Kein Hochbahnsteig auf der Limmerstraße

Diskussionen um Hochbahnsteige auf der Limmerstraße reissen nicht ab

Hannover wehrt sich - Kein Hochbahnsteig auf der Limmerstraße
Hannover wehrt sich – Kein Hochbahnsteig auf der

Seit mindestens 2009 wird über den Ausbau der Hochbahnsteige in der Limmerstraße für die D-Linie diskutiert. Hochflur- oder Niederflur, Tunnel oder Oberirdisch waren seitdem die Fragen. Einige Entscheidungen sind inzwischen gefallen und in Beton gefasst worden. Die Region hat sich gegen die Niederflurlösung und auch gegen einen Tunnel entschieden.

Niederflurvariante

Das Ergebnis war, dass beide Systeme grundsätzlich machbar sind. Insgesamt bewertete der Arbeitskreis das Hochflursystem aufgrund der Wirtschaftlichkeit, der verkehrlichen Flexibilität sowie anhand der schnelleren Realisierbarkeit als sinnvollere Lösung für Hannover. Die politischen Gremien folgten schließlich dem Ergebnis des Arbeitskreis. Die Regionsversammlung entschied schließlich mit Drucksache Nr. 371 (III) BDs am 18.06.2012, die Strecke im Hochflursystem auszubauen.

weitere Details siehe: https://www.infra-hannover.de/zehnsiebzehn/#toggle-id-6

Eine schnellere Realisierbarkeit für das Hochflursystem. Ein interessantes Argument. Wenn man bedenkt das man für Niederflur nur neue Bahnen anschaffen muss und innerhalb kürzester Zeit eine fast barrierefreie Variante gahabt hätte.

Tunnellösung

Die von Region und Stadt vorgeschlagene oberirdische Lösung für die neue D-Linie ist die kostengünstigste und wirtschaftlichste Variante. Der Bau eines Tunnels würde mindestens 130 Mio. Euro kosten, auf Grund der geringeren Wirtschaftlichkeit ist eine Förderung durch Bund und Land nicht sichergestellt. Ein Tunnel würde nur zwei unterirdische Stationen erhalten (Steintor und Raschplatz), der Bereich Ernst-August-Platz würde vom Stadtbahnnetz abgehängt.

weitere Details siehe: https://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Mobilit%C3%A4t/Bus-Bahn/Aktuelle-Meldungen/Fragen-und-Antworten-zur-neuen-D-Linie

Stand der Dinge

Seit 2015 werden die Pläne für die Innenstadt in Beton gegossen. Dabei kam es schon jetzt zu diversen Ungereimtheiten und Planungsfehlern. Auch BIU und VCD befassten sich mit dem Thema und kamen zu interessanten Lösungen.

Interessant für die weiteren Planungen auf der Limmerstraße ist zum Beispiel die Aussage, dass ein Hochbahnsteig auf dem Ernst-August-Platz aus städtebaulichen Gründen nicht möglich ist.

Das es auf der neuen Streckenführung in Richtung Raschplatz zu Verkehrsproblemen vor der Ernst-August-Galerie kommen könnte sollte den Planern bekannt gewesen sein. Trotzdem wurde diese Streckenführung umgesetzt. Was dies für Konsequenzen hat, konnte bereits mehrfach beobachtet werden, als die Linie 10 durch den A-Tunnel fahren musste, weil das Verkehrsaufkommen an dieser Stelle zum Beispiel im Weihnachtsgeschäft zu groß wurde.

Diskussion um die Hochbahnsteige Limmerstraße

Ich mache Platz für die Hochbahnsteige Limmerstraße
Ich mache Platz für die Hochbahnsteige Limmerstraße

Bereits 2010 zeigten die Grünen während des Limmerstraßenfestes mit einem Hochbahnsteig auf Probe, welche Konsequenzen dies vor Ort hat. Mehrere Runde Tische und viele Diskussionen in und anderen Gremien folgten. Letztlich entschied die Region sich für eine Variante, die so nicht von der Mehrheit der an den Diskussionen Beteiligten gewollt ist.

Alternativen

Die Niederflurbahnen sind vom Tisch seit in der City Strecke mit Hochbahnsteigen zubetoniert wird. Eine Tunnellösung, die bis zum Westschnellweg reicht, wie sie von einigen Initiativen gefordert wird, ist doch sehr unrealistisch. Das es einen barrierefreien Ausbau geben muss steht außer Frage. Es gibt aber auch Ausbauvarianten, die die Limmerstraße nicht so verschandeln.

Die Visualisierungen aus 2012 zeigen eine Haltestelle Küchengarten für die die Fläche der ehemaligen Rampe zur Fußgängerbrücke genutzt wird und eine Haltestelle Kötnerholzweg die ein Stück in Richtung stadtauswärts wandert.

Warum die politischen Entscheider sich jetzt für eine andere Ausbauvariante entschieden haben, bleibt unklar. So ist die Entscheidung für den Standort des Stadtbahn-Hochbahnsteiges an der Leinaustraße von der sPD einhellig begrüßt worden.

Achim Brandau


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Durch das Anhaken der Checkbox erklären Sie sich mit der Speicherung und Verabeitung Ihrer Daten durch diese Webseite einverstanden.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO