Lindenspiegel 09-2018

Lindenspiegel September 2018

Lindenspiegel 09-2018
Titelthema
Dieses Jahr kein Limmerstraßenfest: Lindens größte Straßenparty macht Pause

Man hatte sich schon daran gewöhnt: Zu Beginn des Septembers – zusammen mit dem Lindener Volksund Schützenfest – verwandelte sich die Limmerstraße in eine riesige Partymeile, die selbst von den Stadtbahnen gemieden und stattdessen mit Bussen umfahren wurde. In den vergangenen sechs Jahren hatte die Firma Linden Outdoor von Fährmannsfest-Veranstalter Peter Holik das Straßenfest zusammen mit der Standortgemeinschaft Aktion Limmerstraße organisiert.
Hier bahnt sich nun ein Generationswechsel an. Damit geht auch eine andere Unternehmerkultur einher. Das einst von Peter Holik beabsichtigte Gemeinschaftsgefühl, das „Wir sind Linden“, scheint mehr in den Hintergrund zu treten, der Blick für die Allgemeinheit mehr dem Focus auf die Einzelinteressen zu weichen. Holik nennt das „Den Blick nur auf die Tageskasse richten statt auf die Imagepflege des Stadtteils“. Er selbst betont, er habe sich immer als Mediator zwischen den einzelnen Interessengruppen bei den Standortmitgliedern gesehen.

weiterlesen im aktuellen Lindenspiegel …

Die weiteren Themen:

  • Wohnen: Kein Privileg nur für Reiche
  • Schützen feiern: Party auf dem Küchengarten Seite
  • Daheimtipps: Entdeckertag in der Region

Kein Hochbahnsteig auf der Limmerstraße

Diskussionen um Hochbahnsteige auf der Limmerstraße reissen nicht ab

Hannover wehrt sich - Kein Hochbahnsteig auf der Limmerstraße
Hannover wehrt sich – Kein Hochbahnsteig auf der Limmerstraße

Seit mindestens 2009 wird über den Ausbau der Hochbahnsteige in der Limmerstraße für die D-Linie diskutiert. Hochflur- oder Niederflur, Tunnel oder Oberirdisch waren seitdem die Fragen. Einige Entscheidungen sind inzwischen gefallen und in Beton gefasst worden. Die Region hat sich gegen die Niederflurlösung und auch gegen einen Tunnel entschieden.

Niederflurvariante

Das Ergebnis war, dass beide Systeme grundsätzlich machbar sind. Insgesamt bewertete der Arbeitskreis das Hochflursystem aufgrund der Wirtschaftlichkeit, der verkehrlichen Flexibilität sowie anhand der schnelleren Realisierbarkeit als sinnvollere Lösung für Hannover. Die politischen Gremien folgten schließlich dem Ergebnis des Arbeitskreis. Die Regionsversammlung entschied schließlich mit Drucksache Nr. 371 (III) BDs am 18.06.2012, die Strecke im Hochflursystem auszubauen.

weitere Details siehe: https://www.infra-hannover.de/zehnsiebzehn/#toggle-id-6

Eine schnellere Realisierbarkeit für das Hochflursystem. Ein interessantes Argument. Wenn man bedenkt das man für Niederflur nur neue Bahnen anschaffen muss und innerhalb kürzester Zeit eine fast barrierefreie Variante gahabt hätte.

Tunnellösung

Die von Region und Stadt vorgeschlagene oberirdische Lösung für die neue D-Linie ist die kostengünstigste und wirtschaftlichste Variante. Der Bau eines Tunnels würde mindestens 130 Mio. Euro kosten, auf Grund der geringeren Wirtschaftlichkeit ist eine Förderung durch Bund und Land nicht sichergestellt. Ein Tunnel würde nur zwei unterirdische Stationen erhalten (Steintor und Raschplatz), der Bereich Ernst-August-Platz würde vom Stadtbahnnetz abgehängt.

weitere Details siehe: https://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Mobilit%C3%A4t/Bus-Bahn/Aktuelle-Meldungen/Fragen-und-Antworten-zur-neuen-D-Linie

Stand der Dinge

Seit 2015 werden die Pläne für die Innenstadt in Beton gegossen. Dabei kam es schon jetzt zu diversen Ungereimtheiten und Planungsfehlern. Auch BIU und VCD befassten sich mit dem Thema und kamen zu interessanten Lösungen.

Interessant für die weiteren Planungen auf der Limmerstraße ist zum Beispiel die Aussage, dass ein Hochbahnsteig auf dem Ernst-August-Platz aus städtebaulichen Gründen nicht möglich ist.

Das es auf der neuen Streckenführung in Richtung Raschplatz zu Verkehrsproblemen vor der Ernst-August-Galerie kommen könnte sollte den Planern bekannt gewesen sein. Trotzdem wurde diese Streckenführung umgesetzt. Was dies für Konsequenzen hat, konnte bereits mehrfach beobachtet werden, als die Linie 10 durch den A-Tunnel fahren musste, weil das Verkehrsaufkommen an dieser Stelle zum Beispiel im Weihnachtsgeschäft zu groß wurde.

