Utopianale 2017

5. Utopianale: Wie wollen wir lernen?

Utopianale 2017Wie gelingt gutes Lernen?
Termin: 11. & 12. November 2017

Unser Transition-Festival mit Rahmenprogramm hat damit wieder ein spannendes Thema für alle. Denn lernen wollen und müssen wir alle…!

Ein paar Beispielfragen:

  • Was ist eine demokratische Schule und wie kann diese umgesetzt werden?
  • Wie gelingt Vielfalt, Integration und Inklusion?
  • Wie müssen wir das Lernen gestalten, dass wir jedem Einzelnen, seinen oder ihren Stärken und Schwächen, gerecht werden?

Beim Lernen geht es uns aber nicht nur um Schulen und Methoden, sondern auch um lebenslanges Lernen und das Lernen von Gemeinschaftlichkeit. Unser Festival versteht sich als eine kollektive Forschungswerkstatt und wir hoffen wieder auf mehr als 600 Besucher*innen.

Die passenden sechs Hauptfilme, wie immer Dokumentarfilme gelebter Alternativen, findet Ihr im Programm und unter Filme. Besonders stolz sind wir auf ein eigens entwickeltes Lern-Format rund um den mehrfach preisgekrönten Film „Tomorrow“ von Cyril Dion und Mélanie Laurent. Die Lernwerkstätten des Morgen passen super zu unserem Slogan „Weil es ein Morgen gibt“.

Die Filme:

Freistunde-Doing Nothing All Day
von Margarete Hentze und Yuval Tzafrir (D/GB/Israel 2015)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=BOabMjzTCJg

Vielfalt macht Schule
von Mittendrin Hannover e. V. (D 2015)

Mittendrin Hannover e.V. – Vielfalt macht Schule DVD Teaser from fiftyfifty film on Vimeo.

Du musst dein Ändern leben
von Benjamin Riehm (D 2015)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=cI8Kisr3AZg

Tomorrow
von Cyril Dion und Mélanie Laurent (FR 2015)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=lJy_tAm9IJQ

Revolution der Selbstlosen
von Sylvie Gilman und Thierry de Lestrade (FR    2015)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=YGbvYjCyW9Q

Berlin Rebel High School
von Alexander Kleider (D 2016)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=yVr4A0GVJsg

Alle Information unter www.utopianale-blog.de

Schwanenburg in Limmer

Lesung: Die Schwanenburg

Horst Bohne (Foto: privat/Schmida)
Horst Bohne (Foto: privat/Schmida)

Horst Bohne liest zum Abschluss der Veranstaltungsreihe „Arbeiterleben in Linden“ wissenswertes über die Schwanenburg

Am 23. November beschließen die Initiative „Lebensraum Linden“ und die Buchhandlung DECIUS in Linden ihre gemeinsame Reihe, die seit September in sechs Veranstaltungen das Leben im Linden der letzten 200 Jahre, also im Industriezeitalter, beleuchtet hat.

Zum Abschluss berichtet Horst Bohne in Wort und Bild von der Geschichte der „Schwanenburg“ in Limmer. Deren Name ist inzwischen in einem Gastronomie- und Veranstaltungsort an der Wunstorfer Straße wiederaufgelebt, ansonsten den Autofahrern durch die gleichnamige Kreuzung an der Ecke Westschnellweg / Bremer Damm geläufig.

Auch wenn Lindener Arbeiter den benachparten „Mühlenpark“ bevorzugten, wuchs die Bedeutung der Schwanenburg, als im Jahre 1896 der Unternehmer Max Rüdenberg den gesamten Komplex erwarb. Die wunderschöne Lage am Leineufer und die großzügigen Parkanlagen mit Kaffeegarten, Musikpavillon, Gast- und Konzertsälen entwickelten sich schnell zu einem beliebten Anziehungspunkt nicht nur für Limmeraner und Lindener, sondern für ganz Hannover. Im Ersten Weltkrieg wurden die beiden Konzertsäle als Schul-Reservelazarett eingerichtet und bis 1920 als solches genutzt. Max und Margarethe Rüdenberg waren jüdischer Abstammung, auch an ihr Wirken und Sterben im Nationalsozialismus wird Horst Bohne erinnern.

