Werbung

Bauernmarkt Linden-Nord

Neueröffnung Bauernmarkt Lindener Schmuckplatz

Bauernmarkt Linden-Nord2016 feierten der Förderverein Bauernmarkt Hannover e.V. und der Verein Bauernmarkt Hildesheim e.V. ihr 20 jähriges Bestehen. An 12 verschiedenen Standorten in und um Hannover finden wöchentlich von Montag-Samstag reine Erzeugermärkte mit reichlicher Produktauswahl aus konventionellen, sowie aus biologischem Anbau statt. Die Vereine bestehen aus 43 aktiven Mitgliedern, die, so wie es die Satzung des Vereins vorschreibt, im Umkreis von 100 km um Hannover produzieren. Da ein Zukauf von Produkten nicht immer unumgänglich ist, gehören unserem Verein auch 29 zuliefernde Betriebe an, die nicht weiter als 50 km von unseren Beschickern entfernt wohnen. Eine Aufnahme in dem Verein setzt eine vorherige Kontrolle des Betriebes voraus.
In enger Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen werden Bauernmärkte regelmäßig kontrolliert.
Mit diesem Konzept traf der Verein vor 22 Jahren auf eine überzeugte Kundschaft und noch heute beleben ein generationsübergreifenden Kundenstamm die 12 Märkte.
Am Freitag, den 19. Oktober 2018 eröffnet um 14.00 Uhr auf dem Lindener Schmuckplatz ein weiterer Bauernmarkt unter diesen Vereinskriterien. Freuen Sie sich auf frisches Gemüse und Freiland-Eier vom Biohof Asche aus Soltau, Kern-, Stein- und Beerenobst, Säfte und Honig von der Obstplantage Hahne aus Gleidingen, Brot- und Backwaren von der Moorbäckerei aus Röddensen, Fleisch und Wurst von der Pute aus homöopathischem Anbau vom Hof Korte aus Petershagen, Käse von Schaf und Ziege von Familie Bergmann aus Betheln, Schnittblumen aus eigenem Anbau von Thomas Lehnhoff aus Groß Escherde und Fleisch und Wurst von Schwein, Rind und Hähnchen vom Neuland-Hof Runge in Nordsehl.

--- Artikel Empfehlungen(en) / Werbung ---

Novemberrevolution

Alle Macht den Räten!

NovemberrevolutionVor 100 Jahren
DIE NOVEMBERREVOLUTION
und ihre Folgen

Veranstaltungsreihe in der Region Hannover
Oktober – Dezember 2018

„… die Revolution ist kein Schandfleck. Sie war – besonders
nach vier Jahren Hunger und Ausblutung – eine Ruhmestat.
Ein Schandfleck ist der Verrat, der an ihr verübt wurde. (…)
Deutschland krankt an der verratenen Revolution von 1918
noch heute.“ Der Publizist Sebastian Haffner 1968

Als Deutschland wurde, wie es ist
Vor 100 Jahren beendete die Streikbewegung revolutionärer Soldaten und Arbeiter*innen das Massensterben und die Not im Ersten Weltkrieg. Dieses Ereignis ist heute in der Öffentlichkeit weitgehend ausgeblendet. In ihrem politischen Kern war die Novemberrevolution antimonarchistisch und antimilitaristisch. Zwar musste der Kaiser am 9. November 1918 gehen, doch die Generäle blieben und schlossen ein Bündnis mit dem rechten Flügel der Sozialdemokratie um Friedrich Ebert und Gustav Noske. So konnte die kaum begonnene Revolution im Laufe des Jahres 1919 von rechts-monarchistischen Freikorpstruppen blutig niedergeschlagen werden. Tausende wurden von einer im Ersten Weltkrieg brutalisierten Soldateska ermordet, darunter Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Die politischen Folgen ließen nicht lange auf sich warten: Bereits 1920 marschierten putschende Militärs mit Hakenkreuzen an den Stahlhelmen in Berlin ein. Am 9. November 1923 inszenierte in München ein bis dahin unbekannter Mann namens Adolf Hitler zusammen mit Erich v. Ludendorf, einem der Hauptverantwortlichen für das Massenschlachten im Ersten Weltkrieg, den nächsten Putschversuch. Ehemalige Angehörige der Freikorps beteiligten sich in den folgenden Jahren maßgeblich am Aufbau der SA und der NSDAP. Der deutsche Militarismus wurde 1918/19 nicht beseitigt. Nicht nur für Deutschland waren die Auswirkungen katastrophal … Mit der Veranstaltungsreihe zum 100. Jahrestag der Novemberrevolution wollen wir an dieses bis heute tabuisierte Kapitel der deutschen Geschichte erinnern.

Arbeitskreis Regionalgeschichte
Bildungswerk ver.di

4.10. | 19.30 Uhr Antisemitismus – Kampfmittel gegen die Novemberrevolution – Zur Geschichte des 9. November, Vortrag, VHS Hannover-Land, Neustadt a. Rbge.
5.10.– 26.10. 1918: Novemberrevolution in Hannover!? Ausstellung, VHS Hannover
9.10. | 18 Uhr Die hannoversche Arbeiterbewegung, im Weltkrieg 1914 –1918, Vortrag, VHS Hannover
13.10. | 10 Uhr Alles auf Anfang?! – 100 Jahre Novemberrevolution 1918, Symposium, Heimvolkshochschule Springe
16.10. | 18 Uhr SPD und Gewerkschaften als Ordnungsmacht, Vortrag, VHS Hannover
18.10.– 20.12. „Wir gehen schweren Tagen entgegen“ – Die Novemberrevolution Ausstellung, Veranstaltungszentrum Rotation
18.10. | 19 Uhr „Wir gehen schweren Tagen entgegen“, Konzertlesung und Vernissage, Veranstaltungszentrum Rotation
22.10.– 26.10. Aus der Geschichte lernen – Novemberrevolution und ihre Folgen, Bildungsurlaub, Veranstaltungszentrum Rotation
23.10. | 18 Uhr Politisches Versagen und Zusammenbruch (1930 –1933), Vortrag, VHS Hannover
6.11. | 19 Uhr November 1918 – Der verpasste Frühling des 20. Jahrhunderts, Lesung mit Diskussion, Veranstaltungszentrum Rotation
8.11. | 17.30 Uhr 1918 – Aufstand der Matrosen, Film, Apollokino
13.11. | 19 Uhr Von der Revolution zum Betriebsrat, Vortrag, IG Metall Hannover
16.11. | 16 Uhr Gedenken an Oskar Lünsmann, Gedenkveranstaltung, Waterloosäule

