Limmerstraße

Plätze, Parks & Co. – Öffentliche Räume – nachts!

Limmerstraße
Limmerstraße

Termin: 30.10.2018, 18:00 – 21:00 Uhr
Veranstaltungsort: Üstra Remise, Goethestraße 19 (barrierefrei, Hintereingang nutzen!)

Öffentliche Räume werden von einem Großteil der Öffentlichkeit nur tagsüber wahrgenommen. Aber auch nachts ist einiges los im öffentlichen Raum Hannovers: es wird gefeiert, gelebt, gearbeitet, abgehangen, sich berauscht, übernachtet und vieles mehr….

Einige nächtliche Aktivitäten führen zu Konflikten mit Anliegern, andere sind Ausdruck sozialer menschlicher Probleme und auch wirtschaftliche Interessen spielen nachts eine Rolle.

Im Zuge der Initiative Sicherheit und Ordnung der Stadt Hannover wird ein Ordnungsdienst eingesetzt um auch abends bis 22:00 Uhr zu patrouillieren und die Einhaltung von Regeln zu kontrollieren und bei Ordnungswidrigkeiten einzugreifen. In einigen anderen Städten mit aktivem Nachtleben wie Amsterdam, Zürich aber auch Mannheim gibt es zusätzlich Nachtbürgermeister um die Anliegen der nachtaktiven Gesellschaft gegenüber Politik und Verwaltung zu vertreten, um Kompromisse auszuhandeln und zu vermitteln.

Das Bürgerbüro Stadtentwicklung wagt einen Blick auf dieses Gemengelage in der Stadt bei Nacht. Unsere Gäste sind Rainer Müller-Brandes (Diakoniepastor), Simone Beer (KlubNetz Hannover e.V.) und Axel von der Ohe (Finanz- und Ordnungsdezernent der Stadt Hannover).

In der Diskussion im Fischbowl-Format haben die Anwesenden selbst die Möglichkeit das Podium mit ihren Statements zu bereichern.

Abschließend gibt es einen kleinen Rundgang durch Hannovers öffentliche Räume nachts.

www.bbs-hannover.de

IGS Linden weiterdenken

Vortrags- und Diskussionsreihe „IGS Linden weiterdenken“

Plakat - IGS Linden weiterdenkenIm Herbst 2018 setzen die Initiative „Lebensraum Linden“ und die Buchhandlung DECIUS in Linden ihre Zusammenarbeit mit drei Veranstaltungen zur Zukunft der IGS Linden fort.

Am 18.10.2018, um 19 Uhr im Lindener Rathaus, Am Lindener Marktplatz 1 geht es um die Entstehungsgeschichte der IGS. Herkunft und Zukunft der Schule lassen sich nicht voneinander trennen. Zähe Kämpfe und pädagogische Erfolge, Engagement und langer Atem waren jahrzehntelange Wegbegleiter der ersten IGS in Hannover. Und was sind heute nach fast 50 Jahren die weiteren Ziele? Wo wird die solidarische Unterstützung von Stadtteil und Politik benötigt und erhofft?

In einer zweiten Veranstaltung am 14.11.2018, um 19 Uhr im Gemeindehaus der Martinsgemeinde, Niemeyerstr. 16, werden die baulichen Anforderungen einer modernen Ganztagsschule, in der Kinder und Jugendliche einen Hauptteil ihres Tages gerne leben, in den Blick genommen. Es geht also um mehr als um Toiletten, dichtes Dach und Brandschutz. Was muss in und um die Schule passieren, um sie für die nächsten 50 Jahre fit zu machen? Reicht eine Sanierung oder brauchen wir einen Neubau? Und wenn ein Neubau, dann mit einem erweiterten Schulgrundstück durch eine Überbauung des Westschnellweg-Troges?

Die dritte Runde am 13.12.2018, um 19 Uhr in der IGS Linden, Am Lindener Berge 11 dreht sich um ein inhaltlich-konzeptionelles Weiterdenken. Was sind die großen Fragen, denen sich Schule heute stellen muss? Wie kann ein lebensweltnaher Unterricht gelingen? Wie können die Eltern einbezogen werden und helfen? Wie können gegenseitiger Respekt, Rücksichtnahme und Zusammenhalt wachsen? Wie kann Demokratie gelernt werden? Wie kann die IGS Linden sowohl Schule im Stadtteil sein als auch die Vielfalt des Stadtteils sich in der Schule wiederfinden?
Der Kerngedanke: Werden Bildung, Integration und Kultur zu gemeinsamer Wirkung verzahnt, können sie viel mehr erreichen als getrennt. Wäre konkret die Integration des Freizeitheimes Linden als Neubau in ein Bildungs- und Stadtteilzentrum eine konzeptionell und finanziell sinnvolle Idee?

