören Scheiben am neuen REWE Markt Limmerstraße

Wer kann Hinweise geben?

In der Nacht zu Dienstag, 06.02.2018, haben bislang unbekannte Täter die Glasfront eines Supermarktes an der Limmerstraße (Linden-Nord) zerstört. Die Polizei sucht Zeugen.

Eine Anwohnerin verständigte die Polizei, nachdem sie am Dienstag, kurz vor 03:00 Uhr, wegen Lärms aufgewacht war und verdächtige Beobachtungen am Supermarkt gemacht hatte. Die alarmierten Beamten stellten wenig später fest, dass die Scheiben des Einkaufsmarktes über eine Gesamtlänge von zirka 50 Metern zerstört worden waren. Ersten Erkenntnissen zufolge wurden in der Nähe des Marktes zwei oder drei mit dunkeln Kapuzenpullis bekleidete, schlanke junge Männer (zirka 20 bis 25 Jahre alt) beobachtet, die dann in Richtung Limmerstraße/Selmastraße davonliefen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen und geht von einer politischen Motivation aus.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen. /st

Brandstiftung in der Hanomagstraße – Wer kann Hinweise geben?

Am Mittwoch, 24.01.2018, ist es auf dem Gelände einer Dienstleistungseinrichtung an der Hanomagstraße (Linden-Süd) in zwei separaten Gebäuden zu Bränden gekommen. Die Kripo geht von vorsätzlichen Taten aus und sucht Zeugen.

Kurz vor 12:30 Uhr war in der Herrentoilette im zweiten Obergeschoss der Akademie Qualm und ein Feuer, bzw. im Herren-WC in der ersten Etage angebranntes Papier entdeckt worden. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatte ein Dozent der Akademie die Flammen im zweiten Stock bereits mit einem Feuerlöscher erstickt. Das angezündete Papier war offensichtlich bereits von alleine ausgegangen.

Wenig später kam es in einem Abstellraum der Prüfstelle zu einem Brand, den die alarmierte Feuerwehr zügig löschen konnte.

In beiden Fällen gehen die Ermittler, die heute die Brandorte untersucht haben, von vorsätzlichen Taten aus und ermitteln wegen schwerer Brandstiftung (Prüfstelle) sowie Sachbeschädigung durch Feuer (Akademie). Den Gesamtschaden schätzen sie auf 10 000 Euro.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen. /st,wei

17-Jähriger nach versuchtem Tötungsdelikt festgenommen

Am Montagabend, gegen 19:40 Uhr, ist ein 17-Jähriger mit seinem Stiefvater (38 Jahre) in einer Wohnung an der Stärkestraße in Streit geraten und hat ihm dabei mehrere Stichverletzungen zugefügt. Polizeibeamte haben ihn kurz nach der Tat festgenommen.

Bisherigen Ermittlungen zufolge waren die beiden Männer in der Wohnung der Familie aus bislang unklaren Gründen in Streit geraten. Bei einer anschließenden Auseinandersetzung fügte der Jugendliche seinem Stiefvater mehrere Stichverletzungen zu und entfernte sich danach in unbekannte Richtung aus dem Haus.

Die zwischenzeitlich alarmierten Rettungskräfte mussten den schwerverletzten 38-Jährigen notärztlich versorgen – es bestand Lebensgefahr.

Der Tatverdächtige stellte sich wenig später in Begleitung eines Rechtsbeistandes der Polizei und muss sich nun wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes verantworten. /pu, schie

Pilotprojekt Elterntaxi

Pilotprojekt „Elterntaxi“ der Albert-Schweitzer-Schule ist ein voller Erfolg

Pilotprojekt Elterntaxi
Pilotprojekt Elterntaxi
Nach einem halben Jahr der Planungen und Umsetzungen des Projektes „Elterntaxi“ an der Albert-Schweitzer-Schule im hannoverschen Stadtteil Limmer zieht die Polizeidirektion (PD) Hannover Bilanz. Bei wiederkehrenden Verkehrskontrollen sind keine Verstöße von Verkehrsteilnehmern festgestellt worden.

Mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 hatte die PD Hannover in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover, dem ADAC, dem Gemeinde- und Unfallversicherungsverband sowie der Verkehrswacht Hannover-Stadt das Projekt „Elterntaxi“ an der Albert-Schweitzer-Schule (Liepmannstraße) ins Leben gerufen. An der Schule kam es im Vorfeld durch Eltern, die ihre Kinder bis vor die Schule gefahren hatten, häufig zu chaotischen und teils gefährlichen Situationen.

Um die Gefahren für die Schulpflichtigen zu reduzieren und gleichzeitig das Interesse der Schülerinnen und Schüler an einem selbständigen Schulweg mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu steigern, wurde ab dem 03.08.2017 eine sogenannte „Elterntaxi-Haltestelle“ an der Friedhofstraße, Ecke Liepmannstraße, eingerichtet. Darüber hinaus wurde die Liepmannstraße seit dem 04.09.2017 mit einem Verbot der Durchfahrt versehen.

Beamte der Polizeiinspektion West führten seit Anfang September sowie nach den Herbstferien für je zwei Wochen tägliche Kontrollen durch. Dabei stellten sie erfreulicherweise keine Verstöße durch Verkehrsteilnehmer fest. Der eingerichtete „Elterntaxi-Parkplatz“ wurde zwar nicht – wie erwartet – von allen Verkehrsteilnehmern genutzt, allerdings ließen die Erziehungsberechtigen ihre Schützlinge in der näheren Umgebung der Schule aus dem Fahrzeug.

Elterntaxis an der Lindener Markt Grundschule (Bild: PlatzDa)
Elterntaxis an der Lindener Markt Grundschule (Bild: PlatzDa)
Franz Behrens, Verkehrsdezernent der PD Hannover, hob ausdrücklich hervor: „Seit Beginn des Projektes kommt eine große Mehrheit der Schulpflichtigen mit dem Fahrrad, Tretroller oder zu Fuß zur Albert-Schweitzer-Schule. Nur so können die Kinder die erste Selbständigkeit im Straßenverkehr und Sicherheit im Straßenverkehr erlernen.“

Bereits während des Projektes hatte die PD Hannover Anfragen von mehreren Schulen aus der Landeshauptstadt Hannover, aber auch aus dem Bundesgebiet, erhalten. Aktuell wird geprüft, ob das Projekt „Elterntaxi“ oder Elemente daraus auf weitere Schulen angewendet werden können.

Franz Behrens ergänzt weiter: „Sollten wir geeignete Schulen in der Region Hannover finden, dann werden wir die Idee „Elterntaxi“ ausweiten. Allerdings ist unser vorrangiges Ziel, dass die Schülerinnen und Schüler möglichst ihren gesamten Schulweg eigenständig zurücklegen. Selbständigkeit im Straßenverkehr ist für die weitere Entwicklung des Kindes sehr wichtig.“ /has, pfe

Seite 1 von 1612345...10...Letzte »