Bezirksrat Linden-Limmer

Mehrheit Boykotiert die Bezirksratssitzung

Die Vertreter von SPD und CDU waren bei der heutigen Bezirksratssitzung allein auf weiter Flur. Die Vertreter der Bezirksratsmehrheit waren nicht gekommen. Bezirksbürgermeister Rainer Jörg Grube verlas eine Erklärung der Vertreter von den Grünen, den Linken und der Partei in der auf die fehlende Wertschätzung des Gremiums durch die Verwaltung und die Stadtpolitik hingewiesen wir.


Pressemitteilung:
Erklärung zur Haushaltssitzung des Stadtbezirksrats Linden-Limmer am 26.09.2018

Eine Vielzahl von Mitgliedern des Bezirksrates Linden-Limmer wird heute am 26.09. der Sitzung des Bezirksrates fernbleiben.

Wir wollen damit unseren nachhaltigen Unmut mit dem Umgang und der fehlenden Wertschätzung des Gremiums und unserer ehrenamtlichen Tätigkeit durch den Oberbürgermeister zum Ausdruck bringen.
Seit vielen Jahren erleben wir immer wieder, wie Anträge, in die viel Zeit und Herzblut geflossen sind, und die zum Teil einstimmig im Bezirksrat verabschiedet wurden, von der Stadtverwaltung schmallippig abgelehnt werden. Dauerthema waren und sind unter anderem der Treffpunkt Allerweg, die Zukunft des Freizeitheims, der Neubau des Freibadbereiches des Fössebades, die Bibliotheksschließung oder die Entscheidungen zu den Standorten der Hochbahnsteige. Dabei ist uns bewusst, dass wir vielfach nur eine beratende Funktion haben. Leider wird der Bezirksrat aber immer wieder auch in den eigenen Kompetenzen beschnitten, wie beispielsweise bei dem Recht auf Straßen- und Platzbenennung.

Fast jedes Projekt und die Umsetzung guter Ideen kostet Geld, und sei es auch nur wenig. Weil dies am Ende den städtischen Haushalt belastet sieht die Verwaltung bei praktisch jedem Beschluss gesamtstädtische Belange betroffen, die ihr am Ende ein Vetorecht einräumt. Auch in dem vorliegenden Haushaltsentwurf finden unsere Anliegen wenig Berücksichtigung, so wird z.B. die Sanierung des Fössefreibades weiter auf die lange Bank geschoben.

Wir wissen daher seit Jahren, dass unsere Anträge nur Erfolg haben, wenn sie von Verwaltung und OB ohnehin gewünscht sind oder sich der Stadtrat unserer Position anschließt. Wenn das so ist, dann ist unser Gremium an sich überflüssig.

Wenn die Entscheidungen seitens der Stadt, sich gegen unsere Beschlüsse zu stellen, nicht nur finanzielle, sondern vor allem politische Motive zu Grunde liegen, können wir dies nicht mehr hinnehmen. Besonders in der Entscheidung des Oberbürgermeisters im letzten Jahr, in die Entscheidungsfreiheit des Bezirksrates zur Straßenumbenennung einzugreifen, wird deutlich, wie schlecht die Bezirksräte gestellt sind. So wurde dem Bezirksrat nicht nur das ureigene Recht der Straßen- und Platzbenennung genommen, sondern ihm auch die Möglichkeit zur rechtlichen Auseinandersetzung verwehrt. Das Kommunalverfassungsgesetz sieht vor, dass die Prüfung durch die Kommunalaufsicht nicht dazu führt, dass „die Entschlusskraft und Verantwortungsfreude“ der kommunalen Parlamente und ihrer Entscheidungsträger*innen dadurch beeinträchtigt werden. Wenn die Räte aber im Nachhinein nicht die Möglichkeit haben, gegen Entscheidungen zu klagen, wie das Oberverwaltungsgericht Lüneburg geurteilt hat, ist dies aus unserer Sicht gescheitert. Wir fordern von der Stadtebene mehr Wertschätzung gegenüber der Arbeit der Bezirksräte und auch wenn aus ihrer Sicht unbequeme Entscheidungen getroffen werden, eine ernsthafte Auseinandersetzung mit den Beweggründen und Entscheidungswegen.

Auf Landesebene muss darüber hinaus gesetzlich der Fehler behoben werden und dem Bezirksrat, wenn er inhaltlich zuständig ist, die rechtlichen Mittel zur Verfügung gestellt werden, falls die Stadt die Kompetenzen beschneidet. Auch wenn die Gremien politisch nicht einer Meinung sind, muss es die Möglichkeit geben, auf der juristischen Ebene die Angelegenheit zu verhandeln und nicht zwangsläufig die Meinung der nächsthöheren Ebene durchzusetzen.

Deshalb fordern wir die Verwaltung und die Ratspolitik auf, sich gegenüber dem Land für mehr Mitbestimmungsrechte und mehr rechtliche Autonomie der Bezirksräte einzusetzen.
Das statistische Landesamt verzeichnet seit längerem einen Rückgang beim aktiven Engagement in der Kommunalpolitik, gerade auch in der Region Hannover.