Bezirksrat Linden-Limmer

Mehrheit Boykotiert die Bezirksratssitzung

Die Vertreter von SPD und CDU waren bei der heutigen Bezirksratssitzung allein auf weiter Flur. Die Vertreter der Bezirksratsmehrheit waren nicht gekommen. Bezirksbürgermeister Rainer Jörg Grube verlas eine Erklärung der Vertreter von den Grünen, den Linken und der Partei in der auf die fehlende Wertschätzung des Gremiums durch die Verwaltung und die Stadtpolitik hingewiesen wir.


Pressemitteilung:
Erklärung zur Haushaltssitzung des Stadtbezirksrats Linden-Limmer am 26.09.2018

Eine Vielzahl von Mitgliedern des Bezirksrates Linden-Limmer wird heute am 26.09. der Sitzung des Bezirksrates fernbleiben.

Wir wollen damit unseren nachhaltigen Unmut mit dem Umgang und der fehlenden Wertschätzung des Gremiums und unserer ehrenamtlichen Tätigkeit durch den Oberbürgermeister zum Ausdruck bringen.
Seit vielen Jahren erleben wir immer wieder, wie Anträge, in die viel Zeit und Herzblut geflossen sind, und die zum Teil einstimmig im Bezirksrat verabschiedet wurden, von der Stadtverwaltung schmallippig abgelehnt werden. Dauerthema waren und sind unter anderem der Treffpunkt Allerweg, die Zukunft des Freizeitheims, der Neubau des Freibadbereiches des Fössebades, die Bibliotheksschließung oder die Entscheidungen zu den Standorten der Hochbahnsteige. Dabei ist uns bewusst, dass wir vielfach nur eine beratende Funktion haben. Leider wird der Bezirksrat aber immer wieder auch in den eigenen Kompetenzen beschnitten, wie beispielsweise bei dem Recht auf Straßen- und Platzbenennung.

Fast jedes Projekt und die Umsetzung guter Ideen kostet Geld, und sei es auch nur wenig. Weil dies am Ende den städtischen Haushalt belastet sieht die Verwaltung bei praktisch jedem Beschluss gesamtstädtische Belange betroffen, die ihr am Ende ein Vetorecht einräumt. Auch in dem vorliegenden Haushaltsentwurf finden unsere Anliegen wenig Berücksichtigung, so wird z.B. die Sanierung des Fössefreibades weiter auf die lange Bank geschoben.

Wir wissen daher seit Jahren, dass unsere Anträge nur Erfolg haben, wenn sie von Verwaltung und OB ohnehin gewünscht sind oder sich der Stadtrat unserer Position anschließt. Wenn das so ist, dann ist unser Gremium an sich überflüssig.

Wenn die Entscheidungen seitens der Stadt, sich gegen unsere Beschlüsse zu stellen, nicht nur finanzielle, sondern vor allem politische Motive zu Grunde liegen, können wir dies nicht mehr hinnehmen. Besonders in der Entscheidung des Oberbürgermeisters im letzten Jahr, in die Entscheidungsfreiheit des Bezirksrates zur Straßenumbenennung einzugreifen, wird deutlich, wie schlecht die Bezirksräte gestellt sind. So wurde dem Bezirksrat nicht nur das ureigene Recht der Straßen- und Platzbenennung genommen, sondern ihm auch die Möglichkeit zur rechtlichen Auseinandersetzung verwehrt. Das Kommunalverfassungsgesetz sieht vor, dass die Prüfung durch die Kommunalaufsicht nicht dazu führt, dass „die Entschlusskraft und Verantwortungsfreude“ der kommunalen Parlamente und ihrer Entscheidungsträger*innen dadurch beeinträchtigt werden. Wenn die Räte aber im Nachhinein nicht die Möglichkeit haben, gegen Entscheidungen zu klagen, wie das Oberverwaltungsgericht Lüneburg geurteilt hat, ist dies aus unserer Sicht gescheitert. Wir fordern von der Stadtebene mehr Wertschätzung gegenüber der Arbeit der Bezirksräte und auch wenn aus ihrer Sicht unbequeme Entscheidungen getroffen werden, eine ernsthafte Auseinandersetzung mit den Beweggründen und Entscheidungswegen.

