Die Toten der Novemberrevolution 1918

Veranstaltungsreihe „Spiegelsplitter – Spuren des 1. Weltkrieges in Linden-Limmer“

Am Mittwoch, den 26. April findet um 19 Uhr die letzte Veranstaltung der Bildervortrags-Reihe „Spiegelsplitter – Spuren des 1. Weltkrieges in Linden-Limmer“ statt. Ort ist die Stadtbibliothek Linden, Veranstalter sind die Initative „Lebensraum Linden“ gemeinsam mit dem Netzwerk Archive Linden-Limmer e.V., dem Kulturzentrum FAUST e.V. und dem örtlichen Veranstalter, der Stadtbibliothek Linden. Thema sind „Die Toten der Novemberrevolution 1918“. Der 1. Weltkrieg war von 1914 bis 1918 Anlass für weitreichende politische Umwälzungen im sozialdemokratischen Lager. Die Novemberrevolution in Hannover und Linden verlief jedoch im Prinzip „in geordneten sozialdemokratischen Bahnen“. Die Städte wiurden jedoch „von zugereisten Marinemannschaften überrumpelt“ (Reichskanzler Max von Baden). Im Mittelpunkt des Abends stehen die Recherche nach den betroffenen Personen in öffentlichen Archiven und der heute noch mögliche Zugang zu Daten und Informationen (Angeboten wird ein Einführungsbesuch im Stadtarchiv).

Der Eintritt ist frei. Begleitet wird die Veranstaltungsreihe durch die Ausstellung „Besiegte Menschheit“ der Friedensbibliothek Berlin, die im Lindener Rathaus zu sehen ist.

Termine:
Mittwoch, 26. April, 19 Uhr, Stadtbibliothek Linden: „Die Toten der Novemberrevolution 1918 – Eine Personenrecherche“.
In Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Linden

Küchengartenpavillon

Lesung „Gerächter Zorn“ von Barbara Schlüter

Sonntag, 23.4.2017 um 17 Uhr im Küchengartenpavillon

„Gerächter Zorn“
Der dritte historische Roman von Hannoveraner Autorin Barbara Schlüter stellt Linden ins Zentrum des Geschehens. Die Verhältnisse in der Arbeiterstadt Linden sind katastrophal – arm, dreckig und im Wohnraum völlig beengt geht es in Hannovers benachbarter Industriestadt zu. Es prallen Welten aufeinander, als die Zwillinge Elsa und Emilie aus dem behüteten Hause der von Elßtorffs beschließen, die Arbeit der Diakonisse zu unterstützen, denn die scheint selbst am Ende ihrer Kräfte. Medizinstudent Heinrich von Elßtorff und der „rote Fuchs“ Cord Breuer sind ebenfalls entsetzt über die gesundheitsgefährdenden Bedingungen in den Fabriken. Was können die jungen Leute tun, die die Menschen nicht einfach ihrem Schicksal überlassen wollen? Zunächst verhindern einige glückliche Fügungen Schlimmeres. Ganz zuletzt ist es jedoch einmal mehr an Elsa, beherzt einzugreifen …

„Lindener Blut ist keine Buttermilch!“
Nach „Vergiftete Liebe“ (2012) und „Verheimlichte Liebe“ (2014) blickt Barbara Schlüter im dritten Roman um die Hannoveraner Architektenfamilie gen Linden und erzählt vor allem vom Leben der Arbeiterinnen in den 1890er Jahren.

Barbara Schlüter ist seit 35 Jahren selbstständige Kommunikationstrainerin, Coach und Managementberaterin. Als wissenschaftliche Assistentin (damals Barbara Kroemer) am Historischen Seminar der Universität Hannover bot sie als Erste Veranstaltungen zum Thema „Frauen in der Geschichte“ an. Mit ihrem Sachbuch „Rhetorik für Frauen“ (1987) hat sie Pionierarbeit auf diesem Gebiet geleistet. Sie lebt nach Stationen auf den Kanarischen Inseln und im Rheinland wieder in ihrer Heimatstadt Hannover. Mehr Infos: www.dr.b-schlueter.de

Der Eintritt ist frei.

Küchengartenpavillon
Am Lindener Berge 44
30449 Hannover
www.quartier-ev.de

Quartier e.V. wird institutionell durch die Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Bildung und Qualifizierung gefördert.

