Spielhaus Linden-Nord

Geschichte des Spielhauses Linden-Nord

Spielhaus Linden-NordDas Spielhaus Linden-Nord in der Walter-Ballhause-Str.12 existiert seit 1982. Vorausgegangen waren jahrelange Bemühungen von Eltern der Spielplatzgruppe, das Haus Stärkestr.15 als Spielhaus mit der angrenzenden Freifläche als Abenteuerspielplatz umzunutzen. Doch das Stadtplanungsamt hatte andere Pläne. Man wollte hier Wohnungen bauen. Erst der Abschluss eines Leihvertrages für die Stärkestraße 15 mit der Stadt zugunsten einer Selbsthilfemodernisierung einerseits und der Vorschlag, das Haus Walther-Ballhause-Str. 12 (damals Wilhelm-Bluhm-Str.10) als Spielhaus umzunutzen, lösten den Knoten auf. Nacheinander entstand dann sowohl das Spielhaus als auch der große Spielplatz am Ende der Stärkestraße. Der Versuch, hier einen Abenteuerspielplatz anzulegen, scheiterte. Das zur Verfügung gestellte Bauholz wurde von Familien aus der Nachbarschaft als Heizmaterial für ihre Öfen eingesammelt.

In den ersten 20 Jahren war der Verein für Kinder-, Jugend- und Elternarbeit Träger des Spielhauses. Als die Verwaltungsaufgaben zunahmen und die bis dahin rein ehrenamtliche Arbeit überforderten, gab der Verein seine Aufgaben an die Arbeiterwohlfahrt ab. Neben der offenen Kindergruppe im Erdgeschoss gab es von Anfang an den Kinderladen „Die Drachenkinder“ und den Caritasverband im Haus.
Täglich besuchen ca. 90 Kinder aus 20 verschiedenen Nationen das Spielhaus. Die Kinder in der offenen Arbeit des Caritasverbandes kommen überwiegend aus bildungsfernen Familien mit Migrationshintergrund.

Es gibt mehrere Mitarbeiter, die mehr als 30 Jahre für Kontinuität und Verlässlichkeit sorgen. Inzwischen sind die ersten Spielhauskinder erwachsen und suchen für ihre Kinder einen Platz im Spielhaus.

Das Spielhaus ist gut vernetzt, nicht nur intern, sondern auch im Stadtteil Linden-Nord und im Stadtbezirk. Die gute Zusammenarbeit zeigt Wirkung: die Anmeldungen für weiterführende Schulen sind in Linden-Nord wesentlich höher als in Stadtteilen mit vergleichbarer Sozialstruktur. Seit 2007 ist das Spielhaus ein Familienzentrum.

Mehr zur Geschichte des Spielhauses in der Broschüre:

 

Pilotprojekt Elterntaxi

Pilotprojekt „Elterntaxi“ der Albert-Schweitzer-Schule ist ein voller Erfolg

Pilotprojekt Elterntaxi
Pilotprojekt Elterntaxi
Nach einem halben Jahr der Planungen und Umsetzungen des Projektes „Elterntaxi“ an der Albert-Schweitzer-Schule im hannoverschen Stadtteil Limmer zieht die Polizeidirektion (PD) Hannover Bilanz. Bei wiederkehrenden Verkehrskontrollen sind keine Verstöße von Verkehrsteilnehmern festgestellt worden.

Mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 hatte die PD Hannover in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover, dem ADAC, dem Gemeinde- und Unfallversicherungsverband sowie der Verkehrswacht Hannover-Stadt das Projekt „Elterntaxi“ an der Albert-Schweitzer-Schule (Liepmannstraße) ins Leben gerufen. An der Schule kam es im Vorfeld durch Eltern, die ihre Kinder bis vor die Schule gefahren hatten, häufig zu chaotischen und teils gefährlichen Situationen.

Um die Gefahren für die Schulpflichtigen zu reduzieren und gleichzeitig das Interesse der Schülerinnen und Schüler an einem selbständigen Schulweg mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu steigern, wurde ab dem 03.08.2017 eine sogenannte „Elterntaxi-Haltestelle“ an der Friedhofstraße, Ecke Liepmannstraße, eingerichtet. Darüber hinaus wurde die Liepmannstraße seit dem 04.09.2017 mit einem Verbot der Durchfahrt versehen.