Pressemitteilung der SPD dazu:
Grüne und Linke erweisen den Menschen in Linden-Limmer einen Bärendienst!

Nach dem heutigen Boykott der Sitzung des Stadtbezirksrats Linden – Limmer durch die Fraktionen der Grünen und der Linkspartei, zeigt sich Matthias Voß, Fraktionsvorsitzender der SPD in Linden – Limmer, schockiert: „So ein Schmierentheater ist einfach unfassbar und ein Bärendienst an den Menschen in Linden – Limmer“, sagte Voß nach der Feststellung der Beschlussunfähigkeit und meinte weiter: „Gerade in Zeiten, in denen populistische Kräfte Politikverdrossenheit predigen, ist es ein unverantwor tliches Spiel mit dem Feuer, was die Grünen und die Linkspartei hier heute abgezogen haben. Ich verstehe nicht, wie es hier zwei Fraktionen aus purem Profilierungsegoismus gegenüber dem Stadtrat und den Menschen in Linden Limmer verantworten können, dass m an dem gesamten Stadtbezirk sein Mitspracherecht beim städtischen Haushalt verbaut. Die SPD – Fraktion hatte für heute Anträge gestellt, mit denen wir uns zum Beispiel für die Förderung von sozialen Projekten in Linden – Süd stark machen wollten.“ Vor allem d as geradezu schizophrene Verhalten von Herrn Dr. Gardemin, Grünen – Fraktionsvorsitzender im Stadtbezirksrat Linden – Limmer und Ratsherr, findet Voß zynisch: „Dr. Gardemin tritt die Rechte des Stadtbezirksrats mit Füßen, während er selbst im Rat sitzt und seine eigene Agenda dort vorantreiben kann. Er sabotiert also die Interessen der Menschen in Linden-Limmer und behauptet im Rat dann das Gegenteil.“

„Ausgerechnet bei der wichtigen Haushaltssitzung bewusst die Beschlussunfähigkeit herbeizuführen, zeugt von einem seltsamen Demokratieverständnis. Ich frage mich, wie die Grünen und die Linkspartei dies ihren Wählerinnen und Wählern in Linden und Limmer erklären wollen“, meinte die SPD-Ratsfraktionsvorsitzende Christine Kastning.

Hanomag AL28

Vortrag: „Vorwärts nach Weit“ – mit dem Hanomag AL28 nach Namibia

Hanomag AL28 (Foto: www.runterwegs.de)
Hanomag AL28 (Foto: www.runterwegs.de)

Fr. 21.09.2018 – 20 Uhr

Der A-L 28 steht ab 18 Uhr vor dem Medienhaus Eingang und kann besichtigt werden. Die Multivisions-Show beginnt um 20 Uhr. Mit Verena und Patrick Fuchs.

„Vorwärts nach weit“ ist auch einer der Slogans des Kulturhauptstadtbüros der Stadt Hannover zur Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2025.

Ein ähnlicher A-L 28 könnte auf einer späteren Reise mit diesem Slogan für Hannover als Europäische Kulturhauptstadt werben. Ausgestattet mit entsprechendem Medienequipment wie Kameras, Projektoren, Leinwand, Tonanlage (alles im Medienhaus vorhanden) können wunderbare, kleine Events in den verschiedenen Orten durchgeführt und dokumentiert werden.

Vorwärts nach weit (Foto: www.runterwegs.de)
Vorwärts nach weit (Foto: www.runterwegs.de)

Verena und Patrick Fuchs sind zu Gast im Medienhaus Hannover und berichten über Ihrer Afrika-Durchquerung entlang der Ostroute.

Für diese abenteuerliche Langzeitreise durch 17 Länder haben sie sich extra den Oldtimer Allrad-LKW Hanomag A-L 28 (Bj 1968) angeschafft und selbst zum Wohnmobil ausgebaut. Das bedeutet absolute Entschleunigung: Denn der Hanomag hat auf rund 5 Tonnen nur 70 PS und fährt so maximal 80 km/h – bergauf auch schonmal nur 7 km/h.

So nahmen sich die Reisenden viel Zeit, um jedes Land, seine Bewohner und deren Kultur intensiv kennenzulernen. Ohne festgelegte Route oder Zeitplan, nur mit dem Ziel Südafrika vor Augen, ließen sich Verena und Patrick einfach treiben. So wurde aus einem geplanten Jahr eine 6-jährige Reise. Statt den Tipps im Reiseführer zu folgen, hielten sie sich lieber an Empfehlungen von Einheimischen und anderen Weltenbummlern. Auf diese Weise entdeckten sie faszinierende Orte abseits der ausgetretenen Pfade. Wo es ihnen gefiel, blieben sie solange sie wollten und lernten so auch viele Menschen dort besser kennen, als es auf der schnellen Durchreise möglich wäre.

Verena und Patrick erzählen von Grenzerfahrungen und Rückschlägen und wie sie diese gemeistert haben. Ihre Multivisions-Show zeigt den Zuschauern aber auch die Faszination Afrikas mit seinen atemberaubenden Landschaften, inspirierenden Menschen und Tierwelt.

Mehr Infos auch unter www.runterwegs.de

Eintritt: 8 €

Medienhaus Hannover
Schwarzer Bär 6
30449 Hannover
www.medienhaus-hannover.de

 

Geschichts-Kabinett zur Arbeiter Kulturbewegung

Reihe „Mein Quartier Linden “ geht weiter

Quartier e.V. und Freizeitheim stellen in Vorträgen und Rundgängen Linden vor.

Dabei richtet sich das Angebot vor allem an Neulindener*innen und Interessierte, aber auch an fortgeschrittene Lindenexpert*innen.

Programm in der Zeit vom 23.9. 27.9.2018:

Mauer an der Wachsbleiche mit vielen Fossilien
Mauer an der Wachsbleiche mit vielen Fossilien

Freitag, den 21.09.2018, 15.00 Uhr
Geologische Führung durch Linden: Linden On The Rocks

Stationen sind u.a.: Küchengartenpavillon, Von Alten-Mauer, St. Martin-Kirche, Ihme-Schule, Post am Lindener Markt und Marktplatz.