Zwischen Harz und Heide - Todesmärsche und Räumungstransporte im April 1945

Zwischen Harz und Heide – Todesmärsche und Räumungstransporte im April 1945

Zwischen Harz und Heide - Todesmärsche und Räumungstransporte im April 1945Eine Ausstellung der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten und der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora vom 25. April – 24. Mai 2017.

Eröffnung mit Harald Härke, Kultur- und Personaldezernent der Landeshauptstadt Hannover und Dr. Jens-Christian Wagner, Leiter der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten am Dienstag, 25. April 2017 um 18.30 Uhr.

Zwischen Harz und Heide - Todesmärsche und Räumungstransporte im April 1945In den letzten Kriegswochen eskalierten die NS-Verbrechen – nun nicht mehr im vermeintlich fernen „Osten“, sondern inmitten der deutschen Gesellschaft. Anfang April 1945, als sich von Westen her die US-Armee näherte, räumte die SS das KZ Mittelbau-Dora im Harz. In aller Hast verlud sie 40.000 Häftlinge in Viehwaggons oder trieb sie zu Fuß Richtung Norden. Etwa die Hälfte der Transporte endete im KZ Bergen-Belsen. Tausende Häftlinge, die ihre Befreiung schon vor Augen hatten, wurden während der Todesmärsche ermordet. Die Ausstellung verdeutlicht das Ausmaß der Gewalt während der Todesmärsche, und sie zeigt, dass die Verbrechen in aller Öffentlichkeit begangen wurden.

Der Arbeitskreis KZ Limmer ist am Rahmenprogramm beteiligt. www.kz-limmer.de

Ort: Haus der VHS, Burgstr. 14, 30159 Hannover, Foyer
Veranstalter: Verein Netzwerk Erinnerung und Zukunft in Kooperation mit Ada- und Theodor-Lessing Volkshochschule
Termine des Begleitprogramms: Dienstag, 2. Mai, Dienstag, 9. Mai und Dienstag, 16. Mai

Wir sangen, um unsere Tränen zu verbergen

Wir sangen, um unsere Tränen zu verbergen

Wir sangen, um unsere Tränen zu verbergenGedenkkonzert mit Liedern von Häftlingen aus dem KZ Conti-Limmer

Auf dem Gelände der Continental AG in Hannover- Limmer befand sich von Juni 1944 bis April 1945 ein Außenlager des Konzentra tionslagers Neuengamme. Mehr als 1000 Frauen, überwiegend aus Polen, Frankreich, Russland und dem Baltikum, mussten hier unter elenden Bedingungen Zwangsarbeit für die Kriegsproduktion der Continental und der Brinker Eisenwerke leisten. Am 6. April wurden die Häftlinge gezwungen, zum KZ Bergen-Belsen zu marschieren. Rund 70 vor allem kranke Frauen blieben im Lager zurück. Sie wurden am 10. April 1945 von US-amerikanischen Truppen befreit.

Im KZ drohte den Häftlingen nicht nur der Tod durch Hunger, Krankheiten und Gewalt, sondern auch der seelische Zusammenbruch. Viele Gefangene versuchten, innerlich aus der Lagersituation zu entfliehen. Das Singen von Liedern hatte eine solche Funktion: Politische und patriotische Lieder setzten das eigene Leiden in einen Zusammenhang von Kampf und Widerstand. Christliche Lieder erklärten es als Martyrium und dienten als Zeugnis des Glaubens. Schlager und Volkslieder erinnerten an die frühere Alltagswelt. Das Singen als innere Flucht ermöglichte ein kurzfristiges Vergessen der eigenen Ohnmacht. In den Erinnerungsberichten aus dem KZ Limmer werden zahlreiche Lieder genannt, die von den Gefangenen gesungen worden sind. Noch immer wirkt die große emotionale Bedeutung, die sie hatten, nach.

Zur Feier der 72. Wiederkehr des Jahrestags der Befreiung werden Laura Pohl (Sopran) und Goran Stevanovic (Akkordeon) eine Auswahl dieser Lieder zur Aufführung bringen. Das Konzert findet statt in der Kirche St.Nikolai in unmittelbarer Nachbarschaft zum ehemaligen Lagergelände. »Von der benachbarten Kirche hörte man oft die Glocken läuten, was an andere ferne Zeiten erinnerte. Wissen die ruhigen Einwohner von Hannover, dass es in der Nähe ihrer Kirche, in der sie beten und ihre Lieder singen, eine Hölle für tausend unschuldige Frauen gibt?«, erinnerte sich Maria Suszyńska-Bartman viele Jahre später.

Laura Pohl | Sopran
Goran Stevanovic | Akkordeon

So | 09. 04. 2017 | 17.00 Uhr
Eintritt frei

Kirche St. Nikolai
Sackmannstraße 26
30453 Hannover-Limmer

Spiegelsplitter – Spuren des 1. Weltkrieges in Linden-Limmer

„Spiegelsplitter – Spuren des 1. Weltkrieges in Linden-Limmer“

Reserve-Lazarett St. Josefstift 1915 (Linden-Nord). (Quelle: Sammlung Heiko Arndt)
Reserve-Lazarett St. Josefstift 1915 (Linden-Nord). (Quelle: Sammlung Heiko Arndt)

Die Initiative „Lebensraum Linden“ lädt gemeinsam mit dem Netzwerk Archive Linden-Limmer e.V. und dem Kulturzentrum FAUST e.V. sowie den örtlichen Veranstaltern zur Veranstaltungsreihe „Spiegelsplitter – Spuren des 1. Weltkrieges in Linden-Limmer“ ein. In der Zeit zwischen dem 24. März und dem 26. April werden an vier Abenden die Spuren des 1. Weltkrieges in Linden-Limmer zurückverfolgt. Dabei wird auch heutiges Engagement gegen Krieg und Diskriminierung vorgestellt. Begleitet werden die Veranstaltungen mit Bildervorträgen und durch eine Ausstellung im Lindener Rathaus, wo auch am 24. März die Eröffnung erfolgt.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Freitag, 24. März, 19 Uhr, Foyer des Lindener Rathauses
Eröffnung der Ausstellung „Besiegte Menschheit“ der Friedensbibliothek Berlin, Ausstellungsdauer bis zum 27. April. Grußwort: Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube. Gesangsbeitrag: DGB-Chor Hannover. Vorausschau auf die folgenden Veranstaltungen. In Zusammenarbeit mit dem Freizeitheim Linden

Donnerstag, 30. März, 19 Uhr, Freizeitheim Linden
Themenschwerpunkt „Versorgungsnot, Industrieproduktion und der Einsatz von Kriegsgefangenen“, in Zusammenarbeit mit dem Freizeitheim Linden

Dienstag, 4. April, 19 Uhr, Schwanenburg Limmer
Themenschwerpunkt „Lazarette, Kriegsgräber und Gedenkarbeit“, In Zusammenarbeit mit der Schwanenburg GmbH. Mit einem Gastbeitrag über die internationale Tätigkeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Mittwoch, 26. April, 19 Uhr, Stadtbibliothek Linden
„Die Toten der Novemberrevolution 1918 – Eine Personenrecherche“. In Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Linden

Veranstaltungsflyer: Spiegelsplitter – Spuren des 1. Weltkrieges in Linden-Limmer

Lindener Wurzeln

Der Migrant in uns: Lindener Wurzeln

Lindener Wurzeln
Lindener Wurzeln
Wir alle haben einen Migrationshintergrund. Diese Aktion lässt dich Wurzeln und Geschichte deiner Familie entdecken. Lade kostenlos das Plakat herunter, triff dich mit Freunden und fangt an eure Geschichte zu schreiben.

Die Geschichte Lindens ist auch eine Geschichte der Zuwanderung. Deutlich und nachvollziehbar zeigt das die Aktion „Lindener Wurzeln“ der Initiative Lebensraum Linden. Ein Plakat hat eingeladen, die Spuren der Familiengeschichte sichtbar zu machen.

Download: Plakat Lindener Wurzeln (pdf)

weiterlesen unter www.linden-limmer-hilft.de

Nadja und Nico. Eine Freundschaft im Krieg

Buchvorstellung „Nadja und Nico. Eine Freundschaft im Krieg“

Nadja und Nico. Eine Freundschaft im Krieg
Nadja und Nico. Eine Freundschaft im Krieg
Am Sonntag 4., 11. und 18.12.2016, 14 bis 16 Uhr
Janet von Stillfried: Buchvorstellung „Nadja und Nico. Eine Freundschaft im Krieg“
im Küchengartenpavillon/Lindener Bergfriedhof, Am Lindener Berge 44

Die Autorin Janet von Stillfried stellt an den drei folgenden Adventssonntagen ihr neues Buch „Nadja und Nico. Eine Freundschaft im Krieg“ als Gast bei Quartier e.V. im Küchengartenpavillon vor. Die Erzählung mit den Themen „Zwangsarbeit, Krieg, Freundschaft“ basiert auf Aussagen von Überlebenden und spielt an authentischen Orten. Es ist die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zweier 12jähriger Kinder, die aus zwei vollkommen unterschiedlichen Kulturen kommen und sich im Zweiten Weltkrieg begegnen. Dabei wird der Alltag des kleinen Nicos, der in Hannover-Linden aufgewachsen ist, und der gleichaltrigen Nadja, die aus der Ukraine (damals Sowjetunion) zur Zwangsarbeit verschleppt wird, erzählt. Ihre Erlebnisse sind echten Zeitzeugenschilderungen entnommen. Durch ihre Freundschaft und ihr Mitgefühl füreinander erlebt der Leser den sehr unterschiedlichen Alltag aus ihrer jeweiligen Perspektive. Die Beiden zeigen wie Vorurteile in einem menschenverachtenden System überwunden werden können und ein Miteinander für die Zukunft entsteht.

Das Buch ist für kleine Leser aber auch für Erwachsene gedacht.

Die in Hannover-Linden geborene Historikerin Janet von Stillfreid verfasste in den letzten Jahren Bücher, Aufsätze und Texte für Gedenktafeln insbesondere zur Zeit des Nationalsozialismus, aber auch zu technischen oder kulturellen Ereignissen wie dem Eilenriede-Motorradrennen aus der unmittelbaren Nachkriegszeit.

Das Buch ist im R.G. Fischer Verlag erschienen, hat 125 Seiten und kostet 10,90 Euro.

Kostümfest LSV Alexandria, 1954 (Bild: Archiv H. Deuker)

Geschichten von Zugezogenen, Weggezogenen und Dagebliebenen

Sommerfest der Internationalen Mietergruppe Linden-Nord, 1983 (Bild: Archiv E. Barkhoff)
Sommerfest der Internationalen Mietergruppe Linden-Nord, 1983 (Bild: Archiv E. Barkhoff)

Kulturelles Miteinander, Integration und gegenseitige Toleranz sind nur dann möglich, wenn wir eine Diversität der jeweiligen Geschichte und Erfahrungen (aner)kennen. Wie unterscheiden sich Biografien von Menschen mit/ohne Migrationshintergrund im Hinblick auf politische und kulturelle Teilhabe? Welche Formen der Selbstorganisation waren möglich, bzw. notwendig? Wie gestaltete sich das soziale Leben im Stadtteil Linden-Limmer vor z.B. 30 Jahren? Wie war es früher generell? Und was folgt daraus für heute?

Fünf Erzählcafés mit unterschiedlichen Schwerpunkten werden diese und weitere Fragen aufgreifen, indem jeweils zwei ReferentInnen mit und ohne Migrationshintergrund aus ihrem Leben und von ihren Erfahrungen berichten und dadurch Stadtteilgeschichte und insbesondere Lindens vielfältige kulturelle Hintergründe erfahr- und erlebbar machen.

Erzählcafé “Politische Partizipation in einem politischen Stadtteil. Wie war das früher? Und was folgt daraus für die Gegenwart?”

am Mittwoch, 07. Dezember 2016, 19 Uhr

Referenten:
Chau Lam, Vietnamzentrum/MiSo
Ernst Barkhoff, Stadteilsanierung/SPD

Ort: Der Nachbarin Café, Kulturzentrum Faust, Zur Bettfedernfabrik 3

Erzählcafé “Lebensläufe in Linden – Wie wird man Künstler*in?”

am Samstag, 17. Dezember 2016, 11 Uhr

Referenten:
Helmut Hennig, Künstler aus Linden/Mitarbeiter von KIK
Ziad EI Kilani, Freier Maler und Druckgrafiker

Ort: Kunsthalle Faust – zu Gast beim Hot Spot des KV Kunsthalle Hannover

Erzählcafé “Geschichten zur Situation Alleinerziehender – gestern und heute”

am Dienstag, 20. Dezember 2016, 19 Uhr

Referentinnen:
Ulla Wiese, frühere Alleinerziehende
N.N., Erfahrungen der Ausgrenzung als Alleinerziehende mit Migrationshintergrund

Ort: Der Nachbarin Café, Kulturzentrum Faust, Zur Bettfedernfabrik 3

Kostümfest LSV Alexandria, 1954 (Bild: Archiv H. Deuker)
Kostümfest LSV Alexandria, 1954 (Bild: Archiv H. Deuker)

