Limmerstraßenschimmerer*in

LimmerstraßenHoffnungsSchimmer

Limmerstraßenschimmerer*in
Limmerstraßenschimmerer*in

14. + 15. Dezember 2018, Limmerstraße Hannover

Manchmal funktioniert alles gar nicht mit dem Miteinander. Und zwar so sehr, dass am Ende ein Mensch dabei stirbt und eine ganze Straße unter Schock steht. So geschehen am 08.10.2018 in der Limmerstraße, Linden Nord, Hannover. Aber auch anderswo in der Welt…

Eure Tante Trottoir kennt das Gefühl wenn sie durch die „Limmer“ radelt: Fußgänger gucken in die Luft und nicht auf die Straße – hui, sie kann gerade noch ausweichen. Grrrrrr, pass doch auf, Du … aaaaaaah!!! Doch die Tante ist auch selbst eine Tagträumerin und passt genauso mal nicht auf. Guckt aufs blöde Telefon, rempelt aus Versehen jemand an, ist mal müde, traurig und grantig.

Mehr über die Aktion unter http://tantetrottoir.de/limmerschimmer/

Kersten Flenter: Wie wir uns besiegten

Buchpräsentation: „Wie wir uns besiegten“

Kersten Flenter: Wie wir uns besiegten
Kersten Flenter: Wie wir uns besiegten

Am 02.12.2018 stellt Kersten Flenter um 17 Uhr in der Gaststätte Fiasko, Wilhelm-Buhm-Str. 40, Linden-Nord, seinen neuen Erzählband „Wie wir uns besiegten“ vor. Der Eintritt ist frei.

Das Buch
Kersten Flenter: Wie wir uns besiegten

Deutschland in den Zehnerjahren des 21. Jahrhunderts. Die Menschen schauen dem Klimawandel und der Wiederverbreitung des Faschismus zu, geben ohne Not ihre Autonomie zugunsten von Datensammlern und künstlicher Intelligenz her und finden ihre eigene Verrohung überhaupt ganz toll. Während die einen sich ihren Fensterplatz in der Barbarei suchen, kann es eine Handvoll Schelme nicht lassen, den Kampf um Würde und Menschlichkeit mit ihren Waffen aus Liebe und Humor aufrecht zu erhalten.

Was in Kerstens Flenters Geschichten als bizarrer Slapstick erscheint, offenbart auf den zweiten Blick immer den bitteren Irrsinn einer Menschheit am Abgrund. „Der Mensch ist ein Esel, dem man die Karotte, der er nachläuft, an den Schwanz gebunden hat“, meint Kersten Flenter. Aber es ist immer sehr lohnend und vor allem lustig, ihm, dem Menschen nämlich, dabei zuzusehen, wie er sich selbst besiegt.

In den 34 Geschichten des Bandes beweist Kersten Flenter erneut sein Gespür für ungewöhnliche Perspektiven, ein Faible für groteske Dialoge und eine ausgesprochene Zuneigung für Menschen mit Haltung.

Kersten Flenter: Wie wir uns besiegten. Gonzo Verlag, 184 Seiten, Gonzo Verlag, ISBN: 978-3-944564-43-2, 12,95Euro

Quintessenz

Alle Jahre wieder!

QuintessenzIhre Szenen und Geschichten rund um Weihnachten

Weihnachten! Kommt immer anders, als man denkt. Meistens früher. Wir wollten doch viel selbst machen. Basteln. Schreiben. Malen. Weniger kaufen, schon im Advent mehr Zeit für die Familie haben. Weihnachten! Kurzum: Wir wollten Hektik und Peinlichkeiten vermeiden.

Quintessenz spielt Szenen des Publikums, wie sie nur die Adventszeit liefert. Stoff für Geschichten über ersehnte weiße Weihnachten, erfüllte Träume und verlorene Illusionen, echte und falsche Weihnachtsmänner, Winterferien, Gänsebraten. Die heilige Familie auf der Flucht und das, was sonst passiert. Bei uns Zuhause und in der Welt. Jede / jeder hat diese und andere Geschichten erlebt. Heute werden sie vom Theater Quintessenz auf die Bühne gebracht. Als Uraufführung und Unikat. Nur für Sie.