Führung durch Dr. Annette Richter. Startpunkt: Küchengartenpavillon. Dauer: ca. 2 Stunden. Teilnehmer*innenzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich: verein@quartier-ev.de

Sonntag, den 23.9.2018, 15 Uhr:
Finissage: Fotografien von Birgit Wehmhoyer im Küchengartenpavillon.

„Was Birkenwälder und abgebrannte Waschanlagen gemeinsam haben ..“

Dienstag, 25.9.2018, 19.00 Uhr
Politisches Versagen und Zusammenbruch (1930-1933)
1918: Novemberrevolution in Hannover!?
Fragen zur Geschichte der hannoverschen Arbeiterbewegung

Vor hundert Jahren, im Herbst 1918, bricht angesichts der militärischen Niederlage im Weltkrieg die politische Herrschaft von Adel, Militär und Wirtschaft in Deutschland zusammen. Als Folge der „Novemberrevolution“ bilden SPD und USPD die erste Regierung der neuen Republik. Die im Januar 1919 gewählte Nationalversammlung begründet eine bürgerlich-parlamentarische Demokratie. SPD und Gewerkschaften hoffen auf Mehrheiten für soziale Reformen, verlieren aber bald an Einfluss. Schrittweise werden die Institutionen der Republik von Gegnern der Demokratie erobert.

Die Geschichte der SPD und der Freien Gewerkschaften in Hannover, ihre Haltung zum „Burgfrieden“ während des Weltkriegs, ihr politisches Handeln in der Zeit der „Novemberrevolution“ und ihr Eintreten für den Bestand der Weimarer Republik stehen im Mittelpunkt von drei Vorträgen des Historikers Dr. Peter Schulze im Küchengartenpavillon:

Geschichts-Kabinett zur Arbeiter Kulturbewegung
Geschichts-Kabinett zur Arbeiter Kulturbewegung

Am Donnerstag, den 27.9.2018 um 19 Uhr im Freizeitheim Linden:
Vortrag: „Linden von 1920 bis heute“

In der Reihe „Linden für Anfänger*innen“ präsentiert Jonny Peter (Quartier e.V.) im historischen Stadtteil-Archiv im Keller des Freizeitheims in Vorträgen die Geschichte und Entwicklung Lindens.

Nach dem 2. Weltkrieg finden weitere große Veränderungen durch die städtebauliche Sanierung ab den 1970er Jahren und die wirtschaftliche Aufgabe zahlreicher Großbetriebe sowie vieler kleiner Geschäfte statt. Nach Linden ziehen viele arme Menschen ausländischer Herkunft und dann auch viele Studierende. In den letzten Jahren ist aus dem armen, ehemaligen Arbeiterquartier dann ein Multi-Kulti-Viertel und heute ein lebendiger, z.T. schicker Stadtteil geworden.

Quartier e.V.
Küchengartenpavillon
Am Lindener Berge 44
www.quartier-ev.de

Faire Woche

„Gemeinsam für ein gutes Klima“: Die „Faire Woche“ vom 8. bis 28. September

Faire WocheDie diesjährige bundesweite „Faire Woche“ vom 8. bis 28. September steht auch in Hannover unter dem Motto „Gemeinsam für ein gutes Klima“. An den Aktionstagen bieten das städtische Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro gemeinsam mit dem Allerweltsladen, dem Wissenschaftsladen Hannover, JANUN Hannover e.V., der Region Hannover und vielen weiteren Akteuren ein vielfältiges Programm. Ob Infoabende und Lesungen, konsumkritische Stadtführungen, geocaching-Touren oder gemeinsames Kochen: Das Thema des „Fairen Handels“ wird aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet.

Die Veranstaltung „Hannover handelt fair!“ am 14. September (11 bis 14 Uhr) am Kröpcke, anlässlich des bundesweiten Auftaktes der „Fairen Woche“, bildet den Höhepunkt der Aktionswoche.

„Die ,Faire Woche‘ hat sich in den vergangenen Jahren als gelungene Form etabliert, um möglichst viele Menschen für den gerechten Welthandel zu gewinnen. Dank der zahlreich teilnehmenden Schulen, Einrichtungen und Organisationen wird der faire Handel im Bewusstsein der hannoverschen Bevölkerung immer präsenter“, sagt Susanne Wildermann, Leiterin des städtischen Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüros.

Das komplette Programm der „Fairen Woche 2018“ ist im Internet unter folgendem Link abrufbar: www.hannover-nachhaltigkeit.de.

Allerweltsladen
Allerweltsladen

Ausschnitte aus dem Programm:

8. September, 12 bis 16 Uhr
Umgang mit Kleidung

Bei diesem Aktionstag soll deutlich werden, was ein so großer Konsum für globale Auswirkungen hat und welche Alternativen es zu unsozialen Arbeitsbedingungen gibt.

Veranstalter: Allerweltsladen.
Veranstaltungsort: Allerweltsladen, Limmerstr. 44.

10. September, 19.30 Uhr
„Fair Fashion – der lange Weg zur sauberen Kleidung“

Lesung mit Frank Herrmann.

Warum faire Mode so wichtig ist, erläutert Sachbuchautor und Journalist Frank Herrmann in seinem Vortrag. Er geht auf die ungerechten Strukturen der Modeproduktion ein, berichtet, was ein existenzsichernder Lohn ist, welche Modesiegel vertrauenswürdig sind und was ProduzentInnen, Politik und VerbraucherInnen machen können, um die Situation zu verbessern.

Veranstalter: Allerweltsladen.
Veranstaltungsort: Café Allerlei, Allerweg 7.

