Applaus-Gewinner aus Hannover 2017

APPLAUS 2017: Drei Auszeichnungen für Linden

Applaus-Gewinner aus Hannover 2017
Applaus-Gewinner aus Hannover 2017

Mit dem Musikpreis „APPLAUS – Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“ würdigt die Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters Clubbetreiber* und Veranstalter für ihre herausragenden Livemusikprogramme. In den drei Hauptkategorien werden 86 Auszeichnungen vergeben. Die Preisträger erhalten von der Initiative Musik Fördergelder in einer Gesamthöhe von 1,8 Millionen Euro. Damit ist APPLAUS erneut der höchstdotierte Bundesmusikpreis. Ausgezeichnet werden Clubbetreiber und Veranstalter für ihre Programme aus allen Genres der Popularmusik, wie zum Beispiel Rock, HipHop, elektronischer Musik, experimenteller Popmusik oder Jazz.

  • Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters: „Mit dem APPLAUS wollen wir dieses wichtige kulturelle Engagement honorieren und weitere Anreize geben, in musikalische Programme zu investieren.“
  • höchstdotierter Bundesmusikpreis für unabhängige Musikclubs und Veranstaltungsreihen wird bereits zum fünften Mal verliehen
  • 86 Musikclubs und Veranstaltungsreihen werden in Dresden prämiert und mit insgesamt 1,8 Millionen Euro gefördert
  • In Linden wurden der Kulturpalast, Feinkost Lampe und der Jazz Club ausgezeichnet

Die feierliche Preisverleihung findet am Mittwoch, den 25. Oktober 2017, im Alten Schlachthof in Dresden statt. Mit ihren Konzerten prägen und bereichern die Musikclubs unser Kulturleben, sowohl in den Metropolen als auch im ländlichen Raum. Neben der konkreten finanziellen Unterstützung schafft der Programmpreis mehr öffentliche Aufmerksamkeit für die Belange der Programmmacher und ihre Konzertangebote.

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters: „Dass der APPLAUS in diesem Jahr bereits zum fünften Mal verliehen wird, macht einmal mehr deutlich, wie wichtig diese Auszeichnung für die Musik- und Clublandschaft in Deutschland inzwischen ist. Es sind neben den großen Bühnen vor allem die vielen kleineren Clubs im ganzen Land, denen es gelingt, das Publikum mit ihren Livemusik-Programmen zu begeistern und dabei jungen, noch unbekannten Musikerinnen und Musikern eine Bühne zu bieten. Mit dem APPLAUS wollen wir dieses wichtige kulturelle Engagement honorieren und weitere Anreize geben, in musikalische Programme zu investieren.“

Die APPLAUS-Programmpreise werden in drei Kategorien vergeben:

  • Kategorie I für Musikclubs mit mindestens 104 Konzerten im Jahr 2016 – 23 Preisträger erhalten jeweils 40.000 Euro, insgesamt 920.000 Euro
  • Kategorie II für Musikclubs mit mindestens 52 Konzerten im Jahr 2016 – 32 Preisträger erhalten jeweils 20.000 Euro, insgesamt 640.000 Euro.
  • Kategorie für Veranstaltungsreihen und Clubs mit mindestens 10 Veranstaltungen im Jahr 2016 – 31 Preisträger erhalten jeweils 7.500 Euro, insgesamt 232.500 Euro

