Veranstaltungsreihe: Ende des 2. Weltkrieges – Befreiung vom Faschismus

Otto Brenner Akademie und laden anlässlich des 8. Mai „Ende des 2. Weltkrieges – Befreiung vom Faschismus" zu mehrerenVeranstaltungen im Mai 2013 ein und erinnern mit Veranstaltungen und Rundgängen an Opfer des Nationalsozialismus in Linden und Limmer.

Hier die beiden letzten Veranstaltungen der Reihe:

Janetvon Stillfried: „Zwangsarbeitslagerin Linden im 2. Weltkrieg" 

Gradbstein von Kurt Schumacher auf dem Ricklinger Friedhof

Grabstein von Kurt
Schumacher auf dem
Ricklinger Friedhof

30.5.2013(Donnerstag), 19 Uhr
, Geschichtskabinett

Die hannoversche Expertin für das Thema Zwangsarbeit, Janet von Stillfried, beschreibt ihren Vortrag so:

„Wir hatten ein OST-Zeichen an unserer Kleidung, damit jeder sehen konnte, dass wir Gefangene waren."

ZwangsarbeiterInnen waren überall in Linden sichtbar. Viele (Baracken-)Lager befanden sich in unmittelbarer Nachbarschaft, oft zwischen Wohnhäusern. ZwangsarbeiterInnen waren hier, ebenso wie anderen Orts, nicht nur in den bekannten Rüstungsbetrieben eingesetzt, sondern auch in kleinen Betrieben verschiedener Branchen, Gaststätten, bis hin zu privaten Haushalten.

Im Rahmen des Kurzvortrages werden erste konkrete Einblicke in die Zwangsarbeiterlager in der 32, Leinaustraße 27 und einiger Lindener Schulen gegeben. Jedes dieser Lager hatte zwar sein ganz eigenes Profil, war aber dennoch Bestandteil eines umfangreicheren Systems des „Arbeitseinsatzes" der ZwangsarbeiterInnen. Durch diese Beispiele ermöglicht die Lindener Regionalgeschichte einen intensiven Einstieg in das Thema „Zwangsarbeit" und zu weiteren konkreten Forschungen.

„Ehrengräber und Widerstand – Rundgang auf dem Ricklinger Friedhof" 

31.5.2013(Freitag), 15 Uhr
Stadtfriedhof Ricklingen, Haupteingang
UlfKronshage/Jonny Peter (Quartier e.V.)

In dem Rundgang werden u.a. die Gräber von Wilhelm Heese, August Holweg, Wilhelm Bluhm, Franz Nause und Kurt Schumacher aufgesucht und über das Leben dieser für die lindener, hannoversche und z.T. deutsche Geschichte wichtigen Personen berichtet.

Dauer ca. 90 Minuten


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.