13. September, 19 Uhr
Leute machen Kleider

Lesung mit Autorin Imke Müller-Hellmann.

Imke Müller-Hellmann liest aus ihrem im Jahr 2017 erschienenen Buch „Leute machen Kleider – Eine Reise durch die globale Textilindustrie“.

Veranstalter: 3WF Hannover – Forum für eine andere Welt e.V., Initiative „Tragbarer Lebensstil“, Bildungswerk ver.di, ATTAC Hannover, Friedensbüro Hannover.

Veranstaltungsort: Rotation, ver.di Höfe, Goseriede 10.

14. September, 11 bis 14 Uhr
Hannover handelt fair!

Zum offiziellen Auftakt der bundesweiten „Fairen Woche“ laden verschiedene Organisationen und Einrichtungen auf den Kröpcke ein und stellen ihre Arbeit rund um das Thema „gerechter Handel“ und „nachhaltige Lebensstile“ vor.

Veranstalter: Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro in Kooperation mit: Allerweltsladen, Berufsbildende Schule Handel und die Berufsbildende Schule 2 der Region Hannover, Contigo Hannover, Fairtrade Scouts der Deutschen Pfadfinderschaft Stankt Georg in der Pfarrei zu den Heiligen Engeln, Greenality, JANUN Hannover e.V., Viva con Agua Hannover, Wissenschaftsladen Hannover e.V., Unter einem Dach gUG, u.a.

Veranstaltungsort: Kröpcke.

18. September, 19 bis 21 Uhr
Wie fairer Handel demokratische Strukturen in Syrien schaffen (könnte)

– Diskussion über Möglichkeiten des gemeinsamen Handelns –

Gemeinsam mit ExpertInnen aus Syrien und Deutschland soll darüber diskutiert werden, ob ökologischer Anbau und der faire Handel dazu beitragen können, die Prinzipien der sozialen Gerechtigkeit, Geschlechtergleichstellung, demokratischen Teilhabe und Aussöhnung in ein zukünftiges und friedliches Syrien zu verankern.

Veranstalter: Bildungsverein Hannover e.V. und Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro.

Veranstaltungsort: Bildungsverein, Viktoriastr. 1.

20. September, 18 bis 21 Uhr
Fair-vegane Kochweltreise

Aus fair gehandelten, veganen Zutaten eine schmackhafte und vielseitige Mahlzeit zubereiten.

Anmeldung unter: anmeldung.vhs@hannover-stadt.de

Teilnahmegebühr: 27,50 Euro, Ermäßigung möglich.

Veranstalter: Volkshochschule Hannover in Kooperation mit dem Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro.

Veranstaltungsort: Volkshochschule Hannover, Burgstr. 14.

22. September, 10 bis 17.30 Uhr
Rund um den Fairen Handel – informieren und ausprobieren

Im Anschluss an den Vortrag von Michaela Reithinger von TransFair e.V. ist eine gemeinsame Aktion zum fairen Handel in Hannover geplant.

Anmeldung bis 16. September unter Tel. 0511 / 35 37 49 – 24 oder info@ked-niedersachsen.de. Eintritt frei, barrierefrei, Veranstaltungssprache Deutsch, orientiert an Studierende aller Fachrichtungen.

Veranstalter: Kirchlicher Entwicklungsdienst Niedersachsen (KED).

Veranstaltungsort: Kirchlicher Entwicklungsdienst Niedersachsen, Haus am Kreuzkirchhof 1-3.

23. September, 15 bis circa 18 Uhr
Fairer Stammtisch

Die TeilnehmerInnen diskutieren über fairen Handel in Zeiten der Globalisierung und die Frage, wie jeder Einzelne für ihn eintreten kann. Der Eintritt ist frei.

Veranstalter: Wissenschaftsladen Hannover e.V. in Kooperation mit dem Kulturzentrum Faust e.V.

Veranstaltungsort: Der Nachbarin Café, Warenannahme Kulturzentrum Faust, Zur Bettfedernfabrik 3.

26. September, 17 bis 21 Uhr
InstaMeet „Farm to Table“

Kochen und Fotografieren

Zusammen wird Gemüse von lokalen Erzeugern verarbeitet, es werden Formen und Farben des Spätsommers entdeckt und die Lebensmittel für den Winter präpariert. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der transparenten Produktion und dem fairen Vertrieb der Nahrungsmittel, die für die Veranstaltung verwendet werden. Die Fotos werden anschließend auf Instagram und anderen Social-Media-Kanälen veröffentlicht.

Teilnahmegebühr: 10 Euro

Verbindliche Anmeldung bis zum 15. September an: stephan.kaps@hannoverstadt.de

Veranstalter: Landeshauptstadt Hannover: Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro, Ada-und- Theodor-Lessing-Volkshochschule, Hafven GmbH & Co KG.

Veranstaltungsort: Hafven-Cafve, Kopernikusstraße 14.

27. September, 19 bis 21 Uhr
Der Kern des Problems – die Zukunft des Fairen Handels

In ihrem Vortrag erklärt Zorah M. Birnbacher (Referentin im Auftrag von TransFair e.V.), was fairen Handel ausmacht und wieso er wichtig und zukunftsweisend ist.

Veranstalter: Lokalgruppe in Hannover der Micha-Initiative.
Veranstaltungsort: Adventgemeinde Hannover-Mitte, Fischerstr. 19.

Termin auf Anfrage
„Konsumensch“ – konsumkritische Stadtführungen in der hannoverschen Innenstadt

Auf den internationalen Spuren unseres Konsums: Täglich sind wir mit Produkten aus der ganzen Welt in Kontakt – Produktionsweise und „Nebenwirkungen“ sind den meisten Menschen aber unbekannt. Über Lernspiele, Quizelemente und Anschauungsobjekte lernen die TeilnehmerInnen anhand von fünf verschiedenen Produkten globale Zusammenhänge und die Idee des fairen Handels kennen.

