Diskussionslabor - Einschnitte

Diskussionslabor – Einschnitte

Diskussionslabor - EinschnitteBeteiligung der hannoverschen Gesellschaft an der Neugestaltung der Dauerausstellung. Wir bauen an zentralen Orten in verschiedenen Stadtteilen ein „Diskussionslabor“ auf. Eine
Arena, in der geredet, diskutiert und gestritten werden kann.

Alle sind eingeladen! Die Gespräche werden moderiert.

Küchengarten
Do., 21. und Fr., 22.09., jeweils ab 13 Uhr

Welches Ereignis ist ein Einschnitt in Deinem Leben?

Was sind Einschnitte, die uns als Gesellschaft, unser Leben und unsere Zukunft verändern?

Wir stellen diese Fragen an Menschen in Hannover – wir sprechen darüber und zwar öffentlich!

Wir wollen wissen, welche Ereignisse solche Auswirkungen auf uns haben, dass sie in Zukunft einmal als historische Ereignisse wahrgenommen werden: Was verursacht Wandel und hat die Kraft unser Leben entscheidend zu verändern? Wir wollen wissen, wie die Menschen in Hannover darüber denken.

Was machen wir?

Wir bauen an zentralen Orten in verschiedenen Stadtteilen ein „Diskussionslabor“ auf. Eine Arena, in der geredet, diskutiert und gestritten werden kann. Zu Gast in diesem Labor sind Gesprächspartner_innen mit interessanten und provokanten Meinungen dazu, was Einschnitte in unserem Leben bedeuten. Jede und Jeder kann sich dazu gesellen, Fragen stellen, Meinungen sagen und im Gespräch Ideen entwickeln. Alle sind eingeladen! Die Gespräche werden moderiert.

Zuvor sind wir mit Scouts im Stadtteil unterwegs. Die Scouts befragen die Menschen im Stadtteil nach Einschnitten für ihr und unser aller Leben. Die Aussagen der Menschen werden an einer Wand des Diskussionslabors ausgestellt und in die Gespräche einbezogen.

Warum machen wir das?

Das Historische Museum Hannover gestaltet derzeit mit großem Aufwand seine Dauerausstellung völlig neu. Die Ausstellung wird die Geschichte der Stadt aus verschiedenen Perspektiven darstellen. Die Frage nach der Identität Hannovers wird auf unterschiedliche Art und Weise beantwortet. Ein wichtiges Thema der neuen Dauerausstellung werden Einschnitte sein – historische Ereignisse, denen in der Rückschau eine starke Kraft des Wandels zugesprochen wird. Es sind Ereignisse oder Prozesse, wie die napoleonischen Kriege, die Industrialisierung, die Annexion Hannovers durch Preußen oder der Zweite Weltkrieg. Die Ausstellung wird aber auch die Frage stellen, welche Ereignisse der Gegenwart und jüngsten Vergangenheit in Zukunft vergleichbar wahrgenommen werden. Wie werden wir also in 50 oder 80 Jahren auf unsere Zeit schauen und was werden wir als historisch bedeutsame Entwicklungen ansehen?

Die neue Dauerausstellung des Historischen Museums Hannover unternimmt den ungewöhnlichen Versuch, die Perspektiven und Meinungen der Menschen in Hannover in die Ausstellung zu integrieren: Es ist eure Stadt – eure Sicht auf die Stadt gehört in euer Stadtmuseum! Wir wollen mit den Menschen dort in Kontakt kommen, wo sie leben, arbeiten und einkaufen. Deshalb gehen wir raus aus dem Museum und rein in die Stadtteile.

Aktuelle Informationen über den Umbau und die Neugestaltung erhalten Sie unter: www.hannovermuseum.de

Linie 10: Fährt jetzt Richtung HBF

Stadtbahnlinien 10, 17: Wiederaufnahme des Stadtbahnverkehrs in der Innenstadt am 18.09.2017

Linie 10: Fährt jetzt Richtung HBF
Linie 10: Fährt jetzt Richtung HBF
Ab Montag, 18.09.2017 Betriebsbeginn fahren die Stadtbahnlinien 10 und 17 wieder im Innenstadtbereich.