Auf Landesebene muss darüber hinaus gesetzlich der Fehler behoben werden und dem Bezirksrat, wenn er inhaltlich zuständig ist, die rechtlichen Mittel zur Verfügung gestellt werden, falls die Stadt die Kompetenzen beschneidet. Auch wenn die Gremien politisch nicht einer Meinung sind, muss es die Möglichkeit geben, auf der juristischen Ebene die Angelegenheit zu verhandeln und nicht zwangsläufig die Meinung der nächsthöheren Ebene durchzusetzen.

Deshalb fordern wir die Verwaltung und die Ratspolitik auf, sich gegenüber dem Land für mehr Mitbestimmungsrechte und mehr rechtliche Autonomie der Bezirksräte einzusetzen.
Das statistische Landesamt verzeichnet seit längerem einen Rückgang beim aktiven Engagement in der Kommunalpolitik, gerade auch in der Region Hannover.


Pressemitteilung der SPD dazu:
Grüne und Linke erweisen den Menschen in Linden-Limmer einen Bärendienst!

Nach dem heutigen Boykott der Sitzung des Stadtbezirksrats Linden – Limmer durch die Fraktionen der Grünen und der Linkspartei, zeigt sich Matthias Voß, Fraktionsvorsitzender der SPD in Linden – Limmer, schockiert: „So ein Schmierentheater ist einfach unfassbar und ein Bärendienst an den Menschen in Linden – Limmer“, sagte Voß nach der Feststellung der Beschlussunfähigkeit und meinte weiter: „Gerade in Zeiten, in denen populistische Kräfte Politikverdrossenheit predigen, ist es ein unverantwor tliches Spiel mit dem Feuer, was die Grünen und die Linkspartei hier heute abgezogen haben. Ich verstehe nicht, wie es hier zwei Fraktionen aus purem Profilierungsegoismus gegenüber dem Stadtrat und den Menschen in Linden Limmer verantworten können, dass m an dem gesamten Stadtbezirk sein Mitspracherecht beim städtischen Haushalt verbaut. Die SPD – Fraktion hatte für heute Anträge gestellt, mit denen wir uns zum Beispiel für die Förderung von sozialen Projekten in Linden – Süd stark machen wollten.“ Vor allem d as geradezu schizophrene Verhalten von Herrn Dr. Gardemin, Grünen – Fraktionsvorsitzender im Stadtbezirksrat Linden – Limmer und Ratsherr, findet Voß zynisch: „Dr. Gardemin tritt die Rechte des Stadtbezirksrats mit Füßen, während er selbst im Rat sitzt und seine eigene Agenda dort vorantreiben kann. Er sabotiert also die Interessen der Menschen in Linden-Limmer und behauptet im Rat dann das Gegenteil.“

„Ausgerechnet bei der wichtigen Haushaltssitzung bewusst die Beschlussunfähigkeit herbeizuführen, zeugt von einem seltsamen Demokratieverständnis. Ich frage mich, wie die Grünen und die Linkspartei dies ihren Wählerinnen und Wählern in Linden und Limmer erklären wollen“, meinte die SPD-Ratsfraktionsvorsitzende Christine Kastning.

Solidarität im Quartier

»Solidarität im Quartier: Eine offene Gesellschaft leben«

Solidarität im QuartierVielfalt ist eine Chance für unsere Gesellschaft. Denn offen gelebt, heißt Vielfalt Freiheit. Und Freiheit heißt, dass alle das gleiche Recht auf ein selbstbestimmtes Leben haben. Das gilt für jede und jeden, ob jung oder alt, für Männer, für Frauen, für Menschen mit Behinderungen, für Homosexuelle und Transgender, für Menschen gleich welcher religiösen oder weltanschaulichen Überzeugung oder welcher Familiengeschichte.

