GreenUp Deisterstraße

GreenUp Deisterstraße

GreenUp DeisterstraßeUnter dem Motto „Mach mit – Mach schick!“ wird am 01. April 2017 ab 11 Uhr die Deisterstraße aufgehübscht.

Auch in diesem Jahr möchten wir wieder mit einem GreenUP unsere Deisterstraße, die Visitenkarte Linden-Süds, auf Vordermann bringen.

Das GreenUP gibt es schon seit 2012 und gilt als regelmäßiges Warm Up für alles was unsere Straße so grün und lebenswert macht. – also macht mit! In diesem Jahr steht u.a. die Neugestaltung der Baumscheiben auf dem Programm.

Wir suchen dazu tatkräftige MitstreiterInnen, Freunde des Deisterkiezes, interessierte AnwohnerInnen, sowie eher passive „Klöner“ und Unterhalter für die gute Stimmung! Der Termin ist bestimmt kein Aprilscherz, aber Spaß und Freude am GreenUp sind wie immer garantiert. Für etwas Speis und Trank ist gesorgt.

Frühjahrsaktion „GreenUP Deisterstraße“
Frühjahrsaktion „GreenUP Deisterstraße“

Wir möchten Euch/Sie ganz herzlich zu unserer Frühjahrsaktion „GreenUP Deisterstraße“ am Samstag, den 01. April ab 11 Uhr vor dem Stadtteilladen, Deisterstraße 66, einladen!

Falls zur Hand – können Sie / könnt ihr einfach ihre / eure Gerätschaften für die Aktion mitbringen. Wir halten zusätzlich für jede helfende Hand die passenden Utensilien vor.

Weiterhin können wir Euch vor Ort darüber informieren, was für die Deisterstraße im Jahre 2017 alles umgesetzt wird.

Seid gespannt und schaut vorbei!
Also kommt vorbei: Mach mit – Mach schick!

Europäische Tage des Kunsthandwerks

Europäische Tage des Kunsthandwerks

Europäische Tage des KunsthandwerksWaren es 2016 noch einige wenige Werkstätten in der Umgebung, die sich an den Europäischen Tagen des Kunsthandwerks beteiligten, sind in diesem Jahr zum 70. Jubiläum der Arbeitsgruppe Kunst-Handwerk-Design Hannover AKH rund 35 Orten und 70 TeilnehmerInnen in der Region Hannover-Hildesheim dabei.

31. März – 2. April 2017
Infobroschüre „Europäische Tage des Kunsthandwerks“

Erleben Sie, wie im Kunsthandwerk gearbeitet wird. Probieren Sie in Schnupperkursen alte und neue handwerkliche Techniken. Betrachten und begreifen Sie die Dinge des täglichen Lebens, so wie sie von uns gestaltet und erdacht worden sind.

Kunsthandwerk und Design, so wie es sich an diesem Wochenende präsentiert, zeigt das kreative Potential, die handwerklich und gestalterisch fundierte Schaffenskraft, die in unseren Köpfen und Händen liegt.

Entdecken Sie die Orte an denen Kunsthandwerk entsteht und regelmäßig in Ausstellungen auf hohem Niveau gezeigt wird – zeitgleich mit Werkstätten in fast 20 europäischen Ländern.

In Linden sind mit dabei „Frau Zimmer Textilgalerie“, „Kaffeebar Rossi“, „Glas in Form“, „frühling bitte“, „rosalilabraun“, „Eva Schröter Produktdesign“, „Orike Muth Siebdruckwerkstatt“, „ChaWe-Naturmode“ und „Maren Triebler Werkstatt für Metallgestaltung“.

Sternwarte auf dem Lindener Berg

Astronomietag 2017

Sternwarte auf dem Lindener Berg
Sternwarte auf dem Lindener Berg

Die Volkssternwarte Hannover nimmt am diesjährigen „Astronomietag“ teil, der am Samstag, den 25. März 2017, stattfindet. Rund um das Motto „Sehenswertes an der Sonnenbahn“ wird bei uns zwischen 20 Uhr und 22 Uhr MEZ bei klarem Himmel durch unsere Teleskope der Sternenhimmel beobachtet.