Diskussion um die Hochbahnsteige Limmerstraße

Ich mache Platz für die Hochbahnsteige Limmerstraße
Ich mache Platz für die Hochbahnsteige Limmerstraße

Bereits 2010 zeigten die Grünen während des Limmerstraßenfestes mit einem Hochbahnsteig auf Probe, welche Konsequenzen dies vor Ort hat. Mehrere Runde Tische und viele Diskussionen in Bezirksrat und anderen Gremien folgten. Letztlich entschied die Region sich für eine Variante, die so nicht von der Mehrheit der an den Diskussionen Beteiligten gewollt ist.

Alternativen

Die Niederflurbahnen sind vom Tisch seit in der City Strecke mit Hochbahnsteigen zubetoniert wird. Eine Tunnellösung, die bis zum Westschnellweg reicht, wie sie von einigen Initiativen gefordert wird, ist doch sehr unrealistisch. Das es einen barrierefreien Ausbau geben muss steht außer Frage. Es gibt aber auch Ausbauvarianten, die die Limmerstraße nicht so verschandeln.

Die Visualisierungen aus 2012 zeigen eine Haltestelle Küchengarten für die die Fläche der ehemaligen Rampe zur Fußgängerbrücke genutzt wird und eine Haltestelle Kötnerholzweg die ein Stück in Richtung stadtauswärts wandert.

Warum die politischen Entscheider sich jetzt für eine andere Ausbauvariante entschieden haben, bleibt unklar. So ist die Entscheidung für den Standort des Stadtbahn-Hochbahnsteiges an der Leinaustraße von der sPD einhellig begrüßt worden.

Achim Brandau

Eckball Stephanusstraße

Linden History: Linden-Mitte

Hans-Jörg Hennecke

Himmeliswatchingyou – Wir trauern um den „Lindemann“

Am vergangenen Freitag verstarb Hans-Jörg Hennecke, vielen besser bekannt als „Lindemann“. Jahrelang hat er mit seinen Geschichten um eben jenen Lindemann, Oma Kasten und Stokelfranz das Leben in Linden in der Lindener Stadtteilzeitung Lindenspiegel kommentiert. Leider erlebt er Lindens großes Jubiläum, die 900-Jahr-Feier 2015, das ihm sehr am Herzen lag, nun nur noch von Ferne.

Tröstlich Worte fand Hans-Jörg Hennecke in einem seiner Werke für uns:

Natürlich können wir nicht wissen, wie der Herrgott den Himmel gestaltet hat. Er ist ein großer Geheimniskrämer, der niemanden über den Rand schauen lässt und von Mitbestimmung kann schon gar keine Rede sein. Wissen gibt es nicht, dem Menschen bleibt allein der Glaube. Trotzdem hat Lindemann seine eigene Philosophie von diesem wichtigen Abschnitt der persönlichen Zukunft. Er stellt sich den Himmel als eine Art höhergelegte Limmerstraße vor. Da flanieren bei durchweg schönem Wetter Mama und Papa zur Eisdiele, zuweilen begleitet von Onkel Rudolf und Tante Ilse. Für den notwendigen Service stehen Engel zur Verfügung, für das Zurechtfinden im Gottesstaat sorgen himmlische Kontaktbeamte.

Diese Vorstellung des Lebens nach dem Tod gefällt mir, denn irgendwann flanieren wir dann wohl alle auf der höhergelegten Limmerstraße.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
http://www.youtube.com/watch?v=_yvs4sbccn8

Mehr Videos auf www.youtube.com

In seinen Büchern wird er uns auf jeden Fall noch lange erhalten bleiben. Hans-Jörg, wir vermissen Dich trotzdem.

Bücher von Hans-Jörg Hennecke

Linden - Eine wahnsinnige Geschichte
Lindemann

Hart am Wasser gebraut

Lindentod

Totenruhe

Achim Brandau

Postamt am Lindener Markt

Postleitzahlen

Postamt am Lindener Markt
Postamt am Lindener Markt

Der Stadtbezirk Linden-Limmer gliedert sich in drei Postleitzahlenbereiche. Für Linden-Süd und Linden-Mitte ist es die 30449. In Linden-Nord ist die Postleitzahl 30451 und für Limmer gilt die 30453. Wenn Sie also nach „Hannover Linden PLZ“ suchen kommen drei verschiedene Nummer in Frage. Eine grobe Übersicht aller Postleitzahlen in Hannover gibt die Tabelle unten.

Die genaue Postleitzahl können Sie unter http://www.deutschepost.de/plzsuche/ ermitteln.

Die fünfstelligen Postleitzahlen wurden 1993 eingeführt da nach der deutschen Wiedervereinigung mehr als 800 Postleitzahlen plötzlich doppelt existierten. Davor galt für Hannover-Linden „3000 Hannover 91“ als Postleitzahl plus dem zuständigen Zustellpostamt am Lindener Markt.