Quintessenz improvisiert nach dem Playback – Theaterverfahren von Jonathan Fox, New York. Die Schauspieler spielen, was das Publikum erzählt. Authentisch, interaktiv, respektvoll und würdigend. Erfahrungen, Träume oder Sehnsüchte. Alltägliches oder Besonderes, Drängendes oder scheinbar Nebensächliches. Jede Geschichte ist es wert auf der Bühne gespielt zu werden.

Leitung: Gerd-Michael Urbach
Datum: Freitag, 30. November 2018
Beginn: 20.00 Uhr
nach der Vorstellung: Klönen bei Snacks und Drinks
Eintritt: Spende
Ort: Gemeindehaus der St. Martinskirche, Niemeyerstraße 16, 30449 Hannover

Weitere Informationen: www.quintessenz.theater und www.st-martin-linden.de

Mein Hannover

Ausstellungseröffnung: „Mein Hannover“

Mein HannoverMenschen ohne Wohnung fotografieren ihre Stadt – Doppelausstellung im Freizeitheim Linden und der Zukunftswerkstatt Ihmezentrum.

Ein neuer Blick auf unsere Stadt.

Im Juli 2017 waren 70 Männer und Frauen ohne Wohnung in Hannover mit Einwegkameras dort unterwegs, wo sie zuhause sind. Auf der Straße, in der Unterkunft, im Wohnheim. Sie haben fotografiert, was ihnen bedeutsam erschien. Es entstanden insgesamt 1716 Fotos, von denen eine Auswahl in der Ausstellung gezeigt wird.

Die Fotografien geben einen eindrucksvollen Einblick in das Leben von Menschen ohne Wohnung: die Sicht auf ihre Umgebung, ihren Alltag und ihre Stadt. Wer sich auf die Ausgangsbedingungen dieser Ausstellung einlässt, wird fotografisch und sozialkritisch neue, ganz eigene Eindrücke von Hannover gewinnen.

Eröffnet wird die Ausstellung am 3. November, 14:00 Uhr im FZH Linden mit einem Vortrag zur Straßenfotografie. Im Anschluss führt uns ein Verkäufer von Asphalt mit einem „sozialen Spaziergang“ durch Linden zum Ihmezentrum.
Dort wird in den Räumen der Zukunftswerkstatt Ihmezentrum der 2. Teil der Ausstellung eröffnet.

Weitere Soziale Spaziergänge finden am 13.11. und 15.11. jeweils um 16 Uhr statt, Treffpunkt: FZH Linden.

Die Ausstellung ist bis zum 19.11.2018 im Freizeitheim Linden zu sehen.

Ein Projekt der Landeshauptstadt Hannover / Bereich Stadtteilkultur, der Ricarda und Udo Niedergerke Stiftung und des Diakonischen Werkes Hannover

Altes Holz von Edith Meyfarth

Ausstellungseröffnung „Altes Holz – Aquarelle von Edith Meyfarth und Assemblagen von plabilio“

Altes Holz von Edith Meyfarth
Altes Holz von Edith Meyfarth
In der sechsten Ausstellung des Jahres sind die Aquarellistin Edith Meyfarth und der Objektkünstler plabilio mit einem gemeinsamen Projekt zu Gast im r2k Raum für Kunst und Kommunikation in Hannover-Linden. Sie widmen sich in ihren jeweiligen spezifischen Blickwinkeln und künstlerischen Ausdrucksformen dem Thema „Altes Holz“.

Die mittlerweile 84-jährige Edith Meyfarth, die sich seit vielen Jahren intensiv mit dem „Naturwissenschaftlichen Zeichnen“ beschäftigt und ihr Können seit 1998 auch in Wochenendseminaren und in einer Zeichengruppe am Niedersächsischen Landesmuseum an Interessierte weitergibt, steht mit ihren beeindruckenden Naturdarstellungen ganz in der Tradition der Maria Sybilla Merian und der englischen Watercolor Artists. In Linden ist sie nach diversen Ausstellungen u.a. im Küchengartenpavillon keine Unbekannte. Bereits 2015 hat sie unter dem Titel „!Drachen! – fröhlich, frech und liebenswert“ auch schon gemeinsam mit plabilio ausgestellt.