Allein die ausgezeichneten 86 Programme bei APPLAUS 2017 stehen für circa 8.000 Konzerte im letzten Jahr, also im Schnitt circa 22 Konzerte pro Tag. Die APPLAUS-Jury hat die Preisträger aus fast 320 Bewerbungen ausgewählt. Prof. Dieter Gorny, Aufsichtsratsvorsitzender der Initiative Musik, übernahm auch in diesem Jahr den Vorsitz der APPLAUS-Jury: „Ein Ziel der Initiative Musik ist es, bundesweit den Nährboden für künstlerische Kreativität für Musikerinnen und Musiker der unterschiedlichsten Musikgenres von Pop bis Jazz zu erhalten und auszubauen. Die APPLAUS-Auszeichnungen sind dabei ein wichtiger Bestandteil unserer Förderinstrumente, denn gerade die kleinen und mittleren Clubs sind Kulturorte, die eine Strahlkraft in alle Szenen der Musik hinein besitzen. Unser Dank geht an die Kulturstaatsministerin und das Parlament, die es uns in diesem Jahr sogar ermöglichen, dass wir bei APPLAUS 2017 über 80 Auszeichnungen für hervorragende Programmarbeit vergeben können.“

Mit APPLAUS werden die kleinen bis mittleren Clubs, sowie Veranstalterinnen und Veranstalter nicht nur finanziell unterstützt, um ihre hochwertigen Livemusikprogramme weiterzuentwickeln. Der bundesweit ausgelobte Preis erhöht die öffentliche Aufmerksamkeit auf die strukturellen Herausforderungen von unabhängigen Musikclubs.

Ausgezeichnet wurden:

  • Feinkost Lampe
  • Kulturpalast Linden
  • Jazz Club Hannover

Die Initiative Musik realisiert den Programmpreis APPLAUS bereits zum fünften Mal mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst des Freistaates Sachsen, sowie die Landeshauptstadt Dresden unterstützen die Preisverleihung. Als beratende Fachpartner wirken die Bundeskonferenz Jazz (BK Jazz) und die LiveMusikKommission, Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V. (LiveKomm), mit. Die Initiative Musik wird finanziell unterstützt von der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) und der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA).

Titelbild: Lindenkalender 2018

Linden 2018 – Der neue Kalender für und aus Linden ist da!

Titelbild: Lindenkalender 2018
Titelbild: Lindenkalender 2018

Mit LINDEN 2018 liegt der vierzehnte Lindenkalender in Folge mit Fotografien von Ralf Hansen vor. Seine Langzeitserie LINDEN wächst seit 2002 stetig an und gibt einen atmosphärischen Einblick in das lindener Gefühls- und Alltagsleben im Hier und Jetzt.

12 X Linden in Schwarzweiß / 14 Seiten / 42 x 30 cm / Kalendarium / Mondkalender / Termine / 20,- €
Diesmal u. a. mit den Motiven Limmerstraßenfest, Friedensengel/Lindener Berg, Ihmezentrum/Hochwasser, Head of River Leine

Lindenkalender 2018 von Ralf Hansen
Lindenkalender 2018 von Ralf Hansen

Kaufbar ist LINDEN 2018 mit freundlicher Unterstützung im

  • Lindender Weinladen, Limmerstraße 11
  • Blumenhaus Unverblümt, Limmerstraße 59
  • Sebs Bikeshop, Haasemannstraße 10
  • Im Exil, Nieschlagstraße 1
  • Buchhandlung Decius, Falkenstraße 10
  • Buchhandlung Annabee, Stephanusstraße 12
  • Buchhandlung ArteP, Limmerstraße 85

…Und ein Besuch lohnt sich immer; nicht nur zum Kalenderkauf!

www.atelier-hansen.de

SLAM 2017

SLAM 2017 – Alles Ausverlauft!

SLAM 2017
Restkarten gibt es mit ein wenig Glüch an der Abendkasse!
Vom 24. bis zum 28. Oktober 2017 wird Hannover zum Austragungsort der deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften. An fünf Tagen kommen die besten Performance-Poeten Deutschlands, Österreichs, Schweiz und Luxemburg zusammen, um im Einzel- und Team-Wettbewerb die Meister zu ermitteln. Dazu gibt es zwölf Vorrunden, drei Halbfinals und jeweils ein Finale im Einzel- und Teamwettbewerb. Ein Programm, das etwa 10.000 Zuschauer begeistern wird und für mehr als 25 Veranstaltungen sorgt.