Die Bahnen starten bzw. enden am neuen Endpunkt Hauptbahnhof/ZOB und bedienen die Haltestellen Hauptbahnhof/Rosenstraße, Steintor, Clevertor und Goetheplatz. Vom Hochbahnsteig Goetheplatz aus fahren die Bahnen auf ihrem gewohnten Fahrweg nach Ahlem bzw. zur Wallensteinstraße.

Die Haltestellen Steintor und Clevertor sind bis auf Weiteres verlegt.

Steintor
Die Ersatzhaltestelle befindet sich in beiden Richtungen auf der Kurt-Schumacher-Straße in Höhe der Odeonstraße/Kanalstraße

Clevertor
In Fahrtrichtung Ahlem bzw. Wallensteinstraße befindet sich die Ersatzhaltestelle auf der Goethestraße hinter der Einmündung Lützowstraße.
In Fahrtrichtung Hauptbahnhof/ZOB befindet sich die Ersatzhaltestelle auf der Goethestraße vor der Kreuzung Brühlstraße bzw. Leibnizufer.

Wahlergebnisse Linden-Limmer

Wahlergebnisse in Linden-Limmer

Die Ergebnisse der verschiedenen Wahlen im Stadtbezirk Linden-Limmer, angefangen von der Bundestagswahl 2009 bis zur letzten Kommunalwahl in 2016. Sicherlich kann man die einzelnen Wahlen nicht pauschal Vergleichen, doch einige Trends lassen sich daraus schon ablesen.

Wahlergebnisse Linden-Limmer

Auch am Stadtbezirk Linden-Limmer ist der besorgniserregende Rechtsruck nicht spurlos vorbei gegangen. Spielten 2009 die rechten Parteien mit 0,9% noch keine Rolle überschritten sie in 2016 schon die 5% Hürde. Bei den klassischen Arbeiterparteien wird es spannend ob nach den Grünen auch Die Linke bei der nächsten Wahl die SPD in der Wählergunst überholt. Bei den jungen Wilden haben die Piraten in dieser Zeit ihren Stimmenanteil halten können. Umso erstaunlicher das Die Partei bei der letzten Kommunalwahl ebenfalls fast auf 5% gekommen ist. FDP und CDU bleiben dem Stadtbezirk zwar beständig erhalten können aber auch keine nennenswerten Zuwächse aufweisen.

Wer sich noch nicht schlüssig ist was man wählen kann der sollte einfach mal den Wahl-O-Mat befragen. Vielleicht das Bündnis Grundeinkommen oder die V-Partei³, gute Alternativen zu den klassischen Parteien sind genügend vorhanden. Man muss sie nur nutzen. Jede nicht abgegebene Stimme ist eine verlorene Stimme gegen den rechten Mob!

Bundestagswahl 2009 Ratswahl 2011 Landtagswahl 2013 Bundestagswahl 2013 Ratswahl 2016
SPD 27,9 30,2 35,3 34,4 24,6
CDU 11,4 9,9 10,7 14,1 9,5
Die Grünen 29,3 36,7 34,2 26,4 30,2
Die Linke 17,6 11,2 9,6 15,3 17,8
FDP 6,2 1,2 3,8 1,9 1,9
Piraten 4,8 6,2 4,7 3,5 4,2
Die Partei 4,6
AfD 2,4 4,6
Rechte Parteien (NPD, DVU, Hannoveraner, …) 0,9 2 0,8 0,4 1,1
Sternwarte Hannover

Öffentlicher Vortrag „Ferngläser und Amateurteleskope – Technik, Handhabung und Kaufberatung“

Teleskop in der Sternwarte
Teleskop in der Sternwarte
Am 14. September 2017 geht das Vortragsprogramm der Volkssternwarte weiter. Im Vortrag „Ferngläser und Amateurteleskope – Technik, Handhabung und Kaufberatung“ erfahren Sie alles über die präzise und detailreiche Beobachtung der Natur mit Ferngläsern und Teleskopen.

Der Referent erklärt die optisch-technischen Grundlagen von Ferngläsern und Teleskopen und gibt in seinem Vortrag praktische Einsteigertipps zum Kauf und zur Handhabung dieser Präzisionsinstrumente.

