Netzwerk Erinnerung und Zukunft präsentiert Veranstaltungen von August bis Dezember 2011

DasNetzwerk Erinnerung und Zukunft in der Region Hannover hat heute, 4. August, im Rathaus seinen Veranstaltungsflyer präsentiert. Er umfasst unter dem Titel "Gedenken erleben – Erinnerung gestalten" Veranstaltungen von August bis Dezember dieses Jahres und gibt einen Ausblick auf den Januar und Februar 2012, die sich mit der Zeit des Nationalsozialismus auseinandersetzen. Darunter finden sich der Hiroshima-Gedenktag, Kranzniederlegungen, Fachvorträge, Rundgänge über Friedhöfe, Tagungen, Konzerte, Film und Gottesdienste.

Im Netzwerk Erinnerung und Zukunft arbeiten mehrals 40 Initiativen mit. Unter den Mitgliedern sind der Förderverein derGedenkstätte Ahlem e.V., die Region und die Landeshauptstadt Hannover mit dem Projekt Erinnerungskultur. Die Mitglieder fördern gemeinsam die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und thematisieren darüberhinaus aktuelle Fragestellungen zu Interkulturalität, Demokratie und Menschenrechten.

Zu den ersten Veranstaltungen zählen die Gespräche bei Kerzenschein morgen (5. August) um 20.15 Uhr am Vorabend des Hiroshima-Gedenktages auf dem Hiroshima-Gedenkhain hinter dem Kinderkrankenhaus auf der Bult, ehe am 6. August um 8 Uhr die Hiroshima-Gedenkfeier mit dem Anschlagen der Friedensglocke in der Agiedienkirche beginnt. Am Ende des Flyers gibt es dann noch einen Ausblick auf die Veranstaltungen im Januar und Februar 2012, die schon jetzt feststehen. So ist am 27. Januar 2012 der Tag des Gedenkens an dieOpfer des Nationalsozialismus und im Februar 2012 ist eine fachdidaktische Tagung zum Thema "Ausgrenzung -Vertreibung – Völkermord"geplant.

Das komplette Veranstaltungsprogramm steht im Internet unter www.erinnerungundzukunft.de, Stichwort Aktivitäten des Netzwerks. 


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.