Programmübersicht:

24.10. Eröffnungsgala im Theater am Aegi um 20 Uhr mit den Meistern aus dem vergangenen Jahren und Stars der Szene. Mit Sebastian 23, Philipp Scharrenberg, Team LSD, Kirsten Fuchs und Tilmann Birr.
25.10. Vorrunden 1-6 in den unterschiedlichen Spielorten auf dem Faust-Gelände jeweils um 19 Uhr und 21 Uhr
26.10. Vorrunden 7-10 und zwei Halbfinals für die Team-Wettbewerb auf dem Faust-Gelände jeweils um 19 Uhr und 21 Uhr
27.10. Drei Halbfinals in der Galerie und Orangerie in Herrenhausen um 19 Uhr, 20 Uhr und 21 Uhr
28.10. Das Finale im Team läuft in der Oper um 18 Uhr, im Einzelwettbewerb um 21 Uhr, beide Finals werden live ins Kulturzentrum Faust übertragen

SLAM 2017
SLAM 2017

Besondere Ideen:

Die Eröffnungsgala dient in der Regel dazu, Menschen die Vielfalt der Slam-Kultur zu zeigen. Es ist kein Wettbewerb, eher eine große Show. Man könnte den Auftakt für ein Interview mit Slam-Profis nutzen. Das Team LSD mit Volker Strübing und Michael Ebeling eignet sich dafür sehr gut. Sebastian 23 ist ein weiteres Aushängeschild, bekannt aus Funk und Fernsehen. Dazu moderiert Peter Urban, Stimme des Eurovision Song Contest. Also viele spannende Gesprächspartner.

Natürlich ist der eigentliche Wettbewerb der spannendste Teil der Meisterschaft. Wenn man an die ursprüngliche Slam-Kultur in kleinen Kulturzentren erinnern möchte, wäre die Vorrunde 4 in der Faust-Warenannahme am Mittwoch bestens geeignet. Genau dort läuft seit 2004 der Poetry Slam „Macht Worte!“, der älteste Slam der Stadt. Mit Florian Wintels startet dort auch der hannoversche Wettbewerbsteilnehmer, der gerade Landesmeister für Niedersachsen und Bremen geworden ist. Dort geht es um 21 Uhr los.

Am Donnerstag gibt es ein sogenanntes Running Mic, bei dem die Slam-Kultur direkt in die Innenstadt getragen wird. Um 16 Uhr treffen sich Slammer*innen am Schillerdenkmal und tragen ihre Texte im Wechsel von einer Kiste herab vor – analog zur Speakers Corner in London. Der Umzug führt vorbei am Kröpcke bis zum Ernst-August-Platz. Das Running Mic ist eine hannoversche Erfindung. Sie lief zuletzt 2005. Das Konzept wurde später bei Festivals in Kassel, Berlin, Bochum, Leipzig und Marburg umgesetzt. Für Fotos besonders spannend.

Am Donnerstag kann man zusätzlich die Ausstellung in der Kröpcke-Uhr besuchen. Vom 23. bis 28. Oktober stellt dort der hannoversche Fotograf und Comic-Künstler Matthias Stehr eine Auswahl seiner besten Live-Portraits der Slam-Szene vor. Seit 2005 verfolgt Stehr die Poetry Slam- und Lesebühne-Szene in Hannover. In seinen Aufnahmen fängt er mit starken Motiven die vibrierende Atmosphäre des dichterischen Wettstreits auf der Bühne ein. In seinem Fokus steht Hannovers erfolgreichster Poetry Slam “Macht Worte!” in der Faust-Warenannahme und in der Staatsoper Hannover. Seit 2006 fotografiert er auch regelmäßig bei vielen weiteren Kulturveranstaltungen sowie zahlreichen Lesebühnen und Festivals.

