Kesselhaus Linden

Neue Termine der Veranstaltungsreihe „Arbeiterleben in Linden“

Im Oktober setzen die Initiative „Lebensraum Linden“ www.lebensraum-linden.de und die Buchhandlung DECIUS in Linden ihre gemeinsamen Literatur-Veranstaltungen fort. Die Veranstaltungsreihe „Arbeiterleben in Linden beleuchtet das Leben im Linden der letzten 200 Jahre, also im Industriezeitalter. Ein Schwerpunkt liegt dabei nicht nur terminlich im Oktober mit Veranstaltungen am 12., 15. und 26.10.2017.

Heidi Rosenbaum: Proletarische Familien im frühen 20. Jahrhundert

Heidi Rosenbaum korrigierte 1992 mit ihrer Untersuchung „Proletarische Familien“ das in den Sozialwissenschaften lange tradierte Bild der Arbeiterfamilien und -väter. Selbst im sozial recht homogenen, als sozialdemokratische Hochburg geltenden Untersuchungsort Linden ließen sich verschiedene proletarische Milieus und Orientierungen identifizieren. Welche Faktoren dabei eine Rolle gespielt haben, berichtet Frau Rosenbaum, die bis zu ihrer Pensionierung 2006 als Professorin für das Fach Volkskunde/Europäische Ethnologie an der Universität Göttingen tätig war. Seit 1999 war sie Leiterin des Projekts „Kinderalltag im Nationalsozialismus“.

Lesung am Donnerstag, den 12.10.17 um 19.30 Uhr
in der Buchhandlung DECIUS, Falkenstraße 10
Eintritt frei, Voranmeldung: Tel. 0511 / 44 18 93

Kesselhaus Linden
Kesselhaus Linden

Günter Müller, DGB-Chor Hannover & Manfred Wassmann: Kultur im Kesselhaus
„Fabrik – Feder – Lesen – nach Noten“

Lesungen und Gesang am Sonntag, den 15.10.17 um 11.00 Uhr
im ehem. Kesselhaus der Bettfedernfabrik „Werner & Ehlers“ (FAUST-Gelände)
Eintritt frei

Das Kesselhaus auf dem Gelände der ehemaligen Bettfedernfabrik Werner & Ehlers ist ein wichtiges Wahrzeichen der Industrialisierung in Linden. Als einer der letzten Zeugen erinnert es an eine Industriekultur, die diesen Stadtteil rund 150 Jahre lang geprägt hat. Bei einer Sonntagsmatinee stehen der Standort, seine Geschichte und das Leben in Linden-Nord im Mittelpunkt, der Arbeitstitel „Fabrik – Feder – Lesen – nach Noten“ deutet den Spannungsbogen an, der geschlagen werden soll. Spielen mit Worten und Tönen in der alten Lindener Fabrik, ein „Kammerkonzert“ der Worte und Klänge. In Kooperation mit dem Kulturzentrum FAUST e.V., der FAUST-Stiftung, der Kesselhaus-Initiative, dem Stadtbezirksrat Linden-Limmer, der Linden-Limmer-Stiftung und der Hannoverschen Volksbank

Weitere Termine der Veranstaltungsreihe „Arbeiterleben in Linden“

  • 26. Oktober Harri Weigelt: Zeitzeugengespräch zum 95. Geburtstag
  • 23. November Horst Bohne: Die Schwanenburg
Eltern-Kind-Frühstück

Eltern-Kind-Frühstück

Eltern-Kind-FrühstückAb Freitag, den 20.10.2017, in der Zeit von 10 – 12 Uhr möchten wir Müttern und /oder Vätern, mit Kindern im Alter von 0 – 2 Jahren die Gelegenheit geben, sich bei einem Frühstück zu treffen und auszutauschen. Kim Schriever (Dipl.-Päd) mit ihrer kleinen Tochter Frida (6 Mon.) und ehrenamtliche Mitarbeiter werden die Treffen begleiten.

Die Betreuung eines Babys ist ein Vollzeit-Job – viele Frauen (oder Männer) sind in der Elternzeit die meiste Zeit allein, Verwandte und Freunde sind manchmal nicht vorhanden. Wir möchten einen Ort bieten, an dem man sich über kleine und große Alltagssorgen austauschen und sich einfach ein bisschen entspannen kann. Die Begegnungen in der Gruppe führen oftmals zu Verabredungen, können der Beginn von freundschaftlichen Kontakten sein. Und die Kinder lernen in einem geschützten Rahmen ihre weitere Umwelt und andere Menschen kennen.