Am Abendhimmel kann der rote Planet Mars beobachtet werden und die Offenen Sternhaufen der Hyaden und Plejaden im Sternbild Stier, sowie in den Zwillingen und im Sternbild Krebs. Weiter im Osten kommen im Sternbild Löwe bei guter Himmelstransparenz auch noch Galaxien dazu. Abseit des Sonnenbahn am Himmel sind ist im Sternbild Orion ein prächtiger Gasnebel zu beobachten.

Ausblick von der Sternwarte
Ausblick von der Sternwarte

Bei bedecktem Himmel können Besucher die Sternwarte mit den Teleskopen besichtigen und den Blick vom Lindener Berg über die Stadt Hannover genießen. Zudem werden dann kurze Präsentationen angeboten werden.

Der Eintritt ist wie immer frei.

www.sternwarte-hannover.de

Ehemaliger Parkplatz am Siloah - Hier werden die Bombenblindgänger vermutet

Evakuierung in Linden-Süd nicht erforderlich

Ehemaliger Parkplatz am Siloah - Hier werden die Bombenblindgänger vermutet
Ehemaliger Parkplatz am Siloah – Hier werden die Bombenblindgänger vermutet
Kampfmittelverdacht hat sich nicht bestätigt

Am Vormittag des 20. März konnte Entwarnung gemeldet werden: Bei den abschließenden technischen Sondierungsmaßnahmen durch die Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes Niedersachsen (KBD) konnte an allen drei Verdachtspunkten auf dem ehemaligen Parkplatz Stadionbrücke (Linden-Süd) ausgeschlossen werden, dass es sich um Bombenblindgänger handelt. Dort war zuvor eine technisch sehr anspruchsvolle und mit einem hohen Material- und Zeitaufwand verbundene Freilegung der Verdachtspunkte erforderlich. Eine Evakuierung am 26. März ist somit nicht notwendig.

Aufgrund der nach dem Zweiten Weltkrieg in diesem Bereich durchgeführten Geländeaufschüttung befanden sich die Verdachtspunkte zwischen acht und zehn Metern Tiefe im Erdreich. Im Zuge der Freilegung der Verdachtspunkte mussten Tiefbauschächte von Spezialfirmen erschütterungsfrei hergestellt werden. Bei der abschließenden Erkundung durch den KBD konnte jetzt ausgeschlossen werden, dass es sich bei den Verdachtspunkten um Bombenblindgänger handelt. Im Erdreich befanden sich die Reste eines Metallfasses und weitere metallische Gegenstände.

Oberbürgermeister Stefan Schostok zeigte sich erleichtert als ihn heute Vormittag die Nachricht erreichte, dass sich keine Bombenblindgänger im Erdreich befanden. „Es ist eine äußerst positive Nachricht, dass eine Evakuierung von mehr als 15.000 Einwohnerinnen und Einwohner nicht mehr erforderlich ist und insbesondere die umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz des KRH Klinikums Siloah nun nicht mehr umgesetzt werden müssen“, sagte Schostok.

Alle Einwohnerinnen und Einwohner im zuvor geplanten Sicherheitsbereich werden zusätzlich zu der Bevölkerungsinformation in den sozialen Medien über das Twitter-Profil @hannover, dem Internetportal hannover.de sowie auf der Facebook-Seite der Landeshauptstadt Hannover mit mehrsprachigen Informationsblättern darüber in Kenntnis gesetzt, dass sich der Kampfmittelverdacht nicht bestätigt hat und sie ihre Wohnungen nicht verlassen müssen. Sie werden gebeten, auch ihre Nachbarn darüber zu informieren.

enercity Hauptverwaltung

„Wenn enercity auszieht, was soll aus uns werden?“

Die Entscheidung von enercity, das Ihme-Zentrum verlassen, macht vielen Bewohnern Angst. Denn das kommunale Energieunternehmen ist neben der Landeshauptstadt der wichtigste Mieter in dem Quartier. Sie befürchten durch den Auszug eine negative Spirale, an dessen Ende das ganze Viertel leiden könnte. Eine Bewohnerin, die nicht namentlich erwähnt werden möchte, möchte jetzt ein Zeichen setzen und hat ihren Vertrag mit enercity gekündigt. Warum sie diesen Schritt wählt und was sie sich fürs Ihme-Zentrum wünscht, erklärt sie im Interview.