Diese Freiheit schränkt niemanden ein, im Gegenteil: Sie ist großartig! Denn Freiheit von der Herkunft – der sozialen ebenso wie der regionalen Herkunft – bedeutet, sich selbst erfinden zu dürfen. Und der respektvolle Umgang mit dieser entstehenden Vielfalt ist Solidarität.

Daher gilt: Wer sein Land liebt, der spaltet es nicht! Was wir brauchen, ist ein Verständnis von einer gemeinsamen Zukunft, in der sich jede*r wertgeschätzt und geschützt fühlt. Aber es gibt reaktionäre Kräfte, die eine Spaltung vorantreiben: Deswegen ist es umso wichtiger, dass wir jetzt zusammen stehen!

Zusammen stehen für Vielfalt, Freiheit und für Solidarität. Wir brauchen eine klare Haltung und einen inneren Kompass, der uns auf dem richtigen Weg hält. Wir müssen uns kümmern und uns für unsere Nachbarschaft und unsere Umwelt interessieren. Wir müssen mitmachen, miteinander reden, denn eine offene und gerechte Gesellschaft ist nur eine, in der wir alle mitbestimmen und mitreden. Wie können wir ein neues Bewusstsein für diese große Aufgabe unserer Zukunft schaffen?

Yasmin Fahimi, die Bundestagsabgeordnete der SPD und die SPD in Linden wollen das gern mit Ihnen und Euch diskutieren. Zusammen mit ehrenamtlich engagierten Bürger*innen, Politiker*innen und Kunst- und Kulturschaffenden wollen wir uns Gedanken machen, wo und wie wir unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt noch ausbauen und stärken können.

ES DISKUTIEREN:

  • Yasmin Fahimi
    Bundestagsabgeordnete der SPD
  • Alexander Carius
    Berliner Denkfabrik adelphi
  • Dr. Gerd Placke
    Bertelsmann Stiftung

MODERATION:

  • Linda Matzke

AUSSERDEM:

  • Poetry Slam und Musik, Essen, Getränke, Gespräche…
Der Frauenstreik geht weiter

Film: Der Frauenstreik geht weiter

Der Frauenstreik geht weiter
Der Frauenstreik geht weiter
14.9.2018 – 19 Uhr – FAU Lokal, Nieschlagstr. 1b, Hannover-Linden

Im Film wird der Kampf von Frauen, die in kommunalen Kinderkrippen und -gärten in Poznań (Polen) arbeiten, ge­zeigt. Sie streiten für existenzsichernde Löhne sowie besse­re Bedingungen für sich und die Kinder.

Seit 2011 sind die Frauen bei der Basisgewerkschaft OZZ Inicjatywa Pracownicza (IP) organisiert. Im Laufe der Zeit haben sie wirksam Druck auf ihre Arbeitgeber ausgeübt und auch andere Arbeiter*in­nen in ihren Kämpfen unterstützt.

Die Erzieherinnen entwickelten dabei ausgehend von ihren schlechten Arbeits- und Lebensbedingungen Forderungen, um ihre Bedingungen zu verbessern. Sie betonen immer wieder die Bedeutung von Kampfaktionen, um von der Ge­genseite Zugeständnissen zu erzwingen.

Sie wurden von El­tern unterstützt, lernten über diese Kontakte auch mehr über die schlechten Bedingungen in anderen Sektoren und be­gannen ihrerseits, dortige Kämpfe zu unterstützten.

Ein Film von Magda Malinowska zur Verfügung gestellt von labournet.tv

polnisch mit deutschen Unter­titeln | 49 min | 2018

Vielleicht einfach mal die eigenen Forderungen bei den Funktionsträgern der Partei in Linden-Limmer umsetzten

DIE PARTEI macht eine Party zur Demo und verhöhnt damit die Anwohner

Vielleicht einfach mal die eigenen Forderungen bei den Funktionsträgern der Partei in Linden-Limmer umsetzten
Vielleicht einfach mal die eigenen Forderungen bei den Funktionsträgern der Partei in Linden-Limmer umsetzten

Auszug aus dem aktuellen Lindenspiegel:
Die Partei Die PARTEI solidaristiert sich mit der betroffenen Bevölkerung: Für ein exzessbefreites, ordentliches und vor allem ruhiges Linden

Im Zuge des Kampfes gegen die andauernde Lärmbelästigung, veranstaltete der Kreisverband Region Hannover der Partei Die PARTEI am Samstag, dem 11. August, erneut eine Demo gegen Ruhestörung, um unüberhörbar auf diese Problematik im Stadtteil Linden aufmerksam zu machen.

