Ihmezentrum - Shopping in Hannover

Großeigentümer stellt Konzept für das Ihmerzentrum vor

Konzept für das Ihmezentrum
Konzept für das

Rückendeckung für die Vorschläge der Stadtverwaltung zum Ihme-Zentrum: Mit deutlicher Mehrheit hat die Ratspolitik am Donnerstag (8. Dezember) die Verhandlungen der Stadt mit dem Investor des sanierungsbedürftigen Gebäudekomplexes gestützt. Zugleich präsentierten die vom Investor beauftragten Planungsbüros Entwürfe für Sanierung und Erneuerung der Großimmobilie im Stadtteil Linden.

Der Ausschuss für Angelegenheiten des Oberbürgermeisters (OB-Ausschuss) votierte mit großer Mehrheit für den Vorschlag, dass die Stadt mit ihren Behörden zunächst weiterhin für eine Übergangszeit bis Mitte 2020 Hauptmieter im Ihme-Zentrum bleibt. Ein langfristiger Mietvertrag soll erst geschlossen werden, wenn der Investor ein verlässliches und genehmigungsfähiges Sanierungskonzept vorlegt.

„Wir geben als Stadt hiermit ein starkes Bekenntnis für das Ihme-Zentrum. Das ist noch immer eine große Wunde in der Stadt. Wir wollen, dass sich dies in den nächsten zehn Jahren ändert und das Ihme-Zentrum sich positiv entwickelt“, betonte Oberbürgermeister Stefan Schostok. „Es gibt klare Fortschritte, aber noch kein fertiges Konzept. Deshalb wollen wir eine Übergangsregelung.“

Vorerst nur Zusage der Stadt bis Mitte 2020

Die Landeshauptstadt Hannover und der Investor des Ihme-Zentrum (Projekt Steglitzer Kreisel) haben sich auf folgende Zwischenlösung verständigt: Die Stadt bleibt über Ende 2017 hinaus zunächst weitere zweieinhalb Jahre als Hauptmieter in dem Immobilienkomplex am Ihmeufer.

Über den vom Investor eigentlich erhofften längerfristigen, rund 20-jährigen Mietvertrag soll erst in den kommenden Monaten entschieden werden, wenn der Investor das zwingend erforderliche Gesamtkonzept zur Sanierung und Wiederbelebung des Ihme-Zentrums vorgelegt hat.

Planungsbüros zeigen erste Entwürfe für Ihme-Zentrum

Der OB-Ausschuss tagte anlässlich der Beratung zum Ihme-Zentrum zusammen mit dem Ausschuss für Wirtschaft und Liegenschaften sowie den Mitgliedern des Bezirksrates Linden-Limmer. Die dazu von der Stadt geladenen Planungsbüros, die der Investor mittlerweile beauftragt hat, präsentierten ihre Entwürfe für eine Sanierung und Erneuerung des Gebäudekomplexes. Dazu zählen veränderte Passagen, eine Öffnung in der Mitte, mehr Grün, Pläne für preiswerte Wohnungen für Studierende oder auch ein Bereich „Betreutes Wohnen“ für ältere Menschen sowie eine Wiederbelebung des Einzelhandels.

Die Planungen sollen in Kürze auch der Eigentümer-Gemeinschaft des Ihme-Zentrums vorgestellt werden. Mit der Fertigstellung der Pläne für einen Bauantrag wird in der ersten Jahreshälfte 2017 gerechnet.

Ohne solides Konzept kein langfristiger Mietvertrag

Oberbürgermeister Schostok stellte heraus, dass die Stadt auf ein solides Konzept für die Außensanierung des Ihme-Zentrums pocht. „Wir haben hier heute in den Präsentationen deutliche Fortschritte gesehen. Das ist ein gutes Zeichen. Wir erwarten vom Investor, dass das Ihme-Zentrum so hergerichtet wird, dass es für alle Nutzer, Besucher oder Kunden wieder annehmbar wird. Wir haben lange Zeit ein entschlossenes Handeln vermisst. Jetzt gibt es zumindest Anzeichen, dass sich etwas ändert.“


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.