Schwanenburg in Limmer
Schwanenburg in Limmer

Lesung am Donnerstag, den 23.11.17 um 19.30 Uhr
in der Buchhandlung DECIUS, Falkenstraße 10
Eintritt frei, Bitte um Voranmeldung: Tel. 0511 / 44 18 93

www.lebensraum-linden.de

Müll auf dem Küchengarten

Die NIL (Nachbarschaftsinitiative Linden-Nord) hat 272 Unterschriften an OB Schostok übergeben

Seit 2011 befasst sich die Bürgerinitiative Linden Nord (NIL) mit den zunehmenden negativen Auswirkungen des Partyverhaltens der Gäste unter denen die Anwohnerinnen und Anwohner in Linden zu leiden haben. Wir haben ein gesetzlich verankertes Recht auf Nacht- und Sonntagsruhe und werden dies nun verstärkt durchsetzen. Lärm macht bekanntlich krank und wir sind nicht mehr bereit unsere Gesundheit den lärm- und „spaßsüchtigen“ Partygängern zu opfern. Diverse Gespräche wurden in den letzten Jahren schon mit Veranstaltern und Betreibern geführt, die, wenn überhaupt, dann nur zu kurzfristiger Entspannung der Gesamtsituation beitrugen.

Ein weiterer Schritt unserer Aktivitäten war nun die Initiierung einer Unterschriftenaktion in unserem unmittelbaren Wohnumfeld, mit dem Ziel, diese dem OB Schostock zu übergeben, um auf Ebene der Stadt um Unterstützung und Abhilfe zu werben. Bei unserer in der Hauptlärmzone durchgeführten Unterschriftenaktion im Sommer wurde deutlich, dass es nicht nur ein paar vereinzelte „Spießer“ sind, die sich gestört fühlen. Es sind mehrere hundert Menschen aller Altersstufen, die den ständigen Lärm durch FAUST-Parties, Limmern und illegale Techno-Parties an Ihme und Leine und den dadurch entstehenden Dreck nicht mehr bereit sind hinzu-nehmen.

Bei einem Gesprächstermin mit unserem Oberbürgermeister Herrn Schostok haben wir diese Unterschriftenliste übergeben und er hat uns Unterstützung bei unserem Anliegen zugesagt. Die spezielle Problematik in Linden-Nord wurde im Vorfeld schon in einem Anschreiben an den Oberbürgermeister grob beschrieben. Das Gespräch fand im neuen Rathaus statt. Dem OB sind die Probleme nicht unbekannt. Er sagte, ihm sei bewusst, dass die Feierkultur sich in den letzten Jahren verändert habe. Wir gaben zu bedenken, dass sie sich in Richtung zunehmende Rücksichtslosigkeit bewegt hat und Linden als „Hier-darf-man-alles-Zone“ behandelt wird. Er zeigte sich interessiert an unserem Anliegen und kündigte Maßnahmen zum Schutz der Anwohnerinnen und Anwohner an. Folgende Punkte wurden besprochen:

Die Unterschriften aus der von der NIL durchgeführten Aktion und die Liste der NIL mit Maßnahmenvorschlägen wurden übergeben
Der Oberbürgermeister hat uns zugesagt, dass unser Anliegen im Rahmen des noch zu beschließenden neuen Sicherheitskonzeptes der Stadt Hannover berücksichtigt werden soll. Dieses Sicherheitskonzept sieht auch eine weit-flächige Bürgerbeteiligung vor.
Die Problematik wird im Bezirksrat verhandelt. Der bei der Besprechung anwesende Stadtbezirksmanager Herr Mingers, Nachfolger des ebenfalls anwesenden Stadtbezirksmanagers Herrn Wescher, wurde uns als Ansprech-partner genannt.

Das Ordnungsdezernat wird einbezogen.
Die NIL wünscht sich, dass zusätzliche Treffen der Beteiligten (NIL, Polizei, FAUST, ASTA, Kioskbetreiber, Kneipiers) stattfinden, um sinnvolle Maßnahmen zu entwickeln.
Die Stadt Hannover bleibt mit der NIL im Gespräch.

22. Wolfgang-Abendroth-Forum

22. Wolfgang-Abendroth-Forum

Europa nach den Wahlen

Für Menschenwürde, Toleranz und Solidarität

Mittwoch, 08. November 2017
(Geburtstag von Otto Brenner)
im DGB-Haus um 18:00 Uhr
Otto-Brenner-Straße 1, 30159 Hannover

Armut, Ausgrenzung, Perspektivlosigkeit und Unsicherheit einerseits und riesige Vermögen in wenigen Händen andererseits spalten unsere Gesellschaft.

Dies ist der Nährboden für Rassismus und die politische Rechte in Deutschland und Europa.

Dazu wollen, können und werden wir nicht schweigen.