Der Vortrag beginnt um 20 Uhr, Einlass ist spätestens gegen 19:30 Uhr. Bitte seien Sie rechtzeitig vor Ort, die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns, wenn Sie unsere ehrenamtliche Arbeit mit einer Spende unterstützen.

Volkssternwarte Geschwister Herschel Hannover e. V.
Am Lindener Berge 27
30449 Hannover
www.sternwarte-hannover.de

Die Stadt gehört uns Allen!

Die Stadt gehört uns Allen! – Kundgebung und Demonstration

Die Stadt gehört uns Allen!Am Freitag, den 8. September, organisiert das Kiezkollektiv unter dem Motto “Die Stadt gehört uns Allen!” Aktionen in Rahmen des bundesweiten Aktionstags “Mietenwahnsinn stoppen!”

Der Tag beginnt um 15 Uhr mit einer Kundgebung am Halim-Dener-Platz / Velvetplatz (Linden-Nord). Daran anschließenden wird es um 18 Uhr einen “demonstrativen Kiezspaziergang” durch Linden geben. Dabei werden Orte aufgesucht, an denen sich der Mietenwahnsinn durch Zwangsräumungen und Verkäufe an Investorengruppen manifestiert.

Die AktivistInnen wollen damit zeigen, dass auch in Hannover Entmietungen, Zwangsräumungen und Verdrängung längst Realität sind. Gleichzeitig soll aber auch deutlich gemacht werden, es gibt auch Menschen, die sich dagegen wehren. Es gibt Zusammenschlüsse als Hausgemeinschaft und Versuche Zwangsräumungen zu verhindern. Nach den zahlreichen Aktionen gegen Zwangsräumungen in den vergangenen Monaten wollen die AktivistInnen das Thema weiter in die Öffentlichkeit tragen. Neben dem Kiezkollektiv, dem „Netzwerk Wohnraum für alle“, der FAU Hannover, dem Mieterladen und der „Kampagne Halim Dener“ beteiligen sich auch Betroffene mit Beiträgen, Ständen und Musik.

Der Aktionstag in Linden wird vom Kiezkollektiv im Rahmen des bundesweiten Aktionstags „Mietenwahnsinn stoppen“ organisiert. Im Vorfeld der Bundestagswahl wird es in gut 20 Städten Aktionen unter dem Motto „Mietenwahnsinn stoppen! Bezahlbare gute Wohnungen für alle!“ sich für eine andere Wohnraumpolitik stark machen. So soll politischer Druck von unten entstehen damit konkrete Verbesserungen für MieterInnen erreicht und eine grundlegend neue Wohnungspolitik durchgesetzt werden.

Nähre Informationen, wie den Aufruf zu Kundgebung und Demonstration, sowie zu bisherigen Aktionen des „Kiezkollektivs – Solidarisches Mieter*innen-Netzwerk“ finden Sie hier:
kiezkollektiv.blogsport.de/

Informationen zum bundesweiten Aktionstag sind hier zu finden:
mietenwahnsinn-stoppen.de/

Limmerstraßenfest 2017

Limmerstraßenfest 2017

Limmerstraßenfest 2017In diesem Jahr stand das „Limmerstraßenfest“ auf der Kippe, da zunächst nicht genügend Händler und Gastronomen das Fest unterstützen wollten. Doch mittlerweile machen 60 Geschäftsleute mit. Zudem ist durch Sponsoren und Spender ein Geldbetrag im Gegenwert von 30 Läden zusammengekommen. Die Finanzierung ist somit gesichert.

So wird am kommenden Samstag, 2. September die Limmerstraße noch bunter und belebter als sonst sein: Zum „Limmerstraßenfest“ werden wieder bis zu 15.000 Besucher erwartet, die von 12 bis 21 Uhr über die autofreie Hauptstraße in Linden-Nord bummeln, die Spezialitäten der Gastronomen genießen, in den Angeboten der Einzelhändler stöbern und sich am vielfältigen Kulturprogramm erfreuen.

Parallel findet wie immer das Lindener Schützenfest statt. Zu den Highlights gehört der traditionelle Festumzug der Vereine der Interessen-Gemeinschaft Lindener Schützen. Begleitet vom Fanfarenkorps Hannover, dem Spielmannszug Lühnde und dem Trompeter-Showcorps Leinegarde marschieren die Schützen gegen 16 Uhr über die Limmerstraße.