„Wo andere Parteien nur unentwegt reden, da geben wir, was die Bewohner Lindens wirklich wollen: Stille“, so die ersten Worte der Eröffnungsrede von Cathi Gutwerk, Vorstandsmitglied für Agit- Prop, die damit auch die Forderungen der Nachbarschaftsinitiative Linden-Nord (NIL) aufgreift.

Danach startete der Demozug aus gut 50 Personen, untermalt von ätzender Musik und unterstützt von Tuba und Saxophone, über die Limmerstraße. Irritierenderweise wurden die lärmenden Forderungen nach „Ruhe! Ruhe! Ruhe!“ und „NIL wieder Partys!“ oft von noch mehr Lärm seitens der Anwohner und Partyterroristen begleitet, was natürlich gar nicht im Sinne der eigentlichen Demo war. Schockiert über diese Reaktionen macht Jasmin Grobleben, Vertreterin im Stadtbezirksrat Linden-Limmer, deutlich: „Es ist frappierend zu sehen, wie viele AnwohnerInnen uns anfeuerten, lauter zu werden, anstatt sich des eigentlichen Problems bewusst zu werden. Doch auch wenn große Teile der Lindener Bevölkerung scheinbar kein Problem mit Lärm haben, stellt das unser Vorhaben nicht in Frage. Wir werden ein ruhiges Linden durchsetzen!“

Am Béi Chéz Heinz angekommen, das als Wahrzeichen ausufernder Lärmbelästigung bekannt ist, berichtet der Vorstandsvorsitzende Julian Klippert darüber, welche Maßnahmen im Kampf für die Ruhe geplant sind: „Abschreckende Bilder beispielsweise funktionieren doch auch auf Zigarettenschachteln sehr gut. Die Welt muss sehen, was Lärm den Lindenern antut, um zu verstehen, was es bedeutet ein übermüdeter Anwohner zu sein.“ Das ist allerdings nur ein Ausschnitt aus einem ganzen Katalog, der ruhige Nächte garantieren soll.

So oder so: Der Stadtteil muss sich endlich wieder zum Guten wandeln, und die PARTEI wird sich auch weiterhin für ein exzessbefreites, ordentliches und vor allem ruhiges Linden stark machen!


Fazit:

Eigentlich hatte DIE PARTEI bei mir einige Sympathiepunkte gesammelt. Zum Beispiel als es um den Erhalt des Fössefreibades ging. Bei dem Thema nahm es die Satirepartei Ernst, was der Bürger vor Ort sich wünscht. Scheinbar wohl doch leider nur eine Eintagsfliege. Mit der jetzt bereits zweiten Spaßdemo hat DIE PARTEI wohl auch einige Anwohner in Linden verprellt. Die Kluft zwischen Anwohnern und feiernden Besuchern im Stadtteil wird durch derartige Aktionen sicherlich auch nicht kleiner. Schade um eine politische Alternative im Stadtteil!

Achim Brandau

Fahrradbügel Deisterkiez

Deisterkiez hat nun Plätze für Drahtesel was aber auch zu Kritik führt

Fahrradbügel Deisterkiez
Fahrradbügel im Deisterkiez

Pressemitteilung Deisterkiez e.V.:
Neue Fahrradabstellplätze in der Deisterstraße

Nach einer jahrelangen offenen Erarbeitungs- und Umsetzungsphase des Außenraumkonzeptes kann der Deisterkiez e.V. nun die letzte Etappe einläuten. Anwohner, Besucher, Kunden, Freunde und Gäste können unsere Deisterstraße nun viel bequemer mit dem Fahrrad erreichen, denn entlang der Deisterstraße werden sie Ihre Drahtesel sicher und fest abstellen können. Und wie man sieht, werden die Abstellplätze gerne genutzt.