Am Freitag folgt das im Rahmen der deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften bereits legendäre Fußballspiel. Der FK Interslam fordert die Mannschaft von Madsack & Friends heraus. Im Stadion des SV Linden 07 geht es um 14.30 Uhr beim Freundschaftsspiel um die Ehre zwischen Bühnenkünstlern und Zeitungsmachern. Im Team von Madsack-Verlagsleiter Günter Evert versammeln sich zahlreiche prominente Unterstützer – zum Beispiel Teile des Satire-Sextettes Salon Herbert Royal. Im Team des FK Interslam spielen zahlreiche bekannte Szene-Größen. Der Eintritt ist natürlich kostenlos.

Das Kulturzentrum Faust wird während der Meisterschaften zum Festivalzentrum samt Street Food-Marktplatz, Bücherbus und Ausstellungen. Von Mittwoch bis Freitag gibt es Diskussionen unter dem Titel: „Kann man davon leben?!“ – Die Talkreihe zum Slam 2017 unterstützt von der HAZ und der Neuen Presse“.

Poetry Slam? Das war doch einst der etwas zu laute Literatur-Abend in der etwas zu dunklen Kneipe. Oder? Trafen sich einst Szenekenner*innen in düsteren Bars und kantigen Kellerklubs, ist die Slam-Bewegung längst selbstbewusst in der Hochkultur angekommen. Renommierte Verlage veröffentlichen Slam-Texte, Slammer*innen gewinnen den Ingeborg-Bachmann-Preis und repräsentieren die Bundesrepublik bei internationalen Literatur-Messen und die Veranstalter*innen großer Festivals von Wacken bis zum Open Flair hofieren die Stars des Genres. Viele Bühnenkünstler*innen starten ihre Kabarett- und Comedy-Karrieren auf Slam-Brettern. Und waren da nicht gerade wieder solche Slammer bei der „heute-show“? Beim Böhmermann? Bei Markus Lanz? Und füllen viele Slam-Veranstalter*innen nicht längst noble Opern- und Theaterhäuser? Solche Fragen und mehr gilt es, beim Talk zur Meisterschaft 2017 zu beantworten. Wie gehen die Protagonist*innen mit dieser Entwicklung um? Ist die Hochkultur das konsequente Ergebnis der einstigen Pionierarbeit ein paar ambitionierter Kultur-Punks – oder die handelsübliche Vermarktung durch den stets agilen Kulturfabrik-Betrieb und des Kreativwirtschafts-Booms? Wie haben sich Verlage, Agenturen und Slammer*innen selbst in den letzten Jahren professionalisiert? Was können etablierte Veranstalter*innen von der Slam-Kultur lernen? Und wie sieht ein Slam-Unternehmen 2017 aus – und! – jaja! – Kann man davon leben? Wir klären das.
Mittwoch, 18 Uhr: Im Gespräch mit aktiven Poetry Slammer*innen (u.a. Christian Ritter, Christian Meyer) im Innenhof des Kulturzentrums Faust.
Donnerstag, 18 Uhr: Im Gespräch mit dem Team Kampf der Künste aus Hamburg im Innenhof des Kulturzentrums Faust.
Freitag, 18 Uhr: Im Gespräch mit Karsten Strack (Lektora Verlag), Volker Surmann (Satyr Verlag) und Dominik Bartels (Blaulicht-Verlag) zwischen Orangerie und Galerie Herrenhausen.

Dazu gibt es exklusive Lesungen im Mephisto, täglich um 16 Uhr, u.a. mit Sebastian 23, der sein neues Buch vorstellt und Frank Klötgen, dazu eine kleine, feine Hannover-Bühne im Lindener Kesselhaus, täglich um 17 Uhr.