PLZ Stadt Stadtteil
30159 Hannover Bult
Mitte
Nordstadt
Südstadt
30161 Hannover List
Mitte
Oststadt
Vahrenwald
30163 Hannover List
Vahrenwald
30165 Hannover Hainholz
Nordstadt
Vahrenwald
Vinnhorst
30167 Hannover Calenberger Neustadt
Herrenhausen
Mitte
Nordstadt
30169 Hannover Calenberger Neustadt
Mitte
Südstadt
30171 Hannover Mitte
Südstadt
30173 Hannover Bult
Südstadt
Waldhausen
Waldheim
30175 Hannover Bult
Mitte
Oststadt
Südstadt
Zoo
30177 Hannover List
Zoo
30179 Hannover Brink-Hafen
List
Sahlkamp
Vahrenheide
Vahrenwald
30419 Hannover Burg
Hainholz
Herrenhausen
Ledeburg
Leinhausen
Marienwerder
Misburg-Nord
Nordhafen
Stöcken
Vinnhorst
30449 Hannover Linden-Mitte
Linden-Süd
30451 Hannover Limmer
Linden-Nord
30453 Hannover Badenstedt
Bornum
Davenstedt
Limmer
Linden-Mitte
Linden-Süd
Ricklingen
30455 Hannover Badenstedt
Davenstedt
30457 Hannover Mühlenberg
Oberricklingen
Wettbergen
30459 Hannover Groß Buchholz
Linden-Süd
Oberricklingen
Ricklingen
30519 Hannover Döhren
Mittelfeld
Seelhorst
Südstadt
Waldhausen
Waldheim
Wülfel
30521 Hannover Ahlem
Bemerode
Leinhausen
Mittelfeld
Oststadt
Südstadt
30539 Hannover Bemerode
Mittelfeld
Seelhorst
Wülferode
30559 Hannover Anderten
Bemerode
Kirchrode
Kleefeld
Misburg-Süd
Seelhorst
Waldheim
30625 Hannover Groß Buchholz
Heideviertel
Kleefeld
Wettbergen
30627 Hannover Groß Buchholz
Heideviertel
Misburg-Nord
30629 Hannover Misburg-Nord
Misburg-Süd
30655 Hannover Bothfeld
Groß Buchholz
List
Misburg-Nord
30657 Hannover Bothfeld
Groß Buchholz
Isernhagen-Süd
Lahe
List
Sahlkamp
30659 Hannover Bothfeld
Groß Buchholz
Lahe
30669 Hannover Flughafen
31303 Burgdorf Kr Hannover

Linden Equalizer

So klingt also Linden: Der Linden Equalizer von Barber Electronics

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
http://www.youtube.com/watch?v=-NwMAhg-q4Y

Bass Players rejoice! The Linden E.Q. brings those golden tones of yesteryear to your modern bass rig, the Linden E.Q. captures the sweetest and most recorded bass E.Q. circuit in a simple foot operated box. The Barber Linden is a ultra high headroom device that employs a sophisticated power scheme to draw 25 working DC volts from a standard 9 volt supply or battery, resulting in far superior headroom over a standard 9 volt powered pedal. The E.Q. circuit is derived from the great flip top amps that were manufactured in Linden New Jersey, our new pedal pays homage to these great portable bass amps and their excellent eq.

http://www.barberelectronics.com/linden.html

Linden in aller Welt gesehen? Schicht eure Bilder und Informationen an info@linden-entdecken.de. Da gibt es bestimmt noch so einige Kuriositäten zu entdecken.

Geschichten aus der Lindener Geschichte (Heft 3)

Linden Souvenirs

Aufkleber

aufkleber-kraftwerk-gruen-44-0

aufkleber-lindener-butjer-3445-0

aufkleber-lindener-wappen-3446-0

aufkleber-linden--blau--45-0

aufkleber-linden--rot-pink--46-0

autoaufkleber--drei-warme-brueder--1965-0

Autoaufkleber LINden

Postkarten

Postkarte Heizkraftwerk IPostkarte Heizkraftwerk II

Postkarte Heizkraftwerk V

Postkarte Heizkraftwerk IV

Postkarte Heizkraftwerk III

Postkarte Scillablüte

Postkarte Lindener Markt

Poster

Poster - Das Wahrzeichen von Linden

Poster - Heizkraftwerk

Fahnen

Lindener Fahne
Lindener Fahne

Hissfahne in den Lindener Farben mit Wappen (Größe 90 x 150 cm). Wunderbar für den Fahnenmast im Garten.

Auf Anfrage: Tel. 0178 / 3302600

Bücher

Erklärt StroganowHart am Wasser gebrautLindemann - Lindener Geschichten

Geschichten aus der Lindener Geschichte (Heft 1)

Geschichten aus der Lindener Geschichte (Heft 2)

Geschichten aus der Lindener Geschichte (Heft 3)

Amazon