„Es ist schön zu sehen, wie viele Kunden jetzt mit dem Fahrrad zu uns kommen und die neuen Ständer benutzen“
(Olaf Töpelmann, Ohrwurm CDs)

Dass wir mit der Maßnahme nicht alle Anwohner, Mitglieder und Freunde gleichermaßen zufriedenstellen können, z.B. wenn es Schwierigkeiten beim Be- und Entladen geben sollte, tut uns leid! Es soll zudem gesagt werden, dass alle Mitglieder, Anwohner und Interessierte immer an den Veranstaltungen des Deisterkiez e.V. teilnehmen und zu den Planungen ihre Ideen und Bemerkungen einbringen können. Die Umsetzungen und Pläne wurden dort jahrelang offen diskutiert. Bei weiteren Infos, Fragen oder projektspezifischen Anregungen melden Sie sich gerne unter: info@deisterkiez-ev.de

Fahrradbügel
Fahrradbügel

„Alle sind herzlich willkommen bei der Gestaltung mitzuwirken, doch das mag nun immer noch nicht alles sein!“
(Stefan Rose, Leiter der AG Außenraum)

Als vorläufig letzten Schritt werden auf der Deisterstraße einige Sitzbänke aufgestellt – dazu befinden wir uns in den finalen Absprachen mit der Stadt Hannover. Die Stadt Hannover wird in diesem Zuge auch den Zebrastreifen auf der Deisterstraße (Höhe Penny) umbauen und für alle Verkehrsbeteiligten sicherer machen – das ist eine erfreuliche Entwicklung und der Start des Umbaus soll schon in diesem Herbst erfolgen. Wir sind gespannt!

Der Deisterkiez e.V. wäre nicht der Deisterkiez e.V. wenn er nicht schon weitere Projekte in der Planung hat. Sollten nun die letzten Maßnahmen unseres Außenraumkonzeptes realisiert werden, wollen wir uns mit dem Thema „Barrierefreie Deisterstraße“ intensiver beschäftigen.

„Die finale Aufwertung des Außenraums entlang kleinerer Kiezkriterien wird einen weiteren Entwicklungsschritt für die Straße und den Stadtteil bringen!“
(Carsten Tech, Quartiersmanagement Linden-Süd, hanova)

In diesem Sinne hoffen wir, dass wir euren Kiez noch interessanter und lebenswerter gemacht haben und ihn in Zukunft mit Euch zusammen weiter gestalten werden.


Leserbrief einer Anwohnerin vom 02.08.2018

Fahrradbügel in der Deisterstraße zu dicht am Fahrbahnrand?
Fahrradbügel in der Deisterstraße zu dicht am Fahrbahnrand?

Liebe Stadtverwaltung,

wer hat sich die Fahrradbügel in der Deisterstraße gewünscht? Wer ist verantwortlich für diese Aktion? Es wurden mittlerweile zwischen Deisterstraße 38 – 40 6 Bügel dicht an dicht aufgestellt. Sie stehen soweit an der Bürgersteigkante, dass aus den parkenden Autos niemand mehr an der Beifahrerseite ein- und aussteigen kann wenn die Fahrradbügel beitseitig belegt sind.

Es soll sich doch wohl nicht zu einer Lachnummer entwickeln wie in Kirchrode 2017 ?!

Auch auf der Deisterstraße 45……35….bis runter zum alten Rathaus wird jetzt munter angefangen die Teile zu verbauen. Es besteht Seitens der Anwohner kein Bedarf. Auch hier dann das Problem für Beifahrer aus dem Auto zu steigen. Schlimmsten Falls parken die Autos dann weiter auf der Straße, sprich auf dem seitlichen Fahrradweg. Super Planung!! Dazu kommt noch – wie soll AHA mit dem Besen die Gosse fegen wenn durch die Bügel mit belegten Fahrrädern keiner an die Bürgersteigkante kommt.

Durch die Aufstellung der Fahrradbügel ist auch vorprogrammiert, dass dort Fahrräder abgestellt werden, keiner dazugehört und sie über Jahre vor sich hin rosten, wie in ganz Hannover.

Im Bereich Penny und Ohrwurm gibt es bereits Fahrradbügel. Ist die Idee etwa in einer Bierlaune entstanden oder möchte jemand die Bügelhersteller unterstützen?

Wie wäre es mit einer 30er Zone auf der ganzen Deisterstraße und nicht nur am Zebrastreifen bei Penny? Auch die wöchentliche Abholung der gelben Säcke wäre toll. Da würden sich bestimmt alle Anwohner drüber freuen.