weiterlesen unter experimentihmezentrum.wordpress.com

Wir sangen, um unsere Tränen zu verbergen

Wir sangen, um unsere Tränen zu verbergen

Wir sangen, um unsere Tränen zu verbergenGedenkkonzert mit Liedern von Häftlingen aus dem KZ Conti-Limmer

Auf dem Gelände der Continental AG in Hannover- Limmer befand sich von Juni 1944 bis April 1945 ein Außenlager des Konzentra tionslagers Neuengamme. Mehr als 1000 Frauen, überwiegend aus Polen, Frankreich, Russland und dem Baltikum, mussten hier unter elenden Bedingungen Zwangsarbeit für die Kriegsproduktion der Continental und der Brinker Eisenwerke leisten. Am 6. April wurden die Häftlinge gezwungen, zum KZ Bergen-Belsen zu marschieren. Rund 70 vor allem kranke Frauen blieben im Lager zurück. Sie wurden am 10. April 1945 von US-amerikanischen Truppen befreit.

Im KZ drohte den Häftlingen nicht nur der Tod durch Hunger, Krankheiten und Gewalt, sondern auch der seelische Zusammenbruch. Viele Gefangene versuchten, innerlich aus der Lagersituation zu entfliehen. Das Singen von Liedern hatte eine solche Funktion: Politische und patriotische Lieder setzten das eigene Leiden in einen Zusammenhang von Kampf und Widerstand. Christliche Lieder erklärten es als Martyrium und dienten als Zeugnis des Glaubens. Schlager und Volkslieder erinnerten an die frühere Alltagswelt. Das Singen als innere Flucht ermöglichte ein kurzfristiges Vergessen der eigenen Ohnmacht. In den Erinnerungsberichten aus dem KZ Limmer werden zahlreiche Lieder genannt, die von den Gefangenen gesungen worden sind. Noch immer wirkt die große emotionale Bedeutung, die sie hatten, nach.

Zur Feier der 72. Wiederkehr des Jahrestags der Befreiung werden Laura Pohl (Sopran) und Goran Stevanovic (Akkordeon) eine Auswahl dieser Lieder zur Aufführung bringen. Das Konzert findet statt in der Kirche St.Nikolai in unmittelbarer Nachbarschaft zum ehemaligen Lagergelände. »Von der benachbarten Kirche hörte man oft die Glocken läuten, was an andere ferne Zeiten erinnerte. Wissen die ruhigen Einwohner von Hannover, dass es in der Nähe ihrer Kirche, in der sie beten und ihre Lieder singen, eine Hölle für tausend unschuldige Frauen gibt?«, erinnerte sich Maria Suszyńska-Bartman viele Jahre später.

Laura Pohl | Sopran
Goran Stevanovic | Akkordeon

So | 09. 04. 2017 | 17.00 Uhr
Eintritt frei

Kirche St. Nikolai
Sackmannstraße 26
30453 Hannover-Limmer

Frauenkleidermarkt MonaLisa

MonaLisa Secondhandkleidermarkt jetzt Tisch reservieren

Frauenkleidermarkt MonaLisaAm Sonnabend den 1.4.2017 veranstaltet die Kirchengemeinde Linden-Nord wieder den beliebten Frauenkleidermarkt „MonaLisa“. Bei einer Tasse Kaffee oder einem Glas Prosecco finden Sie hoffentlich hübsches aus zweiter Hand.

Alle Einnahmen auch die Gebühren für die Tischreservierung sollen die Hospizarbeit der Gemeinden unterstützen. In der Zeit von 15.00 bis 18.00 Uhr findet MonaLisa im Gemeindesaal der Bethlehemkirche am Bethlehemplatz 1 statt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Tischreservierungen mit einer Standgebühr von 10.-€ sind unter der Telefonnummer 9239970 im Gemeindebüro möglich.

Was würdest du tun wenn du ein Grundeinkommen hättest?

Was würdest du tun wenn du ein Grundeinkommen hättest?

Was würdest du tun wenn du ein Grundeinkommen hättest?Am 31.03.17 um 19 Uhr findet eine Infoveranstaltung zum Bedingungslosen Grundeinkommen statt.