Der hannoversche Objektkünstler plabilio war schon mehrfach mit seinen Assemblagen zu Gast im r2k. Dieses Mal belebt er das eigentlich tote alte Holz mit den verschiedensten bunten Papierwesen, die er wieder in seiner unnachahmlichen Weise als filigrane Aufsichtfiguren gestaltet hat.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Samstag, 6. Oktober 2018 um 14:00 Uhr statt. Anschließend werden die Arbeiten bis zum 28. Oktober 2018 zu sehen sein. Die Öffnungszeiten sind Do und Fr 16-19 Uhr sowie Sa und So 13 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist wie immer frei.

r2k – Raum für Kunst und Kommunikation
Kötnerholzweg 4
30451 Hannover
www.r2k-linden.de

[O] (UK) – Mario Radev, Chiara Sgatti

Medienhaus Programm im September 2018

Vorwärts nach weit (Foto: www.runterwegs.de)
Vorwärts nach weit (Foto: www.runterwegs.de)

Im September hat das Team vom Medienhaus für euch liebevoll ein abwechslungsreiches und sehenswertes Programm zusammengestellt.

Diesen Monat gibt es wieder 2 Filmtermine im 4k Kino. Mit den „Brexit Tapes“ vom Guardian und die „2018 Sundance Shorts Attack Tour“ ist ein aufregendes Kurzfilmprogramm in den Startlöchern.

In der Reihe Gesellschaftskritik ist mit Paul Schreyer ein ganz besonderer Vortragsredner im Programm, der mit seinem Buch „Die Angst der Eliten – Wer fürchtet die (direkte) Demokratie“ die aktuellsten Probleme unseres Systems in seinem Vortrag aufgreift. Sein voriges Buch „Wir sind die Guten. Ansichten eines Putinverstehers oder wie uns die Medien manipulieren“ (2014) war über viele Monate auf der Spiegel Bestseller Liste.

In der Singer Songwriter Session mit Tycho Barth eröffnet die Kota Connection aus Lüneburg den Abend. Das junge Quintett präsentiert Songs von ihrem neuen Album, inspiriert von den Beatles, the Police und Oasis, mit abwechslungsreichen Arrangement und sehr schönem Satzgesang mit Ohrwurmgarantie.

// Kino
Mi. 05.09.2018 – 20 Uhr
“Die Brexit Tapes“ Wiederholung!!

Als einen Beitrag zum ersten Jahrestag des EU-Referendums in Großbritannien produzierte die britische Tageszeitung THE Guardian gemeinsam mit der Gruppe HEADLONG THEATRE ein besonderes Kurzfilmprogramm: „BREXIT SHORTS – Dramas from a divided Nation.“ In Zusammenarbeit mit renommierten britischen Drehbuchautoren, Regisseuren und Schauspielern entstanden insgesamt neun in allen Teilen des Landes inszenierte Kurzfilme, die eine Ahnung von der tiefen Verstörung geben, die das Vereinigte Königreich seit dem Juni 2016 durchlebt.

Auf dem Filmfest Emden in deutscher Erstaufführung vom Ekki entdeckt und gleich mitgebracht!! Mit deutschen Untertiteln.

https://www.theguardian.com/stage/series/brexit-shorts

https://www.theguardian.com/gnm-press-office/2017/jun/19/the-guardian-and-headlong-present-brexit-shorts-dramas-from-a-divided-nation

Eintritt: 6 €

Paul Schreyer
Paul Schreyer

// Vortrag – Gesellschaftskritik
Mi. 22.08.2018 – 20 Uhr
„Die Angst der Eliten – Wer fürchtet die (direkte) Demokratie?“
Referent: Paul Schreyer

Das System steckt in der Krise. Liegt der Ausweg in mehr direkter Demokratie? Oder ist das Volk zu „dumm“, um in wesentlichen Fragen selbst zu entscheiden? Lässt es sich zu leicht manipulieren und geht rechten Populisten auf den Leim? Wenn Außenseiter bei Wahlen erfolgreich sind, heißt es oft, die Bürger hätten „falsch“ abgestimmt. Aber wer entscheidet, was „richtig“ ist? In Deutschland gibt es freie Wahlen für alle erst seit gut hundert Jahren. Doch reichen Abstimmungen über die Zusammensetzung eines Parlamentes aus, um ein demokratisches System zu schaffen und eine Oligarchie, also eine Herrschaft der Reichen, zu verhindern? Oder gibt es vielleicht noch weitere, ganz andere wichtige Voraussetzungen für eine Demokratie, die bislang nicht erfüllt sind – weder in Deutschland noch anderswo?