Programm:

Dr. Patrick Schreiner, ver.di Bundesvorstand
Die wirtschaftspolitische Programmatik der neuen Regierung für Deutschland und Europa.

Prof. Dr. Klaus Busch (i.R), Universität Osnabrück
Die politische Rechte in Europa; Ursachen, Entwicklung und demokratische Gegenwehr.

Hintergrundinformationen:

Otto Brenner

geboren am 8. November 1907 in Hannover
Antifaschist und Widerstandskämpfer

  • 1947 Wahl zum Leiter des IG Metall-Bezirks Hannover
  • 1946-53 Ratsherr der Stadt Hannover
    Mitglied in der Entnazifizierungskammer der Stadt
  • Bis 1953 Mitglied im Schulausschuß der Stadt
  • 1956 Wahl zum 1. Vorsitzenden der IG Metall bis zu seinem Tod 1972

Wolfgang Abendroth

Wolfgang Abendroth war nach 1945 zuerst in der sowjetischen Besatzungszone Dozent der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät in Halle und ab 1951 dann Professor am Lehrstuhl für Politikwissenschaft an der Philipps-Universität in Marburg.

Als Verfassungstheoretiker hat er die Interpretation des Grundgesetzes als einer demokratischen und rechtsstaatlichen Gegenverfassung zum Dritten Reich ins politische Zentrum gerückt. Dabei hat er immer den antifaschistischen Auftrag des Grundgesetzes von 1949 betont.

Ihn verband eine besondere Freundschaft mit Otto Brenner, dem Vorsitzenden der IG Metall. Wolfgang Abendroth erstellte verfassungsrechtliche Gutachten im Auftrag der Gewerkschaften zum Streikrecht in der Bundesrepublik. Politisch stand er den Gewerkschaften sehr nahe.

Hannover Linden ein Stadtteil im Wandel

Hannover Linden ein Stadtteil im Wandel

Vom Arbeiterkiez zur Partymeile

Hannover Linden – ein Stadtteil voller Lebenskünstler konnte man im Merian 2012 lesen. „Linden ist eine städtische Insel, rau und pulsierend, umrahmt von Schnellstraßen und den Flüssen Leine und Ihme, mit Eigensinn und Lokalpatriotismus“ heißt es in dem Artikel. So weit mag das stimmen, nur viele Lindener beklagen das sich Linden immer mehr in eine falsche Richtung wandelt. Laut und schmutzig war Linden wohl schon immer, doch seit sich hier bei jedem Wetter die Partytouristen einfinden und hemmungslos feiern, ist das Fass am überlaufen.
Hannover Linden ein Stadtteil im WandelHaben sich die Partygänger von FAUST und Béi Chéz Heinz früher gesitteter benommen? Wohl eher nicht, nur das jetzt auch noch das viel gepriesene Limmern in Hannover Linden dazu gekommen ist. Da wird schon den Erstis eines Studienjahrgangs gesagt, dass man in Linden mal so richtig die Sau rauslassen kann. Was das für Blüten das treibt, davon kann fast jeder Stadtteilbewohner ein Lied von singen.

Eingang zur Partyzone: Schwarzer Bär
Eingang zur Partyzone: Schwarzer Bär

Partyzone Hannover Linden

Natürlich lädt der Stadtteil zum Feiern ein. Hannover-Linden ist die erste Adresse der Landeshauptstadt für eine alternative Club, Bar und Kneipenszene. Neben dem Faustgelände gibt es besonders am Schwarzen Bär, Lindener Markt und rund um das Béi Chéz Heinz am Fössebad regelmäßig klagen der Anwohner wegen lautstarker Partygänger. Einige Probleme, wie zum Beispiel der berühmt berüchtigte Prosecco-Donnerstag am Lindener Marktplatz, sind sicherlich hausgemacht. Es gibt aber auch Initiativen, um dem entgegen zu wirken. Sei es mit Appellen wie „Bitte nehmt Rücksicht auf die Nachbarn!“ oder einer Sicherheitsstreife auf der Limmerstraße.

Heinz bleibt HeinzHeinz bleibt Heinz, oder lieber nicht?

Der negative Eindruck bleibt trotz aller Bemühungen. Fragt man nach einer Petition für den Erhalt des Béi Chéz Heinz erhält man fast durchweg positive Reaktionen, außer es handelt sich um direkte Anwohner der Wege zum Club.

Das daran nicht der Betreiber schuld ist sehen die Meisten ein. Auch das mit der Schließung des Chéz Heinz das Problem nur verlagert wird ist klar. Mir den Kneipen und Clubs hat man zumindest einen Ansprechpartner, wenn es um Lärmbelästigung geht.

Limmern ohne Regeln!

Das sieht beim Limmern anders aus. Hier bleibt dem genervten Anwohner, wenn nicht gerade mal der angesprochene Sicherheitsdienst für Ruhe sorgt, nur der Anruf bei der Polizei. Eine direkte Ansprache führt häufig nur zu Gesprächen die mit dem Tenor enden: „Das ist doch Linden hier, zieh doch weg“! Nicht wenige haben das inzwischen auch gemacht. Beim Stammtisch im Lorberg haben wir letztens festgestellt, dass keiner am Tisch mehr in Linden wohnt.

Trotz dieser Problematik steigen die Immobilienpreise stetig. Für Verkäufer natürlich eine gute Sache, ist man auf Wohnungssuche sieht das komplett anders aus. Es stellt sich die Frage wieviel Gentrifizierung verträgt der Stadtteil, bis das besondere Flair verschwunden ist.

Limmerstraßenfest 2017 - Das Stadtteilfest in Hannover Linden
Limmerstraßenfest 2017 – Das Stadtteilfest in Hannover Linden

Höher, schneller, weiter …

Wie soll es weiter gehen? Deisterstraßenfest, Limmerstraßenfest, Fährmannsfest, Limmer Live, Weihnachtsmarkt, Ahrbergfest, Scillablütenfest, … Immer mehr und größere Events?

Ob ein Etat von 30.000 € für das nächste Limmerstraßenfest um noch mehr Besucher anzulocken wirklich sinnvoll ist? Gleichzeitig klagt der Veranstalter über mangelnde Unterstützung und noch dazu wird wer nicht mitmachen will als Schmarotzer bezeichnet, wie bei der HAZ nachzulesen ist. Gute Lindener Kultur ist das nicht! Das Limmerstraßenfest war mal ein Fest in Linden für Linden. Man flanierte die Einkaufsmeile entlang und traf sich hier mit vielen Bekannten an den Ständen der Vereine. Dazu zwei bis drei Bühnen mit Musik und ein paar Würstchen und Bierbuden. Wer mehr Aktion wollte, ging zum Schützenfest auf dem Küchengarten. Braucht es wirklich solche Besuchermassen wie in den letzten Jahren? Profitieren die Geschäfte davon oder verdient nur die Gastronomie? Wäre nicht vielleicht weniger wieder mehr?

Weihnachtsdorf auf dem Lindener Berg
Weihnachtsdorf auf dem Lindener Berg

Ein positives Beispiel gefällig? Weihnachtsmarkt auf dem Lindener Berg! Eine einmalige Atmosphäre mit wenig Aufwand vom Lindener Turmbiergarten organisiert. Dafür werden die kleinen Blockhütten auf dem Gelände an soziale Einrichtungen vergeben, die sich dort vorstellen und ihren Etat aufbessern können. Etwas Kleinkunst und weihnachtliche Musik dazu und fertig ist die vorweihnachtliche gemütliche Stimmung.

Wohin soll also die Reise gehen? Immer größere Events und den Linden-Hype auf die Spitze treiben oder lieber wieder an alte Lindener Traditionen anknüpfen? Ist die Stadt gefordert ein Nachtkonzept für Linden nach dem Vorbild des Raschplatzes zu entwickeln?

Applaus-Gewinner aus Hannover 2017

APPLAUS 2017: Drei Auszeichnungen für Linden

Applaus-Gewinner aus Hannover 2017
Applaus-Gewinner aus Hannover 2017

Mit dem Musikpreis „APPLAUS – Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“ würdigt die Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters Clubbetreiber* und Veranstalter für ihre herausragenden Livemusikprogramme. In den drei Hauptkategorien werden 86 Auszeichnungen vergeben. Die Preisträger erhalten von der Initiative Musik Fördergelder in einer Gesamthöhe von 1,8 Millionen Euro. Damit ist APPLAUS erneut der höchstdotierte Bundesmusikpreis. Ausgezeichnet werden Clubbetreiber und Veranstalter für ihre Programme aus allen Genres der Popularmusik, wie zum Beispiel Rock, HipHop, elektronischer Musik, experimenteller Popmusik oder Jazz.

  • Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters: „Mit dem APPLAUS wollen wir dieses wichtige kulturelle Engagement honorieren und weitere Anreize geben, in musikalische Programme zu investieren.“
  • höchstdotierter Bundesmusikpreis für unabhängige Musikclubs und Veranstaltungsreihen wird bereits zum fünften Mal verliehen
  • 86 Musikclubs und Veranstaltungsreihen werden in Dresden prämiert und mit insgesamt 1,8 Millionen Euro gefördert
  • In Linden wurden der Kulturpalast, Feinkost Lampe und der Jazz Club ausgezeichnet

Die feierliche Preisverleihung findet am Mittwoch, den 25. Oktober 2017, im Alten Schlachthof in Dresden statt. Mit ihren Konzerten prägen und bereichern die Musikclubs unser Kulturleben, sowohl in den Metropolen als auch im ländlichen Raum. Neben der konkreten finanziellen Unterstützung schafft der Programmpreis mehr öffentliche Aufmerksamkeit für die Belange der Programmmacher und ihre Konzertangebote.

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters: „Dass der APPLAUS in diesem Jahr bereits zum fünften Mal verliehen wird, macht einmal mehr deutlich, wie wichtig diese Auszeichnung für die Musik- und Clublandschaft in Deutschland inzwischen ist. Es sind neben den großen Bühnen vor allem die vielen kleineren Clubs im ganzen Land, denen es gelingt, das Publikum mit ihren Livemusik-Programmen zu begeistern und dabei jungen, noch unbekannten Musikerinnen und Musikern eine Bühne zu bieten. Mit dem APPLAUS wollen wir dieses wichtige kulturelle Engagement honorieren und weitere Anreize geben, in musikalische Programme zu investieren.“

Die APPLAUS-Programmpreise werden in drei Kategorien vergeben:

  • Kategorie I für Musikclubs mit mindestens 104 Konzerten im Jahr 2016 – 23 Preisträger erhalten jeweils 40.000 Euro, insgesamt 920.000 Euro
  • Kategorie II für Musikclubs mit mindestens 52 Konzerten im Jahr 2016 – 32 Preisträger erhalten jeweils 20.000 Euro, insgesamt 640.000 Euro.
  • Kategorie für Veranstaltungsreihen und Clubs mit mindestens 10 Veranstaltungen im Jahr 2016 – 31 Preisträger erhalten jeweils 7.500 Euro, insgesamt 232.500 Euro

Allein die ausgezeichneten 86 Programme bei APPLAUS 2017 stehen für circa 8.000 Konzerte im letzten Jahr, also im Schnitt circa 22 Konzerte pro Tag. Die APPLAUS-Jury hat die Preisträger aus fast 320 Bewerbungen ausgewählt. Prof. Dieter Gorny, Aufsichtsratsvorsitzender der Initiative Musik, übernahm auch in diesem Jahr den Vorsitz der APPLAUS-Jury: „Ein Ziel der Initiative Musik ist es, bundesweit den Nährboden für künstlerische Kreativität für Musikerinnen und Musiker der unterschiedlichsten Musikgenres von Pop bis Jazz zu erhalten und auszubauen. Die APPLAUS-Auszeichnungen sind dabei ein wichtiger Bestandteil unserer Förderinstrumente, denn gerade die kleinen und mittleren Clubs sind Kulturorte, die eine Strahlkraft in alle Szenen der Musik hinein besitzen. Unser Dank geht an die Kulturstaatsministerin und das Parlament, die es uns in diesem Jahr sogar ermöglichen, dass wir bei APPLAUS 2017 über 80 Auszeichnungen für hervorragende Programmarbeit vergeben können.“

Mit APPLAUS werden die kleinen bis mittleren Clubs, sowie Veranstalterinnen und Veranstalter nicht nur finanziell unterstützt, um ihre hochwertigen Livemusikprogramme weiterzuentwickeln. Der bundesweit ausgelobte Preis erhöht die öffentliche Aufmerksamkeit auf die strukturellen Herausforderungen von unabhängigen Musikclubs.

Ausgezeichnet wurden:

  • Feinkost Lampe
  • Kulturpalast Linden
  • Jazz Club Hannover

Die Initiative Musik realisiert den Programmpreis APPLAUS bereits zum fünften Mal mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst des Freistaates Sachsen, sowie die Landeshauptstadt Dresden unterstützen die Preisverleihung. Als beratende Fachpartner wirken die Bundeskonferenz Jazz (BK Jazz) und die LiveMusikKommission, Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V. (LiveKomm), mit. Die Initiative Musik wird finanziell unterstützt von der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) und der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA).

Titelbild: Lindenkalender 2018

Linden 2018 – Der neue Kalender für und aus Linden ist da!

Titelbild: Lindenkalender 2018
Titelbild: Lindenkalender 2018

Mit LINDEN 2018 liegt der vierzehnte Lindenkalender in Folge mit Fotografien von Ralf Hansen vor. Seine Langzeitserie LINDEN wächst seit 2002 stetig an und gibt einen atmosphärischen Einblick in das lindener Gefühls- und Alltagsleben im Hier und Jetzt.

12 X Linden in Schwarzweiß / 14 Seiten / 42 x 30 cm / Kalendarium / Mondkalender / Termine / 20,- €
Diesmal u. a. mit den Motiven Limmerstraßenfest, Friedensengel/Lindener Berg, Ihmezentrum/Hochwasser, Head of River Leine

Lindenkalender 2018 von Ralf Hansen
Lindenkalender 2018 von Ralf Hansen

Kaufbar ist LINDEN 2018 mit freundlicher Unterstützung im

  • Lindender Weinladen, Limmerstraße 11
  • Blumenhaus Unverblümt, Limmerstraße 59
  • Sebs Bikeshop, Haasemannstraße 10
  • Im Exil, Nieschlagstraße 1
  • Buchhandlung Decius, Falkenstraße 10
  • Buchhandlung Annabee, Stephanusstraße 12
  • Buchhandlung ArteP, Limmerstraße 85

…Und ein Besuch lohnt sich immer; nicht nur zum Kalenderkauf!

www.atelier-hansen.de

Kindermusical - Die kostbare Perle

Kindermusical „Die kostbare Perle“

Kindermusical - Die kostbare PerleDer Kinderliedermacher Uwe Lal gestaltet mit Kindern das Kindermusical „Die kostbare Perle“

Samstag, 28.10.2017 von 10-17 Uhr im Gemeindehaus, St. Godehard, Posthornstr. 21

Das Stück wird im Rahmen des Gottesdienstes am 29.10. um 10.30 Uhr in der St. Godehardkirche aufgeführt.

Im Singspiel ‚Die kostbare Perle‘ begegnen die Kinder einem Kaufmann, der eine besonders wertvolle Perle entdeckt und dafür alles andere, was ihm vorher so wichtig erschien, voll Freude aufgeben kann, um diese Perle für immer bei sich zu haben.

Mit viel Fantasie, Requisiten und Kostümen, mit Humor und Aktionen und natürlich auch mit vielen Mitsing- und Bewegungsliedern wird die Geschichte aus der Bibel für die Kinder lebendig.
Gesucht werden viele Kinder, die gern singen, tanzen oder kreativ sind.

Am Samstag, 28. Oktober proben wir das Singspiel von 10 – 17 Uhr zusammen mit dem Liedermacher Uwe Lal. Aufgeführt wird das Singspiel am Sonntag, 29. Oktober um 10.30 Uhr im Rahmen des Gottesdienstes in St. Godehard.

Kinderliedermacher Uwe Lal, der in der Nähe von Lüdenscheid lebt, ist gelernter Erzieher und hat jahrelang hauptamtlich kirchliche Jugendarbeit mitgestaltet. Jetzt widmet er sich nur noch seiner Konzertarbeit und gestaltet als Musiker jährlich circa 130 Konzerte für Kinder und Erwachsene im ganzen Bundesgebiet. Dabei kann er auf eine reiche Erfahrung aus etwa 2500 Mitmachkonzerten zurückgreifen.

Kosten entstehen keine. Dies ist möglich, weil uns die LindenLimmerStiftung und die Darlehnskasse Münster unterstützen.

Anmeldung unter: info@st-godehard-hannover.de oder Tel. 0511/44 13 87

SLAM 2017

SLAM 2017 – Alles Ausverlauft!

SLAM 2017
Restkarten gibt es mit ein wenig Glüch an der Abendkasse!
Vom 24. bis zum 28. Oktober 2017 wird Hannover zum Austragungsort der deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften. An fünf Tagen kommen die besten Performance-Poeten Deutschlands, Österreichs, Schweiz und Luxemburg zusammen, um im Einzel- und Team-Wettbewerb die Meister zu ermitteln. Dazu gibt es zwölf Vorrunden, drei Halbfinals und jeweils ein Finale im Einzel- und Teamwettbewerb. Ein Programm, das etwa 10.000 Zuschauer begeistern wird und für mehr als 25 Veranstaltungen sorgt.

Programmübersicht:

24.10. Eröffnungsgala im Theater am Aegi um 20 Uhr mit den Meistern aus dem vergangenen Jahren und Stars der Szene. Mit Sebastian 23, Philipp Scharrenberg, Team LSD, Kirsten Fuchs und Tilmann Birr.
25.10. Vorrunden 1-6 in den unterschiedlichen Spielorten auf dem Faust-Gelände jeweils um 19 Uhr und 21 Uhr
26.10. Vorrunden 7-10 und zwei Halbfinals für die Team-Wettbewerb auf dem Faust-Gelände jeweils um 19 Uhr und 21 Uhr
27.10. Drei Halbfinals in der Galerie und Orangerie in Herrenhausen um 19 Uhr, 20 Uhr und 21 Uhr
28.10. Das Finale im Team läuft in der Oper um 18 Uhr, im Einzelwettbewerb um 21 Uhr, beide Finals werden live ins Kulturzentrum Faust übertragen

SLAM 2017
SLAM 2017

Besondere Ideen:

Die Eröffnungsgala dient in der Regel dazu, Menschen die Vielfalt der Slam-Kultur zu zeigen. Es ist kein Wettbewerb, eher eine große Show. Man könnte den Auftakt für ein Interview mit Slam-Profis nutzen. Das Team LSD mit Volker Strübing und Michael Ebeling eignet sich dafür sehr gut. Sebastian 23 ist ein weiteres Aushängeschild, bekannt aus Funk und Fernsehen. Dazu moderiert Peter Urban, Stimme des Eurovision Song Contest. Also viele spannende Gesprächspartner.

Natürlich ist der eigentliche Wettbewerb der spannendste Teil der Meisterschaft. Wenn man an die ursprüngliche Slam-Kultur in kleinen Kulturzentren erinnern möchte, wäre die Vorrunde 4 in der Faust-Warenannahme am Mittwoch bestens geeignet. Genau dort läuft seit 2004 der Poetry Slam „Macht Worte!“, der älteste Slam der Stadt. Mit Florian Wintels startet dort auch der hannoversche Wettbewerbsteilnehmer, der gerade Landesmeister für Niedersachsen und Bremen geworden ist. Dort geht es um 21 Uhr los.

Am Donnerstag gibt es ein sogenanntes Running Mic, bei dem die Slam-Kultur direkt in die Innenstadt getragen wird. Um 16 Uhr treffen sich Slammer*innen am Schillerdenkmal und tragen ihre Texte im Wechsel von einer Kiste herab vor – analog zur Speakers Corner in London. Der Umzug führt vorbei am Kröpcke bis zum Ernst-August-Platz. Das Running Mic ist eine hannoversche Erfindung. Sie lief zuletzt 2005. Das Konzept wurde später bei Festivals in Kassel, Berlin, Bochum, Leipzig und Marburg umgesetzt. Für Fotos besonders spannend.

Am Donnerstag kann man zusätzlich die Ausstellung in der Kröpcke-Uhr besuchen. Vom 23. bis 28. Oktober stellt dort der hannoversche Fotograf und Comic-Künstler Matthias Stehr eine Auswahl seiner besten Live-Portraits der Slam-Szene vor. Seit 2005 verfolgt Stehr die Poetry Slam- und Lesebühne-Szene in Hannover. In seinen Aufnahmen fängt er mit starken Motiven die vibrierende Atmosphäre des dichterischen Wettstreits auf der Bühne ein. In seinem Fokus steht Hannovers erfolgreichster Poetry Slam “Macht Worte!” in der Faust-Warenannahme und in der Staatsoper Hannover. Seit 2006 fotografiert er auch regelmäßig bei vielen weiteren Kulturveranstaltungen sowie zahlreichen Lesebühnen und Festivals.

Am Freitag folgt das im Rahmen der deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften bereits legendäre Fußballspiel. Der FK Interslam fordert die Mannschaft von Madsack & Friends heraus. Im Stadion des SV Linden 07 geht es um 14.30 Uhr beim Freundschaftsspiel um die Ehre zwischen Bühnenkünstlern und Zeitungsmachern. Im Team von Madsack-Verlagsleiter Günter Evert versammeln sich zahlreiche prominente Unterstützer – zum Beispiel Teile des Satire-Sextettes Salon Herbert Royal. Im Team des FK Interslam spielen zahlreiche bekannte Szene-Größen. Der Eintritt ist natürlich kostenlos.

Das Kulturzentrum Faust wird während der Meisterschaften zum Festivalzentrum samt Street Food-Marktplatz, Bücherbus und Ausstellungen. Von Mittwoch bis Freitag gibt es Diskussionen unter dem Titel: „Kann man davon leben?!“ – Die Talkreihe zum Slam 2017 unterstützt von der HAZ und der Neuen Presse“.

Poetry Slam? Das war doch einst der etwas zu laute Literatur-Abend in der etwas zu dunklen Kneipe. Oder? Trafen sich einst Szenekenner*innen in düsteren Bars und kantigen Kellerklubs, ist die Slam-Bewegung längst selbstbewusst in der Hochkultur angekommen. Renommierte Verlage veröffentlichen Slam-Texte, Slammer*innen gewinnen den Ingeborg-Bachmann-Preis und repräsentieren die Bundesrepublik bei internationalen Literatur-Messen und die Veranstalter*innen großer Festivals von Wacken bis zum Open Flair hofieren die Stars des Genres. Viele Bühnenkünstler*innen starten ihre Kabarett- und Comedy-Karrieren auf Slam-Brettern. Und waren da nicht gerade wieder solche Slammer bei der „heute-show“? Beim Böhmermann? Bei Markus Lanz? Und füllen viele Slam-Veranstalter*innen nicht längst noble Opern- und Theaterhäuser? Solche Fragen und mehr gilt es, beim Talk zur Meisterschaft 2017 zu beantworten. Wie gehen die Protagonist*innen mit dieser Entwicklung um? Ist die Hochkultur das konsequente Ergebnis der einstigen Pionierarbeit ein paar ambitionierter Kultur-Punks – oder die handelsübliche Vermarktung durch den stets agilen Kulturfabrik-Betrieb und des Kreativwirtschafts-Booms? Wie haben sich Verlage, Agenturen und Slammer*innen selbst in den letzten Jahren professionalisiert? Was können etablierte Veranstalter*innen von der Slam-Kultur lernen? Und wie sieht ein Slam-Unternehmen 2017 aus – und! – jaja! – Kann man davon leben? Wir klären das.
Mittwoch, 18 Uhr: Im Gespräch mit aktiven Poetry Slammer*innen (u.a. Christian Ritter, Christian Meyer) im Innenhof des Kulturzentrums Faust.
Donnerstag, 18 Uhr: Im Gespräch mit dem Team Kampf der Künste aus Hamburg im Innenhof des Kulturzentrums Faust.
Freitag, 18 Uhr: Im Gespräch mit Karsten Strack (Lektora Verlag), Volker Surmann (Satyr Verlag) und Dominik Bartels (Blaulicht-Verlag) zwischen Orangerie und Galerie Herrenhausen.

Dazu gibt es exklusive Lesungen im Mephisto, täglich um 16 Uhr, u.a. mit Sebastian 23, der sein neues Buch vorstellt und Frank Klötgen, dazu eine kleine, feine Hannover-Bühne im Lindener Kesselhaus, täglich um 17 Uhr.

Weitere Infos unter www.slam2017.de

Überfall in der Fröbelstraße – Wer kennt den Räuber?

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einem bislang Unbekannten, der eine 50-Jährige an der Fröbelstraße in Linden-Nord mit einem Messer bedroht und ausgeraubt hat.

Die 50 Jahre alte Frau hatte am Freitag, 13.10.2017, zuerst Geld an der Limmerstraße abgehoben und danach noch in einem Kiosk an der Limmerstraße, Ecke Leinaustraße, etwas besorgt. Hier war ihr bereits ein dunkelhäutiger Mann aufgefallen. Auch später, bei ihrer Verabredung mit Bekannten in einem Café an der Elisenstraße, fiel ihr derselbe Mann auf.

Gegen 12:10 Uhr verließ die 50-Jährige das Café zunächst mit einer Freundin und war schließlich zu Fuß auf der Fröbelstraße allein unterwegs. Völlig unvermittelt kam dann dieser Unbekannte von links, baute sich vor ihr auf, bedrohte sie mit einem Messer, zog am Gurt ihres Rucksacks und verlangte in gebrochenem Deutsch Rucksack und Geld. Nachdem sie der Aufforderung des Täters nachgekommen war, flüchtete er mit der Beute.

Der Räuber ist zirka 30 bis 35 Jahre alt, ungefähr 1,75 Meter groß, schlank und hat schwarze, lockige, kinnlange Haare. Am Freitag trug er eine hellblaue, gefütterte Steppjacke und eine blaue Mütze. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion West unter der Rufnummer 0511 109-3920 entgegen. /st, has