Beamte der Polizeiinspektion West führten seit Anfang September sowie nach den Herbstferien für je zwei Wochen tägliche Kontrollen durch. Dabei stellten sie erfreulicherweise keine Verstöße durch Verkehrsteilnehmer fest. Der eingerichtete „Elterntaxi-Parkplatz“ wurde zwar nicht – wie erwartet – von allen Verkehrsteilnehmern genutzt, allerdings ließen die Erziehungsberechtigen ihre Schützlinge in der näheren Umgebung der Schule aus dem Fahrzeug.

Elterntaxis an der Lindener Markt Grundschule (Bild: PlatzDa)
Elterntaxis an der Lindener Markt Grundschule (Bild: PlatzDa)
Franz Behrens, Verkehrsdezernent der PD Hannover, hob ausdrücklich hervor: „Seit Beginn des Projektes kommt eine große Mehrheit der Schulpflichtigen mit dem Fahrrad, Tretroller oder zu Fuß zur Albert-Schweitzer-Schule. Nur so können die Kinder die erste Selbständigkeit im Straßenverkehr und Sicherheit im Straßenverkehr erlernen.“

Bereits während des Projektes hatte die PD Hannover Anfragen von mehreren Schulen aus der Landeshauptstadt Hannover, aber auch aus dem Bundesgebiet, erhalten. Aktuell wird geprüft, ob das Projekt „Elterntaxi“ oder Elemente daraus auf weitere Schulen angewendet werden können.

Franz Behrens ergänzt weiter: „Sollten wir geeignete Schulen in der Region Hannover finden, dann werden wir die Idee „Elterntaxi“ ausweiten. Allerdings ist unser vorrangiges Ziel, dass die Schülerinnen und Schüler möglichst ihren gesamten Schulweg eigenständig zurücklegen. Selbständigkeit im Straßenverkehr ist für die weitere Entwicklung des Kindes sehr wichtig.“ /has, pfe

Ausbildungsinformationsbörse 2018

Am Mittwoch, 24. Januar 2018 von 9:00 bis 14:00 Uhr findet in der in der IGS Badenstedt, Plantagenstr. 22, 30455 Hannover die Ausbildungsinformationsbörse 2018 statt.

Wie in den letzten Jahren präsentieren sich wieder Betriebe, Berufsbildende Schulen, Kammern und Initiativen auf der ALi-Börse.

  • Agentur für Arbeit
  • Barlag Werbeagentur
  • Berufsbildende Schule 2
  • Berufsbildende Schule 7
  • Berufsbildende Schule 11
  • Berufsbildende Schule 14
  • Bäckerei Göing
  • Berufsbildende Schule Handel
  • Berufsbildende Schule Hannah-Arendt-Schule
  • Berufsbildende Schule Multi-Media
  • Berufsbildende Schule Metall/ Elektro
  • Bund Deutscher Ingenieurinnen
  • Bundeswehr
  • Continental
  • Diakonie-Kolleg Hannover
  • Gebäudereinigerinnung
  • Industrie- und Handelskammer
  • Justus-von-Liebig-Schule
  • Kinderladeninitiative
  • Landeshauptstadt Hannover
  • Landwirtschaftskammer Niedersachsen
  • Leunismann rlc-packaging
  • Mädchenhaus
  • mannigfaltig e.V.
  • Polizei
  • Rewe
  • Sabine Blindow Schulen
  • Sennheiser
  • Strabag
  • üstra
  • üstra Reisen
  • Volkswagen Nutzfahrzeuge
  • Wahl + Co
  • Wurstbasar
  • Zoll

Eine Aktion aus Linden und Badenstedt mit Veröffentlichung der 21ten Ausgabe der Ausbildungsplatzbroschüre ALi.