Zum Autor: Paul Schreyer ist Autor und freier Journalist, unter anderem für das Magazin Telepolis, sowie Autor mehrerer politischer Sachbücher. „Wir sind die Guten. Ansichten eines Putinverstehers oder wie uns die Medien manipulieren“ (2014 mit Mathias Bröckers) war über viele Monate ein Spiegel-Bestseller und wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Sein Buch „Wer regiert das Geld?“ erhielt 2016 eine Nominierung für den getAbstract International Book Award. Zuletzt erschien 2018 im Westend Verlag „Die Angst der Eliten“.

Stimmen zum Buch:

„Paul Schreyer gibt eine kundige und engagierte Einführung in Facetten der gegenwärtigen Zerstörung demokratischer Substanz und stellt in gut lesbarer Form reiches Material zum eigenständigen Nachdenken bereit.“
Prof. Rainer Mausfeld

„Paul Schreyer will mit seinem aktuellen Buch mehr Demokratie wagen. Er versucht in ‚Die Angst der Eliten‘ äußerst geschickt, Licht ins leicht unübersichtliche System elitärer Einflüsse auf unsere Demokratie zu bringen. Das Buch entdeckt eine zunehmend neue, generelle Angst vor Demokratie. Dieser überaus wichtige Gedanke sollte dringend Eingang in bundesdeutsche Politik finden.“
ZDF, Das Literarische Quartett

„Sachlich, mit Umsicht und Bedacht argumentierend, klug, kritisch. Paul Schreyer fragt, ‚wie demokratisch‘ wir ‚wirklich‘ sind. Warum halten ‚viele Menschen‘ die Vorstellung ‚für gefährlich‘, tatsächlich ‚das Volk regieren zu lassen‘, und warum kühlt ‚die Liebe zum Volkswillen‘ so rasch ab, wenn ‚die Falschen gewählt werden‘? Der ‚Kampf um Worte‘ und um Legitimität: Schreyer weiß, wovon er spricht.“
Prof. Michael Meyen
Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung
Ludwig-Maximilians-Universität München

In Kooperation mit dem NLQ Hildesheim.

https://paulschreyer.wordpress.com/

Eintritt Frei

Kota Connection (Foto: Oliver Schweers)
Kota Connection (Foto: Oliver Schweers)

// Konzert
Mi. 19.09.2018 – 20 Uhr
Singer Songwriter Session mit Tycho Barth
Opener: KOTA CONNECTION

Nach vier Jahren legt die Kota Connection endlich ihr lang ersehntes Debutalbum vor: „Let The Life Inside“ bietet ganze 14 ausgefeilte Schnipsel der Bandgeschichte.

Mit klassischen Rocknummern („Running“) und Hitballaden („Asia“), psychedelisch-experientellen Stücken („Grinding Gears“) bis hin zu New-Wave-Songs („Misunderstreet“) bietet das Quintett Stoff für Kopf und Beine.

Songwriter und Sänger Moritz Constantin ließ sich dabei von Oasis und The Police, aber auch von Tame Impala und nicht zuletzt von den legendären Beatles beeinflussen. Die Stimme des versierten Bassisten Lennart Meyer und die Linien des Gitarrenvirtuosen Joschka Parienté hauchen den abwechslungsreichen Arrangements dabei das Leben ein, das das Publikum seit Jahren mitreißt. Abgerundet wird der Sound der Kota Connection durch die Hamburger Jazzgrößen Jan-Phillip Meyer an den Drums und Sängerin Sophia Oster an den Tasten.

Die Konstellation passt, das Album ist aufgenommen – jetzt steht der Band für größere Aufgaben nichts mehr im Wege. Frischer, natürlicher Sound, mehrstimmiger Gesang und tolle Songs mit Ohrwurmgarantie trugen die Lüneburger in den letzten Jahren über diverse gewonnene Contests deutschlandweit durch Clubs und Festivals und nun auch nach Hannover!