Der 12. Volkslauf des TSV Limmer e.V. beginnt um 12 Uhr mit dem Schnupperlauf für Kinder an der Pfarrlandstraße. Um 13 Uhr starten die Läufer und Nordic Walker.

Viele Vereine, Initiativen und Parteien präsentieren sich auf der Limmerstraße. In der Offensteinstraße lädt der TSV Victoria Linden e.V. zu Rugby, Bier und Kaffee ein. Der Bildungsverein Soziales Lernen und Kommunikation e.V. feiert das 25-jährige Bestehen seines Standorts in der Viktoriastraße mit einem Tag der offenen Tür von 14 bis 18 Uhr sowie einem Café und vielen Ständen befreundeter Vereine und Initiativen.

Im Karree Pfarrlandstraße/Offensteinstraße wird für Kinder viel geboten, zum Beispiel Bungee-Trampolin, Karussell und Wasserbälle, Schminktische, Basteln und Fische fangen. Mit dabei sind die GFA Gesellschaft zur Förderung ausländischer Jugendlicher e.V., das Spielhaus des Caritasverbandes Hannover e.V., der Fährmanns Kinderfest Verein e.V., das Kulturbüro des Freizeitheim Lindens und viele andere. Bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. an der Pfarrlandstraße kann das Behinderten-WC genutzt werden und die Handicap-Lotsen des Fährmannsfestes stehen zur Verfügung.

Entlang der Limmerstraße gibt es sechs Musikszenen, die für abwechslungsreiche Unterhaltung sorgen.

Auf der Béi Chéz Heinz-Bühne in der Nähe des Küchengartenplatzes treten Chango Square (15 Uhr, Rock), UrSolar (16 Uhr, Alternative, Funk), Tintengraben (17 Uhr, Folk, Pop) und Joe Electric (18 Uhr, Rock) auf. Im Anschluss laden Karaoke-Kid Karl & Engelgert zu ihrer mittlerweile fast legendären Schnauzbartkaraokeshow ein. Bei Jaqueline wird zum DJ-Set getafelt und mit vielen Bekannten gefeiert.

Zwischen Rossmann und der Andreas Apotheke hat die Faust-Bühne ihren Standort. Ihr Programm beginnt um 13 Uhr mit der Peace Development Crew (Reggae/Dancehall), gefolgt von Yunus (14:30 Uhr, Bratschen-Rap), Kofi Obonu (16 Uhr, African Dance & Drumming), Mickey‘s Candy (17 Uhr, Soul und Funk) und René Wermke (19:30 Uhr, One Man Blues Band).

Bei der Henri Backstube Langrehr vis-à-vis vom Lindenblatt spielt im Bier- und Kaffeegarten das Duo Die Hellblauen Schlagermusik für Jung und Alt.

Eliseneck BühneAuf Hardys Bühne an der Albertstraße treten ab 14 Uhr im Zweistundenrhythmus The Daisies (Rock-Punk-Cover), Fabricio And His Famous Family (Hits der 50er bis 70er als Punk ‘n‘ Roll) und The Automatic Heroes (Funk) auf. Danach legt DJ Dag auf.

An der Nedderfeldstraße unterhält die Red Six Live Band von 16 bis 21 Uhr auf der Frosch-Bühne mit Rock, Pop und Soul. Tanzen kann man an der Leinaustraße bei den Trionauten mit DJ-Sets vom Weidendamm.

Vor der Kreuzung Köthnerholzweg steht die Fährmanns-Bühne, wo Siawa (14:30 Uhr, Hip-Hop/Rap), Leif Libero (17 Uhr, Rock-Pop) und The Bigos (19 Uhr, Rock-Pop) auftreten. Zwischendurch legen die DJs des „Hannover tanzt draußen“-Kollektivs auf: Dirty Frequenz (13 Uhr), Ericson (15:30 Uhr), Alex von Asow (18 Uhr) und Tommy San (20:30 Uhr).