Ein schönes Spielzimmer für die Kinder, Wickeltisch und Flaschenwärmer sind vorhanden. Gegen einen kleinen Kostenbeitrag von 5 € im Monat laden wir Eltern und Kinder herzlich ein.

Haben Sie Interesse ? Anmeldungen nehmen wir in der Geschäftsstelle, Ricklinger Straße 5B, oder telefonisch – unter 0511 – 454525 entgegen. Wir freuen uns auf Kinderlachen!

Heinz bleibt Heinz

Heinz bleibt Heinz

Liebe Freundinnen und Freunde vom Bei Chez Heinz,
bitte nehmt Euch einen kleinen Augenblick für das Lesen und Verbreiten dieser Zeilen.

1. Das Béi Chéz Heinz soll laut Ratsbeschluss zum Neubau Fössebad verschwinden – dies wird aber nicht sofort geschehen.
2. Der Neubau Fössebad wird voraussichtlich erst im Jahr der Kommunalwahl – also 2021 – mit dem symbolischen Spatenstich erfolgen.
3. Der Altbau des Fössebads, in dem sich auch das Béi Chéz Heinz befindet, soll nach derzeitigen Planungen also solange stehen bleiben, bis der Neubau feierlich durch die Kommunalpolitik eröffnet wird.
4. Für die Unterzeichnung der Petition ist es daher noch nicht zu spät! Unser Ziel: Bis zum 07.12.2017 wollen wir 10.000 Unterschriften sammeln. Egal ob aus Hannover, der Region Hannover, Niedersachsen oder aus dem gesamten Bundesgebiet. Also bitte weiter fleißig teilen und Petition unterzeichnen.
https://www.openpetition.de/petition/online/bei-chez-heinz-und-freibad-muessen-bleiben
5. Wir bleiben dabei: wenn die Landeshauptstadt Hannover schon den Titel UNESCO City of Music trägt und sich als Europäische Kulturhauptstadt 2025 bewerben will, könnte das alte Fössebad mit Béi Chéz Heinz ein toller Beitrag sein.
6. Unser Vorschlag: Lasst uns aus dem alten Fössebad ein Haus der Musik machen. Hier eine kurze Zusammenfassung, was hier alles Platz finden könnte:
Räume für eine Musikschule; ein zu einem Café oder einer Kneipe umgestaltetes Foyer; Musikübungsräume; vielleicht ein neuer Standort für das Emil Berliners Museum „Von der Schallplattenproduktion bis zur CD-Serienfertigung“; Ateliers; weiterhin ein Gymnastikraum; ein Livemusiksaal, der aus dem Umbau des Nichtschwimmerbeckens entstehen könnte; ein Vinyl Shop; eine Musikbibliothek oder Annahmestelle für defekte Plattenspieler; und natürlich: das Béi Chéz Heinz!
7. Schon im April 2016 haben wir auf die rechtlichen Probleme einer Wohnbebauung hingewiesen, da diese sowohl im Widerspruch zu einem Freibad (bzw. Hallenbad mit geöffneten Türen) als auch zum Béi Chéz Heinz steht. Anderthalb Jahre später wurde dieser Umstand nun auch von der Stadt Hannover erkannt – die Wohnbebauung ist somit nicht mehr vorgesehen. Dies bedeutet aber auch, dass das Béi Chéz Heinz bleiben könnte – gäbe es nur einen politischen Willen!
8. Diesen politischen Willen zum Béi Chéz Heinz gibt es derzeit noch nicht. Stattdessen soll gewachsene Strukturen abgerissen werden, um eine „schöne planerische neue Welt“ auf der Grünwiese zu errichten.
9. Das Béi Chéz Heinz plädiert weiterhin auf eine nachhaltige Verwendung des alten Fössebads als Haus der Musik. Dafür werben wir und dafür engagieren wir uns!
10. Da das alte Fössebad noch steht, ist es noch nicht zu spät! Lasst uns für diese Idee arbeiten und ins Zeug legen. Und falls SPD, GRÜNE, FDP, und Co. weiterhin den deutlich geäußerten Wählerwillen und die deutliche Kritik seitens der Presse und Bevölkerung ignorieren – dann bleibt noch immer die Kommunalwahl 2021.