Nach ihrem Set ist die Session eröffnet, daher bringt eure Klampfen, Kazoos und Triangeln mit – Let’s kick out the Jams!

https://kotaconnection.de

Eintritt Frei

Vorwärts nach weit (Foto: www.runterwegs.de)
Vorwärts nach weit (Foto: www.runterwegs.de)

// Film – Multimedia-Show
Fr. (Sondertermin) 21.09. – 18 Uhr Besichtigung, 20 Uhr Multimedia-Show
„Vorwärts nach weit“ mit einem Hanomag A-L 28 nach Namibia / Südafrika 

Der A-L 28 steht ab 18 Uhr vor dem Medienhaus Eingang und kann besichtigt werden. Die Multivisions-Show beginnt um 20 Uhr. Mit Verena und Patrick Fuchs.

„Vorwärts nach weit“ ist auch einer der Slogans des Kulturhauptstadtbüros der Stadt Hannover zur Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2025.

Ein ähnlicher A-L 28 könnte auf einer späteren Reise mit diesem Slogan für Hannover als Europäische Kulturhauptstadt werben. Ausgestattet mit entsprechendem Medienequipment wie Kameras, Projektoren, Leinwand, Tonanlage (alles im Medienhaus vorhanden) können wunderbare, kleine Events in den verschiedenen Orten durchgeführt und dokumentiert werden.

Verena und Patrick Fuchs sind zu Gast im Medienhaus Hannover und berichten über Ihrer Afrika-Durchquerung entlang der Ostroute.

Für diese abenteuerliche Langzeitreise durch 17 Länder haben sie sich extra den Oldtimer Allrad-LKW Hanomag A-L 28 (Bj 1968) angeschafft und selbst zum Wohnmobil ausgebaut. Das bedeutet absolute Entschleunigung: Denn der Hanomag hat auf rund 5 Tonnen nur 70 PS und fährt so maximal 80 km/h – bergauf auch schonmal nur 7 km/h.

So nahmen sich die Reisenden viel Zeit, um jedes Land, seine Bewohner und deren Kultur intensiv kennenzulernen. Ohne festgelegte Route oder Zeitplan, nur mit dem Ziel Südafrika vor Augen, ließen sich Verena und Patrick einfach treiben. So wurde aus einem geplanten Jahr eine 6-jährige Reise. Statt den Tipps im Reiseführer zu folgen, hielten sie sich lieber an Empfehlungen von Einheimischen und anderen Weltenbummlern. Auf diese Weise entdeckten sie faszinierende Orte abseits der ausgetretenen Pfade. Wo es ihnen gefiel, blieben sie solange sie wollten und lernten so auch viele Menschen dort besser kennen, als es auf der schnellen Durchreise möglich wäre.

Verena und Patrick erzählen von Grenzerfahrungen und Rückschlägen und wie sie diese gemeistert haben. Ihre Multivisions-Show zeigt den Zuschauern aber auch die Faszination Afrikas mit seinen atemberaubenden Landschaften, inspirierenden Menschen und Tierwelt.

Mehr Infos auch unter www.runterwegs.de

Eintritt: 8 €

MATRIA (Spanien) – Álvaro Gago
MATRIA (Spanien) – Álvaro Gago

// Kino
Mi. 26.09.2018, 20 Uhr – “2018 Sundance Shorts Attack Tour“

Gegründet 2002 und monatlich neu: Dies ist das 199. Shorts Attack Programm! Die 2018 Sundance Film Festival Short Film Tour präsentiert sieben Independent-Filme mit Gewinnern und Highlights des diesjährigen Festivals. In der Mischung aus Spielfilm, Dokumentarfilm und Animation verkörpern die Filme – heiter bis heftig – den typisch wilden und anspruchsvollen Sundance-Style.

  • MAUDE (USA) – Anna Margaret Hollyman
    Kurzspielfilm – OV mit deutschen UT
  • BABY BROTHER (USA) – Kamau Bilal
    Dokumentarfilm – OV mit deutschen UT
  • HAIR WOLF (USA) – Mariama Diallo
    Kurzspielfilm – OV mit deutschen UT
  • JEOM (USA/Südkorea) – Kangmin Kim
    Animation – OV mit deutschen UT
  • FAUVE (Canada) – Jérémy Comte
    Kurzspielfilm – OV mit deutschen UT
  • MATRIA (Spanien) – Álvaro Gago
    Kurzspielfilm – OV mit deutschen U
  • [O] (UK) – Mario Radev, Chiara Sgatti
    Animation – ohne Dialoge