Die Aussteller stehen den Schülern und Schülerinnen für ihre Fragen rund um das Thema Ausbildung zur Verfügung. Die Börse ist offen für alle Schüler und Schülerinnen aus der Region Hannover und richtet sich an die Jahrgänge 8, 9 und 10 von Haupt-, Real- und Gesamtschulen.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten auf der Börse die Möglichkeit, sich an den Ständen der Aussteller über schulische und berufliche Perspektiven zu informieren. Die Börse ist ein Bestandteil in der beruflichen Orientierung für die Jugendlichen und ein Baustein in der Berufsfindungsphase. Hierüber können die Jugendlichen Betriebe, Schulen, Einrichtungen, Berufe und Weiterbildungsmöglichkeiten kennen lernen und sich viele nützliche Informationen einholen. Praktische Übungen an den Ständen erleichtern den Erstkontakt und ermöglichen einen greif- und begreifbaren ersten Einblick in den Beruf.

Weitere Informationen gibt es über das Sozial-Center Linden.

Präsentation vor dem Kreofant mit Siegerin Maja

Projektabschluss FLOW – Gestaltung von farbenfrohen Mülleimern für den Deisterkiez

Präsentation vor dem Kreofant mit Siegerin Maja
Präsentation vor dem Kreofant mit Siegerin Maja

Seit dem ersten Advent leuchten im Deisterkiez, der Deisterstraße in Linden-Süd, nicht nur die weihnachtlichen Lichter an den Bäumen und Geschäften, sondern auch die Mülleimer von aha in knallbunten Farbverläufen. Die Maßnahme der Aufwertung der Mülleimer ist Teil des Außenraumkonzeptes des Deisterkiez, der sich als wesentliche Aufgabe die „Stärkung des Kiezcharakters“ als Besonderheit der Deisterstraße auf die Fahne geschrieben hat. In 2017 wurden in diesem Rahmen auch Stromkästen gestaltet und stabile Baumumrandungen mit Blumenkästen geschaffen.

Wie es in Linden-Süd oftmals üblich ist, wurde auch das Projekt FLOW gemeinschaftlich durchgeführt. Während der AGLV (Arbeitsgemeinschaft Lindener Vereine e.V.) die Mittel für den Materialbedarf (Spraydosen, Pappe, Folien etc.) bereitstellte, nahm die AG Kinder und Jugend die Aktion mit in den „Jugend + Kinder Kultursommer (JuKiKs 2017)“ auf und letztendlich spendete aha 11 hochwertige Mülleimer und sorgt nun selbst für die sukzessive Aufhängung.

Die kreativen Mülleimer im Kreofant
Die kreativen Mülleimer im Kreofant

Am Dienstag, den 28.11., wurden die, in den Herbstferien fertiggestellten, Mülleimer dem Vertreter von aha, Mark Beier, durch den Quartiersmanager von Linden-Süd, Carsten Tech, die Künstlerin der Kreativwerkstatt Kreofant, Sabine Opiela, und zwei Vertreter_innen der jungen Graffiti-Künstler (u.a. Maja Taal) offiziell und feierlich übergeben. Dabei gab es im Rahmen der Kinderwerkstatt im Kreofanten eine Wahl des schönsten Mülleimers, den Maja Taal für sich entscheiden konnte. Ihr regenbogenfarbener Mülleimer wurde zur Belohnung als erster direkt vor dem Kreofanten, an der Bushaltestelle des 500ers, installiert und kann nun dort von Wartenden bestaunt werden.

Das Künstlerische Motto der Gestaltung lautete “Flow – Farbe und Inspiration im Fluss“. Im Kreofant experimentierten insgesamt 11 Jugendliche, unter Anleitung, zuerst auf großen Pappen. Danach ging es an die Mülleimer. Wie sprayt man Verläufe, welche Farbkombinationen kommen in Frage, wie funktioniert ein gleichmäßiger und ein akzentuierter Farbauftrag? Diese und andere Herausforderungen waren zu bewältigen. Die individuelle Handschrift jedes einzelnen Künstlers ist ab sofort im Deisterkiez zu bewundern. Das graue Winterwetter kann nun der Deisterstraße Nichts mehr anhaben. Hier ist der Flow und die Farbe der jungen Graffitikünstler_innen ein absoluter Stimmungsaufheller.

Besprayen üben auf Pappe
Besprayen üben auf Pappe

ZITATE:

„Ich finde, die Mülleimer sind alle total schön geworden!“
Mark Beier, aha -Betriebsstättenleiter Billungstraße

„Jetzt müssen die Mülleimer nur noch von Allen genutzt werden!“
Sabine Opiela, Netzwerk Lebenskunst, Künstelrische Leitung Kreofant

„Es ist immer wieder gut zu sehen, wie hoch die Bereitschaft in Linden-Süd ist, sich für Anliegen vor der eigenen Haustür einzusetzen!“
Carsten Tech, hanova, Quartiersmanagement Linden-Süd

„Ein weiterer Meilenstein zur positiven Aufwertung und Sauberkeit im Deisterkiez!“
Olaf Töpelmann, 1. Vorsitzender des Deisterkiez e.V.

Gymnasium Limmer

Gymnasium Limmer: Schüler helfen Schülern mit Weihnachtspäckchenaktion

Im November 2017 folgten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Limmer diesem Motto und packten im Rahmen der Aktion „Schüler helfen Schülern“ über 200 Weihnachtspäckchen für bedürftige Kinder.

Wie schon im Schuljahr zuvor zeigte die Schülerschaft auch im Rahmen des Projektes „Weih-nachtspäckchenkonvoi“ ein großes Herz und eine enorme Einsatzbereitschaft für Kinder, denen es nicht so gut geht wie ihnen selbst. „Wir können uns gar nicht vorstellen, wie es ist an Weih-nachten kein Geschenk auspacken zu können, weil einfach keines da ist!“ erklärten Joel und Re-deemer aus der 6b. Die Aktion wird organisiert und durchgeführt von der Stiftung Roundtable Deutschland und steht für gemeinsame Hilfe, bedürftige Kinder zu unterstützen und ihnen eine Freude zu bereiten. Seit 2001 werden jedes Jahr im Dezember bis zu 80.000 Weihnachtspäckchen nach Rumänien, Moldawien, die Ukraine und nach Bulgarien gebracht. Dort verteilen die Helfer die Päckchen an Kinder in Elendsvierteln, Flüchtlingslagern, Waisenhäuser, Krankenstationen, Kin-dergärten oder an Kinder in Auffanglagern für Straßenkinder. Schulleiterin Wencke Hedderich erklärt: „Unsere Weihnachtspäckchenaktion war wieder ein voller Erfolg. Wir haben ca. 200 Päck-chen zusammen bekommen, eine beeindruckende Zahl! An diesem Beispiel wird deutlich, wie wichtig uns am Gymnasium Limmer das soziale Lernen in und für die Gemeinschaft ist.“

Weiterführende Informationen zum Gymnasium Limmer erhalten Sie auf der neuen Schulhomepage unter www.gymnasium-limmer.de.

Limmer beschert

Limmer … beschert!

Limmer beschertNikolaus Aktion 2017 am Samstag, 9. Dezember 16:30 – 20:00 Uhr

An der Ladenzeile zum Ortseingang Limmer steht wie immer unser großer Weihnachsbaum, der seit letztem Jahr bereits über sechs Meter groß ist. Weithin sichtbar ist also unser kleiner Weihnachtsmarkt „am Frosch“, Haltestelle Wunstorferstraße Line 10 + 700.

Bereits zum siebten Mal: Neben kleinen Ständen mit Reibekuchen, Puffer, Bratwurst, Popcorn, Zuckerwatte, Kaffee, Glühwein und Met für das leibliche Wohl, wird es auch wieder unsere Stiefelaktion geben. Hierzu können mit den bereits in Kindergärten und Schulen verteilten Teilnahmekarten die vielen Kinderschuhe und -Stiefelchen in den teilnehmenden Geschäften zuvor abgegeben werden, und dann am Veranstaltungstag mit Süßigkeiten befüllt wieder abgeholt werden. (Wer noch keine Karte hat, bekommt diese in den meisten Geschäften der Unternehmen Limmer e.V.).

Natürlich haben wir auch einen Nikolaus, mit dem sich die Kleinen dann fotografieren lassen können! Anschließend gibt es wie schon die letzten Male eine Tombola mit Weihnachtsgeschenken/Spielsachen (ca. 18:30 Uhr). Hierzu trägt jede Teilnehmerkarte eine Losnummer.

Außerdem werden wir eine Spendensammlung zu Gunsten der Klinik-Clowns haben, dessen Erlös wir verdoppeln und mit mindestens 500 Euro honorieren wollen.

http://www.clinic-clowns-hannover.de/
Wir freuen uns, wenn wir mit euch zusammen dieses Soziale Projekt der Krankenhäuser in Hannover unterstützen können!

Wir Unternehmen aus Limmer freuen uns auf eure rege Beteiligung und wünschen euch darüber hinaus allen eine ruhige und besinnliche Vorweihnachtszeit, und ein schönes Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben.

Bethlehemkirche

Weihnachtsmarkt der Kirchengemeinde Linden-Nord

Bethlehemkirche
Bethlehemkirche
Am Samstag vor dem 1. Advent, 02.12.2017, findet der diesjähriger Weihnachtsmarkt von 15-19 Uhr in und vor der Bethlehemkirche statt.

Eröffnet wird der Weihnachtsmarkt mit einer Andacht und dem Kita-Chorkinder.
Es gibt Marktbuden mit Leckereien und Glühwein und in der Kaffeestube gibt’s selbstgebackenen Kuchen.
Es erwartet Sie eine Tombola mit schönen Preisen, Handarbeiten und für die Kinder gibt’s jede Menge zu tun und zu erleben!

Um 18 Uhr wird wieder der Adventsstern auf der Bethlehemkirche entzündet.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Blaue Stunde 2017

Blaue Stunde 2017 – Digital genial?!

Romantisch blau wie die Abenddämmerung – oder kurzwellig wie das Licht vom Handydisplay, das unseren Schlafrhythmus beeinflussen kann: Die blaue Stunde.

Aktionsräume an fünf Orten für die ganze Familie zum Ausprobieren und Mitmachen am Freitag, 24.11.2017 von 17:00 – 21:00 Uhr.

Das Freizeitheim Linden ist mit „Programmieren an Computermodulen“ dabei:

Kreativ sein – analog und digital. Programmieren – gar nicht so schwer

Von kinderleicht bis anspruchsvoll soll das Programmieren an Computermodulen zum Selbermachen gezeigt werden.

Dabei ist es nicht schwer, die Logik der Technik zu verstehen und selber kreativ zu werden. An unterschiedlichen Stationen zeigen wir, wie es geht, eine Wetterstation, eine Alarmanlage oder ein leuchtendes Armband herzustellen.

Zunächst wird gelötet, gesteckt und gestaltet und im Anschluss daran werden die Objekte von euch selbst programmiert mit den Funktionen, die ihr euch ausgedacht habt. Die gestalteten und programmierten Platinen können mitgenommen werden.

Alle gemeinsam wollen wir an einem großen Objekt bauen, was sich aus vielen kleinen Modulen zusammensetzt und eine Spur von jedem Einzelnen hinterlässt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=78B6s02GvVc

Weitere Angebote gibt es im Stadtteilzentrum Ricklingen, Kulturtreff Roderbruch, der Lernoase Vahrenwald und im Neuen Rathaus.

Alle Infos im Programmflyer.

Zwischen den Stationen wird ein Transport organisiert oder Sie bewegen sich mit dem eigenen Fahrrad oder Sie nutzen öffentliche Verkehrsmittel.

Die Angebote sind kostenfrei.

Utopianale 2017

5. Utopianale: Wie wollen wir lernen?

Utopianale 2017Wie gelingt gutes Lernen?
Termin: 11. & 12. November 2017

Unser Transition-Festival mit Rahmenprogramm hat damit wieder ein spannendes Thema für alle. Denn lernen wollen und müssen wir alle…!

Ein paar Beispielfragen:

  • Was ist eine demokratische Schule und wie kann diese umgesetzt werden?
  • Wie gelingt Vielfalt, Integration und Inklusion?
  • Wie müssen wir das Lernen gestalten, dass wir jedem Einzelnen, seinen oder ihren Stärken und Schwächen, gerecht werden?

Beim Lernen geht es uns aber nicht nur um Schulen und Methoden, sondern auch um lebenslanges Lernen und das Lernen von Gemeinschaftlichkeit. Unser Festival versteht sich als eine kollektive Forschungswerkstatt und wir hoffen wieder auf mehr als 600 Besucher*innen.

Die passenden sechs Hauptfilme, wie immer Dokumentarfilme gelebter Alternativen, findet Ihr im Programm und unter Filme. Besonders stolz sind wir auf ein eigens entwickeltes Lern-Format rund um den mehrfach preisgekrönten Film „Tomorrow“ von Cyril Dion und Mélanie Laurent. Die Lernwerkstätten des Morgen passen super zu unserem Slogan „Weil es ein Morgen gibt“.

Die Filme:

Freistunde-Doing Nothing All Day
von Margarete Hentze und Yuval Tzafrir (D/GB/Israel 2015)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=BOabMjzTCJg

Vielfalt macht Schule
von Mittendrin Hannover e. V. (D 2015)

Mittendrin Hannover e.V. – Vielfalt macht Schule DVD Teaser from fiftyfifty film on Vimeo.

Du musst dein Ändern leben
von Benjamin Riehm (D 2015)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=cI8Kisr3AZg

Tomorrow
von Cyril Dion und Mélanie Laurent (FR 2015)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=lJy_tAm9IJQ

Revolution der Selbstlosen
von Sylvie Gilman und Thierry de Lestrade (FR    2015)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=YGbvYjCyW9Q

Berlin Rebel High School
von Alexander Kleider (D 2016)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=yVr4A0GVJsg

Alle Information unter www.utopianale-blog.de

Kindermusical - Die kostbare Perle

Kindermusical „Die kostbare Perle“

Kindermusical - Die kostbare PerleDer Kinderliedermacher Uwe Lal gestaltet mit Kindern das Kindermusical „Die kostbare Perle“

Samstag, 28.10.2017 von 10-17 Uhr im Gemeindehaus, St. Godehard, Posthornstr. 21

Das Stück wird im Rahmen des Gottesdienstes am 29.10. um 10.30 Uhr in der St. Godehardkirche aufgeführt.

Im Singspiel ‚Die kostbare Perle‘ begegnen die Kinder einem Kaufmann, der eine besonders wertvolle Perle entdeckt und dafür alles andere, was ihm vorher so wichtig erschien, voll Freude aufgeben kann, um diese Perle für immer bei sich zu haben.

Mit viel Fantasie, Requisiten und Kostümen, mit Humor und Aktionen und natürlich auch mit vielen Mitsing- und Bewegungsliedern wird die Geschichte aus der Bibel für die Kinder lebendig.
Gesucht werden viele Kinder, die gern singen, tanzen oder kreativ sind.

Am Samstag, 28. Oktober proben wir das Singspiel von 10 – 17 Uhr zusammen mit dem Liedermacher Uwe Lal. Aufgeführt wird das Singspiel am Sonntag, 29. Oktober um 10.30 Uhr im Rahmen des Gottesdienstes in St. Godehard.

Kinderliedermacher Uwe Lal, der in der Nähe von Lüdenscheid lebt, ist gelernter Erzieher und hat jahrelang hauptamtlich kirchliche Jugendarbeit mitgestaltet. Jetzt widmet er sich nur noch seiner Konzertarbeit und gestaltet als Musiker jährlich circa 130 Konzerte für Kinder und Erwachsene im ganzen Bundesgebiet. Dabei kann er auf eine reiche Erfahrung aus etwa 2500 Mitmachkonzerten zurückgreifen.

Kosten entstehen keine. Dies ist möglich, weil uns die LindenLimmerStiftung und die Darlehnskasse Münster unterstützen.

Anmeldung unter: info@st-godehard-hannover.de oder Tel. 0511/44 13 87