Theater an der Glocksee

Jack in the Box – Teil 2

Am 13. und 14. Oktober kommt das Langzeitprojekt »Jack in the Box« von Jonas Vietzke mit einem komplett neuen, zweiten Teil zurück ins Theater an der Glocksee. Wer den ersten Teil verpasst hat, keine Sorge: Es braucht für die Fortsetzung kein besonderes Vorwissen.

Da bahnt sich etwas an in der verrückt gewordenen Welt. Jack zieht seine Konsequenzen und schließt sich ein. Tür zu. Kopf an. No exit. No escape. Ein Headspace, eine Echokammer. Er taucht den Kopf tief in die Informationsflut und versucht, Verbindungen herzustellen: Zwischen seinem Inneren und dem, was in der Welt geschieht, was uns aus der Kurve haut, was die laute Wut anstachelt, was uns überfordert und was unsere Optionen und Spielräume sind. Jack folgt dabei seiner eigenen Logik, einer eigenen assoziativen Gedankenwelt, sich selbst und seinem Empfinden – denn mehr bleibt ihm nicht übrig. Und der Bewusstseinsstrom nimmt seinen Lauf…

Jack in the Box – Teil 1.1 from THEATER an der GLOCKSEE on Vimeo.

Mit der Kunstfigur Jack unternehmen das THEATER an der GLOCKSEE und Schauspieler Jonas Vietzke ein Theater- und Textexperiment auf engstem Raum mit mehreren Stationen über das Jahr 2017 verteilt.

http://jack.theaterglocksee.de/

Teil 2 am 13 + 14 . Oktober 2017
Beginn 20 Uhr. Eintritt 12 € / 8 € erm.

THEATER an der GLOCKSEE e. V.
Glockseestr. 35
30169 Hannover
www.theater-an-der-glocksee.de

Senioren-Service-Zentrum

Informationen am Mittwoch: Grundsicherung im Alter – Anspruchsvoraussetzungen und Leistungsumfang

Senioren-Service-Zentrum
Senioren-Service-Zentrum

Am Mittwoch (11. Oktober) bietet der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) eine Veranstaltung mit Vortrag und Gesprächen zum Thema „Grundsicherung im Alter – Anspruchsvoraussetzungen und Leistungsumfang“ an.

Mit dem Eintritt in das Rentenalter ändern sich viele Lebensumstände. Dazu gehört auch die Frage, ob das Einkommen für die weiter laufenden regelmäßigen Ausgaben ausreicht.

Zunehmend mehr Menschen sind im Alter auf Grundsicherung angewiesen. Grundsicherung im Alter soll insbesondere denjenigen eine sichere materielle Lebensgrundlage verschaffen, die wegen Langzeitarbeitslosigkeit, Niedriglöhnen oder einer dauerhaften vollen Erwerbsminderung keine Existenz sichernden Renten aufbauen konnten und deshalb von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen sind.

Ein Anspruch auf Grundsicherung im Alter kann bestehen, wenn der notwendige Lebensunterhalt nicht ausreichend oder überhaupt nicht aus eigenen Kräften und Mitteln (insbesondere Einkommen und Vermögen) sichergestellt werden kann. Die Leistung der Grundsicherung im Alter setzt also voraus, dass Bedürftigkeit vorliegt.

Im diesem Vortrag werden die Anspruchsvoraussetzungen und der Leistungsumfang ausführlich dargestellt. Der Referent ist Wolfgang Glatzel vom Fachbereich Soziales der Landeshauptstadt Hannover.

Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr im Veranstaltungszentrum des KSH, Ihmepassage 5 (Eingang über Blumenauer Straße). Sie endet gegen 17 Uhr.

Weitere Informationen unter Telefon: 168-45195. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Bildungspolitisches Forum Linden-Limmer

Welche Erwartungen und Hoffnungen haben Eltern, Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher, pädagogische Fachkräfte, InklusionsbegleiterInnen und in der Integration tätige Ehrenamtliche für die Fortsetzung der Bildungspolitik einer rotgrünen Landesregierung?

Die Veranstaltung steht unter dem Slogan: Wir hören zu, wir haben verstanden und wollen dann auch entsprechend handeln.