http://www.shortsattack.com/sundance-shorts-2018/

Ohne Titel von Maria Hosein-Habibi

BACK TO THE ROOTS

Ohne Titel von Maria Hosein-Habibi
Ohne Titel von Maria Hosein-Habibi

In der fünften Ausstellung des Jahres ist Maria Hosein-Habibi mit ihren Acrylarbeiten zu Gast im r2k Raum für Kunst und Kommunikation in Hannover-Linden. Die in Kabul geborene und in Deutschland aufgewachsene Künstlerin lässt in Ihrem Zyklus „Back to the roots“ die BetrachterInnen visuell an Ihren Erlebnissen und Eindrücken teilhaben, die sie während ihrer ersten Reise nach Afghanistan, 18 Jahre nach der Flucht, sammeln konnte. Da sie ihr Geburtsland bis dahin nur aus Erzählungen, Büchern, und wenige Erinnerungen kannte und erstmals 2010 wiederentdeckte, sind viele alltägliche Situationen dargestellt, die für sie dennoch auf ihre Art spannend und prägend waren.

Die 31-jährige Maria Hosein-Habibi hat Kunst, Englisch und Geschichte studiert und arbeitet als Lehrerin an einer weiterführenden Schule in Hannover. In der Kunst findet sie einen Weg, das Unsagbare zu visualisieren und das Unmögliche zu ermöglichen. Sie bietet ihr die Möglichkeit, Erfahrungen, Emotionen, Gedanken, Ängste und Hoffnungen wortlos nach außen zu tragen. Hauptsächlich widmet sie sich der figürlichen Malerei und dem Zeichnen. Thematisch setzt sie sich mit Aspekten, die sie selbst betreffen oder berühren, auseinander. Ihre Werke sind ernst, nachdenklich und melancholisch, aber auch farbenfroh und orientalisch inspiriert.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Samstag, 11. August 2018 um 14:00 Uhr statt. Anschließend werden die Arbeiten bis zum 3. Oktober 2018 zu sehen sein. Die Öffnungszeiten sind Do und Fr 16-19 Uhr sowie Sa und So 13 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist wie immer frei.

r2k – Raum für Kunst und Kommunikation
Kötnerholzweg 4
30451 Hannover
www.r2k-linden.de

Robbert Fossen Band

Robbert Fossen Blues Band zu Gast im Stern

Robbert Fossen BandDie Robbert Fossen Blues Band aus den Niederlanden steht bereits seit 2006 für echten Chicago Blues. Daneben sind inzwischen auch Einflüsse von Soul, Gospel sowie Rhythm & Blues deutlich herauszuhören.

Robbert Fossen als bester Blues-Sänger und Eduard Nijenhuis als bester Schlagzeuger sind jeweils preisgekrönt als Blues Award Gewinner. Robbert Fossen gewann zusätzlich zweimal die Dutch Blues Challenge. Bei der International Blues Challenge in Memphis konnte er als bisher einziger Niederländer bis ins Finale vordringen. Die Band komplettieren Lothar Wijnvoord (gi), Willem van der Schoof (org) und Jan Markus (b).

Jetzt gibt es kurzfristig die Gelegenheit, diese Musiker hautnah zu erleben.

Am Freitag, den 03. August 2018, um 20.00 Uhr, in der Gaststätte Zum Stern, Weberstraße 28, 30449 Hannover. Der Eintritt ist frei und der Maschsee ist weit.

Vereinshaus Lindener Alpen

Großes Fest im Kleingarten

Sonntag, 26. August, 14:30 Uhr (bis 19:45 Uhr), Kleingarten-Kolonie Linden, Am Lindener Berge, 30449 Hannover, Eintritt frei

Konzerte in der Schrebergarten-Kolonie

Weil es so schön war, noch einmal: Es klingt und singt zum zweiten Mal beim Großen Fest in den Kleingärten am Lindener Berge. Viel Musik und neue Gärten sorgen für ein abwechslungsreiches Sommernachmittags-Programm zwischen Blumen und Rabatten. Die Kleingärtnerinnen und -gärtner öffnen ihre Gartenpforten für das wandelnde Publikum. Zwischen Rosen, Ranunkeln und Radieschen schimmert in der Ferne das Panorama des Deisters. Für den Ohrgenuss sorgen musikalische Kleinkunstwerke zwischen Klassik, Jazz, Swing, Gypsy und Folk, gespielt von Musikerinnen und Musikern aus Hannover und der Region. Duftenden Kaffee, Kuchen und mehr gibt es auf der Panorama-Terrasse des Kolonieheims Lindener Alpen.