Lindener Schützenfest auf dem Küchengarten

49. Lindener Schützen- und Volksfest

Lindener Schützenfest auf dem Küchengarten
Lindener Schützenfest auf dem Küchengarten

Das 49. Schützen- und Volksfest der Interessen-Gemeinschaft Lindener Schützen e.V. findet in der Zeit vom 01.09. bis zum 03.09.2017 auf dem Areal „Am Küchengarten“ in Hannover-Linden statt.

Wir haben wieder versucht, ein attraktives und abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen. Besonderes Highlight wird auch in diesem Jahr wieder der Ausmarsch am Samstag, den 02.09.2017, sein.

Die Eröffnung ist am Freitag, den 01.09.2017 um 19:30 Uhr in unserem Festzelt mit Bieranstich. Im Anschluss an die Eröffnung werden die Lindener Könige 2017 proklamiert.

Unser Festumzug findet am Sonnabend, 02.09.2017 ab 16:00 Uhr statt. Unter anderem werden wir musikalisch wieder von einigen hervorragenden Musikvereinen aus nah und fern unterstützt:

  • Fanfarenkorps Hannover von 1973 e.V. aus Hannover
  • Spielmannszug Lühnde e.V. aus Algermissen
  • Trompeter-Showcorps Leinegarde aus Neustadt am Rbge.

Wir bitten Gastvereine (nach Voranmeldung bis zum 30.08.2017), sich auf dem Festplatz „Am Küchengarten“ bis spätestens um 15:00 Uhr einzufinden, damit unsere Festleitung die Gastvereine und Gruppen in die Zugfolge einordnen kann. Die Zugaufstellung wird vor Beginn des Festmarsches von unserer Festleitung ausgehändigt.

Das Festessen findet am Sonntag, den 03.09.2017 um 12:45 Uhr statt. Auch hier sehen wir Anmeldungen bis zum 30.08.2017 mit Freuden entgegen.

Als Menü wird in diesem Jahr gereicht:

Bouillonsuppe mit Einlage, Rinderroulade, Gemüseplatte, Salzkartoffeln
(Preis: 14,00 Euro einschließlich Mehrwertsteuer und Bedienung)

Festprogramm

Freitag, 01.09.2017
14:00 Uhr Beginn des Familientages, ermäßigte Preise
16:00 Uhr Aktivitäten im Festzelt und Rundgang über den Festplatz mit den Kindern
17:00 Uhr Treffen der Lindener Schützen auf dem Festplatz
19:30 Uhr Eröffnung des Festes im Festzelt
Proklamation der Lindener Könige
Ausgabe der Ehrenpreise vom Mannschaftsschießen
21:00 Uhr Unterhaltungsprogramm
Tanz im Festzelt bis ??? Uhr mit DJ Gutschi

Lindener Volks- und Schützenfest
Lindener Volks- und Schützenfest

Samstag, 02.09.2017
14:30 Uhr Treffen der Vereine und Gastvereine auf dem Festplatz
16:00 Uhr Festmarsch durch Linden u. a. mit:
– Spielmannszug Lühnde e.V., Algermissen
– Fanfarenkorps Hannover, Hannover
– Trompeter-Showcorps Leinegarde, Neustadt
anschl. Spiel der Musikzüge im Zelt
Tanz im Festzelt bis ??? Uhr mit DJ Gutschi

Sonntag, 03.09.2017
12:00 Uhr Frühschoppen
12:00 Uhr Gästeschießen
12:30 Uhr Treffen der Teilnehmer zum Festessen
12:45 Uhr Festessen im Festzelt
Ausgabe der Ehrenpreise vom Gäste- und Pokalschießen
16:00 Uhr Unterhaltungsprogramm
gemeinsame Kaffeetafel der Damen und Herren der Lindener Vereine und Gäste
18:00 Uhr Treffen der Lindener Schützen zum Ausklang
Tanz im Festzelt bis ??? Uhr mit DJ Gutschi

Einladung zu Verkehrsveranstaltungen in Limmer

Erstickt Limmer im Verkehr ?Die Sorge um den Verkehr in Limmer war in der Bürgerbeteiligung zur Wasserstadt das wichtigste Thema: 48 der 102 Qualitätskriterien drehten sich darum. Die Stadtverwaltung sieht jedoch keinen Handlungsbedarf und hat unseren Antrag auf ein Stadtteilverkehrskonzept abgelehnt, obwohl der auch vom Bezirksrat Linden-Limmer unterstützt wurde. Mit Unterstützung des Bezirksrat und der Sanierungskommission veranstaltet die BI Wasserstadt zwei Veranstaltungen zum Thema Verkehr in Limmer.