Die langjährige Bundestagsabgeordnete Edelgard Bulmahn führt durch das Programm. Der langjährige Leiter der IGS Linden Christoph Walther erläutert den schulpolitischen Teil des Landes-Wahlprogramms der SPD Niedersachsen und spricht über die positiven Änderungen und Erfolge in der vergangenen Legislaturperiode. Christoph Walther spricht auch über die Perspektiven im SPD-Wahlprogramm und die nach Meinung der Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) in der SPD sinnvollen und notwendigen nächsten Schritte in der Bildungspolitik der Landesregierung.

Engagierte aus Kitas, Schulen und andere Bildungseinrichtungen im Stadtbezirk sollen zu Wort kommen und ihre Wünsche und Forderungen einbringen.

Abschließend werde ich als SPD-Landtagskandidatin für den Stadtbezirk Linden-Limmer formulieren, welchen Auftrag ich für die nächste Legislaturperiode im Niedersächsischen Landtag mitnehmen werde.
Das Bildungspolitische Forum Linden-Limmer findet statt

am Montag 9.10.17 | 19.30 Uhr | Gemeindesaal St. Martin, Niemeyerstr. 16, 30449 Hannover

Programm

• Bildung hat Vorrang – Programm der SPD in Niedersachsen (Christoph Walther, AfB)

• Wie ist die Lage? Unsere Schulen und Kinder- und Jugendeinrichtungen aus Linden-Limmer berichten.

• Fazit: Dr. Thela Wernstedt, MdL

Moderation: Edelgard Bulmahn

Veranstalter: SPD Linden-Limmer, Limmerstraße 23, 30451 Hannover | AfB-Region Hannover

Café Allerlei

café allerlei: Oktober Programm 2017

Café Allerlei - Multikultur Linden-SüdDas große und helle café allerlei lädt Eltern mit Kindern und Bewohner in Linden-Süd ein zum Verweilen, Plauschen und Kontakte knüpfen. Im Cafébereich befindet sich eine Krabbel- und Spielecke, damit sich auch unsere kleinsten Besucher wohlfühlen.

Die Ausstellung Entdeckungen der Malerin Barbara Glosch kann während der Zeiten des Offenen Cafés besucht werden.

Die Angebote sind kostenfrei und offen für alle! Sie können sich im Café auch ehrenamtlich engagieren. Wir unterstützen Sie sehr gern bei der Gestaltung neuer Angebote.

Montag

  • Spracherwerb für Flüchtlinge 9:00-11:00 Uhr
  • Klavierunterricht 16:00-19:00 Uhr
    Kostenlos – nur mit Anmeldung unter Tel. 0157 50125816

Dienstag

  • Elternfrühstück 9:00-11:00 Uhr 10.10.,24.10.,14.11.,28.11.,…
    Gemeinsam frühstücken und jeder bringt etwas zu Essen mit
  • Offenes Café 15:00-18:00 Uhr
  • Offenes Singen 16:30-18:00 Uhr
    auch ohne Erfahrung, ohne Noten, ohne Deutschkenntnisse
  • Bulgarische Tänze 18:30-19:30 Uhr 10.10.,24.10.,7.11.,21.11.,..
    zum Mitmachen für Groß und Klein
  • Förderverein Egestorffschule 19:30 Uhr 17.10.,21.11.,…

Mittwoch

  • Spracherwerb für Flüchtlinge 12:30-14:30 Uhr
  • Offenes Café 15:00-18:00 Uhr

Donnerstag

  • Seniorencafé 14:00-16:00 Uhr
    zum Zuschauen und Mitmachen
  • Poesiewerkstatt 17:00-18:30 Uhr 12.10.,26.10.,2.11.,23.11.,…
    für jede/n – wir schreiben über Themen des Tages Kinderbetreuung im Kreofant – Deisterstraße 73
  • Stadtteilforum Linden-Süd 19:30 Uhr 2.11.,7.12.,…
    Infos und Beteiligung am aktuellen Geschehen in Linden-Süd