Nicolae Gutu, Andy Mokrus, Farbraum Duo, Tom Kölling Trio, Feathers and Greed, Jhonna, Wood n` Metal, Odi Brassband, Old Damascus Duo, Maciek, Marcia Bittencourt, Culture Resonance

Veranstalter: Region Hannover, Team Kultur, Schlossstr. 1, 31535 Neustadt am Rübenberge

Anfahrt: Linie 9, Bauweg, 5 Minuten Gehweg

Fährmannsfest

Fährmannsfest 2018

Fährmannsfest
Fährmannsfest

Drei Tage lang eine gute Zeit haben und nette Menschen treffen, bekannte Bands abfeiern und regionale Newcomer entdecken, das urbane Grün und den Blick aufs Wasser genießen – das steht auch bei der 35. Auflage des Fährmannsfests traditionell im Mittelpunkt. Am idyllischen Zusammenfluss von Leine und Ihme mitten in Hannover findet das beliebte Open Air vom 3. bis 5. August statt. Die Musikbühne und die Kulturbühne bieten wie immer ein abwechslungsreiches und überraschendes Programm von Indie- bis Balkan-Pop, von Hip-Hop bis Alternative und von Punkrock bis Big-Band-Sound, das es in dieser Art auf keinem anderen Fest gibt. Für die ganz jungen Besucher sind die Mitmachaktionen auf dem großen Kinderfest sicherlich die Spaßgaranten.

Das Festivalticket für die Musikbühne auf der Fährmannsinsel ist im Vorverkauf für 22 Euro zuzüglich Gebühren an allen Vorverkaufsstellen und unter www.faehrmannsfest.de erhältlich. Der Eintritt an der Tageskasse kostet am Freitag und Samstag jeweils 15 Euro. Am Sonntag sowie für alle Veranstaltungen auf der Kulturbühne und für das Kinderfest auf der Faust-Wiese ist der Eintritt frei.

Fährmannsfest 2013 - Super Wetter und tolle Stimmung vor der Musikbühne
Fährmannsfest 2013 – Super Wetter und tolle Stimmung vor der Musikbühne

„Bunt statt braun“ ist seit vielen Jahren das Motto des Fährmannsfestes, das in Musik übersetzt so klingen würde wie Shantel & Bucovina Club Orkestar: kosmopolitischer Pop mit Klängen aus Südosteuropa, dem Nahen Osten oder vom Mittelmeer. Das Hip-Hop-Duo Zugezogen Maskulin hat mit seiner sarkastischen Sicht aufs Zeitgeschehen bereits viele Fans in Hannover und sicher werden beim Fährmannsfest noch einige weitere dazukommen. Auf eine Zeitreise nehmen Colour Haze mit, deren Heavy Psychedelic Rock an Bands wie Cream und The Jimi Hendrix Experience erinnert. Punk mit Einflüssen von Pop, Ska oder Rock steuern dieses Mal unter anderem Montreal, Alex Mofa Gang und Tequila & Sunrise Gang bei. Indie-Fans kommen bei The Esprits, Joan Randall und The Planetoids auf ihre Kosten und hart zur Sache geht es mit Source Of Rage und Ember Sea. Eine Premiere auf der Musikbühne hat Orchester-Sound: Die HLS/BigBand der Helene-Lange-Schule aus Linden spielt jazzverwandte Popularmusik.

Die Kulturbühne ist bekannt als Ort der ganz speziellen Darbietungen. Sei es Bratschen-Rap mit Yunus oder die Psychologen-Band Ego Super, Lovepunk von Modell Bianka oder Indie mit psychedelischen Momenten von Imperial Tunfisch. Ganz speziell wird es beim neuen Mitmach-Format „Song-Gong-Show“: Wer sich spontan als Rezitatorin und Rezitator berufen fühlt, könnte zum Beispiel Battle-Rap als klassische Ballade vortragen oder Google-Übersetzungen von Eurodance-Hymnen vorlesen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und erfolgreiche Teilnahmen werden mit Kaltgetränken belohnt. Eine optimale Einstimmung für das Publikum, um anschließend beim Open Air Poetry Slam „Macht Worte!“ als Jury Punkte für die selbstverfassten Texte der Dichter zu vergeben und den Slam-Champion 2018 zu küren.