Kosten: Zwei Euro pro TeilnehmerIn, mindestens 40 Euro pro Gruppe.

Anmeldung und Kontakt: JANUN Hannover e.V.
Achim Riemann
Tel. 0511 590 91 90
buero@janun-hannover.de
Veranstalter: JANUN Hannover e.V.

Termin auf Anfrage
Geocaching-Tour in Linden – Auf der Spur des fairen Handels.

Bei dieser Schatzsuche dreht sich alles um den fairen Handel. Mit Hilfe von Kopf und Handy bzw. GPS-Geräten lösen die SchülerInnen in Teams im Stadtteil Linden kleine Aufgaben, um anschließend den Schatz zu heben. Die Tour dauert etwa zwei Stunden, es kann eine Gruppe von maximal 30 SchülerInnen teilnehmen. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Tour wird ausgerichtet von Geheimpunkt GmbH, die die Kleingruppen bei Bedarf auch begleitet. Da nur zwei Touren im Angebot sind, können nur die beiden ersten verbindlichen Anmeldungen berücksichtigt werden.

Anmeldung und weitere Informationen:
Geheimpunkt GmbH
info@geheimpunkt.de
Tel. 0511 700 23561
Veranstalter: Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro in Kooperation mit dem Allerweltsladen.

Hintergrund:

Seit mehr als 15 Jahren laden die VeranstalterInnen der „Fairen Woche“ jährlich im September bundesweit alle Menschen dazu ein, sich in ihrer jeweiligen Stadt über das Thema des fairen Handels zu informieren. Das Klima zu schützen, ist aktuell eine der wichtigsten Aufgaben der Menschheit. Der Klimawandel bedroht durch Überschwemmungen und Dürren auch PartnerInnen des fairen Handels: Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in Afrika, Asien und Lateinamerika. Daher wird in Veranstaltungen der „Fairen Woche“ 2018 in Hannover der bewusste Konsum von Kleidung und Lebensmitteln thematisiert, der die fairen HandelspartnerInnen bei der Bewältigung des Klimawandels unterstützen soll.

Die Landeshauptstadt Hannover fördert seit Jahren den fairen Handel sowie den Kauf regionaler Produkte und nimmt regelmäßig an der „Fairen Woche“ teil. Dies sind auch wichtige Bausteine des Ratsbeschlusses von 2016, die „Globalen Nachhaltigkeitsziele“ der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals – SDGs) auch in Hannover umzusetzen. Die Stadt will mit nachhaltigem Handel ihren Beitrag dazu leisten, die in den Zielen geforderte Verbesserung der Lebenssituation im globalen Süden und nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster zu erreichen.

Tor zum Bergfriedhof

Quartier e.V. und Freizeitheim stellen in Vorträgen und Rundgängen Linden vor

Tor zum Bergfriedhof
Tor zum Bergfriedhof
Dabei richtet sich das Angebot vor allem an Neulindener*innen und Interessierte, aber auch an fortgeschrittene Lindenkenner*innen.

Donnerstag, den 6.9.2018 um 19 Uhr
„Das ist unser Haus“. Zehn Jahre Hausbesetzungen in Linden, List und anderswo (1971-81)
Vom praktischen Handeln und utopistischen Zielen.
Vortrag Dr. Sid Auffarth, Freizeitheim Linden, Stadtteilarchiv

Samstag, den 8.9.2018, 14 Uhr
Rundgang über den Lindener Berg
Dieser Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten des Lindener Berges findet im Rahmen des städtischen Programms „Grünes Hannover“ statt.
Führung durch Jonny Peter (Quartier e.V.). Treffpunkt: Haupteingang Stadtfriedhof Lindener Berg. Dauer ca. 90 Minuten.

Dienstag, 11.9.2018, 19.00 Uhr
SPD und Gewerkschaften in Hannover als Ordnungsmacht (1918-1920)
Fragen zur Geschichte der hannoverschen Arbeiterbewegung
Vortrag Dr. Peter Schulze, Küchengartenpavillon/ Am Lindener Berge 44

Weitere Infos unter: www.quartier-ev.de

Vielleicht einfach mal die eigenen Forderungen bei den Funktionsträgern der Partei in Linden-Limmer umsetzten

DIE PARTEI macht eine Party zur Demo und verhöhnt damit die Anwohner

Vielleicht einfach mal die eigenen Forderungen bei den Funktionsträgern der Partei in Linden-Limmer umsetzten
Vielleicht einfach mal die eigenen Forderungen bei den Funktionsträgern der Partei in Linden-Limmer umsetzten

Auszug aus dem aktuellen Lindenspiegel:
Die Partei Die PARTEI solidaristiert sich mit der betroffenen Bevölkerung: Für ein exzessbefreites, ordentliches und vor allem ruhiges Linden

Im Zuge des Kampfes gegen die andauernde Lärmbelästigung, veranstaltete der Kreisverband Region Hannover der Partei Die PARTEI am Samstag, dem 11. August, erneut eine Demo gegen Ruhestörung, um unüberhörbar auf diese Problematik im Stadtteil Linden aufmerksam zu machen.

„Wo andere Parteien nur unentwegt reden, da geben wir, was die Bewohner Lindens wirklich wollen: Stille“, so die ersten Worte der Eröffnungsrede von Cathi Gutwerk, Vorstandsmitglied für Agit- Prop, die damit auch die Forderungen der Nachbarschaftsinitiative Linden-Nord (NIL) aufgreift.

