Historische Bahn mit dem Friedenslicht auf der Limmerstraße

Das Friedenslicht aus Bethlehem kommt wieder nach Linden

Pfadfinder mit dem Friedenslicht
Pfadfinder mit dem Friedenslicht

Am 13.12.2015 (3. Advent) wird in der Pfarrgemeinde St. Franziskus in Vahrenheide die diesjährige Aussendefeier stattfinden. Sie beginnt um 16.00 Uhr. Gastgeber sind der VCP Bezirk Hannover (Verband Christlicher PfadfinderInnen) und der Hannoverbezirk der DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg) die zu dem feierlichen Gottesdienst mehrere Hundert Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus der Region Hannover und zentrales Niedersachsen erwarten.

Die Veranstaltung wird in diesem Jahr unter dem Motto „Hoffnung Schenken – Frieden Finden“ stehen und damit an die gerade sehr aktuellen gesellschaftlichen Fragen in unserer Stadt anknüpfen. Wie können wir denen, die in diesen Monaten bei uns Frieden suchen, gerecht werden und Anlass für Hoffnungen geben?

„Wir glauben, dass dieses Thema genau den Nerv der Zeit trifft, wo auch in Hannover über Menschenrechte und Würde von allen Menschen gesprochen wird “ sagt der Geschäftsführer des VCP Hannover, Wilfried Duckstein. Die Feier soll auch die Kontakte aufnehmen, die Pfadfinderinnen und Pfadfinder zu muslimischen Jugendorganisationen aufgebaut haben. Zwei muslimische Gruppen von Jugendlichen haben angekündigt, an der Feier teilzunehmen . Auch sie werden das Licht in ihre Gemeinden und Gruppen tragen.
Der Gottesdienst wurde von einer Gruppe von Ehrenamtlichen aus VCP und DPSG vorbereitet, den liturgischen Teil gestalten Stadtjugendpastor Torsten Pappert und als Kurat der DPSG Pfarrer Christoph Lindner.

Eine Projektband aus Mitgliedern des VCP wird den Gottesdienst musikalisch gestalten.

Die Wirkung des Lichtes verbreitert sich ständig

Danach wird das Licht von historischen Straßenbahnen in der ganzen Stadt verteilt. Die Üstra und die „IG historische Straßenbahnen“ hat den Pfadfinderinnen und Pfadfindern eine großartige Unterstützung angeboten. Sie lädt die Pfadfinderinnen und Pfadfinder ein , das Licht aus den Oldtimern heraus zu verteilen und an die Bevölkerung weiter zu geben. Der genaue Fahrplan für den Abend wird in diesen Tagen von der Üstra erarbeitet.

Historische Bahn mit dem Friedenslicht auf der Limmerstraße
Historische Bahn mit dem Friedenslicht auf der

Hier der Fahrplan der Strassenbahnen

17:00 Papenwinkel
17:30 Pressetermin am HCC, Zusammentreffen mit den 2 Oldtimern, 1. Öffentliche Übergabemöglichkeit am HCC
18:17 KG St. Marien, Fenskestraße Tw129
18:27 Garbsener Gemeinden und 2. Öffentliche Übergabemöglichkeit am Endpunkt Garbsen (Ankunft) Tw6001
18:30 3. Öffentliche Übergabemöglichkeit am alten Betriebshof Buchholz Sutelstraße Tw239
18:53 Gnadenkirche zum Heiligen Kreuz, Seelhorster Friedhof, Tw129
18:53 4. Öffentliche Übergabemöglichkeit an der Bedarfshaltestelle in der Fuhsestraße, Tw6001
19:00 Kita St. Petri Döhren und Auferstehung Döhren, Peiner Straße und 5. Öffentliche Übergabemöglichkeit, Tw129
19:07 KG Linden Nord, Leinaustraße, Tw239
19:38 KG Ricklingen, Schünemannplatz Tw239
20:00 Martinsgemeinde, Lindener Marktplatz, Tw 239

Nach der Verteilung innerhalb des Gottesdienstes an Pfadfinderinnen und Pfadfinder wird das Licht dann in den Tagen danach an hannoversche Kirchengemeinden, an öffentliche Einrichtungen, Schulen und die Bevölkerung unserer Stadt verteilt.

So werden zum Beispiel Gruppen aus dem Ganztagsschulprojekt des VCP in der in der Woche nach dem dritten Advent das Licht zu Kirchengemeinden, Kindertagesstätten, Senioreneinrichtungen und Familienzentren in Limmer bringen

Das Licht wird einen weiten Weg zurückgelegt haben, ehe es zu uns kommt

Das Licht wird in diesen Tagen in der Geburtsgrotte zu Bethlehem entzündet und vom einem österreichischen Kind abgeholt. Mit dem Flugzeug kommt es nach Wien, wo es am Abend vor dem dritten Advent von Pfadfinderinnen aus ganz Europa übernommen wird. In einer Schneeballstafette wird es in den Fernzügen nach Deutschland gebracht und erreicht am Morgen des dritten Advents die meisten Grasstädte in Deutschland.

In Hannover wird es aus dem ICE heraus im Empfang genommen und dann zur St. Franziskus-Kirche gebracht In der folgenden Woche werden die Pfadfinderinnen und Pfadfinder es in ihren Orten und Gemeinden weiter verteilen, auch OB Schostok (14.12., 17.15 Uhr) hat darum gebeten, das Licht zu erhalten.

In den Tagen bis Weihnachten bzw. bis zum 6. Januar kann das Licht von der hannoverschen Bevölkerung an den Bewahrorten (evangelischer Stadtjugenddienst, Am Steinbruch 12 , 30449 Hannover , Wiedereintrittstelle in der Buchhandlung an der Marktkirche Tabor – katholische Jugendkirche, Hildesheimerstraße) abgeholt werden. Neu hinzugekommen ist das „Haus Kirchlicher Dienst„ in der Archivstraße. Auf Vermittlung des Landesjugendpfarramtes wird das Licht auch dort leuchten.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.