Jahrelang haben Unzufriedenheit und Politikverdrossenheit zum Rückgang der Wahlbeteiligung geführt, der stumme Protest blieb ungehört. Jetzt schlägt es um in einen lauten, aktiven Protest. Und wenn dafür nur destruktive Angebote gemacht werden, wie von der AfD, dann werden eben diese gewählt. Deswegen wird es dringend Zeit für einen progressiven Protest. Für eine positive Veränderung. Eine Alternative zum jetzigen, ohne Nationalismus. Denn auch der Pegida-Satz: „ich bin kein Nazi, aber….“ ist nicht banal. Er drückt im Kern aus: „so kann es nicht weiter gehen!“

Eine Partei, die DAFÜR-Protest ausdrückt, die eine Lösung anbietet, die Veränderung will, nach der es uns allen wirklich besser geht, hat sich gegründet. Das Bündnis Grundeinkommen hat ein klares Konzept: das Bedingungslose Grundeinkommen. Eine echte Veränderung. Eine Veränderung, bei der die Menschen wieder in die Mitte gestellt werden. Das Grundeinkommen kann weitere soziale Verwerfungen mindestens abmildern und damit Schlimmeres verhindern. (Baukje Dobberstein)

Referenten sind:
Anna Sophie Brüning
Baukje Dobberstein
Stefan Mekiffer

FZH Linden
Windheimstr. 4
30451 Hannover

Veranstalter: Bündnis Grundeinkommen

www.buendnis-grundeinkommen.de

Kasimir Effekt

Kasimir Effekt

Kasimir Effekt ist eine Elektro-Formation aus Hannover. Ausgehend vom Vakuum der Stille entwickelt die Band einen Mikrokosmos der fluktuierenden Beats, technoiden Improvisationen und loungigen Klangminiaturen. Die drei Musiker servieren bei Livekonzerten an Kontrabass, Schlagzeug und Fender Rhodes handgemachten Analogsound mit absolut tanzbarer Attitude.

Die Band Kasimir Effekt wird an diesem Abend die Pfade ihres regulären Programms verlassen. Die Idee ist Liveremixe von eigenen Stücken mit spontanen Jamssessions und neuen Songstrukturen zu kombinieren. Das bedeutet für den geneigten Zuhörer einen kurzweiligen Abend mit frischer live komponierter Tanzmusik!

Elementarteilchen aufgepasst: Reduktion = Reaktion.
Willkommen im Kasimir Effekt.

Julius Martinek: Fender Rhodes / Elektronik
Johannes Keller: Kontrabass / Elektronik
Tobias Decker: Schlagzeug

Mittwoch, 15.03.2017
EINLASS: 20:00 Uhr
BEGINN: 21:00 Uhr
EINTRITT FREI
Der Zauberhut freut sich über Spenden für die Musiker!

Bronco’s
Schwarzer Bär 7
30449 Hannover

Linden-Süd: Radfahrer bei Verkehrsunfall leicht verletzt – Autofahrer flüchtet

Am Donnerstagnachmittag, 09.03.2017, gegen 13:20 Uhr, ist es auf der Straße Stadionbrücke, Ecke Stammestraße, zu einem Verkehrsunfall zwischen einem braunen Kleinwagen und einem 17-jährigen Radfahrer gekommen. Der Jugendliche hat leichte Verletzungen davon getragen.

Nach bisherigen Erkenntnissen war der 17-Jährige mit seinem Herrensportrad auf einem Radweg an der Straße Stadionbrücke, von der Ritter-Brüning-Straße kommend, in Richtung Beuermannstraße unterwegs gewesen. Im weiteren Verlauf wollte der Jugendliche die Einmündung Stammestraße bei grüner Ampel geradeaus überqueren. Zeitgleich befuhr eine bisher unbekannte Fahrerin mit ihrem braunen Kleinwagen die Straße Stadionbrücke in gleiche Fahrtrichtung. An der Einmündung Stammestraße bog sie nach rechts ab und nahm dem Radfahrer die Vorfahrt, sodass es zum Zusammenstoß kam.

Bei der Kollision wurde der Radfahrer leicht verletzt und kam mit einem Rettungswagen in eine Klinik. Die unbekannte Unfallverursacherin setzte ihre Fahrt – ohne sich nach dem Verletzten zu erkundigen oder die Personalien zu hinterlassen – auf der Stammestraße in Richtung Lodemannweg fort.

Die Polizei ermittelt wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und sucht nun Zeugen, die Hinweise geben können. Sie werden gebeten, sich mit dem Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-1888 in Verbindung setzen. /has, tr

Seite 1 von 43112345...102030...Letzte »