Danach startete der Demozug aus gut 50 Personen, untermalt von ätzender Musik und unterstützt von Tuba und Saxophone, über die Limmerstraße. Irritierenderweise wurden die lärmenden Forderungen nach „Ruhe! Ruhe! Ruhe!“ und „NIL wieder Partys!“ oft von noch mehr Lärm seitens der Anwohner und Partyterroristen begleitet, was natürlich gar nicht im Sinne der eigentlichen Demo war. Schockiert über diese Reaktionen macht Jasmin Grobleben, Vertreterin im Stadtbezirksrat Linden-Limmer, deutlich: „Es ist frappierend zu sehen, wie viele AnwohnerInnen uns anfeuerten, lauter zu werden, anstatt sich des eigentlichen Problems bewusst zu werden. Doch auch wenn große Teile der Lindener Bevölkerung scheinbar kein Problem mit Lärm haben, stellt das unser Vorhaben nicht in Frage. Wir werden ein ruhiges Linden durchsetzen!“

Am Béi Chéz Heinz angekommen, das als Wahrzeichen ausufernder Lärmbelästigung bekannt ist, berichtet der Vorstandsvorsitzende Julian Klippert darüber, welche Maßnahmen im Kampf für die Ruhe geplant sind: „Abschreckende Bilder beispielsweise funktionieren doch auch auf Zigarettenschachteln sehr gut. Die Welt muss sehen, was Lärm den Lindenern antut, um zu verstehen, was es bedeutet ein übermüdeter Anwohner zu sein.“ Das ist allerdings nur ein Ausschnitt aus einem ganzen Katalog, der ruhige Nächte garantieren soll.

So oder so: Der Stadtteil muss sich endlich wieder zum Guten wandeln, und die PARTEI wird sich auch weiterhin für ein exzessbefreites, ordentliches und vor allem ruhiges Linden stark machen!


Fazit:

Eigentlich hatte DIE PARTEI bei mir einige Sympathiepunkte gesammelt. Zum Beispiel als es um den Erhalt des Fössefreibades ging. Bei dem Thema nahm es die Satirepartei Ernst, was der Bürger vor Ort sich wünscht. Scheinbar wohl doch leider nur eine Eintagsfliege. Mit der jetzt bereits zweiten Spaßdemo hat DIE PARTEI wohl auch einige Anwohner in Linden verprellt. Die Kluft zwischen Anwohnern und feiernden Besuchern im Stadtteil wird durch derartige Aktionen sicherlich auch nicht kleiner. Schade um eine politische Alternative im Stadtteil!

Achim Brandau

Fahrradbügel Deisterkiez

Deisterkiez hat nun Plätze für Drahtesel was aber auch zu Kritik führt

Fahrradbügel Deisterkiez
Fahrradbügel im Deisterkiez

Pressemitteilung Deisterkiez e.V.:
Neue Fahrradabstellplätze in der Deisterstraße

Nach einer jahrelangen offenen Erarbeitungs- und Umsetzungsphase des Außenraumkonzeptes kann der Deisterkiez e.V. nun die letzte Etappe einläuten. Anwohner, Besucher, Kunden, Freunde und Gäste können unsere Deisterstraße nun viel bequemer mit dem Fahrrad erreichen, denn entlang der Deisterstraße werden sie Ihre Drahtesel sicher und fest abstellen können. Und wie man sieht, werden die Abstellplätze gerne genutzt.

„Es ist schön zu sehen, wie viele Kunden jetzt mit dem Fahrrad zu uns kommen und die neuen Ständer benutzen“
(Olaf Töpelmann, Ohrwurm CDs)

Dass wir mit der Maßnahme nicht alle Anwohner, Mitglieder und Freunde gleichermaßen zufriedenstellen können, z.B. wenn es Schwierigkeiten beim Be- und Entladen geben sollte, tut uns leid! Es soll zudem gesagt werden, dass alle Mitglieder, Anwohner und Interessierte immer an den Veranstaltungen des Deisterkiez e.V. teilnehmen und zu den Planungen ihre Ideen und Bemerkungen einbringen können. Die Umsetzungen und Pläne wurden dort jahrelang offen diskutiert. Bei weiteren Infos, Fragen oder projektspezifischen Anregungen melden Sie sich gerne unter: info@deisterkiez-ev.de

Fahrradbügel
Fahrradbügel

„Alle sind herzlich willkommen bei der Gestaltung mitzuwirken, doch das mag nun immer noch nicht alles sein!“
(Stefan Rose, Leiter der AG Außenraum)

Als vorläufig letzten Schritt werden auf der Deisterstraße einige Sitzbänke aufgestellt – dazu befinden wir uns in den finalen Absprachen mit der Stadt Hannover. Die Stadt Hannover wird in diesem Zuge auch den Zebrastreifen auf der Deisterstraße (Höhe Penny) umbauen und für alle Verkehrsbeteiligten sicherer machen – das ist eine erfreuliche Entwicklung und der Start des Umbaus soll schon in diesem Herbst erfolgen. Wir sind gespannt!

Der Deisterkiez e.V. wäre nicht der Deisterkiez e.V. wenn er nicht schon weitere Projekte in der Planung hat. Sollten nun die letzten Maßnahmen unseres Außenraumkonzeptes realisiert werden, wollen wir uns mit dem Thema „Barrierefreie Deisterstraße“ intensiver beschäftigen.

„Die finale Aufwertung des Außenraums entlang kleinerer Kiezkriterien wird einen weiteren Entwicklungsschritt für die Straße und den Stadtteil bringen!“
(Carsten Tech, Quartiersmanagement Linden-Süd, hanova)

In diesem Sinne hoffen wir, dass wir euren Kiez noch interessanter und lebenswerter gemacht haben und ihn in Zukunft mit Euch zusammen weiter gestalten werden.


Leserbrief einer Anwohnerin vom 02.08.2018

Fahrradbügel in der Deisterstraße zu dicht am Fahrbahnrand?
Fahrradbügel in der Deisterstraße zu dicht am Fahrbahnrand?

Liebe Stadtverwaltung,

wer hat sich die Fahrradbügel in der Deisterstraße gewünscht? Wer ist verantwortlich für diese Aktion? Es wurden mittlerweile zwischen Deisterstraße 38 – 40 6 Bügel dicht an dicht aufgestellt. Sie stehen soweit an der Bürgersteigkante, dass aus den parkenden Autos niemand mehr an der Beifahrerseite ein- und aussteigen kann wenn die Fahrradbügel beitseitig belegt sind.