Weitere Infos unter www.slam2017.de

SLAM 2017

SLAM 2017 – Das Festival

SLAM 2017
SLAM 2017

Street Food-Marktplatz, Lesungen, Ausstellungen, Autogramm-Stunden, Bücherbus, Meet & Greet-Zelt und vieles mehr

BEGINN: 14 Uhr
Eintritt: frei
ORT: All Areas

Vom 24. bis 28. Oktober 2017 verwandelt sich das Kulturzentrum Faust in das Festival-Zentrum für Europas größtes Live-Literatur- Event, wenn der SLAM 2017 zu Gast ist. Dabei wird die Faust nicht nur zum Schauplatz und Herzstück der deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften, sondern auch zum Meeting Point für die junge literarische Szene aus Deutschland, Schweiz, Österreich und Luxemburg. Über 300 Poetinnen und Poeten und Veranstalterinnen und Veranstalter finden sich ein, bereiten sich auf den Wettbewerb vor und feiern anschließend gemeinsam.

SLAM 2017
SLAM 2017

Zu bestaunen sind zehn Vorrunden im Einzel-Wettbewerb, zwei Halbfinals im Team-Wettbewerb, ein buntes Rahmenprogramm mit Slammie-Verleihung, Aftershow-Partys, Hannover Locals-Lesungen im Kesselhaus, Autogramm-Stunden mit den Stars der Szene im Mephisto, Foto-Ausstellungen von Marvin Ruppert und Matthias Stehr, Talk-Reihen am Bücherbus, Meet & Greet-Zelt und Street Food-Marktplatz.
Herzlich Willkommen zum SLAM 2017!

Alle Informationen unter: www.slam2017.de

Cinespañol

Cinespañol

CinespañolDie spanischsprachige Filmtournee in Hannover – mit spanischen Schulkinotagen

Cinespañol 2017 vom 19.-25.10.17 mit vier spanisch-sprachigen Filmen – deutsch untertitelt! In diesem Jahr besteht die Mischung aus einem Film über eines der wunderbarsten Essen der Welt, einer ebenso wunderbaren Sommerkomödie die auf der Insel Menorca spielt, einer schwarzen Komödie aus Kolumbien und einem Jugendlichen, der versucht in den Strassen von Havanna zu überleben.

„Cinespañol 3 präsentiert neue Filme aus Lateinamerika und Spanien, deren Blick auf Menschen anders ist als der amerikanisch-europäische. Die unterschiedlichen Regiekonzepte, auf die Cinespañol nun bereits zum dritten Mal den Blick lenkt, setzen dem (fertigen europäischen Kinobild) den Geist der Anarchie und Empörung entgegen: Wo kein Frieden ist, muss die Freiheit siegen“. (Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 09.01.14). Inzwischen wird die Filmtournee zum 6. mal angeboten!

Im Apollokino:

  • Donnerstag, 19.10.2017 um 17:45 Uhr – EL RAY DE LA HABANA
  • Freitag, 20.10.2017 um 18:00 Uhr – Ceviche, mein Lieblingsgericht aus Peru
  • Samstag, 21.10.2017 um 18:00 Uhr – El Soborno del Cielo – Der Hochmuth des Himmels
  • Sonntag, 22.10.2017 um 18:00 Uhr – ISLA BONITA

Alle Termine und Infos unter:
https://www.filmkunstkinos-hannover.de/de/specials/cinespanol.php

UNDERGANG

UNDERGANG

Montag, 16. Oktober 2017 – Béi Chéz Heinz

UNDERGANG´s Veröffentlichungen zeichnen neben einer unglaublichen rohen Energie auch eine ungeheure Klangdichte aus. Deswegen geht man davon aus, es handele es sich hier um eine Band. Aber weit gefehlt! UNDERGANG ist eine Person!

Cédric ist gleichzeitig Bassist, Gitarrist, Schlagzeuger, Sänger und Scratcher, . . .und das Ganze live!! Jungle Rock trifft auf die Revolution des Punk, die Energie des Break Beats und das Fieber des Drum´n ´Bass. Man findet in seinen Alben die pure Energie, die seinen Bühnenshows ausmachen: Drum´n´Bass, Rock und Rap zusammen gemixt in eine wirklich ungewöhnliche, aber immer tanzbare Art. Aber sein Universum expandiert weiter. Die Instrumente sind noch präsenter, die Breaks melodischer, manchmal melancholisch, aber immer ohne Zugeständnisse.