Diese Gedanken und Anregungen schickt ihnen eine Anwohnerin die eigentlich gerne in der Deisterstraße wohnt.

Viele Grüße aus der Deisterstraße 35
Cornelia Kiewitz


Fazit:

Der Platz zwischen Fahrradbügel und parkenden Autos ist schon sehr knapp bemessen. Es ist durchaus nachvollziehbar das man an diesen Stellen Probleme bekommt die Beifahrertür aufzumachen. Es stellt sich die Frage warum die Fahrradbügel entgegen der sonstigen Gepflogenheiten in dieser Form längs zur Fahrbahn montiert wurden.

Das Argument, das seitens der Anwohner kein Bedarf besteht ist allerdings bereits widerlegt. Da die Bügel gut benutzt werden, scheint es sehr wohl einen Bedarf zu geben. Das es wie überall in der Stadt auch zu Fahrradleichen kommen kann ist sicherlich richtig, aber deshalb keine Fahrradbügel aufzustellen auch nicht die Lösung.

Achim Brandau

Rundgang über das Wasserstadt Gelände 2014

Und ewig kriselt die Wasserstadt

Rundgang über das Wasserstadt Gelände 2014
Rundgang über das Wasserstadt Gelände 2014

…und täglich grüßt das Murmeltier! Die Wasserstadt steht mal wieder in den Schlagzeilen. Die ÖPNV Anbindung ist ungeklärt, nun sind die Grundstückspreise zu teuer für den sozialen Wohnungsbau.

Im morgigen Verkehrsausschuss in der Region Hannover fordert die Gruppe “Die REGION”, dass die Region Hannover ihre Versprechen an die Bürger einlöst: Von einer Bürgerbeteiligung der AnliegerInnen und von einem modernen ökologischen Verkehrskonzept.

Wir erleben gerade, wie alle Erwartungen nacheinander enttäuscht werden: Rat und Region zerstreiten sich, der Wohnungsbau startet noch nicht, die ÖPNV-Anbindung ist immer noch nicht geklärt, dann springt auch noch die größte Wohnungsbaugesellschaft, Hannovers “hanova” als Investor ab- wegen zu hoher Grundstückspreise von mehr als 750€ m2 . “Es ist aber nicht so, dass man unendlich viel Zeit hätte,”- sagt Julian Klippert, verkehrspolitischer Sprecher der Gruppe “Die REGION”. – “Es gibt Bürger, die schon vor Jahren ihr Haus verkauft haben und auf eine neue Unterkunft in der Wasserstadt warten.” Auch Planungs- und Baugemeinschaften wurden von den Bürgern gegründet, jedoch können sie in die Auseinandersetzungen um den ÖPNV zwischen Stadt (Stadtbahn) und Region (Busanbindung) nicht eingreifen. Das ist auch der Grund warum DIE REGION eine wirkliche Bürgerbeteiligung beantragt. “ÖPNV ist eben keine Frage der Wirtschaftlichkeit!” so Rüdiger Hergt, wirtschaftspolitischer Sprecher der REGION. “Der Verkehrsdezernent Ulf-Birger Franz hat den AnliegerInnen eine Bürgerbeteiligung versprochen und das Versprechen nicht eingelöst, von Einbeziehung des Stadtbezirksrates ganz zu schweigen!”, so Adam Wolf, Vorsitzender der Gruppe “Die REGION” und selbst Einwohner von Limmer. – “Wir fordern die Region Hannover auf, neue Wege für die Finanzierung eines modernen Verkehrskonzeptes zu suchen. Es ist auch unabdingbar, dabei innovative Technologien wie autonomes Fahren zu berücksichtigen. Die BewohnerInnen der Wasserstadt sind es wert!”.

Gruppe „Die REGION“ in der Regionsversammlung Hannover

Das ist die Regionsgruppe für Einheitsbrei, Gleichstellung, Integration, Offenheit und Netiquette. Sie wurde nach der Kommunalwahl im September 2016 von Mandatsträgern der PIRATENPARTEI und der PARTEI gegründet, mittlerweile ist auch ein Mitglied der Partei Die LINKE mit an Bord. Die REGION macht Politik in der Region Hannover, die durch ihre unkonventionelle Herangehensweise im politischen Alltag besonders auffällt.

www.dieregionh.de

Ruhe, Ruhe! RUHE!