Es soll sich doch wohl nicht zu einer Lachnummer entwickeln wie in Kirchrode 2017 ?!

Auch auf der Deisterstraße 45……35….bis runter zum alten Rathaus wird jetzt munter angefangen die Teile zu verbauen. Es besteht Seitens der Anwohner kein Bedarf. Auch hier dann das Problem für Beifahrer aus dem Auto zu steigen. Schlimmsten Falls parken die Autos dann weiter auf der Straße, sprich auf dem seitlichen Fahrradweg. Super Planung!! Dazu kommt noch – wie soll AHA mit dem Besen die Gosse fegen wenn durch die Bügel mit belegten Fahrrädern keiner an die Bürgersteigkante kommt.

Durch die Aufstellung der Fahrradbügel ist auch vorprogrammiert, dass dort Fahrräder abgestellt werden, keiner dazugehört und sie über Jahre vor sich hin rosten, wie in ganz Hannover.

Im Bereich Penny und Ohrwurm gibt es bereits Fahrradbügel. Ist die Idee etwa in einer Bierlaune entstanden oder möchte jemand die Bügelhersteller unterstützen?

Wie wäre es mit einer 30er Zone auf der ganzen Deisterstraße und nicht nur am Zebrastreifen bei Penny? Auch die wöchentliche Abholung der gelben Säcke wäre toll. Da würden sich bestimmt alle Anwohner drüber freuen.

Diese Gedanken und Anregungen schickt ihnen eine Anwohnerin die eigentlich gerne in der Deisterstraße wohnt.

Viele Grüße aus der Deisterstraße 35
Cornelia Kiewitz


Fazit:

Der Platz zwischen Fahrradbügel und parkenden Autos ist schon sehr knapp bemessen. Es ist durchaus nachvollziehbar das man an diesen Stellen Probleme bekommt die Beifahrertür aufzumachen. Es stellt sich die Frage warum die Fahrradbügel entgegen der sonstigen Gepflogenheiten in dieser Form längs zur Fahrbahn montiert wurden.

Das Argument, das seitens der Anwohner kein Bedarf besteht ist allerdings bereits widerlegt. Da die Bügel gut benutzt werden, scheint es sehr wohl einen Bedarf zu geben. Das es wie überall in der Stadt auch zu Fahrradleichen kommen kann ist sicherlich richtig, aber deshalb keine Fahrradbügel aufzustellen auch nicht die Lösung.

Achim Brandau

Rundgang über das Wasserstadt Gelände 2014

Und ewig kriselt die Wasserstadt

Rundgang über das Wasserstadt Gelände 2014
Rundgang über das Wasserstadt Gelände 2014

…und täglich grüßt das Murmeltier! Die Wasserstadt steht mal wieder in den Schlagzeilen. Die ÖPNV Anbindung ist ungeklärt, nun sind die Grundstückspreise zu teuer für den sozialen Wohnungsbau.

Im morgigen Verkehrsausschuss in der Region Hannover fordert die Gruppe “Die REGION”, dass die Region Hannover ihre Versprechen an die Bürger einlöst: Von einer Bürgerbeteiligung der AnliegerInnen und von einem modernen ökologischen Verkehrskonzept.

Wir erleben gerade, wie alle Erwartungen nacheinander enttäuscht werden: Rat und Region zerstreiten sich, der Wohnungsbau startet noch nicht, die ÖPNV-Anbindung ist immer noch nicht geklärt, dann springt auch noch die größte Wohnungsbaugesellschaft, Hannovers “hanova” als Investor ab- wegen zu hoher Grundstückspreise von mehr als 750€ m2 . “Es ist aber nicht so, dass man unendlich viel Zeit hätte,”- sagt Julian Klippert, verkehrspolitischer Sprecher der Gruppe “Die REGION”. – “Es gibt Bürger, die schon vor Jahren ihr Haus verkauft haben und auf eine neue Unterkunft in der Wasserstadt warten.” Auch Planungs- und Baugemeinschaften wurden von den Bürgern gegründet, jedoch können sie in die Auseinandersetzungen um den ÖPNV zwischen Stadt (Stadtbahn) und Region (Busanbindung) nicht eingreifen. Das ist auch der Grund warum DIE REGION eine wirkliche Bürgerbeteiligung beantragt. “ÖPNV ist eben keine Frage der Wirtschaftlichkeit!” so Rüdiger Hergt, wirtschaftspolitischer Sprecher der REGION. “Der Verkehrsdezernent Ulf-Birger Franz hat den AnliegerInnen eine Bürgerbeteiligung versprochen und das Versprechen nicht eingelöst, von Einbeziehung des Stadtbezirksrates ganz zu schweigen!”, so Adam Wolf, Vorsitzender der Gruppe “Die REGION” und selbst Einwohner von Limmer. – “Wir fordern die Region Hannover auf, neue Wege für die Finanzierung eines modernen Verkehrskonzeptes zu suchen. Es ist auch unabdingbar, dabei innovative Technologien wie autonomes Fahren zu berücksichtigen. Die BewohnerInnen der Wasserstadt sind es wert!”.

Gruppe „Die REGION“ in der Regionsversammlung Hannover

Das ist die Regionsgruppe für Einheitsbrei, Gleichstellung, Integration, Offenheit und Netiquette. Sie wurde nach der Kommunalwahl im September 2016 von Mandatsträgern der PIRATENPARTEI und der PARTEI gegründet, mittlerweile ist auch ein Mitglied der Partei Die LINKE mit an Bord. Die REGION macht Politik in der Region Hannover, die durch ihre unkonventionelle Herangehensweise im politischen Alltag besonders auffällt.

www.dieregionh.de