Erzählcafé “Tanzvergnügen – schwungvolle Erinnerungen”

am Dienstag, 17. Januar 2017, 19 Uhr

ReferentInnen:
Horst Deuker, Lindener Butjer/Autor „Zwischen Deisterplatz und Fischerhof – Die Göttinger Straße“ und „Fritz Ahrberg – Fabrikant, Mäzen, Förderer“
Sevim Keske, Pflegerin, Leiterin des Tandem-Projekts

Ort: Der Nachbarin Café, Kulturzentrum Faust, Zur Bettfedernfabrik 3

Erzählcafé “Bildungswege – dornig und steil oder gerade und breit?”

am Dienstag, 31. Januar 2017, 19 Uhr

Referenten:
Hazem Shaker, ehrenamtlicher Integrationshelfer / Flüchtling aus dem Irak
N.N.

Ort: Der Nachbarin Café, Kulturzentrum Faust, Zur Bettfedernfabrik 3

Ein Eintrittsgeld wird bei allen Veranstaltungen nicht erhoben.

Rolls-Royce mit Sedan-Cabriolet-Karosserie von Jacobi Anfang der 1920er Jahre

Aus Linden in die Welt – „Fast 200 Jahre Jacobi in Linden“

Rolls-Royce mit Sedan-Cabriolet-Karosserie von Jacobi Anfang der 1920er Jahre
Rolls-Royce mit Sedan-Cabriolet-Karosserie von Jacobi Anfang der 1920er Jahre
In ihrer gemeinsamen Lesereihe „Aus Linden in die Welt“ blicken die Initiative „Lebensraum Linden“ und die Buchhandlung DECIUS auf vielfältige Bezüge aus 900 Jahren Linden zur Welt zurück.

Am Donnerstag, den 27. Oktober 2016 um 19.30 Uhr gibt Heinrich Jacobi in Wort und Bild Einblicke in die Archive von „Gessner & Jacobi“. Dieses Unternehmen besteht seit fast 200 Jahren in der Falkenstraße und machte Hof und Volk (auto)mobil. Noch vor der Industrialisierung erfolgte 1820 die Unternehmensgründung unter dem Namen „H. Jacobi Hofwagenfabrik“. Wurden zunächst Kutschen, Kaleschen, Landauer gebaut, folgten später Straßenbahnwagen und Autokarosserien, z. B. eineSedan-Cabriolet-Karosserie für einen Rolls-Royce Anfang der 1920er Jahre

Seit 1951 ist die Firma „Gessner & Jacobi GmbH & Co.KG“ Volkswagen-Direkthändler, seit Mitte der 70er Jahre auch für die Marke Audi. Am Bauweg btreibt sie das Nutzfahrzeug Zentrum Hannover-West.

Lesung am Donnerstag, den 27.10.16 um 19.30 Uhr in der Buchhandlung DECIUS, Falkenstraße 10
Eintritt frei, Voranmeldung: Tel. 0511/441893
Ein Projekt der Initiative „Lebensraum Linden“ und der Buchandlung DECIUS

Foto: Rolls-Royce mit Sedan-Cabriolet-Karosserie von Jacobi Anfang der 1920er Jahre; Quelle: http://gessner-jacobi.de/historie.html

Schmucki-Festival

Linden History: Schmucki Festival

Schmucki-FestivalWer erinnert sich noch an das Schmucki-Festival? Dreimal fand es statt.

Los ging es 2009 am 18. April gleich mit einem Highlight. 100 Laufräder wurden von verschiedenen Sponsoren an die Kindergruppen im Stadtteil verteilt. Als Rahmenprogramm hatte Olli vom Lindenrad fünf Hannoveraner Bands organisiert damit alle ihren Spaß hatten. Sind von den Laufrädern eigentlich noch welche im Betrieb?

2010 war dann schon an zwei Tagen Party auf dem Schmuckplatz angesagt. Am 29. und 30. Mai spielten da schon 10 Bands und sorgten für Stimmung bei den Lindenern.

Im darauf folgenden Jahr wurde wieder ein Tag drangehängt und vom 03. bis 06. Juni 2011 fand das leider letzte Schmuckifestival statt. Die lieben Finanzen haben dem Veranstalter einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Bericht von h1 zum Fest 2011:

Seite 1 von 812345...Letzte »