Los geht es mit einem Verkehrsworkshop als Worldcafé (Anmeldung erforderlich), Dienstag, 22.08.2017 von 18:30 bis 22:00 Uhr im Gemeindehaus Limmer, kleiner Saal, Sackmannstr. 27, 30453 Hannover.
Anmeldung eMail an U.Staade@gmail.com.

Betroffene Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils Limmer diskutieren gemeinsam über die Verkehrsproblematik und die zukünftige Lage durch die entstehende Wasserstadt und einer Zunahme des Verkehrs allgemein. Die Teilnehmer werden in max 5 Gruppen unterteilt mit jeweils 6 Personen. Hierbei wird im Rotationssystem alle 20 Minuten der Gruppentisch und somit auch das Thema gewechselt. Wir beschäftigen uns mit den Themen:

  • Verkehrsführung für den Individualverkehr (Autos, Motorräder etc.)
  • Verkehrsführung für den ÖPNV (Bus und Bahn)
  • Verkehrsführung für den Radverkehr
  • Alternative Verkehrskonzepte (selbstfahrende Busse, Wassertaxi, Seilbahn… )

Die Belange der Fußgänger nebst Rollstuhlfahrern, Skateboardern, Trampeltreckern etc. sollen bei jedem der Thementische auf einem Extrablatt erfasst werden. Ebenso für weitere Themen wie ruhender Verkehr (Parkplätze) oder was sonst alles benannt wird. Ziel ist es durch gemeinsames Erarbeiten konstruktiver Ideen und Vorschläge zur kurz- bis langfristigen Lösung der Problematik mit alternativen Verkehrsleitsystemen in Limmer beizutragen.

Ein Einführungsreferat über bisherige Verkehrsdiskussionen im Rahmen der Stadtteilsanierung wird von Eggert Sass gehalten. Die Vorstellung der Worldcafé-Ergebnisse sowie eine Podiumsdiskussion mit Politikern des Stadtrats ist geplant als Öffentliche Veranstaltung.

„Erstickt Limmer im Verkehr?“
Dienstag, 05.09.2017 von 19 bis 22:00 Uhr im Gemeindehaus Limmer, großer Saal, Sackmannstr. 27, 30453 Hannover.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Fössebad ehem. Außenbereich

Fössebad: Muss ich jetzt CDU wählen im roten Linden?

Fössebad in besseren Zeiten
Fössebad in besseren Zeiten

Pressemitteilung der CDU:

180-Grad-Wende der Ampel ist ein Schlag ins Gesicht der Bürgerinnen und Bürger!

„Die Ampel hat die Bürgerinnen und Bürger in Linden-Limmer an der Nase herumgeführt“, empört sich Thomas Klapproth, sportpolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion. „Diese 180-Grad-Wende ist für mich nicht nachvollziehbar“, fügt er hinzu.

Der Sportausschuss hatte gestern mit den Stimmen der Ratsmehrheit den Neubau des Fössebades beschlossen – mit einer 50m-Bahn und ohne Freibadebereich. Tatsächlich war insbesondere der Freibadebereich im Bäderkonzept und in den Machbarkeitsstudien noch vorgesehen gewesen.

„Eine solche Abkehr im Ausschuss auch noch emphatisch als großen Wurf zu verkaufen, ist ein Schlag ins Gesicht der Bürgerinnen und Bürger vor Ort“, so Klapproth weiter. Was er von den Plänen hält, zumindest die nötigen Leitungen für ein später zu verwirklichendes Freibad einzuplanen hält, sagt er zum Schluss auch ganz deutlich. „Das ist Opium fürs Volk. Erstens verursachen solche Nachrüstungen im Endergebnis immer höhere Kosten. Zweitens sind Leitungen für einen Außenbereich auch 1971 beim Bau des Stadionbades mitverlegt worden – das Ergebnis kennen wir alle.“

Thomas Klapproth, sportpolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion

Fössebad - Kein Wasser da - Linden brennt

Niemand hat die Absicht ein Freibad zu bauen

Jedenfalls nicht die Ampelkoalition im Rat der Stadt Hannover.