Lärmbelästigung? Nein, Danke!

Ruhe, Ruhe! RUHE!

Hannover will sich weiterentwickeln: Statt City of Music nennt man die Stadt vielleicht bald City of Silence, denn egal, ob nun Straßenmusik oder Partylärm, beides hat in der Landeshauptstadt keinen Platz – schon gar nicht in Linden.

Um für Ruhe und Ordnung zu kämpfen, lädt die Partei Die PARTEI deshalb auch in dieser Woche wieder zur Demonstration gegen den voranschreitenden Verfall aller geräuschbedingten Werte ein. Feuer bekämpft man schließlich am besten mit Feuer, das lässt sich auch auf Lärm übertragen und wie jeder weiß: Nur wer am lautesten schreit, bekommt am Ende auch Recht!

Jasmin Grobleben, Generalsekretärin und Stadtbezirksratsfrau erklärt: „Wir haben beschlossen uns ein Beispiel an aktuellen Aktionen politisch engagierter Anwohner zu nehmen und für Interessierte einen Flyer entworfen, der die Ziele für ein neues Linden – ja, sogar für ein neues stilles Hannover! – planbar veranschaulicht.“

„Außerdem wird es interessante Redebeiträge geben, extra laut und deutlich natürlich, damit endlich jeder versteht, wie das neue ruhige Miteinander funktionieren kann“, ergänzt der Vorsitzende und Ratsherr Julian Klippert.

Die Demo wird am Samstag, dem 11. August ab 20:15 Uhr am Küchengartenplatz mit einer Auftaktkundgebung beginnen und anschließend über das ‚Béi Chéz Heinz‘, die Dornröschenbrücke und das ‚Kulturzentrum FAUST‘ bis zum ‚Café Glocksee‘ weiterziehen. Wer seine Stimme gemeinsam mit der PARTEI für das Schweigen erheben will und für Ruhe und Ordnung kämpft, ist herzlich eingeladen, die Demo lautstark zu begleiten.

Kurvenradius der geplanten Stadtbahn am Schwarzer Bär (Quelle: Google)

Linie 12 der neue Stadtbahnwitz für Linden

Immer wenn man denkt bei Region, Üstra, Infra, usw. ist der größte Unsinn erreicht setzt man dort noch ein weiteres Ausrufezeichen.

Nach einem Bericht der Neuen Presse (Nov. 2017) gibt es in der Region interessante Konzepte, wie man die Wasserstadt Limmer an das Stadtbahnnetz anbinden kann. Dabei enthalten auch eine neue Linie 12 die von der Limmerstraße kommend geradeaus in die Blumenauer Straße und dann über den Schwarzen Bär in den vorhandenen Tunnel in der Gustav-Bratke-Allee fahren soll.

Hört sich erst mal gut an. Scheinbar war aber noch nie jemand von der Region am Schwarzen Bär.

Kurvenradius der geplanten Stadtbahn am Schwarzer Bär (Quelle: Google)
Kurvenradius der geplanten Stadtbahn am Schwarzer Bär (Quelle: Google)

Bei der vorhandenen Streckenführung wurde immer kommuniziert, dass es zu erhöhter Lärmentwicklung kommen kann, weil der Kurvenradius am Schwarzen Bär sehr gering ist. Daher einfach mal die beiden vorhandenen Kurven auf die neu geplante Stracke übertragen. Sehe das nur ich so oder kann es sein das die Bahn dann direkt durch das Haus fahren muss.

Aber in Ordnung, ich bin kein Fachmann, was Bahngleise angeht. Aber doch Fußgänger und Radfahrer, der früher sehr häufig den Schwarzen Bär gekreuzt hat. Wenn dort eine weitere Straßenbahn um die Kurve fährt, kann die Stadt auch gleich noch Wartebänke für Fußgänger an den Ampeln aufstellen. Und wir können uns alle glücklich schätzen, wenn dort niemand verhungert.

Übrigens wurde diese neue bahnbrechende Idee in etwas anderer Form schon im Bezirksrat als Lindener Nord-Süd-Verbindung mehrfach diskutiert. Dabei sollte die Bahn allerdings aus der Limmerstraße kommend über Blumenauer Straße in Richtung Ricklingen weiter geführt werden.

Achim Brandau