Béi Chéz Heinz e.V.
Veranstaltungszentrum Hannover
Verein für Jugend- und Kulturinteressen
Liepmannstraße 7b
30453 Hannover
www.beichezheinz.de

Kesselhaus Linden

Neue Termine der Veranstaltungsreihe „Arbeiterleben in Linden“

Im Oktober setzen die Initiative „Lebensraum Linden“ www.lebensraum-linden.de und die Buchhandlung DECIUS in Linden ihre gemeinsamen Literatur-Veranstaltungen fort. Die Veranstaltungsreihe „Arbeiterleben in Linden beleuchtet das Leben im Linden der letzten 200 Jahre, also im Industriezeitalter. Ein Schwerpunkt liegt dabei nicht nur terminlich im Oktober mit Veranstaltungen am 12., 15. und 26.10.2017.

Heidi Rosenbaum: Proletarische Familien im frühen 20. Jahrhundert

Heidi Rosenbaum korrigierte 1992 mit ihrer Untersuchung „Proletarische Familien“ das in den Sozialwissenschaften lange tradierte Bild der Arbeiterfamilien und -väter. Selbst im sozial recht homogenen, als sozialdemokratische Hochburg geltenden Untersuchungsort Linden ließen sich verschiedene proletarische Milieus und Orientierungen identifizieren. Welche Faktoren dabei eine Rolle gespielt haben, berichtet Frau Rosenbaum, die bis zu ihrer Pensionierung 2006 als Professorin für das Fach Volkskunde/Europäische Ethnologie an der Universität Göttingen tätig war. Seit 1999 war sie Leiterin des Projekts „Kinderalltag im Nationalsozialismus“.

Lesung am Donnerstag, den 12.10.17 um 19.30 Uhr
in der Buchhandlung DECIUS, Falkenstraße 10
Eintritt frei, Voranmeldung: Tel. 0511 / 44 18 93

Kesselhaus Linden
Kesselhaus Linden

Günter Müller, DGB-Chor Hannover & Manfred Wassmann: Kultur im Kesselhaus
„Fabrik – Feder – Lesen – nach Noten“

Lesungen und Gesang am Sonntag, den 15.10.17 um 11.00 Uhr
im ehem. Kesselhaus der Bettfedernfabrik „Werner & Ehlers“ (FAUST-Gelände)
Eintritt frei

Das Kesselhaus auf dem Gelände der ehemaligen Bettfedernfabrik Werner & Ehlers ist ein wichtiges Wahrzeichen der Industrialisierung in Linden. Als einer der letzten Zeugen erinnert es an eine Industriekultur, die diesen Stadtteil rund 150 Jahre lang geprägt hat. Bei einer Sonntagsmatinee stehen der Standort, seine Geschichte und das Leben in Linden-Nord im Mittelpunkt, der Arbeitstitel „Fabrik – Feder – Lesen – nach Noten“ deutet den Spannungsbogen an, der geschlagen werden soll. Spielen mit Worten und Tönen in der alten Lindener Fabrik, ein „Kammerkonzert“ der Worte und Klänge. In Kooperation mit dem Kulturzentrum FAUST e.V., der FAUST-Stiftung, der Kesselhaus-Initiative, dem Stadtbezirksrat Linden-Limmer, der Linden-Limmer-Stiftung und der Hannoverschen Volksbank

Weitere Termine der Veranstaltungsreihe „Arbeiterleben in Linden“

  • 26. Oktober Harri Weigelt: Zeitzeugengespräch zum 95. Geburtstag
  • 23. November Horst Bohne: Die Schwanenburg
Theater an der Glocksee

Jack in the Box – Teil 2

Am 13. und 14. Oktober kommt das Langzeitprojekt »Jack in the Box« von Jonas Vietzke mit einem komplett neuen, zweiten Teil zurück ins Theater an der Glocksee. Wer den ersten Teil verpasst hat, keine Sorge: Es braucht für die Fortsetzung kein besonderes Vorwissen.