Bei der Sitzung des Sportausschusses am heutigen Montag legten die Oppositionsparteien mehrere sinnvolle Änderungsanträge vor, die ausnahmslos von der regierenden Mehrheit aus SPD, Grünen und FDP abgelehnt wurden.

Selbst der mehr oder weniger kostenneutrale Vorschlag der CDU das 50-m-Becken doch einfach nach Misburg zu verlegen und dafür in Linden ein Außenbecken zu bauen fand kein Gehör. Von den sportpolitischen Sprechern der SPD (Angelo Alter) und den Grünen (Mark Bindert) durfte man sich nur hanebüchene Aussagen zu diesem Thema anhören. Warum man den das 50-m-Becken nach Misburg verlegen will, dort haben die Bürger doch überhaupt kein 50-m-Becken gefordert. Komisch in Linden auch nicht, dort will man es aber auf biegen und brechen durchsetzten. Der DLRG in Misburg will kein 50-m-Becken weil sie nicht so viel Wasserfläche beaufsichtigen können. Selten so gelacht! Das die CDU den Hubboden im Fössebad für verzichtbar hält ist dagegen natürlich ein Unding. Dieser Hubboden ist selbstverständlich für ältere Leute und ihre Wassergymnastik unverzichtbar. Gerade die älteren Schwimmer haben sich aber bei der Einwohnerversammlung gegen ein 50-m-Becken ausgesprochen. Auch das die Änderungsanträge jetzt den Bau noch einmal verzögern wurde bemängelt. Liebe SPD, liebe Grünen wir haben mehrere Jahre auf euer tolles Bäderkonzept gewartet, das nun doch nicht umgesetzt wird. Da kommet es jetzt auf ein paar Monate auch nicht mehr an. Schließlich sind wir seit 2012 ohne Freibad und das wird sich wohl auch bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag nicht mehr ändern.

Ein Vorschlag kam dann noch von den „Hannoveranern“. Wenn man nicht 150 Millionen für Flüchtlinge ausgegeben hätte, wäre auch eine große Lösung für das Fössebad und in Misburg möglich gewesen. Und auch der Vertreter der AfD betonte das sich seine Partei für den Bürgerwillen in Linden-Limmer einsetzt. Ich denke mal auf diesen beiden Vorschlag und auch auf die Unterstützung dieser Parteien können wir in Linden gut und gerne verzichten.

Wie geht es nun weiter? Die Drucksache Neubau eines Schwimmbades in Linden-Limmer (Drucks. Nr. 1220/2017 / Drucks. Nr. 1220/2017 E1 mit 1 Anlage) ist mit dem Änderungsantrag der Fraktionen der SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der FDP zu Drucks. Nr. 1220/2017: Neubau eines Schwimmbades in Linden-Limmer (Drucks. Nr. 1646/2017) angenommen worden. Am Donnerstag, den 24.08.2017 wird die Ratsversammlung über die Neubauvorhaben in Linden und Misburg entgültig abstimmen.

Fazit: Sollte das so im Rat der Stadt Hannover durchgewunken werden sind die SPD zusammen mit den Grünen und der FDP dafür verantwortlich das es nach über 150 Jahren in der Fösse kein Freibadebereich mehr geben wird. Was zwei Weltkriege überlebt hat, ist in zweiten sprudelnder Steuereinnahmen und bei historisch niedrigen Zinsen nach Meinung von SPD, Grünen und FDP nicht mehr finanzierbar. Ich denke mal, auch wenn das keinen Bezug zur Bundespolitik hat, wird der Wähler in Linden-Limmer es trotzdem am 24. September in seine Entscheidung einfließen lassen. Das am letzten Samstag bei der Poolaktion auf der Limmerstraße innerhalb von nur zwei Stunden über 750 Unterschriften für den Erhalt von Freibad und Béi Chéz Heinz zusammengekommen sind spricht eine deutliche Sprache. Nur muss man diese eben auch verstehen wollen!

Seite 1 von 9112345...102030...Letzte »