Freitag

  • Elternfrühstück 09:00-11:00 Uhr
    Gemeinsam frühstücken wir, knüpfen neue Kontakte…
  • Gitarre für Anfänger 13:30-14:15 Uhr 6.10.,13.10.,27.10.,3.11.,10.11.,…
    Erlernen von Akkord-/Liedbegleitung – Einstieg jederzeit möglich
  • Gitarre Fortgeschrittene 14:15-15:00 Uhr 6.10.,13.10.,27.10.,3.11.,10.11.,…
    Begleitendes spielen (und singen) von Liedern
  • Internationale Frauengruppe 15:30-19:00 Uhr 13.10.,10.11.,…
    Gemeinsam kochen, essen und sprechen über Aktuelles
  • Internationale Kreativgruppe 17:00-20:00 Uhr 20.10.,17.11.,…
    Gemeinsam kochen, essen und sprechen über Aktuelles

Samstag

  • Lesung kurdischer Gedichte am 7.10. um 15:00-19:00 Uhr
    von und mit Srwa Osman und Rashid Siwaily (Sorani)

Sonntag

  • Improtheater am 8.10. um 15:00-18:00 Uhr
    Workshop mit Shwan Karim
  • Internationales Frauensingen 15:00-19:00 Uhr 22.10.,19.11.,…
    Singen zu Livemusik mit Musikerin Johanna Udert und Sedi
  • Wochenendcafé für Senioren 14:00-16:00 Uhr 5.11.,18.11.(Sa)
    Wir machen es uns gemütlich in der dunklen Jahreszeit.

Kontakt und Infos:
Markus Nückel
Tel. 0157 50125816
m.nueckel@caritashannover.de
Café: Allerweg 7-9
Büro: Deisterstraße 66
30449 Hannover

Banküberfall in Linden

Bank-ÜBERFALL am Lindener Markt!

Am vergangenen Wochenende staunten die Menschen in Linden nicht schlecht. Es gab einen Bank-ÜBERFALL. Allerdings nicht so wie ihr denkt… Es wurde keine Bank überfallen, sondern – wie sollen wir sagen – eher irgendwie und irgendwann eine Bank „fallen gelassen“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=NaoARoA4_FA

mehr zu der Aktion unter: hannovercyclechic.wordpress.com

Out of Zone (Foto: Kiarang Alaei)

Ausstellung: Kiarang Alaei – Out of Zone

Out of Zone (Foto: Kiarang Alaei)
Out of Zone (Foto: Kiarang Alaei)
07.10. – 15.10.2017

„Out of Zone“ von Kiarang Alaei widmet sich dem Gilan, einer Provinz im Norden des Iran. Trotz einer turbulenten Geschichte, unter der Herrschaft verschiedenster Dynastien mit den unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen, die im Gilan siedeln oder gesiedelt haben, hat sich die Porvinz eine Ursprünglichkeit und Authentizität bewahrt, die sie vom Rest des Irans unterscheidet.
Der Gilan ist eine Provinz, in der es nur wenige Städte und wenig urbane Veränderungen des Terrains gibt – besonders ist, dass die Natur des Gilan bisher kaum menschliche Eingriffe erfahren hat.
Für Kiarang Alaei ist es einer der letzten Orte, an denen ein Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur erhalten geblieben ist. Seine Fotografien zeigen diese ganz persönliche Sicht auf Landschaft und Bevölkerung.

Eröffnung: Freitag, 06. Oktober 2017, 19 Uhr
Artist Talk: Samstag, 07. Oktober 2017, 15 Uhr
Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag, 13 – 18 Uhr

Galerie BOHAI e.V.
Schwarzer Bär 6
30449 Hannover
www.galeriebohai.de

Abstimmung im Ratssaal gegen ein neues Freibad

1838-2017 – Das Fössefreibad ist Geschichte

Hier wird das Fössefreibad beerdigt
Hier wird das Fössefreibad beerdigt

Die Ratsmehrheit aus SPD, Grünen und FDP stimmt im Rat einmal mehr gegen den Beschluß des Bezirksrates Linden-Limmer und gegen den Willen der Bewohner.

Damit sind jetzt Fakten geschaffen. Das neue Fössebad wird mit einem wettkampftauglichen 50-Meter-Becken und Tribüne gebaut. Auf das Freibadaußenbecken wird verzichtet.