Fährmanns-Kinderfest
Fährmanns-Kinderfest

Am Samstag und Sonntag verwandelt sich die Faust-Wiese wieder in einen riesigen Spielplatz. Die jungen Fährmannsfest-Besucher kommen dieses Jahr beim Seilspringen mit großen Seilen mächtig in Bewegung, können im beliebten Holzkarussell schwungvolle Runden drehen und in kleinen Wasserbecken planschen. Geschicklichkeit ist bei der neuen Schaumkusswurfmaschine gefragt: Wer mit Bällen das Katapult trifft, dem fliegt eine süße Belohnung zu. Das Kinderfest bietet jedoch nicht nur Action, sondern auch ruhige Momente, wie den Seifenblasen-Künstler „Roger macht Blau“, der mit schillernden flüchtigen Gebilden die Kleinen zum Staunen bringt. Bereits seit 15 Jahren begeistert Märchenerzählerin Babette Reinecke auf dem Fährmanns Kinderfest mit ihren phantasievollen Geschichten und nimmt die Zuhörer mit auf eine Reise in die Wunderwelt der Märchen.

Viele Stände von Vereinen, Initiativen und Parteien bieten neben Informationen über ihre Themen auch kreative Mitmachaktionen für Kinder wie Malen, Basteln und Schminken an. Beim kulinarischen Angebot ist für jeden Geschmack etwas dabei: von herzhaft bis süß, von der klassischen Bratwurst mit Pommes bis zu exotischen Köstlichkeiten und von Kaffee bis Cocktails. Mit viel Selbstgemachtem und ausgefallenen Dingen laden die Marktstände zum ausgiebigen Stöbern ein.

Inklusion ist auf dem Fährmannsfest selbstverständlich. Auf der Kulturbühne treten Die Eisbrecher von den Hannoverschen Werkstätten und The Boppin‘ Blue Cats von der Lebenshilfe Peine-Burgdorf auf, das Catering-Team der Lebenshilfe Celle verpflegt alle Künstler und Mitarbeiter von „Normal in Linden“ betreiben den Kaffeestand auf der Faust-Wiese. Das Projekt „Inklusives Fährmannsfest“ bietet auch in diesem Jahr einen Lotsen-Service an: Schüler der Kranken- und Kinderpflegeschule der MHH holen Rollstuhlfahrer und Sehbehinderte auf Wunsch von den Haltestellen Königsworther Platz und Gerberstraße ab und begleiten sie auf dem Fest. Eine Anmeldung vorab ist unter der Telefonnummer 0511 96915867 und der E-Mail-Adresse kontakt@faehrmannsfest.de möglich sowie an den Veranstaltungstagen unter der Telefonnummer 0174 2927094.

Freitag, 3. August, Einlass 16:00 Uhr, Beginn 16:30 Uhr

Musikbühne: Shantel & Bucovina Club Orkestar, The Esprits, Colour Haze, Matagalpa, Escape (Tagesticket 15 Euro)

Samstag, 4. August, Einlass 14:00 Uhr, Beginn 15:00 Uhr

Musikbühne: Fehlfarben, Montreal, Alex Mofa Bang, One Strike Left, Source Of Rage, HLS/BigBand (Tagesticket 15 Euro)

Kulturbühne: Open Air Poetry Slam „Macht Worte!“, „Song-Gong-Show“, Yunus, Die Eisbrecher (Eintritt frei)

Kinderfest (Eintritt frei)

Sonntag, 5. August, Einlass 14:00 Uhr, Beginn 15:00 Uhr

Musikbühne: Zugezogen Maskulin, Tequila & The Sunrise Gang, Antiheld, Joan Randall, The Planetoids, Massentrend (Eintritt frei)

Kulturbühne: Modell Bianka, Imperial Tunfisch, The Boppin‘ Blue Cats, Ego Super (Eintritt frei)

Kinderfest (Eintritt frei)

Festivaltickets im Vorverkauf 22 Euro zzgl. aller Gebühren an allen Vorverkaufsstellen und unter www.faehrmannsfest.de