Da bahnt sich etwas an in der verrückt gewordenen Welt. Jack zieht seine Konsequenzen und schließt sich ein. Tür zu. Kopf an. No exit. No escape. Ein Headspace, eine Echokammer. Er taucht den Kopf tief in die Informationsflut und versucht, Verbindungen herzustellen: Zwischen seinem Inneren und dem, was in der Welt geschieht, was uns aus der Kurve haut, was die laute Wut anstachelt, was uns überfordert und was unsere Optionen und Spielräume sind. Jack folgt dabei seiner eigenen Logik, einer eigenen assoziativen Gedankenwelt, sich selbst und seinem Empfinden – denn mehr bleibt ihm nicht übrig. Und der Bewusstseinsstrom nimmt seinen Lauf…

Jack in the Box – Teil 1.1 from THEATER an der GLOCKSEE on Vimeo.

Mit der Kunstfigur Jack unternehmen das THEATER an der GLOCKSEE und Schauspieler Jonas Vietzke ein Theater- und Textexperiment auf engstem Raum mit mehreren Stationen über das Jahr 2017 verteilt.

http://jack.theaterglocksee.de/

Teil 2 am 13 + 14 . Oktober 2017
Beginn 20 Uhr. Eintritt 12 € / 8 € erm.

THEATER an der GLOCKSEE e. V.
Glockseestr. 35
30169 Hannover
www.theater-an-der-glocksee.de

Out of Zone (Foto: Kiarang Alaei)

Ausstellung: Kiarang Alaei – Out of Zone

Out of Zone (Foto: Kiarang Alaei)
Out of Zone (Foto: Kiarang Alaei)
07.10. – 15.10.2017

„Out of Zone“ von Kiarang Alaei widmet sich dem Gilan, einer Provinz im Norden des Iran. Trotz einer turbulenten Geschichte, unter der Herrschaft verschiedenster Dynastien mit den unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen, die im Gilan siedeln oder gesiedelt haben, hat sich die Porvinz eine Ursprünglichkeit und Authentizität bewahrt, die sie vom Rest des Irans unterscheidet.
Der Gilan ist eine Provinz, in der es nur wenige Städte und wenig urbane Veränderungen des Terrains gibt – besonders ist, dass die Natur des Gilan bisher kaum menschliche Eingriffe erfahren hat.
Für Kiarang Alaei ist es einer der letzten Orte, an denen ein Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur erhalten geblieben ist. Seine Fotografien zeigen diese ganz persönliche Sicht auf Landschaft und Bevölkerung.

Eröffnung: Freitag, 06. Oktober 2017, 19 Uhr
Artist Talk: Samstag, 07. Oktober 2017, 15 Uhr
Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag, 13 – 18 Uhr

Galerie BOHAI e.V.
Schwarzer Bär 6
30449 Hannover
www.galeriebohai.de

Vereinshaus Lindener Alpen

Ausstellung von Wolfgang Supper

Vereinshaus Lindener Alpen
Vereinshaus Lindener Alpen

Ab dem 6.10.2017 stellt der Bildhauer und Maler Wolfgang Supper einige seiner Werke in der Lindener Alpen Gaststätte aus.

Die Vernissage ist am 6.10.2017 um 18:30 Uhr. Am Abend wird auch ein Film über Wolfgang Supper und sein Leben gezeigt.
Der Eintritt ist frei.

Die Gaststätte bietet an diesem Tag Kartoffelpuffer mit Apfelkompott oder Apfelmus aus Gartenäpfeln an.

Seite 1 von 3312345...102030...Letzte »