In einem Änderungsantrag wurde lediglich ein Sprungturm dem ursprünglichen Konzept hinzugefügt. Alles Andere sind nur vage Absichten wie zum Beispiel „Die Variante einer großzügigen Öffnung der Front des Hallenbades zur Liegewiese wird geprüft“ oder „Die Zuschauertribüne ist multifunktional zu gestalten“. Außerdem soll die Planung des Fössebades eine die Option erhalten, dass zukünftig ein Außenbecken gebaut werden kann. Dazu waren bei der Ratssitzung schon die Jahreszahlen 2019 und 2020 zu hören. Allerdings nur für die Haushaltsplanung. Das würde bedeuten, das in 2020 oder 2021 mit dem Bau eines Freibades begonnen werden könnte.

Besonders die SPD scheint immer noch nicht verstanden zu haben, was der Stadtteil wirklich braucht. Auch das Bundeswahlergebnis mit einem Minus von 11,2% hat die Genossen nicht aufwecken können. Die Petition für den Erhalt von Freibad und Béi Chéz Heinz hat bis jetzt schon fast 5300 Unterzeichner.

https://www.openpetition.de/petition/online/bei-chez-heinz-und-freibad-muessen-bleiben

Angelo Alter der aktuelle sportpolitische Sprecher der Rats-SPD betonte, das Schwimmbäder ein unverzichtbarer Teil der Daseinsvorsorge sind. Und auch das sich die SPD zum Bäderkonzept bekennt. Komisch nur das im Bäderkonzept nie die Rede von einem wettkampftauglichen Sportbad war. Man wünscht sich das sich die Anwohner mit dem Bad identifizieren. Liebe SPD, das tun die Lindener und Limmeraner schon seit Jahren. Wir sind Fösse! Mit diesem Konzept, das am Bürgerwillen vorbei durchgepeitscht wird schafft man jedenfalls kein Vertrauen in die Demokratie, wie Herr Alter weiter ausführte.

Liebe Kinder, das ist ein Freibad
Liebe Kinder, das ist ein Freibad

Auch an die schlauen Worte der Vergangenheit kann sich so mancher Genosse nicht mehr erinnern.

Zitate: Peggy Keller, sportpolitische Sprecherin der Rats-SPD 2013

„Die sportpolitische Sprecherin der Rats-SPD, Peggy Keller, betonte im Rahmen einer Besichtigungstour der Freibäder, die Notwendigkeit in die westlichen Freibäder zu investieren.“

„Einen „Riesenverlust“ nennt Keller, dass der Außenbereich des Fössebades derzeit brachliegt. Das Freibad musste wegen einer defekten Filteranlage schließen. Geht es nach den SPD-Sportpolitikern, soll das Freibad so schnell wie möglich den Betrieb wieder aufnehmen. Das Bad habe zwischen den Stadtteilen Limmer und Linden-Nord eine gute Lage und sowohl seine bewegte Geschichte als auch die Besucherzahlen rechtfertigten Investitionen.“

Bei der Ratssitzung klang das ganz anders!

Die Krönung des Ganzen war aber die Aussage, das ein Freibad völlig ungeeignet für den Schwimmunterricht sei. Beim Festakt zu 140 Jahren Teutonia Chor hat der halbe Saal noch im alten Fössebad das schwimmen gelernt. Das hatte noch nicht mal einen Beckenrand, an dem man sich festhalten kann!

Auch die FDP verdrehte die Fakten, wie es ihr beliebt. Ratsherr Wilfried Engelke behauptete das Béi Chéz Heinz wolle nicht selbst den eigenen Erhalt finanzieren. Fakt ist das schon ein durchaus schlüssiges Konzept vom Béi Chéz Heinz vorgelegt wurde, das zum großen Teil aus Eigenmitteln umgesetzt werden soll. Nur hören will das in der Unesco City of Music keiner!

Alle Hoffnung das die Freibadgeschichte in der Fösse nicht in diesem Jahr endet lag bei den Grünen. Namentlich bei Daniel Gardemin und Katrin Langensiepen, doch wie schon zu befürchten war, einigte man sich dann doch wieder einmal auf einen faulen Kompromiss! Schönen Dank auch!

Bleibt also nur noch die Hoffnung auf den Sankt Nimmerleinstag für das Freibad und das die Kulturhauptstadt Europas in Spee vielleicht doch noch ein Einsehen in Sachen Chéz Heinz hat.

Wie in meinem letzten Artikel schon geschrieben besteht auch noch die Möglichkeit bei der Landtagswahl diese tolle Lösung den beteiligten Parteien entsprechend zu honorieren.